Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Todesfall Anton Koschuh

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 01:34
@CauseAndEffect

Toni ist an einem Montagabend gefahren. Da sind die Züge doch eher schwach frequentiert, denke ich.

Aber es ist nat. absolut möglich, dass Toni aus welchen Gründen auch immer die von dir gefundene und favorisierte Verbindung genommen hat. Dann wäre die Verspätung tatsächlich von großer Bedeutung. In Unterlüss hält kein IC, nur Regionalbahnen. Toni hätte also tatsächlich festgesteckt...

Zu der Frage von @Noella : Die Taxifahrer würden sich sicher erinnern, würde man sie mal fragen...Ich glaube nicht, dass sie zufällig schon von der Vermisstensache gehört haben. Ich komme aus Uelzen und hier stand noch nichts davon in der Zeitung. Meine Schwester wohnt in Unterlüß (Celler Zeitung) und hat auch noch nichts davon gehört. Ich denke also, dass ist eine gute Idee von dir, dort mal nachzufragen!


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 01:39
@Axolotl
Ich habe gerade schon geschaut.. Schulferien begannen am 22.07. nur in NRW.. Aber auch da hätte man ja am Wochenende dann schon starten können.

Wir könnten ja diesen Montag gegen 20.15 mal schauen, wie es mit der Verfügbarkeit für den 20.34-Zug ausschaut. Wobei im Moment ja auch nicht gerade Reise-Hochsaison ist.


melden
Sherlox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 01:44
Hier noch einige Details zu den mitgeführten Sachen von Anton:
"Stoffrucksack, Baumwolle Farbe Blau 2 Seitentschen bzw Nebentaschen, verschiedenes Material.
Mini-Notebook Medion Akoya E1210 silbriggraue Front, mit Netzteil, Sony Experia mit Ladegrät. Geldtasche, Börse, er hat immer bar bezahlt, Münzfach, er hat sich für den schäbigen Eindruck entschuldigt. Material Leder(?) Mit Fächern aus Klarsichthülle die teilweise größer als Scheckkartenformat. Randlose optische Brille, mit oberen Metallbügel. Unverspiegelt.
weiße Digitale Compact Kamera Marke NIKON, Schutzhülle, definitiv kein Ladegerät mitgenommen."


Auf > http://www.personensuchpool.de/koschuh-anton/

Es fehlen also:
– Mini-Notebook Medion Akoya E1210
– Geldtasche, Börse, Münzfach
– Sony Experia mit Ladegerät


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 11:24
Ich kenne die Strecke ganz gut.
Für mich stellt es sich so da, das Herr Koschuh entweder mit den Metronom (Regionalbahn) gefahren ist, und irgendwann nach Harburg ausgestiegen ist und zu Fuß neben den Gleisen gelaufen ist.
Oder er ist im IC gefahren, der hält in Harburg, Lüneburg, Ülzen, Celle ... usw.
Rein von der Logik her müsste er im Metronom gefahren sein, und dann halt ausgestiegen uns zu fuß neben den Gleisen weiter.
Frage: Warum macht man das?
Gibt es dafür einen logischen Grund? Nein, gibt es nicht, dagegen spricht die Tatsache das er neben den Gleisen gelaufen ist. Das macht keinen Sinn. Dagegen spricht auch die Tatsache des zurückgelassenen Rucksacks. Deswegen denke ich das man Herrn Koschuh auffinden könnte.
Rein von der Logik her müsste Herr Koschuh den Gleisen weitergefolgt sein nachdem er den Rucksack abgelegt hatte.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 12:14
shortcut schrieb: Deswegen denke ich das man Herrn Koschuh auffinden könnte.
Irgendwo in der Umgebung der Gleise? Ja am logischsten im Moment. Wenn nicht halte ich es für immer schwieriger ihn zu finden - dann hat er dich ja nach wohin auch immer abgesetzt.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 12:57
Ich fänd es wohl sinnvoll, entlang der Strecke Hamburg - Hannover noch einmal gezielt Flyer zu streuen oder speziell Taxifahrer, Gastwirte oder Bauern zu kontaktieren, sollte eine Untersuchung des Rucksacks nichts brauchbares ergeben.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 13:11
@Minderella
Minderella schrieb:Ich fänd es wohl sinnvoll, entlang der Strecke Hamburg - Hannover noch einmal gezielt Flyer zu streuen
Genau völlig richtig!
Irgendjemand muss sich doch, wenn er den Flyer sieht, an ihm erinnern können!


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 13:40
Erstmal ist es so das zwischen Hamburg und Uelzen nur jede Stunde ein Regio verkehrt. Es gibt von Hamburg aus zwar noch ein so genannter Metronom regio, abgekürzt MEr, aber dieser fährt nur bis Lüneburg mit mehr Halt zwischendurch. Dieser fährt auch jede Stunde.

Wenn der Zug in Unterlüss erstmal warten musste, weil es technische Probleme gab, ist es kein Grund sich zu Fuß auf den Weg zu machen. Vor allem ist die Strecke in beiden Richtungen von Unterlüss aus nicht gerade belebt. Dort hat man erst mal ein ganzes Stück Wald vor sich. Unterlüss ist so ein richtiges Walddörfchen. nicht wirklich Felder dazwischen. Einfach Wald-Dorf-Wald.

Die Strecke zwischen Uelzen und Celle ist doch recht einsam. Viel Wald an der Bahnstrecke. Der Abschnitt Hamburg nach Uelzen ist natürlich dichter besiedelt.

Jede Stunde fährt dann noch ein IC von Hamburg der in Uelzen hält. 2 bis 3 mal am Tag auch noch ein ICE. Der erste Zug Nachts/Morgens von Hamburg nach Hannover hält in Uelzen zum Beispiel. So weit ich mich erinnern kann fährt dieser ICE weiter bis Frankfurt. Ich glaub sogar dann weiter über Stuttgart nach München.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:00
Ich habe auch nochmal weiter geschaut: Der Zug von Unterlüß fährt nach Hannover ca 45 Minuten. Laut Google-Maps braucht man mit dem Auto von Unterlüß nach Hannover Hbf 1 Stunde und 12 Minuten. Die Zeit zum Umsteigen betrug in Hannover 17 Minuten. D.h. auch mit einem Taxi, Auto etc. hätte Toni den Anschluss in Hannover nicht mehr bekommen. Es hätte also keinen Sinn gemacht, wenn er sich ein alternatives Transportmittel organisiert hätte. Der Anschlusszug war weg. Am sinnvollsten wäre es in der Situation also wohl gewesen, in dem verspäteten Zug zu bleiben und dann von Hannover aus die nächstmöglichen Züge Richtung Wien zu nehmen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:19
CauseAndEffect schrieb: Am sinnvollsten wäre es in der Situation also wohl gewesen, in dem verspäteten Zug zu bleiben und dann von Hannover aus die nächstmöglichen Züge Richtung Wien zu nehmen.
Richtig, und deswegen ist es unlogisch auszusteigen.
Also basiert das aussteigen nicht auf Vernunft, sondern lässt auf eine "Verwirrung" schließen.
An Unterlüß bin ich schon öfters vorbeigekommen, da sind mehr Kühe als Häuser.

Das jemand da Herrn Koschuh gesehen hat, ist eher unwahrscheinlich. Schließlich ist es dunkel.
Aber im Zug wohl schon eher. Und halt am Aussteigebahnhof. Das ist der wahrscheinlichste Ort um gesehen zu werden.

Vielleicht bring eine öffentliche Fahndung oder Presseartikel in dieser Gegend dahingehend Erkenntnis.


melden
Zfaktor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:24
Genauer Auffindepunkt des Rucksacks mittlerweile bekannt?


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:34
@shortcut
Es war Sommer. Sich bei einem Aufenthalt von 40 Minuten die Beine zu vertreten lässt nun nicht unbedingt auf Verwirrung schließen.
Aber was sollte dann geschehen sein? Auf einer Seite des Bahnhofs sind Häuser, auf der anderen freies Feld. Freies Feld scheint prinzipiell die Möglichkeit für ein Verschwinden zu bieten. Trotzdem habe ich keine Idee, was dort passiert sein könnte.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:34
es gäbe nur einen sinnvollen Grund für AK abends den Zug an einem Halt zu verlassen. ich beziehe dabei sein ausgeprägtes Interesse für Grashüpfer / Heuschrecken ein.

der user @meineSicht hatte den sehr interessanten link http://orthoptera.xobor.de/
gepostet.

man kann mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit annehmen, dass AK an dem sommerlichen Abend eine Schrecke hörte, die er unbedingt entdecken wollte. Dass er deswegen den Zug verließ und sich zu Fuß entlang der Gleise begab um das spezielle Tierchen zu finden. Dafür könnte ein außerplanmäßiger Halt eines Zuges der Auslöser gewesen sein. Bahndämme sind als Biotop einzigartig, dazu die nördliche Lage (von Graz aus gesehen) und damit war er plötzlich in der Lage ein Insekt in einem völlig anderen Verbreitungsgebiet als ihm sonst möglich war zu untersuchen.

Frage an @Suhart
könnt ihr euch einen solchen spontanen Entschluss bei Toni vorstellen?

nur die im Rucksack "vergessene" Kamera passt nicht richtig zu diesem Szenario. muss noch nachdenke, wie sich die Dinge entwickelt haben könnten, wenn ein gehörtes Insekt der Anlass für die Ereigniskette gewesen sein sollte.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:48
@CauseAndEffect

Möglicherweise macht das mit dem Umsteigen in ein Taxi doch Sinn, wenn er ein Taxi bis Celle genommen hätte (Fahrzeit ca. 20 Minuten). Wenn ich keinen Denk- und Rechenfehler gemacht habe, dann hätte er dort in den Zug steigen können, der von HH aus später gefahren wäre (aber insgesamt eine viel kürzere Fahrzeit bis Hannover hatte) und hätte den Anschluss in Hannover bekommen...wie gesagt, wenn ich nicht falsch gerechnet habe.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:48
CauseAndEffect schrieb:Es war Sommer. Sich bei einem Aufenthalt von 40 Minuten die Beine zu vertreten lässt nun nicht unbedingt auf Verwirrung schließen.
Zum Beine vertreten gehört aber bestimmt nicht sich an den Gleisen zu bewegen.
Da geh ich meist mir ein Kaffee trinken, oder was essen, oder was zu lesen holen.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:48
@CauseAndEffect

Möglicherweise macht das mit dem Umsteigen in ein Taxi doch Sinn, wenn er ein Taxi bis Celle genommen hätte (Fahrzeit ca. 20 Minuten). Wenn ich keinen Denk- und Rechenfehler gemacht habe, dann hätte er dort in den Zug steigen können, der von HH aus später gefahren wäre (aber insgesamt eine viel kürzere Fahrzeit bis Hannover hatte) und hätte den Anschluss in Hannover bekommen...wie gesagt, wenn ich nicht falsch gerechnet habe.


(sorry: doppelt gepostet aus Versehen)


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:53
@Axolotl
Axolotl schrieb:Möglicherweise macht das mit dem Umsteigen in ein Taxi doch Sinn, wenn er ein Taxi bis Celle genommen hätte (Fahrzeit ca. 20 Minuten). Wenn ich keinen Denk- und Rechenfehler gemacht habe, dann hätte er dort in den Zug steigen können, der von HH aus später gefahren wäre (aber insgesamt eine viel kürzere Fahrzeit bis Hannover hatte) und hätte den Anschluss in Hannover bekommen...wie gesagt, wenn ich nicht falsch gerechnet habe.

Ich traue diesen Aufwand einem Menschen in einer eher angeschlagenen, ausgelaugten psychischen Verfassung eher nicht zu.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:57
Breitengrad von Stadt Uelzen ist 52.9644 und Länge von Stadt Uelzen ist 10.5600

daraus errechnet sich für den 22.7.2013 für Uelzen die bürgerliche Dämmerung (lesen im Freien noch möglich) von 21:14 Uhr.
die Dauer der bürgerlichen Dämmerung in Deutschland im Durchschnitt 39 Minuten.

damit ergibt sich das richtige Dunkelsein für 22 Uhr.
Ein "sehen" der Heuschrecken/Grillen wäre damit zwar nicht möglich, aber ein Aufspüren anhand des Zirpens auf jeden Fall.

Das finden und sehen wollen dann in den nächsten Tagen? eine Suche nach einem möglicherweise seltenem Insekt? fanatisch bei dem Gedanken, es finden zu können?
aber dafür Geschäftstermine verstreichen lassen? sich nie mehr bei jemanden melden, kein Geld mehr abheben??
Es wird zu einem Ereignis gekommen sein, dass ihm die Möglichkeit dazu genommen hat.


fidne ich alles ziemlich unwahrscheinlich:
@Axolotl
Axolotl schrieb:Möglicherweise macht das mit dem Umsteigen in ein Taxi doch Sinn, wenn er ein Taxi bis Celle genommen hätte
@shortcut
shortcut schrieb:Also basiert das aussteigen nicht auf Vernunft, sondern lässt auf eine "Verwirrung" schließen
@CauseAndEffect
CauseAndEffect schrieb:Auf einer Seite des Bahnhofs sind Häuser, auf der anderen freies Feld. Freies Feld scheint prinzipiell die Möglichkeit für ein Verschwinden zu bieten. Trotzdem habe ich keine Idee, was dort passiert sein könnte.
einzig diese Feststellung liefert einen Anhaltspunkt, der mit meiner gedanklichen Richtung übereinstimmt.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 14:58
@Minderella

1. Wir wissen nicht, wie angeschlagen er wirklich war.

2. Es ist gut möglich, dass noch mehr Reisende ein Verpassen ihres Anschlusses verhindern wollten und sich zusammengetan haben. Der Taxifahrer aus Unterlüß "wirbt" sogar mit der günstigen Taxialternative Richtung Celle:

http://www.taxi-unterluess.de/


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 15:01
dabei ist mir bewusst, dass der Rucksack NICHT in Uelzen gefunden wurde, sondern dahin gebracht wurde. Aufgefunden wurde der Rucksack in einer Böschung neben den Gleisen. Irgendwo an der Strecke mit Räumlichen Bezug zu Uelzen (nächstgelegene Polizeidienststelle?)

Der Einfachheit wegen nehme ich Uelzen als Bezugspunkt.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 15:03
@lawine

Ich habe das Gefühl, du bist nicht ganz auf dem "Stand" auf dem andere sind. Einige sind gestern Nacht die möglichen Bahnverbindungen durchgegangen und es besteht die Möglichkeit, dass Toni einen unfreilligen Stopp in Unterlüß einlegen musste, bei dem er seinen Anschluss in Hannover verpasst hätte.

Die ganze Käferguckerei halte ich für genauso abwegig wie du, auch wenn die Lichtverhältnisse von Uelzen mit denen in Unterlüß nun gar nichts zu tun haben.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 15:07
@Axolotl
nix Käfer :-)
Axolotl schrieb:auch wenn die Lichtverhältnisse von Uelzen mit denen in Unterlüß nun gar nichts zu tun haben.
es wären die gleichen Licht- und Sichtverhältnisse.

welchen räumlichen Bezug hat Unterlüß zum Abgabeort des Rucksacks?


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 15:11
@lawine

Wenn du dir die Mühe gemacht hättest, alle Einträge zu lesen, dann wüsstest du, dass das nicht ganz klar ist, da NIEMAND bisher weiß, wo genau der Rucksack gefunden wurde. Abgegeben wurde er bei der Polizei in Uelzen. Uelzen hat die einzige Polizeidienststelle,die Tag und Nacht besetzt ist zwischen Lüneburg und Celle. Also könnte der Rucksack auf diesem ganzen Abschnitt gefunden worden sein.


melden

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 15:11
Die Lichtverhältnisse in Unterlüß sind nicht gleich wie in Uelzen da Unterlüß direkt im Wald liegt. Egal welche Richtung. nach Unterlüß fährt der Zug erst ein paar Kilometer durch den Wald und von Unterlüß weg genau so. Da gibt es keine Felder oder Wiesen.


melden
Anzeige

Todesfall Anton Koschuh

13.10.2013 um 15:13
es gab am 22.7. 2013 keinen Niederschlag, die Tageshöchsttemperaturen bei 30° , die Tiefsttemperaturen bewegten sich zwischen 10° und 16°

@Axolotl
@Blueday
danke für eure Belehrungen, ich habe alles gelesen.
Ihr auch?
ich halte eure Denkansätze für nicht zielführend, da wenig Bezug zu dem Menschen Toni


melden
258 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden