Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Fabian Fellenstein vermisst

5.390 Beiträge, Schlüsselwörter: Vermisstenfall, Fabian, Fellenstein
Ruuna
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 08:47
Ich fand das Geldabheben anfangs auch schwer einzuordnen. Falls man allerdings davon ausgeht, dass Fabian nachts um drei nur wusste, dass er nicht gerne nach Essen fahren möchte, jedoch noch nicht, was er sonst machen soll, dann bieten sich eine Reihe Erklärungen an. Die einleuchtendste ist meiner Meinung nach, dass er sich alle Optionen offen halten wollte und dafür sinnvollerweise noch etwas Bargeld abgehoben hat. Es könnte aber auch ein ganz banaler Grund sein, wie der Wunsch, die Abfahrt (und damit eine endgültige Entscheidung über das Ziel der Reise) noch ein paar Minuten aufzuschieben.

Was die "ermittlungstaktischen Maßnahmen" angeht, so habe ich das Gefühl, dass die Polizei in sämtliche Richtungen ermittelt und nichts definitiv ausschließt - aber nicht, dass sie ein Verbrechen für am wahrscheinlichsten hält.


melden
Anzeige
marco23523
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 08:51
@Ruuna
ich hab eher den Eindruck das die Polizei mittlerweile ein Verbrechen in der Liste der Möglichkeiten sehr weit nach oben gerückt ist.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 08:51
dpx48 schrieb:Er MÜSSTE dort also sehr wohl Empfang gehabt haben.
Ich kann als Telekom Kunde sagen, dass ich dort oben definitiv keinen Empfang habe.
Kann mir auch net vorstellen, dass das andere dort haben, das gilt als Funkloch dort oben.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 09:01
@Rick_Blaine
@marco23523


Das man den Zeitpunkt der Zeugensichtung verheimlicht ist die Maßnahme, die am auffälligsten ist.

Der Kripo-Live Beitrag, der den PKW des Verschwundenen in einem großen Detailreichtum zeigt, ist für mich ungewöhnlich. Wobei ich das aber nicht in Worte fassen kann.

Da ist für mich eine Diskrepanz. Auf der einen Seite verschweigt man wichtige Punkte der Timeline, auf der anderen Seite zeigt man uns, wieviele Flaschen Mineralwasser der Verschwundene im Kofferraum hatte. Warum zeigt man uns diese Gegenstände ? Verstehen würde ich es, wenn bekannt wäre dass der Vermisste bestimmte Gegenstände bei sich gehabt hätte und sie mit ihm verschwunden wären, so dass deren Auffinden einen Hinweis auf seinen Verbleib geben könnte.

Ich gebe zu, dass es nur ein Bauchgefühl von mir ist. Aber ich habe das Gefühl, dass jemand durch die Nahaufnahmen des Fahrzeuges "angesprochen" werden sollte. Womöglich liege ich da aber auch ganz falsch.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 09:12
@EDGARallanPOE ja ich stimm dir zu ist schon auffällig, sowas hätte auch alles einfach nur erwähnt werden können, wenn es nicht so von belangen wäre.

Aber andererseits, wer sollte sich von so etwas angesprochen fühlen?


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 09:13
@EDGARallanPOE

Ich stimme Dir bei dem merkwürdigen Gefühl zu, kann es aber auch nicht so recht einordnen. Ich empfinde allerdings die Qualität der thüringischen Presse als grottenschlecht. Es ist offensichtlich, dass die Redakteure sehr schludrig arbeiten und kein grosses Interesse an der Sache haben, daher weiss ich nicht, in wie weit Geheimnisse tatsächlich durch die ermittelnde Dienststelle verursacht sind, oder durch desinteressierte Journalisten.

Dazu kommt die Besonderheit, dass hier eine Polizeidienststelle zuständig ist, die fast 140 km vom Ort der "action" entfernt ist und sich auf fremdem Territorium bewegt, also sich mit den thüringischen Behörden abstimmen muss, die auch wieder ihre Dienststelle in 60 km Entfernung vom Aktionsort hat. Das alles trägt nicht zu einer effizienten Bearbeitung eines Falles bei. Wenn dann der Leiter der Ermittlungen noch generell den Ansatz vertritt, die öffentlichkeit so weit wie möglich aus den Ermittlungen herauszuhalten, und ich kenne einige solche Kriminalbeamte alter Schule, dann muss gar nichts Spezielles hinter dieser "Taktik" stecken.

Man weiss es wieder einmal nicht. Aber etwas merkwürdig ist es wohl.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 09:48
für mich sind Geldabhebungen was Normales. ich würde es verwunderlich finden (und als Indiez für Suizid interpretieren), wenn er tagelang kein Bargeld abhebt und mit leerem Geldbeutel losfährt. Man will unterwegs vielleicht einen Rasthof anfahren - also ich zahl meinen Espresso nie mit Karte :)


melden
chained_life
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:01
@lawine

Man muss aber davon ausgehen, dass er nie vor hatte nach Essen zu fahren, sondern direkt zu dem PP. Also warum holt er Geld ab? Scheinbar hat er auch nicht so viel Geld abgeholt, dass die Beamten darauf schließen konnten, daas er länger wegbleiben möchte, oder sie verheimlichne auch das wieder.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:02
Das kann man so oder so interpretieren, ich war in diesem Jahr glaube ich ganze zwei Mal am Geldautomaten, da ich fast nie Bargeld verwende.

Generell sehe ich aber nichts Ungewöhnliches darin, vor einer längeren Abwesenheit eine gewisse Bargeldreserve aufzufüllen. Die führe auch ich immer mit, gerade mit dem Gedanken, auf der Autobahn auch mal liegenzubleiben etc. Der Abschlepper nimmt dann bei meinem Pech bestimmt nur Bargeld :)


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:14
Ruuna schrieb:Was die "ermittlungstaktischen Maßnahmen" angeht, so habe ich das Gefühl, dass die Polizei in sämtliche Richtungen ermittelt und nichts definitiv ausschließt - aber nicht, dass sie ein Verbrechen für am wahrscheinlichsten hält.
Richtig: Immerhin wurde ja zuletzt auch nicht mehr nur von einem möglichen Unglücksfall, sondern sogar von einer möglichen Selbstötung gesprochen. Etwas für das potentielle Opfer und die Angehörigen derartig kompromittierendes würde man sicher nicht erwähnen, wenn man mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem Verbrechen ausgehen würde.

Die Geheimnistuerei um den einen Hinweis finde ich allerdings auch merkwürdig - zumal es sich ja nur um einen "dünnen" Hinweis handeln soll. Ich meine da einen Widerspruch zu entdecken:

Einerseits sugerriert man mit der Heimlichtuerei, dass es sich um einen hochbrisanten Hinweis handeln müsse. Andererseits schränkt man diesen Eindruck noch im selben Satz erheblich ein, indem man den Hinweis als "dünn" charakterisiert.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:14
@chained_life
u.a.

es gibt keinen Leitfaden: "wie verschwinde ich widerspruchslos"
für Außenstehende wird immer vieles unklar sein, unstimmig, mysteriös. Egal ob es sich um geplantes oder spontanes "Aussteigen" oder um ein Verbrechen handelt.

überdenkt euren eignen Tagesablauf und stellt euch vor, ihr würdet an einem Zeitpunkt x verschwunden sein.

Welche Rätsel würdet ihr eurem Umfeld aufgeben? Würde man es verstehen, dass ihr eure Schuhe geputzt habt, bevor ihr in den Wald gegangen seid? Das ihr ein bestimmtes Buch (Krimi zb) gelesen habt, das Auto woanders geparkt -- sprich ganz normale, banale Alltagsdinge getan habt -die nicht im Zusammenhang mit eurem Verschwinden stehen würden und im Nachhinein völlig unlogisch erscheinen mögen?

letztlich ist das ganze Leben eine Aneinanderreihung von Entscheidungen und Taten, die mehr oder weniger banal und austauschbar sind.


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:17
Na, wenn dieser thread erst einmal 1000 Seiten erreicht haben wird, werde ich den Bestseller "Wie verschwinde ich spurlos, noch bevor ich verschwunden bin" schreiben. Hier lernt man schliesslich, wie man seine Spuren so legt, dass alle genau das Gegenteil von dem annehmen, was wirklich geschehen ist.

:) :) :)


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:20
Rick_Blaine schrieb:Na, wenn dieser thread erst einmal 1000 Seiten erreicht haben wird, werde ich den Bestseller "Wie verschwinde ich spurlos, noch bevor ich verschwunden bin" schreiben. Hier lernt man schliesslich, wie man seine Spuren so legt, dass alle genau das Gegenteil von dem annehmen, was wirklich geschehen ist.
Eine Lektion habe ich jedenfalls aus meiner Teilnahme an Vermisstenthreads hier auf Allmy mittlerweile gelernt: Sollte ich jemals verschwinden oder meinem Leben ein Ende setzen wollen, dann werde ich minutiös festhalten, wie es dazu kam und vor allem genaue Auskunft über meine Sexualität geben. Also nach dem Prinzip: "Ich stand auf Frauen zwischen 1,60 und 1,80, unter 80 kg, und die Sprudelflaschen habe ich gekauft weil sie im Angebot waren und weil ich zu dem Zeitpunkt noch nicht wusste ob das Seil hält".

Ich habe keine Lust, dass Leute wie ich dann mein Leben hier auf Allmy auseinandernehmen. :-D


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:24
@KonradTönz

LOL. Gute Idee.

Ich werde vorsichtshalber heute gleich gut sichtbar am Schreibtisch hinterlegen:

1. Nein, ich habe keine Auszeit genommen! Ich kann ohne internet nicht existieren.

2. Nein, ich habe keinen Suizid begangen, denn dafür würde ich nicht extra irgendwohin kraxeln, wo mich keiner findet, das wäre mir zu anstrengend.

3. Ich bin nicht schwul und stehe niemals freiwillig um 3 Uhr morgens auf.

4. Ich hebe nie Geld nachts um 3 Uhr ab.

...


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:24
@KonradTönz
Ach, das Schreiben kannst du dir dann auch sparen, das würden einige nur als Hinweis nehmen, dass du dein freiwilliges Verschwinden nur vorgetäuscht hast, weil dich jemand mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen hat, das zu schreiben. ;) Am Ende würde man genau das Gegenteil von dem glauben, was du vermitteln wolltest. (Also z.B. dass dein schwuler Lover, den du abserviert hast, dich dazu gezwungen hat, das zu schreiben, damit gar nicht erst der Verdacht auf einen schwulen Täter fällt). :D


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:25
Comtesse schrieb:@KonradTönz
Ach, das Schreiben kannst du dir dann auch sparen, das würden einige nur als Hinweis nehmen, dass du dein freiwilliges Verschwinden nur vorgetäuscht hast, weil dich jemand mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen hat, das zu schreiben. ;) Am Ende würde man genau das Gegenteil von dem glauben, was du vermitteln wolltest. (Also z.B. dass dein schwuler Lover, den du abserviert hast, dich dazu gezwungen hat, das zu schreiben, damit gar nicht erst der Verdacht auf einen schwulen Täter fällt). :D
Ja, nur würde ich dann im Verschwörungsthread landen - und da schreiben Leute wie ich nicht :-D


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:25
@KonradTönz ;) gute idee...wobei ne freundin immer sagt ich steck mir n zettel mit irgendwelchen mysteriösen zeichen in die tasche dann ist die nachwelt noch gut beschäftigt mit fragen ;)


melden

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:25
@diegraefin

Jetzt ruinierst Du gerade meine Pläne :) :)


melden
KonradTönz1
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:26
Flashster schrieb:@KonradTönz ;) gute idee...wobei ne freundin immer sagt ich steck mir n zettel mit irgendwelchen mysteriösen zeichen in die tasche dann ist die nachwelt noch gut beschäftigt mit fragen ;)
Mies - aber geile Idee: Einfach irgendwas inkonsistentes zusammenkrakeln und dann sterben. Das sichert einem ewigen Ruhm..


melden
Anzeige

Fabian Fellenstein vermisst

19.12.2014 um 10:27
@Flashster
Gute Idee von deiner Bekannten. Wenn man schon im Leben ein Nobody war, dann wenigstens im Tode eine Berühmtheit! ;)


melden
691 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt