Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 01:43
Hat er nicht sogar ausgesagt, er hätte den Overall gewechselt?


melden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 01:49
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb: Bei mir an Bord sind mind. drei Overalls. Einer ist frische Ersatzwäsche. Einer ist versifft für arbeiten am Kompressoren, Lenzpumpen, Diesel etc. Und einer im Normalgebrauch.
Und das hast du vorne draufstehen wenn eine frau dir gegenüber steht, "der ist versifft" und der "im normalgebrauch" ?

Wenn du mir jetzt antwortest das es dir bei deiner aussage gar nicht um frauen geht sondern um deine overal´s...

Aber in meiner fiktiven darstellung wollte ich das mal beschreiben wie ich das als frau empfinden würde, wenn er da offensichtlich den "versifften" overal trägt und das in zusammenhang mit seiner lebensvita.

Oder wohnst und lebst du auch in deiner werkstatt ?@GermanMerlin


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 01:51
@GermanMerlin

Ja, er hatte einiges hinter sich, und er sieht uebrigens auf den Photos von seiner Rettung dehydriert aus, die Augen sind leicht eingesunken, und als man ihm eine Flasche Wasser angeboten hat, hat er diese sofort angenommen und gierig getrunken.

@Zz-Jones

Nicht, dass es oeffentlich gemacht worden waere. Er hat keine offensichtlichen Blutflecken auf der Kleidung, die man an nach dem Zerteilen der Leiche erwarten wuerde. Ich gehe davon aus, dass er sich umgezogen hat.

@aero

Ja, er hatte Maschinenoel an den Fingernaegeln, aber es gibt eben auch die alte Geschichte von East End boys und den West End girls.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 01:53
Was soll das? Der kann doch bei Beginn der Ausfahrt frisch geduscht nach Lavendel geduftet haben und einen frischen Overall angehabt haben? Wo ist "Offensichtlich" wie er bei Fahrtantritt gepflegt war oder eben nicht?


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 01:57
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Ja, er hatte einiges hinter sich, und er sieht uebrigens auf den Photos von seiner Rettung dehydriert aus, die Augen sind leicht eingesunken, und als man ihm eine Flasche Wasser angeboten hat, hat er diese sofort angenommen und gierig getrunken.
Was auch dafür spricht das die Fahrt nur für einen sehr kurzen Zeitraum angelegt war.
Ansonsten wären ja Vorräte an Bord gewesen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 01:59
@aero

Das mit der leicht verwahrlosten Lebensweise ist bei ihm schon lange her, er ist seit sieben Jahren in festen Haenden, hat ein Dach ueber dem Kopf und ein doch eher gefestigtes Umfeld.

Ansonsten kann ich jetzt nur von Videos auf die Infrastruktur im U Boot schliessen, und das sieht mir einfach, aber sauber und organisiert aus, nicht so ein Rattenloch, wie man es manchmal bei Junggesellen sieht.

Klar, sein Beruf ist jetzt doch sehr ungewoehnlich, und viele koennten damit sicherlich nichts anfangen. Ich wuerde mal schaetzen, dass viele begabte, intelligente und kreative Frauen Interesse daran gefunden haetten.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 02:04
https://www.allmystery.de/bilder/km130185/51

Hier ist uebrigens ein Photo von der Abfahrt. Zumindest die obere Haelfte des Overalls sieht sauber und ordentlich aus.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 02:18
Vllt kann das nochmal jemand richtig übersetzen, aus dem Live-Ticker vor Gericht am 5.9. 14:58

Han rystede og var mærkelig, da han tænkte over, hvordan hans fremtid var ødelagt. Han skiftede mellem to dragter på ubåden, da den ene var sølet ind i Kims blod. Han har ikke forsøgt at gøre rent.

Er schüttelte und war seltsam, als er darüber nachdachte, wie seine Zukunft kaputt war. Er wechselte zwischen zwei Anzügen auf dem U-Boot, als man in Kims Blut verschluckte. Er hat nicht versucht zu reinigen.

http://ekstrabladet.dk/112/article6806629.ece

Ich hatte das bisher so verstanden, dass er die Kleidung gewechselt hätte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 02:22
@Zz-Jones

Super, tausend Dank, das hatte ich ueberlesen. Er hat sich also umgezogen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 02:26
Wenn man es bei Google in englische übersetzt:

He shook and was strange when he thought about how his future was broken. He switched between two suits on the submarine, as one was swallowed into Kim's blood. He has not tried to clean.

Und dann von Hand ins Deutsche:
Er war erschüttert und seltsam als er darüber nachdachte wie seine Zukunft zerstört war. Er wechselte zwischen zwei Anzügen, weil einer in Kims Blut getaucht war. Er hat nicht versucht ihn zu reinigen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 02:36

Skizze der UC3 mit Vermaßung




UC3 Skizze Schnitte Grundriss 01Original anzeigen (0,3 MB)

Ich hab mir derweil mal die Mühe gemacht, die UC3 grob zu vermaßen, Fotos maßstäblich vergrößert und ausgemessen etc.

- Höhe Brüstung "Aussichtsturm" ca. 1,20 m
- Vordere Öffnung Aussichtsturm ca 30 x 60 cm (fast zu schmal, um dort zu stehen. Sichtfenster für Bedienelemente?)
- Hintere Öffnung Aussichtsturm ca. 85 x 60 cm (etwa Fläche eines kleinen Schreibtischs)
- Höhe Hauptluke zu Boden ca. 3 m
- Höhe Vorderluke zu Boden ca. 2,4 m

Fallhöhe Hauptzugang für einen aufrecht stehenden Menschen von 1,65 m Länge, wenn Schädeldecke = Lukenoberkante: ca. 1,35 m.

Turmluke: 52 cm Durchmesser, 4,5 m bis Kabinenboden kann nicht stimmen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 02:43
Der Druckkörper hat 2,0m Durchmesser und die Luken müssten beide so um 0,6 m haben. Die Fallhöhe ist eher etwas geringer weil man nicht unten auf dem Druckkörper steht sondern auf den Flurplatten darüber. Ich schätze es sind eher 1,25m. 4,5m ist von Oberkante Turm bis UK Kiel.

Sie liegt an Boden - um sie halb aus dem Lukensüll zu bekommen müßte er sie ca. 3,9m heben.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 02:44
Dann waren also keine 4m zu überwinden?
Es wurde hier im Thread mal der Begriff "Schweizer Flaschenzug" erwähnt
Wikipedia: Schweizer Flaschenzug


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 03:11
Das PM vorbehalte gegenüber Journalisten hat,
ist wohl normal für jeden der hin und wieder oder
regelmäßig mit dieser Berufsgruppe zu tun hat..


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 03:18
Ich habe auch gelegentlich mit Journalisten zu tun und, ja, stimmt, ich habe inzwischen auch Vorbehalte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 03:18
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Er hat gesagt das es beim Ausstieg passiert ist. Das heißt das Tauchmanöver war vermutlich abgeschlossen. Und alles andere auch. Zumindest stimmt dann die Reihenfolge.
Dass es beim Ausstieg passierte ist ja bislang allein die Version von PM. Er selbst datiert den Vorfall auf 22:30 Uhr. Auch dies steht in dem wertvollen Artikel
http://nyheder.tv2.dk/krimi/2017-09-06-interviewet-med-raket-madsen-opgaven-kim-wall-aldrig-vendte-hjem-fra

Es scheint mir nahezuliegen, dass die Aussage der ersten PK der Polizei, spätester Todeszeitpunkt 22:30 Uhr (kann jemand mal bitte den Wortlaut prüfen?) sich darauf bezog. Das würde Sinn ergeben. Die Polizei hatte dann später neue Erkenntnisse (wann genau kamen die Zeit 21:30 und die Frachtersichtung 23:30 u. 0:00 ins Spiel??) und zweifelt den Todeszeitpunkt an. Es wäre hier interessant zu wissen, warum man ausgerechnet ab 21:30 Uhr Zeugen sucht. Was war bis dahin? Zeugensichtungen? (0, 1, 2 Personen an Deck?) Funkkontakt? Sms?

PM selbst hält aber beharrlich an seiner Version fest, ich vermute weil er sie dann nicht mehr zerteilt haben KANN

Zur besseren Übersicht nochmal die Karte:


Kurs der UC3 pOriginal anzeigen (0,5 MB)


Meine Rekonstruktion:
20:45 Uhr (B) Vorfall beim Abtauchen oder sehr kurz darauf, (Welle Aidabella...)
[eventuell auftauchen, Flucht zur Freya,
21:30 Uhr (B1) Flakfortet, dort wieder abtauchen]
(wie lang dauern die Vorbereitungen dafür, @GermanMerlin?)
Zerteilen,
22:30 Uhr oder etwas später auftauchen, Flucht nach Süden,
23:30 Uhr (C) erste Frachtersichtung
0:00 Uhr (D) Beinahezusammenstoß

Alternativ könnte es vielleicht so aussehen:
20:45 Uhr oder bald darauf (B) längeres Abtauchen mit KW
21:30 Uhr wieder auftauchen, Vorfall
gleich wieder abtauchen, sofortiges Zerteilen,
22:30 Uhr oder etwas später Auftauchen, Flucht nach Süden,
23:30 Uhr (C) erste Frachtersichtung
0:00 Uhr (D) Beinahezusammenstoß

Darstellung PM:
20:45 Uhr oder später: "längeres" Abtauchen (B?)
(21:30 Uhr fehlt),
22:30 Uhr Auftauchen, Vorfall, (Welle grosses Schiff, welches?),
ca. 2 Stunden Schlaf,
frühestens 00:30 Uhr Weiterfahrt nach Süden
und ab ca. 3:30 Uhr (schneller kommt man mit der UC3 nicht dorthin!) zwischen (D) und (E) Ganzkörperbestattung irgendwo in der Kögebucht.
Dann Umkehrung des Zeitpfeils mittels Zeitmaschine und um
0:00 Uhr (D) der Beinahezusammenstoss mit dem zweiten Frachter nördlich der Öresundbrücke.

Sind noch andere Lösungen denkbar? Ernstgemeinte Frage.

Die heftige Suche am frühen Morgen macht für mich ein Zerteilen in der westl. Kögebucht (WKB) jedenfalls zeitlich fast unmöglich. AUSSER man definiert WKB mit einem anderen user hier als Südspitze von Amager. Dort BEGINNT aber erst die Kögebucht, nicht "der Westen der Kögebucht".
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Soweit zum Thema sie konnte UW nicht navigieren.
Nicht gut jedenfalls, nachts schon garnicht. "Nicht" hat hier, glaube ich, nie einer behauptet. Und Fakt ist, dass die Polizei ausdrücklich sagt, dass PM während des Fahrens nicht getaucht ist. Mit dieser langsameren Geschwindigkeit hätte er sein Pensum bis Drogdenfyr vermutlich nicht geschafft.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 03:33
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Sie liegt an Boden - um sie halb aus dem Lukensüll zu bekommen müßte er sie ca. 3,9m heben.
Im Gegensatz zu Deinem Boot hatte die UC3 ja eine Vorderluke, Durchmesser ca. 40 oder sogar 45, Höhe Oberkante ca. 2.4 m oder etwas weniger über dem Boden. Er hätte aus den Alu-Metallkisten, die unter den Kojen verstaut waren, ein nettes Podest bauen können, 75 cm hoch. Wenn PM sich da daraufstellt (75+165=240), schaut schon sein Scheitel aus der Luke. Es gibt dort eine Leiter...dann KW auf den Arm, und wupp. Sag nicht, es wäre UNMÖGLICH gewesen. SEHR enger Körperkontakt womöglich. Nicht so wirklich schön. Aber nicht unmöglich.

Wenn demnächst jemand in einer Spielshow um 10.000 Euro wettet, dass er einen KW-Dummy aus einer 2,4 m hohen Luke bekommt (normale Mietswohnungs-Deckenhöhe), und er sich auch noch ein stabiles Podest bauen darf und eine Leiter und Seile hat etc. dann hat er das in weniger als 10 min geschafft. Kein Problem für einem Macher wie PM. Und dem ging es nicht nur um läppische 10.000... Da brannte die Hütte.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 03:54
aero schrieb (Beitrag gelöscht):Und dem ging es nicht nur um läppische 10.000... Da brannte die Hütte.
:ask:
Dem ging es imho ganz offensichtlich um seine Existenz, (oder das, was er dafür hielt). Ich meine ja auch nicht, dass er sein Opfer als ganzes rausgeschafft HAT. Hat er nicht. Mit absoluter Sicherheit nicht. Aber er hätte sie nicht zerteilen MÜSSEN. Das war weniger eine pietätvolle als vielmehr eine pragmatische Lösung.

Und ja: Ich verachte Reality-Spielshows.


1x zitiertmelden