Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 07:57
Mal wieder Zeit für eine kurze Besinnung. Einige Beiträge schießen hier leider gewaltig über das Ziel hinaus. Manche Phantasien sollte man vielleicht nur im Kopf behalten, aber sie nicht in ein öffentliches Forum schreiben.

Der Journalistin zu unterstellen sie wäre fremd gegangen, geht gar nicht! Sie hatte einen Freund, der auf sie wartete.

Ebenso der Quark, PM wäre eine ungepflegte Erscheinung, da er einen stinkenden, versifften Overall getragen hätte.

Man muss hier beide Seiten nicht unnötig verunglimpfen.

Bitte erst denken, dann schreiben. Danke!


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 08:01
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:He shook and was strange when he thought about how his future was broken. He switched between two suits on the submarine, as one was swallowed into Kim's blood. He has not tried to clean.

Und dann von Hand ins Deutsche:
Er war erschüttert und seltsam als er darüber nachdachte wie seine Zukunft zerstört war. Er wechselte zwischen zwei Anzügen, weil einer in Kims Blut getaucht war. Er hat nicht versucht ihn zu reinigen.
Die Übersetzung richtig: Er erschauerte und fühlte sich seltsam, wenn er darüber nachdachte, dass seine Zukunft nun zerstört war. Er zog seinen zweiten Overall an, denn der, den er anhatte, war von Blut getränkt. Er versuchte nicht, ihn zu reinigen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 09:06
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:Er zog seinen zweiten Overall an, denn der, den er anhatte, war von Blut getränkt. Er versuchte nicht, ihn zu reinigen.
In der Annahme, dass der Schädel u. das Gesicht der Frau Wall durch die Luke betroffen waren, Frau Wall zudem unglücklich nach unten gefallen wäre, wie kann soviel Blut austreten, dass der ganze Overall mit Blut getränkt wurde? Ich gehe noch nicht einmal davon aus, dass die Luke trotz 70 kg dazu geführt hätte, dass überall Blut austrat. Ich könnte mir vorstellen, dass Blut erst kurze Zeit später ausgetreten wäre.

Ich habe mal einen dicken schweren Segelmast aus Holz mit vollem Schlag seitlich auf den Kopf bekommen. Auf meinen Kopf wirkten enorme Kräfte, weil der Mast nicht befestigt war. Ich hatte evt. eine Gehirnerschütterung, benötigte aber gefühlsmäßig keinen Arzt. - Mir hatte ein Vollpfosten auf einem Mittelalterfest mit voller Wucht auf den Kopf mit einer Ritterwaffe geschlagen. Ich hatte einen richtigen Ritterhelm auf u. der Typ sagte vorher, er wolle es nur sachte demonstrieren. Es traf mich ein voller Schlag auf den Kopf. Ich dachte, ich breche zusammen. Ich zog den Ritterhelm ab u. ging weiter.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 09:14
@milly
Es kann durchaus stark bluten. Oft waren die am stärksten blutenden Wunden, die ich in mehreren Jahren Tätigkeit als Rettungssanitäter gesehen habe, vergleichsweise harmlose Kopfplatzwunden. Sah oft sehr dramatisch aus, wenn man am Einsatzort angekommen war.

Es kommt da immer auf den Einzelfall an.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 09:23
ff. Als Kind war ich mit voller Wucht gegen die Kante eines Heizungskörpers geknallt. Ich hatte ein Loch im Kopf, musste genäht werden. Zwischenzeitlich war mir schwindelig u. im Anschluss konnte ich kaum atmen. Bis der Unfallwagen kam, vergingen 15 min. u. ich wurde noch nicht einmal versorgt, mich hinlegen zu können, sondern ich musste stehen bzw. saß ich auf einem Stuhl. Kein Blut war sichtlich ausgetreten. Später hatte ich Probleme mit dem Rücken, konnte mich lange Zeit nicht schmerzfrei hinsetzen. Und das als Kind mit einem noch nicht ausgewachsenen Schädel u. die Knochen noch vierl dünner.

@Rick_Blaine
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Oft waren die am stärksten blutenden Wunden, die ich in mehreren Jahren Tätigkeit als Rettungssanitäter gesehen habe, vergleichsweise harmlose Kopfplatzwunden. Sah oft sehr dramatisch aus, wenn man am Einsatzort angekommen war.
Das ist das, was ich meine. Die Frage ist nämlich, ob Frau Wall wirklich tot war? Frau Wall könnte bewusstlos gewesen sein u. PM glaubte, sie sei tot?

Anhand der Spuren am Overall könnten evt. Indizien für o. gegen ein Szenario gefunden werden. Wenn soviel Blut an der Luke, an den Wänden, auf dem Boden ausgetreten sein soll, dann dürften Blutreste an diesen Stellen gefunden worden sein. Wenn es an der Luke u. in dem Bereich keine Spuren gibt, dann dürfte an dieser Version ziemlich gezweifelt werden.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 09:30
Zitat von millymilly schrieb:Wenn soviel Blut an der Luke, an den Wänden, auf dem Boden ausgetreten sein soll, dann dürften Blutreste an diesen Stellen gefunden worden sein. Wenn es an der Luke u. in dem Bereich keine Spuren gibt, dann dürfte an dieser Version ziemlich gezweifelt werden.
Das ist sehr schwierig zu beurteilen, denn wir haben ja zwei ungewöhnliche Ereignisse, die die Spurenlage extrem beeinflussen: das Fluten mit Meerwasser und das Zerstückeln des Körpers.

Bei letztem wird sehr viel Blut freigsetzt, durch erstes können die Spuren stark verwischt worden sein und in alle Ecken und Enden des Bootes gelangt sein, wo aber ursprünglich gar kein Blut gewesen ist.

Was das Szenario "Luke fällt auf den Kopf" angeht, würde ich an der Luke selbst gar nicht mit übermässig viel Blut rechnen, da der Körper sehr schnell von der Luke weg nach unten ins Boot gefallen wäre und man nur Spuren des Aufpralls an der Luke hätte. Richtig nennenswerte Konzentrationen von Blut hätte es da am Boden unterhalb der Luke gegeben, zumindest wenn er den Körper nicht schnell auch von dieser Stelle wieder entfernt hat.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 09:49
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb:Was das Szenario "Luke fällt auf den Kopf" angeht, würde ich an der Luke selbst gar nicht mit übermässig viel Blut rechnen,
Genau, erste mögliche Feststellung. PM sagte aber aus, dass es voller Blut gewesen sein soll, als er die Luke öffnete.
da der Körper sehr schnell von der Luke weg nach unten ins Boot gefallen wäre und man nur Spuren des Aufpralls an der Luke hätte.
Genau, oder auch gar keine, vll. Haarreste.
Zitat von Rick_BlaineRick_Blaine schrieb: Richtig nennenswerte Konzentrationen von Blut hätte es da am Boden unterhalb der Luke gegeben, zumindest wenn er den Körper nicht schnell auch von dieser Stelle wieder entfernt hat.
Genau. - Obwohl das U-Boot geflutet wurde, natürlich das Blut überall eindringen konnte, haben die Ermittler scheinbar verstärkt Blutspuren in bestimmten Bereichen gefunden.- Will sagen, wenn die Aussage des PM zutreffen soll, dann müssten Reste des vielen Blutes gefunden worden sein. - Nun wurde der Lukenbereich zuerst geflutet. Das Blut hatte aber ca. 12 Stunden Zeit, an der Unfallstelle einzutrocknen. Aus diesem Grund müsste das Blut an diesen Stellen aufspürbar sein, oder?

https://www.ostsee.de/schon-gewusst/salz.html
Der Salzgehalt der Ostsee setzt sich aus dem einströmenden Salzwasser der Nordsee und dem Süßwasser der Flüsse und des Regenwassers zusammen. Er liegt zwischen 0,3 und 1,8 Prozent. Zum Vergleich: Die Nordsee hat einen Salzgehalt von 3,5 Prozent.
Die Frage ist, ob das Meerwasser Blutspuren so vernichten kann, dass diese nicht mehr nachzuweisen wären?

Es geht ja zunächst um den Wahrheitsgehalt des PM. - Bei sehr viel getrocknetem Blut lt. Aussage des PM müssten diese Spuren mMn. nachzuweisen sein, oder? Ich glaube kaum, dass PM sich die Mühe machte u. sich die Zeit nahm, das Blut von den Wänden zu entfernen, da er mit sich u. seinem Gast genug zu tun hatte. Auch ein solches Szenario könnte vermutlich nachgewiesen werden.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:07
Wurde denn der zweite Overall sichergestellt? Er war zwar nicht unter den von der Polizei gesuchten Gegenständen, aber die Aussage von PM dazu kam ja auch erst später.

Der Salzgehalt in der Kögebucht liegt normalerweise bei 0,8-1,0%, je nach Strömung bis zu 2,5:

http://solroed.dn.dk/naturen-i-solroed/naturomraader-i-solroed/havet/

Hier findet sich auch die geographische Definition der "Kögebucht" sie ist 458 qkm gross und wird im Osten begrenzt von einer Linie von der Südspitze von Amager nach Mandehoved:

"Køge Bugt er et 458 km² stort brakvandsområde afgrænset mod øst af en linie fra Aflandshage (den sydlige spids af Amager) til Mandehoved (Stevns)."

Daher muss PM schon ein ganzes Stück um die Südspitze von Amager herumgefahren sein, um die "westliche Kögebucht" zu erreichen. 


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:09
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Wurde denn der zweite Overall sichergestellt? Er war zwar nicht unter den von der Polizei gesuchten Gegenständen, aber die Aussage von PM dazu kam ja auch erst später.
Wenn PM aussagte, dass er sich umgezogen habe, dann dürfte der blutdurchtränkte Overall entweder gefunden worden sein o. ging mit den restlichen Körperteilen der Frau Wall unter.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:13
@Trimalchio

Da stimmen ein paar Zeiten nicht. Laut PM ist sie um zehn gestorben. Und die Bugwelle der AidaBella kann es nicht gewesen sein, da das Boot schon lange weg war. Sie haben sich ja zunaechst noch mit den Leuten aus dem Schlauchboot unterhalten, und da war die See nachweislich ruhig, und dann mussten sie noch ein Stueck weit fahren.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:14
Zitat von millymilly schrieb:blutdurchtränkte Overall entweder gefunden worden sein o. ging mit den restlichen Körperteilen der Frau Wall unter.
... was insofern schlau wäre, als es sich um Tarnfarben handelt, was das Auffinden erschwert. 


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:19
@Trimalchio
@milly

Den Anzug haette er ganz einfach vernichten koennen. Anzuenden oben auf Deck, und dabei mit einem Bootshaken von sich weg halten, bis er zumindest groesstenteils verbrannt ist. Oder alternativ einfach ganz ins Wasser werfen, mit irgendetwas beschwert.

Wieso sollte er die Leichenteile tarnen muessen? In 7 bis 10 Meter Tiefe mit Seegras Bewuchs am Boden sieht man da gar nichts mehr.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:32
Da sind grob 30.000 Liter salziges Wasser während des Unterganges mit ca. 0,4 bar durch die Luke geströmt. Wenn sie an der Luke nichts finden sagt das nicht viel.

Ich denke aber die haben noch viel mehr gefunden und wenn die das abgepumpte Wasser gefiltert haben sogar sehr viel mehr. Damit werden sie ihn aber jetzt nicht konfrontieren damit er sich nicht vorbereiten kann? Wenn die das nicht gefiltert haben wäre das ziemlich schlampig. Ich vermute die haben das Wasser zu über der Hälfte einfach abgepumpt um schnell in das Boot zu kommen. Und die untere Hälfte dann genauer Untersucht.

Das Hauptproblem wird wohl sein das das alles durch das Wasser an andere Orte im Boot gespült worden sein kann - das gilt insbesondere für den Bereich unter der Turmluke. Wenn er die vordere Deckluke benutzt hat wird sich das nachweisen lassen. Die war beim Untergang geschlossen, vermutlich hat sich im Zylinder darunter sogar eine Luftblase gehalten.

Die Leiche in eine Tarnanzug zu wickeln der ihn gehört wäre Megablöd. Dann könnte er auch seinen Ausweis dranbinden.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:39
Kann es überhaupt sein, das die Luke 70 kg wiegt und wenn ja, so gibt es doch sicher eine Art Gegenkraft durch Feder o.ä. Oder wer öffnet und schließt 70 kg mit Muskelkraft so locker? Kann die Luke also überhaupt mit 70 kg Masse zufallen?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:39
@GermanMerlin

Was hätte er eigentlich tun müssen um das U-Boot so schnell zu fluten?


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:42
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Da stimmen ein paar Zeiten nicht. Laut PM ist sie um zehn gestorben. Und die Bugwelle der AidaBella kann es nicht gewesen sein, da das Boot schon lange weg war. Sie haben sich ja zunaechst noch mit den Leuten aus dem Schlauchboot unterhalten, und da war die See nachweislich ruhig, und dann mussten sie noch ein Stueck weit fahren.
PM nennt m.W. ca. 22:30 Uhr als Zeitpunkt von Wiederauftauchen und Unfall:
"Omkring klokken 22.30 stiger han, Kim Wall og Nautilus op efter et dyk. Han har instrueret hende i brugen af redningsvest, og han har forklaret hende, hvordan man færdes på ubåden."
http://nyheder.tv2.dk/krimi/2017-09-06-interviewet-med-raket-madsen-opgaven-kim-wall-aldrig-vendte-hjem-fra

Ich sehe die Bugwelle auch nicht als Auslöser. Ich finde es nur bemerkenswert, dass 1. das Uboot den Weg der Aidabelle kurz zuvor gekreuzt hatte, vielleicht traf die Welle kurz vor oder nach dem Gespräch ein? 2. dass PM die Aidabella gegenüber dem Schlauchbootkapitän erwähnte (als Grund zum Tauchen ein Stück weiter nach Süden zufahren), für mich nur ein Vorwand, ihn loszuwerden, und dass er 3. später die Welle eines grossen Schiffes in Verbindung mit dem Unfall bringt. 
Für mich liegen da Lüge und Wahrheit wieder mal eng zusammen.

Ich glaube dass sie sehr schnell tauchten. a) Die Sonne ging grad unter. Auch ein Grund für das Schlauchboot möglichst schnell zu verschwinden. b) Sehr weit ist PM danach aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mehr gefahren. Er hatte schon auf 1 kn abgebremst. c) Und es gibt dort kaum eine sicherere Stelle zum Tauchen als das Meer nördlich von Middelgrundfortet. 
Gib ihm von mir aus10 min, das wäre dann 20:50 Uhr, 5 min vor Sonnenuntergang. 

Aber keine halbe Stunde, um in der Dämmerung einen geeigneten Ort zu finden für einen ausnahmsweise längeren Tauchgang.

Wie ist denn dein bevorzugter timetable für die ersten Stunden?


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:46
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Wieso sollte er die Leichenteile tarnen muessen?
Der Torso wurde ja auch nur so schnell entdeckt, weil man ihn vom Fahrrad aus identifizieren konnte... Bis da Algen gewachsen sind, dauert es etwas. Aber sein Overall würde ihn natürlich auch in unmittelbare Verbindung mit der Tat bringen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:50
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb: werden sie ihn aber jetzt nicht konfrontieren damit er sich nicht vorbereiten kann?
Soweit ich weiss hat er, bzw. seine Anwältin vollen Zugriff auf die Ermittlungsergebnisse, was immer das konkret heisst. Er passt seine Aussagen an. Von daher gehe ich davon aus, dass sich im Bereich Luke und Boden darunter tatsächlich irgendetwas abgespielt hat.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:53
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:vermutlich hat sich im Zylinder darunter sogar eine Luftblase gehalten.
Die UC3 lag nach dem Versenken auf der Seite.
Beitrag von sarkanas (Seite 51)


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 10:58
@GermanMerlin : Kannst du uns für die Feinchronologie mal kurz beschreiben, wie lange genau Vorbereitungen fürs Tauchen dauern? Wie lang braucht man dann, um bei z.B. 7 m Tiefe sicher auf Grund zu liegen? Und wie schnell kann man auftauchen und weiterfahren?


1x zitiertmelden