Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 21:47
@zzjones
Sorry, was ich versuchte zu sagen mit meinem bereits grauenvoll schlechtem deutsch, ich glaube fast nicht das sie dort direkt am 11.8 hingefahren sind um die Videos einzufordern aber wer weiß
Sie haben uns ja auch im bezug auf Kim an der Nase rumgführt, haben ja am nächsten Tag gewusst das er sie dem Meer überlassen hat, und haben aber weiterhin in der ein oder anderen Pressekonferenz noch 3-4 Tage später gesagt das sie noch hoffen sie lebend zu finden.
Ich weiß, Taktik.. Ist ja auch verständlich


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 21:48
@Ahmose
Stimmt.
Seine erste Version kann er eigentlich auch nicht ernst gemeint haben, vielleicht wollte er damit nur auf Zeit spielen um sich eine Geschichte zurechtzulegen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 21:52
@Noreg
Dein Deutsch ist völlig ok, meins ist auch nicht besser 


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:01
Zitat von Zz-JonesZz-Jones schrieb:Stimmt.
Seine erste Version kann er eigentlich auch nicht ernst gemeint haben, vielleicht wollte er damit nur auf Zeit spielen um sich eine Geschichte zurechtzulegen.
Schwer zu sagen. Wenn man seine erste Aussage ernst genommen hätte, dann wäre KW erstmal an Land gesucht worden. Er selbst wäre auch wieder aus der Untersuchungshaft entlassen worden. Die Nautilus wäre wohl viel später gehoben worden. Wer weiß ob man dann noch viele Spuren gefunden hätte. Das KWs Leiche nie wieder auftauchen sollte ist ja klar. Also ja, ich denke er hat seine erste Aussage ernst gemeint und sie erst geändert als er mit seiner Lüge nicht mehr weiterkam.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:04
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Nehmen wir mal an, es wäre halbwegs so gekommen, wie Madsen es gehofft und geplant hat.
Der Torso der Toten wäre nicht gefunden worden.

Er hätte behauptet, er hat sie auf eigenen Wunsch auf einer Insel abgesetzt.
Der Plan war ja garnicht so schlecht. Hätte man ihm die Lüge vom Absetzen am Halvandet nicht sehr schnell nachweisen können, dann wäre seine Chance grösser gewesen, dass man das Uboot nicht hebt, jedenfalls nicht so schnell. Er musste damit rechnen, dass man irgendwann Zeugen auftreiben würde, die ihn dort am Halvandet nicht gesehen haben. Aber das hätte man anzweifeln können etc.

Für das Heben des Bootes musste, nehme ich stark an, ein begründeter Anfangsverdacht gegeben sein. Denn das kostete ja nicht zu knapp Steuergelder, und einfach mal so, nur aus Jux und Dollerei ein auf der Seite liegendes Wrack heben, das den normalen Schiffsverkehr nicht gefährdet, das will gut begründet sein. 

Nun war aber auch das Vorsätzliche Versenken durch die Fachleute sehr schnell durchschaut, und ich denke spätestens damit war hinreichender Tatverdacht gegeben. Ich bin nicht ganz sicher, ob ihm klar war, wie schnell das gehen würde. 

Aber hatte er eine Alternative? Er gab ja vor, er habe den Hafen von Dragör ansteuern wollen. Vielleicht hat er das sogar überlegt. Auch für das Betreten und Durchsuchen seines Bootes hätte erstmal ein Angangsverdacht vorliegen müssen, und den gab es in seiner Version nicht. Ich könnte mir vorstellen, dass er tatsächlich überlegte, ob er so davonkommen oder Zeit gewinnen könne. Aber das Ausmaß der Suchaktion dürfte ihm schnell klargemacht haben, dass das keine Alternative war.

Ich hatte weiter oben schon mal die gezielte Wahl einer Anwältin mit Expertisen im Wirtschaftsrecht versuchsweise damit begründet, dass er vielleicht hoffte, das Verfahren der Hebung des Uboots über wirtschaftliche Einwände verhindern oder zumindest verzögern zu können, "Begründete Zurückweisung der Kostenübernahme wegen Unverhältnismäßigkeit oder Unzumutbarkeit" oder etwas in der Art. In die Richtung führen jedenfalls seine ersten Aussagen ("wenn einer mit ner Luftmatratze zu weit rausschwimmt... ist es das, worum es geht?")

Jedenfalls durfte er zumindest hoffen, nach einer ersten Einvernahme durch die Polizei als unbescholtener Bürger wieder auf freien Fuß gesetzt zu werden. Schliesslich hat er Familie, einen festen Wohnsitz und sein Führungszeugnis ist bislang blütenweiss.

Dann schnell nach Hause, den Körper mit Chlorbleiche schrubben, den Overall verbrennen und die Rohre aus der Werkstatt verschwinden lassen... Dann ausschlafen und sich das weitere Vorgehen überlegen.

PM beging drei schwerwiegende Fehler:
- das absichtliche Versenken des Uboots
- die Lüge vom Halvandet
- das unzureichende Beschweren des Torsos

Die ersten beiden Fehler waren kaum vermeidbar, hätten ihm aber doch möglicherweise genug Freiraum und Zeit verschafft, weitere Spuren zu beseitigen, bzw. durchs Meerwasser beseitigen zu lassen.
Der dritte Fehler dürfte sein Kardinalfehler gewesen sein.


1x zitiert1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:04
Ich glaube ja nach wie vor an einen Unfall. Allerdings nicht an die Luke. Sondern wie bereits gesagt, an einen Unfall ausgelöst durch eine Panik Attacke. Unter Wasser in engem Raum - Klaustrophobie. Sie ist mmn panisch durchgedreht und wollte nach oben. Es wurde hier schon erwähnt: im Film "Das Boot" ist der Maschinist auch durchgedreht. KW ist die Leiter zur Luke hoch um raus zu kommen, egal ob man diese aufbekommt mit dem Wasserdruck oder nicht. Hat hektisch versucht an dem Rad zu drehen, Madsen an der Leiter hinterher um sie zu beruhigen und runterzuziehen, das erklärt mmn die runtergezogene/ausgezogene Unterhose. Dann ist sie runtergeknallt und war tot. Madsen wusste, das ist sein Ruin. Er wäre dran, so oder so. Ein Unfall auf einem privat Boot, Sicherheitsverletzungen, das ganze Programm. Das wäre fahrlässige Tötung, der Ruin seiner Existenz, seines Lebenstraums. Deshalb hat er so gehandelt. Weil er dachte, dass er damit durchkommt. Leider finde ich den Beitrag, ich glaub von trailhamster (?) nicht mehr, in welchen die Rede war, dass viele hier davon ausgehen, wie sie gehandelt hätten ohne die extreme Lage zu bedenken, also kurz gesagt, man kann hier nicht mehr rational rangehen.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:lightbride schrieb:
Wie ich finde, ein extrem wichtiger Aspekt. Das könnte sein Motiv erklären. Dazu passt dann dieses hier: "Aus dem Dänischen Amateur-Raketen-Klub wird Madsen allerdings rausgeschmissen. Es war zu einem Brand gekommen, Sicherheitsvorschriften schienen ihn kaum zu interessieren."
Das ist tatsächlich ein Problem. Macher wie PM wollen schnell zum Ziel kommen. Dazu brauchen Sie in gewissen Bereichen Spezialisten für den Teil den sie nicht selbst können. Das führt zu Konflikten.
Beispiel: Projektleiter : "Hey Elektronik Spezialist die Steuerung der Rakete muss morgen fertig sein ich habe den Start bei Bornholm für übermorgen angemeldet. Spezialist: Die Steuerung ist morgen fertig, aber das Backup Batterie System nicht.
Projektleiter: Lass die Backup Batterien weg das spart Gewicht. Spezialist: Das wiederspricht meiner Ausbildung das mache ich nicht usw usw usw..

Das ist ein Zielkonflikt. Wenn PM so wie der Spezialsit denken würde - würde er nicht fertig werden. Bei PM ist das natürlich extrem. Die Balance was sicher ist muss er finden - das ist sein Job. Das führt bei der zusammenarbeit mit Profis die Ihr Lebenlang auf Sicherheit gedrillt werden ganz sicher zu Konflikten.
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Ist im Film das Boot übrigens zu sehen - das Uboot wird mit Wasserbomben belegt,
der Maschinist dreht durch und will zur Luke raus obwohl Er die Unterwasser gar nicht aufbekommt.
Der Kommandant verlangt seine Pistole, obwohl das in der Situation auch nicht hilft.
Alle anderen Crewmitglieder schauen ängstlich zur Decke
- obwohl die Wasserbomben natürlich auch neben oder unter dem Boot explodieren können.



1x zitiert1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:06
@zzjones
Er sagte ja bei der Anhörung am 5.09 das er die erste Aussage so formuliert hat weil er hoffte sie würden ihm erstmal glauben und er nachhause könne zu seiner Frau und Katze, um 5 min Abschied zu bekommen, da er ja wusste er wäre geliefert.
Also zeitschindung auf jedenfall. Ich denke mal du meinst um sich einen plan zu machen oder so.
Ich persönlich weiss nicht was ich denken soll aber wer weiss vielleicht wußte er wirklich das es nicht gut für ihn, aussieht und er wirklich Abschied nehmen wollte


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:12
@Trimalchio
Er wurde ja dierekt einem Arzt übergeben um untersucht zu werden. Dabei fanden sie ja an der ein oder anderen stelle schürfwunden. Er sagte die kommen durch die Arbeit.. Die sind ja geschult diese Polizisten, Mann da Frau weg er verweigert Kleidung hat bereits an der Nase eine frische wunde uboot weg.. Nein die haben ihm nicht geglaubt.. So richtig..


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:13
@Noreg
Was sagt PM exakt bei 3:16/3:17 ff. min. (ich höre: killär de?).
http://www.tv2.no/v/1225038/


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:14
Zitat von lightbridelightbride schrieb:Sie ist mmn panisch durchgedreht und wollte nach oben. Es wurde hier schon erwähnt: im Film "Das Boot" ist der Maschinist auch durchgedreht.
Filme- besonders dramatische Szenen- bleiben in unserem Gedächtnis hängen.

Ich möchte meine Einschätzung von künstlerischer Drehbuch-Freiheit nicht beeinflussen lassen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:19
Zitat von millymilly schrieb:@Noreg
Was sagt PM exakt bei 3:16/3:17 ff. min. (ich höre: killär de?).
Könnte auch "kildere" sein, "kitzelte"...? Ist diese Passage in der langen Transskription nicht enthalten?
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb am 26.08.2017:und hier der GESAMTE Original-Wortlaut ALLER seiner Nachtat-Äusserungen vor Einvernahme durch die Polizei auf dänisch:

http://nyheder.tv2.dk/2017-08-17-peter-madsen-har-aendret-forklaring-det-sagde-han-lige-efter-ubaaden-sank



melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:21
Ich war eben gerade in der Kellerwerkstatt und habe eine Auto-Batterie,
einen Werkzeugkasten und einen Servo zusammengebunden.
Insgesamt 64 Kg. Aber nicht annähernd so sperrig wie ein toter Mensch.
Dann die dicksten Schweißer- Lederhandschuhe angezogen und mich auf einen Stuhl gestellt.
Und das ganze angehoben. Ich wiege 80 kg, ein Mann und bin einen Kopf größer als PM.
Ich schaffe es tatsächlich das für 10 bis 15 Sekunden für ein paar Zentimeter abzuheben.  
Ohne Kettenzug oder Flaschenzug oder ähnlich Hilfmittel bekommt man(n) ein solches Gewicht keine 4 m gehoben.
Und schon gar nicht durch einen engen Schacht der auch noch durch eine Leiter eingeschränkt wird.

Bitte um Verifizierung des Versuches durch die Leute die hier behaupten-  das das geht. Danke sehr.

Es ist natürlich nicht auszuschliessen - das solche Hilfsmittel an Bord waren.
Insbesondere der Kettenzug war mal im Maschienraum der Nautlius auf einem Video zu sehen.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:26
Nein , er sagt jeg har det fint, ikke ..dieses wort verstehe ich nicht aber Weiss im zusammenhang des ganzen satzes dad es im gut geht (jeg har det fint) aber nicht supergut weil im Anschluss erzählt er ja das die Nautilus gesunken ist..


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:29
Zitat von GermanMerlinGermanMerlin schrieb:Ohne Kettenzug oder Flaschenzug oder ähnlich Hilfmittel bekommt man(n) ein solches Gewicht keine 4 m gehoben.
Ich nehme mal stark an, Deine Motivation war auch nicht annähernd so gross wie seine... Es geht hier auch nicht um 4 m, sondern um ca. 2,40 m (Vorderluke), dazu aus 6 Metallkisten ein Podest gebaut von 75 cm Höhe, bleiben 1,65 m. Ein Seil über die oberste Leitersprosse... 

Sagt ja keiner hier, dass es einfach gewesen wäre. Aber unmöglich? Njet!

Ich denke eher, dieses Prozedere war ihm einfach zu nah.


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:30
- Jeg har det fint. Jeg er lidt ked af det, siger han velvilligt.

@ trimalchio
Danke für den denkanstoß 😉natürlich hatte ich das bereits übersetzt und das heisst: ich bin in Ordnung aber natürlich traurig über das alles..


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:31
Zitat von NoregNoreg schrieb:@ trimalchio
Danke für den denkanstoß 😉natürlich hatte ich das bereits übersetzt und das heisst: ich bin in Ordnung aber natürlich traurig über das alles..
Ja, super. An welcher stelle des Satzes lacht er?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:32
@GermanMerlin

mangels Uboot kann ich das nicht verifizieren. Aber ich glaube schon, das es geht. Er könnte einen Hebel über die Außensprossen herstellen und KW entsprechend verschnüren und mit Motorenöl einschmieren, damit der Körper leichter gleitet. Doch, das würde gehen...


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:35
@Noreg
Danke dir. Dann lassen wir es mal so stehen.
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:An welcher stelle des Satzes lacht er?
Lachen ist wohl zu viel gesagt. Es ist mehr ein verlegenes Grinsen. Kommt kurz nach dem Satz u. der Kripobeamte pflichtet ihm in der Art bei, indem er für PMs Gefühlslage Verständnis zeigt. (aus meiner Sicht reine Verlegenheitszustimmung).


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:36
@Dawn

wie verschnürt man einen Torso stabil, der mit Motorenöl eingeschmiert ist?


melden

Kriminalfall Kim Wall

10.09.2017 um 22:37
@GermanMerlin

Plane oder Sicherheitsfolie, Motorenöl außen.


melden