Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 06:35
pinkorchid schrieb:
Im dänischen Forum flashback.org wurde diskutiert, dass PM eigentlich Fahrten auf dem Uboot für Gruppen und Einzelpersonen per Crowdfunding angeboten hat, wobei ein eins-zu-eins Treffen bzw. Fahrt mit ihm die höchste und teuerste Kategorie darstellt.[/quote]
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Nein, da werden keine Fahrten angeboten, sondern Touren (durch das Boot):
We cannot offer you a ride – but we can offer a tour of the submarine while it’s docked in harbour with the engines running to give you’re the full experience of being aboard a real submarine.
@Sector7
Danke für die Richtigstellung.
Ich dachte bisher auch, dass er Touren im Meer angeboten hat.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 10:03
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:pinkorchid schrieb:
Im dänischen Forum flashback.org wurde diskutiert, dass PM eigentlich Fahrten auf dem Uboot für Gruppen und Einzelpersonen per Crowdfunding angeboten hat, wobei ein eins-zu-eins Treffen bzw. Fahrt mit ihm die höchste und teuerste Kategorie darstellt.
Nein, da werden keine Fahrten angeboten, sondern Touren (durch das Boot):
Ein interressanter Punkt, finde ich.

a) Der Kontakt war klar professionell. Mal angenommen, PN liess sich das Interview bezahlen (er war damit ja sonst eher zurückhaltend). Dann musste zumindest die Ausfahrt als Privat-Spassfahrt deklariert werden, damit das Boot weiter als Freizeitschiff gelten konnte. Daher auch kein Problem, sich mit einer fröhlich lächelnden KW zu zeigen: Offensichtlich nur eine just-for-fun-Tour. Nichts, woraus ihm jemand hätte einen Strick drehen können. PM wird sich jedenfalls gehütet haben, schon im Vorfeld die Fahrt als Teil des Interviews anzubieten. Die musste spontan erfolgen, und dürfte tatsächlich auch spontan erfolgt sein (Kleidung KW).

b) Dann der Unfall bzw. Vorfall. Erst jetzt wird ganz plötzlich die Frage nach dem offiziellen Status seines Passagiers relevant. Es wird eine Untersuchung geben, und die wird diesen Status ans Licht bringen: Ein rein professioneller Kontakt. Möglicherweise eine bezahlte Fahrt. Das Ende der Spassboot-Lizenz.

c) Die Version, die PM nach Versenken des Uboots und der Rettung bietet, ist dem angepasst: Er weiss, dass man herausfinden wird, dass er KW nicht persönlich kannte. Sollte er zwischenzeitlich vorgehabt haben, die Fahrt als Privatfahrt darzustellen, dann ist er an diesem Punkt davon abgerückt. Das Boot ist sowieso nicht mehr zu retten, und die Freizeitlizenz sollte inzwischen sein geringstes Problem sein. Dennoch stellt er es so dar, dass KW irgendein Journalist war, deren Kontaktdaten er sich nur auf dem Handy notiert habe. Also irgendwas zwischen profesionell und rein vergnüglich, aber nicht kommerziell.


4x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 10:25
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Ein interressanter Punkt, finde ich.

a) Der Kontakt war klar professionell. Mal angenommen, PN liess sich das Interview bezahlen (er war damit ja sonst eher zurückhaltend). Dann musste zumindest die Ausfahrt als Privat-Spassfahrt deklariert werden, damit das Boot weiter als Freizeitschiff gelten konnte. Daher auch kein Problem, sich mit einer fröhlich lächelnden KW zu zeigen: Offensichtlich nur eine just-for-fun-Tour. Nichts, woraus ihm jemand hätte einen Strick drehen können. PM wird sich jedenfalls gehütet haben, schon im Vorfeld die Fahrt als Teil des Interviews anzubieten. Die musste spontan erfolgen, und dürfte tatsächlich auch spontan erfolgt sein (Kleidung KW).

b) Dann der Unfall bzw. Vorfall. Erst jetzt wird ganz plötzlich die Frage nach dem offiziellen Status seines Passagiers relevant. Es wird eine Untersuchung geben, und die wird diesen Status ans Licht bringen: Ein rein professioneller Kontakt. Möglicherweise eine bezahlte Fahrt. Das Ende der Spassboot-Lizenz.

c) Die Version, die PM nach Versenken des Uboots und der Rettung bietet, ist dem angepasst: Er weiss, dass man herausfinden wird, dass er KW nicht persönlich kannte. Sollte er zwischenzeitlich vorgehabt haben, die Fahrt als Privatfahrt darzustellen, dann ist er an diesem Punkt davon abgerückt. Das Boot ist sowieso nicht mehr zu retten, und die Freizeitlizenz sollte inzwischen sein geringstes Problem sein. Dennoch stellt er es so dar, dass KW irgendein Journalist war, deren Kontaktdaten er sich nur auf dem Handy notiert habe. Also irgendwas zwischen profesionell und rein vergnüglich, aber nicht kommerziell.
Ob der Kontakt "klar professionell" war, wissen wir nicht. Es muss z.B. einen Grund geben, warum Madsen beide Handys verschwinden ließ.

Diese Theorie, Madsen habe sich entschlossen, Frau Wall zu zerstückeln und sein Boot zu versenken, um eine "Spaßbootlizenz" zu retten (für ein Boot, das er ja hierfür gerade versenkt hätte) finde ich etwas... sehr weit hergeholt... ?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 10:59
Zitat von trailhamstertrailhamster schrieb:Diese Theorie, Madsen habe sich entschlossen, Frau Wall zu zerstückeln und sein Boot zu versenken, um eine "Spaßbootlizenz" zu retten (für ein Boot, das er ja hierfür gerade versenkt hätte) finde ich etwas... sehr weit hergeholt... ?
Ich auch.

Die Konstruktionen die hier gemacht werden um mit aller Gewalt am Unfall Szenario festzuhalten haben bei der Indizienlage schon etwas.... abenteuerliches....


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 11:14
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:b) Dann der Unfall bzw. Vorfall. Erst jetzt wird ganz plötzlich die Frage nach dem offiziellen Status seines Passagiers relevant. Es wird eine Untersuchung geben, und die wird diesen Status ans Licht bringen: Ein rein professioneller Kontakt. Möglicherweise eine bezahlte Fahrt. Das Ende der Spassboot-Lizenz.
Was ich nicht verstehe ist, warum in diesem Fall so sehr nach Gründen gesucht wird.
Ich erkläre es mir damit, dass ein U-Boot (und noch mehr eine Rakete) etwas Besonderes ist.
Die Wenigsten hier werden in ihrem Leben ein U-Boot oder eine Rakete betreten haben.

Es ist doch noch nicht einmal klar, wie die Frau gestorben ist. - Und erst recht nicht, warum er die Leiche zerteilt hat.
- Aber seine Grüde können durchaus nachvollziehbar gewesen sein. (Kursivschrift/Ironie)
....Ja, ja.

Natürlich muss man die Frage nach dem Warum stellen. Was hat hn dazu getrieben, die Leiche zu zerteilen?

Mir fällt nur auf, dass andere Täter, die ihre Taten vertuscht haben, um ihren Ruf- ihr Geschäft- ihre Existenz-  zu schützen, auf weit weniger Verständnis stoßen.
Da ist der allgemeine Tenor: "...die armen Angehörigen des Opfers , können ihren Toten nicht bestatten. Ist dem Täter nicht klar, was er den Mensche angetan hat?"

Ich weiss, das Wort Tat ist hier deplaziert, weil PM eine Tat erst nachgewiesen werden muss. Es könnte sich tatsächlich um einen Unfall gehandelt haben.- Vielleicht ein Unfall, für den er voll verantwortlich wäre? (Das wäre natürlich sehr peinlich für ihn)
Trotzdem bleibt es dabei. Es ist grausam der Familie so etwas anzutun. (Von KW ganz zu schweigen)

Von euch möchte sicher niemand als Fischfutter enden.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 11:35
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:pinkorchid schrieb:
Im dänischen Forum flashback.org wurde diskutiert, dass PM eigentlich Fahrten auf dem Uboot für Gruppen und Einzelpersonen per Crowdfunding angeboten hat, wobei ein eins-zu-eins Treffen bzw. Fahrt mit ihm die höchste und teuerste Kategorie darstellt.
Sector7 schrieb:
Nein, da werden keine Fahrten angeboten, sondern Touren (durch das Boot):
We cannot offer you a ride – but we can offer a tour of the submarine while it’s docked in harbour with the engines running to give you’re the full experience of being aboard a real submarine.
@Sector7
Danke für die Richtigstellung.
Ich dachte bisher auch, dass er Touren im Meer angeboten hat.
Das stimmt. Touren durften aus rechtlichen Gründen nicht verkauft werden. Deshalb frage ich mich, wer unter welchen Bedingungen in diesen "Genuss" kommen konnte.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 11:38
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Von euch möchte sicher niemand als Fischfutter enden.
mir ist es grundsätzlich egal was nach dem ableben mit mir passiert!

aber darum gehts nicht.
ich folge mal PMs unfalltheorie und, dass er KW nicht zerstückelt hat (was ja schon wirklich schwierig genug erscheint).
PM hat ein bisschen mediziner gespielt und entschieden, dass sie tot ist. er hat KW für tot erklärt.
PM hat sich zumindest angemasst die bestattungsform für KW festzulegen ohne deren etwaigen wunsch zu berücksichtigen.
seine eigenen wünsche und befindlichkeiten standen also jederzeit über denen der verunglückten KW.
alternativen gab es genug.
PM hätte die verunglückte KW in tüvher/ decken einwickeln und in einen anderen raum im uboot bringen können.
danach hätte er zurückfahren und sie einem bestatter übergeben bzw die angehörigen / polizei informieren können.

all das tat er aber nicht!

er hat sich also über das recht und das allgemeine empfinden erhoben.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 11:41
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb: PN liess sich das Interview bezahlen
Kein Journalist "kauft" ein Interview von der Person, die interviewt wird. Das wäre ja dann quasi eine Werbeanzeige. Ein (freier) Journalist möchte doch unabhängig berichten, gerade KW! Das veröffentlichende Medium bezahlt dann den Journalisten für seinen Beitrag.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 11:41
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:Das stimmt. Touren durften aus rechtlichen Gründen nicht verkauft werden. Deshalb frage ich mich, wer unter welchen Bedingungen in diesen "Genuss" kommen konnte.
Kann ich Dir aus eigener Erfahrung erklären. Madsen war stolz auf seine Kreationen, und hatte meiner Meinung nach kein Problem damit sie interessierten Leuten vorzuführen. Das einzige was ich und meine Freunde tun mussten um mit der Kraka zu tauchen war ihn zu fragen. Über Geld ist da nie gesprochen worden. Ich bezweifele auch stark das KW etwas gezahlt hätte und noch mehr das PM etwas verlangt haben soll. Wer den ganzen Tag über Uboote und Raketen gesprochen hat, möchte sie dann sicher auch gerne mal sehen. Somit kann ich mir einen spontan arrangierten Uboot Trip, weil man sich sympathisch war, sehr gut vorstellen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 11:45
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb: Trimalchio schrieb:
PN liess sich das Interview bezahlen

Kein Journalist "kauft" ein Interview von der Person, die interviewt wird. Das wäre ja dann quasi eine Werbeanzeige. Ein (freier) Journalist möchte doch unabhängig berichten, gerade KW! Das veröffentlichende Medium bezahlt dann den Journalisten für seinen Beitrag.
ein freier journalist will auf jeden fall auch seinen unterhalt mit den artikeln verdienen, warum sollte da kein geld in richtung des interviewten fließen, wenn nötig?

sie verdient doch an der geschichte der interviewten person.

nicht jede geschichte wird eine werbeveranstaltung für den interviewten.

wer sagt, wie KW den PM und seine sache bewertet hätte?


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 11:52
Zitat von VanillaSkyeVanillaSkye schrieb: pinkorchid schrieb:
Das stimmt. Touren durften aus rechtlichen Gründen nicht verkauft werden. Deshalb frage ich mich, wer unter welchen Bedingungen in diesen "Genuss" kommen konnte.

Kann ich Dir aus eigener Erfahrung erklären. Madsen war stolz auf seine Kreationen, und hatte meiner Meinung nach kein Problem damit sie interessierten Leuten vorzuführen. Das einzige was ich und meine Freunde tun mussten um mit der Kraka zu tauchen war ihn zu fragen. Über Geld ist da nie gesprochen worden. Ich bezweifele auch stark das KW etwas gezahlt hätte und noch mehr das PM etwas verlangt haben soll. Wer den ganzen Tag über Uboote und Raketen gesprochen hat, möchte sie dann sicher auch gerne mal sehen. Somit kann ich mir einen spontan arrangierten Uboot Trip, weil man sich sympathisch war, sehr gut vorstellen.
man kann ja viel machen, bis etwas schiefgeht, dann wird hinterfragt ob das rechtens war was man da gemacht hat.

ob es rechtens war, dass PM mit dem uboot und einer passagierin KW rausgefahren ist, ist in unserem fall wohl zunächst PMs geringstes problem.

erst wird er sich wohl wegen mordes verantworten müssen.

ob das boot im moment der fahrt eine gefahr darstellte wird dann ein problem, wenn es tatsächlich ein unfall war und dies auch als erwiesen gilt. genauso wie die frage, ob er überhaupt rausfahren durfte mit der passagierin KW.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 12:12
Zitat von pinkorchidpinkorchid schrieb:Kein Journalist "kauft" ein Interview von der Person, die interviewt wird.
Doch, es werden Aufwandsentschädigungen gezahlt.
Wenn das öffentliche Interesse groß ist, - und sei es nur für den Moment- weil etwas Spektakuläres passiert ist, kannst du Geld verlangen.
Viele Leute wissen das nicht und lassen sich über den Tisch ziehen.

Als ich noch in dem Bereich zu tun hatte, wurden für Filmaufnahmen zu Hause 1500,00 Euro gezahlt. Für ein Interview (Lokales/Tageszeitung) nicht zu Hause 400,00 Euro.
Aber das ist alles Verhandlungssache. Man kann auch mehr verlangen, je nach dem, wie wichtig der Zeitung das Interview mit Foto ist, wird auch mehr gezahlt.

Du musst bedenken, dass mit dem Material, das du Zeitung oder Produktionsfirma lieferst, Geld gemacht wird.
Du lieferst die Rohware, die dann weiter verarbeitet und verkauft wird.

Es kommt ja nicht die ARD, der WDR oder so zu dir, sondern eine Produktionsfirma, die von solchen Beiträgen lebt. Und es spricht nichts dagegen, dass die vo ihrem fianziellen Gewinn etwas abtreten.

Ob PM Geld von KW erhalten sollte, weiss ich natürlich nicht.
Es ist eben Verhandlungssache. Aber PM wusste auf jeden Fall Bescheid.
Er war da sicher sehr beschlagen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 12:12
Zitat von DEFacToDEFacTo schrieb:ob es rechtens war, dass PM mit dem uboot und einer passagierin KW rausgefahren ist, ist in unserem fall wohl zunächst PMs geringstes problem.
Zitat von TrimalchioTrimalchio schrieb:Das Boot ist sowieso nicht mehr zu retten, und die Freizeitlizenz sollte inzwischen sein geringstes Problem sein.
Ich hatte hier EINEN interessanten Aspekt näher beleuchtet. Ein Mosaikstein der Gesamtbetrachtung.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 12:21
Was der Andy schreibt, bringt einiges auf den Punkt, denn diese Geschichte mit ihren grausamen, ekelhaften und abstrusen Details entfernt sich soweit von meiner Phantasie, dass mein Gehirn Hilfe oder Error schreien möchte!
Nehmen wir die Sache doch einmal nüchtern und sachlich: da ist ein Mensch, der privat Raketen ins All schießen möchte (!). Er konstruiert U-Boote, ohne dass sich mir ein tieferer Sinn dafür erschließen würde. Welcher Geist kommt ernsthaft auf solche Ideen?? Für sich gesehen natürlich sehr interessant und spektakulär, fast schon heldenhaft - aber irgendwie auch höchst merkwürdig. Da ist ein Mensch, der (angeblich) abnorme sexuelle Phantasien besitzt bzw. auslebt. Und da ist ein Mensch, der ein angebliches Unfallopfer einfach mal so auf See bestattet und das in Ordnung findet, und die ganze Geschichte – je nach Bedarf - immer wieder radikal umdichtet. Alles zusammen genommen erscheint mir diese Person - vorsichtig ausgedrückt - als ziemlich dubios, das kann auch seine sympathische, arglose und freundliche Erscheinung nicht ändern. Ohne eine Vorverurteilung aussprechen zu wollen, möchte ich mich an dieser Stelle trotzdem einfach weigern, mir vorzustellen, was er mit einem potenziellen Opfer alles anstellen könnte oder würde. Dafür fehlt mir die Phantasie und irgendwie werde ich das Gefühl auch nicht los, dass ich ganz froh sein sollte, diese Vorstellungskraft nicht zu besitzen!
Ich glaube, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt von öffentlicher Seite so viele Informationen zurückgehalten werden bzw. so viele Informationen noch gar nicht ans Tageslicht gekommen sind, dass wir alle ziemlich erstaunt darüber wären.
Vielleicht wäre es vernünftiger, an dieser Stelle einfach einmal abzuwarten.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 12:24
Zitat von SuperflyonSuperflyon schrieb:Ich glaube, dass zum gegenwärtigen Zeitpunkt von öffentlicher Seite so viele Informationen zurückgehalten werden bzw. so viele Informationen noch gar nicht ans Tageslicht gekommen sind, dass wir alle ziemlich erstaunt darüber wären.
Diese Einschätzung teile ich uneingeschränkt.


melden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 12:36
Zitat von SuperflyonSuperflyon schrieb:Nehmen wir die Sache doch einmal nüchtern und sachlich: da ist ein Mensch, der privat Raketen ins All schießen möchte (!).

Er konstruiert U-Boote, ohne dass sich mir ein tieferer Sinn dafür erschließen würde.

Welcher Geist kommt ernsthaft auf solche Ideen??
Es ist nicht relevant ob sich aus den legitimen interessen eines menschen für andere menschen ein sinn ergibt.

Und es hat auch kein diskussionsniveau, PM für irgendein hobby welches nicht gegen das gesetz verstößt, als einen "unernsthaften geist" zu bezeichnen und dies in frage zu stellen.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 12:48
Zitat von aeroaero schrieb:Es ist nicht relevant ob sich aus den legitimen interessen eines menschen für andere menschen ein sinn ergibt.

Und es hat auch kein diskussionsniveau, PM für irgendein hobby welches nicht gegen das gesetz verstößt, als einen "unernsthaften geist" zu bezeichnen und dies in frage zu stellen.
Da hast Du Recht.

Schwierig wird es in dem Moment, wenn - nach eigenen Angaben des Hobbytreibenden - das Hobby nicht nur einer überhöhten Sinngebung im Leben, sondern scheinbar auch einer versuchten Kompensation tieferliegender Konflikte, z.T. wohl ausgelöst durch eine bindungsarme Kindheit, dient.....wenn dieses Hobby gefährdet wird....und wenn in direktem räumlichen und zeitlichen Zusammenhang mit dem Hobby ein Mensch auf noch ungeklärte Weise zu Tode kommt und wenn sich wiederum in dem Zusammenhang der Hobbytreibende äußerst bizzar verhält und als möglicher Verursacher des Todes gilt.

Da ist für mich das Hobby mit all seinen Aspekten, die es dem Hobbytreibenden bietet, schon von Interesse, liegt doch ein Zusammenhang zwischen dem Aufgeführten und dem Tod eines Menschen zumindestens sehr nahe.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 13:04
@trailhamster

Danke für deinen Post.
Wenn man einzelne Teile aus dem Mosaik herauslöst, kann eine Betrachtung als sehr oberflächlich erscheinen. Die Persönlichkeit von Menschen ist nun einmal vielschichtiger und kann nicht durch einzelne Plattitüden abgehandelt werden.
Ich stimme deinem Post uneingeschränkt zu!!


1x zitiertmelden
aero Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 13:22
@trailhamster
@Superflyon
Zitat von SuperflyonSuperflyon schrieb:Wenn man einzelne Teile aus dem Mosaik herauslöst
@Superflyon

Und herausgelöst hast du in deiner formulierung primär, das sich für dich kein sinn darin ergibt, wenn ein mensch privat eine rakete ins all schießen möchte oder u-boote konstruiert.
Nehmen wir die Sache doch einmal nüchtern und sachlich: da ist ein Mensch, der privat Raketen ins All schießen möchte (!).

Er konstruiert U-Boote, ohne dass sich mir ein tieferer Sinn dafür erschließen würde.

Welcher Geist kommt ernsthaft auf solche Ideen??
Diese frage ergibt keinen sinn im zusammenhang mit dem kriminalfall Peter Madsen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

21.09.2017 um 13:29
Zitat von frauzimtfrauzimt schrieb:Ob PM Geld von KW erhalten sollte, weiss ich natürlich nicht.
Es ist eben Verhandlungssache. Aber PM wusste auf jeden Fall Bescheid.
Er war da sicher sehr beschlagen.
Aber welche Rolle spielt das? KW war ja bestimmt nicht reich und ein Artikel über PM hätte ihr sicher auch keine Millionen eingebracht. Bestenfalls ginge es hier um 500 Euro oder so. Deswegen wurde KW bestimmt nicht getötet und zerstückelt.


melden