Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:09
Zitat von nodocnodoc schrieb:Wo genau wurde das berichtet, dass er sich intensiv mit der Beseitigung von Leichen beschäftigt
Nirgends. Er hat mal mit einem Freund über Seebestattungen gesprochen, mit einem anderen Freund die Frage erörtert ob eine Schlange, die sich selber frisst, eher erstickt oder sich in ihrer eigenen Magensäure auflöst, und dann war da noch das Zerstückelungsvideo/Horrorvideo von vor 15 Jahren oder so. Alles natürlich ohne Belege. Könnte also auch alles falsch sein oder harmlos.
Zitat von nodocnodoc schrieb:Und genau mit diesem Umfeld, kann ich ihn nicht so richtig in Einklang bringen. Auch wenn er seine U-Boot und Raketenprojekte eher unter ökologischen ( mögl.wenig Aufwand/Kosten/ friedliche Nutzung usw. ) Gesichtspunkten betrieb. Irgendwie bekomme ich da seine, ich sage mal vorsichtig, etwas militärische Ausstrahlung, nicht unter.
Wir wissen ja nicht wie intensiv er mit besagtem Umfeld kontakt hatte. Da gab und gibt es einige kreative Menschen, Künstler, Journalisten, Bastler, und auch Spinner, Freaks, usw. Alles natürlich harmlos. Und PM lebte da halt auch irgendwie. Alle kannten und kennen sich, aber wie intensiv ist unklar. Zudem sagen seine Overalls nicht viel aus. Ein Militär ist PM sicher nicht. Auch sein Umfeld würde ich da nicht überbewerten. Mit dem Tod von KW hat das alles nichts oder nur ganz am Rande zu tun.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:19
Zitat von nodocnodoc schrieb:Auch hier muss ich mal genauer fragen. Wo genau wurde das berichtet, dass er sich intensiv mit der Beseitigung von Leichen beschäftigt hat?
Das hat einer seiner Freunde ausgesagt, es steht hier irgendwo im thread, aber ich bin nicht so gut im Wiederauffinden von Textpassagen, (da gibt's dann regelmaessig Ruegen von traces...)

Aber auch ohne das ist es offensichtlich dass er sich mit der Materie beschaeftigt hat da er die Entlueftungsstiche im Torso angebracht hat. Das macht man m.E. nur wenn man sich in der Sache schlau gemacht hat. Er war ja Techniker und kein Mediziner. Ich zumindest kaeme da nicht so spontan, noch dazu in einer Unfallsituation, drauf obwohl es mir theoretisch einleuchtet. Da muss man schon aktives Wissen haben um das auch so konsequent umzusetzen.
Zitat von nodocnodoc schrieb:So was macht man normalerweise ja nicht einfach nur zum Spaß
Also ich muss zugeben ich habe mich auch schon mal mit Freunden ueber den hypothetischen Fall unterhalten, wenn man eine Leiche zuhause haette, was waere die effektivste Methode diese unerkannt verschwinden zu lassen..... aber das war nur eine intellektuelle Uebung ohne Bezug zur Realitaet.... in seinem Fall ist da schon eine frappierende Parallele zu sehen.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:19
Auf ekstrabladet.dk gibt es einen neuen Artikel von heute betr noch immer keine Todesursache gefunden.
Leider will mein Übersetzer mal wieder nicht...
Kann sich das wer anschauen u berichten? Merci!


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:20
@nodoc
@Ahmose

Her nochmal zitiert aus dem Themen- Wiki:
"• 17:44 - Konfrontiert mit einer Zeugenaussage das PM mit ihm eine Leichenbeseitigung auf See diskutiert habe, erwidert PM das dieser Zeuge befangen sei, da er Copenhagen Suborbitals nahe stehe und ihm schaden wolle" (Anhörung am 05.09.).

Leichenbeseitigung ist keine Leichenbestattung. 
Auch ich traue dem Zeugen eher als PM, dessen Lügen ihn wenig vertrauenswürdig erscheinen lassen.
Und ist es nicht interessant, dass PM gerade diesem Zeugen vorwirft voreingenommen zu sein? Er ahnt, dass ihm diese Aussage gefährlich werden könnte.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:34
Zitat von HipMalicHipMalic schrieb:Her nochmal zitiert aus dem Themen- Wiki:"• 17:44 - Konfrontiert mit einer Zeugenaussage das PM mit ihm eine Leichenbeseitigung auf See diskutiert habe, erwidert PM das dieser Zeuge befangen sei, da er Copenhagen Suborbitals nahe stehe und ihm schaden wolle" (Anhörung am 05.09.).Leichenbeseitigung ist keine Leichenbestattung. Auch ich traue dem Zeugen eher als PM, dessen Lügen ihn wenig vertrauenswürdig erscheinen lassen.Und ist es nicht interessant, dass PM gerade diesem Zeugen vorwirft voreingenommen zu sein? Er ahnt, dass ihm diese Aussage gefährlich werden könnte.
Richtig. PMs Erwiderung ist sogar, vom gesunden Menschenverstand her betrachtet, voellig laecherlich. Ok, das zaehlt zwar nicht vor Gericht wie ich mittlerweile hier gelernt habe, aber seine Glaubwuerdigkeit ist ja schon so dermassen beschaedigt dass man als Aussenstehender seine Aussagen getrost voellig ignorieren kann, sie sind absolut nichts wert.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:37
Zitat von HipMalicHipMalic schrieb:Leichenbeseitigung ist keine Leichenbestattung.
Auch ich traue dem Zeugen eher als PM, dessen Lügen ihn wenig vertrauenswürdig erscheinen lassen.
Und ist es nicht interessant, dass PM gerade diesem Zeugen vorwirft voreingenommen zu sein? Er ahnt, dass ihm diese Aussage gefährlich werden könnte.
Klar kann ihm diese Aussage gefährlich werden. Immerhin hat er ja eine Leichen beseitigt. Aber muss es deswegen einen Zusammenhang geben? Soweit wir wissen hat KW das Thema nur ein Mal zur Sprache gebracht. War das überhaupt eine ernsthafte Diskussion? Oder eher Spaß? Dito bei der Sache mit der Schlange. Oder dem Horrorfilm von vor 15 Jahren. Allein daraus sollte man einem Menschen noch keinen Strick drehen.


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:42
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Allein daraus sollte man einem Menschen noch keinen Strick drehen.
Nein, ALLEIN daraus sicher nicht.

Aber wir reden ja hier von einem Indizienprozess, da fuegt sich Puzzleteil zu Puzzleteil und jedes weitere kleine Detail vervollstaendigt das Bild ein wenig mehr. Und dann muss letztendlich die Gesamtschau aller Einzelteile beurteilt werden.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:52
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:War das überhaupt eine ernsthafte Diskussion? Oder eher Spaß? Dito bei der Sache mit der Schlange. Oder dem Horrorfilm von vor 15 Jahren. Allein daraus sollte man einem Menschen noch keinen Strick drehen.
Es geht ja nicht ums Strick drehen. Man sollte die Dinge aber auch nicht ohne Wissen der Sachlage verharmlosen und so tun, als wäre das alles einmalig und 15 Jahre her. Das verfälscht das Bild nämlich ggfs. auch. Die StA hat nicht umsonst 6 oder 7 Zeugenaussagen zu dem Thema vorgebracht.

Ebenso sollte man nicht von einer möglichen geplanten Tat in der Form ablenken, dass das U-Boot ja so auffällig ist und von jedem fotografiert wird. Es muss nämlich nicht sein, dass PM nach einer geplanten Tat überhaupt weiterleben wollte, vielmehr könnte er quasi einen Suizid-Rückzieher gemacht und deshalb mehr oder weniger kopflos gehandelt haben. Er sprach zwar erst nach dem angebl. Unfall von Suizidgedanken, aber die könnten ja auch schon vor der Fahrt bestanden haben.

*

Nochmal zu den Lukendurchmessern:

Die Angaben von Jens Falkenberg kann man mMn. in die Tonne kloppen, er gab als Durchmesser für die Bugluke 30cm und für die Turmluke 52cm an. Vermutlich hat Falkenberg einfach mal die Leiter vom Durchmesser abgezogen...

Zum einen sieht ein Blinder, dass die Bugluke mind. 40cm hat und zum anderen hat PM selbst in der Anhörung vom 5.9. die Turmluke mit 62,5cm angegeben.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 13:55
Zitat von passatopassato schrieb:Aber auch ohne das ist es offensichtlich dass er sich mit der Materie beschaeftigt hat da er die Entlueftungsstiche im Torso angebracht hat. Das macht man m.E. nur wenn man sich in der Sache schlau gemacht hat. Er war ja Techniker und kein Mediziner. Ich zumindest kaeme da
Nein, er muss sich nicht explizit damit beschäftigt haben. Er baut U Boote, kennt sich mit Seefahrt aus, da weiß man sicher auch etwas über Auftrieb 


2x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 14:09
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Nirgends. Er hat mal mit einem Freund über Seebestattungen gesprochen, mit einem anderen Freund die Frage erörtert ob eine Schlange, die sich selber frisst, eher erstickt oder sich in ihrer eigenen Magensäure auflöst, und dann war da noch das Zerstückelungsvideo/Horrorvideo von vor 15 Jahren oder so. Alles natürlich ohne Belege. Könnte also auch alles falsch sein oder harmlos.
So in etwa hatte ich das bisher auch heraus gelesen, natürlich nur mit Hilfe von Übersetzermasch. mehr schlecht als recht, aber im Grundtenor identisch. Danke @Ahmose
Das er sich explizit mit Zerlegung und Beseitigung von Leichen/Teilen beschäftigt haben soll, konnte ich auch nicht heraus lesen. Aber gut, lässt alles auch viel Interpretationsspielraum zu.
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Da gab und gibt es einige kreative Menschen, Künstler, Journalisten, Bastler, und auch Spinner, Freaks, usw. Alles natürlich harmlos.
Na ja, ob die nun harmloser sind, weil kreativ? Ich denke Kreativität ist leider kein Ausschlusskriterium für kriminelle Handlungen. ;)
Zitat von passatopassato schrieb:Aber auch ohne das ist es offensichtlich dass er sich mit der Materie beschaeftigt hat da er die Entlueftungsstiche im Torso angebracht hat.
Kann, muss aber nicht. Die Stiche könnten auch zur Verdeckung gedient haben, um vorher beigebrachte, tödliche Stichverletzungen, als Beseitigungsmerkmale zu tarnen. Oder eine Übertötung, oder, oder...ich würde das nicht ausschließlich nur im Zusammenhang der besseren "Entlüftung" betrachten wollen. Das wird aber mit ziemlicher Sicherheit noch fest gestellt werden können, wir werden das aber auch nicht erfahren, weil es Täterwissen wäre und Ermittler das nicht in die Gegend posaunen. Auch die Anwältin von PM, wird darüber nur das nötigste erfahren, wenn überhaupt.
Zitat von passatopassato schrieb:Also ich muss zugeben ich habe mich auch schon mal mit Freunden ueber den hypothetischen Fall unterhalten, wenn man eine Leiche zuhause haette, was waere die effektivste Methode diese unerkannt verschwinden zu lassen..... aber das war nur eine intellektuelle Uebung ohne Bezug zur Realitaet.... in seinem Fall ist da schon eine frappierende Parallele zu sehen.
Verstehe....nur eine intellektuelle Übung....ÖÖ ^^ ...nein, Scherz beiseite. Das zeigt nur das es nicht wirklich ungewöhnlich ist sich auch mit so etwas mal zu beschäftigen, Überlegungen anzustellen, ohne das man sowas wirklich im Sinn hat. Bei PM hat es dann natürlich im Nachhinein eine ganz andere Gewichtung. Darum auch meine Nachfrage, was genau da tatsächlich überlegt wurde. Sein privater Rechner dürfte da interessant sein.
Zitat von HipMalicHipMalic schrieb:Er ahnt, dass ihm diese Aussage gefährlich werden könnte.
Gut möglich.


3x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 14:12
Zitat von Nev82Nev82 schrieb:Nein, er muss sich nicht explizit damit beschäftigt haben. Er baut U Boote, kennt sich mit Seefahrt aus, da weiß man sicher auch etwas über Auftrieb 
Deine Beitraege sind manchmal schon ein bischen.... Schnellschuesse... es geht hier nicht darum dass man sich mit physikalischen Gesetzen zum Auftrieb auskennt sondern das aktive Wissen hat, und in der Situation auch daran denkt, dass eine Leiche Gase entwickelt. Das hat nichts mit Kenntnissen zur Auftriebslehre zu tun sondern mit Medizin.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 14:15
Zitat von nodocnodoc schrieb:Kann, muss aber nicht. Die Stiche könnten auch zur Verdeckung gedient haben, um vorher beigebrachte, tödliche Stichverletzungen, als Beseitigungsmerkmale zu tarnen. Oder eine Übertötung, oder, oder...ich würde das nicht ausschließlich nur im Zusammenhang der besseren "Entlüftung" betrachten wollen. Das wird aber mit ziemlicher Sicherheit noch fest gestellt werden können, wir werden das aber auch nicht erfahren, weil es Täterwissen wäre und Ermittler das nicht in die Gegend posaunen. Auch die Anwältin von PM, wird darüber nur das nötigste erfahren, wenn überhaupt.
In diesem Fall haben allerdings die Ermittler selber von Stichen, die der Entlueftung des Torsos dienten, gesprochen. Also das scheint schon ziemlich eindeutig zu sein, sonst haette der Sprecher es sicher nicht so klar formuliert.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 14:24
Zitat von passatopassato schrieb:In diesem Fall haben allerdings die Ermittler selber von Stichen, die der Entlueftung des Torsos dienten, gesprochen. Also das scheint schon ziemlich eindeutig zu sein, sonst haette der Sprecher es sicher nicht so klar formuliert.
Irgendwie muss die U-Haft und der Verdacht auf eine Straftat zunächst ja begründet werden. Was dann offiziell vorab mitgeteilt wird, sind in der Regel erste Erkenntnisse und nicht der Weisheit letzter Schluss. Abwarten @passato .


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 14:42
Immer wieder faszinierend, wie oft hervorgehoben wird, was für ein schlechter Lügner PM ist und sich gleichzeitig derart wenig mit der Art seiner Lügen beschäftigt wird. Richtig, ich finde auch, dass er ein "schlechter" Lügner ist, wenn man sich vor Augen hält, wie Lügen funktioniert, welchem Zweck es dient und wie es umgesetzt wird. Weiß ja eigentlich jedes Kind, nicht wahr? Nicht nur wir hier im Thread.

Insbesondere Straftäter, die am Tod eines Menschen Verantwortung tragen und sich verantworten müssen, performen ihre Lügen mit weitaus mehr Aufwand, als wir, wenn es uns darum geht, zu verschleiern, wer unerlaubt den Joghurt des Kollegen ausm Kühlschrank aufgegessen hat. Da steht für ihn vergleichsweise ja mehr auf dem Spiel, als für uns.

Nun ja, Lügen hat ja eigentlich zum Zweck, möglichst die eigene Beteiligung weit von sich zu weisen. Tut PM ja, könnte man meinen, aber verglichen mit sämtlichen anderen Straftätern zeigt seine Art zu "lügen" doch einige Merkwürdigkeiten.

Erstes Mittel der Wahl ist Legendenbildung. Wenn diese nicht mehr greift, andere Legende und vorherige Legende ausschmücken was das Zeug hält. Funktioniert das nicht mehr, dann Leugnen, Leugnen, Leugnen und wenn auch das nur unliebsame neue Themen zum Vorschein bringt, Schweigen, Schweigen, Schweigen. Ja, ne Legende hat PM geliefert mit seiner Absetzstory. Aber dann? Eine neue "Legende", die zunächst mal ihn selbst und sein Handeln direkt ins Feld führt: ER sei ausgerutscht, IHM sei der Deckel aus der Hand geflutscht. Schwamm drüber. Auch ein Lügner darf mal danebenhauen. Später scheint er das ja wieder leicht abgewandelt zu haben. Statt die Tage nach seiner ersten Version intensiv zu nutzen, schöne weitere Legenden aus dem Hut zu zaubern, wo KW an Land abgesetzt und abgeblieben sein könnte, gleich am nächsten Tag das Einräumen, es sei zu einem Unfall gekommen und KW irgendwo im Meer. Und das zu einem Zeitpunkt, an dem von einer Leiche noch weit und breit keine Spur ist. Soviel Zeit hätte er sich lassen können, hat er aber nicht. Ein ziemlicher Depp, die Beamten noch darauf hinzuweisen, ohne zu erwähnen, in welchem Zustand sich die Leiche befindet. Vom Leugnen scheint PM noch nichts gehört zu haben. Oder wann man es spätestens anwenden sollte. Dass es zu spät ist, wenn alles Leugnen nicht mehr hilft, also wenn dann der zerstückelte Leichnam aufgefunden wird, der ja, wie er zugibt (ganz schön schlechter Lügner!) auf Grund SEINES Handelns im Wasser liegt - das hat ihm wahrscheinlich niemand vorher gesagt. Aber jetzt dreht PM auf! Seine erste Legende auf Biegen und Brechen, egal wie unglaubwürdig es scheint, durchzuziehen, gelingt ihm gerade mal einen Tag, während das "Leugnen" der Zerteilung nunmehr seit Wochen "kein Problem" darstellt. Hut ab, selten so schlecht gelogen. Vom Schweigen scheint er auch noch nie was gehört zu haben. Und auch die simpelste Lüge, die jedes Kind als Erstes kann, hat er keine Kenntnis. Da wird ihm vorgehalten, was ein Kumpel/ Partner/ Freund ihm vorwirft, nämlich irgendwann mal über Zerstückelungen und Meeresentsorgung (äh...einer Schlange?!) gesprochen zu haben. Und was sagt PM? Statt einfach mal zu sagen: "Nee, das stimmt nicht! Der lügt! Das habe ich nie getan/ gesagt!" antwortet er: Dieser jemand ist befangen. Der will mir schaden.
Ein selten dämlicher Lügner, wie es scheint. Denn er negiert dadurch nicht, was dieser "Freund" aussagt, er leugnet damit nicht das Ausgesagte, sondern verweist darauf, dass dessen Motiv, diese Aussage zu tätigen, von Befangenheit gekennzeichnet sei.

Ja, PM könnte es sich, wie sämtliche andere Straftäter auch, so schön einfach machen. Tut er aber nicht. Die Frage ist: Warum nicht.

Aber auch hier: Schwamm drüber! Warum so viele Fragen stellen? Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht und außerdem ist doch gemessen an unseren eigenen Lebenserfahrungen viel besser abzuleiten, wie er denkt, woran er zu denken hatte und nicht zu denken hatte und dass er da eher Medizin als Physik im Sinne hatte und eh schon wilde Schlangen-Entsorgungs-Phantasien, mit einer Prise feiner Kreativität versetzt, debattierte, spricht schon ziemlich eindeutig dafür, dass es eh nur ne Frage der Zeit war, bis er seinen gedanklichen Schubladenplan in die Tat umsetzt. Sicherlich, der eine oder andere hier hat sich ja auch schon mal beim netten Sit-In unter Freunden darüber Gedanken gemacht, wie er ne Leiche verschwinden lassen kann, aber DAS ist ja was gaaaanz Anderes!

Statt auf eigene Schönfärbereien der Realitätsbildung hereinzufallen, könnte man sich auch ganz objektiv mit der Frage befassen, wie er gelogen hat, was er dabei getan und was er unterlassen hat, zu tun, was an Lügen zu erwarten wäre und was nicht und warum es sich womöglich von dem unterscheidet, was wir von Tätern kennen oder warum auch nicht.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 14:42
Zitat von nodocnodoc schrieb:Kann, muss aber nicht. Die Stiche könnten auch zur Verdeckung gedient haben, um vorher beigebrachte, tödliche Stichverletzungen, als Beseitigungsmerkmale zu tarnen. Oder eine Übertötung, oder, oder...ich würde das nicht ausschließlich nur im Zusammenhang der besseren "Entlüftung" betrachten wollen.
In dem neusten Artikel von heute auf ekstrabladet.dk steht eigentlich nur, dass der Torso Stiche und Schnitte aufwies, die den Torso am Meeresboden halten sollten.
Kim Walls parterede torso blev fundet i vandkanten på Amager. Den var påført forskellige snit og stik med henblik på, at den skulle forblive på havbunden. Hoved, arme og ben er ikke fundet.
Der Torso von Kim Wall wurde am Ufer von Amager gefunden. Er wurde verschiedenen Schnitten und Stichen unterworfen, damit er auf dem Meeresboden bleibt. Kopf, Arme und Beine sind nicht gefunden.

http://ekstrabladet.dk/112/drabschef-vi-har-stadig-ikke-en-doedsaarsag/6835181

Im Grunde könnte das auch ganz oder teilweise mit der Befestigung der Rohre zusammenhängen bzw. mit einem Durchführen des Spannbands.

Wenn ich das bei der Anhörung richtig verstanden habe, dann war der Torso mit so einem Spannband umwickelt, auf das fingerlange? Röhrchen oder auch längere Rohre aufgefädelt wurden:

sb


1x zitiert1x verlinktmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 14:57
Zitat von passatopassato schrieb:Aber wir reden ja hier von einem Indizienprozess, da fuegt sich Puzzleteil zu Puzzleteil und jedes weitere kleine Detail vervollstaendigt das Bild ein wenig mehr. Und dann muss letztendlich die Gesamtschau aller Einzelteile beurteilt werden.
Aber in der Gesamtschau sind Horrorgeschichten über Splattervideos und sich selbst fressende Schlangen eher zu vernachlässigen.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Es geht ja nicht ums Strick drehen. Man sollte die Dinge aber auch nicht ohne Wissen der Sachlage verharmlosen und so tun, als wäre das alles einmalig und 15 Jahre her. Das verfälscht das Bild nämlich ggfs. auch. Die StA hat nicht umsonst 6 oder 7 Zeugenaussagen zu dem Thema vorgebracht.
Klar, beim Frisör hat noch jemand gequatscht. Und ja, natürlich soll man Zeugenaussagen ernst nehmen. Aber man soll sie auch einordnen und bewerten können. Und Zeugenaussagen sind nun mal grundsätzlich eher unzuverlässig. Nicht weil da jemand PM belasten will, sondern weil Menschen sich nun mal unterschiedlich erinnern, Szenen unterschiedlich bewerten, usw. Wirklich Konkretes ist da ja nicht dabei gewesen. Vielleicht meldet sich ja noch die Frau, die laut Frisör von PM beim Sex gewürgt wurde.
Zitat von nodocnodoc schrieb:Das er sich explizit mit Zerlegung und Beseitigung von Leichen/Teilen beschäftigt haben soll, konnte ich auch nicht heraus lesen. Aber gut, lässt alles auch viel Interpretationsspielraum zu.
Soweit man bisher weiß, war das jedenfalls kein Thema das PM öfters angeschnitten hat. Außerdem gehts beim Zerteilen von Leichen auch eher um die Selbstüberwindung. Eine Leiche zu zerstückeln ist nicht gerade einfach. Die meisten Menschen, ja sogar die meisten Killer, schaffen das nämlich nicht. Aber wenn man sich erstmal dazu durchgerungen hat, dann ist das technisch schon machbar ohne das man vorher lange geübt oder sich Wissen angeeignet hat.
Zitat von nodocnodoc schrieb:Na ja, ob die nun harmloser sind, weil kreativ? Ich denke Kreativität ist leider kein Ausschlusskriterium für kriminelle Handlungen. ;)
Die hauen sich da maximal ein paar Mal gegenseitig übers Ohr. Und die eine oder andere Freundschaft dürfte in die Brüche gegangen sein. Aber schlimmeres ist da bisher nicht passiert. Daher sticht der Fall auch so heraus. Das ist ja nicht Whitechapel, das auch ohne Jack the Ripper schon gefährlich genug war.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 15:11
Zitat von tracestraces schrieb:Nun ja, Lügen hat ja eigentlich zum Zweck, möglichst die eigene Beteiligung weit von sich zu weisen. Tut PM ja, könnte man meinen, aber verglichen mit sämtlichen anderen Straftätern zeigt seine Art zu "lügen" doch einige Merkwürdigkeiten. ...
So viele Merkwürdigkeiten sehe ich da nicht. Er bleibt doch bei seiner Version das KW bei einem Unfall starb und das sie sofort tot war. Ebenso verhält es sich bei der angeblichen Seebestattung. Er will KW bekleidet und in einem Stück ins Meer geworfen haben. Und die Sache mit der Luke? Er brauchte ja ein Ereignis das KW sofort tötete und das viele Blut, die Haare usw erklärt. Da bleibt außer einem Lukenunfall nicht mehr viel übrig, wenn er halbwegs glaubwürdig bleiben will.


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 15:54
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Im Grunde könnte das auch ganz oder teilweise mit der Befestigung der Rohre zusammenhängen bzw. mit einem Durchführen des Spannbands.
Durch die Schnitte hindurch? Weiß nicht. Bei einem Spanngurt auch eher unnötig, weil er sich anpasst und auch sehr fest gezurrt werden kann, inklusive Material zum beschweren.
Zitat von Sector7Sector7 schrieb:Wenn ich das bei der Anhörung richtig verstanden habe, dann war der Torso mit so einem Spannband umwickelt, auf das fingerlange? Röhrchen oder auch längere Rohre aufgefädelt wurden:
Das mit dem Spanngurt hatte ich hier vor gefühlt 200 Seiten auch schon mal geschrieben. In jeder Werkstatt sind die mittlerweile kaum noch weg zu denken, weil flexibel für alle möglichen Arbeiten einsetzbar. Auch an Bord der UC3 dürften sich solche Gurte mit sehr großer Wahrscheinlichkeit befunden haben. In seiner Werkstatt, auf jeden Fall.
Nur das auffädeln von Rohrstücken stelle ich mir etwas frickelig vor. Diese Gurte sind zwar in unterschiedlichen Breiten zu haben, aber selbst in 25mm Ausführung stelle ich mir das schwierig vor, darauf Rohrstücke zu fädeln. Klar, kommt auf den Durchmesser der Rohre und die Länge an....doch, schon irgendwie theoretisch machbar. Sollte ich vielleicht selber mal in der Werkstatt testen. ;)


melden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 16:01
Zitat von AhmoseAhmose schrieb:Die hauen sich da maximal ein paar Mal gegenseitig übers Ohr. Und die eine oder andere Freundschaft dürfte in die Brüche gegangen sein. Aber schlimmeres ist da bisher nicht passiert. Daher sticht der Fall auch so heraus. Das ist ja nicht Whitechapel, das auch ohne Jack the Ripper schon gefährlich genug war.
Trotzdem kein Alleinstellungsmerkmal, dass Kreative weniger gewalttätig sein müssen, weil sie kreativ sind. Gibt auch ziemlich kreative Serientäter, wenn auch wenig bis keine in DK. ;)


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

22.09.2017 um 16:03
Zitat von nodocnodoc schrieb:Trotzdem kein Alleinstellungsmerkmal, dass Kreative weniger gewalttätig sein müssen, weil sie kreativ sind. Gibt auch ziemlich kreative Serientäter, wenn auch wenig bis keine in DK. ;)
Klar. Nur das Lebensumfeld von KW war halt friedlich bzw harmlos, eben weil diese Bastler/Künstlerkolonie friedlich war. Das wollte ich damit ausdrücken.


melden