Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kriminalfall Kim Wall

28.889 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2017, Dänemark, U-boot ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Kriminalfall Kim Wall

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 10:47
@petrocek

Mir stellt sich hier einfach nur die Frage, was genau da geschehen sein sollte, dass ihm bisher noch nicht widerfahren ist. Kritische Fragen von Journalisten hat er zur Genuege erfahren. Er ist auch sicher schon mal von einer Frau zurueckgewiesen worden. Mit Frauen hatte er generell keine Probleme, im Gegenteil, er mochte sie gerne. Auch beruflich kam er mit ihnen gut zurecht.

Die ganze Nemo Geschichte glaube ich nicht. Viele Leute sagen so etwas, oder denken es auch. Es gibt einen deutschen Schlager, der mit den Worten beginnt "Ueber den Wolken muss die Freiheit wohl grenzenlos sein". Niemand wuerde aus so etwas irgendeine Pathologie ableiten. Er hat sich in seinem U Boot wohl manchmal aus der Welt ausgeklinkt, um seine Ruhe zu haben. Kann ich verstehen, haette ich wahrscheinlich auch gemacht, wenn ich eines haette.

Eine Zurueckweisung waere wohl kaum ein Grund fuer einen Mord gewesen. Nach Aussage seiner Ex war er ein "Charmeur", der es bei Frauen leicht hatte. Also mal rein hypothetisch, wenn KW ihn zurueckgewiesen haben sollte, was haette sie boeses ueber ihn in ihrem Artikel schreiben sollten? Er hat mir Komplimente gemacht? Wenn man die Wahl zwischen einem Mordprozess und einem solchen Artikel haette, dann waere das doch eine einfache Entscheidung.

Es muss irgendetwas vorgefallen sein, was aussergewoehnlich war. Hat ihn vielleicht irgendetwas ploetzlich an eine andere Situation erinnert?


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 10:56
@petrocek

Auch wenn ich mich in Daenemark nicht auskenne, gehe ich doch davon aus, dass man ihm das nach Abschluss der Ermittlungen gewaehren wuerde. Bei der ersten Vernehmung aber wohl kaum...

Ob sie ihn wohl zunaechst als Zeugen vernommen haben?

Wo ich den von @milly verlinkten Artikel gerade so lese, frage ich mich, ob hier nicht doch eine Schuldunfaehigkeit vorliegt.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:09
Ich habe gerade im Radio gehört, dass er bestreitet, sie zerstückelt zu haben.
Ein Unfall ist passiert, mehr räumt er nicht ein


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:09
@AnnaKomnene

Das sind in der Tat auch meiner Meinung nach die interessanten Fragen. Allerdings gibt es darüber, was zwischen den beiden gesprochen wurde und selbst darüber, worüber sie überhaupt im Zusammenhang mit Madsen recherchiert hat, so wenig öffentlich verfügbare Informationen (eigentlich gar keine), dass zwangsläufig jede Vermutung im Moment nur wilde Spekulation wäre.

Denkbar ist abseits von jedem sexuell aufgeladenen Konflikt zum Beispiel auch, dass sie gerade in eine Richtung recherchiert hat, bei der sie auf für Madsen unangenehme Informationen gestoßen ist.

Als seriöse Journalistin, die sie zweifellos war, will sie aber nichts veröffentlichen, ohne Madsen die Möglichkeit zu geben, seine Sicht der Dinge darzustellen. Deshalb vereinbart sie das Gespräch mit ihm. Dann erfährt er auf dem U-Boot von dieser netten, jungen Frau, dass sie beabsichtigt, Dinge über ihn bzw. sein Projekte zu veröffentlichen, die er als existenzbedrohend empfindet und verliert die Kontrolle.

Wie gesagt, nur ein sehr wildes Beispiel ohne konkrete Anhaltspunkte, aber als grobe Denkrichtung immerhin möglich.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:10
Erst war er froh, dass der Torso der KW identifiziert wurde. Warum war er eigentlich froh?

Dann wollte er die Stelle/den Bereich der "Bestattung" nennen. Gefunden hatte man dort gar nichts.

Dann gab er zu, dass es ein Unfall war.

Bestätigt ist, dass die Leiche bewusst zerstückelt wurde, also nicht in eine Schiffsschraube geraten sein kann.

Er behauptete nie, die Leiche zerstückelt zu haben.

Jetzt behauptet er, weder Frau Wall getötet zu haben, noch zerstückelt zu haben.

Jetzt mal genau hingeschaut.

Er hat nie gesagt, Frau Wall zerstückelt zu haben. Er will die Leiche über Bord geworfen haben. Bewiesen ist aber, dass die sterblichen Überreste so quasi fachmännisch zerlegt worden waren. Also muss jemand an der Leiche Hand angelegt haben.

Auch fehlen die Bekleidungsstücke, der Torso war unbekleidet, so dass es das stärkste Indiz ist, dass jemand die Leiche ausgezogen haben muss.

PM beteuert, Frau Wall nicht getötet zu haben. Nein, er sagt nur, dass es ein Unfall war u. er ihre Leiche über Bord warf. Mehr sagt er nicht u. bleibt bei der Version.

Fakt ist, dass Blut der KM an Bord gefunden wurde. Die Frage ist, wie viel Blut gefunden wurde? Gäbe es nur eine kleine Stelle, die zB. auf einen Kopfstoß zurückzuführen wäre, dann kann nicht auf ein Zersägen geschlossen werden. Wenn das Versinken des U-Bootes dazu führte, dass die meisten Blutspuren vernichtet wurden, dann wäre ein Nachweis für die Zerstückelung an Bord nicht möglich.

Theoretisch könnte also auch jemand anderer den Leichnam aus dem Wasser gefischt u. bearbeitet haben.

Oder aber, es war noch eine dritte Person an Bord, o. es gab ein Treffen an Land mit Frau Wall u. noch jemand anderen?

Nein, ich halte alle Thesen für nicht nachvollziehbar u. auch nicht glaubwürdig. Dass er das U-Boot mit Absicht ersaufen ließ, ist aus meiner laienhaften Sicht ein starkes Indiz dafür, dass er den Tod der KW auf seinem Boot vertuschen wollte. Das Zerstückeln ist kein Kavaliersdelikt. Was will er vertuschen? Einen Unfall? Das wäre irrational. Das Zerstückeln einer Leiche spricht für ein enormes Potenzial zur Verdeckung einer möglichen Straftat. Also ich vermute, da kommt der Herr Madsen nicht so schnell aus der U-Haft.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:15
@petrocek

Dann haette sie ihm diese extrem kritischen Fragen wohl kaum in der Daemmerung bei einer Tauchfahrt auf seinem U Boot gestellt, sondern eher an einem oeffentlichen Ort wie zB Starbucks.

http://ekstrabladet.dk/112/ny-sigtelse-mod-peter-madsen-naegter-sig-skyldig/6791616

Es wurde jetzt auch Anklage wegen Leichenschaendung erhoben, PM sagt, er sei nicht schuldig.

Er wurde am Donnerstag verhoert, das kann nur mit seiner Zustimmung passiert sein. Er haette auch genausogut schweigen koennen, seine Anwaeltin wird ihn da gut beraten haben.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:20
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Dann haette sie ihm diese extrem kritischen Fragen wohl kaum in der Daemmerung bei einer Tauchfahrt auf seinem U Boot gestellt, sondern eher an einem oeffentlichen Ort wie zB Starbucks.
Das wäre dann aus Gründen der Vorsicht sicher klüger gewesen. Aber erstens war sie ja erkennbar abenteuerlustig und keinesfalls feige und zweitens würde ich auch nicht unbedingt damit rechnen, in so einer Situation gleich umgebracht zu werden. Und wenn sie ehrliche Informationen von Madsen wollte, dachte sie vielleicht, dass sie diese am ehesten in einer Umgebung bekommt, wo Madsen sich zu Hause fühlt und Vertrauen fasst.

Davon abgesehen hat sie die Fragen vielleicht auch schon vorher bei Tageslicht auf dem Turm des U-Boots bei der Hafenkreuzfahrt gestellt. Das war dann ja alles noch sehr sicher, mit vielen Leuten in Sichtweite und so weiter. Madsen hat sich zunächst nicht anmerken lassen und ist dann, statt sie an Land abzusetzen, bei Einbruch der Dunkelheit entgegen der ursprünglichen Verabredung plötzlich mit ihr auf Tauchfahrt gegangen. Auch denkbar, oder?


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:27
http://www.mynewsdesk.com/dk/koebenhavns-politi/pressreleases/sigtelsen-mod-peter-madsen-udvides-2121668

Hier ist die offizielle Pressemitteilung der Polizei. Wesentlich daran ist vor allem, dass Anklage wegen Leichenschaendung erhoben wurde, und er dies abstreitet.

Heute frueh haben Taucher die generelle Umgebung abgesucht, an der das U Boot gesunken ist, hierbei handelt es sich um eine Routinemassnahme. Es gibt keine weitere geplante Suche nach Leichenteilen oder Bekleidung, man bittet aber die Bevoelkerung um Mithilfe.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:29
Zitat von AnnaKomneneAnnaKomnene schrieb:Ja, aber Du hattest doch einen Bericht ausgegraben, demzufolge die Tatzeit nach zehn Uhr abends lag. Das wundert mich eben.
Hatte ich das? Hab's gerade selbst versucht zu finden, aber es passiert so viel, so schnell das ich auch anfange mich zu verkaspern. Kannst Du das bitte noch einmal verlinken?

Ansonsten bezieht sich die Timeline auch auf den Aufruf der Polizei die explizit nach Sichtungen 'zwischen 21:30 und Mitternacht am Donnerstag' in der ersten PK präzisiert. Hier mein Post dazu:

Beitrag von VanillaSkye (Seite 5)

D.h. das das Schlauchboot Meeting irgendwann gegen 20:31 gestartet ist (Zeitpunkt des Fotos vom Sohn im Boot). Sie sind dann längsseits gegangen und haben sich unterhalten. Vermutet für 10-15 Minuten. Es endete damit, das Madsen sich abwendete und anscheinend ein Telefongespräch führte.

Da Madsen auf die Frage des Jungen bzgl. tauchen geantwortet hatte, das es hier noch zu viel Verkehr gibt um man weiter in den Middelgrunden fahren würde, nehme ich an, das so gegen 21:00 Uhr damit begonnen wurde das Boot tauchklar zu machen.

Bis 21:30 scheint es noch Sichtungen zumindest des Bootes gegeben zu haben (s.o.), die uns aber nicht bekannt sind. In dieser Zeit (21:00-21:30) liegt wahrscheinlich auch der erste Zeitpunkt für einen möglichen Unfall oder Affekthandlung. PM fordert KW auf nach unten zu klettern, sie rutscht aus, stößt sich den Kopf etc. Falls bis hier noch nichts geschehen ist, taucht die Nautilus anschließend. Hier dann der nächste Zeitblock für einen Vorfall bis sagen wir mal 22:15. Denn um 22:30 schreibt PM ja die SMS an das Crewmitglied mit dem Hinweis KW abgesetzt zu haben.

Die alternative Lesart (die eine geplante Tötung voraussetzt) erweitert das Zeitfenster, da PM die SMS ja schon mal als Alibi etablieren könnte bevor er überhaupt zur Tat schreitet und KW noch am Leben ist.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:33
http://www.expressen.se/kvallsposten/familjen-startar-fond-for-att-hedra-kim-wall/
För att hedra Kim Walls gärning kommer det att skapas en fond, berättas det på minnessidan. Familjen och vännerna håller just nu på att utveckla fonden, vars syfte är att stötta unga kvinnliga journalister som delar Kim Walls intresse för att rapportera om subkulturer.
übersetzt:
Um Kim Wall zu ehren, wird ein Fonds erstellt...Die Familie und die Freunde entwickeln derzeit den Fonds, dessen Ziel es ist, junge Journalistinnen zu unterstützen, die das Interesse wie Kim Wall an der Berichterstattung von Subkulturen teilen.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:35
Am 22.08. schrieb ich (s. Zitatausschnitt), das war der Zeitpunkt, als der unvollständige Körper von KW gefunden wurde, aber noch nichts weiter zum Zustand des Körperteils bekannt war.
Zitat von SillyramaSillyrama schrieb:Erst Unfall und dann Zerteilung passt nicht zusammen. Aus Verzweiflung Jemanden zu zerteilen...um einen Unfall zu vertuschen? Da glaubt Keiner mehr an Unfall.
Zu dem Zeitpunkt brachte ich die Zerteilung des Körpers mit "der Tat" (von der wir nicht wissen, was vorgefallen ist) in Verbindung, verstehbar als Teil davon. Weil ich es dumm und unlogisch fand, dass PM durch das Zerteilen des Körpers sich selbst durch dieses abnormale Verhalten noch mehr in den Fokus rückt. Denn logischer wäre gewesen, entweder den Unfall als Unfall zu melden Oder angesichts aus Überforderung mit der Situation und den Konsequenzen, die Leiche (vollständig) von KW über Bord zu befördern. Und im Nachhinein ggf. dann das eigene Verhalten zu erklären...

Seit der Nachricht, dass PM diesen Körperteil zusätzlich manipuliert und bearbeitet hat, habe ich das Gefühl, dass das Vorgehen des PM nach dem Tod von KW doch anders verstanden werden könnte. Es ist und bleibt absolut abscheulich und abnormal, wie PM mit dem toten Körper der Journalistin umgegangen ist. ABER für mich kommt klar durch, dass PM sehr "praktisch" gedacht hat. (Somit sehe ich es nicht mehr als Teil der Tötung.)
Es gibt den Artikel, der hier mehrfach verlinkt war, wo ein Kollege(?), Mitbauer(?) die Nautilus beschreibt, dass die Luke nicht breit war, ein Körper mit dem Seil herausgezogen werden hätte müssen.
PM musste KW schnell und unauffällig von Bord bringen. Es hätte zu lange gedauert, wäre umständlicher und schwieriger gewesen, den vollständigen Körper von KW durch die Luke zu bekommen. Es war Abend/Nacht/Morgen. Die Gefahr, dass PM gesehen worden wäre dabei (vielleicht sogar, ohne dies selbst mitzubekommen) war sehr gross. Er konnte es sich nicht leisten, beim Versenken des Körpers viel Zeit und Aufsehen zu erregen.
Was ich sagen will: das, was ich mir vor paar Tagen noch nicht hätte vorstellen können, kriegt langsam mehr "Sinn". Die Unfalltheorie ist für mich inzwischen nicht mehr absolut rauss. (Neben den anderen Varianten.)
Trotzdem bleibt alles trotzdem sehr verstörend, und ein Mann, der gelogen hat und durch dessen Verhalten sich Abgründe auftun.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:36
Aus der Pressemitteilung:

I forbindelse med den videre efterforskning af ubådssagen har den sigtede Peter Madsen i går torsdag 24/8 været til fornyet afhøring. Sigtelsen blev herunder udvidet, således at han nu også sigtes for usømmelig omgang med lig efter straffelovens § 139, stk. 1. Sigtede nægter såvel drab som usømmelig omgang med lig.

Das kann man allerdings auch so verstehen, dass er nur bestreitet, dass seine Handlung den rechtlichen Tatbestand des "unsömmeligen" Umgangs mit der Leiche erfüllt hat, nicht jedoch unbedingt, die Leiche selbst zersägt zu haben.

Möglicherweise will er argumentieren, dass die Zerteilung unter den gegebenen Umständen (beabsichtigte Seebestattung)  nur notwendige technische Voraussetzung für das Verbringen der Leiche aus dem U-Boot ins Wasser, und damit nicht unsömmelig (= ungehörig), war.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:43
Gerade etwas wiedersprüchlich alles, was den Fund am Donnerstag betrifft.
Kopenhagen (dpa) - Gegen den Erfinder Peter Madsen wird wegen Mordes und Leichenschändung ermittelt. Laut Polizei wird die Staatsanwaltschaft aufgrund des starken Verdachts nach Ablauf der Untersuchungshaft am 5. September eine Haftverlängerung wegen dieser Vorwürfe beantragen. Madsen wird verdächtigt, die schwedische Journalistin Kim Wall getötet und ihre Leiche zerstückelt zu haben. Er sitzt seit dem 12. August in U-Haft - aber wegen fahrlässiger Tötung. Inzwischen wurde am schwedischen Ufer etwas angeschwemmt, was ein Leichenteil sein könnte.
Quelle:
http://www.faz.net/agenturmeldungen/dpa/kim-wall-mordvorwurf-gegen-erfinder-peter-madsen-15167335.html

In diesem Artikel steht das es sich nicht um menschliche Leichenteile handelt:
Die Polizei teilte weiter mit, dass die aktive Suche nach weiteren Leichenteilen am Freitag nicht fortgesetzt werde. Bei dem Gegenstand, der am Donnerstagabend an der schwedischen Küste gefunden wurde, handelte es sich nach Angaben der schwedischen Polizei nicht um menschliche Überreste.
Quelle:
http://www.n-tv.de/panorama/Madsen-bestreitet-Tote-zerstueckelt-zu-haben-article20000808.html

Hier wird es noch verwirrender:
Für den U-Boot-Bauer solle nicht mehr wegen fahrlässiger Tötung, sondern wegen Mordes an der 30-Jährigen eine Haftverlängerung beantragt werden, sagte der Kopenhagener Sonder-Staatsanwalt Jakob Buch-Jepsen am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. Der Vorwurf gründet sich auf den Fund von einem Teil von Walls zerstückelter Leiche.
Quelle:

http://www.rp-online.de/panorama/ausland/staatsanwaltschaft-wirft-peter-madsen-mord-an-kim-wall-vor-aid-1.7033124
Kopenhagen. Dem dänischen Tüftler Peter Madsen wird nach dem Tod der schwedischen Journalistin Kim Wall nun Mord zur Last gelegt. Der U-Boot-Bauer solle nicht mehr wegen fahrlässiger Tötung, sondern wegen Mordes an der 30-Jährigen in Haft bleiben, sagte der Kopenhagener Sonderstaatsanwalt Jakob Buch-Jepsen. Der Vorwurf gründe sich auf den Fund von Walls Oberkörper.
Quelle:

https://www.morgenpost.de/vermischtes/article211698013/Mordanklage-gegen-U-Boot-Bauer-Peter-Madsen.html


Demnach dürfte es anhand der Manipulationsmerkmale am Torso Hinweise geben, dass sie nicht durch einen Unfall starb. Kann natürlich auch sein das dieses zwischen den Zeilen lesen, einfach schlechter Übersetzung geschuldet ist.

Wie auch immer. Jetzt wird gegen Peter M. von Seiten der StA wegen Mord ermittelt.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:43
Zitat von millymilly schrieb:Fakt ist, dass Blut der KM aun Bord gefunden wurden. Die Frage ist, wie viel Blut gefunden wurde? Gäbe es nur eine kleine Stelle, die zB. auf einen Kopfstoß zurückzuführen wäre, dann kann nicht auf ein Zersägen geschlossen werden. Wenn das Versinken des U-Bootes dazu führte, dass die meisten Blutspuren vernichtet wurden, dann wäre der Nachweis für die Zerstückelung an Bord nicht nachweisbar.
Ist nicht auch Fakt, dass er das Boot absichtlich versenkt hat?
Das lässt sich ja von den Fachleuten eindeutig feststellen.
Er hat behauptet, das Boot hätte ein technisches Problem gehabt und ist gesunken.
Er gibt den Grund an, ich hab das jetzt nicht parat.

Aber es sieht doch so aus, als hätte er das Boot versenkt, damit das Meerwasser die Spuren tilgt.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 11:45
Zitat von petrocekpetrocek schrieb:Möglicherweise will er argumentieren, dass die Zerteilung unter den gegebenen Umständen (beabsichtigte Seebestattung)  nur notwendige technische Voraussetzung für das Verbringen der Leiche aus dem U-Boot ins Wasser, und damit nicht unsömmelig = (ungehörig), war.
Du meinst, weil es praktisch war. Herr Madsen, der Tüftler, praxisbezogene. Ist auch ein Argument meinerseits. Man könnte in dieser Annahme höchstens von gesellschaftlicher Abnormaliität sprechen u. würde ja auch bestraft werden. Die Frage ist, was war der tatsächliche Hergang? Im Augenblick muss abgewartet werden, wie sich der Fall weiter entwickelt.

@frauzimt
Aber es sieht doch so aus, als hätte er das Boot versenkt, damit das Meerwasser die Spuren tilgt.
Richtig, es ist bewiesen, dass das U-Boot absichtlich versenkt wurde, somit anzunehmen ist, dass er Spuren verwischen wollte.


1x zitiertmelden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 12:03
@VanillaSkye

Ich meinte diesen Beitrag hier.

Beitrag von VanillaSkye (Seite 35)

Hat sie vielleicht um zehn noch mal telephoniert, oder wurde sie von Zeugen gesehen? Wenn letzteres, dann wuerde ich auf die Faehre tippen, die die Polizei erwaehnt hatte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 12:09
Zitat von millymilly schrieb:Aber es sieht doch so aus, als hätte er das Boot versenkt, damit das Meerwasser die Spuren tilgt.
Richtig, es ist bewiesen, dass das U-Boot absichtlich versenkt wurde, somit anzunehmen ist, dass er Spuren verwischen wollte.
Die Frage, die ihm vielleicht gerade am wenigsten behagt.
Warum hat er das Boot versenkt?
Weil es ihn an den unschönen Unfall erinnerte und er es nicht mehr mochte? (Ironie)

Warum der Toten Kopf, Arme Beine abgetrennt wurden?
Ja, da wird er sagen, er hat die Tote komplett bestattet.
In den Stunden danach muss ein perverser Mann die Tote aus dem Meer gefischt und verstümmelt haben. Er war das nicht.

Aber warum hat er das Boot versenkt?
Wenn er darauf keine plausible Antwort findet, muss angenommen werden, dass er Spuren vernichten wollte.


melden

Kriminalfall Kim Wall

25.08.2017 um 12:27
Er hat womöglich fest damit gerechnet, dass mit ihr "was läuft". Noch sicherer war er sich beim Anblick des kurzes Rockes. Er hat es versucht und wurde hart abgewiesen, damit kippt die Stimmung plötzlich - und das in einem kleinen, weit entfernten Uboot, wo das Zwischenmenschliche elementar ist. Die Situation ist eskaliert.


3x zitiertmelden