Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

1.018 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, Leipzig, 2009 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 10:30
Zitat von HanseatinHanseatin schrieb:Ich finde es schwierig übereinzubringen, dass jemand Architektur studiert, was für mich nüchtern und sachlich wirkt, und gleichzeitig von den Lehren einer Sekte indoktriniert sein sollte...
Tatsache ist aber trotzdem, dass sie Mitglied dieser Gemeinschaft war. Ganz so schlimm muss es ja mit dem indoktrinieren nicht gewesen sein. Aber wenn Yolanda ihren Freundeskreis hauptsächlich auf Mitglieder dieser Gruppe ausgerichtet hat, kann es schon sehr belastent gewesen sein, sich davon zu lösen und neu aufzustellen. Mit so einem religiösem Hintergrund in der Familie wie Yolanda könnte man außerhalb dieses Kreises schon so etwas wie ein Außenseiter gewesen sein bzw. schlecht Anschluß finden.

Kindheit, Jugend.....geprägt von der Familie und dieser Gemeinschaft
Studium, Erwachsen sein....Versuch sich zu lösen
Für mich kein Widerspruch.

Aber was ich letztendlich damit sagen will: Ich kann mir gut vorstellen, dass Yolanda psychische Probleme hatte und suizidgefährdet war und gerade mit dem Hintergrund dieser ominösen Ohnmachtsanfälle sich dazu irgendwo "verkrochen" hat, wo man sie nur schwer finden wird.


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 12:11
Zitat von HanseatinHanseatin schrieb:Ich finde es schwierig übereinzubringen, dass jemand Architektur studiert, was für mich nüchtern und sachlich wirkt, und gleichzeitig von den Lehren einer Sekte indoktriniert sein sollte...
Das ist nicht so schwierig, denk mal an Scientology.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 13:17
Weiß man eigentlich etwas darüber, ob ihre Mitbewohner/innen auch in dieser kirchlichen Gemeinschaft waren? Das könnte was darüber aussagen, wie eng sie mit dieser verbunden war.
Was man über die ICF Church liest, klingt ziemlich unsympathisch, um nicht zu sagen gräßlich, z.B.:
Eine zentrale Rolle spielt der Satan. Wir Menschen würden «in einen tobenden Kampf» zwischen Gut und Böse hineingezogen, heisst es in einem Bibelkurs. «Denn der Teufel, euer Todfeind, läuft wie ein brüllender Löwe um euch herum. Er wartet nur auf ein Opfer, das er verschlingen kann.» Die ICF empfiehlt, für Freunde zu beten, die Jesus nicht kennen würden, weil diese dem Kampf schutzlos ausgesetzt seien.
Quelle: https://blog.bazonline.ch/hugostamm/index.php/407/der-teufel-als-brullender-lowe/

Nicht grade hilfreich, wenn es einem mal nicht so gut geht.


2x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 15:22
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Bist du dir sicher, dass berichtet wurde, sie wäre ohnmächtig aufgefunden worden
Ich könnte es jz nicht beschwören, aber ich meine schon dass sie noch ohnmächtig gefunden wurde.
Ich war nämlich von dem mega langen Zeitraum der Ohnmacht beeindruckt bzw erschrocken.
Zitat von HanseatinHanseatin schrieb:Ich finde es schwierig übereinzubringen, dass jemand Architektur studiert, was für mich nüchtern und sachlich wirkt, und gleichzeitig von den Lehren einer Sekte indoktriniert sein sollte...
Scheinbar zwei gegensätzliche Pole, die ich auch so empfinde.
Was treibt eine junge, moderne, rationale Studentin in die Hände solch einer Vereinigung? Das leuchtet mir total nicht ein.
Kann man daraus nicht eine gewisse Form von Bedürftigkeit ableiten oder geht das zu weit?
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Suizidversuche? Irgendwas mit Tabletten oder Drogen?
Hm ja, es läuft fast schon darauf hinaus.
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Hintergrund dieser ominösen Ohnmachtsanfälle sich dazu irgendwo "verkrochen" hat, wo man sie nur schwer finden wird.
Je mehr ich drüber nachdenke, desto mehr drängt es sich mir auch auf - eigentlich doch noch mehr als ein Verbrechen.
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Weiß man eigentlich etwas darüber, ob ihre Mitbewohner/innen auch in dieser kirchlichen Gemeinschaft waren?
Interessante Frage, ja.
Die Öffentlichkeit weiss fast nix. Nur die Ikea Hypothese und das geplante Treffen mit der Freundin.
Eine ominöse Kirche und noch ominösere Ohnmachtsanfälle.
Das wars ☹️.


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 16:06
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Und die Mitgliedschaft in dieser christlichen Vereinigung. Da weiß man ja auch nicht, was die Yolana evtl. in den Kopf gesetzt haben und wie schwer bis unmöglich es evtl. war, sich davon zu lösen.
Und was sie vielleicht in innere Kämpfe geführt hat:
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Was man über die ICF Church liest, klingt ziemlich unsympathisch, um nicht zu sagen gräßlich, z.B.:
https://www.infosekta.ch/infos-zu-gruppen-und-themen/icf/darstellung-und-stellungnahme-zur-international-christian-fellowship-icf-friess-2003 (unter "Lehre")
Satan würde sich verschiedener Strategien bedienen, um die Gläubigen von Gott wegzulocken, und versuche sie durch Musik, Medien, Spielfilmen etc. zu lenken. Nur wer stets nach Gottes Willen lebt, ist vor diesem Einfluss bewahrt. Sünde, ausserehelicher Geschlechtsverkehr, Homosexualität, Drogenkonsum, Lügen, Okkultismus und Wahrsagerei widersprechen laut der ICF diesem Willen und stellen damit Einfallstore für Dämonen dar. Mögliche Erkennungsmerkmale für die Besessenheit von Dämonen sind

• zwanghaftes Verhalten
• Süchte
• Zornausbrüche
• psychische Krankheiten
• körperliche Krankheiten
• Selbstzerstörung
• Magie

Deren Austreibung während einem sogenannten Befreiungsdienst führt zur Gesundung und zur Heilung der von Dämonen Befallenen.
Etwas irre klingt das für mich. :/
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Bist du dir sicher, dass berichtet wurde, sie wäre ohnmächtig aufgefunden worden? Sie könnte auch nach Stunden wieder aufgetaucht sein und als Grund für ihr Fernbleiben die Ohnmacht angegeben haben.
Nein, sie wurde wohl am nächsten Tag nach einer Suchaktion ohne Bewusstsein aufgefunden:
Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst (Seite 38)

Die Pressemitteilung dazu:
Beitrag von marlonc (Seite 38)

Der Vater hat sich etwas diffus ausgedrückt:
Zu den Ohnmachtsanfällen, auf die auch die Polizei aufmerksam machte, erklärt Klug, dass diese schon häufiger aufgetreten seien. Völlig unerwartet würde Yolanda dann zusammenbrechen.
Wie ihr Vater im MDR berichtete, gab es vier Wochen vor ihrem Verschwinden einen Fall, bei dem die junge Frau in einem Wald kurzzeitig das Bewusstsein verlor.
Quellen hier: Beitrag von sooma (Seite 20)
Gegenüber MDR erinnerte er sich auch an die Gespräche zurück, die er mit seiner Tochter über ihre Ohnmachtsanfälle hatte. Bei medizinischen Untersuchungen konnte nie eine Ursache gefunden werden. "Diese Ohnmachtsanfälle haben bei uns allen Fragezeichen hinterlassen, aber wenn man das bei ihr ansprechen wollte, ist sie immer irgendwie ausgewichen".
Quelle hier: Beitrag von sooma (Seite 42)

Hier ging es um Synkopen und Pseudosynkopen:
Beitrag von sooma (Seite 45)
Die dauern nicht über Stunden an.


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 19:01
NIchts Neues, nur zur Vergegenwärtigung des Interviews, zb wann die Anfälle schon aufgetreten sind.

https://www.google.com/amp/s/www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/yolandas-vater-im-interview-100~amp.html


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 21:19
Das mit den Ohnmachtsanfällen ist schon merkwürdig. In diesem Artikel steht, dass sie auch öfter Klettern war. Das passt ja nun gar nicht zusammen, und dass da keine Silbe von irgendeiner Diagnose steht - also ich gehe ja auch nur alle Schaltjahre mal zur Ärztin, aber so was würde ich auf jeden Fall abklären lassen. Schon den Begriff "Ohnmachtsanfälle" finde ich irgendwie merkwürdig, das klingt sehr laienhaft, so als hätte sich da kein Mensch jemals drum gekümmert, auch die Beschreibungen klingen so schwammig.
Und die Aussage, dass sie "körperliche Probleme" hatte und deswegen nach Jordanien ging - eine Logik, die ich nicht verstehe.


2x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 21:36
Zitat von Ed_KemperEd_Kemper schrieb:Was treibt eine junge, moderne, rationale Studentin in die Hände solch einer Vereinigung? Das leuchtet mir total nicht ein.
Sie kommt aus einem freikirchlichen Umfeld. Der Vater ist auch Freikirchler (geht aus seinen Formulierungen in den beiden Kripo-Live-Interviews hervor), sie war in Lörrach auf einem freikirchlichen Gymnasium (FES) (1), auch schon ihre Freundinnen in LÖ waren teils aus diesem Umfeld.
Also einfach ganz banale Prägung. Ein Widerspruch ist es nicht wirklich zum gewählten Studienfach.
Kein wirklicher Mensch ist nur rational. Dann wär er oder sie krank.

(1) https://www.verlagshaus-jaumann.de/inhalt.loerrach-abschluss-eine-lebensabschnitts.49cff153-75d9-43c1-b61b-c93f5f215296.html


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 21:40
Zitat von TritonusTritonus schrieb:Und die Aussage, dass sie "körperliche Probleme" hatte und deswegen nach Jordanien ging - eine Logik, die ich nicht verstehe.
Ich glaube, das hast du falsch verstanden. In dem verlinkten Interview steht
Insgesamt hat es ihr auch in Leipzig gut gefallen, aber sie hatte auch ein paar Jahre lang körperliche Probleme und hat sich dann dafür entschieden, ins Ausland zu gehen.
Da steht nicht, dass sie wegen der körperlichen Probleme ins Ausland ging. Ist zwar etwas doof ausgedrückt in dem zitierten Satz, aber das ist nur eine Aufzählung, ohne "weil"-Zusammenhang.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 22:00
Zitat von TritonusTritonus schrieb:"Ohnmachtsanfälle" finde ich irgendwie merkwürdig, das klingt sehr laienhaft, so als hätte sich da kein Mensch jemals drum gekümmert, auch die Beschreibungen klingen so schwammig.
Auch wenn man davon ausgehen kann, dass man als erwachsener Mensch nicht immer alles den Eltern erzählt, wirkte das von Anfang an merkwürdig. Auf den ersten Suchplakaten ist schon die Rede von einer Krankheit. Der Vater erklärt aber, dass nichts gefunden worden wäre und Yolanda sich auf Nachfragen ausweichend geäussert hat. (Die Glaubensinhalte der Freikirchler-Gemeinde lassen einen da dann doppelt irritiert zurück.)

Wenn sie damals im Schwarzwald erst eine ganze Nacht verschwunden war - ihr Verschwinden wurde zuerst gar nicht bemerkt? - und am Morgen ohnmächtig (eher als "Koma" zu bezeichnen) irgendwo am Wegesrand gefunden wurde, klingt das nach mehr als "nur" einem Problem mit Synkopen, die zwar eher plötzlich kommen, aber nur sehr kurz andauern.

Und wenn man die Situation einer "hilf- und wehrlosen Person" vom Schwarzwald auf Leipzig überträgt, ergeben sich da andere Szenarien als "eine Nacht im Wald".


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

16.05.2021 um 22:57
Zitat von soomasooma schrieb:Wenn sie damals im Schwarzwald erst eine ganze Nacht verschwunden war - ihr Verschwinden wurde zuerst gar nicht bemerkt? - und am Morgen ohnmächtig (eher als "Koma" zu bezeichnen) irgendwo am Wegesrand gefunden wurde, klingt das nach mehr als "nur" einem Problem mit Synkopen, die zwar eher plötzlich kommen, aber nur sehr kurz andauern.
Die Gruppe hat laut Pressberichten schon beim Wandern bemerkt, dass Yolanda zurückgefallen war. Schon am Hochfirst, wo sie auch später gefunden wurde.
Als die Gruppe das Zeltlager am Schluchsee erreicht hatte, haben sie erst gewartet zdn versucht sie zu erreichen, dann selbst gesucht, dann ggn 20:00 hat eine weitere Betreuerin die Polizei informiert. Die haben dann noch in der Nacht gesucht mit Mantrailern und Hubschrauber, bis in den Morgen (1)

Für mich klingt es auch unrealistisch, dass sie durchgehnd bewusstlos gewesen sein soll.
Warum sie dann nicht weitergewandert ist, zur Gruppe, weiss nur sie.
Die Berichte wo, wie und wodurch sie dann entdeckt wurde widersprechen sich.

In den Meldungen vom Aug 2019 hiess es, eine Spaziergängerin hätte sie am Waldrand entdeckt, und sie sei da noch bewusstlos gewesen, Mittags ggn 14:00 am nächsten Tag (2 und 3)
Im Kripo Live von 20-Sep-2020 hiess es dagegen, ihr Handy sei akkumässig fast leer gewesen, daher hätte sie sich nachts nicht gemeldet. Am nächsten Morgen sei es ihr aber kurz gelungen, das Handy wieder einzuschalten, sie hätte eine SMS geschickt, das Handys sei geortet worden und man hätte sie so entdeckt. (4)
Also kurz: Sowohl Familie als auch Polizei lassen nicht alles raus, wie es wirklich war.

Immerhin nimmt die Polizei die Ohnmachtsanfälle ernst. Die sind auch keine Erfindung. Hier sagt der Vater z.B. dass das kam als sie 16,17 war (2 und 5)
Nach dem Vorfall bei Lenzkirch Hochschwarzwald kam sie ja ins KH und es wurde offenbar nichts Akutes gefunden, sie wurde nach 1 Tag entlassen (POL-MEL, 2)
MM is es eindeutig, dass sie diese med. Problem tatsächlich real hatte und es entweder nicht klar war, woran es liegt, und was man tun kann, oder sie wollte es niemand sagen, was die med Ursache ist.


(1) https://www.regenbogen.de/kategorie-nachricht/subaden-schwarzwald/20190822/titisee-neustadt-junge-frau-vermisst
(2) https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/110970/4356013
(3) https://www.t-online.de/region/id_86316074/wandergruppen-betreuerin-nach-einem-tag-bewusstlos-gefunden.html
(4) https://www.youtube.de/watch?v=jdXQkdBKdy8 (bei 12:20)
(5) https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/yolandas-vater-im-interview-100.html


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 00:00
Mein erster Gedanke war, dass Yolanda die sich anbahnenden Ohnmachtsanfälle vielleicht eine Weile im Vorfeld spürt und sich dann an einen "sicheren" Ort zurückzieht und sich hinlegt, damit sie nicht stürzen und sich verletzten kann und niemandem zur Last fällt. Dass sie sich beim Wandern deshalb hat zurückfallen lassen, damit sich keiner Sorgen macht; sich kurz auf eine Wiese legen und abwarten, weil die Ohnmacht meistens nicht allzu lange anhält - in diesem Fall war es dann aber doch so lang, dass sie gezwungen war, die Nacht alleine im Wald zu verbringen.

Eventuell hat sie auf dem Weg zum Ikea oder Treffen mit ihrer Freundin ebenfalls gemerkt, dass es ihr nicht so gut geht, möglicherweise war in der Nähe ein etwas abgeschiedener Ort, an dem sie sich kurz hinlegen wollte und ist dort oder auf dem Weg jemanden in die Arme gelaufen, der ihre Lage ausgenutzt hat. Oder jemand hat gemerkt, dass es ihr schlecht geht, hat ihr Hilfe angeboten, aber hatte keine guten Absichten.

Das ist natürlich extrem spekulativ. Dazu müsste sie zum einen mehr als wenige Minuten im Voraus merken, wenn sich einer der Anfälle anbahnt.
Zum anderen müsste sie, je nach Szenario, der Typ Mensch sein, der sich entweder in solchen Situationen lieber zurückzieht oder jemand, der aktiv Hilfe sucht. Ich habe es schon häufig erlebt, dass Leute kurz umgekippt sind (z.B. morgens im Berufsverkehr) und alle waren eher peinlich berührt, wenn Leute ihnen helfen oder gar einen Krankenwagen rufen wollten und haben versucht, der Situation schnell wieder zu entkommen. Daher die Idee, dass sich Yolanda eventuell bewusst zurückgezogen hat, sobald sie gemerkt hat, dass sich was anbahnt...

Ich muss zugeben, ich dachte anfangs ihr Vater habe die Ohnmachtsanfälle nur ins Spiel gebracht, damit die Polizei sofort aktiv wird, aber wenn man die Berichte so liest, dann ist die Sache wohl ernster, als ich es anfänglich eingeschätzt habe.


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 02:14
Wenn ich eure Ausführungen zu der Sekte und Interviews lese schwebt mir sofort der Fall "Anneliese Michels" vor Augen und lässt mich wieder etwas abkommen von der Thess "nur Verbrechen" hin zu

1. Abtauchen in evtl Obdachlosen/Junkie Szene (Ohnmacht = drogenkonsum) - Flucht vor Sekte und Dämonenaustreibung
2. Abtauchen infolgedessen es zu Verbrechen kommt durch zb trampen (wäre nah an meiner Ur Theorie)
3. Suizid
4. Kurzschluss - Abtauchen /Drogen /überdosis/vertuschen durch andere?

Ikea, Halle und dergleichen ein Ablenkungsmanöver? Denkbar wäre es.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 02:48
@LOleander

1. Tausche Drogenkonsum (Warum denken immer "alle" zuerst an Drogen bei sowas?) mit evtl. Medikamentenmissbrauch/unerwünschten/paradoxen NW... das würde ich eher annehmen
- die Zeal Church (gehörig zur ICF) ist zwar sehr speziell als Freikirche, aber wenn überhaupt, nur sektenähnlich
(Ich kenne die nicht, aber eine andere sehr spezielle Freikirche, in der ich (leider) ca. 6 Jahre Mitglied war und dort auch getauft wurde, was ich als fast einzige wirklich falsche Entscheidung meines Lebens sehe.)
- große Unterschiede wird es zwischen meiner ExFK und Zeal aber nicht geben, der Aufbau und die Dogmen charismatischer FK sind immer ähnlich
- ich nehme nicht an, dass da Exorxismus betrieben wird

4. siehe 1.
Ich glaube nicht an Drogenmissbrauch/Überdosis.

Aber sie kann schon, weil du Anneliese Michel anführst, eine relativ seltene Form der Epilepsie (Anneliese Michel hatte Epilepsie) oder eine Krankheit aus dem Formenkreis gehabt haben, oder sowas wie Narkolepsie. Irgendwas relativ schwerwiegend neurologisches.
Und dann hat sie sich evtl. versucht, selbst zu behandeln mit keine Ahnung was, theoretisch könnte auch Planzliches bei ihr unerwünschte NW gehabt haben.
Ist schon einiges möglich, ohne gleich an Drogen zu denken.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 08:16
Zitat von ArashiArashi schrieb:Mein erster Gedanke war, dass Yolanda die sich anbahnenden Ohnmachtsanfälle vielleicht eine Weile im Vorfeld spürt und sich dann an einen "sicheren" Ort zurückzieht und sich hinlegt, damit sie nicht stürzen und sich verletzten kann und niemandem zur Last fällt.
Ich hatte das am Anfang auch in Erwägung gezogen. Am Stadtrand fährt der Bus ja dann durch eher unbelebteres Gebiet mit viel weniger Fußgängeraufkommen und einigen Möglichkeiten, sich ohne Aufsehen zu verkrümeln.

Aber justament zu dieser Zeit ist das Handy aus, so dass man im Nachgang nicht herausbekommen kann, ob sie die Reise zum IKEA überhaupt angetreten hat. Ich glaube da nicht an einen leeren Handy-Akku. Das ist mir ein zu großer Zufall.


2x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 11:54
Zitat von bikini-apollbikini-apoll schrieb:Aber justament zu dieser Zeit ist das Handy aus, so dass man im Nachgang nicht herausbekommen kann, ob sie die Reise zum IKEA überhaupt angetreten hat. Ich glaube da nicht an einen leeren Handy-Akku. Das ist mir ein zu großer Zufall.
... und bei dem Ohnmachtsanfall im Schwarzwald war auch der Handy-Akku leer und ging dann doch wieder, als sie aufwachte. Schon komisch.
Eine ganz Nacht und noch länger im Wald zu liegen ist wirklich nicht ohne. Überhaupt eine so lange Ohnmacht zu haben. Also ich denke, dass da irgendwas nicht erzählt wird; ist bei der Geschichte im Schwarzwald ja auch nicht nötig, es ging ja um kein Verbrechen.

Irgendwie eigenartig, dass die Mitbewohner/innen schon abends die Polizei informierten. Ist doch in einer WG ganz unüblich, es sei denn, irgendwas hat sich angebahnt oder man musste sich ständig Sorgen um ihre Gesundheit machen.


melden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 12:00
Zitat von bikini-apollbikini-apoll schrieb:Ich hatte das am Anfang auch in Erwägung gezogen. Am Stadtrand fährt der Bus ja dann durch eher unbelebteres Gebiet mit viel weniger Fußgängeraufkommen und einigen Möglichkeiten, sich ohne Aufsehen zu verkrümeln.
Natürlich könnte man sich ohne Aufsehen in den nächsten Wald verkrümeln. Aber nicht, wenn sich ein Ohnmachtsanfall oder wie jemand auch vermutete, ein Anfall von Schlafsucht (Narkolepsie) ankündigt. Da hat man diese Zeit schlicht und einfach nicht. Das sind Situationen, in denen du innerhalb kürzester Zeit hilflos bist.

Und bei Narkolepsie wüsste ich auch nicht, warum man sich in den nächsten Wald begeben sollte. Da schläft man unvermittelt ein und wacht ein ein paar Minuten später wieder auf. Das Schlimmste, was in einem öffentlichen Bus passieren könnte wäre, dass man die nächste Haltestelle verschläft.


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 12:13
Eine andere Sache:

Es gab die Aussage der Mitbewohnerin ihrer WG.

Und es gab eine Suchmeldung ihrer Hochschule über Facebook.

Ich kann mich nicht erinnern, dass sich sonst ein junger Mensch zu ihrem Verschwinden geäußert hat. Keine Flyer, keine Aufrufe von Freunden zum Suchen nach ihr. Ihre Schwester bleibt auch immer im (schweigenden) Hintergrund. Man vergleiche das mal mit dem Fall Rebecca und was sich da alles getan hatte.

Genauso seltsam wie die Ohnmachtsanfälle.


1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 12:36
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Ich kann mich nicht erinnern, dass sich sonst ein junger Mensch zu ihrem Verschwinden geäußert hat. Keine Flyer, keine Aufrufe von Freunden zum Suchen nach ihr. Ihre Schwester bleibt auch immer im (schweigenden) Hintergrund. Man vergleiche das mal mit dem Fall Rebecca und was sich da alles getan hatte.
Nun, Rebeccas Familie würde ich jetzt aber nicht als positives Beispiel sehen. Es hieß doch, diese ICF-Leute hätten nach ihr gesucht.

Das jemand 24 Stunden ohnmächtig ist und anschließend medizinisch so gar nichts gefunden wird bzw. die Betreffende einer Untersuchung ausweicht, also sorry, das glaube ich nicht. Auf eine Nacht ohnmächtig im Wald liegen hat doch niemand ein zweites Mal Lust.

Frage an die Handy-Experten:
Wenn ein Akku die ganze Nacht leer ist, ist es dann möglich, ihn am nächsten Morgen doch wieder irgendwie zu aktivieren? Wird in diesem Bericht behauptet:
Zitat von GhOuTaGhOuTa schrieb:(4) https://www.youtube.de/watch?v=jdXQkdBKdy8 (bei 12:20)



1x zitiertmelden

Yolanda K. aus Leipzig seit Sept. 2019 vermisst

17.05.2021 um 13:31
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Natürlich könnte man sich ohne Aufsehen in den nächsten Wald verkrümeln. Aber nicht, wenn sich ein Ohnmachtsanfall oder wie jemand auch vermutete, ein Anfall von Schlafsucht (Narkolepsie) ankündigt. Da hat man diese Zeit schlicht und einfach nicht. Das sind Situationen, in denen du innerhalb kürzester Zeit hilflos bist.
Nicht Wald -- entlang der Busstrecke ist keiner. Ich dachte (damals) eher an ruhige Nebenstrassen, Hauseingänge von Ruinen, Schrebergarten-Anlagen, bewachsene Brachflächen, den Saale-Elster-Kanal, den der Bus noch im Stadtgebiet überquert, whatever. Irgendetwas abgelegenes, wo man seine Ruhe hat. Und auch wenn diese Ohnmachtsanfälle laut Schilderung urplötzlich auftraten, schliesst dass ja nicht aus, dass Yolanda vielleicht schon vorher spürte, dass es mal wieder "soweit" ist. So wie bei Migräneanfällen, da weiss ich auch schon deutlich vor dem ersten Flimmern und lange vor den Kopfschmerzen, was dann kommt. Bei der Wanderung im Wald hat sie sich ja auch abgesondert. Vielleicht hat sie ja mit der Zeit gelernt, gewisse Signale ihres Körpers zu deuten.


melden