Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

8.276 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, September ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

15.10.2020 um 23:13
Ich habe jetzt schon einige Male gelesen dass auf der Wanderroute Straßen überquert werden müssen.
Weiß zufällig jemand inwiefern diese Überquerungen einsehbar sind? (ob kurvenreich etc...)

Liegen die Überquerungen in Ortschaften oder auch Außerhalb?


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

15.10.2020 um 23:36
@MrsCroft

Ab Todtmoos gibts im Gelände eine Straßenüberquerung nach Schwarzenbach bei der Zumkellersäge und dann im Wehratal nach der Strecke ab Au an der alten Wehrabrücke.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 09:24
Im Fall Scarlett versteift man sich meiner Meinung nach viel zu sehr darauf, dass sie abgestürzt sein könnte. Eine andere Möglichkeit wurde kaum oder garnicht in Betracht gezogen: Dass nämlich auf der Seite des Weges den Hang hinauf etwas passiert sein könnte.

Was könnte Scarlett dazu gebracht haben, in diesen Hang nach oben auszuweichen bzw. hinaufzuklettern? Auf die Schnelle fällt mir ein:

- Ein Wildschwein könnte im Weg gestanden sein und versperrte ihr den Weg.
- Es ist Pilzzeit, die letzte Etappe ihrer Tour und sie wollte vielleicht ein paar Exemplare mit nachhause mitnehmen
- Zur Verrichtung ihrer Notdurft suchte sie ein uneinsehbares Plätzchen abseits vom Weg auf.
- ....

In allen diesen Fällen wäre sie vermutlich eher nach oben als nach unten geklettert.

In Hanglage könnte dann einiges passiert sein:

- Schlangenbiss mit überschießender körperlicher Reaktion
- Bolustod durch verschluckte Brotzeit
- Wespe in Getränk übersehen, Stich in Gaumen mit Ersticken
- Bau von Erdbienen übersehen, Angriff und Stiche von unzähligen Tieren mit nachfolgender allergischer Reaktion
- In Tierfalle geraten
- ....

Also entweder z. B. ein schneller Tod durch Ersticken/allergische Reaktion oder sie verletzte sich schwer durch Sturz/Runterrutschen, sodass sie nicht mehr um Hilfe rufen konnte bzw. einen erheblichen Blutverlust erlitt. Letzteres könnte evtl. durch eine Verletzung durch einen spitzen Ast, der sich in ihre Haut bohrte, oder durch Knochenbrüche (Wildfalle?) passiert sein.

Was zu der Frage führt, ob sich die Suchmannschaften evtl. eher auf die Seite des Weges konzentrierten, auf der sie nach unten hätte fallen können. Wurden die Hänge aufwärts neben dem Weg genauso sorgfältig abgesucht?


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 09:40
In dem Fall hätte sie aber wahrscheinlich recht nahe am Weg gelegen und die Suchhunde hätten sie gefunden. Es ist sehr anstrengend, mehrere Hundert Meter einen Hang hinaufzuklettern.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 10:02
Zitat von cododerdrittecododerdritte schrieb:Es ist sehr anstrengend, mehrere Hundert Meter einen Hang hinaufzuklettern.
"Chef, da oben liegt was. Ist mir aber zu anstrengend, da rauf zu gehen."
"Ist in Ordnung, wir machen unten weiter."

Ich glaube nicht, dass so vorgegangen wurde.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 10:07
Zitat von MomomoMomomo schrieb:Im Fall Scarlett versteift man sich meiner Meinung nach viel zu sehr darauf, dass sie abgestürzt sein könnte. Eine andere Möglichkeit wurde kaum oder garnicht in Betracht gezogen: Dass nämlich auf der Seite des Weges den Hang hinauf etwas passiert sein könnte.
Das Problem ist, dass so viel passiert sein kann:

(1) Absturz und liegenbleiben an ungünstiger Stelle
(2) Absturz, schwer verletztes Entfernen von der Absturzstelle
(3) Gewaltverbrechen
(4) Abstecher/ Abkürzung/ Verlassen des Weges aus anderem Grund, dort Verunfallung
(5) Akzeptieren einer Mitnahme im PKW (aber: Funkzelle wird nicht verlassen)
(6) Wildtierunfall
(7) Komplette Änderung des Plans, Verunfallen/ Verbrechen dort

Wobei es im Schwarzwald mehr Ringelnattern als Giftschlangen gibt. Es gibt Aspisvipern und Kreuzottern - beide auf der Roten Liste. Die Aspisviper ist mehr in felsigem Gebiet unterwegs. Beide Schlangenbisse führen nicht unmittelbar zum Tod.

Wildschweine: Möglich, aber eher dämmerungsaktiv. Zudem sind ja an dem Tag sicher auch andere Wanderer vor ihr die Etappe gewandert und hätten tagaktive Schweine aufgeschreckt.

Ich persönlich schließe ein Verbrechen nicht aus - glaube aber immer noch an einen doofen Unfall, an einer Stelle, wo man gar nicht verunfallen kann - aus welchen Gründen auch immer. Wenn man sie gefunden hat, wir man sagen "oh Mann, wie konnte man sie nicht sehen?".

Ich habe es schon mal geschrieben - bei uns ist vergangenes Jahr ein angetrunkener Mann wohl an einer Herzsache auf dem Nachhauseweg gestorben (sehr beliebter Spazierweg, Joggingstrecke und Gassiweg) - und wenige Meter einen Hügel heruntergerollt und kam im Straßengraben zum Erliegen. Parallel zum Weg führt eine sehr belebte Landstraße, er lag aber tatsächlich an einer der wenigen Stellen, wo Büsche die Sicht der Autofahrer auf den Mann verdeckten. Es dauerte drei Tage bis er in dem Graben entdeckt wurde, einfach, weil man sehr genau hinsehen musste, um die Jacke zu sehen - man musste den Weg verlassen, um zu erkennen, dass da ein Toter liegt.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 10:24
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Wobei es im Schwarzwald mehr Ringelnattern als Giftschlangen gibt. Es gibt Aspisvipern und Kreuzottern - beide auf der Roten Liste. Die Aspisviper ist mehr in felsigem Gebiet unterwegs. Beide Schlangenbisse führen nicht unmittelbar zum Tod.

Wildschweine: Möglich, aber eher dämmerungsaktiv. Zudem sind ja an dem Tag sicher auch andere Wanderer vor ihr die Etappe gewandert und hätten tagaktive Schweine aufgeschreckt.
Beide Möglichkeiten würde ich nicht ausschließen. Manche Menschen könnten schon durch den Anblick einer Schlange derart in Panik geraten (sogar durch eine kleine Blindschleiche), dass sie ins Straucheln geraten.

Und mit den Wildschweinen ist es auch etwas komplizierter. Geh doch mal mit einer Tüte (Rucksack) mit Lebensmitteln in den Wald. Da muss es nicht dämmern, damit so ein Wildschwein das erschnuppert. Und da steht dann so ein Eber im Weg, bewegungslos, abwartend, und weicht keinen Millimeter. Wer würde sich da nicht eine alternative Route suchen? Für mit Wildschweinen nicht so vertraute Wanderer reicht evtl. eine Bache, die nicht weicht, um sie vom Weg abzubringen.
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:wo Büsche die Sicht der Autofahrer auf den Mann verdeckten. Es dauerte drei Tage bis er in dem Graben entdeckt wurde, einfach, weil man sehr genau hinsehen musste, um die Jacke zu sehen - man musste den Weg verlassen, um zu erkennen, dass da ein Toter liegt.
Genau so könnte es auch passiert sein, wenn sie vom Weg abwich, um ein uneinsehbares Plätzchen aufzusuchen. Auch hangaufwärts vom Weg kann es Stellen mit fast undurchdringlichem Dickicht geben, wenn da jemand liegt, wäre es vom Weg evtl. nicht zu erkennen.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 13:00
Ich würde keines der Szenarien ausschließen - für mich ist aber das Unfallszenario nach wie vor das realistische bzw. wahrscheinlichste. Das Leben spielt manchmal die irrsten Geschichten.

Zum Thema Übersehen. Ich weiß nicht, ob der Fall Larry Ely Murillo hier mal Thema war: Ein älterer Schüler, der an seinem Arbeitsplatz (Nebenjob, hat an dem Abend nicht gearbeitet) zwischen eine Kühltruhe und die Wand rutschte (wie auch immer das passierte) und erst zehn Jahre später entdeckt wurde. Das würde man auch nicht für möglich halten.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 13:16
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:(1) Absturz und liegenbleiben an ungünstiger Stelle
(2) Absturz, schwer verletztes Entfernen von der Absturzstelle
(3) Gewaltverbrechen
(4) Abstecher/ Abkürzung/ Verlassen des Weges aus anderem Grund, dort Verunfallung
(5) Akzeptieren einer Mitnahme im PKW (aber: Funkzelle wird nicht verlassen)
(6) Wildtierunfall
(7) Komplette Änderung des Plans, Verunfallen/ Verbrechen dort
Für mich ist ein Absturz mit Abstand das Wahrscheinlichste, aber wenn man schon eine so lange Liste an Möglichkeiten auflistet, sollte man ergänzend zu (7) auch
(8) freiwilliges Verschwinden, Untertauchen, Suche nach Ruhe usw
nicht völlig ausschließen. Nun könnte man sagen, dass darauf nichts hinweist. Aber es gab immer wieder Vermisste, die letztendlich freiwillig untergetaucht sind und wo es auch absolut keine Hinweise dazu gab und die Verwandten es sich nicht erklären konnten. Dann könnte die Hundespur am Ibacher Kreuz passen und die angebliche Sichtung am Sonntag nach ihrem Verschwinden morgens um 6.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 13:21
@MissMary
Was auch noch fehlt: Suizid


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 13:26
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Zum Thema Übersehen. Ich weiß nicht, ob der Fall Larry Ely Murillo hier mal Thema war: Ein älterer Schüler, der an seinem Arbeitsplatz (Nebenjob, hat an dem Abend nicht gearbeitet) zwischen eine Kühltruhe und die Wand rutschte (wie auch immer das passierte) und erst zehn Jahre später entdeckt wurde. Das würde man auch nicht für möglich halten.
Bei "Übersehen" fällt mir jedes Mal der Fall von Susanne F. in Berlin ein. Ein schätzungsweise maximal 300m langer Weg, Stadtgebiet, links direkt daneben ein Zaun, rechts ein etwas verwilderter Grünstreifen, an den breitesten Stellen vielleicht 6m breit, anschließend Mauer. Von der Fächengröße her ein absolut überschaubares Terrain, das man als Privatperson innerhalb einer Viertelstunde gründlich absuchen könnte. Denkt man. Fakt war, dass die Leiche drei Tage nach der Tat zufällig von einem Spaziergänger in dem Grünstreifen entdeckt wurde, nachdem der Ehemann tagelang das Gebüsch gründlich durchsucht hatte und die Polizei mehrmals mit Hunden durchgegangen war. Fast nicht vorstellbar, vor allem, wenn man das Gebiet kennt. War aber so. Insofern ist ein Übersehen hier im vorliegenden Fall allemal möglich.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 13:37
Kennt ihr dieses Filmchen schon? Sorry, falls es schon mal gepostet wurde.

Video deaktiviert



1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 13:44
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:missmary
um 13:00
Ich würde keines der Szenarien ausschließen - für mich ist aber das Unfallszenario nach wie vor das realistische bzw. wahrscheinlichste. Das Leben spielt manchmal die irrsten Geschichten.
Sehe ich genauso.
Scarlet ist 26 und aktiv in Sozial Media. Sie ist jung und macht wahrscheinlich was junge Leute machen... Unfall wegen einer Selfie wäre auch ein mögliches Szenario...


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 14:03
Zitat von AnnCarolaAnnCarola schrieb:Kennt ihr dieses Filmchen schon? Sorry, falls es schon mal gepostet wurde.
Der Super Reporter und sich Journalist nennt. Nunja , er spricht immer von Erkenntnisse, es werden aber keine richtigen Erkenntnisse erzählt. Was ist nun der Inhalt von dem Film (Ja ich habe ihn angeschaut..aber was will er uns mitteilen?) ?


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 14:07
Es gibt Leute die wohl dachten S. hätte sich in diesem Labyrinth verlaufen, und darum wollte er das mal zeigen.
So verstehe ich dieses Video.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

16.10.2020 um 14:11
Nun, zu SchwarzwaldTV kann man stehen wie man will. Zugute halten muß man ihm mindestens, dass er immer wieder Suchen organisiert und div. Hinweisen nachgeht. Suchen würde nach fünf Wochen nun sicher niemand mehr, wie auch der Vermißtenfall bei Leuten in der Gegend nach dieser langen Zeit nicht mehr im Fokus steht, schon gar nicht, wenn man nicht im Internet unterwegs ist.


melden