Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

9.756 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Vermisst, 2020, September ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 01:20
@sundra

Geht mir auch so, bin vorsichtig und würde nicht zu Fremden einsteigen. Aber manchmal gewinnt man vielleicht doch einen falschen ersten Eindruck, und die Vorsicht geht über Bord. Wenn es denn kein Unfall war, könnte ich mir das bei Scarlett vorstellen. Zumal, wenn sie auf der Tour vorher nur gute Erfahrungen gemacht hätte. Oder halt in einer Situation, wo sie dringend nach einer Mitfahrgelegenheit gesucht hätte.

Aus dem Bild vom Domplatz kann ich schlecht etwas herauslesen.
Es kann durchaus so gewesen sein wie von deinem Eindruck her, dass sie da von jemandem angesprochen wird. Und dem Falschen Einzelheiten über sich und ihre Tour erzählte. Ich stelle mir vor, die Stimmung der Wanderer ist locker, einem netten Gespräch nicht abgeneigt, oder - wenn man wie Scarlett allein unterwegs ist - man sehnt sich einfach mal danach, ein paar Worte zu wechseln.

Was ich bisher nicht wusste: sogar auf dem Jacobsweg besteht, besonders für alleinreisende Frauen, die Gefahr, Opfer eines Verbrechens zu werden. In der "Kirchenzeitung" Hildesheim steht ein Artikel "Vermisst auf dem Jacobsweg" von 2015 (Verlinken mit meinem Handy geht hier leider nie), der u.a. versuchtes Kidnapping schildert.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 01:37
@Glasengel

Stimmt, da hast du recht, eigentlich muss sie vorher mitgekriegt haben, dass die Busse zu der Zeit anders fuhren.

Nach dem, was du und andere User an anschaulichen Infos über den Kirchspielwald zusammentragen, tendiere ich eigentlich auch dazu, dass ihr eher dort etwas passiert sein könnte als auf dem regulären Schluchtensteig. Man weiss es halt einfach nicht. Es kann ihr sogar jemand mit unguten Absichten diese Alternative vorgeschlagen und sie bewusst dorthin geführt haben.

Oder, wenn Unfall ohne Fremdverschulden: da halte ich es für möglich, dass sie den Weg verließ, aber erst einmal nicht tief in den Wald hinein. Irgendwo in Wegesnähe gestürzt und evtl. ohnmächtig geworden. Und dann, statt zum Weg zurück, desorientiert tiefer in den Wald hinein.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 01:41
Zitat von RoBaRoBa schrieb:Es gibt auch keine Info über Handy-Modell und genutztes Netz.
Lt. Aussagen der Familie hatte S. ein Huawei P 20Pro.
Zitat von sundrasundra schrieb:Könnte es nicht sein, dass sie zu so einem Grillplatz vllt. eingeladen wurde und die helle Flasche im Supermarkt dich eine Grillsoße ist.
Lt. Aussagen der Familie und nach Kassenbon hat sie einen Smoothie, Kekse und Wasser gekauft.


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 01:51
Meine Erwähnung der dunklen Seiten des Jacobsweges (Verbrechen):
Damit meine ich natürlich nicht, dass der Schluchtensteig ein Anziehungspunkt des Verbrechens ist. Jedoch, man weiss nie, was auch hier für Freaks unterwegs sind, das weiss man nirgends mit Sicherheit.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 02:42
@LeMystere

Nein, das mit dem Bus muss sie nicht unbedingt mitbekommen haben. Die Strecke St. Blasien Todtmoos war ja zu der Zeit nicht gesperrt, sondern die Strecke durch die Wehraschlucht Richtung Wehr - welche dann alternativ auf die Strecke über die Freilandkapelle / Herrischried gelegt wurde. Aber die Busse wurden sicher überprüft, ich glaube die ermittelten Instanzen wissen mehr als wir.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 02:42
Jetzt ist mir noch was aufgefallen auf der Seite der Reha-Klinik, wo Scarlett - eigentlich! - entlang gemusst hätte und wo sich keiner an sie erinnert.

Die Patienten werden auf der Klinikseite gebeten, am Anreisetag bis 10 Uhr, spätestens 11 Uhr, da zu sein.
Da hätte einiger Betrieb um die Klinik herum sein müssen. Deswegen wundert es einen umso mehr, dass sich so gar niemand an sie erinnert. Was erneut nahezulegen scheint, dass sie einen anderen Weg nahm oder keine Fusswanderung mehr antrat.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 02:46
@Glasengel

Alles klar, ich verstehe.
Ich hatte gedacht, sie hätte was von den geänderten Fahrplänen Richtung Wehr mitgekriegt haben können, als sie das erste Mal in Todtmoos war - also bevor sie wieder nach St. Blasien ist, um die 5. Etappe nach Todtmoos zu Fuss zurückzulegen.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 06:58
@LeMystere

Den Gedanken, dass sie in ein Auto gestiegen ist, hatte ich auch. Vielleicht wurde sie von einem Fahrer angesprochen (junge Frau mit grossem Rucksack).
Das würde erklären, warum es keine Sichtungen von Anhalterinnen gab.
Entgegen dieser Theorie steht zwar, dass das Handy die Funkzelle nicht mehr verlassen hat, aber man muss ja mit einem Pkw nicht zwingend weite Strecken fahren (Angebot des Fahrers gemeinsam eine Sehenswürdirgkeit zu besuchen).

Über ihren Charakter und ihre tatsächliche Erfahrung als Fernwanderin kann ich natürlich ebensowenig wie ihr etwas sagen.

Aber etwas auffällig finde ich das unstrukturierte Verhalten seit dem Vortag ihres Verschwindens und das sie darüber offenbar mit niemandem mehr richtig kommunizierte.

Vielleicht war sie nach ihrer Asienreise frustriert weil natürlich der Schwarzwald was Exotik und aufregende Begegnungen mit Menschen aus fremden Kulturkreisen das nicht so hergibt und hat deshalb die Lust verloren. Das würde erklären, wieso sie nur noch so wenig Mitteilungen gesendet hat.

Weil sie mit ihrer Freundin in Mainz verabredet war, konnte sie auch eventuell nicht so ohne weiteres die Reise vorzeitig abbrechen.
Hätte sie gesundheitliche Probleme gehabt, hätte sie dies doch schreiben können.

In so einer Situation ist man leicht sehr offen für Änderungen in der Planung.
Ich hatte auch schon mal geschrieben, dass ich es für möglich halte dass sie an irgendeinen Spinner geraten ist.
Damit meine ich auch nicht den Verrückten hinter dem Busch, sondern den Wanderer, dem sie möglicherweise schon seit Tagen aufgefallen ist.
Die haben oft eine gute Antenne für Leute die momentan etwas unentschlossen sind.


@sundra

meintest du mit dem Vorplatz das Foto in St. Blasien?
Wenn sie da mit irgendwem in Kontakt gekommen ist, könnte dies doch erklären, wieso ihr Verhalten sich ab da irgendwie geändert hat.
Ich denke, wenn man die Theorie mit der Freakbekanntschaft in Erwähnung zieht, dann hat das u.U. eine längere Vorlaufzeit gehabt als wenn sie am Tag ihres Verschwindens in ein Auto gestiegen wäre.

Ist sie in etwas lustloser Verfassung tatsächlich losgewandert war sie möglicherweise etwas unaufmerksam und es ist doch ein trauriger Unfall.

Ich hoffe wirklich, dass die Ungewissheit für ihre Angehörigen bald ein Ende hat.


5x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 09:38
Zitat von Christine1604Christine1604 schrieb:meintest du mit dem Vorplatz das Foto in St. Blasien?
Wurde denn bestätigt, dass es sich bei dem Foto vom Domplatz am 09.09.2020 um S. handelt? Erkennen kann man ja so gut wie nichts.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 09:58
Zitat von Christine1604Christine1604 schrieb:Vielleicht war sie nach ihrer Asienreise frustriert weil natürlich der Schwarzwald was Exotik und aufregende Begegnungen mit Menschen aus fremden Kulturkreisen das nicht so hergibt und hat deshalb die Lust verloren. Das würde erklären, wieso sie nur noch so wenig Mitteilungen gesendet hat.
Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass sie sich von dieser Schwarzwald-Wanderung viel mehr versprochen hat. Möglicherweise war sie zum ersten Mal im Schwarzwald und sie vermutete nicht, dass so wenige Schluchtensteig-Wanderer unterwegs sind und dass sie über sehr weite Strecken alleine unterwegs ist und kaum jemand trifft. Sie dachte vielleicht, dass es auf einem Weitwanderweg ähnlich "zugeht" wie auf dem Camino frances. Aus diesen Gründen kann sie schon die Lust verloren haben. Wie schon mal geschrieben, muss man der Typ für tagelanges Alleinwandern sein. Meine Nichte wandert auch gerne, manchmal auch alleine. Wenn ich ihr von meinen Weitwanderwegen erzähle, fragt sie als erstes immer danach, ob der Weg auch gut frequentiert ist oder ob man tagelang alleine rumlatscht. Begegnungen sind den jungen Leuten schon sehr wichtig, zumindest den meisten.
Eine gewisse Frustation kann ich mir bei S. ziemlich gut vorstellen. Auch nahezu alleine auf einem Zeltplatz oder in einem TrekkingCamp zu sein - das war sicher nicht ihre Vorstellung.
Ich möchte damit sagen, dass sie dadurch sehr offen für eine Einladung gewesen sein könnte.

Wie weit kann man eigentlich an diesen Krai-Woog-Gumpen mit dem Bus heranfahren? Oder mit dem Auto?
Haben ihr etwa die drei einheimischen jungen Männer von diesem Gumpen vorgeschwärmt? Oder haben andere Wanderer sich darüber unterhalten und sie ist neugierig geworden? Wurde eigentlich der Wald um diesen Gumpen herum abgesucht?

Sie hat zwar einen roten Rucksack bei sich, der sicher sehr auffällt, wenn sie ihn wandernd auf dem Rücken trägt. Aber wenn sie tatsächlich irgendwo im Wald liegt, könnte die Farbe gar nicht mal so hilfreich sein. Denn das Rot geht eher in Richtung dunkelrot. Und wenn er nass ist, wirkt er noch dunkler, nicht zu vergessen die bunten Herbstblätter, die ihn verdecken könnten. Ein leuchtendes Rot, etwa signalrot, wäre auffälliger.

Sie war ja in diesem Asia-Restaurant in Todtmoos, wo sie bei diesen drei jungen Männern saß. Ich glaube, das war an ihrem ersten Abend in Todtmoos? Falls ja: Ist eigentlich bekannt, ob sie an ihrem zweiten Abend in Todtmoos auch irgendwo beim Essen war?


2x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 10:07
@CorvusCorax

Nein, bestätigt ist das nach meiner Info nicht wirklich.
Es geht mir ganz allgemein darum, das ich ihr Verhalten ab dem 09.09. etwas aufällig finde, insbesondere die Pendelei zwischen St.Blasien und Todtmoos und das sie eben soweit ich das herauslese ab da nicht mehr so kommunikativ ist.

Ist natürlich sehr subjektiv.

Vielleicht fehlen hier auch nähere Angaben durch Polizei / Angehörige.

Ich erinnere mich an XY-Fälle wo junge Frauen in ihrem Alter, die als sehr offen und mit grossem Bekanntenkreis geschildert wurden, bei manchen Dingen dann sehr schweigsam waren (Karen Oehme, Andrea Bergmeyer).

Kann aber auch damit zusammenhängen dass sie schlichtweg keine Lust mehr zum Fernwandern hatte so wie @AnnCarola dies auch schreibt.

Ich hätte glaube ich auch etwas Probleme, ganz "allein im Wald" zu wandern. Ich brauche zwar nicht unbedingt einen Mitwanderer oder Dauerberieselung, aber so über Stunden keinen Mensch zu sehen ist für mich doch eine unheimliche Vorstellung.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 10:36
@MissMary

Wollte zum Ausdruck bringen:
Sooo viele Vorstellungen, seine Auszeit zu verbringen, niemand sollte dazwischenfunken. Man behält seine Pläne eher für sich, Ideen kommen und gehen. Trifft gerne auch mal Spontanentscheidungen.
Diese "Freiheiten" hat man im täglichem Leben kaum durch Beruf, Studium etc.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 11:15
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb: Und weil du ihre späte Startzeit zur 6. Etappe (oder einer Alternative?) ansprichst - mich wundert total, dass sie so spät los ist, kann mir keinen Reim darauf machen.
Sie ist wohl jeden Tag recht spät losgekommen - wenn sie noch Zelt und Geraffel einpacken musste macht das noch mehr Sinn.

Kann ganz harmlos gewesen sein, vielleicht war sie einfach eine Nachteule und kam morgens nicht so wirklich in die Gänge. Oder aber, sie hat jemanden getroffen, der ihr nicht so ganz geheuer war und hat beschlossen, ihm Vorsprung zu geben.

Es macht halt als Fernwanderin nicht so wirklich Sinn, da du dir dann einen Zeitpuffer nimmst, den man vielleicht sinnvoll unterwegs einsetzen könnte: Verweilen an netten Orten, Fotografien ...
Zitat von sundrasundra schrieb: Wie schnell junge Leute Pläne umwerfen können, habe ich jetzt selbst bei meinem Großen gesehen. Ursprünglich wollte er mit seiner Freundin einen Rundwanderweg gehen.
Generell gibt es Leute, die sehr spontan agieren - sie war ja auch dafür ausgestattet - eine Nacht mal im Zelt zu verbringen.

Es könnte sein, dass der Plan war:
Einfach zu wandern
Zu wandern + nette Leute zu treffen
Zu wandern + imposante Landschaftsfotos schießen
Zu wandern + viele Sehenswürdigkeiten zu sehen

Auch wenn ich nun darauf rumreite - für Alternative 3 und 4 war der Zeitpuffer nicht groß genug. Die meisten Leute schauen, dass sie zwischen acht und neun loskommen, so hat sie den Pulk eher vermieden.
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb: Es kann ja auch sein, dass sie, falls sie ein Stück mit dem Bus fahren wollte statt die ganze letzte Etappe zu wandern, durch die ganzen Umleitungen und das Wirrwarr dermassen aus dem Takt gebracht wurde, dass sie - aus genau dem Grund - eine Mitfahrgelegenheit annahm. Das wäre mir auch denkbar.
Zudem kann es sein, dass sie einfach müde war. Der erste Teil der Etappe ist wohl auch sehr tröge, wenn ihr nun jemand angeboten hätte, er fährt sie ein paar Kilometer, weil er eh in die Richtung muss ... wäre möglich. Das Handy und die Daten geben das aber nicht her.
Zitat von KnastHoenessKnastHoeness schrieb:Was mich interessieren würde, falls die Polizei ein Unfallgeschehen mal beiseite legt und von einem Mord ausgeht, welche Art Mann/Gruppe sie eher wahrscheinlich für verdächtig halten und welche eher nicht.
Ob die Polizei da was sagen kann. Ich denke, das sind die schwersten Fälle - wo es keine Infos gibt und das Opfer praktisch von einer Minute auf die andere verschwindet. Zudem weiß man ja nicht - wurde die beobachtet bzw. fiel sie schon Tage zuvor jemandem auf? Der Rucksack verriet ja ziemlich genau, was sie vorhatte.
Zitat von MettMaxMettMax schrieb: Sie hat wohl die ganze Zeit davor nicht wild gecampt. Also ist nicht davon auszugehen das sie am letzten Tag damit anfängt. Dann den nächsten Tag aus dem Wald heraus verschwitzt in die Zivilisation zurück, mit den Öffentlichen zu ihrem Auto und dann noch nach Mainz?
Ich kann mir vorstellen, dass das mit dem Camping entweder ein Plan B oder C war. Oder dass sie sich das auf den Campingplätzen komfortabler und geselliger vorgestellt hat. Oder dass sie von vorn herein eine "Mischkalkulation" hatte, um den Preis für den Trip zu senken.

Wild im Wald zu campen ist ja einerseits verboten, andererseits hat das schon noch einen Gruselfaktor, v.a., wenn man alleine ist.
Zitat von GlasengelGlasengel schrieb: Die Schwarzwälder hier in der Gegend, sind eher nicht so die Leute, die sich mit Kameratouristen abgeben - ausser die Gaststätten und Ferienwohnungen. Entweder musst traditionell oder spirituell sein, dazwischen geht nicht viel.
Generell ist Todtmoos ja klein, der Schwarzwälder an sich nicht so gesellig und Leute ihrer Altersklasse waren vermutlich im Edeka zu der Uhrzeit nicht so massiv vertreten. Ich kann mir nun auch vorstellen, dass für andere Alleinwanderer das "allein" ein Bonus ist und man nicht so massiv an Kontakten interessiert ist.
Zitat von GlasengelGlasengel schrieb: Es ist auch schwer in ihrem Alter hier jemand auf der Strasse kennenzulernen, ein Einheimischer würde leicht auffallen - man kennt sich hier gut von weitem als kleine Gemeinde. Kontaktpunkte in der Natur sind in der Gegend dee Schluchtensteig, Grillplätze oder am Klosterweiher/Schluchsee - je nach Stelle, bekommt man da weniger von Aussen mit.
Die Frage ist, ob sie das wollte. Generell glaube ich schon, dass man bei einer mehrtägigen Wanderung Leute kennenlernen kann, da die Strecke ja praktisch vorgegeben ist. Man kommt immer wieder mit Leuten kurz ins Gespräch. Aber ich würde behaupten, dass der typische Alleinwanderer eher alleinwandern als Vorteil sieht und nicht daran interessiert ist, über Kilometer mit der gleichen Person zu wandern (man hat ja auch sein eigenes Tempo und seine persönlichen Interessen und Vorlieben) und das Gruppen halt untereinander interagieren. Da sagt man schon mal Hallo und wechselt ein paar Worte. Aber das war es dann schon.
Zitat von GlasengelGlasengel schrieb:Klar, hier sind einige Grillplätze und es war ein sommriger September - Feuer und Zelten, Brauch ja nicht in den Urwald hinein sein.
Zelten alleine als Frau ist glaube ich nicht immer so spaßig, v.a. nicht außerhalb von überwachtem Gelände (Zeltplatz). Zumal das Wildzelten ja verboten ist. Die meisten Wildcamper machen das sehr diskret oder übernachten in einer Grillhütte, etc., ohne selbst das Zelt auszupacken. Zudem muss man schauen, dass man aus dem Naturschutzgebiet rauskommt - Zelten kann da übelst teuer werden.
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb:Was ich bisher nicht wusste: sogar auf dem Jacobsweg besteht, besonders für alleinreisende Frauen, die Gefahr, Opfer eines Verbrechens zu werden. In der "Kirchenzeitung" Hildesheim steht ein Artikel "Vermisst auf dem Jacobsweg" von 2015 (Verlinken mit meinem Handy geht hier leider nie), der u.a. versuchtes Kidnapping schildert.
Du hast als alleinreisende Frau (und zu einem gewissen Grad sicher auch als Mann, wobei da das Motiv des sexuellen Übergriffs nicht so prävalent besteht) bestimmt ein gewisses erhöhtes Risiko, Opfer eines Verbrechens zu werden. Es ist vermutlich gegenüber der Gruppe erhöht, aber glücklicherweise nicht so weit erhöht, dass es ein generelles Problem wäre.
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb:Oder, wenn Unfall ohne Fremdverschulden: da halte ich es für möglich, dass sie den Weg verließ, aber erst einmal nicht tief in den Wald hinein. Irgendwo in Wegesnähe gestürzt und evtl. ohnmächtig geworden. Und dann, statt zum Weg zurück, desorientiert tiefer in den Wald hinein.
Es reicht schon, wenn du wenige Meter irgendwo hinunterstürzt und dir eine Kopfverletzung zuziehst.
Zitat von LeMystereLeMystere schrieb:Die Patienten werden auf der Klinikseite gebeten, am Anreisetag bis 10 Uhr, spätestens 11 Uhr, da zu sein. Da hätte einiger Betrieb um die Klinik herum sein müssen. Deswegen wundert es einen umso mehr, dass sich so gar niemand an sie erinnert. Was erneut nahezulegen scheint, dass sie einen anderen Weg nahm oder keine Fusswanderung mehr antrat.
Ich weiß nicht, ob der Fokus da so sehr auf der Umgebung liegt. Man kommt an, lädt schnell aus, weil der Fokus auf Ankommen, Zimmer beziehen etc liegt. Ob man da so Augen für seine Umgebung hat?
Zitat von Christine1604Christine1604 schrieb:Entgegen dieser Theorie steht zwar, dass das Handy die Funkzelle nicht mehr verlassen hat, aber man muss ja mit einem Pkw nicht zwingend weite Strecken fahren (Angebot des Fahrers gemeinsam eine Sehenswürdirgkeit zu besuchen).
Da sie ja nach Wehr und/oder Stühlingen wollte, kann ich mir das nicht so wirklich vorstellen.
Zitat von AnnCarolaAnnCarola schrieb:Ich kann mir auch sehr gut vorstellen, dass sie sich von dieser Schwarzwald-Wanderung viel mehr versprochen hat.
Schwarzwald hat halt immer ein bisschen ein hausbackenes Image. Wenn wir mit unseren Kids hier wandern gehen - und wenn es noch so spektakulär ist (Wutachschlucht, Vierbahnenblick, Feldberg...) würden sie nie ein Bild im sozialen Netzwerk hochladen - aus Imagegründen :-)). Hättest du die gleiche Landschaft in Kanada würde es viele Ahs und Ohs geben.

Wenn es ihr nun gar nicht gefallen hätte, wäre sie aber auch nicht fünf Etappen gewandert. Ich kann mir vorstellen, dass sie einfach müde war - fünf Tage täglich mit Gepäck 20km wandern ist nicht so ohne, es sind ja teilweise auch enge verschlungene Pfade, wo man schauen muss, wo man so hintritt.
Zitat von AnnCarolaAnnCarola schrieb:Möglicherweise war sie zum ersten Mal im Schwarzwald und sie vermutete nicht, dass so wenige Schluchtensteig-Wanderer unterwegs sind und dass sie über sehr weite Strecken alleine unterwegs ist und kaum jemand trifft.
Es ist ja nicht überall so - in der Wutachschlucht war so viel los, dass die Ranger Einheimische mehrfach aufgefordert hat, daheim zu bleiben.
Zitat von Christine1604Christine1604 schrieb: Nein, bestätigt ist das nach meiner Info nicht wirklich.
Es geht mir ganz allgemein darum, das ich ihr Verhalten ab dem 09.09. etwas aufällig finde, insbesondere die Pendelei zwischen St.Blasien und Todtmoos und das sie eben soweit ich das herauslese ab da nicht mehr so kommunikativ ist.
Die Pendelei kann ich mir gut erklären. Sie hat irgendwann festgestellt, dass das Zelten nicht so ihrs war - hat sich aber vermutlich dazu entschlossen, das Zelt zu behalten, als Plan C (sonst hätte sie es ja auch heimschicken können). Auf die Art und Weise konnte sie einen Tag lang nur mit Tagesgepäck wandern und wusste, wo sie abends unterkommt.
Zitat von sommerdaysommerday schrieb:Wollte zum Ausdruck bringen:
Sooo viele Vorstellungen, seine Auszeit zu verbringen, niemand sollte dazwischenfunken. Man behält seine Pläne eher für sich, Ideen kommen und gehen. Trifft gerne auch mal Spontanentscheidungen. Diese "Freiheiten" hat man im täglichem Leben kaum durch Beruf, Studium etc.
Die Frage ist, ob es auch irgendwen in Detail interessiert. Sie wohnte ja doch viele Kilometer vom Schwarzwald weg. Ob sie z.B. in Wehr oder Todtmoos übernachtete hätte für viele Leute nicht den Unterschied gemacht, da ihnen beide Ortsnamen nichts sagen.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 11:32
Zitat von Christine1604Christine1604 schrieb:
Entgegen dieser Theorie steht zwar, dass das Handy die Funkzelle nicht mehr verlassen hat ...
Es wird immer wieder - schon sehr früh im Forum - geschrieben, dass das Handy die Funkzelle Todtmoos nicht verlassen habe. Dazu finde ich nichts in den PM der Polizei. Woher also kommt diese Info? Gesichert ist nur das Foto der Überwachungskamera und die Handy-Nutzung um 10:48 Uhr. Anschließend gibt es keine Handy-Nutzung. Das mit der Funkzelle Todtmoos ist nicht gesichert oder hat jemand einen Belegt dafür? Siehe meinen Beitrag von 01:15 Uhr.
Zitat von CorvusCoraxCorvusCorax schrieb:Lt. Aussagen der Familie hatte S. ein Huawei P 20Pro.
Wenn Handy-Modell und Netz (Info zum Netz fehlt noch) bekannt sind, dann könnten die Handy-Spezialisten mit ihrem Spezialwissen (siehe früher hier im Forum) genau feststellen, wo Funklöcher sind. Und - wichtig - schauen, wo nicht mal eine SMS durchgeht. Und sie könnten mitteilen, wie das mit dem Ausschalten / Verlieren / Flugzeugmodus / Sim zerstören / Funkzellen ausloggen ... bei genau diesem Handy-Modell und bei genau diesem Netz ist.

Damit könnte meine Vermutung, dass bald nach 11 Uhr - und nicht erst am späten Nachmittag - etwas passiert sein muss, eventuell unterstützt werden. Wenn keinerlei Handy-Verkehr nach 11 Uhr stattgefunden hat, obwohl es Funk gab, deutet es für mich darauf hin, dass im Raum Todtmoos und am Anfang der Tour 6 (bis etwa Au) etwas geschehen sein dürfte. Deshalb sollte man erneut und verstärkt auf Todtmoos (ab Edeka) und die nähere Umgebung schauen und weniger auf die weit abgelegenen Waldgebiete links und rechts der Wehra bis Wehr.

Denn wenn es Funk gab, hätte Scarlett - nach allem, was wir über ihr Verhalten an den 5 Tagen davor wissen - irgendwann nach 11 Uhr (in den folgenden 2 bis 3 Stunden) weitere Botschaften an Freunde und Angehörige verschickt. Am Anfang der Tour 6 auf dem Weg zwischen Todtmoos und Au ist nicht viel los, auch das hätte sie per Handy wahrscheinlich durchgegeben - wie gesagt, wie an den Tagen zuvor.

Das ist nicht geschehen, nichts hat sie gemeldet. Folglich dürfte in der Zeit bald nach 11 Uhr etwas passiert sein. Das ist meine Schlussfolgerung.

Noch etwas: Wir vermuten hier im Forum, dass es keine Sichtungen (Einheimische, Wanderer, Autofahrer ...) und keine Geruchsspuren der Suchhunde gab. Gewissheit besteht nicht, ich habe jedenfalls in den Pressemeldungen der Polizei dazu nichts gefunden. Nur dass Suchhunde im Einsatz waren, aber nicht wo die Hunde genau gesucht haben und ob sie (wo?) etwas gefunden haben (Ausnahme: Ibacher Kreuz, da hat Scarlett auf Tour 5 vielleicht Rast gemacht).

Und es gibt auch keine Gewissheit zu den Sichtungen, dass niemand eine junge Frau mit rotem Rucksack gesehen hat. Oder hat hier jemand andere Infos? Es wäre meines Erachtens gut, wenn diese beiden Punkte (Sichtungen und Hunde) definitiv geklärt wären.

Was stand in der Handy-Nachricht um 10:48 Uhr und an wen ging diese letzte Nachricht? Irgendwann stand in diesem Forum schon mal etwas dazu, finde es aber nicht mehr.

Ich freue mich weiter auf gemeinsames Mitdenken an diesen Themen.

[RoBa (18) / Im Anschluss an meinen Beitrag vom 26.10.20 – 01:15 Uhr, Seite 155]


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 11:39
Zitat von RoBaRoBa schrieb:Es muss in der Zeit um 11 Uhr (ab Edeka in Todtmoos) oder bald danach in der Mittagszeit etwas geschehen sein, so meine Vermutung. Sie hätte zwar auch im Bannwald am späten Nachmittag oder bei einem Abstecher zur Felsenhütte einen Unfall erleiden können. Aber – noch einmal – stundenlang zu wandern, ohne eine Nachricht zu schicken, passt nicht zu ihrem Verhalten an den Vortagen.
Ja das meine ich auch. Bin ja selber weiter unten gewesen und man hat wenn man läuft immer wieder empfang.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 11:41
@Christine1604

Der Schluchtensteig war in diesem Jahr gut frequentiert und doch könnte sie von dem Weg enttäuscht sein. Es sind auch zumeist Rentner unterwegs, welche weniger auf Kontakt aus sind und viel Ruhe sich vom Weg erhoffen. Wenn ich was spektakuläreres bieten will, so würde ich den Schluchtensteig verlassen.

Mit dem Bus nahe an den Wasserfall ist nicht möglich, Haltestellen können Ibacher Kreuz oder Freiwaldkapelle sein.

@MissMary

Wild Campen ist natürlich hier auch verboten und doch wird es bei dem einen oder anderen Grillplatz praktiziert. Leute in ihrem Alter auf dem Schluchtensteig kennenzulernen ist eher schwer und es ist mehr ein Weh für eine besinnliche Auszeit. Wenn ihr das zu öde war, wird sie mehr auf Abenteuer ausgewesen sein und dafür Kontakte gesucht haben oder sie verbuchte den Ausflug in den Schwarzwald als ein wenig öde.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 11:47
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:Es ist ja nicht überall so - in der Wutachschlucht war so viel los, dass die Ranger Einheimische mehrfach aufgefordert hat, daheim zu bleiben.
Zitat von MissMaryMissMary schrieb:in der Wutachschlucht war so viel los, dass die Ranger Einheimische mehrfach aufgefordert hat, daheim zu bleiben.
Du meinst wohl den Abschnitt zwischen Bonndorf - Wutachmühle (10 - 11 km). Da ist an schönen Wochenenden, vor allem sonntags, tatsächlich viel los, weil auch der Wanderbus im Einsatz ist. Aber schon auf dem Abschnitt Bonndorf - Schattenmühle ist es deutlich ruhiger, es sind wesentlich weniger Wanderer unterwegs, auch sonntags. Ich bin im Juni an einem Dienstag um ca. 12 Uhr an der Wutachmühle gestartet. Auf der "Hauptstrecke" bis Bonndorf waren mehrere Wanderer unterwegs, aber nicht zahlreiche, und ab Bonndorf bis zur Schattenmühle war es total ruhig, obwohl es Nachmittag war. Ich war 3 Mal in der Wutachschlucht und ich habe sie nie als zu voll erlebt, allerdings war ich nie sonntags unterwegs.


1x zitiertmelden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 12:18
@MissMary

Ja, der Fokus der neu ankommenden Reha-Klinikpatienten wird weniger aufs Beobachten als aufs Einchecken gerichtet sein. Es gibt aber bestimmt auch welche, die gleich einen Blick auf die Umgebung werfen - "wow, tolles Panorama, wirklich schön hier" - und vielleicht doch mal Wanderer wahrnehmen.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 12:21
@Glasengel

Danke für deine Einschätzung bezüglich des typischen Wanderpublikums. So ähnlich habe ich mir das auch schon gedacht.

Sie ist nicht depressiv gewesen wo man allein sein möchte.
Mal ein Tag für sich ist ganz schön aber fast eine Woche ist in ihrem Alter schon viel.

Oft ist es in diesen Wandergebieten ja so dass es jenseits irgendwelcher Sehenswürdigkeiten ganz schnell sehr ruhig wird.
Ich war Anfang September im Felsenmeer im Odenwald, da waren mehr Leute als Felsen, aber ausserhalb davon wurde es schlagartig leer.


melden

Scarlett (26) beim Wandern im Schwarzwald verschollen

26.10.2020 um 13:02
Zitat von RoBaRoBa schrieb: Noch etwas: Wir vermuten hier im Forum, dass es keine Sichtungen (Einheimische, Wanderer, Autofahrer ...) und keine Geruchsspuren der Suchhunde gab. Gewissheit besteht nicht, ich habe jedenfalls in den Pressemeldungen der Polizei dazu nichts gefunden. Nur dass Suchhunde im Einsatz waren, aber nicht wo die Hunde genau gesucht haben und ob sie (wo?) etwas gefunden haben (Ausnahme: Ibacher Kreuz, da hat Scarlett auf Tour 5 vielleicht Rast gemacht).
Ich denke, es gibt Gründe, weshalb die Polizei ein Verbrechen fast gänzlich ausschließt. Daher denke ich, dass es vielleicht doch eine Sichtung etc. gegeben hat.
Zitat von GlasengelGlasengel schrieb:Der Schluchtensteig war in diesem Jahr gut frequentiert und doch könnte sie von dem Weg enttäuscht sein. Es sind auch zumeist Rentner unterwegs, welche weniger auf Kontakt aus sind und viel Ruhe sich vom Weg erhoffen. Wenn ich was spektakuläreres bieten will, so würde ich den Schluchtensteig verlassen.
Der gesamte Schwarzwald ist glaub ich sehr gut frequentiert. Gestern berichtete ein Freund, der zeitig los wollte und drei Routen auf der "to do" Liste hatte, dass sie doch noch woanders hinmussten, da drei Wanderparkplätze (die jeweils zu der Route gehörten) schon voll waren. Es gibt hier einige Routen, die etwas "gehypt" sind, der Schluchtensteig gehört eventuell auch dazu.
Zitat von GlasengelGlasengel schrieb:Wenn ihr das zu öde war, wird sie mehr auf Abenteuer ausgewesen sein und dafür Kontakte gesucht haben oder sie verbuchte den Ausflug in den Schwarzwald als ein wenig öde.
Da sie nichts bei Insta gepostet hat (zumindest nicht öffentlich), weiß man eben auch nicht, wo ihr Fokus so lag.
Zitat von AnnCarolaAnnCarola schrieb:Du meinst wohl den Abschnitt zwischen Bonndorf - Wutachmühle (10 - 11 km). Da ist an schönen Wochenenden, vor allem sonntags, tatsächlich viel los, weil auch der Wanderbus im Einsatz ist. Aber schon auf dem Abschnitt Bonndorf - Schattenmühle ist es deutlich ruhiger, es sind wesentlich weniger Wanderer unterwegs, auch sonntags.
Der Wanderbus fährt auch unter der Woche. Das ist natürlich der "gehypteste" Abschnitt. Es gibt aber viele Runden, die diesen Sommer wahnsinnig "gepuscht" wurden und daher massiv frequentiert sind. Alleine bist du selten, zumindest auf den Hauptrouten.


1x zitiertmelden