Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

88.052 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 17:58
@ all

Hab gestern mal diesen Simon angeschrieben. Jedoch keine Antwort erhalten. Vielleicht kommt ja noch was.


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 19:02
Zum Thema "Die gleichen Klamotten"....hatt ich mir auch so gedacht: niemand mag eine Woche lang in einem wirklich heißen Hochsommer die gleichen Klamotten tragen, noch eine Frau, die sich darin befindet, körperlich irgendwie nahe kommen.

Aber wer sagt denn, dass Frauke nicht eine Woche lang nackt rumlaufen musste bei dem Kranken im Versteck?

ER hat sie nur die Sachen anziehen lassen, wenn sie zum Sms-Schreiben raus mussten, und als er ihr dann irgendwann nach einer Woche gesagt hat, dass sie sich ihre Sachen anziehen soll, weil sie nach Hause darf, und er es sich dann plötzlich anders überlegt hat....

Wer weiß

@acer66

Vielleicht ist er nicht so oft auf facebook....mal abwarten. Vielleicht bekommst du jetzt aber auch ein Gedicht ;-)


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 19:19
@Doverex

Ich habe deine Frage jetzt nicht so ganz verstanden, denn ganz genau entlang der Bahnlinien fährt man ja hier nicht. Aber der Ablageort war rechts entlang der Fahrtrichtung Richtung Asseln.

@all

Ich möchte noch etwas zur Psychologie des Täters sagen. Die Fallanalyse ist ja von einem zunächst freiwilligen Mitgehen Fraukes ausgegangen, hat damit zwar
a) die Theorieannahme bestätigt, dass Frauke ihren Täter kannte
b) aber das Problem verursacht, erklären zu müssen, was denn zum Kippen der Situation beigetragen hat

Wir haben ja beinahe alle hier eine Mischversion daraus gemacht, weil wir a) zwar nicht von einem freiwilligen Mitgehen aber von einem Bekannten ausgehen, der äußerst rational vorgegangen ist.

Englische Kriminalisten haben vor Jahren herausgefunden, dass man grob bei Serienvergewaltigern zwischen outdoor attackers (die, die ihre Opfer draußen sexuell anfallen) und indoor attackers (die, die ihre Opfer drinnen in einem Gebäude sexuell anfallen) unterscheiden kann. Dabei kam eben heraus, dass die outdoor attackers wesentlich spontaner und ungeplanter und brutaler die Taten begangen haben, während die indoor attackers eindeutig strukturierter bei ihren Taten waren und das Ganze besser geplant war.

Für den Fall Frauke Liebs vielleicht interessant: Die Zahl der Vergewaltiger, die sowohl indoor als auch outdoor Vergewaltigungen begangen haben, lag bei unter 10 %. Mir scheint, wir könnten es hier mit einem Täter zu tun haben, der zu diesen unter 10 % gehört.


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 19:44
Und noch etwas:

Der Typus des sadistischen Sexualmörders ist ein Sonderfall des planenden
Täters. Kennzeichen des sadistischen Mörders ist unter anderem, dass er seine sexuelle Erregung
besonders aus der bedingungslosen Macht über das Opfer und dessen physischen
und psychischen Leiden bezieht. Ich finde, das kann man im Fall Frauke eindeutig sagen. Ob das aber sexuell motivert war, ist eben die Frage.
Aber betrachtet man diesen Tätertyp weiter, dann zeigt normalerweise der Körper des Opfers Spuren von brutaler Gewalt, die vor dem Tod zugefügt werden. Der Täter plant seine Verbrechen dabei methodisch und achtet darauf, keine Spuren zu hinterlassen.

Unter einem Vorwand und mithilfe sozialer List nimmt er oft mit dem Opfer Kontakt auf, um es anschließend in seine Gewalt zu bringen. Dafür bringt der Täter das Opfer üblicherweise an einen zuvor ausgewählten Ort. Während des Tatverlaufs selbst zeigt der Täter sich häufig außergewöhnlich
ruhig und emotional distanziert. Typisch für den sadistischen Sexualmörder ist
auch, dass er seine Opfer über einen längeren Zeitraum in seiner Gewalt behält
(be 60 % der untersuchten Fälle sind es mehr als 24 Stunden gewesen). Häufig tötet der sadistische Täter seine Opfer, indem er sie stranguliert, statistsich gesehen sind das (60 %) der Fälle.

Entscheidend ist und bleibt, wie stark das sexuelle Motiv bei der Verschleppung Fraukes war. Deswegen sind diese Theorien mit Vorsicht zu genießen.


1x zitiert2x verlinktmelden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 19:59
@jesua81
mich würde mal deine meinung zu nieheim interessieren.
ablenkung ,wohnort des täters ,versteck ,oder was siehst du in dem aufenthaltsort nieheim ?


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 20:46
@jesua81

Danke, hab es kapiert!
Zitat von jesua81jesua81 schrieb:Unter einem Vorwand und mithilfe sozialer List nimmt er oft mit dem Opfer Kontakt auf, um es anschließend in seine Gewalt zu bringen.
Das ist ein sehr schwieriger Punkt, weil ich mir einfach nicht gut vorstellen kann, dass Frauke mit leeren Akku, nach einen langen Tag, fast ohne Geld und mit der Belastung, dass Chris ihr die Wohnungstür aufsperren muss, mit irgendjemand freiwillig noch wo hinfahren wollte mitten in der Nacht - ausser heim.

Wie bekommt man wem in sein Auto, der eigentlich in keinster Weise einen Bock drauf hat?
Ausser das Angebot, sie heimzufahren, fällt mir wenig dazu ein.

Problem dabei: Das dürfte dann also kein Fremder gewesen sein, eben ein Bekannter... hmmm und solch Person würde man aber leichter finden.
Ich kann an einen "unbekannten" - niemand von Fraukes Umfeld kennt ihn - Bekannten von Frauke nicht recht glauben.
Zitat von jesua81jesua81 schrieb:Dafür bringt der Täter das Opfer üblicherweise an einen zuvor ausgewählten Ort.
Das scheint ja ziemlich sicher zu sein, dass er vorbereitet war. Denn wie du schon schriebst, ohne Planung kann geht das mit der 1 Woche gar nicht.

Damit wären, in dieser Sichtweise, die SMS und Telefonate auch schon vorher geplant. Richtig, wie es eigentlich bei Erpressung und Lösegeldforderung meist so gemacht wird.

Es könnte also auch gut möglich sein, dass etwa der Täter für seinen Drogenkonsum dringend Geld brauchte, dachte, die Familie Liebs ist gut situiert. Es gab aber keine Lösegeldforderungen.
Vielleicht weil er aus den Medien erfuhr, die Polizei sucht schon nach Frauke?

Interessant finde ich dazu eine Sendung die davon handelt: "Mörder in der Psychiatrie"
Der Professor (Psychiater) sagt darin aus (bei ca. 9:30), dass akut Kokain intoxikierte Menschen sehr gewaltätig sind, also deutlich herausragen und gefährlich sind unter den psychisch kranken Menschen.

https://www.youtube.com/watch?v=M08KBPawYSA


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 21:16
also so wie ich den ablauf verstanden habe,so wie die polizei ihn erklärte
war es so

das frauke die sms in nieheim selber verfasst hatte
als der täter dann erkannte das frauke aus nieheim eine sms abgesendet hatte
fühlte er seinen rückzugsort entdeckt und hat daraufhin dann die ablenkung von nieheim auf paderborn gestarten ,mit den anrufen aus paderborn.

so vermutet es wohl die polizei
daraus ergibt sich dann logischerweise das frauke vermutlich den täter gekannt haben mußte ,weil sie ja auch freiwillig in nieheim war.

meine meinung dazu ist ,könnte ja möglich sein.
was mich aber daran stört ist folgendes
einmal würde frauke nur nach nieheim fahren ,wenn sie auch an dem gleichen abend wieder zurück kommen würde .
das andere was viele auch stört ,sind die fahrten von nieheim nach paderborn.
eine lange strecke und zeitaufwendig und auch ein hohes risiko.
und auch über eine ganze woche verteilt um paderborn abzulenken von nieheim ,wäre auch etwas viel
oder ?
ich weiß nicht was die polizei noch für kenntnisse, oder verdächtige in nieheim hatte .
aber für mich macht das keinen sinn


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 21:26
@zweiter

Zu Nieheim, ganz ehrlich, ich habe da keine klare Vorstellung. Aber ich versuche mal eine Analogie zu einem Raubfisch, dem Hecht.

Der Hecht ist ein Raubfisch, der seine Beute, nachdem er sie gepackt hat, zu seinem Standort bringt. Er hält sie im Maul, zieht dann etwa vierzig bis fünfzig Meter mit dem kleinen Fisch im Maul zu seinem Standort, um sie da zu verspeisen.

Ich will damit sagen, dass Dein Gedanke der Ablenkung von PB, was Nieheim betrifft, zu kompliziert ist für jemanden, der seine Beute gerade gefangen hat.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 21:28
@jesua81
das ist ja der gedanke derpolizei gewesen


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 21:29
@zweiter

Und ist der wirklich so falsch?


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 21:58
@Alli1959

Ich kann Deinen Beitrag nicht einsehen. Es wird mir angezeigt, dass Du etwas geschrieben hast, aber ich kann den Beitrag nicht lesen???!

System um 21:50melden
Alli1959 hat dich in der Diskussion Mord an Frauke Liebs - Bitte um Mithilfe angesprochen.


melden

Mord an Frauke Liebs

29.10.2013 um 22:39
@Doverex

Die "soziale" Theorie leuchtet mir ein...wie ich ein paar 100 Seiten vorher schn mal schrieb: mir ist es auch passiert, dass jemand anscheinend mitten in der Nacht auf menschenleerer Straße einen Myokardinfarkt hatte und meine Freundin und ich als medizinische Berufler, die ja nun mal verpflichtet sind, zu helfen, sonst wird einem ganz schnell der Schein entzogen, tatsächlich unser Auto verlassen haben, um dem Menschen zu helfen.

Ich kann mir gut vorstellen, dass Frauke auch an ein Auto herangetreten wäre, in dem jemand röchelnd auf dem Fahrersitz sitzt!

Der könnte dann auch einen Herzinfarkt simulieren, oder ein diabetischen Schock und sie bittet, ihm Insulin zu spritzen, oder es könnte ein völlig aufgelöster Bekannter sein, der ganz dringend reden muss, bevor er von der Brücke springt, ein Angetrunkener (Kollege, Bekannter), der nach Hause gefahren werden will usw.

Die einfachste Methode, jemanden in sein Auto zu locken ;-)


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 09:10
@jesua81
Zitat von jesua81jesua81 schrieb:Ich will damit sagen, dass Dein Gedanke der Ablenkung von PB, was Nieheim betrifft, zu kompliziert ist für jemanden, der seine Beute gerade gefangen hat.
Bei solchen Gedankengängen kommt bei mir der Verdacht auf, dass es doch vielleicht 2 Entführer waren. Warum? Einer ist mit ihr ins Versteck, der Zweite ist danach mit ihrem Handy Richtung Nieheim/Höxter gefahren, um dort die SMS abzusetzen. Erst recht wenn die Entführung wegen Erpressung so geplant war, könnte dies so hinkommen. 2 Typen, die zu Geld kommen wollten (Drogen) oder aus einem anderen Grund heraus jemanden in der Familie zu erpressen.

Weiters ist für 2 Personen die Entführung in Paderborn leichter, denke gerade wieder an einem Fahrzeugtyp wie VW Caddy Kastenwagen oder Opel Combo..etc.

@Adell
Zitat von AdellAdell schrieb:Die einfachste Methode, jemanden in sein Auto zu locken ;-)
Ja richtig! Bei 2 Tätern genügt es aber, wenn jemand Frauke hinten in einen Kastenwagen zerrt, der andere kann gleich und sofort wegfahren. Hinten in der Ladefläche kann der Andere dafür sorgen, dass Frauke sich nicht bemerkbar machen kann, von niemanden was gesehen, gehört oder irgendwas nur bemerkt wird. Denn im Grunde spricht ja, dass es gar keine Zeugen gibt, hier muss etwas rasch und schnell passiert sein, ohne irgendein Aufsehen zu erregen.

In dieser Theorie ist auch das Fahren zu den Telefonaten relativ ungefährlich für die Täter, weil immer jemand hinten in der Ladefläche sich beim Opfer aufhält, dieser Innenraum von aussen nicht eingesehen werden kann. Würde auch erklären die Fahrt am Tag.

Theoretisch müsste auch eine Erpressung der Familie Karaoulis gegenüber miteinbezogen werden.
Und dieser ganze Plan vielleicht umfiel, als sie erkannten, dass Frauke schon länger nicht mehr die Freundin von Chris ist/war??? Nur mal so angedacht!


melden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 10:23
Ich gehe hier mit jesua81 und auch malinka conform.
Ich glaube auch nicht, bei der ersten nächtlichen Fahrt an ein Ablenkungsmanöver.Ich denke an so etwas denkt der Täter in diesem Moment nicht.Man muß auch von diesem typischen Entführungsklischee abkommen.Ich denke sie ist nirgendwo gefangen gehalten worden,wie wir uns das vorstellen,einsamer Keller etc.
Ich halte immer noch an der Wahrscheinlichkeit fest,dass sie sich eventuell nicht als "entführt" fühlte,sondern sie dachte eventuell an ein kurzes Wegbleiben um eine Sache zu klären.,dass dann zu einem "Festhalten" wurde.
Die Besonderheiten in diesem Fall sind,

1.Gibt es faktisch keinen Beweis,dass es sich so zugetragen hat,wie Chris es laut Gedächtnisprotokollen der Polizei übermittelt hat.
2.Es gibt keinen Einblick in den Inhalt des Gespräches welches Fraukes Bruder mit Frauke angeblich führen konnte.Über die Gespräche mit Chris,gibt die Polizei Auskunft.Warum konnte er so einfach bei ihr durchwählen?
3.Warum geht der Täter ein solch hohes Risiko ein.Fährt mit seinem Opfer durch die Gegend,lässt sie telefonieren.Es kann dafür nur 2 Möglichkeiten geben.Entweder musste er damit rechnen auch überprüft zu werden und wollte damit ablenken,dass es ihr dementsprechend gut geht,sie noch am Leben ist und die Polizei keine größere Fahndung einleitet,oder die Polizei auf einen anderen Ort lenken,oder aber es geht hier um eine versteckte Affäre,Beziehung etc.so dass Frauke sich schämte den Namen zu nennen,sie sich nicht in direkter Gefahr auf Leben oder Tod befand,oder sich nicht als Entführungsopfer im klassischen Sinne sah.
4.Warum fand man Frauke mit ihren getragenen Sachen?
Erste Möglichkeit,die Geschichte von Chris ist erfunden.Sie wurde schon früher ermordet.
Die andere Möglichkeit,der Mörder hatte ein tiefes inniges Gefühl für Frauke,wollte sie nicht nackt ablegen,eventuell zeugt auch der Anhänger "Als Geschenk auf die letzte Reise" davon.

Auf Grund dieser Erkenntnisse,die dann noch vom Tatablauf bestärkt werden,würde ich ausschließen.

1.Fremder Täter+Kein Sexualdelikt,es gäbe für diesen Täter nicht einen einzigen Grund mit Frauke durch die Gegend zu fahren,sie telefonieren zu lassen etc.Auch wenn Frauke darum im Auto gebettelt hätte jemanden anrufen zu dürfen.Kein fremder Täter der hier sein Opfer überwältigt hat und so schnell wie möglich in sein "Versteck" bringen möchte lässt sich von so etwas abbringen.Da wird entführt,schnell ins Versteck gebracht und dann würden wohl sexuelle Handlungen erfolgen.Welches Motiv könnte sonst noch ein völlig fremder Täter haben,außer Lösegeld was nicht gefordert wurde.Wenn man sich selbst mal bildlich in so einen Täter versetzen würde,wer von euch würde hier hier sein Opfer telefonieren lassen.Niemand.Da ihn niemand kennt,kann er sein Opfer ganz beruhigt in sein "Versteck" bringen.Desweiteren würde solch ein Täter durch weitere Taten in der Gegend auffallen.

Zusammengefasst.

1.Der Täter kommt aus der Region.
2.Der Täter hat Ortskenntnisse
3.Frauke muß den Täter gekannt haben
4.Musste sich der Täter 100% sicher sein,solche Risiken eingehen zu können.Eventuell kann er auch etwas in der Hand gegen Frauke gehabt haben.
5.Ein auch dem Umfeld oder Freundeskreis zugeordneter Täter


melden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 10:39
@bura
Ich möchte noch mal festhalten, dass ich SEHR FEST daran glaube, dass die erste SMS bereits eine Ablenkung war.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 10:50
@malinka...Woran machst du das fest? Es kann sein,zeugt dann aber von einem sehr vorausschauenden planenden Täter,was wiederum einen fremden,spontanen auf sein Opfer lauernden Täter ausschliesst.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 11:22
@bura
Zitat von burabura schrieb:Woran machst du das fest? Es kann sein,zeugt dann aber von einem sehr vorausschauenden planenden Täter,was wiederum einen fremden,spontanen auf sein Opfer lauernden Täter ausschliesst.
Das Ding ist : wenn kannte Frauke aus Nieheim?
Wenn die Polizei offiziell berichtet, sie hätte keinen Bezug zu Nieheim gehabt, wundere ich mich, dass Frauke mit jemanden an einen so weit entfernten Ort gefahren sein soll.

Wenn sie den Täter kannte und freiwillig mit ist, macht es für mich immer noch keinen Sinn eine SMS von einem vorher leer gewesenen Akku ab zu senden ohne bescheid zu sagen, wann genau man wieder zu hause auftaucht, damit der Mitbewohner weiß wie er mit der Situation umgehen soll.

Da Chris in den Beiträgen sagt, er wäre noch bis drei wach geblieben, so frage ich mich wieso sie nicht noch eine SMS gesendet hat in der stand, dass sie heute nicht mehr nach hause kommt, was sie im Endeffekt auch nicht gemacht hat.

Eine solch plausible Handlung oder eine ähnliche hätte ich von Frauke in dieser späten Stunde erwartet.
Wieso sollte sie erst in Nieheim und fast zwei Stunden später auf die Idee kommen Chris von dem Spiel zu erzählen und mit nichts darauf ein gehen wo sie ist und mit wem?

Vor allem wenn sie denjenigen kannte und sich im klaren darüber war, dass sie MINDESTENS noch eine Stunde weg sein würde, wenn sie vom Absende Ort bis nach Hause kommen wollte.


Wenn Frauke diese SMS freiwillig geschrieben hat und KEINE Möglichkeit hatte den Akku zwischendurch auf zu laden ( Nutzung des Restakkus hier an dieser Stelle ), dann hätte sie sich von EINEM IHR BEKANNTEN TÄTER und einem freiwilligen Wegbleiben auch SEIN HANDY leihen können um kurz an zu rufen oder zu mindestens sicher gehen zu können, dass sie die SMS auch absenden kann.

Wenn es ihr egal war ob sie die SMS noch absenden kann ( was ich in diesem Fall nicht glauben ) und sie es auf gut glück probierte, dann war ihr auch egal, ob Chris nun bescheid weiß oder nicht.

Was aber im Bezug auf einen Bekannten wieder keinen Sinn machen würde. Denn bei ihm hätte sie definitiv die Möglichkeit gehabt einen Anruf zu tätigen oder eine SMS ab zu senden, selbst wenn sie die Sim Karten gewechselt hätten, anstatt einfach das Handy.

Verstehst du worauf ich hierbei hinaus will?

Wo bleibt der Bekannte, der es wert war weitere zwei Stunden fort zu bleiben ohne ihr mit dem Akku oder dem Handy zu helfen.

Irgendwie kann ich mir nicht vorstellen, dass sie im Auto saß und ihr plötzlich einfiel : Ach ja, der Chris wartet ja auf mich, dem muss ich noch bescheid sagen!


melden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 11:27
@malinka...vielleicht saß sie gar nicht im Auto,sondern der Täter hat die SMS alleine abgesant.Er kannte Chris und wusste eventuell von Frauke,dass er auf sie wartet.Dann wäre die Ablenkung erklärbar.
Was mich interessieren würde,auf dem Weg vom Pub nach Nieheim,kommt man da an der Ablagestelle der Leiche vorbei,oder lag die Leiche weit entfernt von dieser Strecke?


melden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 11:34
@bura




Die gelben Kreise zeigen Nieheim und Ablagestelle ( Buchstabe J )


melden

Mord an Frauke Liebs

30.10.2013 um 11:39
@Malinka Danke! Führt da direkt eine Strasse entlang,also kommt man vom Ablageort,direkt nach Nieheim? -Rote Linie und wie lang wäre die Fahrtzeit zwischen dem Ablageort und Nieheim?


melden