Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mord an Frauke Liebs

87.996 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, Entführung, Telefon ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mord an Frauke Liebs

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 10:00
@hallo-ho
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Mit der Erpressung kann ich mich nicht anfreunden
Im Grunde hast ja recht, denn es ist ja ein FAKT, dass es nie zu einer Erpressung kam.
Es ist auch nicht so dringend, sich mit einer Erpressung anfreuden zu müssen.

Nur der Gedanke, warum wurden Lebenszeichen von Frauke abgegeben?
Die sind, wenn man etwa Forderungen stellen möchte, notwendig.

Die erste SMS könnte genausogut dazu gedient haben, die Polizei aussen vor zu lassen.
Keine Vermisstenanzeige (sie kommt ja eh später heim), keine Suchaktionen, kein Aufsehen um Fraukes Verschwinden zu machen.

Hier könnte also schon erstmals die Vermisstenanzeige von Fraukes Mutter den Plan des/der Täter schwer durchkreuzt haben.

Ich selbst sage ja auch nicht, dass eine Erpressung zwingend vorgegeben ist.
Aber die Planung, ein Versteck wo Opfer länger festgehalten wird, falsche Spuren zu legen mit der Kontaktaufnahme, der Ablauf hat in vielen Punkten eine große Ähnlichkeit
mit Entführung mit anschließender Forderung (Erpressung) gemeinsam.
Was wirklich voll dagegen spricht, ist eben, das NIE eine Forderung je abgegeben wurde.

Wenn man dazu noch annimmt, dass die/der Täter nicht wusste, das Frauke gar nicht mehr in einer Lebens-Partnerschaft mit Chris lebte, spielt der Kontakt zu Chris nicht die Rolle, die wir ihm hier geben.

Nein wirklich, ich will nicht auf Erpressung nur gehen, aber die Auffälligkeit zu einer Entführung mit anschließender Erpressung ist nicht einfach so ganz von der Hand zu weisen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 10:07
Zitat von DoverexDoverex schrieb:Die erste SMS könnte genausogut dazu gedient haben, die Polizei aussen vor zu lassen.
Keine Vermisstenanzeige (sie kommt ja eh später heim), keine Suchaktionen, kein Aufsehen um Fraukes Verschwinden zu machen.

Hier könnte also schon erstmals die Vermisstenanzeige von Fraukes Mutter den Plan des/der Täter schwer durchkreuzt haben.
Dass hab ich ja mal versucht, @zweiter (oder wars ein anderer) zu verklickern: Wenn Ablenkung/Verzögerung je ein Ziel gewesen sein sollte, dann hat das ja offensichtlich nicht geklappt. Meine Gegenfrage: War das denn überhaupt das Ziel? Meine Antwort: Nö, das Ziel war Psychoterror, zum einen für FL selbst, zum anderen für ihre Angehörigen.
Zitat von DoverexDoverex schrieb:Nein wirklich, ich will nicht auf Erpressung nur gehen, aber die Auffälligkeit zu einer Entführung mit anschließender Erpressung ist nicht einfach so ganz von der Hand zu weisen.
Ja, aber was bedeutet das? Bzw. was für Rückschlüsse/Erkenntnisse kann man daraus gewinnen?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 10:18
@hallo-ho

"Das setzt halt voraus, dass jemand mit einer halbwegs ähnlich klingenden Stimme involviert war. Haltet ihr sowas für möglich?"

Unmöglich ist bekanntlich nix...aber wie wahrscheinlich ist das? M.E. wird hier oft zu kompliziert gedacht...es ist nämlich in den meisten Fällen genauso simpel, wie es auf den ersten Blick aussieht. Meine Theorie dazu, dass der Täter sie anrufen ließ: Er wollte den Eindruck erwecken, dass Frauke freiwillig "unterwegs" ist, um eine Suche nach ihr hinauszuzögern. Dass ein Handy geortet werden kann, hat er ggf. nicht bedacht (oder es war ihm egal/ebenfalls beabsichtigt)...


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 10:38
Zitat von cassandra71cassandra71 schrieb:Meine Theorie dazu, dass der Täter sie anrufen ließ: Er wollte den Eindruck erwecken, dass Frauke freiwillig "unterwegs" ist,
Da hab ich neulich in epischer Breite ausgelegt: Wer lässt sich auch nur halbwegs beruhigen, wenn die Mitbewohnerin/Tochter/whoever für 30 bis 60 Sekunden anruft, benommen klingt und überhaupt keine brauchbare, konkrete Info rausgibt, wo sie ist, wie es ihr geht, warum sie weg ist etc. Also mich würde so ein Anruf mehr beunruhigen als beruhigen und ich würde bei der Polizei Stress machen. Freiwilligkeit könnte man mir so auf jeden Fall nicht suggerieren. Und den meisten anderen Menschen auch nicht, behaupte ich.
Aber wie gesagt, das hab ich lang und breit durchgekaut, ohne dass jemand richtig darauf eingegangen wär, darum schreib ich jetzt nicht mehr dazu.

Im übrigen teile ich deine Meinung, dass die simplen Gedankengänge meistens die realistischeren sind, also nix mit Vorgesetzter, von dem sie schwanger war und der sie beim Pub abgepasst hat und mit dem sie dann freiwillig mit ist, um irgendwelche Dinge zu klären, obwohl am nächsten Tag Schule war und obwohl ihr Mitbewohner auf sie warteteblabla
oder der Schmetterlingseffekt, wo FL als Dreijährige einem Sandkastenfreund die Schippe weggenommen hat und dessen Schwester sich nun rächt, weil die Familie daran zerbrochen war,...


3x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 10:46
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Meine Gegenfrage: War das denn überhaupt das Ziel?
Na wenn man den Inhalt der ersten SMS hernimmt, mit: "komme später..." deutet dieser Inhalt erst mal nicht auf Psychoterror hin. Ich schließe mich darin auch jenen hier an, die denken, auch die erste SMS war schon fix eingeplant. Denn hier tut der/die Täter etwas, wir wissen ja das ihr Akku leer war. Auch wenn es viellelicht nur kleine Hindernisse sind, diesen Akku wieder aufzuladen, ihr Handy wieder einzuschalten, auch hierin wurde eine TAT vom Täter gesetzt, die eher stark darauf hinweist, da war was im Kopf an Plan schon vorhanden - mit ihrem Handy.

Erst mal kein Aufsehen um Fraukes Verschwinden zu machen, erst recht wenn die/der Täter wusste, nach einer Erwachsenen die sich eh meldet, wird eigentlich von Polizei keine Vermisstenanzeige ernst genommen, irgendwie nur gesucht noch wird diese Vermisstenanzeige angenommen.

Hier könnten die/der Täter die Macht und die Position von Fraukes Mutter stark unterschätzt haben, oder diese gar nicht mit eingerechnet haben. Ich gehe mal davon aus, dass bei fast allen anderen Menschen keine Vermisstenanzeige aufgenommen wird, oder sagen wir so, hätte Chris dies selbst alleine bei der Polizei versucht, wäre kaum dabei viel heraus gekommen nach so kurzer Zeit.

Wenn man also nur mal die ersten paar Tag nach dem Verschwinden von Frauke hernimmt, könnte wirklich die Vermisstenanzeige von Fraukes Mutter und das ganze Aufsehen mit den Plakaten den Täterplan völlig durchkreuzt haben.
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Also mich würde so ein Anruf mehr beunruhigen als beruhigen und ich würde bei der Polizei Stress machen.
Das kann aber auch ein Hinweis darauf sein, dass die/der Täter dilettantisch vorgegangen sind, dachten ein Lebenszeichen beruhigt die Familie, oder zeigt auf, wenn sie selbst irgendwelche Sorgen um eine Person mal hätten, würden sie sich selbst keine mehr machen, wenn sie die Person mal kurz sprechen am Tele? Eigentlich dann ein "Menschenschlag" die es gar nicht kennen, dass man sich um andere Menschen Sorgen macht. Ein Mensch mit wenig bis gar keine Mitgefühle, der kommt vielleicht auf die Idee, dass so ein Anruf genügt, um jemand anderen all seine Sorgen zu nehmen?


melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 10:52
Zum letzten Absatz: Wenn das wirklich zur Beruhgung diente, muss der Täter sehr unempathisch und/oder sehr doof gewesen sein, hab ich auch schon geschrieben.

Zum ersten Teil: nein, die erste SMS war noch kein Psychoterror. Aber der komplette Rest.


melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 11:05
@hallo-ho
Zum letzten Absatz: Wenn das wirklich zur Beruhgung diente, muss der Täter sehr umempathisch und/oder sehr doof gewesen sein, hab ich auch schon geschrieben.
Mit doof hat das glaube ich wenig zu tun, eher damit, dass dem Täter was sehr fremd ist. Und damit kennt er sich eben darin nicht gut aus. Etwa die Sorge um andere Menschen, das Gefühl, Angst und Sorge um jemanden zu empfinden. Wenn ihm solche Gefühle fremd sind, dann kann er sie nur bei anderen beobachten, aber selbst nie nachvollziehen. Und kennt sich darin natürlich nicht aus, wie und durch was nehme ich die Sorgen wirklich weg von den Angehörigen?

Darin genügt es EBEN NICHT, Frauke mal für 30 Sek. ins Telefon reden zu lassen, benommen oder nicht sie selbst, das beruhigt nicht , sondern macht jeden normalen Menschen nur noch mehr unruhig.
Wenn ihm das fremd ist, checkt er das nicht ab, er wird da eher von seinen eigenen Verhalten/Gefühlen ausgegangen sein, ihm hätte wohl so ein Anruf beruhigt. Alles andere ist ihm völlig fremd, damit auch nicht miteingerechnet von ihm.


melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 11:49
@cassandra71
Zitat von cassandra71cassandra71 schrieb: Er wollte den Eindruck erwecken, dass Frauke freiwillig "unterwegs" ist, um eine Suche nach ihr hinauszuzögern. Dass ein Handy geortet werden kann, hat er ggf. nicht bedacht (oder es war ihm egal/ebenfalls beabsichtigt)...
@hallo-ho
Zitat von hallo-hohallo-ho schrieb:Da hab ich neulich in epischer Breite ausgelegt: Wer lässt sich auch nur halbwegs beruhigen, wenn die Mitbewohnerin/Tochter/whoever für 30 bis 60 Sekunden anruft, benommen klingt und überhaupt keine brauchbare, konkrete Info rausgibt, wo sie ist, wie es ihr geht, warum sie weg ist etc.

Also mich würde so ein Anruf mehr beunruhigen als beruhigen und ich würde bei der Polizei Stress machen. Freiwilligkeit könnte man mir so auf jeden Fall nicht suggerieren. Und den meisten anderen Menschen auch nicht, behaupte ich.
@ all

Bitte vergessen wir hier an dieser diskussionsfreudigen Stelle nicht, dass Frauke VON der 1.SMS BIS zum 1. Anruf bereits fast 2 TAGE (!) ohne Lebenszeichen verschwunden war.

DA sich einige hier immer wieder dazu geäußert haben, dass man einen Anruf zur Beruhigung tätigte, so bedenken diese User bitte, dass fast zwei Tage verschwunden bleiben schon in Unruhe versetzt.
Wenn dann noch ein Lebenszeichen kommt, dass im Inhalt nichts darüber aussagt, WARUM man diese ganze " Show " durchzieht, so glaube ich kaum, dass dies der Beruhigung dienen kann.

Wenn man hier noch bedenkt, dass Fraukes Verschwinden bereits am DONNERSTAG Morgen IN den Medien war ( in die Medien zu kommen als Vermisste geht denke ich mir nur über die Polizei ), so kann man davon AUSGEHEN, dass MAN SICH BEREITS GROßE Sorgen gemacht hatte und das der / die Täter(in) das auch GENAU so aufgenommen hat und ab DONNERSTAG wusste, DASS FRAUKE POLIZEILICH gesucht wird.

Warum also wurde es für den/die Täter(in) auf ein mal so wichtig die Paderborner Außenwelt wissen zu lassen, DASS SIE NOCH AM LEBEN ist?


Die Kontakt Gebiete und die Uhrzeiten sind absolut PERFEKT für eine unauffällige Kontaktaufnahme.

Noch was : AM DONNERSTAG ABEND wurde von Frauke noch nicht behauptet, sie sei IN PADERBORN.

SENNELAGER liegt viel weiter von PB weg als die übrigen Kontakt Gebiete.
Erst ab der SMS am Freitag hat Frauke angefangen zu behaupten DAS SIE IN PB ist, was sie ja auch war.

Frage : warum hat der Täter sie bei diesem Anruf nicht bereits behaupten lassen, dass sie in PB war?
Welchen Vorteil es gebracht hätte zu behaupten sie ist in PB und komme heute nach Hause, können wir uns ja denken.

Und noch was : Wenn der Täter aus Nieheim oder dortiger Umgebung stammte, so hätte er das Risiko von zwei Stunden FAHRZEIT MIT DER GESUCHTEN PERSON in Kauf nehmen müssen für HIN und wieder ZURÜCK.

Somit hätte ein Täter aus Nieheim schon gegen 21:30 Uhr Los fahren müssen um gegen 22:25 Uhr am Anruf Ort gewesen zu sein.
Und wenn der Täter sich danach sofort auf den Rückweg gemacht hätte, wäre er gegen 23:15 Uhr in Nieheim.

Für diese Zeit hätte der Täter ein 100% Alibi haben müssen.

Zu 1. SMS :

Hier im Thread wurde ( für mich bis jetzt ohne ersichtliche Quelle) behauptet, es hätte eine Wette im Bezug auf das Spiel England gegen Schweden zwischen Chris und Frauke bestanden, die zur Aussage in der SMS aus Nieheim führte " nicht gegen England :) ".
Sprich, wenn Frauke vorerst freiwillig weg gewesen wäre und sich mit dem Täter eventuell darüber unterhalten hat, könnte es auch erklären, wie der Täter so eine Einzelheit wissen könnte.

Ich denke, bei einer vom Täter geplanten Entführung wäre es FÜR den Täter an sich bereits von Vorteil, wenn Frauke von SICH aus versucht hätte bescheid zu sagen, dass sie später nach Hause kommt.

Ihm wäre nur wichtig gewesen, dass der Empfänger der SMS nicht erfährt MIT WEM sie unterwegs ist und WARUM sie später kommt.
Denn meiner Meinung nach drückt der SMS Inhalt genau das aus.
Keine Info bezüglich dieser Angaben und somit kein Hinweis bereits ab der ersten SMS MIT WEM man zusammen unterwegs ist.

Eventuell hat Frauke den Täter gebeten eine SMS in ihrem Namen ab zu senden und er hat so getan als ob er dies erledigt hat und somit wusste der Täter genau welchen Text er eingeben musste in ihrem Handy und musste sich keine Gedanken darüber machen wie er nach Frauke klingen kann in der SMS aus Nieheim.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 13:00
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Wenn man hier noch bedenkt, dass Fraukes Verschwinden bereits am DONNERSTAG Morgen IN den Medien war ( in die Medien zu kommen als Vermisste geht denke ich mir nur über die Polizei ), so kann man davon AUSGEHEN, dass MAN SICH BEREITS GROßE Sorgen gemacht hatte und das der / die Täter(in) das auch GENAU so aufgenommen hat und ab DONNERSTAG wusste, DASS FRAUKE POLIZEILICH gesucht wird.
Das ist eben der Hacken... ich habe nichts zu 100% gefunden, dass darüber Aufschluß gibt, ob wahrhaft in den Medien (Zeitungen) schon was drinnen stand am Donnerstag morgen. In Bezug über den Anruf von Donnerstag wäre dies aber wichtig zu wissen.
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Hier im Thread wurde ( für mich bis jetzt ohne ersichtliche Quelle) behauptet, es hätte eine Wette im Bezug auf das Spiel England gegen Schweden zwischen Chris und Frauke bestanden, die zur Aussage in der SMS aus Nieheim führte " nicht gegen England :) ".
Hier "geistern" leider einige Behauptungen (wie als ein unumstössliches Faktum hingestellt) herum, die ganz ohne jede Quelle aufgestellt wurden. Dazu gehört für mich immer auch noch das Kreuz. Ich sehe nur Fakten wirklich als Fakten an, die auch von der Polizei herausgegeben wurde. Von irgendwelche Usern hier, die niemand wirklich kennt, kann man glauben oder nicht...., hat aber mit echten Faktenlage nix zu tun. Auch bei 2 - 3 Userquellen kann das aber die selbige Person gewesen sein! Wäre nicht zum erstenmal, dass wer mit mehreren Nicks wo auftaucht. Also immer Vorsicht bei sogenannten "Quellen" die nicht nachzuprüfen sind von uns.

Denn seltsam ist es allemal, dass Frauke dieses kaputte Kreuz bei sich hatte. Und die Überlegung, dass der fehlende Stein vielleicht auch ein Hinweis von Frauke auf den Täter ist (etwa 1Stein und 9 Steine ergibt das Alter dess Täters, also 19 Jahre = nur Beispiel) ist es immer noch wert hier zu überlegen (also für mich auf alle Fälle).

Ob die Anrufe zur Beruhigung oder zur BeUNruhig dienten, ganz schlüssig bin ich mir da noch nicht.
Ich denke, dabei kommt es auf das Motiv des Täters an. Auf den Type, es ist nämlich auch ein gehöriger Unterschied, wenn etwa der Täter verliebt in Frauke war (wie jesua81 glaubt) oder ob er ein total gefühlsloser Psychopath war, dem tiefere Gefühle eher eh sehr fremd sind und diese nicht kennt.

Mein Verdacht geht eher auf eine Person aus, die gar nicht im Stande ist, mit jemanden anderen mitzufühlen. Mitgefühl und Anteilnahme sind absolute Fremdwörter in seiner Gefühlswelt. Das denke ich mir nicht nur, weil Frauke tot aufgefunden wurde, sondern auch, weil sich in den ganzen Jahren wohl nix regte an Gewissen, dass er sich etwa stellt. Er lebt also wohl ganz gut damit, obwohl er den Tod einer völlig unschuldigen Frau auf dem Gewissen hat, die niemanden in ihrem Leben was furchtbares je angetan hat. Solche Menschen gibt es eben, die wie in dem Fall Sigrid Paulus, ungeniert mit einer Leiche in ihrem Keller einbetoniert weiterleben - im selben Haus. Und trotzdem kann er gut schlafen.

In diese ähnliche Richtung sehe ich auch den Täter/Mörder von Frauke Liebs!
Gefühllos, nichts was seinen Schlaf da stört. Mitleid, wenn schon, nur mit sich selbst!


melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 13:02
1.
@Doverex
21-jährige Auszubildende seit Dienstagnacht vermisst
Donnerstag, 22 Juni 2006 | Autor: Polizei Paderborn
Frauke Liebs wird seit Dienstagabend vermisst

(mb) In Paderborn wird seit Dienstagnacht die 21-jährige Frauke Liebs vermisst.
Die junge Frau wurde zuletzt am Dienstagabend, 20. Juni 2006, gegen 23:00 Uhr gesehen. Gemeinsam mit Freundinnen
hatte sie im Irish-Pub in der Liborigalerie das Fußballspiel England gegen Schweden verfolgt und das Lokal nach
Spielende allein verlassen. Die Vermisste wollte sich auf den Heimweg zu ihrer Wohnung an der Borchener Straße
begeben. Den Ermittlungen der Polizei zur Folge hat es einen letzten Handykontakt gegen 00:50 Uhr aus dem Bereich
Nieheim, Kreis Höxter, gegeben.
Frauke Liebs absolviert zur Zeit eine Ausbildung zur Gesundheits- und Krankenpflegerin am Paderborner
St.-Vincenz-Krankenhaus.
Bislang sind der Polizei keine Gründe für das plötzliche Verschwinden bekannt, sodass ein Verbrechen nicht
ausgeschlossen werden kann.
Die Vermisste ist etwa 165 cm groß und schlank. Sie hat dunkle Augen und schulterlange, dunkle, leicht rötliche Haare,
die sie meist nach hinten gesteckt trägt.
Zuletzt trug die 21-Jährige ein rotes T-Shirt mit Kragen und eine blaue Jeans. Sie führte eine schwarze Handtasche mit.
Die Polizei fragt:
· Wer hat die Vermisste seit Dienstag, 23:00 Uhr, gesehen?
· Wer kann Angaben zum derzeitigen Aufenthaltsort der Frau machen?
Sachdienliche Hinweise nimmt die Polizei in Paderborn unter der Rufnummer 05251/3060 entgegen.



melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 13:09
@Malinka

Danke dir, super, somit ist wieder was klarer geworden!

Damit kann man einen Zusammenhang mit der Ortung von Nieheim und dem nächsten Telefonat durchdenken.


melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 13:43
2. Zur Situation in der Stadt an diesem Abend..

@Doverex
Paderborn Fußballfeierlichkeiten verliefen ohne Probleme für die Sicherheitskräfte
Mittwoch, 21 Juni 2006 | Autor: Polizei Paderborn
(uk)
Nach dem dritten Sieg der deutschen Nationalelf geht das Fußballfieber weiter und die Fans in Paderborn feierten wieder
in gewohnter Manier. In Partylaune, ausgelassen, lautstark und friedlich sind die Begrifflichkeiten mit denen die
Fußballanhänger bezeichnet werden können. Mit diesen Fans können auch die Sicherheitsbehörden bestens leben.
Für die Kreispolizeibehörde war das letzte Vorrundenspiel am Dienstagnachmittag der arbeitsintensivste WM-Tag. Bis
auf einige wenige Fans, die unangenehm aufgefallen waren, konnte auch diesmal wieder ein positives Fazit gezogen
werden. Am Franz-Stock-Platz hatten rund 2500 Fans das Spiel auf der dortigen Großbildleinwand verfolgt.
Nach dem Spiel zogen viele Fußballanhänger durch die Straßen der Innenstadt, um sich wiederum am Westerntor zu
versammeln. Etwa eine halbe Stunde nach Spielschluss hatten sich dort etwa 3000 Menschen eingefunden.
Im Kreuzungsbereich kam es dann neben den erwarteten Einschränkungen für den Straßenverkehr, zu keinen
weitergehenden Störungen. Der Verkehr wurde großräumig abgeleitet, so dass es nur zu kleineren Staus im
Innenstadtbereich kam. Nach gut einer Stunde hatten die meisten Fans die Kreuzung wieder verlassen. Gegen 19.45 Uhr
war der Kreuzungsbereich gereinigt und der Fahrzeugverkehr konnte das Westerntor wieder ohne Probleme passieren.
Eine Gruppe von etwa 300 Fans, die zwischenzeitlich vom Westerntor zum Hauptbahnhof gegangen war, war vorher
ebenfalls wieder zum Ausgangspunkt zurückgekehrt.
Insgesamt wurden 10 zumeist alkoholisierte Personen ins Polizeigewahrsam genommen, die sich trotz mehrmaligen
Aufforderungen nicht an die Anweisungen von Polizeibeamten gehalten hatten. Alle wurden nach kurzer Zeit wieder
entlassen.
Auch bei den Abendspielen gab es keinerlei Störungen. Die etwa 500 Besucher der "Public Viewing"-Veranstaltung
verhielten sich friedlich.



1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 13:49
3. Der Bericht am Freitag. Sprich hier wusste der Täter WELCHE WIRKUNG der Anruf am Donnerstag auf die Umwelt hatte.

Lebenszeichen in Vermisstensache Frauke Liebs
Freitag, 23 Juni 2006 | Autor: Polizei Paderborn
(mb)

Am Donnerstagabend hat sich die seit Dienstagabend vermisste 21-jährige Frauke Liebs per Handy bei einem Bekannten
gemeldet. Befürchtungen der Angehörigen, der Vermissten wäre etwas zugestoßen, konnten so relativiert werden. Der
Aufenthaltsort der jungen Frau ist weiterhin nicht bekannt. Ebenso bleiben die Gründe des Verschwindens der alszuverlässig geltenden Auszubildenden ungewiss.

Die Angehörigen appellieren an die Vermisste, sich zu melden.

Als Erwachsene steht der 21-Jährigen ein selbstbestimmter anonymer Aufenthaltsort zu.
Da aber der plötzliche Kontaktabbruch zu Angehörigen und Bekannten nicht erklärt werden kann, ermittelt die Polizei
weiterhin in alle Richtungen, um die Umstände aufzuklären.



1x verlinktmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 14:13
@Malinka
Zitat von MalinkaMalinka schrieb:Auch bei den Abendspielen gab es keinerlei Störungen. Die etwa 500 Besucher der "Public Viewing"-Veranstaltung
verhielten sich friedlich.
Das sind gute Informationen, man kann sich ein Bild davon machen, wie es in Paderborn dann an diesem Abend war.

Also von total überfüllt kann von den Strassen dann gar keine Rede mehr sein. Sicher mehr los, als an normalen Wochentagen ohne WM. Aber schon in 1 - 200 Metern Entfernung von den "Zentren der Übertragung" wird da um 23 Uhr nicht mehr gar so viel los gewesen sein.

Bedeutet, es hat sehr wohl einsame dunkle Plätze am Heimweg von Frauke sicher gegeben. Was wohl völlig anders gewesen wäre, wäre das Deutschlandspiel erst am Abend gewesen.

Zur Beruhigung oder BeUNruhig fällt mir noch ein, dass Beides vielleicht gar keine große Rolle spielte.
"Mein" Type >>> TäterPsycho ist eh einer, der im Grunde nicht was macht wegen wem anderen.
Nur was auch in seinem Interesse liegt. Kann also möglich sein, dass weder Beruhigung noch Beunruhigung für ihn irgendeine Bedeutung hatte, sondern allein es ihm darum ging, dass es Lebenszeichen von Frauke gab. Nicht nur SMS', auch Lebenszeichen wo Frauke selbst zeigen kann, dass sie noch lebt. Irgendwie muss das dem Täter sehr wichtig gewesen sein, so mein Verdacht.
Diese Vorgehensweise müsste man in seinen Plan mit einbinden. Denn einen Plan hatte er sicher... wir kennen ihn nur noch nicht so genau!


melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 14:45
@Doverex: ich glaub ja auch an einen psychopathischen Täter- dem hat es vielleicht Freude und Nervenkitzel gemacht, Fauke telefonieren zu lassen.
Nicht nur Demonstration seiner Macht, denn er bestimmte Zeitpunkt der Anrufe, Inhalte und Orte dafür. Das Wissen, dass Frauke gesucht wird, mag ein zusätzliches Stimulans gewesen sein, Stichwort Allmachtsphantasien und Überlegenheit all denen gegenüber, die sie suchten- und eben nicht fanden.


2x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 14:59
@XYFan
@Doverex
Zitat von XYFanXYFan schrieb: ich glaub ja auch an einen psychopathischen Täter- dem hat es vielleicht Freude und Nervenkitzel gemacht, Fauke telefonieren zu lassen.
Nicht nur Demonstration seiner Macht, denn er bestimmte Zeitpunkt der Anrufe, Inhalte und Orte dafür. Das Wissen, dass Frauke gesucht wird, mag ein zusätzliches Stimulans gewesen sein, Stichwort Allmachtsphantasien und Überlegenheit all denen gegenüber, die sie suchten- und eben nicht fanden.
Und was macht euer Täter heute so? Ich mein so ein machtgieriger Psycho braucht doch sowas eher regelmässig oder? Oder hat ihm der einmalige Nervenkitzel gereicht? Will so ein krankhafter Psychopath nicht eher noch einen draufsetzen?

Wieso kann es nicht ein Mann gewesen sein,dem vielleicht die Sicherungen durchgebrannt sind? Einer der vorher nie auffällig war? Der vielleicht bis zu dieser Tat ein ganz "normaler" Mensch war wie ihr und ich?


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 18:35
Zitat von acer66acer66 schrieb:Und was macht euer Täter heute so? Ich mein so ein machtgieriger Psycho braucht doch sowas eher regelmässig oder? Oder hat ihm der einmalige Nervenkitzel gereicht? Will so ein krankhafter Psychopath nicht eher noch einen draufsetzen?
Es laufen genug Psychopathen herum, die niemals auffällig werden in ihrem ganzen Leben. Die wirken eben ganz normal, so wird auch der Täter für sein Umfeld heute mehr oder weniger normal rüber kommen, nicht viel anders als vor der Tat, denke ich mal.
Zitat von acer66acer66 schrieb:Wieso kann es nicht ein Mann gewesen sein,dem vielleicht die Sicherungen durchgebrannt sind? Einer der vorher nie auffällig war? Der vielleicht bis zu dieser Tat ein ganz "normaler" Mensch war wie ihr und ich?
Der war wohl vor der Entführung von Frauke schon nicht "normal", weil wennst normal bist, kommst du auf solche Gedanken und erst recht auf die Ausführung ja gar nicht.

Für "Sicherungen durchgebrannt" scheint mir der Fall eher viel zu durchdacht. Es stimmt wohl sehr was josua81 meinte, ohne vorherige Planung, ist es kaum möglich, jemanden mind. für eine Woche einfach so zu verstecken.

Im Zusammenhang, dass schon Versteck und der längere Aufenthalt von Frauke geplant war, so sehe ich darin auch mindestens die erste SMS als geplant an. Ich bin mir noch nicht sicher, ob der Tod von Frauke so geplant war. Das der Tod aber doch passierte, zeigt eigentlich deutlich auf, dass der Täter kein Gewissen hat, bis heute, auch nie eines hatte.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 19:21
Sehe ich auch so- der ist psychopathisch, aber im normalen Leben zumindest soweit angepasst, dass man ihn zwar für einen komischen Kauz, einen Eigenbrödler hält, ihm aber eben nicht so eine Wahnsinnstat zutraut.

ch könnte ir allerdings vorstellen, dass der vorher schon mal durch andere Delikte aufgefallen ist, Diebstahl und/oder Tierquälerei z.B. Oder Exhibitionismus.

Andere Delikte verübt er vielleicht weiterhin- weiss ja auch keiner, wo er sich heute rumtreibt.Muss ja nicht im Raum PB sein und wenn er einigermaßen schlau ist, lässt er sich halt nicht dabei erwischen.


1x zitiertmelden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 19:29
@Doverex
Zitat von DoverexDoverex schrieb:Es laufen genug Psychopathen herum, die niemals auffällig werden in ihrem ganzen Leben. Die wirken eben ganz normal, so wird auch der Täter für sein Umfeld heute mehr oder weniger normal rüber kommen, nicht viel anders als vor der Tat, denke ich mal.
Richtige Psychopathen sind wie Raubtiere. Die hören nicht einfach auf,weil sie nicht können. Sie haben Zwänge und Süchte die sie befriedigen müssen. Sie befinden sich eigentlich durchgehend auf Beutezug.
Zitat von DoverexDoverex schrieb:Für "Sicherungen durchgebrannt" scheint mir der Fall eher viel zu durchdacht. Es stimmt wohl sehr was josua81 meinte, ohne vorherige Planung, ist es kaum möglich, jemanden mind. für eine Woche einfach so zu verstecken.
Die Frage ist,war es wirklich alles so durchdacht? Oder war vieles einfach nur eine Reaktion auf die Zeitungs/Radioberichte. Man kann einiges auch als Harakiri Aktionen auslegen find ich. Zunächst mal hatte er wahnsinniges Glück,von niemand gesehn worden zu sein. Für mich kommts als so rüber als wäre der Täter völlig überfordert und panisch. Ein richtiger Psychopath würde solche Faxen nicht machen. Meine Meinung.


melden

Mord an Frauke Liebs

02.11.2013 um 19:39
@XYFan
Zitat von XYFanXYFan schrieb:ch könnte ir allerdings vorstellen, dass der vorher schon mal durch andere Delikte aufgefallen ist, Diebstahl und/oder Tierquälerei z.B. Oder Exhibitionismus.
Also ist Diebstahl für dich ein Merkmal eines Psychpathen? Intressant :D


melden