Kriminalfälle
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Mordfall Charlotte Böhringer

24.404 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mord, München, 2006 ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Mordfall Charlotte Böhringer

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 17:33
@Jamegumb
super Erkenntnis! Hätte ich nicht treffender formulieren können!


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 17:37
@jada
@Andante

Denke mal, da habt ihr sehr einleutend aufgedröselt, in welcher arbeitsrechtlichen Zwickmühle sich BT befand.
Er stand mit dem Rücken an der Wand. Er hatte keine Arbeit, hatte keine Berufsausbildung.
Es blieb ihm nur noch, bei CB zu Kreuze zu kriechen, oder eben sie zu töten.


2x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 17:53
Zitat von emzemz schrieb:Denke mal, da habt ihr sehr einleutend aufgedröselt, in welcher arbeitsrechtlichen Zwickmühle sich BT befand.
Er stand mit dem Rücken an der Wand. Er hatte keine Arbeit, hatte keine Berufsausbildung.
Es blieb ihm nur noch, bei CB zu Kreuze zu kriechen, oder eben sie zu töten.
da hatte BT wohl Glück dass sein Arbeitgeber gleichzeitig seine Tante war, die ihn gerne, schon seid Jahren zum GF aufbauen wollte. Eine anderer " Dauerstudent" hätte da schon größere Probleme gehabt, aber zum Mörder wäre auch dieser Student mMn nicht geworden.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 17:56
Zitat von AndanteAndante schrieb:Nein, die gibt es nicht. Niemand kann über längere Dauer 8 Stunden am Tag gleichzeitig zwei Herren dienen oder 16 Stunden am Tag arbeiten.
Naja, wir sind ja nicht in der Sklaverei mit Herren=) Es ist aber Realität, dass die Bestimmungen des ArbZG nicht eingehalten werden.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Außerdem ist da das Arbeitszeitgesetz vor.
Wer bitte soll das nachprüfen?
Zitat von AndanteAndante schrieb:Wenn die Gewerbeaufsicht oder das Hauptzollamt eine Razzia machen
Die Ämter bestimmt nicht =)
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:da hatte BT wohl Glück dass sein Arbeitgeber gleichzeitig seine Tante war, die ihn gerne, schon seid Jahren zum GF aufbauen wollte.
Nein.


2x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 17:58
Zitat von emzemz schrieb:Denke mal, da habt ihr sehr einleutend aufgedröselt, in welcher arbeitsrechtlichen Zwickmühle sich BT befand.
Es wurde eher ein Problem für Frau Böhringer. Nachfolgend dann für BT.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 18:05
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:viele Zeugen konnten bestätigen, dass BT als GF von CB vorgesehen war.
Ja, mit abgeschlossenem Jurastudium...und nicht, wie er behauptete, am Besuch zum Muttertag zugesagt. Das kann niemand bezeugen.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 18:11
Zitat von jadajada schrieb:Die Ämter bestimmt nicht =)
Warum denn nicht? Vorsätzliche Schwarzarbeit sowie Hinterziehung von Steuern und SV-Beiträgen führt pro Jahr zum Verlust von Einnahmen des Staates und der SV in Höhe vieler Milliarden, da wird durchaus schon kontrolliert, wie üblich aus Mangel an Personal natürlich nicht genug. Aber das wird jetzt OT.
Zitat von jadajada schrieb:Es wurde eher ein Problem für Frau Böhringer. Nachfolgend dann für BT.
Für Frau Böhringer wäre es kein Problem gewesen. Wenn sie im Irrtum über BTs SV-Status, weil ihr die Wahrheit nicht bekannt war, zuwenig Beiträge abgeführt hätte, hätte sie halt rückwirkend Beiträge nachzahlen müssen, wobei sie sich die Arbeitnehmerbeiträge von BT hätte wiederholen können. Lohnsteuern dito. Da hätte sie nichts fürchten müssen.

Bei Betriebsprüfungen durch das Finanzamt ergibt sich in dieser Republik jeden Tag, dass Arbeitgeber unabsichtlich zuwenig abgeführt haben, dann ergehen halt sog. Haftungs- und Nachforderungsbescheide, das ist nichts besonderes. Die Arbeitgeber müssen dann an Krankenkasse und Finanzamt nachzahlen, haben aber Regressansprüche gegen den Arbeitnehmer, soweit sie für diesen KK und Finanzamt befriedigt haben.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 18:50
Zitat von AndanteAndante schrieb:Warum denn nicht?
Am schnellsten ist das FA und die GKV dran.
Zitat von AndanteAndante schrieb:Für Frau Böhringer wäre es kein Problem gewesen. Wenn sie im Irrtum über BTs SV-Status, weil ihr die Wahrheit nicht bekannt war, zuwenig Beiträge abgeführt hätte, hätte sie halt rückwirkend Beiträge nachzahlen müssen, wobei sie sich die Arbeitnehmerbeiträge von BT hätte wiederholen können. Lohnsteuern dito. Da hätte sie nichts fürchten müssen.
Wie du beschrieben hast, wäre es fair.

Nach Gesetzgebung ist es aber anders. Hatte ich in meinem Beitrag
vom 16.03.19 um 15:11
bereits begründet. Der AG ist verantwortlich für die Feststellung des Sozialversicherungsstatus.


Wenn der AN für die Feststellung Verantwortung trägt, wäre es doch sinnlos.
1. Ist der Schuldner für die Sozialabgaben der AG.

2. Haben wir hier mit BT doch ein "Paradebeispiel". Hätte er dem Betrieb CB angegeben, dass er jetzt als sozialversichungspflichtiger Angestellter gilt, - mehr Kosten für CB/AG da AG-Sozialabgaben, und weniger Netto für BT (Auszahlung war ca. 1030 EUR, die durch Abgaben auf (Anmerk. Schätzung von mir) ca. 800 EUR Auszahlungsbetrag geschmolzen wären).
Zitat von AndanteAndante schrieb:Bei Betriebsprüfungen durch das Finanzamt ergibt sich in dieser Republik jeden Tag, dass Arbeitgeber unabsichtlich zuwenig abgeführt haben, dann ergehen halt sog. Haftungs- und Nachforderungsbescheide, das ist nichts besonderes.
Nach meiner Kenntnis werden die Betriebsprüfungen (zur Thematik Sozialversicherungsbeiträge) von der DRV und nicht vom FA ausgeführt (das FA fordert dann die LSt. nach).
Freue mich aber über neue Erkenntnisse=)


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 19:45
Zitat von jadajada schrieb:Rosenmontag schrieb:
da hatte BT wohl Glück dass sein Arbeitgeber gleichzeitig seine Tante war, die ihn gerne, schon seid Jahren zum GF aufbauen wollte.

jada schrieb:
Nein.
Doch, da hat Rosenmontag schon Recht. Das Frau Böhringer Bence als Nachfolger aufgebaut hat, steht ausführlich im Urteil. Und das sie seine Tante war ist unbestritten.

Worüber man nun natürlich streiten kann ist, wie intakt das Vertrauensverhältnis noch war, wie "ernst" gemeint die Streitereien waren, wie "tiefgehend" mögliche emotionale Verletzungen von Bence waren... und vor allem darüber das Bence klar sein müsste, das er SOFORT der Tatverdächtige Nummer 1 sein würde, die Studienlüge auffliegen würde, etc. ;)


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 20:01
@SirMarvel
Nein. In den Beiträgen ging es nicht um emotionale Bindungen, sondern um die rechtlichen Gegebenheiten. Sh. Beiträge von @Andante
@jada


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 20:27
@SirMarvel
@jada

ich glaube dass CB und BT zueinander eine starke emotionale Bindung gehabt haben. BT hat seine Tante geliebt. Das finde ich, wurde bisher zu wenig berücksichtigt. Jahrelang hat BT seine Tante am Muttertag besucht. Das war doch keine reine Arbeitgeber/Arbeitnehmer Angelegenheit. Das er sich negativ über seine Tante geäußert hat ist meines Wissen nicht bekannt. Wann sollen sich seine Gefühle ihr gegenüber so verändert haben, dass er sie aus Habgier mit über 24 Hammerschlägen ermordet haben soll. Zumal CB von der Veränderung seiner Gefühle nichts gemerkt haben soll und ihn weiterhin vertraut hat.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 20:45
@Rosenmontag
Ich habe keine Belege zu einer starken Bindung zwischen CB und BT, Tante und Neffe.
BT konnte bei der Tante CB jobben und sich damit sein Zubrot verdienen.

Nicht mehr und nicht weniger.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 20:52
Zitat von jadajada schrieb:Nein. In den Beiträgen ging es nicht um emotionale Bindungen, sondern um die rechtlichen Gegebenheiten.
@Rosenmontag hat an der Diskussion über die rechtlichen Gegebenheiten nicht wirklich teilgenommen bzw. die seiner Meinung nach existierenden, emotionalen Bindungen eingeworfen, die sicherlich weit schwerer wiegen als rechtliche Gegebenheiten, die auch keinerlei "Brisanz" hatten. Es handelt sich hier um eine "Familienbande". Und in der Regel steht man in solch einer familiären Beziehung zusammen.
Zitat von jadajada schrieb:@Rosenmontag
Ich habe keine Belege zu einer starken Bindung zwischen CB und BT, Tante und Neffe.
BT konnte bei der Tante CB jobben und sich damit sein Zubrot verdienen.

Nicht mehr und nicht weniger.
Das stimmt aber ja nun nicht. Alleine schon die Einsetzung des Neffen als Haupterben und die Bezeichnung "Lieblingneffe" sprechen ja eine eindeutige Sprache. Im Wiki sind Belege en Masse dazu:
Da der Angeklagte der ältere der beiden Brüder auch derjenige war, der aktiver agierte und Entscheidungen traf, wurde er von seiner Tante als „Lieblingsneffe“ und als eine Art Sohn behandelt. Er wurde von ihr in der Parkgarage zum Teil auch mit Aufgaben aus dem Bereich der Geschäftsleitung betraut. Mehr und mehr kristallisierte sich der Angeklagte für C.B. als die Person heraus, den sie als ihren alleinigen Nachfolger und den ihres Mannes in der Leitung des Betriebs sah und entsprechend behandelte. Der Angeklagte richtete sich in beruflicher und persönlicher Hinsicht schon seit seiner Schulzeit auf die Übernahme der Leitung der Parkgarage zu einem späteren Zeitpunkt ein.
In den vergangenen Jahren war es für ihn üblich gewesen, am Muttertag auch seine Tante zu sehen, da sie keine eigenen Kinder hatte und Bence schon als Kind ein sehr enges Verhältnis zu ihr hatte. (S. 60)



melden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 21:24
Bence war für die Tante wie ein Sohn. Die Tante war für Bence wie eine Mutter. Das beide Temperament hatten ist sicherlich zutreffend. Im Urteil wird zwar beschrieben das diese Beziehung zwischen Tante und Neffe Risse aufwies und es zu Streitigkeiten kam und eine Enterbung möglich war, letztendlich muss man aber feststellen das dieses nur eine Interpretation ist.

Die Beziehung zum Neffen...
- kann sich zerrieben haben
- hat sich womöglich garnicht geändert bzw. war gleichbleibend. Genauso gleichbleibend wie der Umschlag auf dem Schreibtisch und die darin befindlichen Testamente.

Das Geld das man bei Bence Toth fand kann
- geklaut sein
- von der Tante für ein Fahrrad geschenkt sein, denn das Fahrrad und der fette Bence waren überall Thema

Das Studium
- kann für die Tante existenziell gewesen sein
- kann die Tante bereits abgehakt haben, wie sie so einiges schon abgehakt hatte (Bences erster Studienabbruch, Verlobte, Ihr eigenes Studium, ...)

Die Intrige gegen einen der GF
- könnte von Bence Toth ausgedacht sein
- könnte es wirklich gegeben haben um den GF R. loszuwerden, denn das versuchte die Tante seit Langem

Das Fahrrad des Freundes
- könnte von Bence Toth gereinigt worden sein um Blutspritzer und DNA zu vernichten
- könnte gereinigt worden sein weil es "ganz normal" dreckig war und Bence es gewohnt war geliehene Dinge ordentlich zurück zu geben

Und so geht das weiter und weiter und weiter und weiter. Mich stört nach wie vor die einseitige Auslegung dieser Punkte im Urteil. Am Ende bleibt für mich kaum etwas mit Substanz übrig. Und nein... ich werde nicht müde das zu schreiben.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 22:16
Zitat von SirMarvelSirMarvel schrieb:Worüber man nun natürlich streiten kann ist, wie intakt das Vertrauensverhältnis noch war, wie "ernst" gemeint die Streitereien waren, wie "tiefgehend" mögliche emotionale Verletzungen von Bence waren... und vor allem darüber das Bence klar sein müsste, das er SOFORT der Tatverdächtige Nummer 1 sein würde, die Studienlüge auffliegen würde, etc. ;)
@SirMarvel
das habe ich mich auch gefragt, welchen "Gewinn" BT mit der Ermordung seiner Tante hätte verbinden sollen. Die Lebenslüge wäre doch schon nur bei einer Ermittlung aufgeflogen, nicht nur im Familien/ Freundeskreis, sondern auch in der Öffentlichkeit.

auch gehe ich davon aus, dass BT nicht nur rechtliche Konsequenzen und das Entlarven seiner Lebenslüge hätte abschrecken müssen solch schreckliche Tat zu begehen, sondern dass sie auch eine dauerhafte emotionale lebenslange Belastung bedeutet hätte.

Als Mörder seiner Tante, wäre es für kaum so angenehm der Geschäftsführer der Parkgarage zu sein und sich täglich an seine Tat erinnern zu müssen

An Geburtstage von CB hätte seine Familie an sie gedacht. Die schönen Erinnerungen an seiner Kindheit und Jugend, die mit CB verbunden sind, wären doch schlimm für ihn geworden.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 22:31
@Rosenmontag

Deiner Theorie folgend, dürfte es keine Beziehungstaten geben. Aber es sind nicht nur Neffen, die die Erbrachte töten, es sind Kinder, die ihre Eltern töten und im Elternhaus verstecken, es sind Mütter, die ihre Kinder töten, weil sie der neuen Liebe im Weg stehen.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 22:44
Zitat von JamegumbJamegumb schrieb:Deiner Theorie folgend, dürfte es keine Beziehungstaten geben. Aber es sind nicht nur Neffen, die die Erbrachte töten, es sind Kinder, die ihre Eltern töten und im Elternhaus verstecken, es sind Mütter, die ihre Kinder töten, weil sie der neuen Liebe im Weg stehen.
dass es Beziehungstäter gibt weiß natürlich. Kann mir aber nicht vorstellen das BT einen Mord verübt haben soll. Seine Familie und seine Freunde waren ihm immer wichtig.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 22:47
@Rosenmontag
Zitat von RosenmontagRosenmontag schrieb:dass es Beziehungstäter gibt weiß natürlich. Kann mir aber nicht vorstellen das BT einen Mord verübt haben soll. Seine Familie und seine Freunde waren ihm immer wichtig.
Interessantes Argument.
Denn das kann man genau andersrum auch deuten: ihm drohte ein Gesichtsverlust und er musste befürchten, mit Freunden und Familie mächtig Ärger zu bekommen oder sie gar zu verlieren. Genau solche Motive sind auch Anlass für Beziehungstaten.


1x zitiertmelden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 23:03
Zitat von jaskajaska schrieb:Denn das kann man genau andersrum auch deuten: ihm drohte ein Gesichtsverlust und er musste befürchten, mit Freunden und Familie mächtig Ärger zu bekommen oder sie gar zu verlieren. Genau solche Motive sind auch Anlass für Beziehungstaten.
glaube nicht dass es auf BT zutifft. Da er ja aus Habsucht gehandelt haben soll und nicht aus Angst sein soziales Umfeld zu verlieren . So eine Mord ist doch für Freunde und Familie noch abstossender als eine Lebenslüge.


melden

Mordfall Charlotte Böhringer

16.03.2019 um 23:15
@Rosenmontag
Aber die glauben ja nicht, dass er der Täter ist, ein Auffliegen war sicher nicht geplant. Und diese Reaktion sowie die, dass die jahrelange Lügerei völlig anstandslos von allen geschluckt wurde, waren ja nicht vorherzusehen.


melden