Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Peggy Knobloch

CrimeHunter
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 00:47
waderlbeisser schrieb:Ich möchte Dir beileibe kein Rätsel sein, ich versuche nur zum Nachdenken anzuregen.
Ich denke doch wie eine angestochne Wildsau - ich weiß hier nicht weiter , lass das die Polizei und Justiz machen , mehr ist nicht drin!

Der/Die Peggy getöttet (ermordet haben) können nicht mehr dran kommen - so nur mein denken , ich wünsche mir natürlich das der/die Täter sprichwörtlich hängen - Tja !


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 00:52
Genau, warten wir bitte einfach ab, was kommt, und geben wir uns nicht der Versuchung hin, jemanden zu verurteilen, ohne die Hintergründe zu kennen! Geduld wäre angesagt, aber leider kann ich das hier nicht erkennen!


melden
CrimeHunter
Mitglied ausgeschlossen
-> Begründung

Lesezeichen setzen

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 01:11
waderlbeisser schrieb:warten wir bitte einfach ab, was kommt,
Was soll da bitte noch kommen - da kommt gar nichts !


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 01:19
CrimeHunter schrieb:Was soll da bitte noch kommen - da kommt gar nichts !
Warum denkst du das?
Ich finde das die Ermittler erst vor kurzem sehr gute Ergebnisse mit den Pollen die sie an den sterblichen Überresten von Peggy gefunden haben geliefert haben.
Man muss ihnen wahrscheinlich einfach nur Zeit lassen.


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 02:45
JensBluemel schrieb am 03.10.2013:Sie war schon relativ selbstständig für ihr Alter, aber Essen kochen musste sie nicht.
Fremde sollte sie nicht mit in die Wohnung nehmen. Wie oft sie nachmittags allein war kann ich mit Sicherheit nicht sagen. Aber über eines sind wir uns einig, sie konnte am Tag ihres Verschwindens normal gar nicht in die elterliche Wohnung, da sie eigentlich keinen Wohnungsschlüssel mehr hatte, da sie ihren damals zweimal verloren hatte und sie deshalb keinen mehr bekommen sollte, daher mussten sie S.K. mit uns absprechen wegen der Betreuung am Nachmittag, wenn sie Spätschicht hatte.
Ob sie richtig glücklich war, weis ich nicht, aber sie war ein zufriedenes Kind, es war halt nur der Stiefvater ein Problem.
Das verstehe wer will bzw. kann. Wieso hatte dann die Familie B. nicht Alarm geschlagen, als Peggy nicht nach Hause kam? Also irgend was stimmt da nicht.


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 03:28
CrimeHunter schrieb:Ich bin Neutral gegenüber der Rödel BI.
Ich kann nur sagen aufgrund derrer Betreibung wurde UK vom Mord losgesprochen , das finde ich auch in Ordnung den trotz er einiges auf dem Kerbholz hat ist gar nix bewiesen das er den Tödlichen Streich bei Peggy geführt hat, ob der Feuerwehrmann da was spinnt oder nicht aber die Diskussion läuft so lange da hat sich UK als das Böse (nun das er das Gute ist will ich nicht behaupten) im Unterbewußtsein einfach festgefrässt - finde ich verständlich aber da muss man sich drüber kämpfen.
Dieses Mal ist es nicht böse gemeint von mir... Mal ernsthaft, trinkst du abends? Deine Beiträge werden umso später es wird immer komischer... So verzweifelt und noch wirrer als sonst. Ist mir schon oft aufgefallen.
Es ist ja nicht so, dass UK nur in der Situation ist, weil er das mit den Kindern gemacht hat. Er ist da, weil er gestand Peggy vergewaltigt zu haben und später auch ihren Mord.
Kannst du mal bitte ganz normal erklären wie UK dann zu seinen Geschichten kommt? Also woher nimmt er die Infos um seine Geschichten zu füllen? Dazu muss man ja eine Meinung haben.

Bist sehr leicht zu beeinflussen finde ich. Da kommt ein Lemmer mit einem Podcast inklusive veränderten Inhalten und du glaubst anstandslos alles. Aber allein das Gespräch zw Vater und Sohn wird dort komplett idiotisch hingestellt, ganz ganz anders als Lapp es beschrieb. Einer von beiden lügt also anscheinend. Der Aluhutträger, oder der seriöse Lapp? Noch anders, meinst du Lapp hätte sich angemaßt so über UK zu schreiben, wenn das Gespräch mit dem Vater nicht so realistisch wäre wie er es beschreibt?

Glaub das ruhig was du möchtest. Mich würde wie schon erwähnt einfach mal interessieren wie die letzte Hand voll Menschen, die an UKs Unschuld glaubt, dies erklärt.

Ich versuche es nur zu verstehen, was geht einem da durch den Kopf? Woher hatte der ehemals geständige Verdächtige seine Infos? Oder gehst du von einer komplett ausgedachten Story aus?
Wie kommt es deiner Meinung nach, dass die meisten seriösen Mitglieder hier, also jene die echt belesen sind und hier seit Jahren mit ihren Beiträgen die Leute faszinieren, so falsch liegen und an UK als Täter denken?
Warum hält ein Fachmann wie Kröber es für wahrscheinlich, dass Uk die Wahrheit sagte?

Brauchst das nicht alles beantworten, aber woher Uk die Insiderinfos hatte um so Aussagen zu können würde mich echt interessieren.

Bin sehr gespannt auf eine kreative Erklärung. Wenn sie gut ist, dann denke ich vielleicht sogar auch um...
Wer weiß.

Bloß ein Bauchgefühl reicht da nicht, denn es spricht ja wirklich viel gegen UK. Dann muss ja eine Erklärung da sein, woher er die Infos hatte und sogar dem V- Mann vor seinen Geständnissen eine Story mit sich und MS auftischen konnte.

Du hast zwar grad keinen Bezug aufs Band genommen, aber trotzdem sei mal gesagt: würde die Polizei damit rumlaufen, wenn es so gewesen wäre wie im Podcast? Für mich sind das Band und der V Mann absolute Beweise für eine Täterschaft UKs und da MS sehr wahrscheinlich der Verbringer war, könnte es natürlich sein das er direkt oder indirekt an der Tötung beteiligt war.

Hätte UK komplett gelogen damals, dann hätte er den richtigen ja später mit Rödels Hilfe anschwärzen können. Die wird ja oft mit ihm darüber geredet haben. Meinst du nicht er hätte dann zu ihr gesagt wie es wirklich war? Sie hätte dann eine Hexenjagd veranstalten können, so wie auf Peggys Mutter... Aber wie soll UK nur davon wissen ohne dabei gewesen zu sein?

@all es kam auch die Frage auf, warum Peggy nicht lieber nach Hause rannte... Aber wenn UK und MS sich zufällig vor dessen Tür trafen und sie dann was schlimmes vor hatten, oder UK sich zunächst wirklich entschuldigen wollte, dann kann doch Peggy da nicht vorbei laufen, sondern muss umkehren.


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 04:15
Der damalige Tatverdächtige Ulvi K. hatte wiederum seinen Kumpel Manuel in den Vernehmungen belastet: Mal sagte er, Manuel S. habe Peggy getötet, mal, er habe die Leiche beseitigt.

https://m.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/peggy-knobloch-verdaechtiger-im-mordfall-festgenommen-58956026.bildM...

Vielleicht haben die Ermittler wirklich anhand von mangelnden Beweisen immer mal nachgefragt ob er (UK) sich sicher ist und ihn somit leider in eine falsche Richtung gelenkt. Er nahm dann ja irgendwann alles bis auf die Verbringung auf sich und sogar da musste er die Verbringer ändern, quasi jedesmal wenn die überprüft wurden und die Polizei (angenommen) sagte: der kann es nicht gewesen sein, das Auto ist sauber und er hat ein Alibi.

Im Prinzip wurde MS ja vor den Geständnissen schon gegenüber dem V-Mann erwähnt. Der kann sich das schlecht selbst ausgedacht haben, er kennt ja keinen MS.
Dem Vater, der die Wahrheit verlangt, wird auch gesagt MS war dabei. UK nennt MS noch nichtmal um sich zu schützen, denn er sagt ja laut Lapp, dass er selbst Peggy den Mund zu hielt.

Große Zufälle...


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 08:45
Alex9247 schrieb:Der damalige Tatverdächtige Ulvi K. hatte wiederum seinen Kumpel Manuel in den Vernehmungen belastet: Mal sagte er, Manuel S. habe Peggy getötet, mal, er habe die Leiche beseitigt.

https://m.bild.de/regional/nuernberg/nuernberg-news/peggy-knobloch-verdaechtiger-im-mordfall-festgenommen-58956026.bildM...

Vielleicht haben die Ermittler wirklich anhand von mangelnden Beweisen immer mal nachgefragt ob er (UK) sich sicher ist und ihn somit leider in eine falsche Richtung gelenkt. Er nahm dann ja irgendwann alles bis auf die Verbringung auf sich und sogar da musste er die Verbringer ändern, quasi jedesmal wenn die überprüft wurden und die Polizei (angenommen) sagte: der kann es nicht gewesen sein, das Auto ist sauber und er hat ein Alibi.
ich frage mich auch immer wieder, was wohl passieren würde, wenn von den damaligen Ermittlern heute einer konkret sagen würde 'ja, wir haben (schwerwiegende) Fehler gemacht'..
Alex9247 schrieb:Aber wie soll UK nur davon wissen ohne dabei gewesen zu sein?

STAATSANWALT SICHER


Bestatter ermordete


Peggy (†9)

Noch während die Soko ihre Ermittlungen auf den Bestatter konzentrierte, machte dessen Mutter 2002 bei der Polizei eine überraschende Aussage. Die Mutter von S. sagte den Beamten, sie habe den geistig behinderten Ulvi K. am Tag von Peggys Verschwinden am 7. Mai 2001 auf dem Schulweg des Mädchens gesehen. Dieser Hinweis wurde zu einem entscheidenden Indiz im Mordprozess gegen Ulvi K.


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 09:05
FadingScreams schrieb:Noch während die Soko ihre Ermittlungen auf den Bestatter konzentrierte, machte dessen Mutter 2002 bei der Polizei eine überraschende Aussage.
jaska schrieb am 23.09.2018:Dann bereitete der Verteidiger die entscheidende Frage vor: "In Lichtenberg hat man ja wohl mitbekommen, dass die Peggy gesucht wird – Sie auch, oder? Warum haben Sie dann erst bei ihrer zweiten Vernehmung durch die Soko-2 am 23. Mai 2002, also über ein Jahr nach Peggys Verschwinden, zum ersten Mal von Ulvi K. auf der Bank erzählt?..." Sie habe das anfangs für nicht relavant gehalten, erklärte daraufhin die Zeugin. "Der Ulvi war damals noch nicht so im Gespräch." Außerdem sei sie nie direkt gefragt worden.
Sie ist laut diesem Bericht der Süddeutschen Zeitung sehr wohl 2001 gefragt worden, und gab dam,als an ihr Sohn habe den Ulvi gesehen...
Der Staatsanwaltschaft erscheint die Belastungszeugin "nicht unproblematisch". Die Frau sagte erst 2002 aus, sie habe "den Ulvi" mit einem Topf auf einer Bank gesehen. Hier soll er schließlich Peggy getroffen haben. 2001 hatte sie noch erklärt, ihr Sohn habe den Mann gesehen. Zudem ist nicht geklärt, wo der besagte Topf geblieben ist. Ihr Sohn, der selbst einmal als Verdächtiger galt, konnte sich an keinen Topf erinnern. "Das widerspricht sich ja im Ergebnis", sagt der Richter.
Eine Falschaussage sollte es so sein ist sicherlich verachtenswert, aber darauf herumreiten brungt nun auch nichts mehr denn die Tendenz zeigt ja aktuell, daß der UK vermutlich irgendwie doch beteiligt war, oder woher hatte er das Wissen wer die Peggy verräumte und warum redet ihm sein Dad die Tat nicht aus? Der weist ihn ja nur auf das Alibi des MS hin und nicht auf das des Sohnes, welches man ja kurz zuvor teilweise auch angepasst hatte. (Absprachen mit Hilmar K.)



Alex9247 schrieb:Für mich sind das Band und der V Mann absolute Beweise für eine Täterschaft UKs und da MS sehr wahrscheinlich der Verbringer war, könnte es natürlich sein das er direkt oder indirekt an der Tötung beteiligt war.
Ich kann hier nur zustimmen, bis das mit dem Band öffentlich wurde, hatte ich den UK ja auch noch als möglicherweise Unschuldigen/Unbeteiligten auf dem Schirm!

Aber
Alex9247 schrieb:würde die Polizei damit rumlaufen
wenn auf dem Band nur Grimms Märchen wären oder der Bandinhalt als nebensächlich und nicht zielführend eingestuft werden würde?
Alex9247 schrieb:Im Prinzip wurde MS ja vor den Geständnissen schon gegenüber dem V-Mann erwähnt. Der kann sich das schlecht selbst ausgedacht haben, er kennt ja keinen MS.
Dem Vater, der die Wahrheit verlangt, wird auch gesagt MS war dabei. UK nennt MS noch nichtmal um sich zu schützen, denn er sagt ja laut Lapp, dass er selbst Peggy den Mund zu hielt.

Große Zufälle...
Eben, das ist es!´Wie kann Peter Hoffmann der Polizei diese Details noch 2001 genannt haben? Nach dem Hinweis von Peter Hoffmann wird im Oktober 2001 ein Bach zwischen Lichtenberg und Lobenstein als möglicher Leichenablageort überprüft.

Leider ohne Zeitangabe:
Dann soll sie angeblich ein Mann aus Lichtenberg gefesselt und in einem Bach abgelegt haben.
https://www.welt.de/print-welt/article270890/Dorfdepp-oder-Moerder.html
hopingfortruth schrieb am 25.10.2012:Von Fantasiegeschichten berichteten auch zwei junge Männer, die K. bei der Polizei mit dem Verschwinden von Peggy in Verbindung gebracht hatte. Sie hätten das Mädchen gefesselt, mit Steinen beschwert und in den Muschwitzbach geworfen. Das sei bei einem Vatertagsausflug 2001 erzählt worden. Beide Zeugen beteuerten, so ein Gespräch habe es nie gegeben: ,,Der Ulvi hat sich oft Zeug zusammengereimt.‘‘

Was für ein Schlitzohr.
Ich bin gerade noch auf der Suche für die Quelle Oktober...


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 09:14
Danke Margarethe. Einem V-Mann wird üblicherweise mitgeteilt, auf was man als Ermittler hinaus will. Und da gab es halt schon die Vatertagsgeschichte. Wer wird ihn da wohl auf MS angespitzt haben?
Mögen die Schreie verhallen😱


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 09:21
waderlbeisser schrieb:Mögen die Schreie verhallen😱
die Schreie verhallen nicht.. oder hast du das Datum gefunden zur Missbrauchsanzeige von Manuel S. an Ulvi K.?


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 09:29
waderlbeisser schrieb:Danke Margarethe. Einem V-Mann wird üblicherweise mitgeteilt, auf was man als Ermittler hinaus will.
Ja, Problem bei diesem „V-Mann ist oder war halt nur, daß die Polizei die „Zusammenarbeit“ mit dem Informant beendet hatte. Zudem gibt es in einem Schreiben von RA Euler den eindeutigen Hinweis darauf, daß nicht die Polizei auf Peter H. zuging, sondern P. H. auf die Beamten weil er sich Hafterleichterung erhoffte bzw. aus der Geschlossenen wollte.

Und natürlich ist ein in der Forensik untergebrachter Kleinkrimineller selbst dann glaubwürdig wenn er rund ein halbes Jahr vor der Soko Peggy II unter Wolfgang Geier Details kannte (Namen, Orte...) aber hinterher beklagt, die Soko habe ihn bedrängt und der „Chefermittler Geiger“ wäre der Schlimmste gewesen!

Beitrag von margaretha, Seite 4.331


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 09:56
@waderlbeisser
Was genau bezweckst Du mit Deinem Auftritt hier? Und meinst Du nicht, dass Fakten und Argumente überzeugender sein können als überhebliches Gehabe?


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 10:13
@waderlbeisser

Der von Dir am 06.03.2019 eingestellte screenshot lässt den Schluß zu, dass Manuel S. den UK wegen sex. Mißbrauchs der 1992 oder 1993 statt gefunden hat erst um 2001 herum zur Anzeige brachte, also als die anderen Fälle publik wurden. Stimmt das? Also wurde das Verfahren MS ./. UK deswegen eingestellt, weil „sein Fall“ bei all den anderen bekannt gewordenen nicht (mehr) erheblich ins Gewicht gefallen wäre? Ist das so richtig?


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 10:41
" Indizien gibts keine, es gibt ein Gutachten, das zu diesem Ergebnis kommt !" sagt Herr Wolfgang Kienlein von der Staatsanwaltschaft Hof da bei Minute 2:58

http://www.tvo.de/mediathek/video/fall-peggy-knobloch-ulvi-kulac-eine-chronologie-teil-2/#.U0WSc6KXB40

Da ist einmal eine Zusammenfassung. Es gab keinerlei gerichtsfeste Beweise und keine Indizien?


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 10:53
@MrSpocks
MrSpocks schrieb:Da ist einmal eine Zusammenfassung. Es gab keinerlei gerichtsfeste Beweise und keine Indizien?
Nein, in Deutschland wird rein nach Gusto ein Mordurteil ausgesprochen. Da sind 3 Saufkumpane in Robe und richten nach Lust und Laune über Menschen...


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 10:59
MrSpocks schrieb:Das verstehe wer will bzw. kann. Wieso hatte dann die Familie B. nicht Alarm geschlagen, als Peggy nicht nach Hause kam? Also irgend was stimmt da nicht.
Weil die Familie an besagtem Tag unterwegs war und erst später nachhause kam.
Peggys Mutter hatte Essen vorbereitet, was unberührt geblieben war, das konnten die Nachbarn aber nicht kontrollieren.
Ein neunjähriges Mädchen darf auch gern mal nachmittags ein paar Stunden unbeaufsichtigt sein, ohne dass sofort Alarm geschlagen wird und man davon auszugehen muss, es würde etwas nicht stimmen.


melden

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 11:05
'keine Leiche, keine Beweise, keine Indizien - aber ein Gutachten vom Profiler Kröber..'

Kröber war Profiler? - was ist mir da entgangen?

hat man Kröber das Band vom Vater Sohn Gespräch, welches aktuell in aller Munde ist, auch vorenthalten? War das überhaupt ein Thema im ersten Prozess - ich steig da immer noch nicht durch..
margaretha schrieb:@waderlbeisser

Der von Dir am 06.03.2019 eingestellte screenshot lässt den Schluß zu, dass Manuel S. den UK wegen sex. Mißbrauchs der 1992 oder 1993 statt gefunden hat erst um 2001 herum zur Anzeige brachte, also als die anderen Fälle publik wurden. Stimmt das? Also wurde das Verfahren MS ./. UK deswegen eingestellt, weil „sein Fall“ bei all den anderen bekannt gewordenen nicht (mehr) erheblich ins Gewicht gefallen wäre? Ist das so richtig?
Danke, dass du auch noch mal nachfragst.. ich hoffe ja immer noch, dass das Datum gefunden wird..


melden
Anzeige

Peggy Knobloch

15.03.2019 um 11:31
Da ist einmal eine Zusammenfassung. Es gab keinerlei gerichtsfeste Beweise und keine Indizien?
jaska schrieb:Nein, in Deutschland wird rein nach Gusto ein Mordurteil ausgesprochen. Da sind 3 Saufkumpane in Robe und richten nach Lust und Laune über Menschen...
Nun ja dieser Anwalt hatte gut mit der Polizei zusammengearbeitet? Hatte sogar U.K. angewiesen, der Polizei zur Verfügung zu stehen? War das damals als das mit dem Geständnis war?

http://www.tvo.de/mediathek/video/fall-peggy-roundup-des-2-verhandlungstages/#.U0hxMFcucgU


melden
554 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Baby-Mörderin526 Beiträge