Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

7.447 Beiträge, Schlüsselwörter: Diskriminierung
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:08
@Abahatschi
Verbeamtung ist kein normaler Beamtenstatus.

mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:09
kingquak schrieb:Verbeamtung ist kein normaler Beamtenstatus.
Sorry, ich verstehe den Satz nicht.


melden
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:10
@Abahatschi
Dein Urteil betrifft "Beamter auf Lebenszeit" auch Verbeamtung genannt und dies ist kein normaler Status jedes Beamten sondern ein Status den Beamte gerne erreichen würden.

mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:14
@kingquak
Ok, ich gehe davon aus dass angehende Polizisten dies auch anstreben.


melden
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:15
Abahatschi schrieb:Ok, ich gehe davon aus dass angehende Polizisten dies auch anstreben.
hat aber nichts mit den normalen Aufnahmebedingungen für Polizisten zu tun. Daher leider fehl am Platz.

mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:17
Tussinelda schrieb:Es geht um allgemeine Fitness und Belastbarkeit, nicht darum, dass man so und so schnell rennen können muss als Polizist.
Ja. Die allgemeine Fitness und Belastbarkeit, die man für den Polizeidienst braucht. Sonst würde man darauf nicht testen.
Tussinelda schrieb:Dieser Schluss ergibt sich nämlich durch nichts, was vorher (mit Belegen) gepostet wurde.
Dieser Schluss ergibt sich für mich, wenn der Sporttest in keinem Verhältnis zur Tätigkeit steht, ja. Ich habe auch über Alternativen nachgedacht, aber mir sind keine eingefallen. Auf der Internetseite der Polizei liest man auch: Sporttest, weil körperlich anstrengender Beruf. Also ein klarer Bezug zur Tätigkeit, der fleißig negiert wird. Und ja, wenn man diesen Bezug negiert, komme ich persönlich zu dem Schluss, dass es dann am nächsten liegt, dass man durch fitte Mitarbeiter Krankenstände vermeiden möchte. Ist ja nicht so. Ist lediglich die Konsequenz aus der Negierung des Bezugs von Test und Tätigkeit. In der Wirtschaft wird ja auch wenig Hehl darum gemacht, dass ein fitter Mitarbeiter seltener krank ist (ergibt sich aus der Biologie). Hinzu kommt noch das Urteil, welches corky anspricht. Der Staat ist ebenso an gesunden Mitarbeitern interessiert.

Soll ich einen Beleg dafür raussuchen, dass Gesundheit und Fitness Zusammenhängen oder können wir das als Common knowledge annehmen?


melden
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:25
Atrox schrieb: dass ein fitter Mitarbeiter seltener krank ist
Das ist bei einer Momentaufnahme wie einem Sporttest eine falsche Schlussfolgerung.
Ein Hobbyfussballer kann sehr gut abschneiden bei einem Sporttest, kann aber auch viel verletzt sein durch seine Teilnahme an Freizeitturnieren mit anderen Hobbyfussballern. Der Zusammenhang zwischen Ausfallzeit und sportlicher Leistungsfähigkeit ist wenn nur bedingt herstellbar.

Es liegt viel näher, dass die Polizei eine gewisse Erwartung an die Leistungsfähigkeit in der Polizeischule stellt.


mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:28
kingquak schrieb:@Abahatschi
Dein Urteil betrifft "Beamter auf Lebenszeit" auch Verbeamtung genannt und dies ist kein normaler Status jedes Beamten sondern ein Status den Beamte gerne erreichen würden.

mfg KQ
Nur so am Rande... Auch vor der Verbeamtung auf Probe und Widerruf, sowie später idealerweise auf Lebenszeit, steht der Gang zum Amtsarzt, der eine allgemeine Gesundheitsuntersuchung vornimmt.
Aus meinem erweiterten Umfeld kann ich berichtet, dass diese in der hessischen Finanzverwaltung sogar ganz am Anfang vor Einstellung und dem dualen Studium ansteht. Sollte sich bis zur planmäßigen Verbeamtung auf Lebenszeit nichts schwerwiegendes am Gesundheitszustand des Anwärters geändert haben, wird sogar oft von einer erneutn Untersuchung abgesehn.
Macht ja auch Sinn der Dienstherr trägt über die Beihilfe neben der PKV die Hälfte der Krankenkosten, auch schon während der Ausbildung, außerdem kostet die Ausbildung Vater Staat natürlich auch einiges an Geld, sodass er schon vor der Beamtung auf Lebenszeit dran interessiert ist, dass sein potentieller Schützling später mal nicht vorzeitig aus dem Dienst ausscheidet.

...Nur ist um das zu beurteilen der Amtsarzt und nicht irgendein Fitnesstest zuständig.

Damit steige ich dann auch wieder vom Karussell ab. :*


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:30
Atrox schrieb:Du kannst als Frau nicht beurteilen, ob Männer diskriminiert werden
Also erstmal zu grundsätzlichem: Man kann Diskriminierung auch erkennen, wenn man nicht selbst betroffen ist.
Atrox schrieb:Dann muss da eine andere Motivation oder Fahrlässigkeit hinter stecken. Dazu aber mehr, wenn ich die Zahlen gegengeprüft habe.
Dass dahinter nur steckt, was ich seit zwei Tagen schreibe, kommt nicht in Frage?
Atrox schrieb:wenn man diesen Bezug negiert, komme ich persönlich zu dem Schluss, dass es dann am nächsten liegt, dass man durch fitte Mitarbeiter Krankenstände vermeiden möchte. Ist ja nicht so. Ist lediglich die Konsequenz aus der Negierung des Bezugs von Test und Tätigkeit.
Dann müsste man Frauen vom Polizeidienst ausschließen oder die Aufnahme möglichst erschweren, weil sie jeden Monat ein Krankheitsrisiko haben und schwanger werden können.
Oder sollte man Männern die Aufnahme erschweren, weil die häufiger frühzeitig an Herz-Kreislauf-Problemen leiden und mehr Alkohol trinken?
Sollte man Leute überhaupt verbeamten, wenn es doch nur um die Leistung geht?


melden
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:31
@Dr.Plöke
das ist ja schön und gut, nur sind es zwei verschiedene paar Schuhe Polizeibeamter zu werden oder Beamter auf Lebenszeit zu werden.

mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:32
@kingquak

Hast du meinen Post wirklich gelesen?
Die Gesundheitsuntersuchung steht schon lange vor der Verbeamtung auf Lebenszeit, als zu nehmende Hürde, nämlich schon vor der Anstellung als Anwärter (Antritt des dualen Studium). Diese Untersuchung wird nur -ich schätze je nach Bundesland evtl. abweichend- mit der die vor der Verbeamtung auf Lebenszeit rückwirkend zusammengefasst, so sich nichts am Gesundheitszustand geändert hat.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:32
@kingquak
Beamter ist man immer auf Lebenszeit. Was Du meinst, ist "Angestellter im öffentlichen Dienst".


melden
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:35
Dr.Plöke schrieb:Hast du meinen Post wirklich gelesen?
Ja tatsächlich nur ändert er nichts daran das es zwei verschiedene Kategorien sind Beamter und Beamter auf Lebenszeit. Und das natürlich für den Status Beamter auf Lebenszeit weitere Untersuchungen angebracht sind.
Beamter auf Lebenszeit: Diesen Status wollen die meisten Beamten in Ihrer Laufbahn erreichen. Doch der Weg dorthin ist nicht leicht, denn es müssen zahlreiche Stationen durchlaufen werden. Grundsätzlich darf nur auf Lebenszeit verbeamtet werden, wer:

- die Voraussetzungen aus §7 erfüllt
- sich während der Probezeit in vollem Umfang bewährt hat
https://www.news4teachers.de/2016/11/verbeamtung-auf-lebenszeit-diese-voraussetzungen-muessen-geschaffen-werden/

Falls es deinerseits noch fragen gibt nimm den oberen Link.

mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:39
@kingquak
Es gibt eine Probezeit von drei Jahren, aber als "verbeamtet" versteht man einen Beamten auf Lebenszeit.


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:39
...und vor beiden Stadien im Leben eines Beamten steht eine Gesundheitsuntersuchung.
(Manchmal nur eine, aber die steht dann ganz am Anfang vorm Studium)


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:44
FF schrieb:Dass dahinter nur steckt, was ich seit zwei Tagen schreibe, kommt nicht in Frage?
Was genau meinst du?
FF schrieb:Dann müsste man Frauen vom Polizeidienst ausschließen oder die Aufnahme möglichst erschweren, weil sie jeden Monat ein Krankheitsrisiko haben und schwanger werden können.
Natürlich nicht.
FF schrieb:Sollte man Leute überhaupt verbeamten, wenn es doch nur um die Leistung geht?
Nein. Ich kann dem Prinzip der Verbeamtung allgemein nicht viel abgewinnen. Unbefristete Arbeitsverträge sollten es auch tun.
FF schrieb:Also erstmal zu grundsätzlichem: Man kann Diskriminierung auch erkennen, wenn man nicht selbst betroffen ist.
Darüber lässt sich streiten. Ich denke der Betroffene hat den besten Blick dafür.


melden
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:45
FF schrieb:Es gibt eine Probezeit von drei Jahren, aber als "verbeamtet" versteht man einen Beamten auf Lebenszeit.
Habe ich nichts anders gesagt als das Verbeamtung Beamter auf Lebenszeit ist. Trotzdem müssen gewisse Kriterien erfüllt werden. zB eine Vorbildung für die Beamtenlaufbahn muss vorhanden sein. Sonst bleibt man beim Status Beamter und nicht Beamter auf Lebenszeit.

mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:52
FF schrieb:Also erstmal zu grundsätzlichem: Man kann Diskriminierung auch erkennen, wenn man nicht selbst betroffen ist
Das war aber bei #MeToo anders:
https://www.derstandard.de/story/2000088753434/ein-jahr-metoo-das-schweigen-der-maenner
Kein Uterus, keine Meinung. Wenn es um Belästigung und Übergriffe geht, um sexuelle Gewalt und Vergewaltigung werden wir Männer von provokanten Aktivistinnen aufgefordert, etwas zu tun, das viele nicht gewohnt sind: einfach einmal den Mund halten.
Daher wäre es analog: kein Penis, keine Meinung und Mund halten.


melden
kingquak
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:54
Abahatschi schrieb:Das war aber bei #MeToo anders
bei provokanten Aktivistinen. Ein gutes Beispiel für provokante Menschen ein schlechtes für die MeToo Debatte oder eine vernünftige Aussage.

mfg KQ


melden

Die verdrängte Diskriminierung von Männern in unserer Gesellschaft

22.10.2018 um 18:57
@kingquak

Zugegeben, ich habe die letzten Seiten nicht mitverfolgt und mir ist die Diskussion jenseits vom Zeitvertreib mittlerweile recht egal, da ich denke es ist von allen Seiten her alles gesagt... Daher bin ich evtl. nicht auf dem Aktuellen Stand der Diskussion:

Warum reitest du nochmal genau auf der Verbeamtung auf Lebenszeit rum?
Ich dachte initial -ja gut machen wir uns nix vor, das ist Metaebende 9001 auf der wir uns befinden- ging es drum, ob Vater Staat jenseits von Tauglichkeit für den späteren Einsatz, auch aus finanziellem Eigeninteresse an einer Gesundheitsprognose seiner zukünftigen Lakaien interessiert ist?
Isser... von Tag 1 an... nur gibt's dafür halt den mandatorischen Gang zum Amtsarzt vor der Ausbildung und der findet i.d.R. nicht in Turnhallen statt.


Guck ma, wenn du magst findest du hier Anamesebögen für eben jene (Eingangs-)Untersuchung:

https://service.hessen.de/html/Amtsaerztliche-Untersuchungen-3436.htm


melden
420 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt