Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

26.02.2011 um 23:45
Zitat von AhiruAhiru schrieb:Die Pappnase nehm ich dir aber übel >:P
Da ich den Fehler gemacht habe und auch zu meinen Fehlern stehe, bekommst du sogar noch ne Entschuldigung oben drauf. ;)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

26.02.2011 um 23:46
@Aldaris
Dann Friede, Freude Eierkuchen :) Befruchtet oder nicht.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

26.02.2011 um 23:46
@Ahiru

Ich als Mann kann nur befruchten. ;)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

26.02.2011 um 23:47
@Aldaris
Meinte das Ei im Eierkuchen ;D


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

26.02.2011 um 23:49
@Ahiru

Ja, durchaus. ;)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 07:54
@Ahiru
wieso informierst du dich nicht und schreibst irgendwas? Ich bezweifle, dass wenn du medikamentös abtreibst, in deiner Blutung ein 6 mm grosses Etwas finden wirst.
11.2.2011
Dänische Studie: nicht mehr psychische Probleme nach Abtreibung

Eine der umfangreichsten Studien zur psychischen Gesundheit nach Abtreibung wurde in Dänemark publiziert. Sie basiert auf dem staatlichen Gesundheitsregister, das sämtliche Gesundheitsdaten der Bevölkerung erfasst. Die Daten von 85'000 Frauen, welche zwischen 1995 und 2007 eine Schwangerschaft abbrechen liessen, zeigten, dass nach dem Abbruch nicht mehr von ihnen einen Psychiater aufsuchten als vorher. Schlussfolgerung der AutorInnen: Die Hypothese, ein Schwangerschaftsabbruch erhöhe das Risiko für psychische Störungen, ist nicht haltbar.
Quelle : svss-uspda.ch

Dann von der gleichen Quelle noch ein Bericht
Paula
Ich habe keinen Abbruch erlebt, aber dafür die Hölle einer ungewollten Schwangerschaft, eine traumatische Geburt, die mich seit über 4 Jahren immer wieder, jeden Tag aufs Neue belastet und Bilder abruft, die ich keinem Menschen wünsche. Da mein Partner mit meinen Problemen nicht klar kam, stehe ich heute allein mit dem Kind da, zudem am sozialen Abgrund, denn ich bin körperlich und seelisch am Ende meiner Kräfte, habe meine Arbeit verloren und bisher keine neue gefunden.
All das, weil mein Frauenarzt es wichtiger befand, dass ich nach meiner eindeutigen Aussage "ich will kein Kind" meinte, ich solle noch ein paar Wochen abwarten, und erst einmal in Urlaub fahren. Ohne mir zu sagen, dass es eine medikamentöse Abtreibung gibt, von der ich nichts wußte. Und ich....blockiert und in emotionaler Extremsituation wie gelähmt - zu keinem anderen Arzt ging. Mein Freund mich unter Druck setzte, das Kind zu kriegen. Eine Ärztin dann vor einem beschlossenen Abtreibungstermin mir in einer menschenunwürdigen Untersuchung das Ultraschallbild zeigte und sagte: sehen Sie, wie groß das schon ist? (das war in der 12 SSW.)
Ich hasse mein Leben seither, ich weiß nicht, wie ich die Bilder, die schrecklichen Gefühle der 48 Stunden dauernden, komplikationsreichen Geburt, bei der ich wie ein Stück Fleisch behandelt wurde, je wieder loswerden soll.
Dürfen denn Ärzte alles? Dürfen sie mit Frauen so umgehen?
Ich bereue es, nicht abgetrieben zu haben.



melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 10:43
@darkylein

Hm, der Bericht von Paula ist natürlich unschön zu lesen.

Schade, dass in diesem Bericht nicht ein einziges Mal der Foetus als Lebewesen erwähnt wird. Es klingt gradezu so, als würde sie ihr Kind hassen und wegen ihrer eigenen Situation gar nicht beachten. Kein Wort darüber, dass sie ihr Kind liebt.

Die Quelle, die Du angegeben hast, hab ich mir kopfschüttelnd angeschaut und bin froh, dass sowas nicht representativ ist.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 10:51
Und bin ich froh, dass irgendwelche abartigen "Pro-Life"-Seiten nicht representativ sind. Auch wenn die Anti-Choicler das gerne hätten.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 10:58
@Schnurrgerüst

Im Sinne einer Diskussion mit gleichberechtigten Sichtweisen (Deine möchtest Du ja auch anerkannt wissen) finde ich es nicht in Ordnung, wertende Adjektive wie
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:abartigen
für die Gegenseite zu benutzen. Ich bezeichne die Quelle von @darkylein ja auch nicht als abartig.

Weiterhin finde ich erfundene Anglizismen wie
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Anti-Choicler
mehr als überflüssig, weil es die Einstellung und Sichtweisen der betreffenden Personen simplifiziert und öfter unangebracht als angebracht ist. Ähnliche Begrifflichkeiten wie zB Truther, Believer oder VTler usw. treffen niemals den Kern der Sichtweise einer einzelnen Person, sondern wirken in der Allgemeinheit lediglich denunzierend (was vermutlich auch der Sinn dieser simplen Wortwahl ist). Schubladendenken ist antiquiert!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 11:06
@CurtisNewton
Doch, irgendwelche Bilder von in westlichen Ländern mit festen Regelungen, was Schwangerschaftsabbrüche angeht, ohne sehr guten Grund illegalen Spätabtreibungen, die uns als Standard verkauft werden wollen und mit heftigem Druck auf die Tränendrüse Frauen in Notsituationen ein schlechtes Gewissen einreden wollen, obwohl diese es - je nach Situation und Umfeld - ohnehin nicht leicht haben, IST abartig.

Ich finde es auch irgendwie prima, dass ihr hier tut, als würden wir, vornehmlich darkylein und ich momentan, Abtreibungen feiern. Man muss wohl noch einmal deutlich betonen, dass lediglich die Mäglichkeit, falls so ein Übel in den Augen einer Frau (und ggf. ihres Partners) nötig ist, es bei uns (und unseren Nachbarn) unter hygienischen Möglichkeiten vornehmen lassen zu können, positiv zu werten ist. Glaube kaum, dass einer von uns beiden Abtreibungen feiert. Diese Schwarzmalerei und Schwarzer-Peter-Zuschieberei in diesem Thread von selbsternannten Moralaposteln, die auch noch indirekt zu versuchen scheinen, der Gegenseite schonmal irgendeine Vorschuld in die Schuhe zu schieben, ist jedoch wirklich übertrieben.

Und die Anti-Choicler-Bezeichnung ist in sofern gerechtfertigt, als dass ihr Abtreibungen ohne in EUREN Augen guten Grund (Vergewaltigung als einzige Notrechtfertigung) am liebsten verbieten würdet.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 11:21
@Schnurrgerüst
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:IST abartig.
Dann hast Du meiner Auffassung nach eine falsche Definition von "abartig"

http://de.thefreedictionary.com/abartig
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Ich finde es auch irgendwie prima, dass ihr hier tut, als würden wir, vornehmlich darkylein und ich momentan, Abtreibungen feiern.
Nein, das tue ich ganz und gar nicht. Ich weiss nicht warum Du das Wort "ihr" benutzt, wo Du doch MICH direkt ansprichst. Ich maße mir nicht an, hier stellvertretend für die Seite zu stehen, die Deine Meinung und Sichtweise nicht teilt! Meine Sichtweise ist extrem und meine Art, diese darzustellen, ist polarisierend und polternd und daher ganz sicherlich nicht für alle User zu sehen.
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Diese Schwarzmalerei und Schwarzer-Peter-Zuschieberei
Dies hat keiner getan, Du nimmst es lediglich so auf. Mach Dich frei davon, jemand würde hier persönlich angegriffen, ich vertrete meine Sichtweise nicht Personen- oder User-bezogen, sondern habe mich IMMER und AUSSCHLIESSLICH auf das ungeborene Leben bezogen, auf die Seele.

Persönlich und unter der Gürtellinie wurde es immer nur dann, wenn Du (und Befürworter Deiner Sichtweise) meinten, sich auf den Schlips getreten fühlen zu müssen und in beleidigender Art und Weise das "Feuer" auf meine Kommentare (und die anderer) eröffnet wurde. Lediglich DANN habe ich in gleichem Maße zurückgeschossen.
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:selbsternannten Moralaposteln
Nein, das bin ich nicht. Ich vertrete meine Sichtweise, dazu habe ich das Recht. Immer wieder wurde betont, dass hier nicht gepredigt wird, sondern (auch wenn durch deutliche Wortwahl) lediglich die eigene Sichtweise dargestellt wird. Nochmal: Emotional wurde es NUR DANN, wenn Du (und Deine "Fraktion") sich wieder wieder angegriffen fühlte. Niemand hat Dich/Euch persönlich "angegriffen", lediglich die SICHTWEISE wurde kritisiert oder hinterfragt.
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:der Gegenseite schonmal irgendeine Vorschuld in die Schuhe zu schieben, ist jedoch wirklich übertrieben.
sehe ich genauso, deswegen hab ich das auch nicht getan und werde es weiterhin nicht tun. Da ich allerdings das Leben in den Vordergrund stelle, kann ich diverse Sichtweisen, die hier geäußert wurden (so zB die -sinngemäße- Aussage: Ich habe keine Lust auf ein Kind, weil es meinen Lebensplan durcheinander bringt), nicht als gut werten.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 11:28
Zitat von CurtisNewtonCurtisNewton schrieb:, sondern habe mich IMMER und AUSSCHLIESSLICH auf das ungeborene Leben bezogen, auf die Seele
Ganz genau - damit stellst du etwas, das einige noch nicht einmal als eigenständiges Lebewesen ansehen, auf dieselbe Stufe mit einer erwachsenen Frau. Fast wie diese vereinzelte, militanten Abtreibungsgegner, die Frauen im Falle einer Schwangerschaft als nichts weiter als lebendes Gefäß betrachten. Und bei so etwas und den Assoziationen, die das bei mir eben hervorruft, wird mir schon schnell anders. Auch wenn solche Vergleiche scheinbar ohne böse Absicht geschehen, macht es das meist nicht besser.
Zitat von CurtisNewtonCurtisNewton schrieb:Persönlich und unter der Gürtellinie wurde es immer nur dann, wenn Du (und Befürworter Deiner Sichtweise) meinten, sich auf den Schlips getreten fühlen zu müssen und in beleidigender Art und Weise das "Feuer" auf meine Kommentare (und die anderer) eröffnet wurde.
Beleidigt? Habe ich nie, nicht dass ich wüsste. Vielleicht nur hineingedeutet, so wie ich auch in deine Postings (zu?) viel hineingedeutet habe. Die schienen mir nämlich auch oftmals beleidigend. Liegt wohl aber alles an der geschriebenen Form, bei der man keinen "Ton" heraushören kann, nehme ich an.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 11:39
@Schnurrgerüst
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Ganz genau - damit stellst du etwas, das einige noch nicht einmal als eigenständiges Lebewesen ansehen, auf dieselbe Stufe mit einer erwachsenen Frau.
Ja, das ist nunmal meine Sichtweise. Die kannst und darfst Du gerne kritisieren, genauso wie ich Deine kritisiere.
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Fast wie diese vereinzelte, militanten Abtreibungsgegner, die Frauen im Falle einer Schwangerschaft als nichts weiter als lebendes Gefäß betrachten.
Nein, nicht fast, sondern GAR NICHT, mit "Militanten" habe ich nichts am Hut und wäre dankbar, wenn Du dies im Zusammenhang mit meiner Sichtweise und Einstellung unterlassen würdest!
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Und bei so etwas und den Assoziationen, die das bei mir eben hervorruft
Was kann ich für Deine Assoziationen? Was können andere, die ebenso wie ich an die Seele und das Leben glauben, für DEINE Assoziationen? Richtig. Nichts. Bitte projezier DEINE Assoziationen nicht auf andere User, die eine gegenteilige Meinung zu Deiner haben, denn das ist genauso ungerechtfertigt wie eine schwangere Frau als Gefäß zu betrachten!
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Liegt wohl aber alles an der geschriebenen Form, bei der man keinen "Ton" heraushören kann, nehme ich an.
Sehe ich auch so, nehme ich ebenfalls an.

Gruß
Curtis


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 11:44
Zitat von CurtisNewtonCurtisNewton schrieb:Nein, nicht fast, sondern GAR NICHT, mit "Militanten" habe ich nichts am Hut und wäre dankbar, wenn Du dies im Zusammenhang mit meiner Sichtweise und Einstellung unterlassen würdest!
Na ja, die Aussagen glichen sich schon manchmal wie ein Ei dem anderen. Da mussten solche Assoziationen kaum noch geweckt werden. Aber was soll es...


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 11:48
@Schnurrgerüst
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Na ja, die Aussagen glichen sich schon manchmal wie ein Ei dem anderen
aber
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Liegt wohl aber alles an der geschriebenen Form, bei der man keinen "Ton" heraushören kann
oder meinst Du nicht?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 12:11
Zitat von SchnurrgerüstSchnurrgerüst schrieb:Diese Schwarzmalerei und Schwarzer-Peter-Zuschieberei in diesem Thread von selbsternannten Moralaposteln, die auch noch indirekt zu versuchen scheinen, der Gegenseite schonmal irgendeine Vorschuld in die Schuhe zu schieben, ist jedoch wirklich übertrieben.
Es geht hier nich so sehr um Schuld, sondern aus meiner Sicht viel mehr um Verantwortung der man als MENSCH entweder gerecht wird oder die man an sich abprallen lässt. Und ich finde ich es keinesfalls übertrieben ab und zu mal darauf hinzuweisen. Schließlich sind wir ja alle Menschen, sollte man meinen. Wobei auch hier wieder die Frage zu stellen wäre, was unterscheidet Mensch und Tier denn eigentlich? Am Ende auch die Abtreibung als eine der vielen Möglichkeiten der Selbstzerstörung. Mal darüber nachdenken wenn es soweit ist.

Gruß greenkeeper, Moralapostel, selbsternannt ;)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 12:23
Wenn man es nüchtern betrachtet , wäre in manchen Fällen, eine vorherige Abtreibung im Sinne des Kindes, die bessere Entscheidung gewesen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 16:03
@darkylein
Natürlich habe ich gelesen :P In der 12ten Schwangerschaftswoche haste n 6cm großes Kind. Zentimeter =/= Millimeter. Das blutet man nicht einfach aus... Soviel zu informieren. Aber ist eh nur bis zur neunten Woche erlaubt, da ist der Embryo kleiner.

Keine Ahnung wie das bei euch in der Schweiz, die du in einem deutschen Forum mit einem Großteil deutscher Nutzer immer wieder als Ausgangspunkt nimmst ohne es dazu zu schreiben, weil du denkst das müsste jeder wissen weil jeder der hier ankommt jeden deiner Posts liest, gemacht wird.

In Deutschland bekommt man anschließend ein Mittel das Wehen auslöst, damit es zu einer Fehlgeburt kommt.

Tolle dänische Studie, aber aus wissenschaftlicher Perspektive nicht sehr stichfest. Immerhin besuchen nicht alle depressiven Menschen einen Psychiater. Viele fressen es auch in sich hinein. Zudem muss das Ergebnis nicht Null gewesen sein, es bestand wahrscheinlich nur kein signifikanter Unterschied.

Ausserdem würde mich interessieren, von wem diese Studie ausging, beeinflusst auch oft das Ergebnis.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 17:05
Was Menschen von anderen Tieren unterscheidet? Der Parasitismus, den sie an den Tag legen. Wenn die Nahrung knapp wird, wandern Tiere ab oder verhungern, zumindest ziehen sie dann keine Nachkommen groß. Menschen hingegen machen munter weiter und schreien dann nach Hilfe.

Abtreibung sehe ich daher eher als ein Mittel zur Geburtenkontrolle an. Wer das Kind nicht möchte, machts eben weg. Angesichts der gewaltigen Masse von 7 Milliarden Menschen sollte dies in jedem Land ohne Wenn und Aber möglich sein.

Militante Abtreibungsgegner hasse ich übrigends. Das sind nichts weiter als Terroristen.
Wenn die Menschheit vorm Aussterben stünde, würde ich sie vielleicht verstehen, aber so nicht.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

27.02.2011 um 17:11
@Paka
Die ist klar, das die Deutschen aussterben?
Abtreibung ist keine Geburtenkontrolle und sollte das auch NIEMALS sein...


melden