Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 08:36
@der-Ferengi
Es ist von Mensch zu Mensch verschieden ab wann eine emotionale Bindung aufgebaut wird. Je nach Entstehungssituation und folgende Umstände hat die/der eine recht schnell einen positiven Bezug zu der grade beginnenden Schwangerschaft - oder eben auch nicht.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 08:42
@Feind
Zitat von FeindFeind schrieb:sicher ist es mord - da wird potenzielles leben zunichte gemacht ...
Über eine Wiese laufen und dabei Millionen von Mikro-
organismen zu töten, ist nichts anderes als einen, nicht
mal halbgefüllter Fingerhut voll menschlichen Gewebes
zu zerdrücken.
Zitat von FeindFeind schrieb:... obwohl das kind nix dafür kann ...
Diese Zellanhäufing hat noch nichts menschliches und
könnte sich in diesem Stadium genausogut in ein Pferd,
ein Hai oder einen Elefanten entwickeln. Einzig wenn
man die Chromosomen zählen würde, würde man wissen,
was sich aus dem Zellklumpen entwickeln wird.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:14
Zitat von bastobasto schrieb:Biologisch gesehen ist der Embryo ein Parasit, ein fremdkörper der sich einnistet und sich nährt um zu reifen. ( entschuldige den harten Ausdruck )
Das ist durchaus richtig. Nichtsdestotrotz entwickelt sich aus diesem Parasit mal ein menschliches Wesen. Man kann das ganze zwar rein-biologisch betrachten, aber das allein reicht einfach nicht aus, um das Thema voll erfassen zu können.
Zitat von bastobasto schrieb:Ethnische Ansichten können auch anders sein.
Ganz genau. Bei kontroversen Themen wie Abtreibung ist es daher äußerst schwer, eine humane und vernünftige Lösung zu finden, die nach ethischen Maßstäben gerechtfertigt ist. Dass Ethik-Kommissionen i.V. mit Juristen aufgrund wissenschaftlicher Erkenntnisse aus der Biologie o.ä. zu diesbezüglichen Entscheidungen gelangen, ist schon die beste Option, doch ist es weder endgültig und vor allem ist es nicht "die Lösung", da gerade das Thema subjektiv äußerst unterschiedlich wahrgenommen wird - je nach Erfahrung, Herkunft, Bildung, Religion aber auch je nach Überzeugung, Betroffenheit, Interesse, Unsicherheit und weiteren Faktoren, die stark differieren können.
Zitat von bastobasto schrieb:Eine Freundin von mir ( streng erzogene Moslem ) hatte außerehelichen Geschlechtsverkehr mit einem deutschen Mann. Dummerweise platzte das Gummi. Sie entschied sich für einen Abort in der 2. ssw
Ihre Eltern wissen bis heute nichts davon, denn sonst wäre sie "wertlos" und nach eigener Aussage "vernichtet" worden. Diese Angst trieb sie zum Abort.
Tragisch. Und in dem Fall also eine völlig unnötig, berücksichtigt man mal die Ursachen, die dazu geführt haben.
Zitat von bastobasto schrieb:Es ist schrecklich und sie hat es bis heute ( 10 Jahre ) nicht überwunden.
Das ist traurig. Aber es zeigt vor allem eines: Die Liebe zu einem Kind bzw. das Wertschätzen von Leben beginnt nicht erst nach drei Monaten. Das Wissen darüber, dass aus dem Zellhaufen ein Mensch heranwächst, bindet schon viel früher an das ungeborene Leben. Im schlimmsten Fall leidet man dann, wie in deinem Fall geschildert, noch lange danach.
Zitat von bastobasto schrieb:Zu Jung war ich mit 23 nicht, ich befand mich mitten in der Ausbildung und hatte Angst dass das Kind es einfach nicht gut haben wird bei mir. Das ICH das alles nicht schaffe mit Arbeit und Kind.
So ist es doch mittlerweile überall. Kinder beanspruchen viel Zeit und die haben wir heute nicht mehr. Außerdem möchten wir unser Geld in Lifestyle-Produkte und Aktivitäten investieren. Ein Kind wird heutzutage in der öffentlichen Wahrnehmung hauptsächlich als Belastung angesehen. Eine Belastung, die viel kostet und die eigene Karriere stoppt.

Schön und gut. Jeder entscheidet selbst, wie er leben will und was er mit seinem Körper macht. Ebenso steht jedes Paar in der Verantwortung selbstständig zu verhüten und sich der Konsequenzen ungeschützten Geschlechtsverkehres bewusst zu sein. Geplatzte Kondome sind doch meistens Ausreden. Meist ist es eher Dummheit, Unwissen oder einfach zu viel Geilheit, die den ersten Punkt zur Folge hat.

Die Entscheidung trägt jeder selbst. Ein Kind dann abzutreiben, weil es nicht in die eigene Welt passt, so als würde man einen Pickel ausdrücken, ist einfach nicht vertretbar.
Zitat von bastobasto schrieb:Ich muss aber zugeben, in einem Mütter Forum vor kurzem war eine junge Frau 18 Jahre alt die einen Abort durchführen lassen wollte da sie Angst vor "hängetitten" hat.
Ich bin mir sicher, dass solche Fälle häufiger vorkommen. Nicht unbedingt wegen Hängetitten, aber durchaus wegen anderer Gründe, die dem fast gleich kommen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:33
Zitat von der-Ferengider-Ferengi schrieb:Über eine Wiese laufen und dabei Millionen von Mikro-
organismen zu töten, ist nichts anderes als einen, nicht
mal halbgefüllter Fingerhut voll menschlichen Gewebes
zu zerdrücken.
Danke, endlich mal jemand mit einer ordentlichen Ansicht zu dem Thema.
Wenn ich das Ameisen-zertrampel-Argument brachte wurde bisher immer nur gesagt "Das ist doch nicht zu vergleichen"


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:46
@Aldaris
basto schrieb:
Ethnische Ansichten können auch anders sein....
Da hast Du was falsch verstanden. @basto hat nicht von ethischen
Ansichten gesprochen, sondern von ethnischen.
http://de.wiktionary.org/wiki/ethnisch
griechisch ἐθνικός (ethnikós) „volkstümlich, ausländisch“
http://de.wiktionary.org/wiki/ethisch
griechisch ἠθικός (ēthikós) „moralisch, sittlich“
Damit hat basto's Aussage eine ganz andere Bedeutung, als Du
darauf mit
Aldaris antwortet:
... ist es daher äußerst schwer, eine humane und vernünftige Lösung zu finden, ...
geantwortet hast.
Mit anderen Worten:
    ... Ausländische Ansichten können auch anders sein ...
Ein einzelner Buchstabe hat manchmal fatale Folgen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:51
@der-Ferengi

Ah, danke für den Hinweis. Allerdings hättest du mir die Bedeutungen nicht extra posten müssen (Ich weiß, was Ethik und Ethnien sind). Da ich in meinem vorherigen Post von Ethik gesprochen hatte, habe ich wohl auch dort Ethik gelesen. Macht nix, ich erwähne das Problem ja indirekt auch..


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:53
@der-Ferengi
Danke für den Hinweis das habe ich völlig übersehen ich schussel :)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:53
Zitat von EttaEtta schrieb:Das alleinige Recht hat die Frau das zu entscheiden. Das ist nicht in Ordnung.
Das ist GUT So, denn die Frau bekommt das Kind.
Wenn die Männer es selbst austragen müssten und selbst in der Verantwortung der Entscheidung wären, dann würden viele nichtmehr solchen Dünnpfiff von sich geben nach dem Motto "Die tötet ein Kind, das darf sie nicht, das ist moralisch verwerflich" blablabla...
Zitat von EttaEtta schrieb:Wenn die Frau es nicht will dann soll sie es austragen und dem Vater geben.
Na und wenn die Frau das Kind NICHT will, gerade WEIL sie es austragen muss, was dann?
Zitat von EttaEtta schrieb:Und die Frau weiß das sie schwanger werden kann und nicht der Mann.
Der mann hat ebenso für verhütung und Schutz zu sorgen wie die Frau! Die schädigt sich durch die Einnahme der Anti-Baby-Pille teilweise schon genug und für ihr Leben lang!!
Zitat von EttaEtta schrieb:Ich habe mal einen Bericht darüber gesehen wie ein Mann um sein ungeborenes Kind gekämpft hat, und verloren hat. Er hat bitterlich geweint, aber er hat keine Chance gehabt sein Kind zu beschützen. Das ist unmöglich, auch ein Vater liebt sein Kind. Es ist sein Samen woraus das Kind entstehen kon nte.
Wenn er ein Kind haben WILL und den Willen seines anderen Elternteils nicht akzeptiert, dann ist da sumso schlimmer! Soll er sich eine Leihmutter nehmen oder zur Adoption gehen, eine Frau dahin zu drängen ein Kind zu gebären, was sie nicht will ist ein Verbrechen und ihr dann noch Vorwürfe zu machen und ihr ein schlechtes Gewissen einzureden ist ebenso ein menschliches Verbrechen
Zitat von EttaEtta schrieb:Früher gab es soviele Babymorde nicht.
Einen haufen von Zellen abzutreibenist kein Babymord, ein ungeborenes, nicht einmal ansatzweise zu erkennendes "Ding im Bauch" ist KEIN Baby!
Zitat von EttaEtta schrieb: Liebe und Verständnis fehlen.
Du hast doch auch kein Verständniss für jene Frauen, die es nicht KÖNNEN
Zitat von FeindFeind schrieb:so eine abgefuckte art, sich vor verantwortung zu drücken
Das hat nichts mit Verantwortung zu tun!
Es gibt Frauen mit Krankheiten, die an das Kind weitervereerbt werden können und mit seelischen Krankheiten, die das Kind nicht aushalten würde, seine Mutter darunterzu sehen bzw. von einer psychisch Kranken großgezogen zu werden!
Es gibt Frauen mit Wikipedia: Schwangerschaftsphobie und denen wollt ihr ein Kind aufzwängen, nur wiel ihr meint das beurteilen zu können?!
Was für eine abgefuckte Art, anderen seinen Willen aufzuzwängen, ihnen ein schlechtes Geiwssen zu machen, ihnen Schuldkomplexe einzureden und ihnen Recht, über das, was mit ihrem Körper passiert zu entscheiden!
Widerlich seit ihr Menschen die meinen, das beurteilen zu können und da ein mitspracherecht zu haben! Das ist die Sache der Frau und nicht der des Mannes, der hat (siehe oben) genügend andere Möglichkeiten an ein Kind zu kommen, dass er "ach so liebt" - Er liebt keinen Zellklumpen, er liebt das Kind was er sich hinter dem Zellklumpen imaginiert und reinwünscht!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:54
@Aldaris
Ich denke wir haben uns auch so verstanden :)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:56
Edit:
Männer sind Meister darin sich vor der Verantwortung eines Kindes zu drücken und ihr wird fast ausschließlich mit "Vaterliebe" argumentiert? Was ist das für ne' kranke Scheiße?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:56
@Aldaris
Zitat von AldarisAldaris schrieb:... Allerdings hättest du mir die Bedeutungen nicht extra posten müssen ...
Mache ich immer der Villständigkeithalber, bewor nachfragen
kommen und ich einen weiteren OT-Beitrag schreiben muß.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:58
@Zerox
Danke :) endlich mal einer der es sagt wie es ist.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 09:59
@basto
Sehr gerne! :D
Bei Bevormundung der Frau bekomm ich einen Würgereiz und als ich manches "Argument" hier laß, musste ich mich einfach äußern.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:00
@Zerox
Es mag durchaus Männer geben die in ihrer vatertolle voll aufgehen.

Das ist heutzutage aber eher die Minderheit.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:05
Ich persönlich kenne da so keinen, aber sie gehen ja auch erst in ihrer Vatertolle auf, wenn das Kind da ist und meisten's nicht vorher :D


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:05
@basto
vergessenn zu @-tten xD


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:06
Zitat von ZeroxZerox schrieb:Ich persönlich kenne da so keinen, aber sie gehen ja auch erst in ihrer Vatertolle auf, wenn das Kind da ist und meisten's nicht vorher
Das ist sehr, seeeeeeehr pauschalisiert.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:06
@Zerox
Och, mein Exi war der Papa überhaupt... Dann kam die Geburt...

:)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:09
Zitat von EttaEtta schrieb:Früher gab es soviele Babymorde nicht. Das ist ein Phänomen der letzten 10- 15 Jahren.
In welchem Wolkenkuckusheim lebst Du eigentlich?
Natürlich gab es das früher auch schon, es wurde nur mehr unter den Teppich gekehrt!
Oder die Kinder wurden vor der Kirchentür abgelegt was viele auch nicht überlebt haben....


@slobber
@Zerox
Ihr sprecht mir aus dem Herzen!


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:11
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Das ist sehr, seeeeeeehr pauschalisiert.
Und genau deswegen schrieb ich
Zitat von ZeroxZerox schrieb:Ich persönlich kenne da so keinen
Dass es solche Männe rgibt, möchte ich ja nicht abstreiten, aber wie @basto schon sagte
Zitat von bastobasto schrieb:Das ist heutzutage aber eher die Minderheit.
und genau diese Aussgae endspricht auch meiner Erfahrung :)

Was aber an dieser Stelle alles etwas off-topic ist ^^
Zitat von MissesfeeMissesfee schrieb:Ihr sprecht mir aus dem Herzen!
Danke, das mache ich sehr gerne, ein schönes Herz hast du da :)
Zitat von EttaEtta schrieb:Früher gab es soviele Babymorde nicht. Das ist ein Phänomen der letzten 10- 15 Jahren.
Zitat von MissesfeeMissesfee schrieb:Natürlich gab es das früher auch schon, es wurde nur mehr unter den Teppich gekehrt!
Im frühen Mittelalter sind die Prostituierten bei Abtreibungsversuchen gerne mal gestorben, natürlich erfährt man das so nicht, wie heutzutage, wo jeder scheiß in einer Studie oder Statistik festgehalten wird... :vv:


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:14
@Zerox
Zitat von ZeroxZerox schrieb:Bei Bevormundung der Frau bekomm ich einen Würgereiz und als ich manches "Argument" hier laß, musste ich mich einfach äußern.
wiki sagt dazu:
... Die Rolle der Frauen beschränkte sich bis Mitte der 1980er
Jahre auf das Putzen der Kirche, Aufgaben rund um die Kinder-
erziehung wie Sonntagsschule, und das Singen im Chor. In letz-
ter Zeit wird der Rolle der Frau eine größere Wichtigkeit einge-
räumt. So ist es in einigen Gemeinden üblich, dass auch Frauen
zum Teil die Funktionen von Diakonen übernehmen oder sich
an den liturgischen Bibellesungen beteiligen. ...
Wiki


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:16
@Zerox

Jeder hat seine Erfahrungen gemacht, doch daraus kann man eben nicht immer auf die Gesamtheit schließen. Mittlerweile verliert die klassische Rollenverteilung zwischen Mann und Frau mehr und mehr an Bedeutung, weshalb auch mehr Männer die Möglichkeit haben, verstärkt für die Kinder da zu sein.

Meine persönliche Erfahrung steht übrigens diametral deiner entgegen. :) Kenne mehr gute Papis als schlechte. Abgesehen davon: Männer sind eben irgendwo immer anders als Frauen. "Gut" kann also durchaus relativ sein. ;)


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:17
@der-Ferengi
Zitat von der-Ferengider-Ferengi schrieb:an den liturgischen Bibellesungen beteiligen
Klasse :D
Was für ein Fortschritt *lacht :D


@Aldaris
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Jeder hat seine Erfahrungen gemacht, doch daraus kann man eben nicht immer auf die Gesamtheit schließen
Hab ich ja auch nicht :P
Zitat von AldarisAldaris schrieb:Männer sind eben irgendwo immer anders als Frauen.
Ja, das stimmt schon :)
Zitat von AldarisAldaris schrieb: Kenne mehr gute Papis als schlechte
Dann gibt es ja doch noch Hoffnung für alle werdenden Papis :D




EDIT: bin erst mal off bis bald


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 10:23
@Aldaris
@Zerox
Zitat von AldarisAldaris schrieb: Kenne mehr gute Papis als schlechte
Bin zwar keiner geworden, wäre aber bestimmt ein guter Papa geworden.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.10.2013 um 11:27
Bin ich froh dass ich nicht abgetrieben
dragonmike27. Jan. 2004
Link: www.meinbaby.info (extern)

ACHTUNG! Die Links sind Bilder die KEINER öffnen sollte, der Schwache Nerven hat! Schau euch Hackfleisch aus euerer Küche an und ihr habt einen Vergleich, was euch bei diesen Links erwartet!

Wer gerade etwas vor dem Computer isst, der sollte es weglegen wenn er wirklich die Links betrachten will!

>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>> >>>>>>>
<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<<< <<<<<<<

Hallo.

Die Abtreibung...
Dieses Thema wird meist sehr unterschätzt und nur wenige wissen wirklich, was im OP vor sich geht und was aus dem Kind wird. Ich frage mich, wie können Ärzte so rabiat und brutal vorgehen, ohne Gnade auf Verluste das Kind zerlegen und es dann einfach wegwerfen?

Eine Antwort darauf gibt es nicht. Es ist ein Job, mehr nicht, würde man sagen. Aber die Vernichtung von Leben wird zum Beruf gemacht? Unverständlich!


Viele Frauen dieser Welt sind sich nicht im klaren, was sie bei einer Abtreibung wirklich passiert und ich sage euch, es ist manchmal besser so. Diese Bilder die ich euch zeigen will, sind nichts für schwache Nerven und jede Frau, die schon einmal abgetrieben hat, sollte sich hüten, die Links zu öffnen!


Im Kreissal gibt es verschiedene Methoden das Kind zu zerlegen. Ich werde sie in einem zweiten Post schildern.

Im wesentlichen wird das Kind zerlegt und dann wie Dreck in den nächsten Abfalleimer gekippt.

Was aber manchen unbewusst ist, ein Kind ist ab der 7 Woche bereits so weit entwickelt, das wir es als vollwertigen Menschen ansehen können. Es ist zwar noch am anfang seiner Entwicklung, doch das Herz schlägt bereits.


Was haltet ihr von all dem?



Adios.


PS: Der beigefügte Link ist nur ein Vorgeschmack auf das Grauen, was euch noch erwarten wird....

------------------------------
Zeit ist Geld, also ist Hektik Armut.

Vive la révolution

Da sah Gott, dass die Schlechtigkeit des Menschen ausnehmend groß war auf der Erde und dass jede Neigung der Gedanken seines Herzens allezeit nur schlecht war. Und Gott bedauerte, dass er Menschen auf der Erde gemacht hatte, und es es schmerzte ihn in seinem Herzen. (Buch Mose)

Heiliger Erzengel Michael,
verteidige uns im Kampfe! Gegen die Bosheit und die
Nachstellungen des Teufels sei unser Schutz! Gott gebiete
ihm, so bitten wir flehentlich! Du aber, Fürst der himmlischen
Heerscharen, stürze Satan und die anderen bösen Geister,
die zum Verderben der Seelen die Welt durchziehen,
mit der Kraft Gottes hinab in die Hölle! Amen
Viele Mütter wollten ihr Kind schon einmal abtreiben, taten es aber nicht. Sie hatten harte Zeiten durchgemacht, doch je härter die Zeiten, um so verbundener Mutter und Kind. Viele sind stolz und glücklich, das Kind icht abgetriben zu haben, den sie könnten sich ein Leben ozhne das Kind nichtmehr vorstellen.
True.
Ich hätte abgetrieben, hab mich ein Tag vor dem Termin umentschieden.
Ich geh eben noch zur Schule und bin erst 19...
Der Kleine ist 3 Monate alt und ich kann trotzdem mein Abi machen, da mein Freund letztes Jahr Seins gemacht hat und jetzt eine Babypause einlegt. Ich bin froh dass ich nicht abgetrieben habe. Es ist alles eine Sache der Organisation. Mit umfangreicher familiärer Unterstützung lässt sich alles regeln.

In Arztpraxen wird einem all das aber überhaupt nicht erzählt, bzw extrem verharmlost.


2x zitiertmelden