Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 15:21
@Rho-ny-theta
Hab nicht den kompletten Thread gelesen. Kam eigentlich schon die Behauptung, dass Abtreibung Teil der NWO ist und gezielt die Gesellschaft zersetzen und demoralisieren soll?


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 15:40
Zitat von so.whatso.what schrieb: Kam eigentlich schon die Behauptung, dass Abtreibung Teil der NWO ist und gezielt die Gesellschaft zersetzen und demoralisieren soll?
So ähnlich zumindest.
NWO hieß halt unmoralisches, blutrünstiges Atheistenpack, das sexuelle Exzesse unterstützt und alles Heilige denunziert.
Klingt zwar ein bisschen anders, ist jedoch das gleiche paranoide Hyperventilieren.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 15:52
@honkwatch
Ja, ist das Gleiche in grün. "Die" wollen die traditionellen Familien zerstören. "Die" wollen, dass wir nur noch blind konsumieren, uns um Kopf und Kragen f*****, damit "Die" uns am Ende kontrollieren.

Ich hatte früher selbst eine nicht zu unterschätzende Anfälligkeit für solche paranoiden Gedankengänge. Rückblickend bin ich froh nicht mehr mit so einer angstbesetzten Vorstellung leben zu müssen. Menschen sind gut, Menschen sind schlecht, dazwischen haben sie unzählige Facetten. Das ist das ganze Geheimnis, meiner Meinung nach. Es gibt "Die" nicht.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 15:56
Ja @so.what
wobei das
Zitat von so.whatso.what schrieb:um Kopf und Kragen f*****,
eher nach dem päpstlichen Plan für Afrika klingt. Ist aber ein anderes Thema.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 16:04
Ich finde das was du schreibst ziemlich hart…
Es hat nicht immer etwas mit sexueller Reife zu tun. Bei jedem Verhütungsmittel kann es passieren, es ist sogar einmal passiert das sich ein Mann Sterilisieren liess aber die Samenleitern wuchsen wieder zusammen und prompt wurde die Frau schwanger.

Klar gibt es auch Frauen die wild in der Gegend „rumvögeln“ und sich keine Gedanken darüber machen, das ist natürlich scheisse.

Aber für viele Frauen ist das ein sehr, sehr schwerer Schritt…
Für mich war es auch nicht einfach...
Bis vor einem Jahr war ich Magersüchtig und bin knapp dem Tod entronnen. Man sagte mir dass ich wahrscheinlich nie wieder Kinder haben könnte und ich musste mich damit abfinden. Ich habe mittlerweile wieder einen Freund und wir haben trotzdem immer verhütet. Doch dann geschah es und ich wurde schwanger. Ich war aus dem gröbsten raus, ich hatte eine Lehre und einen Job , genau wie mein Freund und unsere Eltern hätten uns unterstützt. Doch leider wurde ich nach wie vor durch Medikamente, die ich einnehmen MUSSTE, vollgepumpt und mein Arzt sagte mir dass das Kind nicht gesund sein wird. Entweder sterben wir beide oder das Kind. Durch meine Magersucht und den Mangel an Lebenswichtigen Vitaminen und da meine Organe nicht mehr so arbeiteten wie sie sollten (deswegen die Medikamente), hätte ich die Schwangerschaft nicht überlebt. Was für eine Frau etwas Schönes sein sollte, wurde für mich zur Hölle. Ich haderte damit was ich tun sollte. Was wenn ich es abtreiben würde und es dennoch hätte gesund werden können? Ich bekam Bedenkzeit, schliesslich ging es hier um mein Leben und das meines Kindes. Doch soweit das ich mich entscheiden konnte kam es nicht, ich verlor das Kind. Obwohl ich traurig war, war ich froh das ich nicht über sein Leben entscheiden musste.

Damit will ich bloss sagen: Wenn du denkst das es für alle Frauen ein leichtes ist über das Leben ihres Ungeborenen zu entscheiden, dann irrst du dich gewaltig. Eine Abtreibung ist für die Mutter auch nicht schön und ein schwieriger Schritt. - das macht man nicht aus Spass.

Und manchmal, so hart es auch sein mag, ist so ein Schritt notwendig...

Zum Film: Den hab ich nie gesehen aber was auf Wikipedia stand hat mir gereicht...


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 16:13
@Ming_Ming
Wow. Du hast auch schon einen Streifen hinter dir, was?! Wie gehts dir mittlerweile, kommst du klar?

(Kleiner Tip, wenn du jemanden direkt ansprechen magst hier im Forum kannst du das tuen, indem du @blabla schreibst und dann deinen Text. Also statt "blabla" natürlich den Nick. Dann bekommt die Person eine Benachrichtigung, dass du sie angesprochen hast.)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 16:20
@so.what

Oh, das wusst ich nicht =D Vielen Dank

Mhm, das kann man wohl so sagen.
Ja, ich komm klar und mir geht es, soweit, auch wieder besser.
Bin zwar immer noch unter ärztlicher Behandlung und mein Körper macht immer noch nicht das was er sollte, aber soweit geht es mir gut.

Danke für die Nachfrage, das ist Lieb von dir =)


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 16:27
@Ming_Ming
Ja, genauso :).

Essstörungen sind scheiße. Sie fressen einen auf. Sich darauß zu boxen ist ne langwierige Sache, die echt viel Mut kostet. Dann in so einer Lage auch noch in die Situation zu geraten, sich solch schwierige Gedanken machen zu müssen, macht es sicher nicht einfacher.

Aber auch deine Geschichte gehört dazu. Es gibt Frauen wie dich, die krank sind und aufgrund dessen solch schwierige Entscheidungen treffen müssen, oder halt zumindest sich Gedanken darüber machen müssen. Ist ja nicht so, als wäre das für dich alles ein Spaß gewesen. Und solchen Frauen, bei denen es dann womöglich auch zu einer Abtreibung kam, Dinge einzureden die nicht den Fakten entsprechen, nur weil das dem persönlichen Glauben entspricht, find ich beschissen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 17:02
@so.what

=D


Ja, das stimmt. Vor einigen Jahren hätte ich auch nie daran gedacht, dass ich da rein gerate.
Die Lektion, die ich lernen musste, war echt hart.

Nein, das war es wirklich nicht.
Klar, da hast du auch nicht unrecht. Mit dem Leben eines Kindes sollte man nicht spielen und schon gar nicht leichtsinnig damit umgehen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

30.10.2013 um 17:03
Bei späten Abtreibungen wird die vaginale Geburt - die normale Entbindung - angestrebt, um der Mutter die Belastung eines Kaiserschnittes zu ersparen, wurde doch die Operation, die Narbe und die sich daraus ergebenden Konsequenzen sie noch viel mehr an das verlorene Kind erinnern. Es wird bei der Frau eine „Geburt" eingeleitet. Der Arzt dreht das Kind so, dass es mit den Füßen zuerst auf die Welt kommt. Er zieht es an einem Fuß heraus und hält es fest, wenn der Kopf zu sehen ist. Mit einer Schere schneidet er das Genick des Kindes auf und saugt das Gehirn ab.

http://www.meinbaby.info/spaetabtreibung.aspx

Darunter gibt es noch den Rahel Verein, Pro Leben usw. Aber was ich nicht haben will das gibt es nicht.
Ob Geburten wirklich soviel kosten weiß ich nicht, aber eine Abtreibung kostet in Deutschland zwischen 600 Euro und 1000 euro.

@Ming_Ming
Auch ich habe ein Kind im dritten Monat verloren. Damals hatte mein Frauenarzt nicht bemerkt, obwohl ich ihn darauf aufmerksam gemacht hatte, das ich schwanger war. So operierte er mich als ich in der 7. Woche war. Er wollte dann sofort abtreiben womit ich nicht einverstanden war. Im 4. Monat wollte er einen Fruchtwassertest machen um zu schauen ob das Kind behindert zur Welt kommen würde. Vor einer Behinderung hätte ich keine Angst gehabt, damals war ich 22 Jahre alt, nein, schlimm war für mich die Vorstellung wie mein Kind leben würde wenn ich nicht mehr da sein sollte. Würde es in einem Heim kommen und dann vielleicht nicht gut behandelt werden? Usw. Auch ich habe deswegen, um es vor Einsamkeit und schlechter Behandlung zu schützen, über eine Abtreibung nachgedacht. Erst Jahre später habe ich mich mit dem Thema Abtreibung befasst und mich darüber schlau gemacht. Ich muß ganz ehrlich sagen, da vertraue ich ehr den Lebensschützer als den Ärzten.
Ich dachte immer die Ärzte wüssten was sie tun, daran glaube ich nun nicht mehr.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.11.2013 um 04:56
@Alarmi Das mit der Vergewaltigung hatte ich auch schon im Kopf, aber ich glaube nicht, dass ich das Kind dann Abtreiben lasse. Wenn es dann kurz vor der Geburt steht und ich entscheide mich um und will das Kind nicht, gebe ich es zur Adoption frei. Mit dem Risiko, dass es mich irgentwann mal besucht und fragt warum.
Wenn feststeht dass das Kind nicht überlebensfähig ist, dann steht für mich einer Abtreibung auch nichts im Weg. Aber wenn macht der Körper das meistens schon selber.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.11.2013 um 13:36
@Etta

das ist schrecklich =( Tut mir leid, für dich.
Das versteh ich, da hätte ich auch kein Vertrauen mehr zu den Ärzten... =(


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.11.2013 um 17:09
Zitat von EttaEtta schrieb am 30.10.2013:Ich dachte immer die Ärzte wüssten was sie tun, daran glaube ich nun nicht mehr.
Es ist tatsächlich so dass es als Arzt schon ausreichen kann wenn man mal in einer einzigen Vorlesung nicht gewesen ist oder man ein Semester mal ein wenig pausiert hat um ein Leben zu zetstören.

Aber ich schätze deine Erkenntnis kann ich genauso unterschreiben.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.11.2013 um 17:12
Zitat von Dr.ThraxDr.Thrax schrieb:Es ist tatsächlich so dass es als Arzt schon ausreichen kann wenn man mal in einer einzigen Vorlesung nicht gewesen ist oder man ein Semester mal ein wenig pausiert hat um ein Leben zu zetstören.
Bist du nicht momentan wegen deiner Verletzung weg von der Uni ? :D


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.11.2013 um 21:49
Zitat von HelenusHelenus schrieb:Bist du nicht momentan wegen deiner Verletzung weg von der Uni ? :D
An der Teilnahme an der geistigen Arbeit hindert mich doch mein Kreuzbandriss nicht. :ask:

Aber entschuldige, was hat denn das eigentlich mit dem Thema hier zu tun?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2013 um 18:01
Zitat von AriadneAriadne schrieb am 02.11.2013:Das mit der Vergewaltigung hatte ich auch schon im Kopf, aber ich glaube nicht, dass ich das Kind dann Abtreiben lasse. Wenn es dann kurz vor der Geburt steht und ich entscheide mich um und will das Kind nicht, gebe ich es zur Adoption frei. Mit dem Risiko, dass es mich irgentwann mal besucht und fragt warum.
Persoenlich finde ich, dass man keiner Frau zumuten darf, die Folgen der Vergewaltigung 9 Monate lang im Koerper tragen zu muessen. Ich verstehe jede Frau, die das nicht will. Es geht ja nicht nur darum, das Kind dann zu behalten und aufzuziehen, es geht schon um die Schwangerschaft.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2013 um 18:02
Zitat von EttaEtta schrieb am 30.10.2013:Erst Jahre später habe ich mich mit dem Thema Abtreibung befasst und mich darüber schlau gemacht.
So schrecklich schlau hast Du Dich nicht gemacht, dazu verbreitest Du zuviel Unsinn ueber das Thema.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2013 um 19:24
@Alarmi
Ich hab mir den Link mal angeschaut, schade das ich dort nirgends ein Impressum finden kann.
Scheint aber auch wieder so eine Extrem-Pro-Seite zu sein mit kirchlichem Hintergrund. Also meines Erachtens nach wieder nur so eine einseitige Geschichte die wertet statt neutral und umfassend zu informieren.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2013 um 20:48
@slobber
Auf dieser Seite stehen Sachen, die nachweislich falsch und mit medizinischen Fakten widerlegbar sind. Aber etta glaubt ja lieber den Abtreibungsgegnern als den Aerzten!


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2013 um 21:42
@Alarmi
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:. Aber etta glaubt ja lieber den Abtreibungsgegnern als den Aerzten!
selbstverständlich glaube ich auch Ärzten, zb. Dr. B. Nathanson.
Er war einer der führenden Abtreibungsärzte der USA8 über 40000persönlich durchgeführte Schwangerschaftssbbrüche) legte er die tötlichen Instrumente beiseite und engagiert sich seitdem für den Schutz des Lebens.
Das ist schon Grund genug um sich ernste Gedanken über eine Abttreibung zu machen. Welche Qualen muß mein Baby erleiden, usw. Das die Anderen alles in Frage stellen, das ist logisch undd nichts neues. Ich habe Links gepostet. Wo bleiben deine Quellen @Alarmi .
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Auf dieser Seite stehen Sachen, die nachweislich falsch und mit medizinischen Fakten widerlegbar sind.



melden