Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2012 um 16:59
Aber mischen sich nicht Relgionen besonders in dieser Ethik und Moralfrage ein?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2012 um 17:03
Das sollen sie tun. Ich beziehe hoechstens meinen eigenen Glauben mit ein, aber keinesfalls lasse ich mich von religioesen Doktrinen beeinflussen. Der Glaube hat in moralischen -und Rechtsfragen ohnehin nichts verloren.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2012 um 17:26
Religionen neigen dazu, sich in das Leben anderer Menschen einzumischen, notfalls mit Scheiterhaufen oder Sprengstoffgürtel.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2012 um 17:36
@Doors
alberne Aussage...

Menschen neigen dazu, nicht Religionen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2012 um 17:38
Religionen sind von Menschen gemacht. Der Mensch schuf sich Gott nach seinem Ebenbilde.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

20.11.2012 um 17:45
und Menschen interpretieren sie auch, wie sie wollen :)
worum es mir geht...


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.11.2012 um 06:19
Weshalb gibt es immer noch Männer, die glauben, ihre Meinung zu diesem Thema sei erwünscht, gefragt, relevant? Könnt ihr schwanger werden? Nein? Gut, dann Klappe zu. Es interessiert nicht.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.11.2012 um 06:26
Man sagt, dass das noch nicht entwickelte Baby noch kein Bewusstsein entwickelt hat, da sich das Gehirn erst noch bildet. Ob das der Wahrheit entspricht und das Embryo wirklich keine Schmerzen bei der Zerstückelung spürt ist nicht bewiesen, wurde aber praktischer weise so hingestellt. Muss jeder für sich selbst wissen, wem er glauben schenkt, allerdings ist der Werteverfall schon immens.
Zitat von karliahkarliah schrieb:Weshalb gibt es immer noch Männer, die glauben, ihre Meinung zu diesem Thema sei erwünscht, gefragt, relevant? Könnt ihr schwanger werden? Nein? Gut, dann Klappe zu. Es interessiert nicht.
ist es dann so schwer zu verhüten? Überall rummachen ohne Rücksicht kann auch irgendwo nicht sein.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.11.2012 um 06:35
Noch ein Stück perverser ist die kommerzielle Nutzung der Embryos, wie Stammzellenforschung.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

22.11.2012 um 07:46
In dem Thread "Warum töten Mütter ihre Babies" hab ich Argumente wie: "man hätte es doch auch abtreiben können" gelesen. Ich frage mich wo der Unterschied ist ob man es ein paar Monate früher oder später tötet...... kranke Welt.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 01:58
@orbiphlanx
Seufz... du bist ein Mann, oder?

Mir ist es scheißegal, ob verhütet wurde oder nicht. Jede Frau hat volle Autonomie über ihren Körper zu haben und nichts und "niemand" (weil viele Idioten ja meinen, ein Fötus sei eine Person LOL) hat das Recht ihren Körper gegen ihren Willen zu benutzen und der Gefahr auszusetzen, ihn auf Dauer zu scädigen. Punkt. Wer dagegen ist, wer glaubt, der Fötus habe mehr Recht auf Leben als die Frau, deren Körper er nutzt, sieht Frauen nur als Vieh, als Inkubator, als Brutmaschine und ist de facto Frauenhasser.

Btw, in einer aufgeklärten, wirklich gleichberechtigten Welt, wird es kaum Abtreibungen geben. (Natürlich wollen Männer, welche die meisten Abtreibungsgegner ausmachen, keine gleichberechtigte Welt, aber das ist ein anderes Kapitel.)


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 02:02
Zitat von karliahkarliah schrieb am 22.11.2012:Weshalb gibt es immer noch Männer, die glauben, ihre Meinung zu diesem Thema sei erwünscht, gefragt, relevant? Könnt ihr schwanger werden? Nein? Gut, dann Klappe zu. Es interessiert nicht.
Ich möchte vorsichtig anmerken, dass zum Schwangerwerden gewöhnlich zwei Personen notwendig sind. Zukünftige Mutter und zukünftiger Vater und ja, ein zukünftiger Vater soll auch ein gewisses Mitspracherecht haben.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 02:05
Zitat von karliahkarliah schrieb:Mir ist es scheißegal, ob verhütet wurde oder nicht. Jede Frau hat volle Autonomie über ihren Körper zu haben und nichts und "niemand" (weil viele Idioten ja meinen, ein Fötus sei eine Person LOL) hat das Recht ihren Körper gegen ihren Willen zu benutzen und der Gefahr auszusetzen, ihn auf Dauer zu scädigen. Punkt. Wer dagegen ist, wer glaubt, der Fötus habe mehr Recht auf Leben als die Frau, deren Körper er nutzt, sieht Frauen nur als Vieh, als Inkubator, als Brutmaschine und ist de facto Frauenhasser.

Btw, in einer aufgeklärten, wirklich gleichberechtigten Welt, wird es kaum Abtreibungen geben. (Natürlich wollen Männer, welche die meisten Abtreibungsgegner ausmachen, keine gleichberechtigte Welt, aber das ist ein anderes Kapitel.)
Ab wann gehört der Fetus den zum Körper der Frau? Es ist eine frage wie viel Wert man einem noch nicht ganz entwickeltem Menschen beimisst. Dieser ist entscheidend, bei dem treffen weiterer Entscheidungen. Deswegen glaube ich nicht, dass bei einer aufgeklärten Welt die abtreibung verboten wird, sondern das die Menschen lernen verantworungsvoll mit ihren Fortpflanzungsorganen umzugehen, Mann wie Frau und dann muss auch kein Fetus mehr sterben. Opfer von Vergewaltigungen nicht eingeschlossen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 02:11
Zitat von karliahkarliah schrieb:Wer dagegen ist, wer glaubt, der Fötus habe mehr Recht auf Leben als die Frau, deren Körper er nutzt, sieht Frauen nur als Vieh, als Inkubator, als Brutmaschine und ist de facto Frauenhasser.
Hier nochmal dazu, muss ich sagen dass es bullshit ist. Das eine muss nicht unbedingt auf das andere schließen, dass ist wohl eher eine emotionale Reaktion und keine weitsichtige Entscheidung.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 02:11
religionen sind mir egal...

abtreibung find ich ist ein thema über das man streiten kann

wenn man zu doof war zum verhüten.. tja dann pesch.

aber wenn es durch ungewolten geschlechtsverkehr entsteht kann ich jede frau, jedes mädschen verstehn.
jetzt kommt wieder:" wozu gibt es adoption..." bla bla

viele können das dan nicht.
1. nach neun monaten im bauch ist es schwer das kind dan abzgeben auch wen es unter diesen umständen erzeugt wurde. aber man könnte es dan auch nie so lieben wie ein kind es verdient hat von seiner mutter geliebt zu werden.

2. was wenn das kind rausfinded das es adoptiert wurde?
dann will es wissen wer seine richtigen eltern waren.
warum sie es wegegeben haben....
was sollen die adoptiv eltern dann sagen?
das wissen wir nicht. aber sicherlich hatten sie ihre gründe.
irgenteine geschichte erzählen?
die wahrheit?

wie würde sich das kind dann fühlen?
wie würden sich die adoptiv eltern fühlen?
wie würde sich dann die leibliche mutter fühlen?

klar das kind kann da am wenigsten für
das weiß ich und ich denke mal das frauen, mädschen die das wegen diesem grund gemacht haben, sich immer vorwürfe machen.
oder es villeicht sogar eines tages bereuen...
aber in dieser situation und zu dieser zeit war es für sie das richtige!
und sicher nicht leicht.
abtreibung ist mord... ja!
aber man sollte auch den grund dahinter kennen.

man kann nicht einfach jemanden verurteilen weil er abgetrieben hat.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 03:05
Bei einer Abtreibung haben Männer grundsätzlich nichts mitzureden. Das Kind ist im Körper der Frau und nicht im Körper des Mannes.

Grundsätzlich sollte man beim Sex immer und ohne Ausnahme verhüten.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 03:22
Zitat von FranziskaFranziska schrieb:Bei einer Abtreibung haben Männer grundsätzlich nichts mitzureden. Das Kind ist im Körper der Frau und nicht im Körper des Mannes.
ich bin zwar eine frau aber da muss ich dir wieder sprechen....
wen das kind gezeugt wurde hat der vater auch ein gewisses mitsprache recht! (wenn nicht durch missbrauch gezeugt)

man kann über alles reden!
Zitat von FranziskaFranziska schrieb:Grundsätzlich sollte man beim Sex immer und ohne Ausnahme verhüten.
stimmt aber sag mir bitte wie das gehen soll. wenn du vergewaltigt wirst willst du dann vorher :"stopp nur mit gummi ich hab vergessen die pille zu nehmen!" sagen??
und glaubst du das es dann auch passiert??

selbst wenn man verhütet gibt es keine 100%ige sicherheit das es nicht zu einer schwangerschaft kommt.
aber selbst wenn die verhütung versagt sollte man nicht abtreiben!!!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 03:23
Zitat von DeepThoughtDeepThought schrieb:Ich möchte vorsichtig anmerken, dass zum Schwangerwerden gewöhnlich zwei Personen notwendig sind. Zukünftige Mutter und zukünftiger Vater und ja, ein zukünftiger Vater soll auch ein gewisses Mitspracherecht haben.
Zum Austragen eines Kindes gehört nur eine Person. Nur diese Person hat ein Recht darauf, zu entscheiden, was mit ihrem Körper geschieht.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 03:40
Zitat von karliahkarliah schrieb:Zum Austragen eines Kindes gehört nur eine Person. Nur diese Person hat ein Recht darauf, zu entscheiden, was mit ihrem Körper geschieht.
das mag ja sein aber der vater hat auch ein recht auf das kind.
und nur weil die mutter meint mit den schwangerschftsstreifen oder mit dem bauch der zurückbleibt nicht klarzukommen kann sie das kind nich "wegschmeißen"


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

28.11.2012 um 08:34
Mag ja sein das ein Mann auch gewisse Rechte hat... aber ich frage mich grade welche genau bei diesem Thema?
Er hat zwar Rohmaterial geliefert, aber die Produktion findet in der Frau statt für 10 Monate.

Angenommen Mann und Frau lieben einander garnicht so wirklich, man hat keine feste Beziehung zusammen, es gibt keinen gemeinsamen finanziellen gesicherten background - kann potentiellen gemeinsamen Kindern also weder eine finanzielle noch familiäre Sicherheit bieten.
Angenommen aus ganz "normalen" Gründen ("normal" im Sinne von "meist vertreten" / "gut überlegt")
möchte eine Frau eine Schwangerschaft abbrechen (diese Entscheidung fällt den allerwenigsten Frauen wirklich leicht). Dann ist es in letzter Instanz ihre eigene Entscheidung ob oder ob nicht.
Der, an der Schwangerschaft beteiligte, Mann kann allerhöchstens beratend einwirken.
Er kann sie ja schlecht zwingen ein Kind auszutragen oder abzutreiben.
Er hat (zumindest in der westlichen Welt) nicht mal die Möglichkeit gerichtlich dies einzuklagen.

Eine Schwangerschaft entsteht nicht nur aus egoistischen Gründen oder weil einer der Beteiligten zu blöd für Verhütung war.
Nicht selten kommt es vor das ein Verhütungsmittel versagt.
Kondome können reißen, die Pille kann ihre Wirkung verlieren (durch Hormonschwankungen im weiblichen Körper, durch einen Magen-Darm-Virus, wenn man sich den Magen verdorben hat, wenn man sich übergeben muss... etc).
... um jetzt mal nur die verbreitetsten Verhütungsmittel zu nennen.


melden