Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

6.691 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Abtreibung ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.12.2018 um 19:59
@ahri
Habe ich das irgendwo geschrieben? Ich habe Fragen gestellt. Schlecht gefrühstückt?
Denn wenn man abwarten würde, bis das Kind geboren ist, selbst entscheiden kann (falls es kann) dann nimmt man den Eltern, der Mutter jedes Recht ab, für sich und das Kind zu entscheiden. Darauf wollte ich hinaus. Ist das ein Problem? Hier geht es ja schliesslich um Abtreibung/keine Abtreibung, oder habe ich was falsch verstanden?


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.12.2018 um 20:06
@Tussinelda

Nein, ich habe tatsächlich nicht gefrühstückt.
Aber wieso bringst du den Zwang denn ins Spiel? Wo siehst du den denn? Wenn eine Frau sagt, sie möchte ihr Kind abtreiben, weil sie nicht glaubt, dass es ein lebenswertes Leben führen kann, dann darf sie das doch auch, also wo ist denn dein Problem? :D Ich hab nur geschrieben, dass ich diese Begründung für unoptimal halte, da ich der Meinung bin, dass niemand anderes für einen entscheiden kann, ob ein Leben lebenswert ist oder nicht. Man kann höchstens entscheiden, dass man selbst nicht glaubt, dass es lebenswert für das Kind sein könnte, dann kann man abtreiben und daran soll sich auch gar nichts ändern..

btw. wieso so angefressen, wenn ich frage, wo ich das geschrieben hab? Machst du doch auch des Öfteren.


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.12.2018 um 20:13
Zitat von ahriahri schrieb:Ich hab nur geschrieben, dass ich diese Begründung für unoptimal halte
Bei seinen Kindern muss man haeufiger Entscheidungen treffen, die das Kind so nicht treffen wuerde. Insofern wuerde ich auch bei sowas nicht von unoptimal sprechen, sondern von einem notwendigen Uebel.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.12.2018 um 20:24
Zitat von ahriahri schrieb:Aber wieso bringst du den Zwang denn ins Spiel? Wo siehst du den denn? Wenn eine Frau sagt, sie möchte ihr Kind abtreiben, weil sie nicht glaubt, dass es ein lebenswertes Leben führen kann, dann darf sie das doch auch, also wo ist denn dein Problem? :D Ich hab nur geschrieben, dass ich diese Begründung für unoptimal halte, da ich der Meinung bin, dass niemand anderes für einen entscheiden kann, ob ein Leben lebenswert ist oder nicht. Man kann höchstens entscheiden, dass man selbst nicht glaubt, dass es lebenswert für das Kind sein könnte, dann kann man abtreiben und daran soll sich auch gar nichts ändern..
na weil es doch ein Zwang wäre, wenn man immer erst mal abwarten sollte, bis das Kind alt genug wäre (und hoffentlich auch in der Lage) dies selbst zu entscheiden. Man muss also über das theoretische Leben eines anderen werdenden Menschen entscheiden, anders geht es eben nicht. Deshalb habe ich Deine Ausführungen diesbezüglich nicht verstanden.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.12.2018 um 20:44
@Tussinelda
@Alarmi

Ich bin weiterhin dafür, dass jeder für sich selbst entscheiden muss, ob er ein Kind austragen oder abtreiben möchte, ich halte einfach nichts davon zu behaupten man könne vorab und gar für jemand anderen beurteilen, ob ein Leben lebenswert ist oder nicht und das ist mein Standpunkt. Handhaben muss und soll das jeder, wie er möchte, das will ich niemandem absprechen, um Gottes Willen..

Ich verabschiede mich aber jetzt erstmal aus der Diskussion, Heimat, Familie, Freunde, Weihnachten.. schöne Feiertage euch!


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.12.2018 um 22:46
Zitat von thesquigeethesquigee schrieb:Ich habe die Föten gesehen, die abgetrieben wurden...
Sie schreien lautlos, bis sie sterben.
Zitat von CielaCiela schrieb:Bei welcher Methode willst du das denn gesehen haben?
Sowas kann tatsächlich bei sogenannten Spätabtreibungen vorkommen.
Da wird das Kind ja (soweit der Plan) erst im Mutterleib abgetötet und anschließend je nach den "Wünschen" der Mutter schlicht und ergreifend eine Geburt eingeleitet.

Dabei kann es durchaus vorkommen, dass das Kind den Fötizid überlebt und nicht tot sondern lebend bzw eher sterbend auf die Welt kommt.

Sowas kann passieren und ist dann auch für die beteiligten Ärzte und sonstiges Personal ziemlich traumatisch, der Kindsmutter wird das wenn irgendwie vermeidbar gar nicht erzählt, eben genau weil es auch für überzeugte Befürworter von Abtreibungen ganz und gar nicht schön ist.

Da eine Tötung aber nach der "Geburt" nicht mehr erlaubt ist bleibt dann tatsächlich nur eben zu warten bis das Kind stirbt.
Da das beteiligte Personal aber meist auch Menschen sind werden diese kleinen Wesen dann in gewärmte Handtücher gewickelt und meistens reden wir hier auch nur von wenigen Minuten.
In unschönen Einzelfällen kann sowas aber auch Stunden dauern.
Wie gesagt, zum Glück sind solche Fälle äußerst selten, denn das ist nichts das irgendwen der damit zu tun hat kalt lässt.
Zitat von vampirellavampirella schrieb:Ich bin der Meinung dass man, wenn man einem Kind psychisch und auch finanziell nicht bieten kann was es braucht, ist es egoistisch ein Kind in die Welt zu setzen, da dieses dann nur unnötig leiden muss sein leben hindurch.
Das sehe ich anders. Immerhin kommt der absolute Großteil aller Säuglinge gesund zur Welt und die Wartelisten von Adoptionswilligen Paaren sind so lang, dass jeder, der sich ein Kind "nur" finanziell nicht leisten kann oder einfach nicht bereit ist für ein Kind zu sorgen sich bei einem gesunden Kind sowieso und sogar bei leichteren Behinderungen sicher sein kann, dass die Familie die dem Kind alles bieten kann was es braucht da draußen bereits wartet, in mehrfacher Ausfertigung.

Von daher empfinde ich es bei voraussichtlich gesunden Kindern oder solchen mit leichten Behinderungen als keinen Grund sie abzutreiben, weil man ihnen kein familiäres Umfeld bieten kann.

Ich sehe das viel einfacher:
Wenn eine Frau ein Kind nicht austragen möchte, dann ist es in einem Rechtsstaat ein absolutes Unding sie dazu zu zwingen.
Zitat von MytochondriumMytochondrium schrieb:Ansonsten entstehen in der heutigen Zeit keine Kinder, wenn man das nicht will.
Das ist schlicht und ergreifend falsch. Offenkundig gibt es ja massenweise ungewollte Schwangerschaften.
Wahr ist lediglich, dass es bei einvernehmlichem Geschlechtsverkehr ausreichend Möglichkeiten gibt das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft äußerst gering zu halten, aber offensichtlich ändert ja selbst diese Tatsache nichts daran, dass trotzdem Zygoten (ich wollte nu nicht Kinder schreiben) entstehen obwohl das nicht dem Plan der beiden "Verursacher" entspricht.
Zitat von mstrymstry schrieb:Meiner Ansicht nach ist Abtreibung, bei Menschwerdung beginnend ab der Blastozycte, Mord an potentiell entstehendes menschliches Leben, ...welcher verboten gehören sollte,
Nichts gegen Deine Ansicht.
Aber wärst Du auch bereit dafür in einem Land zu leben das seine Rechtsstaatlichkeit aufgeben muss?

Das aller stärkste Argument für das Recht abzutreiben ist doch die einfache Tatsache, dass Frauen die aus irgendwelchen Gründen kein Kind austragen bzw zur Welt bringen wollen eben nicht dazu neigen zu sagen "oh, ist verboten, na dann halt nicht." sondern sich Methoden und Personen zuwenden die einfach mal die weitaus unschönere Alternative darstellen.
Manchmal sind es verzweifelte Versuche selbst abzutreiben, mit irgendwelchen Substanzen oder Gegenständen die gern auch mal die Mutter in Lebensgefahr bringen, ein andermal sind es zwielichtige Gestalten mit nem Küchenmesser und einem Klapptisch die sich mit verzweifelten Frauen ein Zubrot verdienen bis hin zur Tötung des Kindes nach der Geburt durch die Mutter oder eine andere Person in ihrem Umfeld die der Grund war warum sie gerne abgetrieben hätte.

Alles in Allem muss man halt einfach festhalten, dass die Alternativen zu einer legalen Abtreibung entweder zwangsläufig derart unschöne Blüten treiben ODER wir uns in einer Art "umgekehrten China" wiederfinden müssten.
Dort werden Schwangere deren Kind im Bauch gesetzlich eins zu viel ist in Handschellen gelegt und zur Abtreibung gezerrt.

Abtreibungen komplett zu verbieten und die Risiken illegaler Abtreibungen auszuschalten würde dann bedeuten Schwangere mit Abtreibungsabsichten zu inhaftieren oder sonst wie sicher zu stellen, dass sie sich das Recht über ihren eigenen Körper auch selbst zu verfügen nicht einfach nehmen.

Zuzusehen wie schwangere Frauen sich den unschönen Alternativen zuwenden wäre "nur" ethisch betrachtet inakzeptabel, sie aktiv zu zwingen das Kind auszutragen hingegen nur unter Abschaffung der Rechtsstaatlichkeit möglich.

Ist das ein Preis den dir die Sache wert erscheint?
Zitat von neonbibleneonbible schrieb:Leichtfertig getroffen werden sollte eine solche Entscheidung natürlich nicht,
Ich denke, das gehört zu den wenigen Dingen die wirklich hinreichend gesichert sind. Frauen an denen eine Abtreibung sowohl physisch als auch psychisch so spurlos vorüber geht, dass Abtreibung als Alternative zur Verhütung betrachtet wird dürften so selten sein, dass es nicht fair werde darauf irgendwelche Gesetze oder Regelungen zu begründen die dann für alle gelten.
Zitat von YoooYooo schrieb:Ich finde vor allem, man kann weder unter allen Umständen Pro-Life noch Pro-Choice sein.
Och, ich für meinen Teil kann absolut problemlos unter allen Umständen "Pro Choice" sein, weil ich einfach mal in einem Land in dem die Gesetzeslage es ermöglicht Frauen zum Austragen einer ungewollten Schwangerschaft zu zwingen nicht leben möchte, selbst wenn dieses eine Thema mich persönlich gar nicht betrifft. Einfach weil allein die Möglichkeit von Rechtswegen derart in die Privatsphäre einzugreifen unabwendbar auch eine ganze Menge anderer Dinge die uns in einem Rechtsstaat als selbstverständlich erscheinen betreffen würde.
Zitat von satansschuhsatansschuh schrieb:Spirituelle Argumente sollten in weltlichen Debatten eigentlich weniger zum Einsatz kommen.
Wenn es um das Verabschieden von Gesetzen geht gebe ich Dir Recht.
Allerdings muss "Religions- und Glaubensfreiheit" auch bedeuten, dass im vertretbarem Rahmen Entscheidungen die Personen aufgrund ihrer spirituellen Orientierung treffen respektiert werden müssen, sonst wäre die ganze Sache mit der Glaubensfreiheit nicht ernst zu nehmen bzw nur eine nette Umschreibung für:
"Glaubt was ihr wollt, aber TUT was WIR sagen."
Zitat von ahriahri schrieb:Jup und meine Meinung ist eben, dass es anmaßend ist, für andere zu entscheiden, auch für Ungeborene, ob ihr Leben lebenswert sein kann oder nicht.
Aber einen von beiden muss man halt übervorteilen.
Entweder man erlaubt es der Mutter sich anzumaßen zu entscheiden ob ihr Kind geboren werden sollte ODER man maßt es sich an der Mutter vorzuschreiben wann sie ein Kind auszutragen und wann abzutreiben hat.

Von daher gebe ich Dir zwar Recht, dass im Idealfall jeder für sich selbst entscheiden sollte.
Aber in diesem Fall ist es kein Idealfall, sondern eine Zwickmühle an der kein Weg vorbei führt
Ich persönlich halte es bei dieser Zwickmühle in der ich einen von beiden entmündigen MUSS einfach mal für vertretbarer den Fötus zu entmündigen als die Frau die ihn trägt.
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Und deshalb halte ich es fuer die Verantwortlichkeit der Eltern, sich genauestens zu informieren, wie eine Behinderung, die vorher entdeckt wird, sich auf das Leben und Wohlbefinden dieses Kindes auswirken wird - und dann eine informierte, barmherzige Entscheidung zu treffen.
Das ist grundsätzlich eine schöne Ansicht, aber in der Praxis ist das einfach so eine Sache.
Es gibt einfach mal nur sehr wenige Erkrankungen bei denen noch während der Schwangerschaft und insbesondere während der frühen Schwangerschaft derart eindeutig zu sagen ist was Sache ist.

Nimm Beispiele wie z.B. Downsyndrom.

Leicht und sicher zu diagnostizieren, aber eine unterirdische Aussagekraft.
Ich kenne Menschen mit Downsyndrom die ein selbständiges Leben führen (manchmal mit minimaler Betreuung, manchmal ohne) und welche die ihr Leben lang kaum lernen können zu sprechen oder sonst wie zu kommunizieren, von irgendwelcher Eigenständigkeit also keine Rede und unschöne Herzerkrankungen gibt es gratis dazu.

Also Menschen die im Mutterleib eine identische Diagnose haben und einmal auf der Welt ein Leben lang schwerst behindert sind oder praktisch normal leben können, sowie nahezu jede Abstufung dazwischen möglich ist und zwar ohne JEDE Chance da vorgeburtlich auch nur einen Tipp abzugeben.

Eine Freundin von mir wurde mit Spina bifida geboren, also angeborene Querschnittslähmung. "Offener Rücken".
Nur leider ist es alles andere als einfach zu sagen wo genau der Querschnitt denn sitzt und was er folglich beeinträchtigt.
Das war in den frühen 80ern, da lautete der "ärztliche Rat" noch "Wir empfehlen einen Schwangerschaftsabbruch, ihr Kind könnte vom Hals an gelähmt sein."

Ihre Mutter war aber nicht so für Abtreibungen und bekam das Baby.
Der "Querschnitt" sitzt bei ihr extrem tief, sie hat halt gelähmte Fußgelenke und sitzt eigentlich nur im Rollstuhl weil sie nach vielen Jahren beschloss, dass die ganze Quälerei mit diversen Gehhilfen das Ergebnis nicht wert ist (kenn ich, mit Krücken kaufste im Supermarkt kaum ne Flasche Cola und mitm Rollstuhl bring ich spielend nen kompletten Kasten zu meinem Auto).

Heute hat sie ihre eigene Familie.

Oder dieses arme Kind das man so leicht im Internet findet weil seine Eltern mit diesem armen Ding massenweise Spendengelder abschippen, deswegen möchte ich das hier auch nicht verlinken.

Mal abgesehen davon, dass wir mit unserem Kind keinen Medienzirkus veranstalten, keine Marke drauf anmelden und Spendengelder abgreifen würden, wäre meinem Mann und mir in dem Fall genau das Gleiche passiert.

Da wurde während der Schwangerschaft eine seltene Missbildung festgestellt, bei der der Großteil des Gehirns nicht wirklich angelegt ist.
Ärzte raten da dann üblicher Weise zum Schwangerschaftsabbruch, weil diese Kinder wenn sie die Geburt überhaupt überleben maximal einige Stunden leben.

Bei solch einer Diagnose hätten mein Mann und ich auch gesagt "Lasst uns doch mit dem Abtreiben in Ruhe, wenn derart sicher ist, dass die Schwangerschaft und maximal ein paar Stunden danach ALLES ist was wir je von dem Wurm haben werden."

Genau wie dieses Paar hätten auch wir uns entschieden die Schwangerschaft dann zu genießen und käme das Kind lebend zur Welt, dann bräuchten wir ne weiche Decke und unsere engsten Freunde und Angehörige im Raum, denn dann wird geknuddelt bis zum letzten Atemzug.

Und mehr und mehr Paare mit solchen Diagnosen entscheiden sich auch genau so.

Nur das dieses Baby das unvorhersehbare Pech hatte, dass der Hirnstamm wohl ziemlich gut ausgebildet ist, deswegen "lebt" es halt irgendwie..

Da der Kleine regelmäßig üble Krampfanfälle hat bleibt da nur zu hoffen, dass er von der Welt nicht mehr mitbekommt als jede durchschnittliche Zimmerpflanze.

Aber auch wenn wir solch einen Zwerg nicht kommerziell ausschlachte wollten hätten wir in die gleiche Falle tappen können, weil wir ein Kind bei dem klar ist, dass es kurz nach der Geburt sterben wird auf jeden Fall austragen würden, einfach nur um es, sollte es lebend zur Welt kommen in Ruhe knuddeln wollen würden und anständig "Gooddbye, Du wurdest echt lieb gehabt." zu sagen.

Während wir bei Sachen die unabwendbar mit Leid verbunden sind (z.B.Tay-Sachs-Syndrom und vergleichbare Schweinerein) ohne lange Überlegung abtreiben würden, allerdings auch das nur, weil es die Möglichkeit das Kind zu bekommen und dann die Zeit bis das Leiden beginnt zu genießen und das Leid zu beenden sobald die Hölle los bricht ja nun einmal nicht gibt, zumindest nicht auf legalem Wege.

Lange Rede kurzer Sinn:
Die "Idee" eine Schwangerschaft abzubrechen sollte das Kind schwerst behindert sein und nie ein Leben ohne Leid führen können." ist zwar theoretisch gut und nachvollziehbar, aber praktisch ist eine vorgeburtliche Einschätzung dessen was im Leben des Kindes wirklich Phase sein wird in den allermeisten Fällen ein absoluter Schuss ins Blaue.


3x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

23.12.2018 um 22:55
Zitat von FraukieFraukie schrieb:Mytochondrium schrieb:
Ansonsten entstehen in der heutigen Zeit keine Kinder, wenn man das nicht will.
Das ist schlicht und ergreifend falsch. Offenkundig gibt es ja massenweise ungewollte Schwangerschaften.
Wahr ist lediglich, dass es bei einvernehmlichem Geschlechtsverkehr ausreichend Möglichkeiten gibt das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft äußerst gering zu halten, aber offensichtlich ändert ja selbst diese Tatsache nichts daran, dass trotzdem Zygoten (ich wollte nu nicht Kinder schreiben) entstehen obwohl das nicht dem Plan der beiden "Verursacher" entspricht
Text mal ganz lesen und nicht aus dem Zusammenhang reißen, dann hätte sich dein Text erübrigt.
Kinder die unter Zwang gezeugt werden hatte ich bereits ausgenommen, was impliziert, dass ich von Schwangerschaften spreche, die aus einvernehmlichen Geschlechtsverkehr entstehen.


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

24.12.2018 um 06:14
Zitat von MytochondriumMytochondrium schrieb:Text mal ganz lesen und nicht aus dem Zusammenhang reißen, dann hätte sich dein Text erübrigt.
Kinder die unter Zwang gezeugt werden hatte ich bereits ausgenommen, was impliziert, dass ich von Schwangerschaften spreche, die aus einvernehmlichen Geschlechtsverkehr entstehen.
Ich habe doch sowohl Deinen post ganz gelesen und in meiner Antwort darauf absichtlich zwischen einvernehmlichem und nicht einvernehmlichem Geschlechtsverkehr unterschieden.

Auch im Gesamtkotext:
Zitat von MytochondriumMytochondrium schrieb:ch bin ganz klar gegen Abtreibung, bis auf Ausnahmen.
Kinder die aus Zwang entstehen und Kinder bei denen massive Behinderungen festgestellt werden, sollten nach reiflicher Überlegung abgetrieben werden dürfen.
Ansonsten entstehen in der heutigen Zeit keine Kinder, wenn man das nicht will. Dafür gibt es genug sichere Verhütungsmittel. Wenn es dann doch passiert, dann muss man sich der Verantwortung stellen.
liest sich das für mich so, als sei es Dein Standpunkt, dass in der heutigen Zeit bei einvernehmlichem Geschlechtsverkehr keine Schwangerschaft zu Stande kommt die nicht explizit gewollt ist.

Denn so liest sich Dein Beitrag für mich und diesem Standpunkt kann ich eben nicht zustimmen, denn diese Diskussion ist doch u.A. so lebhaft, weil in sämtlichen Statistiken der Anteil an Schwangerschaftsabbrüchen solche bei denen die Schwangerschaft durch eine Vergewaltigung oder so ausgelöst wurde zumindest in Deutschland die absolute Ausnahme sind.

Die meisten Abtreibung entfallen immer noch auf Frauen die beim einvernehmlichem Geschlechtsverkehr entweder nicht richtig verhütet haben oder einfach das Pech hatten trotz Verhütung schwanger zu werden.

Wie ich bereits schrieb können die Beteiligten bei einvernehmlichem Geschlechtsverkehr das Risiko einer ungewollten Schwangerschaft zwar erheblich reduzieren, aber trotzdem ist es doch einfach mal eine Tatsache, dass Manche es nicht tun oder trotzdem ungewollt schwanger werden.
Wäre dem nicht so wäre das Finden einer Regelung die fast allen schmeckt bedeutend einfacher.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

24.12.2018 um 08:32
Zitat von FraukieFraukie schrieb:Das ist grundsätzlich eine schöne Ansicht, aber in der Praxis ist das einfach so eine Sache.
Mir ist bewusst, dass man nicht immer das Ausmass einer Behinderung voraussehen kann. Bei manchen Behinderungen aber eben schon. Beim Down Syndrom wuerde ich persoenlich das Kind wahrscheinlich bekommen und das Risiko einfach eingehen, dass es auch schlimm sein kann. Bei Mukoviscidose dagegen wuerde ich abtreiben, weil ich die Krankheit einfach so furchtbar finde, obwohl ich weiss, dass es auch dort in manchen Faellen eine fast normale Lebenserwartung geben kann. Trotzdem wuerde ich mein Kind nicht dem Risiko aussetzen wollen, zu ersticken.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

24.12.2018 um 08:53
Zitat von FraukieFraukie schrieb:und anschließend je nach den "Wünschen" der Mutter schlicht und ergreifend eine Geburt eingeleitet.
je nach Wünschen der Mutter? Das Kind wird dann tot geboren. Es werden Wehenmittel verabreicht.
Zitat von FraukieFraukie schrieb:Dabei kann es durchaus vorkommen, dass das Kind den Fötizid überlebt und nicht tot sondern lebend bzw eher sterbend auf die Welt kommt.

Sowas kann passieren und ist dann auch für die beteiligten Ärzte und sonstiges Personal ziemlich traumatisch, der Kindsmutter wird das wenn irgendwie vermeidbar gar nicht erzählt, eben genau weil es auch für überzeugte Befürworter von Abtreibungen ganz und gar nicht schön ist.
einen Beleg bitte. Erst kann es durchaus vorkommen, dann wieder ist es selten, der Mutter wird nix gesagt, hört sich sehr widersprüchlich an alles.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

05.01.2019 um 00:44
Ich bin Befürworter von Abtreibungen unter bestimmten Bedingungen (sowie Befürworter von Freitod mit Ärztlicher
Unterstützung und ohne Qualen ohne Schmerzen)

Die Frau sollte/-dürfte/-darf nicht gezwungen werden abzutreiben (manche Männer schlagen/-treten Ihre Frau ja gerne mal bis
das Kind so oder so weg/-tod ist geschweige denn ihr es Körperlich/-psychisch nicht gut geht und diese es eventuell automatisch
durch Stress verliert)

Es sollte gut Überlegt sein (beiderseits)

Kommt ein Kind/-eine Schwangerschaft von einem beispielsweise One Night Stand oder ähnlichem, sollte dies beiderseits
abgesprochen sein/-werden mit dem Sexpartner/-Partner/-Mann um alles durchzusprechen was mit dem Kind wird, wer das Kind zugesprochen bekommt, wer es aufzieht (da ich selbst niemals Kinder haben möchte, würde ich einen Notariell beglaubigten
Vertrag machen mit jeglichen Situationen, das ich keinen Kontakt zu diesem Kind möchte, kein Geld dafür zahle, diese nie Ansprüche
stellen kann und wird und darf, usw) ansonsten würde ich diese Frau um eine Abtreibung freundlich beten/-bitten und ihr versuchen
das klar zu machen das man kein Kind möchte

Was soll aus so einem Kind werden, welches unter solchen Umständen wie einem One Night Stand entstand? Ist nur Stress für bei
Seiten und diesen kann man sich ersparen

Ich würde Ihr mehrere Optionen aufzählen, das Sie dieses Kind von One Night Stand XY abtreiben kann und sich einen richtigen Freund/-Mann suchen soll welcher dies möchte und unterstützt (Schwanger kann man meistens öfters werden, falls eine weitere Schwangerschaft
nicht funktionieren sollte gibt es immer noch die Möglichkeit einer Adoption damit tut man nebst auch noch was gutes, falls das Kind aus schlechten Verhältnissen/-einer schlechten Umgebung/-von schlechten Eltern kommt)


4x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

06.01.2019 um 10:01
Zitat von BenJoBenJo schrieb:da ich selbst niemals Kinder haben möchte, würde ich einen Notariell beglaubigten
Vertrag machen mit jeglichen Situationen, das ich keinen Kontakt zu diesem Kind möchte, kein Geld dafür zahle, diese nie Ansprüche
stellen kann und wird und darf, usw
das kannste gerne machen, wird Dir aber nichts nützen ;)
ansonsten zeigt Deine Aufzählung nur, dass Du zwar kein Problem damit hast, jemanden potentiell zu schwängern, nur Verantwortung willst Du keine. Dann sollte man sich doch einfach sterilisieren lassen. Los geht's.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

06.01.2019 um 10:25
Zitat von BenJoBenJo schrieb:Kommt ein Kind/-eine Schwangerschaft von einem beispielsweise One Night Stand oder ähnlichem, sollte dies beiderseits
abgesprochen sein/-werden mit dem Sexpartner/-Partner/-Mann um alles durchzusprechen was mit dem Kind wird, wer das Kind zugesprochen bekommt, wer es aufzieht (da ich selbst niemals Kinder haben möchte, würde ich einen Notariell beglaubigten
Vertrag machen mit jeglichen Situationen, das ich keinen Kontakt zu diesem Kind möchte, kein Geld dafür zahle, diese nie Ansprüche
stellen kann und wird und darf, usw) ansonsten würde ich diese Frau um eine Abtreibung freundlich beten/-bitten und ihr versuchen
das klar zu machen das man kein Kind möchte
Da muss ich jetzt ganz fett lachen! :D Du weisst schon, dass die Mutter auf den Unterhalt fuers Kind nicht verzichten kann? Weil das naemlich ein Recht des Kindes ist, und nicht der Mutter? :D Aber hier sieht man's wieder, Maenner wie Du sind naemlich der Grund, warum viele Frauen abtreiben! Und die stehen dann als die Boesen da!

Wenn Du ausschliessen willst, dass beim Sex ein Kind entsteht, dann entweder Vasektomie, oder keinen Sex haben! Bei einer Abtreibung hast Du absolut kein Mitspracherecht, das ist allein die Entscheidung der Frau!


2x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

06.01.2019 um 10:28
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb:Wenn Du ausschliessen willst, dass beim Sex ein Kind entsteht, dann entweder Vasektomie, oder keinen Sex haben!
Angesichts der demonstrierten Ansichten plädiere ich eindeutig für die "No-Sex-Option".
Für immer!


1x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

06.01.2019 um 10:29
Zitat von wuecwuec schrieb:Angesichts der demonstrierten Ansichten plädiere ich eindeutig für die "No-Sex-Option".
Für immer!
ich gehe davon aus, dass dies gar keine Option ist :D würde mich wundern, wenn es da freiwillige weibliche Personen gäbe :D


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

06.01.2019 um 10:42
Zitat von BenJoBenJo schrieb:Was soll aus so einem Kind werden, welches unter solchen Umständen wie einem One Night Stand entstand?
Na höchstwarscheinlich was abartig böses mit Tendenz zum asozialem...

Man man, was für Fragen.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.02.2019 um 20:16
Zitat von BenJoBenJo schrieb am 05.01.2019:Kommt ein Kind/-eine Schwangerschaft von einem beispielsweise One Night Stand oder ähnlichem, sollte dies beiderseits
abgesprochen sein/-werden mit dem Sexpartner/-Partner/-Mann um alles durchzusprechen was mit dem Kind wird, wer das Kind zugesprochen bekommt, wer es aufzieht (da ich selbst niemals Kinder haben möchte, würde ich einen Notariell beglaubigten
Vertrag machen mit jeglichen Situationen, das ich keinen Kontakt zu diesem Kind möchte, kein Geld dafür zahle, diese nie Ansprüche
stellen kann und wird und darf, usw) ansonsten würde ich diese Frau um eine Abtreibung freundlich beten/-bitten und ihr versuchen
das klar zu machen das man kein Kind möchte
Na, da du keine Kinder willst, wirst du hoffentlich in der Lage sein, ordentlich zu verhüten. Wenn ich dein ONS wäre und du würdest mit so einen Quatsch ums Eck kommen, könntest die Hose gleich wieder anziehen.
Nimm es mir nicht übel, aber es liest sich einfach so, dass du deinen Spaß willst und dich um folgen einfach nicht kümmern willst, nach dem Motto „Pech gehabt, nicht mein Problem“. Gottseidank kannst du dich da nicht so easy aus der Affäre ziehen, wie du dir das da oben zusammenreimst.

Zitat von BenJoBenJo schrieb am 05.01.2019: (Schwanger kann man meistens öfters werden, falls eine weitere Schwangerschaft
nicht funktionieren sollte gibt es immer noch die Möglichkeit einer Adoption damit tut man nebst auch noch was gutes, falls das Kind aus schlechten Verhältnissen/-einer schlechten Umgebung/-von schlechten Eltern kommt)
:D :D warum sollte sie ein Kind adoptieren, wenn du eh alle Rechte an dem Kind (banal gesagt) abtrittst.
Ganz ehrlich, wer reinsteckt muss mit Konsequenzen rechnen und es gibt zum Glück Frauen, die über ihre Rechte und Vorallem der Rechte der daraus entstandenen Kinder Bescheid wissen.

Das was auch grade in den USA abgeht, mit Abtreibung bis quasi zur Geburt und evtl. auch noch danach, treibt mir die Nackenhaare hoch.
Dann ist jeder Dummie berechtigt, frei loszuvögeln - ohne nachdenken und ohne Konsequenzen.
Denn, wenn ich zu blöde bin um zu verhüten aber dennoch das Recht habe, einen Menschen zu ermorden wie und wann es mir beliebt, (und für mich ist das Mord) dann brauch ich mir doch absolut keine Gedanken mehr machen, denn das Problem löst sich so oder so von selbst. Das ist mehr als Grotesk und lässt die Frage aufkeimen, wie weit wir schon am Abgrund stehen.


3x zitiertmelden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

02.02.2019 um 20:35
Zitat von AlarmiAlarmi schrieb am 06.01.2019:Wenn Du ausschliessen willst, dass beim Sex ein Kind entsteht, dann entweder Vasektomie, oder keinen Sex haben! Bei einer Abtreibung hast Du absolut kein Mitspracherecht, das ist allein die Entscheidung der Frau!
Genau so ging es mir auch, ich musste erstmal herzhaft lachen.
Da kann er beglaubigen und unterschreiben lassen was er will UND kann sich gleichzeitig damit den Kamin anzünden.
Erschreckend finde ich eher, dass die Argumentation wohl ernstgemeint war, so lückenhaft und stellenweise frech das alles auch geschrieben wurde.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

03.02.2019 um 09:56
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Das was auch grade in den USA abgeht, mit Abtreibung bis quasi zur Geburt und evtl. auch noch danach, treibt mir die Nackenhaare hoch.
@Shiiva
das mit Abtreibung "nach" der Geburt verstehe ich nicht.

Grundsätzlich ist diese Diskussion sowieso eine, die nie auf den einen einzig gültigen Punkt kommen wird.
Sollte sich eine Frau für eine Abtreibung entschieden haben, geht es ihr entweder nachher wirklich schlecht, oder es wird ihr von vielen zumindest gewünscht, dass es ihr schlecht geht, dieser bösen Frau.
Habe dazu mal ein einem Forum etwas sehr absurdes gelesen, was mMn die Gefühlslage der rigiden Abtreibungsgegner zusammenfasst:
Eine Frau berichtete, dass sie abgetrieben habe und das für sie und ihr Umfeld erträglich sei, sie nicht darunter leide und zu der Entscheidung stehe. Danach schrieb ihr eine Frau (eine junge Mutter, die Gefühlslage ist natürlich nachvollziehbar), dass sie ihr alles Schlechte auf der Welt wünsche und es wäre wohl das beste gewesen, ihre Eltern hätten sie auch abgetrieben.
*ohne Worte*.


melden

Abtreibung - Pro-Life vs. Pro-Choice

03.02.2019 um 15:50
Zitat von ShiivaShiiva schrieb:Das was auch grade in den USA abgeht, mit Abtreibung bis quasi zur Geburt und evtl. auch noch danach, treibt mir die Nackenhaare hoch.
Was soll in den USA momentan dazu abgehen, dass habe ich bisher noch nicht gehört.
Jedoch ist es dort Drüben so, dass immer mehr Bundesstaaten die Abtreibung immer mehr Einschränken oder sogar wieder ganz verbieten. Zudem ist es auch so, dass es bei der Abtreibung auch nur einen gewissen Zeitraum gibt indem diese durchgeführt werden kann.
Ist dieser Zeitraum überschritten so kann die Frau auch nur mit einer ärztlichen Genehmigung oder Zustimmung abtreiben und auch nur wenn eine ernsthafte Gefahr für die Frau ausgeht.

Was soll denn eine Abtreibung nach der Geburt sein?
Meinst du damit etwa, dass jemand bewusst ein Neugeborenes Kind ermordet? Das wäre dann sogar legaler Mord, was im Grunde gegen jedes Menschenrecht verstößt.


melden