Menschen
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Die Intelligenz des Menschen

40 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Mensch, Wissen, Intelligenz ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 12:37
@AndyanaJonez
ja aber unser aller verstand hat was seine entwicklung anbelangt eine völlig neue richtung eingeschlagen. der fortschritt des alltäglichen lebens fordert nun ganz neue aspekte des denkens als vor hunderten jahren.


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 18:43
Und genau da liegt das Problem! Wir haben alle unseren Glauben verloren und zeigen keine Erfurcht mehr. Unser Fortschritt nimmt ungeahnte Größe an und wir kennen keine Grenzen! Aber Hochmut kommt vor dem Fall! Der Fortschritt fordert natürlich heute ganz andere Aspekte des Denkens als vor 100 Jahren, das stimmt schon. Aber wir sollten mitlerweile reif genug geworden sein, dass wir darauf achten die Natur nicht zu zerstören und die Welt aus dem Gleichgewicht zu bringen. Die Menschheit verhält sich immernoch wie ein kleines Kind!


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 19:54
@AndyanaJonez

Also mal kurzgesagt, zweifelst Du im Grunde die "wahrhafte" Intelligenz des Menschen an, weil er durch sein Machtgehabe selbstzerstörerisch handelt?


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 20:08
@KicherErbse
Die wahrhafte Intelligenz besteht wie in meinem Aufsatz beschrieben aus mehreren Schichten die interagieren. Der Mensch erlangt zwar Intelligenz aber nur was den logischen Teil an geht. Die psychologische und die naturalistische Ebene werden dabei missachtet. Somit entstehen Menschen die viel wissen und damit viel Schaden anrichten durch dieses genannte Machtgehabe. Nur wer zusätzlich bedenkt, welche Folgen sein Handeln auf die Natur und die Mitmenschen hat und mit Bedachtheit gewissenhaft entscheidet. So hätte man damals z.B. zwar das Wissen haben können eine Atombombe zu bauen, jedoch hätte man nie wirklich eine gezündet weil der Preis den die Natur dafür zahlen muss einfach zu hoch ist und für die nächsten 50.000 Jahre die Atomwaffentestgebiete verseucht sind. Aber wir haben immer wieder solche Dinge in Kauf genommen weil wir nicht mehr die Natur anbeten wie in unseren ersten Tagen. Heute beten wir Geld, Macht, Aufmerksamkeit und solche Dinge an.


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 20:15
@AndyanaJonez

Was wohl daran liegt, dass der Mensch sich selbst am Nächsten ist - sprich gnadenloser Egoist und sich deshalb nicht im Geringsten darum scheert, was den Folgegenerationen durch seine Taten blühen wird.

Das ist sicherlich dummdreist, jedoch trotzdem erst durch die bereits vorhandene Intelligenz machbar geworden.

Wodrauf willst Du denn nun hinaus?


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 20:59
Wir haben schon damals als wir noch primitiver waren so eigensinnig und egoistisch gedacht. Der einzige Unterschied zu heute ist das wir unseren Willen nicht mehr mit Gewalt durchsetzen, meistens zumindest. Unsere Intelligenz hat unsere Lebenstandarts und unser Sozialverhalten verbessert. Aber die Grundeinstellung ist die gleiche. Und warum? Weil wir durch die Wissenschaft zu wahren Erkenntnissen gekommen sind, haben wir uns eingebildet wir müssten jez an nichts mehr glauben nur weil wir jez "Gottes" Baupläne entdeckt haben. Den Fehler hab ich damals als Kind auch schon gemacht. Aber ab da driftete mein Geist immer weiter ab, verlor den Blick für die Grenzen weil einfach keine mehr da waren. Wie frei fühlt man sich wohl wenn man nicht im Hinterkopf hat das man irgendwann seine ganzen Taten rechtfertigen muss. Jeder macht doch was er will weil kein Glauben uns in die nötigen Schranken weisst.

Tja, worauf will ich hinaus?
Ich möchte das die Menschen ihre Intelligenz effektiver nutzen, nicht nur die Menge ihres Fachwissens oder ähnliches sehen, sondern auch in die Breite gehen mit ihrem Bewusstsein. Man soll sich endlich um die wichtigen Dinge kümmern die schön "lichterloh brennen". Wir Menschen streiten uns um Kleinigkeiten und machen das bis heute. Wir leben im Ewigen Wettstreit miteinander, jeder will am Ende besser sein als der andere. Als ob am letzten Tag nur ein Platz für den Aufstieg in den Himmel bereit wäre oder so.
Die Menschen sollen einfach mal erkennen wo unser Ursprung liegt. Vergesst alle Religionen, nach mehreren 1000 Jahren Überlieferung sind sie alle völlig verfälscht worden von Leuten die ebenfalls nach Geld und Macht gierten. Was eure Weltanschauung betrifft, drückt den RESET-Knopf und versucht die Welt mit anderen Augen zu sehen, sie zu verstehen. Je mehr ihr euch darauf konzentriert, desto mehr wird euch ihr komplexes System bewusst und die Genialiät der Natur. Ich führe mitlerweile nicht nur biologisch gesehen eine Koexistens mit der Natur sondern auch spirituell. Ich habe unendlich viele Fragen und indem ich die Natur verstehe finde ich die Antworten die ich brauche. Und je mehr ich die Natur kennen lerne, desto mehr Liebe bring ich ihr entgegen. Mir ist klar das die Personifizierung eines göttlichen Bewussteins im Grunde genommen auf die Natur übertragbar ist. Man lernt eine völlig neue Glaubensrichtung, den Naturalismus. Auf diesem Weg erlangt man auch Erleuchtung, mit jeder Erkenntnis ein Stück mehr. Nur wer diesen Weg einschlägt, dem wird das Unrecht unseres Handelns und der Schaden den wir damit anrichten bewusst. Und wer Mutter Natur gerade lieben gelernt hat, wird merken wie wichtig sie für uns ist und wird das Bedürfnis bekommen, die Natur irgendwie zu retten, auch wenn man damit alleine steht. So geht es mir. Nur ich kann nicht der einzige sein, der zu dieser Erleuchtung gekommen ist, dafür kenne ich die Natur zu gut. Nur wenn viele so denken und andere Menschen überzeugen oder wach rütteln, dann haben wir vielleicht noch ne Chance den Tag des jüngsten Gerichts abzuwenden oder ausreichend zu verzögern.


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 21:10
Ob ich ein Psychopath bin oder ein lieber Mensch hat aber nicht wirklich etwas mit Intelligenz zu tun.... wenn ich nicht wie ein Irrer mir selber Schade indem ich herummorde, ist "nett sein" und "intelligent sein" zwei paar Schuhe.


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 21:51
@AndyanaJonez

Also zum Einen würde ich mir nicht anmaßen, mich als erleuchtet zu erachten, nur weil ich erkannt habe, dass wir unseren Ursprung in der Natur finden und nicht im neuesten technischen Schnickschnack.
Dies ist nichts weiter als eine Erkenntnis, nach deren Entdeckung ich mich dann bemühen könnte, mein Leben mit ebendieser in Einklang zu bringen.

Zum Anderen aber, ist es kaum bis gar nicht möglich, diesen Weg in unserer hiesigen industriellen Gesellschaft auszuleben, bzw. zu gehen.


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 22:24
@KicherErbse
Es erscheint kaum möglich bzw sehr schwierig. Aber das ist mir egal, denn es ist in meinen Augen das einzig richtige. Es ist nur so schwierig weil man diesen Versuch allein startet. Also werd ich auch der einzige (zumindest in meinem Umfeld) sein, der mit jeder gewonnen Erkenntnis ein winziges Stück Erleuchtung mehr dazu bekommt. Völlige Erleuchtung werd ich wohl eh nie erreichen, ist aber nicht schlimm. Bei mir ist der Weg das Ziel! :-)


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 22:31
@AndyanaJonez

Naja, im Grunde geht man seinen Weg doch ohnehin stets allein, egal welcher Intention man dabei folgen mag.

Zudem auch jede neu dazu gewonnene Erkenntnis Dich von denen trennt, die sie nicht selber machen wollen - zumindest in Form der erlebten Erfahrung, ergo dem Nachvollziehen können von eben jener.

Doch wie Du schon richtig schriebst... solange der Weg das Ziel ist, sollte er bzw. Du selbst wohl frei genug sein, Dich nicht durch derlei Erwartungen (an Deine Mitmenschen) so einzuschränken, dass Du kehrt machst. :)


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 22:32
Zum Eingangspost:

Es ist übrigens ein Mythos, dass Einstein schlecht in der Schule war. Das Benotungssystem der Schweiz wurde da nämlich mit dem in Deutschland verwechselt ;)


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 22:44
@Makrophage

Also war er immerhin Durchschnitt? :D


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 22:44
@The.Secret
Ob ich ein Psychopath bin oder ein lieber Mensch hat aber nicht wirklich etwas mit Intelligenz zu tun....

Doch, das hat schon was damit zu tun. In meinem Aufsatz hab ich ja erklärt das sich die vollkommende Intelligenz aus verschiedenen Bereichen des Verstandes zusammen setzt. Denn die Natur wollte nicht das eine Intelligenzbestie ohne Herz sein Wissen nur für sich selbst einsetzt und sich auf Kosten anderer bereichert. Deshalb hat sie uns auch an andere Dinge gebunden, oder besser gesagt sie hat uns noch weitere Fähigkeiten geschenkt, die uns dabei unterstützen sollen das richtige zu tun. Deshalb gibt es neben der logischen Intelligenz (Bildungsstand, naturwissenschaftliches Verständis) noch die psychologische Intelligenz (Menschenkenntnisse, Menge an sozialer Erfahrungen, Wissen über Psychologie, Fähigkeit sich in andere hinein zu versetzen),die naturalistische I.(natürl. Zusammenhänge erkennen und danach handeln, Respekt und Achtung vor der Natur) und die menschliche Intelligenz (Mitgefühl, Gerechtigkeitssinn, Rücksichtnahme, Hilfsbereitschaft, ---eben die gängigen Tugenden) Und nur durch Kombination dieser verschiedenen Intelligenzkategorien sind wir fähig, den vernunftbegabten Menschen zu verkörpern der von uns erwartet wird und auch richtig ist. Wer all diese Intelligenzen hervor bringt, kann sich auch höchstwahrscheinlich nicht zu einem Psychopathen entwickeln.


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 22:54
@Makrophage

Vergiss es...
Habe es mit dem holländischen Notensystem verwechselt. :D
Zeit für`s Bett.^^


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 23:16
Ist intelligenz nicht die Fähigkeit Intelligenz zu hinterfragen?


melden

Die Intelligenz des Menschen

24.09.2009 um 23:19
@AndyanaJonez

Das hat aber so gesehen nichts mit Intelligenz zu tun. Es wird nur immer wieder gerne behauptet, weil es den "gutherzigen Idioten" praktisch in ein anderes Licht stellt und einem den glauben lässt das man praktisch in dem man ein lieber Kerl ist auch schwächen im intellektuellen Bereich kompensieren kann. Nur ist das natürlich Unsinn. Sieh dir beispielsweise mal fiktive Figuren wie "Hannibal Lecter" an. Wie würdest du so jemanden einordnen? Es gibt durchaus viele Soziopathen die in der Lage sind andere zu durchschauen ect. Nochmal: Was hat Rücksichtsnahme mit Intelligenz zu tun? Wenn man mit einer Schandtat durchkommt, warum ist es dann dumm?


melden

Die Intelligenz des Menschen

25.09.2009 um 00:35
@The.Secret
Wie ich die Natur kenne, wird sie dafür gesorgt haben, dass sich die Intelligenz nicht nur auf einer bestimmten Ebene weiterentwickelt. Sie arbeitet möglichst produktiv und effizient. Deshalb sind auf allen Kontinenten völlig verschiedene Rassen entstanden die alle in was anderem gut waren oder irgendwas zur Perfektion entwickelt haben. Die Völker die Krieg geführt und Länder erobert haben, haben durch diese Lebensweise zur Förderung ihrer psychologischen + abstrakten Intelligenz beigetragen. Sämtliche Naturvölker (Indianer, Aborighenes, Africans, ...) lebten nach natürlichen Grundsätzen und gingen respektvoll mit sich, ihren Mitmenschen und ihrer Umgebung um. Dadurch förderten sie ihre naturalistische, menschliche und logische Intelligenz.
Künstler können allgemein gesehen strohdoof sein aber gelten trotzdem als intelligent weil sie das Talent haben Leute mit ihren Bildern zu fesseln. Die abstrakte Intelligenz allein würde theoretisch dafür ausreichen.
Und Typen wie Hannibal Lecter, besitzen zwar ein sehr hohes Maß an logischer, abstrakter und psychologischer Intelligenz, doch das völlige Fehlen der menschlichen Intelligenz macht solche Menschen zu wilden Tieren weil ihnen das Gefühl für Unrecht und Mitgefühl fehlt. Und das ist auch nicht im Sinne der Natur.

Nur wer Rücksicht auf seine Mitmenschen nimmt und hilfsbereit ist, macht sich Freunde. Wenn du anderen hilfst, wird dir auch geholfen wenn du mal Hilfe benötigst. Wir tun etwas um anderen zu helfen und ohne etwas dafür zurück zu verlangen. Dadurch fühlt sich der Gegenüber so als würde er in deiner Schuld stehen. Sofern er aufrichtig ist, wird er eigentlich nur darauf warten, dass er sich revengieren kann um das auszugleichen. Wer schlau ist erkennt, dass man durch ein Verhalten was eher anderen als einem selber nutzt, Freunde und Sympathien erntet, die dir dann gewisse Sicherheiten geben. Eine Familie, Zugehörikeit, Versorgung mit Nahrung und bei Krankheit, mehr Sicherheit vor großen wilden Tieren, ...
Ein gesundes Sozialverhalten sorgte also schon immer für ein entspannteres und sicheres Überleben. Außerdem entwickelt sich ein Gehirn am besten wenn es mit anderen Gehirnen gleichzeitig bestimmte Dinge trainiert, als wenn man etwas allein versucht zu lernen.
Aber das zeigt wie wichtig auch die menschliche Intelligenz ist. Jeder Bereich der Intelligenz bietet zwar eine gewisse Sicherheit was bestimmte Unsicherheiten angeht, aber das Optimum wäre die Ausprägung in allen Bereichen. Nur kostet das viel Zeit und Mühe und das will wohl keiner Aufbringen.


melden

Die Intelligenz des Menschen

25.09.2009 um 00:50
Ja aber im Prinzip könnte jemand genauso gut auch den lieben Kerl "mimen" und dann eben nicht mehr so lieb sein wenn er weiß das er im Geheimen, rücksichtslos ist. Dies ist dann keine Frage der Intelligenz. Viele skrupellose Menschen können andere wunderbar manipulieren, durchschauen und ausbeuten. Nicht das ich es toll fände aber jemand der sich für nichts interessiert außer sein eigenes Wohlergehen ist nicht dumm sondern einfach nur psychopathisch. Man kann so jemanden auch nicht vernünftig überzeugen da er nunmal keinen Grund darin sieht sich um seine Mitmenschen zu kümmern. Böse ausgedrückt könnte man sagen haben viele Naturvölker versagt als sie sich haben ausrotten lassen. Ich würde zwar jetzt nicht so weit gehen aber aus gewisser Sicht hätte eine agressivere Denkweise da villeicht zum überleben beigetragen. Moral ist wie gesagt überwiegend Herzenssache und keine Verstandssache und folglich auch keine Frage von Intelligenz.


melden

Die Intelligenz des Menschen

25.09.2009 um 02:34
Deshalb hau ich doch hier so'n langes Referat rein weil die Intelligenz nicht nur einspurig funktioniert. Es reicht nicht aus nur in einem oder in zwei Bereichen weit entwickelt zu sein. Deshalb geb ich da teilweise Recht. Es gibt viele intelligente Menschen denen aber die menschlichen Grundwerte fehlen und die wissen wie sie andere Menschen für ihre Zwecke manipulieren können. Die finden sich bestimmt auch besonders schlau. Aber jemand der wirklich intelligent ist, weiss das er seine Stärken einsetzen kann um Schwächeren zu helfen. Und es wäre falsch die Schwächen anderer auszunutzen um sich zu bereichern. Der Denker weiss, dass Egoismus zu den eigentlichen Totsünden gehört. Jeder kennt die Verführung des Egoismus, doch nur wer schlau ist weiss sich dagegen zu wehren. Egoismus bringt immer nur im ersten Moment einen Gewinn. Im Nachhinein verlierst du dann Dinge, die vorher selbstverständlich waren. Außerem widerspricht der Egoismus dem natürlichen Grundprinzip. Die Natur strebt die Gemeinschaft an (Freunde, Familie, Liebe) der Egoismus zerstört genau diese Dinge. So viele Dinge die zeigen wie schlecht der Weg des Ich-Denkens wäre.
Und das die Naturvölker ausgerotten wurden war nicht deren Fehler. Die Naturvölker existierten geistig auf einer andern Ebene mit der Natur wofür sie auch viele Mysterien der Natur kennengelernt haben. Sie haben die naturalistische Intelligenz von Generation zu Generation weiter gebildet und hatten den Eroberern in der Hinsicht was voraus. Das würde sich heute wohl bezahlt machen aber damals wurde das als Schwäche angesehen. Nur weil sich grundsätzlich die primitiveren Individuen noch mit Gewalt durchsetzen müssen und dann natürlich den Vorteil ziehen wenn der andere Krieg als falsch empfindet. Aber der Europäer hat sich falsch verhalten weil er trotz Fortschritt noch nicht reif und intelligent genug war, dass er fremde Völker mit Respekt zu behandeln hat und Minderheiten nicht unterdrückt. Wir hätten so viel lernen können...

Ich denke nicht das die Moral nur ne Herzenssachen ist. Immerhin müssen wir unsere Moralvorstellungen ja erstmal beigebracht kriegen. Also ist das abhängig von der Erziehung und Entwicklung. Ich hatte noch nicht mal jemanden der mir alle Moralvorstellungen mit auf den Weg gab. Hab mir als Kind eigene Grundsätze geschaffen weil mir mein Verstand schon ganz gut sagen konnte welche Dinge unrecht sind und welche nicht.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Menschen: Ist es gut, wenn man viel weiß?
Menschen, 366 Beiträge, am 25.12.2017 von saffert
spiegelchen am 26.12.2006, Seite: 1 2 3 4 ... 16 17 18 19
366
am 25.12.2017 »
Menschen: Intelligenz und psychische Erkrankungen?
Menschen, 164 Beiträge, am 25.12.2017 von eckhart
Talisman01 am 16.12.2017, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9
164
am 25.12.2017 »
Menschen: "Erforschung des Menschen"
Menschen, 74 Beiträge, am 13.04.2013 von Dini1909
Lady_Silvana am 31.03.2013, Seite: 1 2 3 4
74
am 13.04.2013 »
Menschen: Wir wissen ja rein gar nichts!
Menschen, 50 Beiträge, am 25.04.2011 von Shi
thinkingdude am 19.04.2011, Seite: 1 2 3
50
am 25.04.2011 »
von Shi
Menschen: Der Mensch und seine Möglichkeiten
Menschen, 18 Beiträge, am 30.07.2007 von Yice
magnat1000 am 28.07.2007
18
am 30.07.2007 »
von Yice