Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

22.06.2011 um 21:17
@SanctusDominus

Nein, ich fand das Krisenmanagement sehr ineffizient. Selbst jetzt ist der genaue Ursprung noch nicht geklärt, das ist sehr unbefriedigend, sogar ein wenig beängstigend...


melden

Das Jahr 2012

22.06.2011 um 21:33
@Commonsense

Über seinen Ursprung wurde schon so viel gemutmaßt und das sich immer noch über seine Herkunft gestritten wird sollte in der Tat beängstigend sein denn wer weiss wann ein solcher Fall wieder quasi aus dem "nichts" auftritt.

Habe erst kürzlich gelesen das jetzt eine Biogas-Anlage für seine Entstehung verantwortlich sein soll was aber auch wieder umstritten ist und mal wieder zeigt das noch immer kein wirklicher Überblick über die Sache herrscht...

Ok das ist aber jetzt auch OT. ^^


melden

Das Jahr 2012

22.06.2011 um 22:12
@SanctusDominus

Nicht unbedingt OT.
Es geht um den Untergang der Welt, das kann auch der Ausbruch einer globalen Seuche sein...

Ich glaube (hier ist sicher auch der Wunsch ursächlich), daß die nächsten Generationen noch nicht in akuter Gefahr sind, aber @Spöckenkieke liegt mit seinen 200 Jahren meiner Meinung nach ganz gut.

Sicher ist für mich, daß die Welt keinem selbsternannten Propheten den Gefallen tun wird, zu einem von ihm festgesetzten Termin unterzugehen.

Hat nicht ein User mal von einem Propheten berichtet, der von seinen Jüngern gelyncht wurde, als seine Prophezeihung nicht eintraf?
Scheinbar hatte der Prophet auch das nicht vorausgesehen, sonst hätte er ja rechtzeitig Fersengeld gegeben.
Das ist ein konsequenter Umgang mit Propheten, Hellsehern und Wahrsagern, der uns viele Scharlatane ersparen würde, wenn er Schule machte.


melden

Das Jahr 2012

22.06.2011 um 22:40
@Commonsense
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Das größte Problem unserer Welt ist die wachsende Bevölkerungszahl.
Nein, das größte Problem ist die schamlose Ausnutzung Schwächerer durch Stärkere. Im kleinen wie im großen. Ich habe vor ein paar Jahren zwei GEO von 1985 in die Hand bekommen (Heft 1/85 und Heft 12/85). In Heft 1/85 läßt sich Willy Brandt in einem Essay unter anderem über den "Hunger in der dritten Welt" aus, und das die Industriestaaten daran arbeiten müssen den zu bekämpfen. Dieser "Hunger in der dritten Welt" mit all seinen Auswirkungen existiert heute noch genauso wie damals, obwohl wir beinahe doppelt so viele Erdenbürger haben. Dieser Hunger liegt also nicht an fehlenden Ressourcen sondern ist politsch/gesellschaftlich so gewollt. Es ist genug für alle da, es wird nur auf der einen Seite (den "Schwachen") weggenommen, was dann auf der anderen Seite verschwendet oder weggeworfen wird. Damit die Profiteure dazwischen damit reich bleiben können.

In Heft 12/85 schreibt André Gorz das Essay, Titel "Geld oder Leben oder Arbeit". Die wirtschaftlichen Existenzprobleme die wir heute angeblich so plötzlich haben, haben sich damals schon abgezeichnet bzw. die gab's damals exakt so schon, nur werden sie heute anders betitelt.

Dies Argument "es seien einfach zuviele Menschen auf der Welt" soll schlicht davon ablenken, wo die wirklichen Probleme liegen. Die Anzahl der Menschen ist kein Problem, das ist ein über die Jahre immer wieder auf's neue hervorgeholter Buhmann, damit die Volksgruppen und Gesellschaftsschichten sich gegenseitig die Butter vom Brot neiden während die Ackermänner, Zumwinkels, Münteferings, Schröders, Quandts, Klattens, Cheneys usw. dieser Welt sich auf Kosten der Allgemeinheit durchschmarotzen können.

Gruß Paddy


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 00:10
@pgr1973

In einem kurzfristigen Zeitraum gesehen, würde ich Dir in großen Teilen Recht geben, aber ich spreche über die nächsten ca. 200 Jahre.

Es ist nicht jeder Mißstand immer nur mit der Gier der Mächtigen erklärbar, auch wenn es so einfach und mitreißend klingt.

Schon im Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung von derzeit knapp 7 Mrd. auf ca. 9,2 Mrd. Menschen gestiegen sein. Die Werte für die nachfolgenden 150 Jahre kannst Du selbst abschätzen.
Hinzu kommt, das auch der Prozentsatz der älteren Menschen steigt, was in einer kapitalistisch ausgerichteten Welt große Probleme schafft. (Alterspyramide)

Die theoretische Menge verfügbarer Grundnahrungsmittel, sowie des Trinkwassers, ist logistisch gar nicht optimal verteilbar.

Du hast zwar Recht, wenn Du Dich darauf berufen solltest, daß es keinen festgelegten Wert für die maximale Tragkraft der Erde gibt, aber das sind nur rechnerische Modelle, die zu viele Variablen vorsehen, um zu einem konkreten Ergebnis kommen zu können.

Wir kommen an dem Problem der Überbevölkerung nicht vorbei.

Um dieses Problem zu bewältigen, müsste eine gezielte Geburtenkontrolle eingeführt werden, was in China ja sogar der Fall ist. Was aber, wenn die Menschen sich nicht an die aufgestellten Regeln halten?

Das sich jeder selbst der nächste ist und die Augen vor der Wahrheit verschließt, kann man z. B. an Demonstrationen gegen die absolut elementar notwendigen Sparmaßnahmen in Griechenland erkennen.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 00:32
@Commonsense
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Schon im Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung von derzeit knapp 7 Mrd. auf ca. 9,2 Mrd. Menschen gestiegen sein. Die Werte für die nachfolgenden 150 Jahre kannst Du selbst abschätzen.
Hinzu kommt, das auch der Prozentsatz der älteren Menschen steigt, was in einer kapitalistisch ausgerichteten Welt große Probleme schafft.
Wirsd Du jetzt zum Propheten ? Ich denke mal auch Du hast vor 10 Jahren nicht daran gedacht, in diesem Forum zu schreiben (,und dann auch noch so einen Text). Also ich bin bei Voraussagungen im allgemeinen etwas vorsichtiger (besser gesagt, ich mach garkeine ;) ).


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 00:42
@Incurabel

Ich halte mich hier an die offiziellen Zahlen anerkannter Statistiken, die problemlos zu überprüfen sind.

Wikipedia: Weltbevölkerung

Wikipedia: Altersstruktur

Das ist keinesfalls eine Prophezeihung, sondern allenfalls eine Prognose. Ich persönlich würde es eine Befürchtung nennen.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 00:54
@Commonsense
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Ich halte mich hier an die offiziellen Zahlen anerkannter Statistiken, die problemlos zu überprüfen sind.
och nö, bitte kein Wiki-Kram... (anerkannt ? von wem ?)
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Das ist keinesfalls eine Prophezeihung, sondern allenfalls eine Prognose. Ich persönlich würde es eine Befürchtung nennen.
In sachen Prognosen sage ich ->Weltfinanzkrise, Eurofinanzkrise und der Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg<- ;)


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 01:02
@Incurabel

Ich bin in der Nutzung des Internets etwas eingeschränkt und war schon froh, diese beiden Seiten verlinken zu können.

In diesem Fall ist Wiki auch völlig ausreichend und mit entsprechenden Quellennachweisen versehen und somit überprüfbar.

Deine Prognosen sind ebenso realistisch, solange du kein genaues Datum festlegst, werden aber voraussichtlich nicht zum Weltuntergang führen.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 01:16
@Commonsense
Zitat von IncurabelIncurabel schrieb:In sachen Prognosen sage ich ->Weltfinanzkrise, Eurofinanzkrise und der Ausstieg vom Ausstieg vom Ausstieg<-
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Deine Prognosen sind ebenso realistisch, solange du kein genaues Datum festlegst, werden aber voraussichtlich nicht zum Weltuntergang führen.
Daß sind nicht meine Prognosen, ;) weil diese Dinge schon längst geschehen oder geschehen sind. Ich wollte nur zeigen, daß niemand sie durch irgend welche Prognosen voraus gesehen hat (jedenfalls nicht von offizieller/seriöser Seite).

LG Inc.


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 01:40
@Incurabel

Ich glaube, wir reden hier aneinander vorbei.

In diesem Thread geht es um die Prophezeihungen, die vom Ende der Welt sprechen und zwar mit genauer Datumsanzeige.

Hier habe ich zum Ausdruck gebracht, daß derartike Weissagungen Humbug sind, die Gefahr für eine drastische Reduzierung der Menschen besteht aber trotzdem.

Mir geht es darum, daß man aus historischen Vergleichsdaten und klar messbaren Entwicklungen, die Möglichkeit eines entsprechenden Ereignisses ableitet.
Das hat nichts mit der Auslegung eines Mayatextes zu tun, den es dazu nicht einmal gab.

Deine Beispiele sind als prognostizierbare Ereignisse nicht vom Tisch, nur weil sie bereits einmal stattgefunden haben. Mit einer noch schwereren Eurofinanzkrise muss man wahrscheinlich sogar relativ bald rechnen.
Es läßt sich eben nur kein Datum berechnen, möglicherweise ein Zeitraum, aber selbst das ist dann schon äußerst spekulativ.

Zu guter Letzt möchte ich noch hinzufügen, daß ich mich, im Gegensatz zu den Herrschaften, die hier prophezeihen, sehr freuen würde, wenn gar nichts passiert.


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 02:43
@Commonsense
[...]
Schon im Jahr 2050 wird die Weltbevölkerung von derzeit knapp 7 Mrd. auf ca. 9,2 Mrd. Menschen gestiegen sein. Die Werte für die nachfolgenden 150 Jahre kannst Du selbst abschätzen.
[...]
Nein kann ich nicht. Kannst Du auch nicht, kann niemand. Über so einen Zeitraum hinweg kann niemand sinnvoll verläßliche Abschätzungen abgeben. Überleg' irgendeine jetzige "Katastrophenszenarioentwicklung" (zuviele Menschen, zuviel Verkehr, zuviel CO2, zuviel sonstwas) und versetz' Dich dann mal imaginär nach 1911 und sprich von dort aus eine Prognose über 1950.

1950 hatten die Menschen Probleme/Sorgen, von deren Existenz dich die Menschen 1911 nichtmal ansatzweise eine Vorstellung hätten machen können. Dinge die 1911 ein großes Problem waren und die gewaltig katastrophal wirkten (z.B. Pferdescheiße in den Straßen, Seuchen durch fehlende Kanalisationen) waren 1950 nicht mehr existent. Was 2061 sein wird, können wir jetzt nichtmal prognostizieren, jemand aus 1911 könnte sich in seinen wildesten Träumen nicht ausmalen, wie die Welt dann aussähe.

Das ist das Grundproblem solcher Katastrophenprognosen, daß sie eine jetzige kurze Entwicklung linear in die Zukunft projizieren. Natürlich wäre dann alles ganz schlimm. Aber so entwickelt sich eben nichts. Ende der 1970er Jahre wurde eine drohende neue Eiszeit einige Jahre durch die Medien propagiert und es gab schon Planungen irgendein unterseeisches Polargebirge mit Atombomben zu sprengen um den Golfstrom umzuleiten um eben diese Eiszeit zu verhindern. Nichtmal 40 Jahre später wird 'ne CO2-Klimakatastrophe als neues Panikobjekt durch die Medien propagiert. Das Rumgepanike von wegen "der Mensch vergewaltigt die Erde und beutet sie unumkerhbar und dauerhaft schädigend aus, das wird der Tod der Menschheit sein" gab's auch in den 70ern schon. Das wird's wohl auch weiterhin geben, denn mit sowas kann man den Leuten so bequem Ihre Energie (in Form von Geld/Arbeitskraft) aus der Tasche ziehen.

Und das ist nicht nur "die Gier der Mächtigen", das ist auch die Gier der weniger Mächtigen, die dann irgendwelche Katastrophenszenariobücher schreiben (lassen) und danach durch irgendwelche Talkshows tingeln (Mojib Latif, Frank Schätzing, usw.) und unheilsschwanger davon erzählen daß "wir" uns jetzt unbedingt und sofort alle ganz kräftig einschränken müssen weil es ja schon eigentlich kurz *nach* Zwölf sei.

Das dankbare Katastrophikerpublikum (wie z.B. ein Großteil der Leute in diesem Thread) kauft dann deren Bücher, blickt auf den autofahrenden Nachbarn herab (fliegt aber dennoch gern zwei oder dreimal im Jahr in den Urlaub und erzeugt allein durch das dabei verbrannte Kerosin mehr CO2 als jeder alte Spritschlucker im Jahr) und die Autoren freuen sich über die Moneten. Und während alle aufgeregt über Feinstaub, CO2, Umweltplaketten, Raucherverbot und ähnlichen Dünnsinn umhergackern, läuft z.B. im Hintergrund ungestört die Rüstungsindustrie auf Hochtouren und überzieht die Welt mit neuen Kriegen zwecks Renditesteigerung und erzeugt dabei u.a. Generationen von neuen Psychokrüppeln die dann für die Kriege der nächsten Jahrzehnte den Nachwuchs bilden.

Wie gesagt: es ist genug für alle da und es wird auch noch lange genug für alle genug da sein, "die Erde" hat mehr als genug Kapazitäten dafür. Wenn aber auch alle genug *bekommen* würden, dann könnten all die Volksschmarotzer (vom bösen Militärdiktator in Afrika bis hinab zum freundlichen Rentner mit Aktienfond der auch Aktien von Rüstungsfirmen enthält) sich nicht in ihrem mehr oder weniger großem persönlichen Reichtum suhlen. Sei es die große Diktatorenvilla in Monaco oder auch nur das halbjährlich vom Banksterpapa neu gekaufte Smartphone und iPad.

Gruß Paddy


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 08:42
@pgr1973

Ja, die Welt ist ungerecht!
Finde Dich damit ab, denn Du wirst es nicht ändern.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 13:20
@Commonsense
Zitat von CommonsenseCommonsense schrieb:Ja, die Welt ist ungerecht!
Finde Dich damit ab, denn Du wirst es nicht ändern.
Die Welt ist neutral. Es gibt 'ne Menge menschlicher Verhaltensweisen, die ungerecht sind, das stimmt. Allerdings läßt es sich sehr wohl ändern und ich trage meinen Teil zur Verbesserung bei indem ich z.B. dem Totschlagargument "es gibt einfach zuviele Menschen auf der Welt deshalb wird in Kürze alles noch schlechter werden das ist halt so und jeder sei sich selbst der nächste" (denn das folgt unweigerlich daraus) contra gebe und kurz zeige daß dieses immer als unumstößlich dargestellte Argument auf der falschen Annahme eines "es wird so weiterlaufen wie bisher" beruht.

Wird es eben nicht. Das was z.B. jetzt in Nordafrika abgeht hätte vor einigen Jahren niemand zu prognostizieren gewagt und was sich daraus evtl. an gesellschaftlichen Veränderungen entwickelt kann derzeit auch niemand absehen. Im Januar 1989 hätte auch niemand eine verläßliche Prognose über die Ereignisse 10 Monate später treffen können. Diese Ereignisse haben aber innerhalb weniger Jahre die ganze Welt (zumindest auf gesellschaftlicher Ebene) umgekrempelt.

Evtl. wird auch z.B. grad der Grundstein für eine dauerhafte und umfassende Nutzung regenerativer Energiequellen gelegt, dann löst sich das nun seit Jahrzehnten immer wieder gern genutzte Argument der die Erde "ausbeutenden" Menschheit zu einem Großteil in Luft (bzw. Wind und Sonne) auf. Dessen Auguren werden dann natürlich Neues finden zum drüber herumkatastrophieren (z.B. die angebliche Verspargelung der Landschaft fängt ja schon an, bei einigen Leuten eingebildeterweise etwas Schlimmeres zu sein, als z.B. ein geplatztes AKW).

Und unter anderem wegen solcher Entwicklungen finde ich mich nicht damit ab. Die Leute die sich damit abfinden, sind u.a. dafür verantwortlich, daß nach Tschernobyl nochmal ein Fukushima passierte (von all den anderen Störfällen, die grad' nochmal glimpflich ausgingen gar nicht zu reden).

Dieses "ist halt so, findet Euch damit ab", führt zwangsläufig zu "ich scheiß' auf die anderen und seh' zu soviel wie möglich (und nicht nur so viel wie nötig) vom Kuchen für mich zu ergattern, um jeden Preis". Diese Einstellung hat uns u.a. den sogenannten Neoliberalismus beschert, der real nur ein Tarnschild für die Sozialschmarotzer in Anzug und Krawatte ist.

Diese Einstellung hätte z.B. auch die Leute im November 1989 zu Hause bleiben lassen. Wie gut, daß sie nicht zu Hause blieben sondern ihren Teil zur Veränderung der Situation beitrugen.

Gruß Paddy


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 13:27
Hallo alle miteinander. Ich höhrte auch schon viele Dinge darueber,dass im Dez. 2012 der Weltuntergang o. die Apokalypse ist.Hervorgehen tun diese Spekulationen von den Mayas.Deren Kalender endet an dem besagten Dez. 2012 (sorry ich weiß nicht genau,ist es der 21. o. der 22. Dez.).Danach faengt deren Kalender von neuem an,also vom Jahr 0,bzw. Jahr 1.

Doch all diese Spekulationen,wie Weltuntergang sind lediglich Interpretationen vom Menschen.Die Mayas sprachen nicht von einem W.untergang,sondern von einem Ereignis,das die Welt veraendern wird(was jedoch nicht zwingend die Apokalypse sein muss).

Ich selbst glaube nicht an einenW.untergang o. aehnliches,bin aber schon gespannt,was tatsaechlich geschehen wird(ich vermute rein gar nichts,denn wuerde etwas passieren,z.B. Weltntergang,dann wuerde es sich schon ankuendigen, o. fuer den Menschen bemerkbar machen).

Interessant ist meiner Meinung aber die Tatsache,dass die Mayas das damals am hoechsen zivilisierte und kluegstes Volk der Erde war(also z.B. im Bereich der Astrologie).


Ferner sollen die Mayas ja auch ihren eigenen Untergang auf den Tag genau vorausgesagt haben...



Gruß pvtwhite


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 13:56
Zitat von HueyHuey schrieb:Deren Kalender endet an dem besagten Dez. 2012 (sorry ich weiß nicht genau,ist es der 21. o. der 22. Dez.).Danach faengt deren Kalender von neuem an,also vom Jahr 0,bzw. Jahr 1.
Und täglich grüßt das Murmeltier.

Nein der Kalender endet nicht und fängt auch nicht von neuem an.
Zitat von HueyHuey schrieb:Die Mayas sprachen nicht von einem W.untergang,sondern von einem Ereignis,das die Welt veraendern wird(was jedoch nicht zwingend die Apokalypse sein muss).
Nö die Mayas sagen garnix dazu.
Zitat von HueyHuey schrieb:Interessant ist meiner Meinung aber die Tatsache,dass die Mayas das damals am hoechsen zivilisierte und kluegstes Volk der Erde war(also z.B. im Bereich der Astrologie)
Wie kann man in Astrologie hochentwickelt sein? Und wenn wie viel weiter entwickelt waren Mayaastrologen gegenüber den mittelalterlichen Astrologen hier in Europa?
Zitat von HueyHuey schrieb:Ferner sollen die Mayas ja auch ihren eigenen Untergang auf den Tag genau vorausgesagt haben...
Also die Hochkultur der Maya ist langsam und siechend innerhalb von 300 Jahren untergegangen. Die Maya gibt es bis heute noch, wie du sicherlich weißt.
Abgesehen davon, dass sie keine Voraussage für ihren Untergang getroffen haben, welchen Tag haben sie denn dafür genommen von den 108.000 zur verfügungstehenden?


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 18:16
@Spöckenkieke
Zitat von SpöckenkiekeSpöckenkieke schrieb:Ups das sollte 200 Jahre heißen.
Wow, das ist ein Optimismus den ich nicht teilen kann. So oder so, wir werden sehen .


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 19:15
@Spöckenkieke

ok in einigen Punkten irre ich mich,ich haette mich besser einlesen sollen!Entschuldigung.
Aber in einigen Punkten muss ich dir klar widersprechen:

1. zum Punkt Hochentwickelt:Was ist das denn fuer eine Frage "wie kann man in Astrologie hochentwickelt sein?" Natuerlich waren die Mayas hochentwickelt in den Bereichen Astrologie u. Mathematik.Das kannst du nicht abstreiten.(wenn du es nicht glaubst dann recherchiere nach).Fakt



2.Deer Kalender der Mayas endete in der Tat.Sie hatten 3 Kalender u. einer der Kalender endet am 21. Dez. 2012 u. (gut ich irrte mich) wird nicht mehr weitergefuehrt.Fakt.





In deinen restlichen Erklaerungen hast du mich geschlagen u. ich gebe dir absolut recht,der Rest von mir war falsch.



Gruß von pvtwhite u. noch einenschoenen Abend


melden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 19:22
@Huey
@Spöckenkieke

Vielleicht hast du @Huey Astrologie mit Astronomie verwechselt. Die Mayas hatten erstaunliche Kenntnisse ueber unser Sonnensystem, das zu vielen Spekulationen gefuehrt hat, wie sie an ein solches Wissen gelangen konnten.
Die Maya-Kultur in ihrer Hochbluete haben wir als Europaer nie gesehen und koennen nur ansatzweise erahnen, wie sie wirklich gelebt und was sie gewusst haben. Das meiste bleibt ein Mythos. Tatsache ist, dass zur Zeit der ersten europaeischen Besucher die Hochkultur der Mayas bereits stark veraendert und von negativen Elementen unterwandert war (Kriege, Menschenopfer etc.).


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

23.06.2011 um 19:51
Zitat von habibahabiba schrieb:Die Mayas hatten erstaunliche Kenntnisse ueber unser Sonnensystem, das zu vielen Spekulationen gefuehrt hat, wie sie an ein solches Wissen gelangen konnten.
Durch Beobachtung scheidet als Möglichkeit aus, oder wie ist das zu Verstehen?


1x zitiertmelden