Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

30.11.2008 um 23:53
@Nidhögg

ein besseres Beispiel hierzu ist der "Aufstieg" von China, wo unsere Wegwerfgesellschaft einfach übernommen wurd und für den Einzelnen vielleicht mehr "Wohlstand" gebracht hat, aber global gesehen erhebliche Probleme entstehen (Rohstoffausbeutung).
Das Modell "China" ist nur zu kurz gedacht. Es wird nicht funktionieren, wenn 5 Mrd. Menschen die Ikone des Wohlstandes - das Auto - fahren.
So gesenen ist es mit dem Einschränken des freien Willens richtig, aber aus Überzeugung, oder Einsicht durch Schaden und nicht aus Zwang wäre besser.


melden

Das Jahr 2012

01.12.2008 um 02:34
@endgame

Mein lieber Freund, du bist schon ein lustiger Vogel. Mein Beispiel mit dem Wetter war geradezu genial, deines aber auch und gerade du müsstest ja nach der von dir selber aufgestellten Chaostheorie von einer nicht gerichteten Zukunft ausgehen und eben den Chaosaspekt mit einbeziehen, welcher zu disharmonischen Strukturen führen kann, sobald der maßgebende Faktor beschädigt wird oder weg bricht.

Das mit der nicht gerichteten Zukunft ist doch noch ein wenig näher von Dir zu beschreiben, so kommt das nun nicht mit dem Chaos zusammen. Genial war mein Beispiel nun nicht, und man sollte sich selber auch nicht beweihräuchern.


Die Dinge gleiten unwillkürlich ins Chaos. Es ist jedenfalls eine nicht zu vernachlässigende Möglichkeit. Du wirst mir da zustimmen. Und der maßgebende Faktor ist das Geld, unser eigentlicher "Gott".

Ob ich Dir zustimme, überlasse ruhig mal mir selber, auch wenn es von der Rhetorik ein netter Versuch her ist, Dir meine Zustimmung selber auszusprechen. Da wirst Du mir sicherlich zustimmen, oder? :)


Du hast mir den Ball ja selber zugespielt und fast ein Eigentor geschossen. Das passiert selbst den Besten.

Ich spiele keine Bälle, und ich denke Du gehst was meine Person betrifft von einem nicht wirklich treffenden Bild aus.


Es wird nicht funktionieren, auf Dauer immer mehr Staatsschulden zu machen, Extremfall USA und Dollar als Weltleitwährung, brauch ich dir nicht zu sagen.

Warum sagst Du es mir dann? Das man nicht auf Dauer immer mehr Schulden machen kann, ist aber dennoch ohne Frage klar.


Einen alternativen Weg haben wir in diesem Kreditsystem nicht, es funktioniert nur mit immer neuen Schulden, um neues Geld zu schöpfen, wie du vielleicht aus dem BWL/VWL-Studium noch weißt. Unser liebes Geldsystem hat eine Verfallszeit, es wäre doch witzig, sollte es gerade das Jahr 2012 das Ende markieren, wäre natürlich reiner Zufall.

Da die Sonne irgendwann zu einem roten Riesen werden wird, was das Leben hier auf Erden wohl mehr als wahrscheinlich unmöglich macht, wird es irgendwann zuvor wohl ein Ende nicht nur für unser Geldsystem geben, es sei denn, wir bevölkern bis Dato in irgendeiner Weise den Raum. Nun ist das sowieso erst in über zwei Milliarden Jahren aktuell, bis es hier von den Bedingungen ungemütlich wird, und in der Zeit wird der Mensch wenn er noch leben sollte, alleine durch die Evolution ganz anders Aussehen und wohl auch handeln, als der Mensch heutzutage.

Wie weit nun unser Geldsystem alleine durch seine Struktur zum Scheitern verdammt ist, bleibt zu hinterfragen, immerhin hält sich das Geld schon einige tausend Jahre.

Und ja, selbst wenn es zusammenbrechen würde, wäre es reiner Zufall. Auch der Storch bringt nicht die Babys.


Bricht zum Beispiel der Dollar zusammen, gleitet die Welt ins unvorhersehbare Chaos, das Fundament bricht weg und etwas Neues wird entstehen müssen, niemals das Gleiche.

Dazu gibt es schon länger Überlegungen, wie weit diese nun wahr sind bleibt so erstmal offen, aber dazu mal ein Link: Wikipedia: Amero


Die Welt aber verteidigt ihren eigentlichen "Gott" bis zum Schluss, muss man auch noch so viel Geld drucken und in die Wirtschaft pumpen, oder auf die Leute werfen (s.a. "Helikopter Ben"). Es ist der einzige Weg und er führt zum Ende des Währungssystems, ganz automatisch.

Ich habe mir auch über die Funktion des Geldes schon vor einiger Zeit meine Gedanken gemacht, und neben dem Handel ist es ein Unterscheidungsmerkmal. Geld als System funktioniert nur solange, wie es welche gibt, die es haben, und welche die weniger oder keines haben. Wenn alle Menschen immer gleich viel Geld hätten, dann hätte es keine Funktion mehr.

Es mag philosophische Überlegungen geben, eine Kultur und Zivilisation anders aufzubauen, der Kommunismus kam eben auch aus solchen Überlegungen, ist aber an den Menschen gescheitert. Wobei ich nun nicht den Kommunismus als etwas erstrebenswertes betrachtet wissen will.

Wir Menschen sind es, die eben Geld und das System erzwingen, und wir müssen uns ändern und weiter entwickeln, ansonsten wird nur etwas anderes mit anderen Namen an die alte Stelle treten. Aber es wird wohl nicht der Aufstieg nach 5D im Jahre 2012 sein.


Es ist der Betrug am Geld. Es gibt aber keinen anderen Weg. Also sag nicht nur, es sei ein Problem, sondern sag uns doch mal und den Bänkern, Politikern und studierten Leuten, wie ein Ausweg aus dem Dilemma aussehen könnte. Hast du einen Plan, oder vertraust Du den studierten Leuten? Wo ist der goldene Weg? Ich sage hier und jetzt, es gibt keine Lösung, nur ein Ende und einen Neuanfang unter anderen Voraussetzungen, ganz bestimmt und sehr bald, es ist mathematische Gewissheit.

Ich sehe das Problem mehr in dem was wir der Natur antun, denn wenn wir die Welt zerstört haben, dann brauchen wir uns keine großen Gedanken mehr um das Geld und das System drumherum zu machen.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

01.12.2008 um 02:38
@nocheinPoet
wenn der Kram so lang ist, hat man keine Lust mehr das zu lesen.




Hier wird sich an einem Thema aufgehängt und damit verliert an Qualität.

Hier wird gerade was tot diskutiert


melden

Das Jahr 2012

01.12.2008 um 03:19
@vonschwartz

Wenn der Kram so lang ist, hat man keine Lust mehr das zu lesen. Hier wird sich an einem Thema aufgehängt und damit verliert an Qualität. Hier wird gerade was tot diskutiert.

Du musst es nicht lesen, war ja auch nicht an Dich geschrieben, wer zwingt Dich denn? Etwas zu diskutieren und genauer darauf einzugehen lässt sicher nicht die Qualität des Beitrages sinken. Auch hast Du keine Vorstellung was lang ist, das ist bisher recht kurz.

Wenn Dein einziger Beitrag zu der Diskussion eine Bewertung der Diskussionsführung ist, dann trägt das bestimmt auch nicht zur Qualitätssteigerung des Threads bei, und ist auch überflüssig. Wenn Du lieber weniger Text möchtest, dann lese einen Comic.


melden

Das Jahr 2012

01.12.2008 um 10:02
ist dieses thema nciht etwas falsch in ,Mysterie'?
ich denke, es ist doch ein von menschen geschaffenes, psychologisches thema, problem, was auch immer.


melden

Das Jahr 2012

01.12.2008 um 10:19
@nocheinPoet

das waren doch mal vernünftige Wort von dir, weiter so.
Zitat von nocheinPoetnocheinPoet schrieb:Wie weit nun unser Geldsystem alleine durch seine Struktur zum Scheitern verdammt ist, bleibt zu hinterfragen, immerhin hält sich das Geld schon einige tausend Jahre.
Jedes Geldsystem hält immer nur eine gewisse, relativ kurze Zeit, ehe es in einer Hyperinflation sich auflöst, zu einer Krise führt und eine Währungsreform stattfindet. Das ist Geschichte und Zukunft. Nur Gold hat immer seinen Gegenwert gehabt.
---------

Es gibt keine Währung, die über tausende von Jahren bestand gehabt hätte. Es ist Illusion, so zu denken und wir sind kurz vor einer Hyperinflation und damit dem Ende nahe.
Man muss hier die Funktion des Geldsystems als Kreditsystem betonen. Es ist Schuldgeld.
Den einzigen Ausweg, den ich sehe und der kommen wird (sollte man den Problemen zuvorkommen wollen), ist, wie du auch in Erwägung ziehst, eine Dezentralisierung der Welt zu einem Weltsystem auf der Währungsseite (Amero, Euro, Globus) und eine Weltregierung.
Mit dieser Überlegung müssen aber auch viele andere Faktoren berücksichtigt werden. Sie ist aktuell Theorie und zur Umsetzung fehlt es einfach an Zeit, die uns wegläuft!
---------

Fakt ist, dass die Lebensgewohnheiten des Menschen einen radikalen Wechsel erfahren müssen (Change), wollen wir unsere Lebensgrundlage erhalten. Es fehlt hier noch an Bewußtsein, aber der Prozeß hat begonnen und die Maya haben es gesehen.
Ein Bewußtseinswandel, bzw. Wertewandel muss stattfinden und findet zunehmend statt.
----------

Dieser Balanceakt zwischen Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Umwelt steht kurz vor uns, aber der eingeschlagene Weg ist ein Irrweg, allen Menschen auf der Welt unseren "Wohlstand" zu geben, es wird nur kurz funktionieren.


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 01:11
@nocheinPoet
Stimmt, die Qualität von Comics ist teilweise besser und die Quantität eindeutig besser dosiert !


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 01:27
@vonschwartz

Stimmt, die Qualität von Comics ist teilweise besser und die Quantität eindeutig besser dosiert!

Schön, dann hast Du ja eine Alternative und kann den Thread hier von Deinen Beiträgen die Nichts zum Thema „beitragen“ verschonen.


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 02:25
2012 passiert genauso viel und genauso wenig wie sonst auch. ausser das wir aus dem zeitalter der fische in das des wassermanns eintreten. ein hoch darauf!
und es gibt den üblichen fortschritt/rückschritt/stagnation in allen denkbaren bereichen. alles andere ist aberglaube. der mensch neigt entweder zu sehr dazu seine aktuelle situations als verbesserungswürdig einzustufen oder aber sie zu verdammen. kommt ganz auf die persönlichkeit und den individuellen idealismus an.

hat nostradamus was von den anschlägen in bombay prophezeit? da lässt sich doch sicher was analog dazu interpretieren! vielleicht der vorbote der 2012 apokalypse? dann passiert das auch noch 4 jahre vorher. 4 bringt laut chinesischer mythologie unglück. so wie die 8 doppelt unglück bringt. wir haben 2008, das sind 4 jahre vor 2012. die quersumme von 2012 ist 5. 5 ist auch die Quersumme von 23. Und wieder schliesst sich der kreis.


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 06:49
@ gondolfino:

ist DAS:

"Wenn mich jemand Fragt, welche Katastrophe 2012 Eintritt, dann wird es wohl die sein, die wir nicht kommen sehen haben weil wir zu sehr damit beschäftigt waren unseren Lebensstandart aufrechtzuhalten."

zitierbar oder hat jemand die Rechte drauf

= DER Satz ist SO genial, daß ich ihn an sich keinem User aus diesem Forum zutrauen würde = GRATULATION!!


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 09:12
@gondolfino
Darf ich,ja??
Die Zeiten waren schon immer mehr oder wen iger hektisch,das kommt ganz auf die Perspektive an...und die Art der Informationsaufnahme.Wenn du jeden Scheiss ungefiltert und unreflektiert passieren lässt dann wirkt die jetzige Zeit ziemlich hektisch.
Wenn man am Arsch der Welt wohnt,oder noch weiter weg davon,keine Glotze hat und sich vom Radiogedudel fern hält,dann sieht das Weltgetriebe vollkommen stoisch aus...etwa so als stünde man vor dem Nichts

http://www.zeit.de/2008/46/Spanien-Miravete?page=1


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 13:17
Zitat von WerwieWerwie schrieb:"Wenn mich jemand Fragt, welche Katastrophe 2012 Eintritt, dann wird es wohl die sein, die wir nicht kommen sehen haben weil wir zu sehr damit beschäftigt waren unseren Lebensstandart aufrechtzuhalten."
Nun ja, die Trägheit der Menschheit führt immer zu einem "Weiter So", bis der Wagen bricht, das Prinzip heisst "Trial and Error" und wir sind auch gewohnt keine kurzfristigen, lebensverändernden Ereignisse einfach so zu akzeptieren, wir blockieren geistig und lehnen es grundsätzlich ab, sobald es die eigenen Lebensplanung tangiert. Wir werden uns aber immer anpassen müssen, wenn wir nicht gegensteuern können.
Vorsorge wird nicht betrieben, die nicht Systemkonform ist und so kann es eine gurndlegende Wende nur durch ein Ereignis ausserhalb der inneren Strukturen geben, oder eben bei einer Implusion der Finanzwelt.
Wie anders soll man das streben nach kurzfristigen Profit (Wertschöpfung) sonst verstehen, es ist ein Zeichen des Zusammenbruchs, weil es den Naturgesetzen widerspricht und mathematisch abzubilden ist als nicht stetig steigende Kurve auf der Zeitachse und so nicht funktionieren kann. Das beziehe ich auf die Gesellschaftsstrukturen und dem auf dem sie fussen, dem Kreditsystem und dem Betrug am Geld.
----------

Ein besseres Beispiel: 2007 hat man von gewissen Schieflagen von Finanzprodukten gehört, trotzdem hat sich die Finanzwelt daran zunächst nicht weiter gestört, die Aktienmärkte standen am Jahresende auf historischen Höchsständen - alle? sicher nicht, nur die Dummen, diejenigen, die die großen Hebel bewegen waren gewarnt und haben sich mit Sicherheit geschützt.
Dann wurde hier, Anfang Januar 2008, ein Thread eröffnet "Finanzkollaps 2008 RSS"; bis Mitte des Jahres 2008 sind es immerhin 25 Seiten mit Beiträgen geworden, aber erst als es wirklich offensichtlich wurde, sind die Beiträge seither bis heute auf fast 200 Seiten hochgeschnellt.
Bis dahin hat es nicht hinter das Licht geführt!
Warum wohl?
Gleiches können wir für diesen Thread erwarten, also eine rasant ansteigende Seitenanzahl, evtl. schon ab dem nächsten Jahr, wenn die Dingen sich weiter abzeichnen und es kein Zurück mehr gibt, wir nur noch Überreste der materialistiscnen Welt haben werden, die ein schwankendes Kartenhaus beschreiben und Einige spirituell erwachen bevor es einstürzt und die Meisten in der kurzen Zeit des Zusammenfalls in 2009.
Die Menschheit in den Industrienationen lebt weit über ihre Verhältnisse und kannn diesen Standard nur durch einen gewaltigen Betrug halten und weil die meisten (noch) daran glauben, dass es so in den nächsten Jahren weiter gehen kann. Mit Nichten wird es so sein.
----------

Die Jahre 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 werden eine klare Linie zeigen, die materialistische Welt nach und nach schrumpfen und uns geistig erwachen lassen. Was liegt in der Mitte? Ja, das Jahresende 2010!! Es kennzeichnte den Zeitpunkt der größten Spannungen zwischen der alten Welt und dem Neuen, hier wird der Schmerz am größten sein.
Nur die Hoffnung verkürzt die Zeit und das Wissen um die endgültige Wende in 2012.
2009 wird gekennzeichnet sein von panikartigen Versuchen, diese materialistische Welt wieder herzustellen, was zu dramatischen Verwerfungen führen wird. Hier die Punkte:
- Dollarverfall
- Goldpriesexplosion
- Hyperinflation
- Welthandel bricht ein
- DAX nur noch auf 500 Punkten
- Lebensmittel werden drastisch teurer
- Zinsverfall auf Weltweit 1% und darunter
- schwere Erdbeben in den USA, China, Japan
- Monsterstürme
- Krieg im Nahen Osten
- der Antichrist tritt auf die Weltbühne
- Ideen für eine globale Währung und eine Weltzentralbank
- 2012 ist in aller Munde, dieser Thread erfährt gewaltigen Zulauf
- NeP und alle anderen verdichteten Menschen kommen zur Einsicht


3x verlinktmelden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 14:01
Das es in den Keller geht hat selbst der gnadenlose Daueroptimist Heiko Thieme angekündigt,in Insiderkreisen auch Psycho-Heiko genannt

http://www.heikothieme.com/cms/front_content.php?idcatart=43&lang=1&client=1

Statt einer Inflation könnte es auch,siehe Japan,eine Deflation geben.
Antichrist ist für bibelgläubige eine Option,für alle anderen nicht.
Krieg ist im nahen Osten ohnehin der Dauerzustand,mittlerweile seit fünfzig Jahren.
Global gehandelte Währungen und eine Weltbank gibt es schon.
Eine Goldpreisexplosion wird seit Ewigkeiten angekündigt.
Was sind Monsterstürme??Stürme gibt es jedes Jahr...ebenso Erdbeben,Vulkanausbrüche,Fluten,Dürren,Brände...solche Vorhersagen sind eher unseriös da sie so oder so eintreffen werden.
Mir wärs recht wenn der Marxismus gewaltigen Zulauf erfährt


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 14:09
Es passiert gar nichts. O mann werde ich euch alle auslachen. Noch mehr als ich es jetzt schon tue. Schlau daherreden kann jeder, aber ob das von intellekt zeugt sei mal dahingestellt. wenn ich solche hohlen phrasen schon höre....und dann wird auch noch applaudiert. erbärmlich.


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 14:11
Die Mayas haben immerhin auch ihren eigenen Untergang vorhergesagt, wieso sollte 2012 nicht auch was schlimmes passieren..


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 14:14
Mit Sicherheit passiert was schlimmes. Aber auch wieder viel Gutes. Wie in jedem Jahr eben.


melden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 15:01
@endgame

Das waren doch mal vernünftige Wort von dir, weiter so.

Ich schreibe immer so.


NeP: „Wie weit nun unser Geldsystem alleine durch seine Struktur zum Scheitern verdammt ist, bleibt zu hinterfragen, immerhin hält sich das Geld schon einige tausend Jahre.“

Jedes Geldsystem hält immer nur eine gewisse, relativ kurze Zeit, ehe es in einer Hyperinflation sich auflöst, zu einer Krise führt und eine Währungsreform stattfindet. Das ist Geschichte und Zukunft. Nur Gold hat immer seinen Gegenwert gehabt.

Was heißt Gegenwert behalten? Ich glaube Du bist da doch mehr von Deiner eigenen Sichtweise gleitet.

06.1999 Goldpreis: 245$
05.2006 Goldpreis: 718$

Um mal zwei Extreme zu nennen. Also das ist schon sehr unterschiedlich und wäre für eine Aktie wohl sehr unschön.


Es gibt keine Währung, die über tausende von Jahren bestand gehabt hätte. Es ist Illusion, so zu denken und wir sind kurz vor einer Hyperinflation und damit dem Ende nahe.

Nein, dem widerspreche ich. Das keine Währung über tausende von Jahren bestand hat, mag sein, aber wir sind nicht dem Ende nahe.


Man muss hier die Funktion des Geldsystems als Kreditsystem betonen. Es ist Schuldgeld.
Den einzigen Ausweg, den ich sehe und der kommen wird, sollte man den Problemen zuvorkommen wollen, ist, wie du auch in Erwägung ziehst, eine Dezentralisierung der Welt zu einem Weltsystem auf der Währungsseite (Amero, Euro, Globus) und eine Weltregierung. Mit dieser Überlegung müssen aber auch viele andere Faktoren berücksichtigt werden. Sie ist aktuell Theorie und zur Umsetzung fehlt es einfach an Zeit, die uns weg läuft!

Du malst mir zu schwarz, und Du versuchst meiner Meinung nach, Dein Bild in der Welt zu erkennen, und nicht dass was ist, in Bezug zu dem was Du glaubst zu bringen.


Fakt ist, dass die Lebensgewohnheiten des Menschen einen radikalen Wechsel erfahren müssen, wollen wir unsere Lebensgrundlage erhalten.

Auch das Du es „Fakt“ nennst, ist zu krass. Es wird wie immer einen Wechsel geben, und die Welt wird sich ändern, alleine schon wegen dem Klimawandel und dem knapp werdenden Öl.


Es fehlt hier noch an Bewusstsein, aber der Prozess hat begonnen und die Maya haben es gesehen.

Das ist Dein Bild, Dein Glaube. Ich kann dem ebenso entgegensetzen, die Maya haben es nicht gesehen, und man interpretiert einfach etwas hinein.


Ein Bewusstseinswandel, bzw. Wertewandel muss stattfinden und findet zunehmend statt.

Sehe ich nicht, Bush hat foltern lassen, die Meere sind überfischt, die Regenwälder werden weiter wie immer abgeholzt. Frauen werden vergewaltigt, Menschen gedemütigt und unterdrückt es gibt Kriege und ich erkenne nirgendwo einen Wandel im Umgang untereinander.


Dieser Balanceakt zwischen Wirtschaft, Politik, Gesellschaft und Umwelt steht kurz vor uns, aber der eingeschlagene Weg ist ein Irrweg, allen Menschen auf der Welt unseren Wohlstand zu geben, es wird nur kurz funktionieren.

Ich sehe da nicht ganz so schwarz. Die Automatisierung wird weiter Wohlstand für mehr Menschen alleine Durch weniger Arbeit bringen.


Nun ja, die Trägheit der Menschheit führt immer zu einem "Weiter So", bis der Wagen bricht, das Prinzip heißt "Trial and Error" und wir sind auch gewohnt keine kurzfristigen, lebensverändernden Ereignisse einfach so zu akzeptieren, wir blockieren geistig und lehnen es grundsätzlich ab, sobald es die eigenen Lebensplanung tangiert. Wir werden uns aber immer anpassen müssen, wenn wir nicht gegensteuern können.

Du wiederholst Dich.


Vorsorge wird nicht betrieben, die nicht Systemkonform ist und so kann es eine grundlegende Wende nur durch ein Ereignis außerhalb der inneren Strukturen geben, oder eben bei einer Implosion der Finanzwelt.

Warten wir es mal ab und sehen was passiert.


Wie anders soll man das streben nach kurzfristigen Profit (Wertschöpfung) sonst verstehen, es ist ein Zeichen des Zusammenbruchs, weil es den Naturgesetzen widerspricht und mathematisch abzubilden ist als nicht stetig steigende Kurve auf der Zeitachse und so nicht funktionieren kann. Das beziehe ich auf die Gesellschaftsstrukturen und dem auf dem sie fußen, dem Kreditsystem und dem Betrug am Geld.

Du siehst es zu einfach.


Die Jahre 2008, 2009, 2010, 2011, 2012, 2013 werden eine klare Linie zeigen, die materialistische Welt nach und nach schrumpfen und uns geistig erwachen lassen. Was liegt in der Mitte? Ja, das Jahresende 2010!! Es kennzeichnet den Zeitpunkt der größten Spannungen zwischen der alten Welt und dem Neuen, hier wird der Schmerz am größten sein.

Was Du so weißt.


Nur die Hoffnung verkürzt die Zeit und das Wissen um die endgültige Wende in 2012. 2009 wird gekennzeichnet sein von panikartigen Versuchen, diese materialistische Welt wieder herzustellen, was zu dramatischen Verwerfungen führen wird. Hier die Punkte:

Das ist mal nett.


Dollarverfall, Goldpreisexplosion, Hyperinflation

Ich dachte Du meinst, der Goldpreise sei seit langen immer recht konstant geblieben?


Welthandel bricht ein, DAX nur noch auf 500 Punkten.

Also im nächsten Jahr fällt der DAX auf nur 500Punkte? Wenn er nicht unter 1000 Punkte kommt, möchte ich gerne mal hören, was Du dann für Gründe nennen wirst.


Lebensmittel werden drastisch teurer, Zinsverfall auf Weltweit 1% und darunter.

Du bist ein Untergangsprophet.


Schwere Erdbeben in den USA, China, Japan, Monsterstürme.

Das hast Du auch aus dem Kalender?


Krieg im Nahen Osten, der Antichrist tritt auf die Weltbühne.

Der Antichrist, wie spannend.


Ideen für eine globale Währung und eine Weltzentralbank, 2012 ist in aller Munde, dieser Thread erfährt gewaltigen Zulauf.

Ja, die Welt wird hier diskutieren.


NeP und alle anderen verdichteten Menschen kommen zur Einsicht.

Ich bin nicht „verdichtet“ und ich muss nicht zur Einsicht kommen. Du solltest mal weniger davon ausgehen, das Du die Wahrheit kennst.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

02.12.2008 um 15:23
Nüchternes Kalkül 1 - Heißspornige Naivität 0.


melden