Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 15:11
>> Ich glaub kaum das im Jahre 2012 etwas weltbewegendes geschehen wird.
2000
ist dja auch nichts passiert und da sollte ja die Welt schon unter gehen ^_^

<<

die welt soll nicht untergehen, sondern mathematische errechnetein
neues zeitalter einläuten.


melden

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 15:13
Jeder MEnsch hat gute /schlechte Seiten.


melden

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 15:33
2000 sollte die Welt auch nicht untergehen sondern lediglich die Computersystemezusammenbrechen.

Ein Mensch kann nicht böse sein. Das Böse kann höchstens imMenschen wohnen und der Mensch gibt ihm aus Unwissenheit die Erlaubnis dazu.


melden

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 15:55
wie kann man die schöpfung als solches bezeichnen. das ,böse' muß es geben, ansonstenwären wir unglücklich, weil wir das ,gute' nicht erkennen würden.

Das seheich anders, nicht alles braucht seinen Gegenpol um zu existieren, schauen wir uns zumBeispiel die Liebe an: sie ist als solche in sich selbst ganz, sie füllt alles aus undläßt keinen Platz mehr für eine Dualität.


Das schöpferische Gleichgewichtist dann gewährleistet, wenn die Kräfte die in der Schöpfung wirken diese anheben undunterstützen, alles was als "böse" (blödes Wort ich weiß) bezeichnet wird, ist nichtsFörderliches und trägt im Gegenteil zu einem Ungleichgewicht bei, weil es destruktivwirkt.

Das Licht das am Anfang war existierte auch ohne das heute herrschendeDunkel, wirklich reines Licht entfaltet sich frei und wird wie automatisch erkanntwerden, es benötigt keinen Gegenpol weil es das schöpferische selbst ist - nur das dunklekann sich erst durch Reibung an seinem Feind hervorheben und profilieren, weil es erstdurch den Gegensatz überhaupt bemerkt wird.
Umgekehrt ist dies aber nicht der Fall -und wäre es doch so, müßte dies längst positive, ausgleichende Folgenauf die Welt gehabthaben. Das ist aber nicht so.


melden

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 17:42
Da kann ich dir nur zustimmen Sidhe ;)

Weiter sollte vielleicht erwähnt werden,dass gut und böse so sowieso im Endeffekt nicht existieren und Definitionen des Menschensind. Diese Trennung existiert nur in der Schöpfung und sind keine endlosen undunüberwindbare Zustände.


melden

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 19:58
@horus

Weiter sollte vielleicht erwähnt werden, dass gut und böse so sowiesoim Endeffekt nicht existieren und Definitionen des Menschen sind.

Oh, genauso habe ich es gerade nicht gemeint :D

Ich rede nicht von Dualismus imSinne zweier sich ergänzender Parte wie zwei seiten einer Münze zum Beispiel, denn inderartigen Fällen ist das duale Denken weniger von Nutzen.

Definitionen von gutund böse nach menschlichen Maßstäben sind, da gebe ich dir Recht, meistens zu eng gefaßt,subjektiv und dadurch fehlerhaft.

Dennoch gibt es durchaus wirkende Kräftesowohl des Lichtes als auch des Dunklen, bestimmte größere Prinzipien im Sinne vonentweder konstruktiv, dem Leben dienlich, oder destruktiv und dem Leben schädlich.
Diese Einteilung gibt es also gewissermaßen schon, was ich mit vorherigemBeitrag sagen wollte ist vielmehr, daß diese konstruktive Seite, dieses lichte Prinzip,das Dunkle nicht als Gegenpart braucht um zu existieren oder erkannt zu werden, andersherum ist das Dunkle sehr wohl vom Licht abhängig und kann sich nur durch Abgrenzung vonseinem diesen Gegenpart profilieren.
Darum kann man erkennen, daß beide Kräfte nichtgleichgestellt sind, sondern alleine das schöpferisch aufbauend wirkende Prinzip desLichtes echt und naturgewollt ist.



melden

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 20:14
Oh ja, liebe deinen nächsten und alles wird gut. sorry, aber genau deswegen bin ich ausder kirche ausgestiegen-alles schwarz weiß denken.
wenns so einfach wäre.
schaudoch sidhe, was passiert denn die ganze zeit?
je besser es jemanden geht, destounzufriedener wird er. die länder, in denen der wohlstand am höchsten ist ist auch dieselbstmordrate am höchsten.
in den ländern, wo es nicht so rosig ausschaut sehen diemenschen irgendwie optimistischer in die zukunft.
für mich ein zeichen, daß dermensch ganz einfach ein gegenstück zum guten braucht.

ich stimme horusfalk zu,der gemeint hat, daß gut und böse definitionen der menschheit sind.
muß ja so sein.was für uns hier in europa gut ist, ist für ein volk in afrika böse.
JEDER definiertgut und böse anders.
für einen vegetarier ist es böse, tiere zu töten, für einenstrikten christen ist sex vor der ehe böse und so weiter!


melden

Das Jahr 2012

25.03.2007 um 22:57
@Sidhe:

Das hab ich schon verstanden ;) ICh wollte nur etwas anderes ansprechenund da bist du anscheinend mal wieder anderer Meinung :)

Das sogenannte Gutekann theoretisch schon über da "Böse" siegen aber dazu bräuchte es den Willen derMenschen. Ich habe Vertrauen darin, dass dieser wille wieder verstärkt aufkommen wird.

Die Mächste von Gut und Böse sind ebenfalls in der Schöpfung enthalten und sindnicht endlos. Vor allem das "Böse" ist etwas was so nicht wirklich existiert sonder nfüruns Menschen geschaffen wurde damit wir die Dualität erleben können und eben lernen. Auchwenn es eine sehr starke Illusion ist ... es ist eben eine und man kann es schaffen sichdarüber hinwegzusetzen. Allerdings ist das ein langer Weg.

Jedoch gibt es keine"guten" und "bösen" Menschen. Das wäre absurd. Jeder hat Erlebnisse gemacht, die ihn zueiner Mischung machen und auch sonst existiert nichts auf der Erde was entweder gut oderböse wäre. Eine Definition des Menschen eben.


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 14:57
@shiny

der gemeint hat, daß gut und böse definitionen der menschheit sind.
muß ja so sein. was für uns hier in europa gut ist, ist für ein volk in afrika böse.
JEDER definiert gut und böse anders.
für einen vegetarier ist es böse, tiere zutöten, für einen strikten christen ist sex vor der ehe böse und so weiter!


Genau darum habe ich doch die Fehlbarkeit menschlicher Definitionen von gut und böseangesprochen, im gleichen Atemzuge aber erwähnt, daß ich eben nicht davon, sondernvon höheren, allumfassenden Prinzipien spreche, darum auch die Begriffe von gutund böse durch die von konstruktiv und destruktiv ersetzt, weil diese die jeweiligeWirkungsweise klar darstellen.

Menschen können irren, das Universum mit seinendarin walten Kräften tut es nicht.


je besser es jemanden geht, destounzufriedener wird er. die länder, in denen der wohlstand am höchsten ist ist auch dieselbstmordrate am höchsten.

Und das ist für dich ein Hinweis, der Menschbräuchte ein Gegenstück?
Ich lese aus diesen Geschehnissen vielmehr heraus, daß vieleMenschen falsche Prioritäten im Leben haben, ihr Glücksempfinden von niederen, reinirdisch-materiellen Dingen abhängig machen und sich dadurch den Weg zu wirklichseelischem Glück versperren. Man sieht, daß rein materieller Besitz niemals der Sinn imLeben, nicht ausfüllend sein kann, nur auf Dauer befriedigend und noch betäubend. DieMenschen die in größerer Armut leben, haben das teilweise begriffen und wirken darum vielheiterer und gelassener als an Besitztümern Reiche.


Oh ja, liebe deinennächsten und alles wird gut.

Da hast du aber die zweite Hälfte des Satzes"wie dich selber" vergessen, was soviel bedeutet, daß man sich selber, seiner Seele, auchgenügend Platz einräumen muß um zu reifen.
Und einem klaren Geist ist es von Naturaus bewußt, was sich konstruktiv oder destruktiv auf die Schöpfung auswirken wird, wirwissen es wie automatisch, diese Empfindungen äußern sich über das Moralempfinden undauch das Gewissen, zumindest bei denen die diese Stimme in sich nicht unterdrücken.
Mit Moral meine ich selbstverständlich nicht die anerzogenen Werte die ja auchfehlerhaft sein können, sondern Werte im Sinne der oben genannten Prinzipien, ob Schadenoder Hilfe.




@horus

Das sogenannte Gute kanntheoretisch schon über da "Böse" siegen aber dazu bräuchte es den Willen der Menschen.Ich habe Vertrauen darin, dass dieser wille wieder verstärkt aufkommen wird.

Du machst den Fehler von den Verhältnissen auf der Erde auszugehen, aber wir sind nurder unterste Rand der gesamten Schöpfung und keineswegs ausschlaggebend. In höherenEbenen existiert das Dunkle nicht einmal, weil dort aufgrund der höheren, reinerenAusstrahlung lediglich das Licht sein kann.
Diesen Kampf gibt es also nur in einembestimmten Teil der Schöpfung und auch das nur aufgrund dessen enormer Entfernung zuGott, dem göttlichen Licht. Doch das wahre Leben beginnt erst im immateriellen Bereich woDunkles schlichtweg nicht existieren kann - darum kann man nicht von einem allgemeinenKampf sprechen, höchstens von einer Schlacht auf einem Feld weit abseits des Lichtes.

Darum können wir auch folgern, daß das was wir hier das Dunkle nennen, gar nichtso stark wie das "Licht" sein kann, nur in einer bestimmten niederen Ebene weil esalleine dort sich dank der Hilfe der Menschen entfalten und Einfluß nehmen kann. Aberalles Materielle ist sowieso nicht von endloser Dauer und wird irgendwann einmal wiederzergehen.

Du siehst, so dramatisch ist es aus einer anderen Perspektivebetrachtet auch nicht, zumindest nicht in Hinblick auf die Gesamtschöpfung.

Damit auch diese Welten hier wieder natürlich werden können, bedarf es tatsächlichdem Willen der Menschen, die ja als eine Art Verwalter diesen Teil der Schöpfung behütenund gedeihen lassen sollen. Naja - und das haben sie bis jetzt nicht sonderlich guthinbekommen und darum ist es bei den meisten schon zu spät, aus eigener Kraft nochaufzuwachen, so daß es einem Eingriff von außen bedarf, zum Wohl der Schöpfung. Womit wirwieder bei Thema das Threads wären ;)


Vor allem das "Böse" ist etwas wasso nicht wirklich existiert sonder nfür uns Menschen geschaffen wurde damit wir dieDualität erleben können und eben lernen.

Es wurde nicht für, sondernmit unserer Hilfe geschaffen und ist alles das, was uns die Fallstricke beim geistigenWeg hinwirft, also keinesfalls notwendig zur geistigen Reifung,, sondern hemmend.


Jedoch gibt es keine "guten" und "bösen" Menschen. Das wäre absurd. Jeder hatErlebnisse gemacht, die ihn zu einer Mischung machen und auch sonst existiert nichts aufder Erde was entweder gut oder böse wäre.

Das ist sicher richtig, aber nochlange keine Entschuldigung.
Es kommt immer darauf an, welcher Seite man Nahrungzuführt und sie stärkt, weil alles andere das nicht genährt wird einmal abstirbt, da eskeinen Widerhall in dem betreffenden Menschen gibt.
Man muß sich entscheiden, so oderso, auch wenn es viele Zwischenstufen gibt.



melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 15:25
>>In höheren Ebenen existiert das Dunkle nicht einmal, weil dort aufgrund der höheren,reineren Ausstrahlung lediglich das Licht sein kann. <<

Ich nehme an, du meinstmit ,das Dunkle' eigentlich das Böse? Schon oder? das dunkle, die nacht sozusagen meinstnicht?

thema konstruktiv und destruktiv:
auch aus vorerst destruktivementsteht konstruktives.

>>Ich lese aus diesen Geschehnissen vielmehr heraus, daßviele Menschen falsche Prioritäten im Leben haben, ihr Glücksempfinden von niederen, reinirdisch-materiellen Dingen abhängig machen und sich dadurch den Weg zu wirklichseelischem Glück versperren.<<

klar, aber warum machen das die menschen inärmeren ländern nicht auch, warum versinken die nicht auch in depressionen?
liegt esam überfluß im reichen land, oder liegt es daran, daß die ärmeren menschen den gegensatzjeden tag vor augen geführt bekommen?

Ich denke, es KANN nicht nur gut geben,licht, freude - ehrlich, das möchte ich auch gar nicht.
Ich merke es doch an mirselbst. Geht es mir eine zeitlang sehr gut, ich hab genug geld, bin ständig gesund, esläuft alles wie im bilderbuch...irgendwann denke ich nicht mehr darüber nach, es istalles selbstverständlich. langsam beginne ich mich über mein aussehen zu ärgern. meinenase ist zu groß, kann man da nix machen? und so weiter...
und dann bekomm ich einez.b. mitelohrentzündung. die schmerzen sind unerträglich, es dauert tage, bis es besserwird. und plötzlich sehe ich alles mit anderen augen.
gott, ist das leben schön ohneschmerzen! ich bin privilegiert, so schmerzfrei wie ich bin und endlich wieder schlafenkann!

Das war jetzt nur ein beispiel, aber ich finde, aus genau diesem grund istder gegensatz notwendig. aus etwas schlechtem wie ner mittelohrentzündung entsteht wasgutes.

wir sind menschen, punktum. wir sind so.
klar, tiere machen auchdürreperioden durch und fressen ganz normal weiter, wenns wieder zu wachsen beginnt. aberdas sind tiere!

WIR sind menschen, als mensch geschaffen, zum leben als menschgeschaffen. mit all unseren fehlern und makel .

>>Du machst den Fehler von denVerhältnissen auf der Erde auszugehen, aber wir sind nur der unterste Rand der gesamtenSchöpfung und keineswegs ausschlaggebend<<

ich sehe das anders. WIR sindSchöpfung. ich denke nicht, daß es untere und obere ränder der schöpfung gibt. wir sindschöpfung. alles in allem.
wir haben uns vielleicht ein wenig aus den augen verloren,aber das macht uns nicht schlecht oder böse. ich sehe uns als kinder, die den weg etwasaus den augen verloren haben.
wenn dein kind mal an drogen gerät, ist es dann uachgleich ,der unterste rand der schöpfung'?
wir brauchen nur einen wegweiser, dertaucht aber schon langsam am horizont auf.


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 16:22
Unendlicher Wachstum ist meiner Meinung nach ausgeschlossen. Zumindest ohnedestrucktivität die alles in den Boden stampft... die ewige existens oder die vollkommenezerstörung... was mir lieber wäre? Ich bin mir nich sicher...


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 16:30
die rückkehr der götter :-)


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 16:30
@shiny80

Wie stellst du dir diesen Wegweiser vor, der da so langsam am Horizontauftaucht?
Dein Vergleich mit den Kindern ist da schon eher greifbar für mich, denner zeigt auf einfache Weise, wie wenig wir wirklich verstehen, wie unwissend wir dochsind, wir kennen doch nicht einmal unsere Herkunft genau, wie sollen wir dann wissen,welchen Stellenwert wir im universellen Schöpfungsprozess einnehmen?
Nun ja, die 6Schöpfungstage aus der Genesis und schon waren wir fertig!
Nein, ich denke, wirnehmen uns Menschen zu wichtig, weil wir der Annahme sind, einzigartig zu sein.

Die Liebe ist es, sie bedarf keinen Gegenpart. Da stimme ich Sidhe vollkommen zu.
Vielleicht ist das der Silberstreif am Horizont.
Gut und Böse sind Werte, die wirMenschen definiert haben, die wir sicher auch brauchen auf unserem Weg ins Licht. Jedervon uns kann seinen Teil dazu beitragen, aber ohne die Liebe zu uns, auch zu uns selbst,werden wir das Tal der Dunkelheit wohl kaum verlassen können.


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 16:33
Ich nehme an, du meinst mit ,das Dunkle' eigentlich das Böse? Schon oder? das dunkle,die nacht sozusagen meinst nicht?

Alles was sich dem Leben, seinem Lauf undseiner Entwicklung hemmend in den Weg stellt. Was zerstört, anstatt zu schaffen.


auch aus vorerst destruktivem entsteht konstruktives.

Klar, abernur weil es nötig war und das Konstruktive nicht gleich angewandt werden konnte, ohnediesen nicht unbedingt nötigen Umweg.


klar, aber warum machen das diemenschen in ärmeren ländern nicht auch, warum versinken die nicht auch indepressionen

Das habe ich doch geschrieben, weil sie - zumindest ein Teilvon ihnen - erkennen, daß ihr Lebensglück nicht ausschließlich von äußeren Faktorenabhängig ist. Sehr viele Bewohner afrikanischer Slums sind, nur als Beispiel, zutiefstreligiös, sie richten dadurch ihren Blick nicht so sehr auf das was sie tagtäglichbedrückt, sondern hin zu etwas Höherem und das nicht aus Verzweiflung oder Alltagsflucht,sondern in der Gewißheit, daß es einen tieferen Sinn im Leben geben muß und man durchklagen auch nicht reicher wird.
Es gibt auch so viele Geschichten vonEinzelschicksalen beispielsweise zu Zeiten des 2.WK, wo Menschen, die durch entsetztlicheSchicksalsschläge gehen mußten, sich davon nicht abtöten haben lassen sondern weiterhineinen Sinn in ihrem Leben gesehen haben und es tatsächlich mit so etwas wie Freudeführten konnten. Trotz der bestialischen Grausamkeiten.
Und ich ziehe eben nicht denSchluß daraus wie du es tust, daß man gutes erst durch den schlechten Gegenpart zuschätzen lernt, sondern, daß man sich nur für oder gegen das Leben entscheiden kann, daßsolche Entscheidungen von tiefgreifender Natur sind und einschneidende Folgen nach sichziehen, weil alles zu einem zurückkommt und somit auch das jeweils genährte Prinzip.


...irgendwann denke ich nicht mehr darüber nach, es ist allesselbstverständlich. langsam beginne ich mich über mein aussehen zu ärgern. meine nase istzu groß, kann man da nix machen? und so weiter...

Du gibst dir die Antwortdoch schon selber: du denkst nicht weiter darüber nach, verlierst ein wenig dasBewußtsein für den Dank, daß es dir so gut geht.
Alles was dann folgt ist nur durchdein eigenes Bewußtsein entstanden, das Schicksal greift ein um dir zu zeigen, was duwirklich am Leben hast und sei es auch nur, wenn es dir ein paar Wehwehchen schickt. Beivielen Menschen sind leider größere "Maßnahmen" nötig - aber nichts, was sie nicht selbergesät hätten.
Wir sind doch eine schöpferische Kraft, erschaffen unseren eigenenZustand jeden Moment immer wieder auf's Neue, so ist es nur natürlich, wenn deiner sichnach einiger Zeit einstellenden Nachlässigkeit wieder auf die Sprünge geholfen wird. Aberdas ist ganz alleine deine eigene Reaktion auf eine von dir gegebene Ursache. Wären wirjeden Tag dankbar und am Leben freudig beteiligt, bräuchte es keine solcher Warnungen,denke an das Gesetz der Anziehung von Gleichem, es kommt nur zu uns das, was auch in unsselber vorhanden ist.

Um zu lernen und zu reifen bräuchte ein geistig gesunderMensch kein Unglück, keine Schatten, sie sind nur selbst geschaffene Stolpersteine undnur darum mittlerweile nötig geworden, weil so viele der Menschen extrem stolpern müssen,um überhaupt noch geweckt zu werden. Das ist aber nicht der natürliche geistige Zustand.Dankbar im Leben zu stehen, jeden Augenblick mit Freude dem Leben zu dienen, ohneHintergedanken und froh in seiner Aufgabe zu stehen mit Blick auf geistige Werte ist das,was uns wirklich glücklich macht. Glücklich im Sinne von wahrem Seelenglück, nicht zuverwechseln mit den kurzen Pausen rein irdischer Vergnügung, die wir oft für Glückhalten. Das große Geschenk, absolut Mensch zu sein mit allem was dies mit sich bringt istkaum jemandem bewußt und darum werden auch von dir diese Aussagen gemacht, man möchte garnicht immer nur Sonnenschein haben.
Ich weiß, diese Gedanken liegen nah, aber siesind nur Resultat unserer eigens geschaffenen Schattenwelt und einem vollgeistigenMenschen sind keine schlechten Ereignisse mehr nötig, weil sie nur Folge eines Fehlenswären, aber nicht zwingend notwendig.


ich sehe uns als kinder, die denweg etwas aus den augen verloren haben.

Etwas? Der war gut *gg*


wenn dein kind mal an drogen gerät, ist es dann uach gleich ,der unterste rand derschöpfung'?

Ich glaube du verstehst da etwas falsch, mit dem unteren Randder Schöpfung geht nicht zwingend eine Wertung mit einher, sondern nur eine räumlicheBeschreibung; es ist einfach die grobe, dichte Materie in die wir inkarnieren müssen umgeistig zu wachsen. Alles Materielle ist zwar vergänglich, aber darum nicht gleichschlecht, das haben erst wir so daraus gemacht.


wir brauchen nur einenwegweiser, der taucht aber schon langsam am horizont auf

Jaja so hätten dasdie Menschen gerne... es gab so viele Wegweiser in der Geschichte der Menschheit undhaben sie es genutzt? Nein, nur ein paar wenige aber niemals die Massen, anstatt dieHilfen anzunehmen wurden diese sogar abgelehnt, weil sie nicht nach menschlichem Maß undGutdünken waren! Und dann jammern sie trotzdem weiter und wagen es noch, immer auf's Neuenach einem Wegweiser zu rufen? Wer denkt denn heute noch daran, daß er sich mal selberbemühen müßte?
Es ist an Anmaßung kaum zu überbieten und der Mensch ist das einzigeWesen in der Schöpfung, daß so verdorben geworden ist. Einen Helfer haben wir nicht mehrverdient und sollte trotzdem noch mal einer kommen wäre die menschliche Bedeutung desWortes "Gnade" viel zu gering dafür.


So, letzter Beitrag, ich muß raus indie Sonne mein Glück suchen ;)


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 17:44
>>Klar, aber nur weil es nötig war und das Konstruktive nicht gleich angewandt werdenkonnte, ohne diesen nicht unbedingt nötigen Umweg. <<

aber genau DAS ist dasleben! DAS sind wir! ich scheiß auf ein leben, in dem wir hocherleuchtet vor unshinschweben, weil wir vollkommen sind. ich will lernen, neues erfahren, immer und immerwieder! was hätte das leben ansonsten für einen sinn?


>>Um zu lernen und zureifen bräuchte ein geistig gesunder Mensch kein Unglück, keine Schatten, sie sind nurselbst geschaffene Stolpersteine und nur darum mittlerweile nötig geworden, weil so vieleder Menschen extrem stolpern müssen, um überhaupt noch geweckt zu werden.<<

undgenau da happerts in meinen augen. gäbe es keine stolpersteine, keine hindernisse - WASbitte sollten wir denn dann lernen? Was bitte?

>>Das große Geschenk, absolutMensch zu sein mit allem was dies mit sich bringt ist kaum jemandem bewußt und darumwerden auch von dir diese Aussagen gemacht, man möchte gar nicht immer nur Sonnenscheinhaben. <<

mit allem was dies mit sich bringt - ganz genau! Ich denke, ich hab eskapiert, was es heißt, mensch zu sein! für mich ist genau DAS glück! ich bin dankbardafür, lernen zu dürfen! für jedes hindernis das sich mir in den weg stellt bin ichdankbar. ich wachse daran, ich lerne daraus!
es war schon immer so und so wird esimmer sein!

>>Alles Materielle ist zwar vergänglich, aber darum nicht gleichschlecht, das haben erst wir so daraus gemacht. <<

nein, WIR nicht! du eher, ICHauf keinen fall.
ICH sehe mich nicht als ,materiell', mein körper ist nur meineäußere hülle, mein werkzeug, um mit anderen in kontakt treten zu können.

>>Esist an Anmaßung kaum zu überbieten und der Mensch ist das einzige Wesen in der Schöpfung,daß so verdorben geworden ist. Einen Helfer haben wir nicht mehr verdient und solltetrotzdem noch mal einer kommen wäre die menschliche Bedeutung des Wortes "Gnade" viel zugering dafür. <<

wie schon gesagt, ich sehe die menschen als kinder.
hast duviele ,fehler' in deiner kindheit gemacht und niemand hat dir geholfen?
egal wieviele,fehler' meine kinder mal machen werden, ICH werde immer da sein, um sie auf den rechtenweg zurückzubringen.

Ich hoffe, du mißt deine eigenen kinder mal nicht mit derselben latte als ,gottes' kinder! ;-)


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 18:07
Shiny ich habe manchmal bei dir den Eindruck, und ich meine es wirklich nicht böse, daßdu vieles gewissermaßen nur durch die Brille deiner eigenen Prämissen siehst bzw. nurunter deinen eigenen Voraussetzungen annehmen kannst/wilst - das macht es nicht so leicht:|


ich will lernen, neues erfahren, immer und immer wieder! was hättedas leben ansonsten für einen sinn?

Wir sind ja auch hier um zu lernen, nurso ist Wachstum möglich.
Aber Gelerntes muß man auch anwenden.


gäbees keine stolpersteine, keine hindernisse - WAS bitte sollten wir denn dann lernen? Wasbitte?

Fehler sind vermeidbar und zu lernen ist in erster Linie mal, Menschzu sein bzw. zu werden. Je mehr man sich darauf konzentriert, desto besser und ohneReibereien gelingt es.


nein, WIR nicht! du eher, ICH auf keinenfall.

Es gibt auf diesem Planeten keine Unschuldigen, shiny.


ICH sehe mich nicht als ,materiell', mein körper ist nur meine äußere hülle, meinwerkzeug, um mit anderen in kontakt treten zu können.

Warum erwähnst du das?Ich habe nichts Gegenteiliges geäußert.


wie schon gesagt, ich sehe diemenschen als kinder.

Es wäre schön, wenn sie das wären, aber selbst denkindlichen und guten Drang zum Begreifen- und Erlernenwollen der Welt sind noch diewenigsten in der Lage. Sei froh, daß du es noch in dir empfindest, aber gehe besser nichtdavon aus, daß der Großteil ebenso wäre.


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 18:11
gäbe es keine stolpersteine, keine hindernisse - WAS bitte sollten wir denn dann lernen?Was bitte?

>>Fehler sind vermeidbar und zu lernen ist in erster Linie mal,Mensch zu sein bzw. zu werden. Je mehr man sich darauf konzentriert, desto besser undohne Reibereien gelingt es<<

das beantwortet nicht meine frage. WAS kann mannoch lernen, wenn es nichts zu ,lösen' gibt?
Fehler sind nicht vermeidbar, fehlermachen uns zu dem was wir sind.
nur weil ein mensch in china gelernt hat, daß es wehtut, wenn man auf die herdplatte fasst heißt das noch nicht, daß es alle wissen müssen!

>> ich habe manchmal bei dir den Eindruck, und ich meine es wirklich nicht böse,daß du vieles gewissermaßen nur durch die Brille deiner eigenen Prämissen siehst bzw. nurunter deinen eigenen Voraussetzungen annehmen kannst/wilst - das macht es nicht so leicht<<

na is doch lustig...genau das denke ich die ganze zeit von dir! ;-)


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 18:13
>>Es gibt auf diesem Planeten keine Unschuldigen, shiny. <<

betrachtet man esaus der sicht der reinkarnationstheorie, gewiss nicht.
dann gibt es aber auch keineschuldigen....,sidhe'


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 18:15
aber genau DAS ist das leben! DAS sind wir! ich scheiß auf ein leben, in dem wirhocherleuchtet vor uns hinschweben, weil wir vollkommen sind. ich will lernen, neueserfahren, immer und immer wieder! was hätte das leben ansonsten für einen sinn? <<

Das ist eine Ansicht die viele Menschen teilen... das leben als ein Spiel mitHindernissen anzusehen ist eine Einstellung die ich durchaus nachvollziehen kann... auchwenn ich irgendwann mal mein ziel erreichen will... um darin aufzugehen... oder zufallen... der Preis die eigenen Träume zu verwirklichen ist hoch... doch kann ihn jedererreichen? Ich habe keine Ahnung...


melden

Das Jahr 2012

26.03.2007 um 18:17
Jetz aber echt! was, wenn wir alle am ,ende' sind? nehmen wir mal das beispiel der,vollkommenheit', darauf solls ja hinauslaufen. was ist dann?
ich denke nicht, daß esdas ist, worauf wir hinarbeiten sollen.
das wär dann ja wie in nem film. wenn allesgut ist ist er zu ende!


melden