Mystery
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Das Jahr 2012

35.183 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: 2012, Weltuntergang, Schicksal ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 12:16
das ihr euch immer wegen nem film oder ner alten prophezeiung in die hosen macht. wenns nach den medien geht und auch nach sagen geht wohl jedes jahr die welt unter. irgendwann wird sie das schon wohl aber bis dahin werde ich und meine zukünftigen kinder nicht mehr leben. im jar 2512 oder so:-P


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 12:28
:)


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 12:39
@spiller1983

2012 ist kein Mythos, sonder stand schon vor dem Internet fest,
ja dieses Jahr stand schon vor allen menschengemachten Zeitrechnungen fest, es beruht nämlich auf dem Beginn des Universums, dem Begomm des absoluten Kalenders,
der in einer Millisekunde entstanden ist und die Maya kannten diese Millisekunde, so dass sie mit der Präzision des galaktischen Kalenders
den Wendepunkt.
Dieser galaktische Kalender ist so präzise, dass jeder andere ihn nur abzubilden vermag und dabei aber nur einen Bruchteil davon abbilden kann.
Es geht hier also um die absolute Zeit, die für den Menschen nur mit einem Modell abzubilden ist.

Nun ist folgendes entscheidend: im unserem heutigen Sonnenjahr leben wir nach diesem Modell, z.B. genau (ich hab die Zahl jetzt nicht mehr im Kopf, steht hier aber irgendwo im Thread) 59862048378721 TAGE nach dem Beginn des Universums (also überschlagen 16,4 Mrd. Jahre) nach dem Modell.
Die Maya wussten nun, dass genau 1043 Tage nach dieser von mir oben, fiktiv angegebenen Jahreszahl, das galaktische Bewusstsein und die Schöpfung einen Abschluss und Wendepunkt erfährt, der einer neuen Dimension gleichkommt.

Also brauchen wir NICHT einen theoritsch präzise darauf abgestimmten menschlichen Jesus-Kalender, denn heute ist es bereits möglich in die Zeit zurückzuschauen, unabhängig davon.
Gegenwärtig kommen wir den 16,4 Milliaren Jahren immer näher durch immer weiter entdeckte Quasare mit Teleskopen der neusten Technologie.
Vielleicht wird es schon bald möglich sein, den Tag des Urknalls von heute aus gesehen genau zu bestimmen, welchen die Maya schon kannten.

Und 16,4 Milliaren Jahre erscheinen bei 400 Mrd. Dollar Staatsschulden von Griechenland und 10000 Mrd. Dollar Staatsschulden der USA doch echt mick-rich .. ;)
Würde man die Welt-Staatsschulden auf die 16,4 Mrd. Jahre verteilen, kämen pro Jahr (!) immerhin noch 1342 Mrd Dollar pro Jahr (!) heraus (um die Dimensonen mal klar zu machen).

Daran mag man erkennen, in welchem Dilemma wir aktuell in der Fiskalpolitik stehen...


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 12:43
@Endgame-...

ja richtig :)

Seit Sitchin ;)


Du bist bestimmt ein " Zeitgeist " verfechter, oder ? ;) ;) ;) ;) ;)


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 12:46
Nun ist folgendes entscheidend: im unserem heutigen Sonnenjahr leben wir nach diesem Modell, z.B. genau (ich hab die Zahl jetzt nicht mehr im Kopf, steht hier aber irgendwo im Thread) 59862048378721 TAGE nach dem Beginn des Universums (also überschlagen 16,4 Mrd. Jahre) nach dem Modell.
Die Maya wussten nun, dass genau 1043 Tage nach dieser von mir oben, fiktiv angegebenen Jahreszahl, das galaktische Bewusstsein und die Schöpfung einen Abschluss und Wendepunkt erfährt, der einer neuen Dimension gleichkommt.



@endgame


Angenommen....wir befinden uns erst im Jahre.....1700....oder schon 2250,

da unser Kalender desöfteren mal geändert wurde :)


Ich hoffe, dir ist bewusst, welchen quatsch du dir zusammenbraust :)

Ich kenn mich in der Materie aus, Tatsache ist auch...., dass du kein weiblein bist, wie du es auf deinem Foto angibst :)

Woher ich das weis? ;)

....na!..... Ich weis es einfach.......


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 12:52
Ich hab mir mal die letzten Seiten durchgelesen, der Thread ist mal wieder zu schnell um dem über einen längeren Zeitraum zu folgen :/

@endgame

es gibt ja durchaus einige Sachen, in denen ich dir durchaus recht gebe. Die globale Entwickelung ist schon mehr oder minder besorgniserregend und einen Systemzusammenbruch will ich auch nicht wirklich ausschließen.

Was mich an der Sache eben stört, ist, das ihr das ganze an einer Pyramide fest macht.
Zitat von endgameendgame schrieb: 2012 ist unser Schicksal und bereits seit der Welt Beginn so determiniert, was wir Menschen (momentan) aber kaum erfassen können, weil uns dazu noch das Bewusstsein fehlt.


Das ist zum Beispiel genau so ein Punkt. Wenn eh das Schicksal alles vorherbestimmt, warum dann noch was machen? Wieso legen wir uns nicht alle in eine Ecke, was kommt so oder so könnten wir dann doch eh nicht verhindern. Und warum meditieren und beten? Es ist doch eh alles vorherbestimmt!

Wenn sich was ändern soll, dann sollte man sich nicht auf irgendwelche krypthischen Schriften oder Dschungelbauwerke berufen, sondern die Sache in die Hand nehmen und was tun. Das Problem bei einem Zusammenbruch seh ich eben dadrin, das nunmal kein anderen funktionierendes System bekannt ist. (Diktatur, Monarchie, Kommunismus... das wurde alles schon probiert und ging überall in die Hose). Und auch um eine riesige Wende im Bewusststein der Menschen herbeizuführen, braucht es was etwas, das anregt. Und selbst die besten Filme mit solcher Botschaft, trotz dass uns sowas mittlerweile anerzogen wird, geht es munter weiter wie bisher - und das ändert auch einige aufgeschichtete Steine nicht.

@Guxy
Zitat von GuxyGuxy schrieb: Zweifler wie Dich gibt es wohl in allen bereichen, das ist auch gut so. Nur lassen diese "Zweifler" sich auch gerne von der Regierung und so genannten Wissenschaftlern bescheissen, und fressen jeden mist den sie vorgesetzt bekommen OHNE zu zweifeln, ob das denn wohl richtig ist.


Die Frage ist doch, wie umfassend man sich informiert, was logischerweise nur durch Medien geht (Zeitschriften, Internet, Fernsehn, Bücher) und wie viel man dazwischen lesen kann. Und Zweifelsfrei wird da nichts zur Kenntnis genommen. Der Kernpunkt ist eben, das Wissenschaftler sich an ein wissenschaftliches Verfahren halten sollen, und wenn die das richtig dokumentieren, kann man auch selbst deren Schlüsse nachvollziehen.

Wie soll man sich denn deiner Meinung nach informieren? Auf alten Bauten lesen? (Die in diesem Fall übrigens auch ein Medium zum Transport einer Botschaft wäre und laut deiner Aussage damit definitiv keiner Wahrheitspflicht untersteht)

@südwestpfalz

Wegen einer Prophezeihung braucht man sich keine Sorgen machen. Aber man selbst kommt ins Grübeln, wenn man hört, das man die nächsten 55 Jahre durchschuften darf und als Rente dann ein paar hundert Euros bekommt, die kaum noch zur Lebenserhaltung reichen. Juchhu.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 13:06
Nur eine Art Jahreszeitenwechsel oder doch die Rückkehr der Götter? Sachliches zum sagenhaften "Maya-Datum".

Es ist seltsam: 50 % der Erdbevölkerung hoffen, bitten und beten in Synagogen, Kirchen und Moscheen um die versprochene Wiederkehr Gottes. Die meisten von ihnen glauben auch daran. Der nicht anders geartete Glaube der Maya überliefert aus seinem Kulturschatz nichts anderes. Laut einem der Chilam Balam-Bücher stiegen die Götter

„…von der Strasse der Sterne hernieder. Sie sprachen die magische Sprache der Sterne des Himmels. Ihr Zeichen ist unsere Gewissheit, dass sie vom Himmel kamen. Und wenn sie wieder herniedersteigen, werden sie neu ordnen was sie einst schufen.“

Spätestens zum Jahreswechsel 2011/2012 werden die Medien das Thema für sich entdecken und das „Mayadatum“ 21.12.2012 wird ein breites öffentliches Interesse erfahren. Dann endet für die Maya ein Jahrtausende alter Kalenderabschnitt. Angeblich sei der Auslauf des derzeitigen Kalenders prädestiniert für die Rückkehr der Götter im Sinne des oben stehenden Zitates. Im Schrifttum wird man bereits jetzt (2009) vielfältig und kontrovers mit dem Thema konfrontiert.

Wie bereits gesagt: Die Mayaweissagung deckt sich mit vielen Menschheitsüberlieferungen, nicht zuletzt mit unseren biblischen Weissagungen. Worüber regen wir uns dann auf?

Na klar, über die Frechheit, dass die alten Maya auf eine nicht zu erklärende Weise astronomische Fakten wussten, die sie über Rituale und Zeremonien in irdische Zyklen einbanden. Obendrein besitzen sie einen Kalender, mit dem man mindestens über 5000 Jahre jeden Tag namentlich kennt und sogar eine Zukunftsschau wagt. Neid, Spott und Hohn sind vorprogrammiert, wenn die Wilden von damals unsere Religionskultur und unser Schulwissen über den Zeitlauf der Geschichte mit einer Vorhersage überbieten wollen.

Fühlen wir uns zu Recht brüskiert? Nein, wir sind doch nicht einmal imstande, dass Jahr Null korrekt festzulegen (evtl. um 3 bis 7 v. Chr.)! Von den vielen weißen Flecken während der Zeitzählung n. Chr. ganz zu schweigen. Es gibt mehr als einen Hinweis über willkürliche Lückenschlüsse und Korrekturen im gregorianischen Kalender.

Die Zeitzählung der Maya ist nicht nach geschichtlichen Ereignissen gestrickt. Der Kalender funktioniert mathematisch sachlich, weil drei bzw. vier Systeme zusammenarbeiten, wobei sie auf ineinander verschachtelte Zyklen basieren. Gleichwohl war jeder Tag in irgendeiner Form dem Weltgeschehen gewidmet. Dabei waren die Kräfte des Kosmos von großer Bedeutung. Es ging also nicht nur um Striche an der Wand, wie wir es von Gefangenen in Verließen kennen. Seien wir ehrlich: Noch heute stehen wir vor unerklärlichen Fakten kosmologischer Art, wenn wir die Mayastätten besichtigen. Skeptiker können da nur noch resigniert schweigen. Ohnehin scheint es seltsam genug, dass unsere Erde ausgerechnet in diesen Jahren eine besondere kosmologische Konstellation aufweist, die nur ca. alle 26.000 Jahre eintritt: Sonne und Erde liegen in einer Linie mit der Hauptebene der Milchstrasse. Sofern Energieströme vom Zentrum der Milchstrasse unsere Erde beeinflussen, so werden sie hiermit unterbrochen. Natürlich geschieht das bei den zugrunde liegenden Größen nicht auf den Tag genau. Es ist ein Prozess über 36 Jahre hinweg, der seinen Höhepunkt übrigens 1998 hatte.

„Nun gut“, könnte man sagen, „´die Maya gibt es aber nicht mehr. Wer soll dann noch eine Aussage zu dem sagenumwobenen Kalender machen?“

Richtig. Mensch und Natur machten der Maykultur den Garaus. Nicht zuletzt die spanischen Konquistadoren sorgten mit militantem Eifer für den letzten Stoß. Dabei zerstörten und verbrannten sie fast die gesamten Mayabibliotheken. Der neuzeitlich geprägte Westeuropäer lehnt sich nun zurück und tönt: „Siehst Du! Was nicht schwarz auf weiß vorliegt zählt auch nicht.“

Dazu möchte ich folgendes sagen:

1.
Es existieren noch Schriften. Neben den Chilam Balam sind vornehmlich der Dresdner Kodex, der Madrider Kodex und der Pariser Kodex zu nennen.

2.
Wir dürfen eines nicht vergessen: Die Nachfahren der Maya lebten weiter und mit ihnen die Priester, die das erstaunliche Wissen über die Jahrhunderte hinweg mündlich weitergaben. Das geschah selbst vor wenigen Jahrzehnten noch notgedrungen im Geheimen, weil staatlichen Machthabern die Rituale der Maya suspekt waren. Wir dürfen die Qualität der mündlichen Überlieferung nicht unterschätzen. Im Islam sind die sogenannten Hafis unter den Imamen sogar in der Lage, den umfangreichen Koran fehlerfrei auswendig zu rezitieren. Diese Praxis wurde bereits zu Zeiten Mohammeds gepflegt. Es gab immer Muslime, die den jeweils vorliegenden Prophetentext auswendig beherrschten. Somit sind die Überlieferungen vor natürlicher und willkürlicher Vernichtung geschützt. Seit 1987 dürfen die Priester der Maya ihre uralten Rituale wieder öffentlich abhalten. Vor wenigen Jahren rief der geistige Führer zu einem historischen Treffen. Vierhundert Träger des geheimen Wissens der indianischen Völker Nord- und Südamerikas versammelten sich und machten ihre Botschaft von der Zeitenwende der westlichen Welt zugänglich.

3.
Die kurze Zeitzählung der Maya beginnt alle 52 Jahre von Neuem. Diese Zeitpunkte sind nach deren Verständnis grundsätzlich für die Wiederkehr der Götter vorherbestimmt. Ideal geeignet ist da erst Recht der Ablauf eines ganzen Zeitalters. Mit Ablauf des 21.12.2012 endet das sogenannte vierte Zeitalter (bestimmt von männlicher Energie) und es beginnt das fünfte Zeitalter (bestimmt von männlicher und weiblicher Energie). Somit sagt niemand definitiv, dass die Götter zurückkehren oder dass die Welt untergeht. Es müssen nicht unbedingt Katastrophen und Zivilisationskrisen mit dem Datum verbunden sein. Vielleicht findet nur eine Veränderung „auf dem Papier“ statt, eben der Wechsel vom vierten zum fünften Zeitalter. Bei uns wäre das der Übergang zum neuen Jahr oder ein Jahreszeitenwechsel. Vielleicht gehen wir auch in eine neue und positive Zeit über.

4.
Gleichwohl sollten wir die Göttersache nicht negieren. Der Beginn der in Rede stehenden Mayazeitrechnung soll der 11. August 3114 v. Chr. gewesen sein. Die Zeit Abrahams ist zwar „offiziell“ jüngeren Datums, aber wer will sich hier schon um ein paar Jahrhunderte festlegen. In jedem Fall registrieren wir gegenwärtig mehr und mehr eine Zuspitzung im sogenannten Kampf der (Religions)Kulturen. Rechnen wir noch drei Jahre hoch. Vielleicht haben wir dann einen Zustand erreicht, der den Initiatoren von vor 5000 Jahren genügt, um sich in Wort und Tat zurückzumelden.

Fazit:
Wir Westeuropäer werden uns ganz typisch folgendermaßen verhalten: Wir stellen am 21./22.12.2012 den Wecker und schauen pünktlich gen Himmel. Ereignet sich nichts, dann wird die ganze Angelegenheit zur Lachnummer und jeder Einzelne will ohnehin von vornherein gewusst haben, dass nichts passiert. Ich denke auch, dass zu dem Zeitpunkt eher nichts geschehen wird. Eben wegen der genannten Unwägbarkeiten in unserer Kalenderführung. Aber das oben stehende Zitat aus einer Schrift der kosmologisch bewanderten Maya steht im Einklang mit unseren sonntäglichen Gebeten. Irgendwann wird irgendetwas in dieser Art geschehen. Und dann glauben wir bitte nicht an die personifizierte Schöpfung, sondern vielmehr an das gewöhnliche aber mächtige Unternehmen Gott.


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 13:08
@endgame
Zitat von endgameendgame schrieb:es beruht nämlich auf dem Beginn des Universums, dem Begomm des absoluten Kalenders,
der in einer Millisekunde entstanden ist und die Maya kannten diese Millisekunde, so dass sie mit der Präzision des galaktischen Kalenders
den Wendepunkt.
Auch heute mit allerhand Beobachtungs & Messgeräten, können wir nicht exakt bestimmen wie alt das Universum tatsächlich ist. Ich bezweifle demnach das eine etwas ältere Volksgruppe, die Maya, es damals zugänglich war, das Universum auf ein exaktes Jahr oder gar Millisekunde zu bestimmen.

Mit welchen Mitteln bitteschön ?


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 13:16
@JudasAries
Zitat von NachtloeweNachtloewe schrieb:Das Problem bei einem Zusammenbruch seh ich eben dadrin, das nunmal kein anderen funktionierendes System bekannt ist. (Diktatur, Monarchie, Kommunismus... das wurde alles schon probiert und ging überall in die Hose).
Sehr gut überlegt !

Welch für ein System wird denn nach diesen Wandel in Kraft treten ?
Irgendeins muss es ja sein.


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 13:45
@spiller1983

nochmal, es spielt keine Rolle ob der Kalender irgendwann einen Fehler von 10, 100, oder 1000 Jahren hat, solange man die Einheit kennt = ein Tag. Daraus, aus diesem Tag kann ich Zeitverhältnisse schaffen.

Schaue ich bspw. mit einem Röntgenteleskop in die Vergangenheit, kann ich genau sagen, dass ein Objekt im Weltraum genau 300 Jahre entfernt ist, es zählt nur DIE EINHET der Größe, nämlich 1 Jahr von heute, daran ändert sich überhaupt nichts, wenn in der Jahreszahl ein fehler liegt, ob ich nun 1700 nach Chr. lebe oder 2100 nach Chr., es bleibt bei der Entfernung von 300 Jahren.
Wenn man jetzt die Entfernung des Urknalls genau kennt (von Heute aus) in Jahren, dann brauche ich keinen gregorianischen Kalender und kann trotzdem anhand des Standes der Himmelskörper einen Abgleich mit unserem Kalender herstellen, aufgrund der Tageslänge!
Genau hierin liegt das Geheimnis der "übersetzten" Jahreszahl 2012, einfach aufgrund der Tageslänge und dem Abgleich mit den Stand der Gestirne, denn den Maya war die Zahl 2012 unbekannt, da sie nicht nach dem gregoroinischen Kalender lebeten,
2012 ist also eine Übersetzung aus den Stand der galaktischen Meßgrößen auf unseren Kalender, wie er heute gültig ist.
Es gibt keinen Zweifel an dieser Rechnung, da auch die von den Maya vorausberechneten Mondstände präzise zu den Istständen passen.
Zu jedem Kalender der Welt kann man also den Zeitpunkt 2012 feststellen, weil der Stand der Gestirne dem übergordnet ist und unverfäschbar erscheint.


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 13:50
ok :)


Wann ist denn DEIN 2012? ........


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 14:05
@nemo

Es sei denn eine kleine Zauberfee kommt und löst alle Probleme der Menschheit und bringt Friede und Eierkuchen. Oder zerstört die Welt. So oder so, zumindest in beiden Fällen wird kein System mehr gebraucht.

@JudasAries
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: Sachliches zum sagenhaften "Maya-Datum".
Äh? Sachlich?
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: Es ist seltsam: 50 % der Erdbevölkerung hoffen, bitten und beten in Synagogen, Kirchen und Moscheen um die versprochene Wiederkehr Gottes.
Gibts dazu eine repräsentative Umfrage? Oderist das nur ein Faktum, das besagt, das 50 % der Menschheit zu einer religion zuzuordnen sind, die einen monotheistischen Grund samt Auferstehungsgedanken hat?
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: Der nicht anders geartete Glaube der Maya überliefert aus seinem Kulturschatz nichts anderes.
Ach? Ich dachte bei den Mayas ging es vor allem um sehr viele verschiedene Götter die Abwechselnd das Oberkommando übernehmen, um es Salopp auszudrücken. Übrigens mochten viele von denen blutige Menschenopfer. Nur so by the way.
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: Fühlen wir uns zu Recht brüskiert?
Ja ! Schön wenn man behauptet einen absoluten Kalender zu haben, wenn man das aber nicht beweisen kann, kann man sich genausogut irren.
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: Noch heute stehen wir vor unerklärlichen Fakten kosmologischer Art, wenn wir die Mayastätten besichtigen. Skeptiker können da nur noch resigniert schweigen.
Und welche wären das?
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: Mensch und Natur machten der Maykultur den Garaus. Nicht zuletzt die spanischen Konquistadoren sorgten mit militantem Eifer für den letzten Stoß.
Ich bin mir ziemlich sicher, das die Blüte der Mayakultur schon um das Jahr 900 rum erlosch und die Spanier die Kultur schon in ihren Todeskrämpfen sahen. Die vornehmlich herrschenden Kulturen waren die Inka und Azteken, in denen die restliche Mayabevölkerung bereits größtenteils aufgegangen ist.
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: Es existieren noch Schriften. Neben den Chilam Balam sind vornehmlich der Dresdner Kodex, der Madrider Kodex und der Pariser Kodex zu nennen.
Ahh... okay, Dresdner Kodex, Madrider Kodex und Pariser Kodex sind mir bekannt. Dann gibts noch den Grolier Kodex in Mexico, die in Fachkreisen allerdings im Verdacht stehen, eine Fälschung zu sein. Also ist der Chilam Balam vermutlich die Schriften, die während spanisch/portugisischer Herrschaft verfasst wurden, also ca. 600 bis 900 Jahre nach dem Verfall der Blütezeit und ca. 100 - 300 Jahre nach dem Einfall Spaniens.

Und das es bei den Muslime eine solche Traition gibts, heißt leider nicht, das die Maya zu ähnlichen Sachen in der lage waren. Denn dafür gibt es einfach noch zu viele Lücken, als das es eine vollständige Überlieferung dieses Wissens gäbe.
Zitat von JudasAriesJudasAries schrieb: ...stehenden Mayazeitrechnung soll der 11. August 3114 v. Chr. gewesen sein. Die Zeit Abrahams ist zwar „offiziell“ jüngeren Datums, aber wer will sich hier schon um ein paar Jahrhunderte festlegen.
Achso... also das feste Datum in der Vergangenheit darf sich ruhig um einige Jahrhunderte vertun? Na wenn die Rechnung so genau ist, ein hoch auf den absoluten Kalender. Vielleicht sollten wir den Thread in ca. "1880 - 2280 n Chr." umbenennen. Wir wollen ja nicht kleinlich ja sein und uns hier festlegen, wa?


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 14:15
es ist nicht MEIN 2012, sondern es ist der Zeitpunkt der
aus den Stand der Gestirne, wie er auf den Mayatafeln zu erkennen ist,
auf unseren Kalender umgerechnet wurde, wann halt noch unserem Kalender dieser Stand eintritt, denn der Werdegang des Universums ist einmalig und wiederholt sich niemals, weil es sich permanent ausdehnt und dabei immer älter wird, es ist kein Kreislauf, es hat einen Anfang aber kein Ende, trotzdem könnte im 2 Jaren ein Punkt erreicht werden,
wo sich die Menge an entstandener Dunkler Materie und Dunkler Masse sich soweit erhöht hat, dass neues Phänomen entsteht, ggf. ein Dimensionensprung, ein zweiter Urknall auf höherer Ebene!
Du weisst ja, - es passierte in einer Millisekunde und vorher war NICHTS!


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 14:33
@endgame
Zitat von endgameendgame schrieb:könnte im 2 Jaren ein Punkt erreicht werden,
wo sich die Menge an entstandener Dunkler Materie und Dunkler Masse sich soweit erhöht hat, dass neues Phänomen entsteht, ggf. ein Dimensionensprung, ein zweiter Urknall auf höherer Ebene!
Wow - ein neues Schlagwort entdeckt?

Hast Du auch Beweise für deinen Konjunktiv?


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 14:48
@cpt_void

war nur so ne Idee von mir, - du weisst ja, selbst Einstein hat
einmal gesagt, das die Phantasie eines der Wichtigsten ist, um
etwas zu ent-decken ;)


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 14:58
Wir wissen gar nichts, wir können nur raten, Theorien aufstellen.

Aber wozu überhaupt die Gedanken? Soll man sich wegen so etwas und andere verrückt machen? Ich hoffe ja auch das die Welt sich zum positiven wandelt, na ja die meisten sicherlich. Wegen der scheiß Politik und den ganzen gierigen und meist grundlosen Kriegen.

Aber ich binde mich nicht an etwas, was ich nicht 100 % weiß, weil wir in echt so gut wie gar nichts in unseren Leben 100 % wissen. Alles was wir wissen, behaupten wir nur oder etwa nicht? Zumindest das meiste.

Auf der andere Seite ist es doch scheißegal was in der nächsten Zeit passiert, ob ein 3 WK kommt, ob ein Astreoid kommt oder ob gar nichts passiert.
Wir wissen eh nicht warum wir hier auf diesen Planeten sind oder was nach dem Tode eintitt.

Genießt euer verf..... Leben.


Partytime Leute :)


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 19:24
@spiller1983 ich bin voll einer Meinung mit dir! Denn @endgame du redest dich um Kopf und Kragen und bringst es nicht auf den Punkt! Zudem sind deine Aussagen auch noch Falsch! Die Mayas waren kluge Köpfe, keinen Zweifel, sie waren Mathegenies! Aber sie kannten nicht den Tag des Urknalls!
Ihr Kalender bezieht sich genau wie unserer, auf die Sonne, um genau zu sein, er erfasst die Zeitspanne welche die Erde für eine Umrundung um die Sonne braucht. Desweiteren behauptest du das sich nach 16,4 Mrd. Jahren der "Wendepunkt" ereignen wird. Nun ist das Universum aber "erst" 13,7 Mrd. Jahre alt (Wikipedia: Universum=) somit bleibt uns, deiner Aussage nach, ja noch 2,7 Mrd. Jahre.

Zu dem Maya Kalender. Sie hatten den rituellen Tzolkin-Kalender(260 tage), den zivilen Haab-Kalender(365 tage) und die Lange Zählung. Der beginn der Mayaschöpfung ist in ihrem Kalender 13.0.0.0.0 (Lange Zählung) und ist auch der beginn ihres Kalendes. Man könnte es als Jahr null bezeichnen, welches wohl am 11. oder 13. August 3114 v. Chr. war.
So was nun wirklich interessant ist, ist die Tatsache das am 21. Dezember 2012 die Lange Zählung der Maya erstmals wieder den Stand 13.0.0.0.0 erreicht hat, also zum ersten mal wieder den Anfangspunkt des Schöpfungestages erreicht hat.
Eine menge Menschen interpretieren hier jetzt eine von den Maya vorhergesagte Neuerschöpfung hinein, was aber vollkommener Unsinn ist!
Für die Maya wäre die Wiederkehr dieser Konstellation zwar von ritueller Bedeutung gewesen, es gibt jedoch keinerlei Beweise dafür, dass ein solches Ereignis in der Vorstellung der Maya den Beginn einer neuen Schöpfung bedeutet hätte.
Die Maya haben bedeutende rituelle und religiöse Ereignisse bis sehr weit in die Zukunft datiert (z. B. am 23. Oktober 4772 n. Chr. das Kalenderjubiläum von Pakal). Somit hätten sie auch für den 21. Dezember 2012 ein Ereignis vorhersagen müssen.
Haben sie aber nicht!


1x zitiertmelden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 19:30
@Nachtloewe
Zitat von NachtloeweNachtloewe schrieb:Es sei denn eine kleine Zauberfee kommt und löst alle Probleme der Menschheit und bringt Friede und Eierkuchen. Oder zerstört die Welt. So oder so, zumindest in beiden Fällen wird kein System mehr gebraucht.
Diese Zauberfee ist ja für Viele der Herr Jesus, welcher schon mehrmals seit Jahrhunderten angekündigt wurde und sich hat nie blicken lassen.


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 19:44
@endgame



Du meinst diesen Sprung..., oder?

http://www.joe-boehe.de/html/2012_ubergang_5__dimension.html (Archiv-Version vom 29.01.2010)




:) Dann ist für mich ja alles klar :)


Dann trau ich dir auch zu, dass du Wochenends Magische Kraftorte aufsuchst und dir schon nen Cloudbuster gebaut hast :)


melden

Das Jahr 2012

12.02.2010 um 21:12
klar jesus kommt 2012 mit ner ak und killt jeden..spass beiseite.
Ich glaube jedenfalls nicht daran das die Welt im jahre 2012 zerstört wird.
Erstmal ist es Wissenschaftlich bewiesen(Fragt mich nicht wie).Und 2tens Filme lügen gerne mal,oder sie übertreiben.Ich frage mich nur wie die Mayas solche Sachen berechnet haben...


melden