Philosophie
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Kindern den Tod erklären

47 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Leben, Tod ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Kindern den Tod erklären

14.03.2021 um 12:52
Zitat von GalleyBeggarGalleyBeggar schrieb am 13.01.2020:Fantasiewelten um Leben nach dem Tod aufbauen will - schlicht, weil niemand es weiß
Genau, es weis niemand. Genau das sagen.


1x zitiertmelden

Kindern den Tod erklären

16.03.2021 um 13:42
Zitat von HyprisHypris schrieb:Genau, es weis niemand. Genau das sagen.
Und damit (nicht nur) das Kind im Ungewissen lassen?
-
Dann sei dir gesagt, dass das Wissen darum bekannt und jederman zugänglich ist.
-
Das Mysterium, welches im Allgemeinen als "Gott" bezeichnet wird, ist eine Konzept behaftete Vorstellung, die unter anderem von Kirchenvertretern-Innen mit völliger Überzeugung, jedoch ohne Wissen vertreten wird. Dies führt zu Ängsten, da den Gläubigen suggeriert wird, es gäbe eine externe Hölle und den externen Himmel.
-
Von denen, die das Erwachen realisiert haben, wird gesagt, dass alles Eins ist, bzw. dem Sein entspringt. Das Sein (Gott, Allah, Brahman,etc.) gibt allem Raum, sich zu entfalten, gibt den Formen/Erscheinungen Raum. (Siehe oben, mein Beispiel mit den Fingerpuppe!).
Weiterhin wird von den Erwachten berichtet, dass der Gedanke einer Ich-Vorstellung, also die Überzeugung, eine Person zu sein, dass einzige und größte Dilemma ist. Der Mensch ist nur eine Erscheinung innerhalb des Seins und wenn der Körper stirbt, dann ist das Sein nach wie vor da und in keinster Weise davon berührt.
Das Problem ist, dass sich das Sein mit dem Ich-Gedanken identifiziert und von daher auch denket, es sei sterblich, woraus sich dann die Ängste entwickeln wie auch alles Weitere.
In dem Moment, wo das Sein im menschlichen Körper sich seiner Selbst erinnert, also realisiert, dass es nicht der begrenzte Mensch ist, sondern das Myteroium selbst, welches dahinter steckt, löst sich auch die Identifikation auf und für das Sein ist es dann nur noch ein Körper, ein Vehikel wenn man so will. Da gibt es keinen Bezug der Gedanken und Gefühle zum Selbst oder dem Körper. Alles wird wertfrei beobachtet ohne das geringste daran ändern oder eingreifen zu wollen.
Dies mag sicher im intellektuellen Sinne nachvollziehbar und verständlich sein. Indes entzieht sich das Mysterium des Seins völlig der menschlichen Verstandeskraft und kann nur erfahren werden, wenn "Mensch" sich realisiert hat, sich seiner Selbst völlig bewusst wird.

samot - SEI einfach....am besten JETZT!


melden

Kindern den Tod erklären

04.05.2021 um 19:01
Hallo

Wie erklärt wir einem Kind denn Tod.

Habe selbst nicht danach gefragt als Kind..warum nicht keine Ahnung.

Etwas zu erklären was wir selbst nicht verstehen und nur akzeptieren können.


melden

Kindern den Tod erklären

04.05.2021 um 19:08
Warum fragen mache Kinder nach dem Tod ..andere nicht?


1x zitiertmelden

Kindern den Tod erklären

gestern um 09:58
Zitat von GalleyBeggarGalleyBeggar schrieb am 13.01.2020:Es fing eigentlich damit an, dass Sohn mit etwa 3 1/2 Jahren realisiert hat, dass Menschen sterben und dann tot auf dem Friedhof liegen. Dann kamen natürlich die Fragen, was denn passiert, wenn man stirbt und ob es Geister (verstorbene Menschen) gibt und, und, und.
Sehr beeindruckend ist es doch, wie unvoreingenommen Kinder sich solchen existenziellen Grundfragen stellen.


melden

Kindern den Tod erklären

gestern um 15:58
Zitat von Ihave_noBrainIhave_noBrain schrieb am 04.05.2021:Warum fragen mache Kinder nach dem Tod ..andere nicht?
Weil manche sich in den frühsten Jahren schon damit auseinandersetzen müssen. Omi/Opi verstorben, das geliebte Haustier oder gar ein Elternteil. Da ist der Tod so unmittelbar präsent, dass er auch kindgerecht thematisiert und ein Stück weit der Verlust aufgearbeitet werden muss. Ich halte es für sehr wichtig da ehrlich zu sein, auch mit Antworten zu arbeiten, die keine wirklichen sind weil man eben keine hat. Es ist überhaupt nicht schlimm dem Kind zu sagen, dass man es selbst nicht weiss. zB was nach dem Tod kommt.
Bei meinen Kindern hat es geholfen mit Gegenfragen zu arbeiten. Also auf die Frage "Was kommt denn nach dem Tod?" habe ich geantwortet "was glaubst du denn was da kommen könnte, wie sieht das in deiner Vorstellung aus"
So kamen wir nie auf konkrete Antworten, haben aber darüber gesprochen - die Fantasie wurde angeregt und das Kind hat die Möglichkeit sich auch schöne Szenarien zu überlegen. Es gab quasi Meinungsaustausch. Nebenbei noch eine entspannte Situation wie Gesellschaftsspiel, gemeinsames Malen oder vielleicht basteln.


melden

Kindern den Tod erklären

gestern um 19:55
Meine Älteste war vier, als ihre Mutter in Beirut von christlichen Milizen ermordet wurde. Was hätte ich ihr sagen sollen, wenn nicht die Wahrheit? Was bringen Lügen in so einer Situation?

Auch beim Tod von Haustieren, der glücklicherweise öfter vorkommt als der Tod von Müttern, sollte man Kindern die Wahrheit sagen. Was denn sonst?

Hamsti hält den Weltrekord im Winterschlaf? Hasi ist mal eben Zigaretten, pardon, Möhrchen holen gegangen?

Auf dem Lande ist der Umgang mit Tieren irgendwie ein anderer.

Als meinem Nachbarn eine unserer Katzen in die Mähmaschine gelaufen war, präsentierte der meiner damals fünfjährigen Tochter den zermatschten Katzenkopf mit den Worten:
"Wör dat dien Katt, mien Deern? Wüllt jo den Rest ok noch hebben?"

Für Menschen südlich der Elbe:
"War das deine Katze, mein Mädchen? Willst du den Rest auch noch haben?"


Sie hat den Kopf genommen und mit mir zusammen beigesetzt. Auf den Rest haben wir verzichtet.

(Hm, "mit mir zusammen beigesetzt" klingt bei nochmaligem Lesen irgendwie irreführend.)

Also, wir haben den Kopf eingebuddelt, auf unserem Friedhof der Kuscheltiere. Katzen haben auf dem Lande ein kurzes, hartes Leben. Ich glaube, Caitlin fand es daher weder besonders ekelig noch besonders traurig.

So lernen Kinder durch Tiere etwas über die Vergänglichkeit des Daseins.


melden

Ähnliche Diskussionen
Themen
Beiträge
Letzte Antwort
Philosophie: Wer oder Was sind wir?
Philosophie, 110 Beiträge, am 20.12.2018 von Yooo
Dr.Manhattan am 08.12.2018, Seite: 1 2 3 4 5 6
110
am 20.12.2018 »
von Yooo
Philosophie: War nicht jeder Mensch schon einmal tot?
Philosophie, 88 Beiträge, am 31.03.2017 von blackmirror
AndersMaisch am 16.06.2016, Seite: 1 2 3 4 5
88
am 31.03.2017 »
Philosophie: Die Geburt - das Leben - der Tod
Philosophie, 46 Beiträge, am 09.01.2016 von Peisithanatos
CaptainFuture am 29.12.2015, Seite: 1 2 3
46
am 09.01.2016 »
Philosophie: Die Absurdität an einer Klippe dem Kind statt dem Rentner zu helfen
Philosophie, 148 Beiträge, am 15.05.2015 von Snowman_one
Weissbrot am 06.03.2015, Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8
148
am 15.05.2015 »
Philosophie: Das Leben nicht ernst genug nehmen
Philosophie, 25 Beiträge, am 19.07.2015 von DschenLi
feldmaus am 13.07.2015, Seite: 1 2
25
am 19.07.2015 »