Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der Hartz 4 Thread

18.211 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 15:53
@ElCativo
Dein Diskurs (Diskussionsstil) ist so typisch. Du hast es so gemacht, bei Dir hat es geklappt, wie kann es jemand auch nur wagen, es anders zu machen. Erinnert mich so an meinen Vater.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 15:53
@iku

Ich verallgemeinere grade mal genauso wie Ihr das tut !!

Wobei ich es so langsam leid bin jedes mal zu wiederholen, das ich nur die bestimmten Leute meine, das sollte so langsam jeder wissen. Um alle anderen geht es hier doch schon lange nicht mehr.

Ich krieg noch mal nen Schrei Krampf, mach mal 1-2 Monate den Job in einem größerem Betrieb die Bewerbungen zu sichten, dann weißt DU was ich meine.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 15:54
@praiseway

ja du hast ja insofern recht, aber die Leute selbst werden diesen teufelskreis nicht durchbrechen können da müssen schon Impulse von Aussen bzw. der Politik kommen aber die sind doch zurZeit absolut Stolz drauf das wir nur noch 2,9 Mio Arbeitslose haben, natürlich ist die Zahl Augenwischerei!


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 15:56
@Kadmos
Denkst Du denn, der richtige Impuls wäre, Ihnen die - durchaus mageren - Leistungen zu kürzen? Würde Ihnen das etwa weiterhelfen?


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 15:57
@praiseway

Interessant, hast Du Phychologie Studiert oder warum meinst Du das beurteilen zu können ?

Was bitte ist falsch daran zum Leben zu Arbeiten ?

Anderen auf der Tasche liegen ist was anderes schon klar, aber das tun hier nicht nur ALG2 Empfänger sondern auch ganz viele andere, das ist wohl auch klar.

Was ist an diesem Kurs jetzt falsch wenn man gerne Arbeitet und davon dann auch noch gut Leben kann ?

Ich möchte übrigens immer noch wissen was denn heute das Nummer 1 Ziel im Leben ist.


1x zitiertmelden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:00
@ElCativo
Zitat von ElCativoElCativo schrieb:Was ist an diesem Kurs jetzt falsch wenn man gerne Arbeitet und davon dann auch noch gut Leben kann ?
Genau das meine ich. Schön, dass es bei Dir so ist. Doch, was sollte jemand machen, der seine Arbeit hasst? Falsch ist, dass Du von Dir auf andere schließt.

Und was die Nr. 1 im Leben ist ist eine höchstpersönliche Entscheidung, die eben aber auch nicht Arbeit heißen kann.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:02
@praiseway

nein Leistungen kürzen würde nichts bringen, nein der Impuls müsste sein den Leuten einen größeren Anreiz zu geben arbeiten zu gehen in form von Zuschlägen zu Löhnen/Gehältern so das am Ende auch Spürbar mehr dabei rauskommt als zurZeit (Harz4), davon würden ja auch die Arbeitgeber Profitieren. Gehaltszuschüsse über einen Zeitraum X, natürlich muss dies an Vorraussetzungen geknüpft sein. Motto 3 Jahre bezuschusst aber der Arbeitgeber muss nach auslaufen des Zuschusses den Mitarbeitermindestens noch zwei Jahre Beschäftigen oder so, ist nur eine Idee und bestimmt noch nicht das non plus Ultra. Aber es sollte zumindestens ein Ansatz sein.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:03
@Kadmos
Das Problem ist natürlich, dass solche Leute häufig sehr viele Kinder haben und insofern enorm viel verdienen müßten, um besser als auf Staatskosten dazustehen. Ist alles nicht so einfach, geb ich zu.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:10
@praiseway

eine klare ein Kind Politik einführen^^

nein Spaß beiseite, aber das Kindergeld würde ja nicht wegfallen und wenn ich mit Harz4 ich sage mal Betrag 2000 EUR bekomme (4-Köpfige Familie) dann muss ich durch arbeiten gehen eben 2300 EUR bekommen so in etwa. Die Zahlen sind nur Beispiele und mehr nicht denn ich habe keine Ahnung was man so genau bekommt. Auf jeden Fall müssen wir davon weg weiterhin jedes Jahr so viele neue potenzielle Harz4ler zu produzieren, also ist es meines erachtens nicht nur eine Frage der Sozialpolitik sondern auch der Bildungs- und Familienpolitik um Änderungen herbeizuführen.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:12
@Kadmos
Das hab ich mir auch schon so überlegt, nach einem deiner letzten posts. Das ist aber auch utopisch. Dazu müßte man die gesamten Sozialgesetze ändern, und der Verwaltungsaufwand wäre riesig. Denn Du kannst den Arbeitgeber ja nicht für die Differenz aufkommen lassen.

Am einfachsten wäre die 1-Kind-Politik. :)


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:20
@praiseway

die Arbeitgeber hätten aber auch ein Interesse an Änderungen und wären zumindests bis zu einem gewissen Grad bereit sich daran zu beteiligen. Denn heute Ausbildungsfähigen Nachwuchs zu finden ist nicht einfach zumindestens in den klassichen Handwerksberufen, hier kann es ja auch nicht sein das ich Abiturienten nehmen muss damit ich sicher sein kann der packt die Ausbildung. Sage direkt dabei schere nicht alle über einen Kamm, es gibt auch genug Positiv Beispiele von Hauptschülern die eine Ausbildung klar packen und Hoch Motiviert sind aber dies ist leider nur ein geringer teil. Der Rest geht unter und wir alle schauen dabei zu. Und da müssen wir alle gemeinsam ran.

Denn es war ja nicht immer so, früher hat man mit Volksschulabschluss oder Hauptschulabschluss seine Lehre gemacht und jeder hat sein Leben gemeistert. Davon sind wir heute m.E. weit entfernt leider.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:27
@Kadmos
Ich sag ja, ist schwer. Insbesondere, weil man unterschiedlichste Konstellationen berücksichtigen muß in dem Versuch, jedem einigermaßen gerecht zu werden. Und - machen wir uns nichts vor - dadurch, dass "Ausländer" (böses Wort, ich weiß) nach D gekommen sind, um von den deutschen sozialen Sicherungssystemen zu profitieren, ist es noch komplizierter geworden. Man hätte sofort , als man das erkannt hat, das Asylrecht und das Einwanderungsrecht ändern sollen (als diese Gesetze entstanden, 1949, kam niemand im Traum auf die Idee, dass mal jemand aufgrund sozialer Erwägungen nach D zieht). Das hat man verpasst. Dass man sie bis heute nicht anpasst, ist mir ehrlich gesagt unverständlich.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:36
@praiseway

man passt Sie nicht an weils ein zu heisses Eisen ist und unsere Politiker wollen sich doch nicht die Finger verbrennen. Mal abgesehen von den Ausländern (wobei der Kreis sich wirklich auf die neueren Asylbewerber beziehen solte, da die Italiner, Türken und Griechen die in den 60er und 70er Jahren kamen doch die meisten gearbeitet haben und mittlerweile 40 Jahre Steuern bezahlt haben, sitzen also mit im Boot) hatten unsere Sozialsysteme auch noch 20 Mio Ostdeutsche zu verkraften die bis 1990 nicht eine Müde (ost) Mark in unsere Systeme bezahlt haben.

Man muss sich leider Fragen ob unsere Solidargemeinschaft heute noch Bestand hat oder ob wir nicht vielmehr auf dem Wege sind eine Egozentrische gesellschaft zu werden in denen nur noch der Eigene Besitzstand zählt so ala USA. Aber wahrscheinlich bin ich einfach nur ein Träumer, aber dies lass ich mir einfach nicht nehmen!


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 16:40
@Kadmos
Von den neuen Problemen durch die EU-Osterweiterung ganz zu schweigen. (Sie besitzen als EU-Bürger das Recht auf Freizügigkeit, sprich: sie brauchen gar keine Voraussetzungen erfüllen, um es sich in D gutgehen zu lassen.)


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 17:12
@praiseway

Ich schließe nicht von mir auf andere, Du solltest vielleicht mal die anderen Beiträge der letzten Seiten von mir Lesen, dann verstehst Du das auch besser.

Es ist schon richtig, das man nicht Leben sollte um zu Arbeiten und wenn man eine Arbeit machen muss die man hasst, dann hat man was falsch gemacht in seinem Leben.
Ich kenne selber genug, die sich heute Ärgern das sie nicht die möglichkeiten genutzt haben welche Sie hatten. Ich kenne aber auch die, welche von vornherein nur so Arbeiten wollten und Glücklich "gewesen" sind bis diese Arbeit auf einmal nur noch die hälfte Wert war durch diese "Reform"

Und noch ist es doch auch so, das man relativ gut ohne Arbeit in Deutschland über die Runden kommt, nur es wird immer so bleiben, das egal wie gut man vom Nichtstun Leben kann, es ist nicht genug, wenn wir morgen das doppelte an ALG2 zahlen würden, größere Wohnungen genehmigt würden usw. dann würde übermorgen der erste wieder jammern das es doch zu wenig sei.
Das sieht man jetzt sogar schon schön an gewissen Forderungen zum BGE und zum Mindestlohn.

Solange es weiter ein Leistungssystem bleibt (also genaugenommen ein Geld System) wird sich daran nicht die Bohne ändern. Und das könnte man (wie ich jetzt auch schon zum x ten mal schreibe) nur Global ändern und nicht nur in einem Land oder einem Teil der Welt.

Ach so und was ich noch sagen wollte, die Nr. 1 im Leben IST und bleibt das Leben, die Frage ist nur das wie man Lebt und warum man Lebt, das hat jeder für sich selber zu entscheiden. Ich verurteile halt nur die ALG2 Abzocker genauso wie die Miet-Haie, die Lohndrücker und sonstige Abzocker und ich würde es sehr gerne sehen, das Leute wie Honeß und Co. ganz genauso rangenommen werden würden wie der kleine Mann, könnte man auch ganz einfach über Sanktionen regeln, einfach das System auf das Privatvermögen anwenden das bei den Sanktionen für Leistungsverweigerer angewendet wird.

@praiseway
@Kadmos

Zu diesem heißem Eisen der Einwanderung sage ich mal nichts, jeder der es versucht hat und versucht anzupacken wird Gnadenlos fertig gemacht, siehe damals Altkanzler Schmidt und einige andere.
Und wenn es nach einigen hier und in der Politik ginge, dann würden wir die ganze Welt aufnehmen, gegen die kommt keiner mehr an, die kontern alles sofort mit Fremdenfeindlichkeit und Außländerhaß aus.


1x zitiertmelden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 17:14
@ElCativo
Hätte vielleicht einige frühere posts lesen sollen. Dein letzter ist sehr vernünftig, in meinen Augen.


melden

Der Hartz 4 Thread

07.11.2013 um 17:56
Zitat von ElCativoElCativo schrieb:Ach so und was ich noch sagen wollte, die Nr. 1 im Leben IST und bleibt das Leben, die Frage ist nur das wie man Lebt und warum man Lebt, das hat jeder für sich selber zu entscheiden. Ich verurteile halt nur die ALG2 Abzocker genauso wie die Miet-Haie, die Lohndrücker und sonstige Abzocker und ich würde es sehr gerne sehen, das Leute wie Honeß und Co. ganz genauso rangenommen werden würden wie der kleine Mann, könnte man auch ganz einfach über Sanktionen regeln, einfach das System auf das Privatvermögen anwenden das bei den Sanktionen für Leistungsverweigerer angewendet wird.
Thats it...


melden

Der Hartz 4 Thread

08.11.2013 um 11:37
Über Ralph Boes, dessen Vortrag ich heute besuche: "So sieht er in den Hartz-IV-Gesetzen, die aus der Agenda 2010 hervorgingen, gleich mehrere Grundrechte verletzt. Denn die Leistungsberechtigen sind erpressbar durch Sanktionen. Sie dürfen den zeit- und ortsnahen Bereich nicht ohne Erlaubnis und nur für wenige Tage im Jahr verlassen (Art. 11 GG – Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet), sie werden gezwungen, fast jeden Job anzunehmen (Art. 12 GG – Freie Berufswahl und Verbot von Zwangsarbeit). Der in der Verfassung festgeschriebene Sozialstaat wird durch Hartz IV abgebaut und vor allem ist die Würde des Menschen (Art. 1 GG) in vielen Fällen verletzt. Ralph Boes strebt an, das in jeder Weise grundgesetzwidrige Sanktionssystem in Hartz IV über eine Verfassungsbeschwerde in Karlsruhe zu stoppen. Hierzu hat er begonnen, den dafür notwendigen Präzedenzfall zu schaffen, indem er sich selbst offen in die Schusslinie aller Sanktionen stellt. So wurden ihm zuletzt 100 Prozent des Hartz-IV-Satzes gestrichen, ebenso werden Kosten der Wohnung und Krankenkasse nicht mehr übernommen. All das erlaubt unser „sozialas“ System, wenn man sich nicht angepasst verhält oder erpressen lässt – also nicht die Würde des Menschen aufgibt. Die logische Schlussfolgerung aus diesen Kürzungen von Sozialleistungen auf Null ist das „Sanktionshungern“, was Ralph Boes schon mehrmals und über längere Zeiträume bis zur völligen Entkräftung auf sich genommen hat. An erster Stelle steht für ihn die Abschaffung der Sanktionen und ein weiterer Schritt wäre die Einführung eines Bedingungslosen Grundeinkommens als eine mögliche Lösung. Mit diesen Aufgaben ist er inzwischen mehr als die üblichen 40 Stunden pro Woche beschäftigt. Dass er nie untätig war, zeigt auch ein Blick auf seinen Lebenslauf: Studium der Philosophie, 16 Jahre Krankenpflege und Sterbebegleitung, Buchautor „Gedanken von Kosmos“, Leiter der „Arbeitsgemeinschaft für Geistesschulung“ mit wissenschaftlicher und therapeutischer Zielsetzung, Ergotherapeut, Sozialarbeiter, Gründungs- und Vorstandsmitglied der Bürgerinitiative bedingungsloses Grundeinkommen e.V. in Berlin.

Der Vortrag, zu dem die Dresdner Initiative Grundeinkommen einlädt, berichtet vom Irrsinn des Hartz-IV-Systems und zeigt einen leidenschaftlich handelten Menschen, der sich für unsere Grundrechte und humanistischen Werte in der heutigen Zeit mit Leib und Seele einsetzt." Quelle: https://www.facebook.com/events/191443474377348/?ref_newsfeed_story_type=regular


melden

Der Hartz 4 Thread

08.11.2013 um 11:56
Ralph Boes ist zu allererst Querulant...

http://www.zeit.de/2012/50/Hartz-IV-Sanktionen-Ralph-Boes
Ralph Boes hält das System für verfassungswidrig. Er provoziert das Jobcenter so lange, bis es ihm das Geld kürzt.
...
Das für ihn zuständige Jobcenter Berlin-Mitte, die Agentur für Arbeit, ja die gesamte Regierung und ihre Repräsentanten hat er mit Briefen überhäuft. In diesen Briefen drückt er seine Rechtsauffassung aus, sie sind Dokumente und Beweis seiner Querulanz. Boes hat sie alle auf einer Homepage veröffentlicht. Außerdem liest er sie gerne vor.
...
Boes begann ein Philosophie-Studium in Heidelberg, aber das war nichts für ihn: »Da steht man wie das dumme Vieh und muss immer gucken, was der eine und was der andere gesagt hat.« Das Universitätsstudium barg ihm zu wenig »innere Selbstbegegnung«, wie er sagt. Also verließ er die Universität. »Ich bin da nicht gescheitert, ich bin da ausgestiegen, weil die Universitäten vor meinem inneren Blick gescheitert sind.«

Nach dem Abbruch, der kein Scheitern gewesen sein soll, finanzierte er sein Leben mit Nachtwachen im Krankenhaus. »Ich kam mit sieben bis zehn Nächten pro Monat aus.« Bis sein zweites Kind zur Welt kam. Bei der Geburt war das Mädchen viel zu leicht, es hatte Herzbeschwerden und Hirnblutungen. Auch die Mutter war schwer krank. »Ich musste Mutter und Kind hüten, ich konnte nicht weiterarbeiten«, sagt er. Die kleine Familie lebte in einem Zimmer.

Boes hatte damals bereits einen Sohn mit einer anderen Frau, die von ihm Unterhalt für das gemeinsame Kind verlangte, aber er fühlte sich in dieser Sache vor allem vom Jugendamt verfolgt. Alles Mögliche habe das Amt von ihm verlangt, auch, dass er wieder arbeite. Boes aber fand es wichtiger, die kranke Mutter seines zweiten Kindes zu versorgen.
...
Vielleicht hat sich in Boes damals, mit Mitte zwanzig, zum ersten Mal ein starkes, ja überbordendes Gefühl ausgebreitet, dass ihm Unrecht geschehe, dass ein anderer bestimme, was er tun und lassen, wie er leben solle. Und dieser andere war kein gleichberechtigtes Gegenüber, mit dem er hätte diskutieren können – sondern ein Amt.

In dieser Zeit schrieb Boes ein Buch gegen das naturwissenschaftliche Weltbild, weil er nicht hinnehmen wollte, dass die Erde aus dem Nichts entstanden sein soll. »Beim Schreiben saß ich unter dem Tisch und habe die Ohren umgeklappt, das kann sonst keiner«, sagt er. Dabei klappt er seine Ohrmuscheln so nach innen, dass sie den Gehörgang verstopfen.
...
»Als es Mutter und Kind besser ging, habe ich mich auf eine Ausbildung zum Ergotherapeuten eingelassen.« Danach zog er von Heidelberg nach Berlin, wo er als Sozialarbeiter in Kreuzberg anfing. Im Anschluss arbeitete er dem Leiter einer Seniorenresidenz zu, bis der Direktor wechselte. Der neue »hatte für meinen Stil, für meine Themen kein Ohr.« Seitdem, seit 2006, bezieht Boes Arbeitslosengeld II. Doch die Vorladungen zum Amt und die Fragen, die ihm dort gestellt wurden – »Was haben Sie in den vergangenen Monaten gemacht?«, »Wo werden Sie sich bewerben?« –, griffen ihn an.
...
Boes litt, bis er einen Vortrag des Unternehmers Götz Werner hörte, der sich für ein bedingungsloses Grundeinkommen einsetzt. Für Boes war dieses Modell seine Befreiung. Seine Erleuchtung. Und seine Anleitung zum Kampf gegen das System.
...
Auf die Frage, wie dieses Einkommen in die Welt kommen kann, für jeden und überall, antwortet er: Das bestehende System muss weg. Für Ralph Boes wurde das schnell zu einer persönlichen Angelegenheit, zumal er sich vom Amt verfolgt sah. Also musste er, und nur er, das Amt bekämpfen. »Wie stelle ich mich so in die Welt, dass das Hartz-IV-System gar nicht anders kann als sich zu wandeln?«, fragt er, und gibt die Antwort gleich selbst: »Ich breche innerhalb des Hartz-IV-Systems alle Regeln.«
...
Boes glaubt, jeder Hartzer lebe in Angst vor diesen Sanktionen. Tatsächlich betreffen sie derzeit 3,4 Prozent derer, die das Amt als erwerbsfähig ansieht, die also nicht minderjährig sind oder krank. Es sind etwa 150.000 Menschen. Ralph Boes ist jetzt einer von ihnen.

Endlich findet er. Schwer genug sei es ja gewesen. Erst nach zweieinhalb Jahren Provokation sei es ihm gelungen, sanktioniert zu werden. Sein erster Akt der Querulanz war, auf die Frage seines Arbeitsvermittlers, wie er die vorausgegangenen Monate verbracht habe, zu antworten: »Ich bin mit dickem Auto und Chauffeur durch die Republik gereist, für Vorträge zum bedingungslosen Grundeinkommen.« Eigentlich darf er ohne Ankündigung nicht verreisen, sondern muss täglich an seinem Wohnort für das Jobcenter verfügbar sein.
...
Er schreibt Briefe an das Jobcenter, klagt: »Ich werde bis heute nicht sanktioniert!«, und droht mit einer Dienstaufsichtsbeschwerde. Im Juli beginnt das Amt, ihm stufenweise seine Leistungen zu kürzen – zuletzt um 90 Prozent auf 37,40 Euro. Ralph Boes kann in die nächste Phase seines Kampfes treten, die die letzte sein soll. Mit Lebensmittelgutscheinen einzukaufen, lehnt er als entwürdigend ab. Stattdessen hat er die Waffe der Märtyrer gewählt: den Hunger.
...
Seit diesem Tag isst Boes wieder. Das Amt hat einen Formfehler gemacht und einen Teil der Sanktionen zurückgenommen. Also musste Boes die Revolution verschieben. »Ich zwing’s mir rein«, sagt er, »ich war ja längst über den Punkt hinaus, an dem ich Hunger hatte. Hammer!«
Jeder muss selbst entscheiden wem er hinterher rennt... aber seriös und ernstzunehmen sind Gestalten wie Herr Boes in meinen Augen nicht.


1x zitiertmelden

Der Hartz 4 Thread

08.11.2013 um 12:07
@def: Ich wünsche Dir Lebensmittel- Gutscheine. Und informiere Dich weiter ausschließlich über mainstream- Blätter, die Dir auch noch Dein Elend schönquasseln.


melden