Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.835 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 14:51
Wirklich interessanter Beitrag, der auch im Großen und Ganzen logisch erscheint. Beispiel Navigationsgerät.

Oder das generelle Thema "Technische Abhängigkeit". Der Witz beim technischen Fortschritt ist eigentlich: Je leichter man es uns damit macht, umso schwieriger wird es ohne diese Dinge.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 14:53
@Warden
Zitat von WardenWarden schrieb:Je leichter man es uns damit macht, umso schwieriger wird es ohne diese Dinge.
Wie wahr. Weil man verwöhnt und abhängig wird. Aber vielleicht ist gerade DAS das globale Ziel - alle Menschen von der Industrie abhängig machen? Und Diejenigen welche aussteigen wollen aus diesem Hamsterrad (oder auch müssen aus irgendwelchen Gründen) werden dann als Buh-Männer und Frauen angeprangert ;)

@Negev
Zitat von NegevNegev schrieb:Es kann nicht Arbeit für alle geben und es wird auch in Zukunft nicht besser - eher schlimmer!

Eigentlich ist das auch ne einfache Rechnung. Durch den technischen Fortschritt wird es möglich sein immer mehr Arbeit mit immer weniger Menschen zu verrichten. Gleichzeitig steigt die Anzahl an Menschen.

Mir ist vollkommen unklar, warum diese Tatsache in der Gesellschaft nicht angekommt!
Dazu würde mich auch mal die Meinung von z.B. @thanks und @löm interessieren? Ist nicht provokativ gemeint, es interessiert mich wirklich.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 14:54
@Warden
Ich bin für den technischen Fortschritt! Nur müsste sich die Gesellschaft auch mit ändern.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 15:08
@Negev

Dann müsste sich eher der technische Fortschritt ändern. Im Sinne der im Videobeitrag schon angesprochenen "gesunden Selektion".

Wir müssen doch nur zurückblicken und können so schon die Zukunft erahnen oder zumindest Rückschlüsse auf mögliche Entwicklungen ziehen. Früher (viiieeeeel früher) lebten wir in Höhlen oder dann irgendwann behelfsmäßigen Behausungen, haben Tiere gejagt usw.Man musste körperlich schon fit und aktiv sein oder man hat es nicht geschafft. Man musste stark und auch etwas trickreich sein um die Beute zu erlegen oder sich gegen andere zu wehren.

Man war die meiste Zeit mit dem Überleben beschäftigt. Das blieb auch mit dem weiteren technischen Fortschritt so, nur wurde langsam dann auch schon viel "outgesourced". Beispielsweise Mittelalter. Bei größeren Ansiedlungen / Burgen musste wohl auch nicht mehr jeder jagen oder sich um alles selbst kümmern. Mit der Zeit wurde alles 'einfacher'. Man musste sich nicht mehr mit Keulen die Schädel einschlagen oder so im Nahkampf gegen gefährliche Tiere antreten, man hatte Fernkampfwaffen. Pfeil und Bogen, Armbrust, etc. Heute schlägt man sich ja auch in der Regel nicht mehr die Köpfe ein. Zumindest in klassischen kriegerischen Auseinandersetzungen. Nein, heute schießt oder bombt man sich die Schädel ein bzw. weg. Irgendwann wird das wahrscheinlich auch outgesourced und man lässt Roboter schießen und bomben. Autonom.

Man könnte noch stunden- und seitenlang Vergleichen. Das sollte nur ein grober Anstoß sein, nicht immer nur nach vorne sondern hin und wieder einfach auch mal nach hinten zu schauen. Auch weit.

Wir müssen heute nicht mehr einzeln oder in der Masse jagen. Es ist fast ein Witz, vom Ursprung der Geschichte oder Natur her gesehen: Unser Essen liegt in klimatisierten Verkaufsräumen, meist sogar direkt genießbar oder mit wenig Aufwand (erhitzen). Nein, noch besser: Es kommt sogar via Bestellung direkt zu uns nach Hause.

Wir sind von der Infrastruktur und den Versorgungswegen nun ziemlich abhängig. Ohne würden wir blöd dastehen. So ist es doch auch mit der Technik und dem Fortschritt. Vieles, oder nicht sogar alles baut aufeinander auf, geht immer weiter. Fällt das weg, dann stehst du blöd da wenn du dich nicht so schon selbst versorgen kannst.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 15:20
@Warden
Aber sollten wir uns nicht als Gesellschaft (Weltgemeinschaft) weiterentwickeln? Natürlich sind wir im höchsten Maße abhängig. Aber wer, denn wir nicht selbst, sollte uns von den Versogungswegen trennen?

Insofern finde ich das Konstrukt "Europa" gut. Es sichert die Abhängigkeit voneinander und verhindert Krieg.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 15:20
Zitat von WardenWarden schrieb:Fällt das weg, dann stehst du blöd da wenn du dich nicht so schon selbst versorgen kannst.
Ich behaupte: Da ist keiner drauf vorbereitet.
Das dauert lange.
Und muss lange geübt werden.
So zB:
Von:
http://www.umundu.de/dresden/festival/2014 (Archiv-Version vom 11.10.2014)
nehme ich mir, was ich will und vernünftig finde.
Anfangen ist besser als garnichts zu tun.

und/oder:
http://leipzig.degrowth.org/de/ (Archiv-Version vom 16.10.2014)
Dort hole ich mir Denkanstöße und verfolge Entwicklungen
und bilde mir eine kritische Meinung
die mir auch einen gewissen nötigen Abstand bewahrt.

Revolutionen sind wegen Extremismus sowieso verboten.
Diese sanfte Tour wirkt -wenns alle machen würden- auch.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 19:42
Youtube: 15.04.2013 HARTZ IV - GEWOLLTE ARMUT? MIT INGE HANNEMANN
15.04.2013 HARTZ IV - GEWOLLTE ARMUT? MIT INGE HANNEMANN
Externer Inhalt
Durch das Abspielen werden Daten an Youtube übermittelt und ggf. Cookies gesetzt.


Is etwas länger... lohnt sich aber! Höre es grad selbst.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 19:55
Zitat von NegevNegev schrieb:Es kann nicht Arbeit für alle geben und es wird auch in Zukunft nicht besser - eher schlimmer!

Eigentlich ist das auch ne einfache Rechnung. Durch den technischen Fortschritt wird es möglich sein immer mehr Arbeit mit immer weniger Menschen zu verrichten. Gleichzeitig steigt die Anzahl an Menschen.

Mir ist vollkommen unklar, warum diese Tatsache in der Gesellschaft nicht angekommt!
@Optimist
Warum interessiert dich meine Meinung dazu? ^^

Natürlich wird Arbeitslosigkeit nie verschwinden und vllt wird es in Zukunft auch schlimmer werden (bin ja keine Hellseherin, der Trend geht aber schon dahin ja) ABER, Maschinen werden nie den Menschen ersetzen können. Es bedarf immernoch Menschen um diese zu entwickeln und bedienen.

Zudem kommt der Punkt das Menschen wieder mehr von Menschen bedient werden wollen.
Persönlicher Kontakt wird wieder Mode, der Gang zum Fleischer findet wieder öfter statt als zur abgepackten Fleischtheke beim Aldi. Es sind Berufe bei denen man vor 10 Jahren echt dachte, das sie in geraumer Zeit austerben werden, die wieder groß im kommen sind.

Kleines Beispiel - Die Haarschneidemaschine
Ein technisches Gerät - zum Friseur geht man dennoch.


Es ist also nicht alles Rabenschwarz und der Teufel muss auch noch nicht an die Wand ^^


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 19:57
@Negev

Die Hannemann.... lol
Dazu verfass ich kein Kommentar mehr xD


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 20:02
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Natürlich wird Arbeitslosigkeit nie verschwinden und vllt wird es in Zukunft auch schlimmer werden (bin ja keine Hellseherin, der Trend geht aber schon dahin ja)
Vollbeschäftigung ist also nicht realisierbar...
Was macht man mit Menschen die keine Arbeit haben - weil keine Arbeit da ist?
In die Ecke stellen, wo sie sich schämen können?


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 20:16
@Negev
Zitat von NegevNegev schrieb:Was macht man mit Menschen die keine Arbeit haben - weil keine Arbeit da ist?
In die Ecke stellen, wo sie sich schämen können?
Nein allesamt 24 Stunden bemitleiden und zusehen das mehr fremdes Geld rankommt damit jeder mehr bekommt !

Ja das war überzogen formuliert - da dies in meinen Wald auch so hinein kam.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 21:49
@thanks

Es kann nicht Arbeit für alle geben und es wird auch in Zukunft nicht besser - eher schlimmer!

Eigentlich ist das auch ne einfache Rechnung. Durch den technischen Fortschritt wird es möglich sein immer mehr Arbeit mit immer weniger Menschen zu verrichten. Gleichzeitig steigt die Anzahl an Menschen.

Mir ist vollkommen unklar, warum diese Tatsache in der Gesellschaft nicht angekommt!

-->
@Optimist
Warum interessiert dich meine Meinung dazu? ^^
Weil Du bis jetzt immer so optimistisch geschrieben hattest. :)

Deine bisherigen Beiträge kamen bei mir zumindest so an, als bist Du der Meinung, was in den Medien propagiert wird stimmt, nämlich "wer Arbeit sucht, findet auch welche" - und dies für ALLE Suchende gültig.

Falls ich mich da getäuscht hatte und Du auch der Meinung bist, es können bei einem derzeitigen Überangebot von Arbeits-SUCHENDEN nicht Alle auch eine solche finden, dann nehme ich es zurück. :)
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Es ist also nicht alles Rabenschwarz und der Teufel muss auch noch nicht an die Wand ^^
Nein, es ist nich alles schwarz, aber die Realität muss man auch mal benennen. ;)

Ja, ich weiß, ich mache manchmal meinem Nick keine Ehre :D

Wenn also tatsächlich nicht alle Arbeit bekommen können, finde ich es seitens der Medien fies, wenn Arbeitslose oft als lediglich zu faul dargestellt werden. Was der Zweck solch einer Meinungsmache ist, darüber hatte ich schon mal meine Vermutung geäußert. Dafür kannst du bzw. Mitarbeiter des Jobcenters nichts, wollte es trotzdem mal erwähnt haben.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 22:12
@thanks
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Nein allesamt 24 Stunden bemitleiden
Eigentlich wollte ich darauf nicht Antworten. Ich denke es sollte klar sein, das "mitleid" das letzte ist, was ein Mensch ohne Arbeit braucht!

Menschen ohne Arbeit sollte man auch in der Öffentlichkeit wieder als ein vollwertiges Mitglied der Gesellschaft betrachten. Das ist aktuell nicht der Fall!


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 22:18
@Negev

Das tut das Jobcenter täglich !
Was die Gesellschaft und die Medien mit ihnen anstellen steht in einem ganz anderem Buch.
Auch da gibts Für und Wider.... auuch in den Medien werden sie nicht immer schlecht dargestellt.

Nur kann man für ungelernte oder langzeitarbeitslose eben nichts herzaubern.
Weder an Jobangeboten, noch an finanziellen Mitteln


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 22:39
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Das tut das Jobcenter täglich !
Das, das Jobcenter auch nur das ausfühen kann, was man ihnen von "oben" vorgibt - ist klar.
Aber den Heiligenstatus will ich drotzdem nicht vergeben!
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Nur kann man für ungelernte oder langzeitarbeitslose eben nichts herzaubern.
Weder an Jobangeboten, noch an finanziellen Mitteln
Würde aber dennoch behaupten das auch diese ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und ein Recht auf teilhabe an der Gesellschaft haben.

Ich verstehe noch weniger wie sich jemand bewusst sein kann, das nicht genügend Arbeit da ist. Dann aber den Status quo als Gerecht empfindet.
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:noch an finanziellen Mitteln
Damit drehen wir uns im Kreis...
1000 Leute besitzen 3% des gesamten Weltvermögens! Das doch nochmal als kleine Denkstütze.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

26.10.2014 um 22:45
@thanks
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Nur kann man für ungelernte oder langzeitarbeitslose eben nichts herzaubern.
Weder an Jobangeboten, noch an finanziellen Mitteln
Außerdem hat jeder Mensch einen anderen Hintergrund. Willst du tatsächlich jeden über den gleichen Kamm scheren? Tut man aber jeder bekommt gerade so viel um nicht zu verhungern. Bei Sanktionsfällen wird sogar "huger" in kauf genommen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.10.2014 um 09:33
Zitat von NegevNegev schrieb:Außerdem hat jeder Mensch einen anderen Hintergrund. Willst du tatsächlich jeden über den gleichen Kamm scheren? Tut man aber jeder bekommt gerade so viel um nicht zu verhungern. Bei Sanktionsfällen wird sogar "huger" in kauf genommen.
Also erstens mal zeigste mir die Stelle in der ich alle Hartz4 Empfänger über einen Kamm schere.
Wenn gerade ich das tun WÜRDE, müsst ich mir ernsthaft sorgen um meinen Geisteszustand machen. Ich schreibe hier garantiert nicht schlecht über sämtliche Leistungsbezieher, sondern schildere lediglich meine Erfahrungen mit MANCHEN , so wie IHR eure Erfahrungen mit Mitarbeitern vom Jobcenter schildert.
Wenn dich eine offene Diskussion darüber stört, isses dein Problem.
Ich erwähnte hier oft genug das nicht alle gleich sind...und wenn dich dieses Thema so interessieren würde, hättest du dir die Mühe gemacht - und die letzten 10 Seiten gelesen um auf den neusten Diskussionsstand zu kommen.

Allein die Hannemann war hier schon zig mal Thema und ihre "Ansprache" im Video entspricht nichtmal den Tatsachen. Es ist fremdschämfaktor pur was diese Dame von sich gibt.
Zitat von NegevNegev schrieb:Würde aber dennoch behaupten das auch diese ein Recht auf ein selbstbestimmtes Leben und ein Recht auf teilhabe an der Gesellschaft haben.

Ich verstehe noch weniger wie sich jemand bewusst sein kann, das nicht genügend Arbeit da ist. Dann aber den Status quo als Gerecht empfindet.
Wo haben Arbeitslose das denn nicht?
Es will nicht in meinen Kopf....
Als Arbeitsloser hat man KEINERLEI pflichten...null !
Keiner ist gezwungen worden Hartz4 zu beantragen, das geschieht auf freiwilliger Basis.
Wer Leistungen gekommen will - muss eben was dafür tun.
So läuft das nunmal in der Arbeitswelt.
Wer sich von Hartz4 in der Menschenwürde angegriffen fühlt muss es ja nicht beantragen?
Warum geht man immer davon aus das einem das Geld zusteht?
Es steht einem nur dann zu , wenn man die entsprechenden Forderungen erfüllt,
So wie beim Arbeitgeber auch ! Das Jobcenter ist im Falle der Arbeitslosigkeit der überbrückenende Arbeitgeber ! That's it.
Zitat von NegevNegev schrieb:Sanktionsfällen wird sogar "huger" in kauf genommen.
So und hierzu sage ich gesondert was, weil das echt schon wie aus einem Auszug von Grimm's Märchen klingt.

Eine Sanktion wird dann verhängt, wenn betroffener Leistungsempfänger seiner Pflicht nicht nachgekommen ist.
Dieses wird in 3 Stufen eingehalten...

10% Sanktion
30% Sanktion
komplette Streichung der Leistung

Diese 10 und 30% werden nur vom Lebensunterhalt abgezogen, nicht von der Miete.
Das heisst beim normalen Leistungabezug fehlen einem bei 10% Sanktion ca. 30Euro und bei 30% ca. 90 Euro .
Das ganze immer nur für 3 Monate !
Die Leistungen für's Essen sind genauso berechnet, das man selbst mit Sanktion niemals verhungern muss ! Weil man dann in der Zeit einfach den Anteil, des errechneten Geldes, von Zigaretten abziehen könnte als Sanktionierter. Oder von anderen Dingen die in den Leistungsbereich hineinfallen.
(Bekkeidungsgeld, für soziale Aktivitäten etc.)

Eine Sanktion wird nicht verhängt weil Mitarbeiter Leistungsbezieher xy nicht ausstehen kann, sondern weil er nachweislich Termine nicht eingehalten hat (meistens sogar mehrere bevor es überhaupt zu ner 10% Sanktion kommt). Dagegen kann man mit nem Widerspruch vorgehen wenn man meint das ne Sanktion zu unrecht gegeben wurde.. !


Was bekommt man beim Arbeitgeber wenn man unentschuldigt nicht erscheint?
Oder sich an Abmachungen nicht hält?
Abmahnung ! Beim zweiten vergehen? Kündigung ! = komplette Sanktion der Leistungen


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.10.2014 um 09:54
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Weil Du bis jetzt immer so optimistisch geschrieben hattest. :)

Deine bisherigen Beiträge kamen bei mir zumindest so an, als bist Du der Meinung, was in den Medien propagiert wird stimmt, nämlich "wer Arbeit sucht, findet auch welche" - und dies für ALLE Suchende gültig.

Falls ich mich da getäuscht hatte und Du auch der Meinung bist, es können bei einem derzeitigen Überangebot von Arbeits-SUCHENDEN nicht Alle auch eine solche finden, dann nehme ich es zurück. :)
@Optimist

Das stimmt so nicht wirklich.

Ich sagte, das es in manchen Branchen leider immer wieder Lücken gibt.
Auf dem Bau zB. Im Winter gibt es vermehrt Arbeitslose die aus der Baubranche kommen, gerade "Hilfsarbeiter" - ungelernte usw haben im Winter meist keinen Arbeitsplatz. Der Bauleiter hingegen ist im Winter immernoch mit festem Arbeitsplatz.
Ebenso der Eisverkäufer - die Angestellten sind im Winter arbeitslos, der Ladenbesitzer hingegen nicht.

Verstehst du worauf ich hinaus will?
Wenn ich nicht wirklich was gelernt habe - dann kann ich nicht erwarten das mir die Arbeitsstellen vom Himmel auf den Kopf fallen.
Wer nicht arbeirslos sein will, muss was dafür tun.

Das Jobcenter ist dafür eine Anlaufstelle...wenn ich etwas an Weiterbildung wünsche, dann gehe ich zum Bearbeiter und lege den meinen Wunsch dar...wenn sich gerade was passendes bietet, wird er den Wunsch nicht abschlagen und bereit sein die Kosten zu übernehmen.


Wenn nun aber Arbeitsloser XY seit 6 Jahren auf Arbeitssuche ist - sich ständig bewirbt aber keinerlei Erfolge erzielen kann- im schlimmsten Fall nichtmal zu Vorstellungsgesprächen eingeladen wird, so guckt man als Mitarbeiter woran es liegen könnte.
Heisst zusammengefasst :

Wird man nicht zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, obwohl man zig Bewerbungen losschickt - so kann man davon ausgehen das die Bewerbung mistig ist = ergo Bewerbungstraining in Form einer Maßnahme.

Wird man regelmäßig zur Vorstellungsgesprächen geladen, schafft es aber nie einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben - so könnte es an mangelnder Sozialkompetenz liegen = ergo eine Maßnahme mit dem Schwerpunkt "sozialer Umgang, Business- Etikette" wird vorgeschlagen.

Der Bearbeiter will einen nicht trietzen, sondern versucht zu schauen WARUM es nicht klappt.


Nicht selten kommt es vor das ein Bearbeiter sagt "Sie sind gut vorbereitet, Bewerbung top usw... ich kann Ihnen augenblicklich nicht weiterhelfen" Diese Arbeitslosen werden auch echt "inRuhe" gelassen - weil der Arbeitsmarkt leider nichts passendes hergibt. Da heisst es dann gemeinsam warten und Chance ergreifen sobald sich eine bietet.
Nicht wenige verlieren da aber ihren Elan und geben auf. Sie fühlen sich nach zu langer Arbeitslossigkeit, Menschen zweiter Klasse.
Und es kann auch meeega deprimierend sein, das wissen wir alle.


Nicht jeder findet einen Job... und nicht jeder trägt Schuld daran.
Schuld trägt man nur wenn man sich darin verliert und Hoffnungslosigkeit gewinnen lässt.
Dann kann einem auch das Jobcenter nicht mehr helfen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.10.2014 um 10:04
@thanks
... Falls ich mich da getäuscht hatte und Du auch der Meinung bist, es können bei einem derzeitigen Überangebot von Arbeits-SUCHENDEN nicht Alle auch eine solche finden, dann nehme ich es zurück. :)

--->
... Ich sagte, das es in manchen Branchen leider immer wieder Lücken gibt.
Auf dem Bau zB. Im Winter gibt es vermehrt Arbeitslose die aus der Baubranche kommen, gerade "Hilfsarbeiter" - ungelernte usw haben im Winter meist keinen Arbeitsplatz. Der Bauleiter hingegen ist im Winter immernoch mit festem Arbeitsplatz.
Ebenso der Eisverkäufer - die Angestellten sind im Winter arbeitslos, der Ladenbesitzer hingegen nicht.

Verstehst du worauf ich hinaus will?
Ja, danke, jetzt ist es klar. :)

Deinem vorhergehendem Posting stimme ich übrigens auch zu, hast Du sehr gut erklärt.
Wenn ich nicht wirklich was gelernt habe - dann kann ich nicht erwarten das mir die Arbeitsstellen vom Himmel auf den Kopf fallen.
Wer nicht arbeitslos sein will, muss was dafür tun.
Das kann ich nicht so uneingeschränkt stehen lassen.
Es gibt z.B. Ältere, welche in ihrem ehemaligen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten könnnen, jedoch sich auch nicht mehr fähig fühlen, noch mal vollkommen umzusatteln in eine andere Branche...
Denen bleiben nur noch Hilfsjobs übrig.
Da es für solche Jobs aber zu viele Anwärter gibt (zumindest in meiner Gegend) kann nicht jeder einen Job bekommen.
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Wird man nicht zu Vorstellungsgesprächen eingeladen, obwohl man zig Bewerbungen losschickt - so kann man davon ausgehen das die Bewerbung mistig ist = ergo Bewerbungstraining in Form einer Maßnahme.
Das ist auch so nicht ganz richtig. Dann muss es nicht an der Bewerbung an sich liegen, sondern an der Person, welche für den Arbeitgeber zu alt und zu unqualifiziert ist (sh. mein Beisp. weiter oben.
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Nicht selten kommt es vor das ein Bearbeiter sagt "Sie sind gut vorbereitet, Bewerbung top usw... ich kann Ihnen augenblicklich nicht weiterhelfen" Diese Arbeitslosen werden auch echt "inRuhe" gelassen - weil der Arbeitsmarkt leider nichts passendes hergibt.
Genau das passiert nach meinen Erfahrungen sehr selten.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

27.10.2014 um 10:10
Zitat von OptimistOptimist schrieb:Das kann ich nicht so uneingeschränkt stehen lassen.
Es gibt z.B. Ältere, welche in ihrem ehemaligen Beruf aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr arbeiten könnnen, jedoch sich auch nicht mehr fähig fühlen, noch mal vollkommen umzusatteln in eine andere Branche... 
Denen bleiben nur noch Hilfsjobs übrig.
Da es für solche Jobs aber zu viele Anwärter gibt (zumindest in meiner Gegend) kann nicht jeder einen Job bekommen. 
Ja das stimmt auch, leider.
Aber das liegt an den jeweiligen Firmenchef's.
Das ist auch so nicht ganz richtig. Dann muss es nicht an der Bewerbung an sich liegen, sondern an der Person, welche für den Arbeitgeber zu alt und zu unqualifiziert ist (sh. mein Beisp. weiter oben.

thanks schrieb:
Naja, bei den Bewerberanforderungen steht meistens welches Alter, welche Qualifikationen gewünscht sind.
Also wenn ein Mann zwischen 20-50 mit Ingenieurstudium gesucht wird, wird man die Bewerberadresse nicht einer 56jährigen Frau mit Putzerfahrung zukommen lassen.
Da wo keine weiteren Anfordungen detailliert geschildert wurden, greift man desöfteren in den Mußtopf und hat sich umsonst beworben. Aber auch das liegt an den Firmenchef's bzw an den Mitarbeitern die die Vorstellungsgespräche durchführen und den ganzen Bewerberprozess leiten.

Da sitzt man als Jobcentermitarbeiter genauso in den Nesseln wie als Bewerber


melden