Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

21.013 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.10.2016 um 16:54
@Pestsau

Lerne erstmal lesen und verschone mich mit deinem Stammtischgequatsche.
Wir 2 waren fertig, hattest du beschlossen- also belasse es dabei.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.10.2016 um 16:56
Zitat von PestsauPestsau schrieb:Es wird nicht besser je öfter du das hier betonst. Ich denke das es alle hier verstanden haben. Grundsätzlich ist das ja auch richtig so. Aber schon mal den Satz "Kunde ist König" gehört? Na klingelt da was?
Eh..du willst etwas vom Staat und zwar Geld..und bezahlst nichts dafür.

Du bist dort alles aber ganz sicher kein König dem man alles hinterertragen soll.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.10.2016 um 17:19
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Schonmal was davon gehört, dass dieser Grundsatz nur gilt, wenn die gegebene Dienstleistung bezahlt wird VOM KUNDEN?
Achja und das hast du jetzt entschieden? Rechtfertigt das dann etwa Fehlverhalten des Jobcenters? "Kunde ist König" mag vielleicht nicht sehr glücklich gewählt sein. Trotzdem kann ich erwarten das ich human und nicht von oben herab behandelt werde wenn ich dem Fallmanager gegenüber sitze. Und auch das kommt vor.
Bezahlst du den Mitarbeiter? Nein ..Erledigst du brav deine Pflichten, ist der Mitarbeiter nett, weil dich NUR das als einen Kunden, mit diesem Recht, auszeichnen würdet
Wird dieser Mitarbeiter etwa nicht von Steuergeldern bezahlt? Habe ich etwa nicht die letzten Jahre kräftig eingezahlt, damit ich wenn ich Arbeitslos werde überhaupt diese Leistungen beziehen kann?
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Lerne erstmal lesen und verschone mich mit deinem Stammtischgequatsche.Wir 2 waren fertig, hattest du beschlossen- also belasse es dabei.
Wow jetzt geht's auf die persönliche Schiene? Werd mal nicht unverschämt. Das wir fertig waren hattest du auch schon geschrieben. Gut dann lass du es auch sein anstatt mich jedes mal aufs neue wieder zu adden und mir die Wörter im Munde zu verdrehen.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.10.2016 um 20:25
Die hätten Hartz 4 bzw. das SGB II gar nicht gebraucht, wenn sie nicht gleichzeitig den größten Niedriglohnsektor Europas eingeführt hätten.

Fakt ist: wenn sich arbeiten lohnt dann wird auch gearbeitet. Dann braucht man keine Sanktionen um die Menschen in Arbeit zu zwingen.
Sanktionen werden nur gebraucht um die Leute in die heute moderne prekäre Niedriglohnarbeit zu zwingen z.B. Zeitarbeit.

Ich kann jeden verstehen der für die paar Kröten nicht arbeiten will.
Der Verdienst reicht weder zum leben (aufstocken mit ALG II) noch zum sterben (Armenbegräbnis) und erst recht nicht für die Rente (Grundsicherung im Alter).

Wie sagt Volker Pispers so schön: der Wohlstand der Mehrheit kann nur aufrechterhalten werden wenn 30 - 25 % der Bevölkerung für Kost und Logis arbeiten. Für die gibts halt keinen Wohlstand sondern Niedriglohn.

Armes Deutschland! (dies ist nicht nur materiell gemeint)
Ich mach mir große Sorgen wie es weitergeht unter diesen ungerechten Bedingungen.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

13.10.2016 um 23:58
@LaDaya

Wenn sich Arbeit lohnt. Sehr gerne soll sich Arbeit lohnen, nur muss man klar sehen dass das Leistungsniveau und die Leistungsbeteitschaft in den letzen Jahren stark gesunken ist.

Der Aspekt kommt oft aus dem Helferbereich und Fachkräften aus einzelnen Bereichen.
Fachkräfte haben diese Probleme selten bis nie.

Wieso sollte ein Helfer 15€ die Stunde verdienen, die eine einfache Anlerntätigkeit.


melden
egaht ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.10.2016 um 00:20
Zitat von LaDayaLaDaya schrieb:Armes Deutschland! (dies ist nicht nur materiell gemeint)
Ich mach mir große Sorgen wie es weitergeht unter diesen ungerechten Bedingungen.
@LaDaya
in 15 jahren wird eventuell die AFD übernehmen.
auch unter der AFD wird es geringverdiener geben.
allerdings wird dann einer der arbeitet deutlich mehr haben, wie einer
der alimentiert werden muss.
auch wird genauer unterschieden, wer wie lange schon in das deutsche sozialsystem
einbezahlt hat.
somit wird eine gerechtigkeitslücke geschlossen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

14.10.2016 um 00:29
@LaDaya
Zitat von LaDayaLaDaya schrieb:ch mach mir große Sorgen wie es weitergeht unter diesen ungerechten Bedingungen.
Ich habe jetzt nicht alles nachgelesen. Aber, welche ungerechten Bedingungen meinst du denn speziell?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

23.10.2016 um 11:40
@egaht
Inwiefern soll durch eine Privatisierung der Arbeitslosversicherung Vorteile für den Arbeitnehmer entstehen.

Mehr Netto vom Brutto, heisst im Umkehrschluss, weniger Leistung wenn es Notwendig ist.
Änderungen, wie von mir so oft angesprochen, sind notwendig und teilweise überfällig. Eine Privatisierung wie von der AfD verlangt, ist der Sargnagel.


2x zitiertmelden
egaht ehemaliges Mitglied

Link kopieren
Lesezeichen setzen

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 00:13
@capspauldin
sargnagel??
da geb ich dir recht, zumindest für diejenigen die es sich bis jetzt
in der sozialen hängematte bequem gemacht haben, wäre eine
privatisierung der sargnagel für besagte hängematte.
allerdings haben die hartzer inform der LINKEN, der GRÜNEN und grossen
teilen der SPD die mächtigsten fürsprecher die man haben kann.
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Inwiefern soll durch eine Privatisierung der Arbeitslosversicherung Vorteile für den Arbeitnehmer entstehen.
die abermillionen die der staat dadurch sparen würde, könnte er zumindest
teilweise an seine arbeitnehmer zurückgeben.
vor allen dingen an die geringverdiener.
oder es könnte der mindestlohn angehoben werden bei gleichzeitiger
reduzierung der MWST.
letzteres um arbeitgeber und alle bürger zu entlasten.

entweder hat der geringverdiener zu wenig oder der hartzer zuviel.
beide haben in etwa das gleiche an geld.
der eine arbeitet 40 stunden die woche, der andere gar nichts.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 05:43
Dann wird an der falschen Stelle gespart.

Es kann nicht sein, dass ein Politiker 5000€ verdient und weniger Arbeitsstunden und weniger Arbeitsaufwand hat als ein Bürokaufmann oder ein Lagerfacharbeiter.
Beide Berufe befinden sich noch im "gut bezahlten" Rahmen wenn man sie gegen die Bezahlung einer Friseuse oder einem Einzelhandelskaufmann setzt.

Wenn du anfängst von unten an zu sparen.. wird dem guten Ansatz der Zahn gezogen...weil :

Die Untergrenze kann dann nicht mehr einkaufen kommen (Hartzer) - sprich es fehlt allgemeiner Umsatz im Handel.
Was meinst du wo der Handel dann Geld sparen wird? Richtig...beim Personal. --> mehr Arbeitslose --> wieder mehr Leute, die nicht einkaufen kommen können usw.

Nun kratze ein wenig an dem Gehalt der Gutverdiener und verteile es gerecht auf Geringverdiener und der Mittelschicht. Dann kommen die "armen" immernoch ihr Brot kaufen beim Geringverdiener... der Geringverdiener behält dadurch seinen Job, der Handel kann seinem Personal mehr Geld zahlen.
Wenn es gut organisiert ist, bekäme sogar die Mittelschicht etwas mehr Gehalt.

Spart man von unten heraus, landen noch mehr Leute unten.. die AFD hat leider nicht verstanden, wie abhängig die Wirtschaft (..und deren finanziellen Geldumlauf) von Hartz4 Empfängern ist und wie sehr diese das relativ stabile System in der Waage halten.
Vllt hat die AFD aber auch niemanden der BWL studiert hat.. dieses Anfängerwissen reicht nämlich eigentlich schon aus, um zu erkennen, das die vorgeschlagene Methode absoluter Bullshit ist.


3x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 06:49
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Die Untergrenze kann dann nicht mehr einkaufen kommen
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:mehr Arbeitslose --> wieder mehr Leute, die nicht einkaufen kommen können usw.
So wie Du das beschreibst kaufen "Arme" bei Geringverdiener ein, eine Erhöhung bringt da nicht viel und da würde genau bei dieser Gruppe die Leistungsbereitschaft sinken.
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Nun kratze ein wenig an dem Gehalt der Gutverdiener und verteile es gerecht auf Geringverdiener und der Mittelschicht. Dann kommen die "armen" immernoch ihr Brot kaufen beim Geringverdiener
Hämme war nie ein guter Berater in sensiblen Gesprächen - man könnte Dir um die Ohren hauen: Wie gerecht sind 46% Abgaben? Warum sind dann 48% gerechter?
Ich glaube an dem Sozialstaat und zahle gerne ohne eine direkte Gegenleistung (oder eine Bestimmte in einer bestimmten Form haben zu wollen) aber so wie man Empfänger nicht bashen sollte, sollte man auf Beitragszahler nicht schimpfen.
Schon mal überlegt was so "Reiche" mit dem Geld machen? Sie kaufen mehr und teurere Güter und zahlen dadurch noch mehr Steuern. Ich bin mir da nicht so sicher dass die Wirtschaft "mehr" von den H4 Empängern abhängig ist.

Die Mittelschicht wird mit min. 70% und 150% des Medians des Haushaltseinkommens definiert...wer mehr Steuerbeiträgen verlangt trifft die ab ca. 80% überproportional (kalte Progression)...und das ist die mehr als die Hälfte der Bevölkerung - von den richtig Reichen holt man als Gesamtbetrag dadurch fast gar nichts.

In der Firma stelle ich einen neuen Trend fest - nach jeder Gehaltserhöhung (Tarif oder persönlich verhandelt) schauen die Kollegen in den Steuertabellen und reduzieren ihre Arbeitszeit, sprich sie haben in etwa das gleiche in der Tasche, arbeiten aber weniger und das wiederum überproportional.
Zitat: ich zahle genug Abgaben, warum soll ich mich für andere plagen? ;-)

Hier eine aktuellere Quelle:
http://www.wirtschaftundschule.de/aktuelle-themen/haushalte-geld/deutschlands-gesellschaftliche-mitte/die-mittelschicht-eine-frage-der-definition/ (Archiv-Version vom 17.10.2016)


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 06:53
@egaht

Wieviele sind es denn deiner Meinung welche, könnten aber einfach nicht wollen?
Machen wir es Prozentual, 5,15,50,75%?

Inwiefern sollen durch die Privatisierung denn, jene besser da stehen, die können und arbeiten wollen?
Man nimmt Arbeitslose pauschal damit in Sippenhaft als Faule.

Der Mindestlohn hat absolut nichts, mit dem Bund und der Grundsicherung zu tun. Es obliegt jedem Arbeitgeber doch selbst, ein besseres Gehalt zu zahlen. Macht die Wirtschaft aber nicht, also ist es eine Augenwischerei, dass die Arbeitgeber natürlich dann ihr soziales Herz entdecken.

Dieses kapitalistische Geschwätz der AfD mit all ihren wirtschaftlich gescheiterten Existenzen ist so widerlich.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:00
Zitat von egahtegaht schrieb am 14.10.2016:in 15 jahren wird eventuell die AFD übernehmen.
!Wozu noch 15 Jahre warten(?),
man kann doch auch in der Opposition schon sinnvolle Gesetzentwürfe einbringen!
Zitat von egahtegaht schrieb:entweder hat der geringverdiener zu wenig oder der hartzer zuviel.
Wenn man schon zu der "genialen Feststellung" gelangt ist,
dass nie beides die gleiche Person/Bedarfsgemeinschaft betrifft....


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:07
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:Hämme war nie ein guter Berater in sensiblen Gesprächen - man könnte Dir um die Ohren hauen: Wie gerecht sind 46% Abgaben? Warum sind dann 48% gerechter?
Was du als Hämme empfindest, hab ich noch lange nicht so geschrieben. Man kann auch in jedem Beitrag den Komplott gegen sich und seine Einstellung sehen. Mir wurst

46% Abgaben und 48% sind für Gutverdiener kein Hindernis gut zu leben.
Nimmst du den Leistungsbeziehern das Geld weg, können sie nicht leben.
Verstehst du wem du Ungerechtigkeit widerfahren lassen möchtest und gleichzeitig stellst du dich aber als Sozialfreund dar?

Und dein ganzer Beitrag münzt sich nicht auf meinen Kern meines Beitrages. ---> die steigende Arbeitslosenquote wenn den ALG2 Empfängern die Leistungen untersagt werden.

Fazit.. mit Vollrausch an meinem Beitrag vorbei


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:15
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:46% Abgaben und 48% sind für Gutverdiener kein Hindernis gut zu leben.
Wenn Du Dich in der Lage bist das so festzulegen, ok - wenn das ausreichend zum Gut leben ist, erklärt es trotzdem nicht warum es gerecht(er) ist.

Ich ging schon auf dein Beitrag ein: warum sollen die Arbeitslosenquoten steigen? Kannst Du das begründen?
Z.B: so und so viele H4 kriegen soviel, wenn sie weniger (bzw. nicht mehr) bekommen sind das in etwa soviel Arbeitslosen mehr? (...oder doch nur so ein Bauchgefühl wie bei der Gerechtigkeit...)


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:25
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:ch ging schon auf dein Beitrag ein: warum sollen die Arbeitslosenquoten steigen? Kannst Du das begründen?
Habe ich bereits begründet.. du müsstest es für dich und deine Meinung einfach nur akzeptieren das es so ist.
Und das hat auch nichts mit einem Bauchgefühl zu tun sondern mit einem logischen Gedankengang. Dem kann man nun entweder folgen..oder auch nicht.

Kommt der Endverbraucher nicht mehr zum Produkt, bedarf es den Verkäufer des Produktes nicht... den Hersteller des Produktes usw.
Oder meinst du die Oberklasse geht bei Lidl ihren Wurstbelag kaufen? Du hast ja selbst schon festgestellt, dass
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:was so "Reiche" mit dem Geld machen? Sie kaufen mehr und teurere Güter
Das tun sie dann wohl nicht bei Lidl sondern eher in der Feinkostabteilung im KaDeWe - einfach weil Leberwurst für 6 Euro viel köstlicher ist, als wie für 65 Cent ;)
Und für die Leberwurst
Zitat von AbahatschiAbahatschi schrieb:dadurch noch mehr Steuern.
Da freut sich der Lidlverkäufer aber- weil er von den abgegeben Steuern soviel hat :Y:

So sozial wie du tust bist du nicht... es hat nichts soziales armen Menschen noch den Krückstock wegzutreten mit der Begründung, er sei aus zu gutem Holz gemacht für die Unterschicht


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:39
@Streuselchen
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Nun kratze ein wenig an dem Gehalt der Gutverdiener und verteile es gerecht auf Geringverdiener und der Mittelschicht. Dann kommen die "armen" immernoch ihr Brot kaufen beim Geringverdiener... der Geringverdiener behält dadurch seinen Job, der Handel kann seinem Personal mehr Geld zahlen.
Wenn es gut organisiert ist, bekäme sogar die Mittelschicht etwas mehr Gehalt.
Löhne und Gehälter sind in der Preiskalkulation ein großer Brocken.

Wenn die Bezahlung der Arbeiter/Angestellten steigt, dann steigen entsprechend die Preise. Ist logisch, oder? Zumindest für jemand, der Ahnung von Kalkulation hat. Hast du?

Wenn nun die Preise gestiegen sind und die Löhne/Gehälter ebenfalls, wie wirkt sich das auf die Gesamtsituation wohl aus? Bei uns würde man sagen "g'hatscht wie g'hupft".


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:41
@Streuselchen

Meiner Meinung nach, müssen Politiker zu den Topverdienern in Deutschland gehören.
Man muss dies immer in Relation sehen, wieviele Politiker zb in Bundes oder Landtag gibt es, in Relation zu Fachlageristen in Deutschland?

Hinsichtlich Korruption wären nämlich, schlecht bezahlte Politiker, ganz fatal.
Dass es ein Ungleichgewicht und eine Diskrepanz im Lohnniveau Deutschlands gibt ist aber unbestritten.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:46
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:Das tun sie dann wohl nicht bei Lidl sondern eher in der Feinkostabteilung im KaDeWe - einfach weil Leberwurst für 6 Euro viel köstlicher ist, als wie für 65 Cent ;)
Logik ist schwer wenn man vom Neid getrieben wird...
Zitat von StreuselchenStreuselchen schrieb:So sozial wie du tust bist du nicht... es hat nichts soziales armen Menschen noch den Krückstock wegzutreten
Ich bin sogar sozialer als Du, mich interessieren alle - ich vertrete die Meinung dass ein sozialer Staat gut zu allen sein muss. @Casa_blanca hat es gut beschrieben, eine Erhöhung verpufft.

Aber, ein Gedankenexperiment:
Alles Netto wird vor der Auszahlung eingesammelt und durch die Bevölkerung geteilt - das müsste das höchste der Gefühle sein.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

24.10.2016 um 07:48
Zitat von Casa_blancaCasa_blanca schrieb:Wenn nun die Preise gestiegen sind und die Löhne/Gehälter ebenfalls, wie wirkt sich das auf die Gesamtsituation wohl aus? Bei uns würde man sagen "g'hatscht wie g'hupft".
Du willst mir jetzt erzählen, das wenn ein Einzelhändler statt 900 Euro nun 1000 Euro bekommt und ein ALG2 Empfänger nichts mehr, dass dadurch die Preise steigen? lach
Zitat von capspauldincapspauldin schrieb:Meiner Meinung nach, müssen Politiker zu den Topverdienern in Deutschland gehören. 
Man muss dies immer in Relation sehen, wieviele Politiker zb in Bundes oder Landtag gibt es, in Relation zu Fachlageristen in Deutschland? 
Tun sie ja... auch die von der AFD... einige von der NPD... nur Frau Bundeskanzlerin und Herr Bubdespräsident bekommen noch ETWAS mehr ^^
Aber ansonsten ist die Vergütung ja relativ einheitlich bei 5000 Euro mMn (Top-Politiker)


1x zitiertmelden