Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

20.883 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 12:14
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Und ja es ist inhuman von Menschen harte Arbeit für wenig Geld zu verlangen.
@Carl138
Für eine Arbeit kann dauerhaft nicht mehr bezahlt werden, als sie dem AG sämtlicher NK incl Risiko und einer Gewinnmarge, selbst wenn sie klein ist, einbringt.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Quatsch. Das Arbeitsamt könnte, wenn es wollte, den Arbeitnehmern einfach einen Riegel vorschieben und ihnen Einhalt gebieten.
Den Arbeitnehmern einen Riegel vorschieben? Das ginge ja nur, wenn man Arbeit verbietet. Kein ganz durchdachtes Konzept. Und was hat denn genau die Gesamtheit der Arbeitnehmer verbrochen?
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Vielen Firmen suchen z.B. Putzkräfte, weil sich die guten Herren und Damen zu fein sind, den Dreck, den sie selbst verursacht haben, sauberzumachen, also soll das eine Putzkraft tun.
Nennt sich Arbeitsteiligkeit. Wenn Dir lieber ist, dass im Krankenhaus der Herzchirurg den Boden wischt und der Mann, der die Wasserkisten rumfährt, Dich operiert, musst Du das direkt bei der Aufnahme sagen.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:klar wir haben viele "Kunden", die gewillt wären diese Arbeit zu machen, aber nur für diesen oder jenen Lohn. Aber genau das tut das Arbeitsamt nicht, im
Ich erwarte von Dir den Beleg, dass das Arbeitamt plötzlich Tarifpartner ist.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Und wenn du immer noch an deiner Meinung festhalten solltest, dann würde ich vorschlagen, dass du als gutes Vorbild vorangehst und für 1300 € im Monat täglich 8Std. Toiletten putzen gehst, nur um zu sehen, wie das wäre. Natürlich würdest du das nicht tun, aber
Bei 12 Euro Mindestlohn und einer Vollzeitstelle kommen keine 1300 Euro im Monat raus. Mathematik unterliegt nicht gefühlten Wahrheite n.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 12:18
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Nicht mit einem System, das Sanktionen vorsieht. Gewährt ist sie nur dann, wenn keine Sanktionen verhängt werden.
Unterhalb des Existenzminimums wied nicht sanktioniert.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Wie kommst du überhaupt auf den Gedanken, dass die das nicht wollten? Du gehst mit zu vielen Vorurteilen an diese Materie heran. Arbeit muss sich lohnen, dann arbeiten diese Leute auch wieder. Und ja es ist inhuman von Menschen harte Arbeit für wenig Geld zu verlangen.
Wer will denn andere auf seine Kosten durchschleppen?
Nee.. Wer geht hier mit Vorurteilen an die Materie ran?
Beispiel:
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:weil sich die guten Herren und Damen zu fein sind, den Dreck, den sie selbst verursacht haben, sauberzumachen, also soll das eine Putzkraft tun.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Und wenn du immer noch an deiner Meinung festhalten solltest, dann würde ich vorschlagen, dass du als gutes Vorbild vorangehst und für 1300 € im Monat täglich 8Std. Toiletten putzen gehst, nur um zu sehen, wie das wäre. Natürlich würdest du das nicht tun, aber
du verlangst es von anderen. Ziemlich doppelmoralisch.
Ich hätte damit kein Problem, aber ich war so schlau und vorausschauend eine Ausbildung zu machen, trotz damals vorliegender gesundheitlicher Probleme.
Wenn man jedoch von anderen verlangt das sie einem das Leben pampern und dafür aber nichts selber geben möchten, dann ist das für mich ebenso gelebte Doppelmoral.


3x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 12:25
@sacredheart

Du lies nocheinmal meinen Beitrag, weil Deinem Geschreibe ist deutlich zu entnehmen, das du kein Wort davon verstanden hast.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Ach so, schmutzige Teller sollten dann doch besser andere sauber machen, na klar.
Es ging da darum, dass sich das auch für den Arbeiter lohnen muss, Arbeit muss gerecht entlohnt werden.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Für eine Arbeit kann dauerhaft nicht mehr bezahlt werden, als sie dem AG sämtlicher NK incl Risiko und einer Gewinnmarge, selbst wenn sie klein ist, einbringt.
Das ist nicht das Problem des Arbeiters, sondern des Arbeitgebers, wenn er sich keine Putzkraft leisten kann, dann wird er wohl nicht drumherum kommen, den Dreck, den er selbst gemacht hat, wieder wegzuputzen.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Den Arbeitnehmern einen Riegel vorschieben? Das ginge ja nur, wenn man Arbeit verbietet. Kein ganz durchdachtes Konzept.
Ich halte das für ein sehr gutes Konzept, denn letztendlich werden sie einwilligen müssen, ihnen würde nichts anderes übrig bleiben. Es kann einfach nicht sein, dass sehr hart arbeitende Menschen einfach mit Mindestlöhnen abgespeist werden, das ist auch u.a. einer der Gründe, warum eigentlich Menschen, die Arbeit gehen würden, nicht arbeiten.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Bei 12 Euro Mindestlohn
Der ist noch gar nicht da...:D
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Ich erwarte von Dir den Beleg, dass das Arbeitamt plötzlich Tarifpartner ist.
Lies richtig. Das Arbeitsamt übernimmt derzeit nur die Vermittlerrolle, sie sollte aber Tarifpartner werden, darum gehts ja.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Ich hätte damit kein Problem, aber ich war so schlau und vorausschauend eine Ausbildung zu machen, trotz damals vorliegender gesundheitlicher Probleme.
Und Hartz4ler nicht? Verzeih mir bitte, aber ich glaube Dir nicht.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 12:41
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Ich halte das für ein sehr gutes Konzept, denn letztendlich werden sie einwilligen müssen, ihnen würde nichts anderes übrig bleiben.
@Carl138
Dir ist offenbar nicht mal der Unterschied zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern klar, sonst würdest Du nicht so etwas schreiben.
Aber schieb ruhig weiter Arbeitnehmern einen Riegel vor.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Du lies nocheinmal meinen Beitrag, weil Deinem Geschreibe ist deutlich zu entnehmen, das du kein Wort davon verstanden hast.
Siehe oben
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Lies richtig. Das Arbeitsamt übernimmt derzeit nur die Vermittlerrolle, sie sollte aber Tarifpartner werden, darum gehts ja.
Du wirfst aber dem Amt aktuell vor, etwas nicht zu machen, was es gar nicht darf und nebenbei auch nie können wird. Das Arbeitsamt ist genau so wenig dafür vorgesehen, Tarifpartner zu sein, wie der Verband der Kleingartenvereine es für die Landesverteidigung ist.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 12:43
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Verzeih mir bitte, aber ich glaube Dir nicht.
Musst Du auch nicht.
Dennoch habe ich in der Lehre auch zum Besen greifen
und Toiletten reinigen müssen. Gehört einfach zur Entwicklung der Eigen- und Selbstständigkeit dazu.
Deswegen muss mir auch keiner mit " feine Herren u. Damen" ankommen.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 12:49
@sacredheart

Arbeitgeber waren natürlich gemeint (ein Tippfehler), da hättest Du aber auch, schon allein wegen des Kontextes, selbst drauf kommen können, statt Dir jetzt auf diesen kleinen Fehler einen runterzuholen.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Du wirfst aber dem Amt aktuell vor, etwas nicht zu machen, was es gar nicht darf
Wie gesagt, wenn das Amt das GEWOLLT hätte, wäre es möglich, letztendlich führt das Amt ALG2-Beziehende als "Kunden" und übernimmt neben anderen Rollen auch die Rolle des Arbeitsvermittlers, und könnte dabei auch gleich Löhne verhandeln, dazu wäre natürlich eine Befugnis nötig und das müsste von ganz oben abgesegnet werden (das ist mir schon klar), es liegt aber definitiv im Bereich des Machbaren, vorausgesetzt der Wille ist dazu da. Wenn sowas einmal eingeführt und durchgesetzt wäre, würde ich mein gesamtes Vermögen darauf wetten, dass die Arbeitslosenzahlen danach rapide fallen.
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Deswegen muss mir auch keiner mit " feine Herren u. Damen" ankommen.
Das, was ich Dir nicht glaube war, dass Du angeblich für diesen Dumpinglohn diese Art von Arbeit tun würdest. Das kaufe ich nur Menschen ab, die ganz schlimm in der Sche** sitzen.


3x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 12:49
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Dennoch habe ich in der Lehre auch zum Besen greifen
und Toiletten reinigen müssen.
Du bist gelernter "Toilettenreiniger"?
So etwas lernt doch schon Kind/Jugendlicher zu Hause.

Und natuerlich muss der, der seine Toilietten fegen und reinigen lassen moechte auch adequat bezahlen, ansonsten halt selber machen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 13:16
@Carl138
Wie gesagt, Du musst mir nichts glauben.
Zitat von THX1138THX1138 schrieb:So etwas lernt doch schon Kind/Jugendlicher zu Hause.
Auch nicht jeder, zumeist im Hotel Mama lernt das nicht jeder.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 13:19
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Wie gesagt, wenn das Amt das GEWOLLT hätte, wäre es möglich, letztendlich führt das Amt ALG2-Beziehende als "Kunden" und übernimmt neben anderen Rollen auch die Rolle des
@Carl138

Meine Lieblingsmetzgerei führt mich auch als Kunden, ganz ohne deswegen mein Gehalt mit meinen Arbeitsgebern verhandelt zu haben.
Was ist das für ein absurdes Argument?
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:da hättest Du aber auch, schon allein wegen des Kontextes, selbst drauf kommen können,
Eher nicht, Du hast ja nicht einfach eine falsche Taste gedrückt, sondern den Sinn entstellt.
Es hat keinen Sinn zu diskutieren, wenn man erst mal mutmaßen soll, was wohl statt des geschriebenen Gegensätzliches gemeint sein könnte.
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:es liegt aber definitiv im Bereich des Machbaren,
Ich halte es für unrealistisch, dass alle Gewerkschaften (echter Tarifpartner) im Rahmen eines Mitgleiderentscheides ihre Selbstauflösung verkünden und ihre Aufgaben an Arbeitsämter übertragen. Und ein entsprechendes Gesetz würde das BVerfG vor dem Frühstück wegputzen. Und ob Ämter erfolgreicher mit den Arbeitgebern verhandeln würden, ist obendrein mehr als fraglich.

Du redest von den gleichen Leuten, die angeblich 50% falsche Bescheide erlassen.
Wer soll sich denn von denen vertreten lassen wollen?


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 13:21
@Gwyddion

Jetzt mal Hand auf Herz, was bleibt dir denn anderes übrig, außer zu behaupten, dass du das tatsächlich tun würdest? Ich meine, du musst jetzt so reagieren, weil sonst deine gesamte Argumentation hinfällig wäre und du dir eingestehen müsstest, das Du falsch liegst.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Meine Lieblingsmetzgerei führt mich auch als Kunden, ganz ohne deswegen mein Gehalt mit meinen Arbeitsgebern verhandelt zu haben.
Deine Lieblingsmetzgerei ist aber keine Arbeitsvermittlung, das Jobcenter schon. Das Jobcenter sollte mehr auf die Lohnwünsche Ihrer Kunden eingehen und sich mehr darum bemühen diese durchsetzen und weniger ihre "Kunden" durch schwachsinnige Methoden dazu drängen, Vollzeit-Jobs mit Mindestlohn anzunehmen. Also sich mehr auf die Seite ihrer Kunden stellen, statt auf die Seite der Arbeitgeber.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 13:23
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Unterhalb des Existenzminimums wied nicht sanktioniert.
Das ist Quatsch! Selbstverständlich wird bzw. wurde das getan, darum geht es doch hier.
ALG II IST Existenzmininmum, alles was davon sanktioniert wird, beschneidet dieses also.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 13:32
@sidnew
Zitat von sidnewsidnew schrieb:ALG II IST Existenzmininmum, alles was davon sanktioniert wird, beschneidet dieses also.
Genau so ist es, und treibt sie dann auch noch überdies hinaus völlig in den Ruin, was dann auch u. a. Tür und Tor für Schwarzarbeit und Kriminalität öffnet.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 13:35
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Leider brauchen wir eine institutionalisierte Lebenshilfe. Und die erreichen wir nicht dadurch, dass gar keine Kontakte mehr zum Amt stattfinden.

Und vielleicht kann man eine ausgewählte Gruppe Anfang 20 auch mal durch den passageren Wegfall von Leistungen motivieren.
Damit würde ich nicht auf den 62jährigen Einbeinigen einwirken wollen.

Wie man solch individuelle Dinge aber in Gesetzestexte pressen will, kann ich auch nicht sagen
darin würde ich das wenigste Problem sehen - es gibt doch jetzt schon die "Ermessensspielräume" und ich denke, die werden auch von Fall(Manager) zu Fall gut angewendet :)


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 13:50
Zitat von GwyddionGwyddion schrieb:Unterhalb des Existenzminimums wied nicht sanktioniert.
Wie die anderen bereits sagten wurde genau das getan.
Die ~470 irgendwas Euro konnten zu 100% gestrichen werden womit als einziges Miete + die Krankenversicherung übrig bleibt.
Strom muss btw auch von den 470€ bezahlt werden weil ist halt so.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 14:13
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Das Jobcenter sollte mehr auf die Lohnwünsche Ihrer Kunden eingehen und sich mehr darum bemühen diese durchsetzen und weniger ihre "Kunden" durch schwachsinnige Methoden dazu drängen,
@Carl138

Sorry, aber da gibt es nichts zu diskutieren.

Die Tarifautonomie ist ein wichtiger gesellschaftlicher Pfeiler, den sicher niemand mit Verstand einreissen will oder wird.

Und der einzelne Amtsmitarbeiter wird sich nicht darüber hinwegsetzen, weil es überhaupt nicht seine Aufgabe ist und nie sein wird.

Es gibt keine staatliche Agentur, die Gehälter verhandelt und wenn es sie gäbe, wäre ich nicht sicher, ob sie es besser machen würde als der AN oder seine Gewerkschaft.

Man kann aber durchaus eine Arbeit annehmen, selbige gut machen und dann nachverhandeln. Das ist legal und wird regelhaft so praktiziert.

Das Arbeitsamt macht nicht mal eben die Arbeit der Gewerkschaften mit, sowie das Jugendamt nicht mal eben die Aufgaben der Feuerwehr übernimmt.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 14:27
@sacredheart

Du hast damit ein Problem oder, dass man Menschen, die tief im ALG2-System stecken, eine Arbeit anbietet, die gerecht entlohnt wird?
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Sorry, aber da gibt es nichts zu diskutieren.
Doch da ist sogar sehr viel Diskussionsbedarf.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Man kann aber durchaus eine Arbeit annehmen, selbige gut machen und dann nachverhandeln. Das ist legal und wird regelhaft so praktiziert.
Klar, will ich dich mal sehen wie du als Putzkraft deinen Lohn - als Arbeiter im Billiglohnsektor - nachverhandelst, pass nur auf das du statt der Lohnerhöhung keine Kündigung in den Briefkasten reingeflattert bekommst. Das, was du hier von dir gibst, ist einfach nur völlig realitätsfern.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und ein entsprechendes Gesetz würde das BVerfG vor dem Frühstück wegputzen. Und ob Ämter erfolgreicher mit den Arbeitgebern verhandeln würden, ist obendrein mehr als fraglich.
Ich frag mal so, damits verständlicher wird. Wer der noch bei Verstand ist, würde sich denn von einer Zeitarbeitsvermittlung und oder einer ähnlichen Organisation vermitteln lassen, wenn das Jobcenter und das Arbeitsamt morgen beschließen würden, bei vollen (sanktionsfreien) Bezügen (aus moralischen und ethischen Gründen) keine Billiglohnmitarbeiter mehr an Firmen zu vermitteln?

So ein Erlass wäre ein Gamechanger und der Tod jeder Billiglohn & Leiharbeit. Die Firmen wären als Folge dazu gezwungen höhere Löhne in Aussicht zu stellen für Segmente, die vorher mit Billiglohnmitarbeitern oder Leiharbeitern besetzt waren, weil sich dann einfach keine Sau mehr von Zeitarbeitsvermittlungen usw. vermitteln lassen würde. So wäre übrigens auch ein Anreiz für Langzeitarbeitslose geschaffen.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 14:32
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Man kann aber durchaus eine Arbeit annehmen, selbige gut machen und dann nachverhandeln. Das ist legal und wird regelhaft so praktiziert.
"kann"?
Ist das nicht eher ein Muss, weil sonst eben auch sanktioniert wird?
"nachverhandeln"?
So im Stil von "Angebot machen dass er nicht ablehnen kann?

Legal sind Mindest/Kollektivloehne von denen kaum einer "Leben" kann, am Ticket fuer die Zukunft/Pension steht da Altersarmut drauf.

Was denkst Du wuerden diverse Arbeitgeber bezahlen wenn es keine Mindest/Kollektivloehne gaebe, mehr oder weniger als den Mindest/Kollektivlohn?


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 14:35
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Du hast damit ein Problem oder, dass man Menschen, die tief im ALG2-System stecken, eine Arbeit anbietet, die gerecht entlohnt wird?
@Carl138
Solange keine anderen Rechte, wie Arbeitnehmerrechte dadurch berührt werden habe ich da nichts dagegen. Dein Vorschlag würde aber die Tarifautonomie vor die Wand fahren, ist also unzulässig und würde sehr viele Verschlechterungen bringen.

Und Phantasten könnten beschließen was sie wollen, dennoch würden Firmen keine Menschen zu Löhnen einstellen, die sich hinterher nicht finanzieren lassen. Eine Firma ist auch nicht im luftleeren Raum tätig.

Die Erhöhung des Mindestlohns finde ich trotz Bedenken richtig.

Und auch um einen Anreiz für Langzeitarbeitslose zu schaffen, darf man die Tarifautonomie nicht aufgeben.

Und wenn das Arbeitsamt beschließen würde 'Mindestens 20 Euro pro Stunde' führt das lediglich dazu, dass AG ihre Mitarbeiter gar nicht mehr über das Amt rekrutieren, sondern auf anderen Wegen, die LZ Arbeitslosen erst recht nicht zugute kommen.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 14:42
Zitat von THX1138THX1138 schrieb:Legal sind Mindest/Kollektivloehne von denen kaum einer "Leben" kann, am Ticket fuer die Zukunft/Pension steht da Altersarmut drauf.
@THX1138

Und warum steht da Altersarmut drauf? Doch wohl wegen unserer europaweit einzigartig beschissenen Rentenquote bei gleichzeitig extrem schlechter Eigenheimquote.

Gegen die Altersarmut brauchen wir schon lange eine Rentenreform.

Und anstatt die in Angriff zu nehmen, führen wir in der EU eine Schuldenunion durch die Hintertür ein, mit der wir Länder massiv unterstützen mit einer viel besseren Rentenquote, Eigenheimquote und höherem durchschnittlichen Privateigentum.


Das kannst Du nicht den AG in die Schuhe schieben. Das sind sie Schuhe von Merkel, Macron, Draghi und Lagarde.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 14:44
@sacredheart
hiermit hat er/sie doch völlig Recht:
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Wer der noch bei Verstand ist, würde sich denn von einer Zeitarbeitsvermittlung und oder einer ähnlichen Organisation vermitteln lassen, wenn das Jobcenter und das Arbeitsamt morgen beschließen würden, bei vollen (sanktionsfreien) Bezügen (aus moralischen und ethischen Gründen) keine Billiglohnmitarbeiter mehr an Firmen zu vermitteln?
wenn die Fallmanager im Jobcenter nicht mehr solche Billig-Jobs anbieten und vor allem nicht verlangen würden, dass diese jemand annimmt, dann sähen diese AG ziemlich alt aus und müssten sich lohnmäßig tatsächlich nach oben bewegen.
Und somit wäre dann auch der Lohnabstand gewahrt.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und wenn das Arbeitsamt beschließen würde 'Mindestens 20 Euro pro Stunde' führt das lediglich dazu, dass AG ihre Mitarbeiter gar nicht mehr über das Amt rekrutieren
wenn sie anderswo genug finden würden, was ich sehr bezweifle.


3x zitiertmelden