Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

21.049 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Hartz IV, Sanktionen, BGE ▪ Abonnieren: Feed E-Mail

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 18:47
@THX1138

Und die Wirtschaft braucht Arbeitskraft. Das eine kann ohne das andere nicht funktionieren.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 18:47
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:weil dies z.B. moralisch und ethisch nicht vertretbar ist,
Das z.b. definiert der Gesetzgeber... womit sich der Kreis schliesst.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 19:01
@THX1138

Das Problem ist doch, dass die Leute das mit sich machen lassen und für Lau harte Arbeit machen, was dann wiederum ausgenutzt wird. Viele lassen sich auch vom Jobcenter einlullen und oder knicken dem Druck ein und nehmen dann widerwillig solche Angebote an, statt zum Anwalt zu gehen, Widerspruch zu erheben und zu klagen. Wären die Leute solidarisch (in Form von Sammelklagen usw.), würde hier ein ganz anderer Wind wehen.

Das Amt klärt sie auch nicht darüber auf oder nur teilweise darüber auf, dass der Gang zum Anwalt einen Hartz4ler nichts kostet, er/sie muss nur einen Beratungshilfeschein beim Amtsgericht beantragen, schon werden die Kosten übernommen. Eine kleine, aber sehr wichtige Information, die eigentlich auf jedem Merkzettel stehen sollte.

Wir haben hier Gott sei dank, eine ganz Reihe an Privilegien und Rechten, die gesetzlich jedem Menschen zustehen, viele wissen nur nichts von ihnen, was traurig ist. Die Größte ist, dass die Würde in keinem Fall angetastet werden darf.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 19:04
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Das Problem ist doch, dass die Leute das mit sich machen lassen und für Lau harte Arbeit machen, was dann wiederum ausgenutzt wird. Viele lassen sich auch vom Jobcenter einlullen und oder knicken dem Druck ein und nehmen dann widerwillig solche Angebote an, statt zum Anwalt zu gehen, Widerspruch zu erheben und zu klagen.
Wenn Du Dir die Geschichte ansiehst dann machen diese Leute noch ganz andere Dinge.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 19:34
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Was die Grundlage nahezu jeden Geschäftsmodells darstellt. Lediglich einen Teil davon ins Ermessen des Kunden zu stellen, ist eine Besonderheit.
Nein, das ist keineswegs die Grundlage nahezu jedes Geschäftsmodells. Als Kunde zahle ich für eine Ware oder für eine Dienstleistung. Wie ein Unternehmen seine Angestellten bezahlt, ist nicht meine Angelegenheit als Kunde. Das ist die Sache des Unternehmers. Ich zahle beim Frisör für einen Haarschnitt und nicht für das Gehalt der Frisörin. Die Preise für den Haarschnitt und das Gehalt seiner Angestellten hat der Unternehmer zu kalkulieren. Das ist seine Aufgabe als Unternehmer. In diese Kalkulation habe ich als Kunde keinen Einblick. Und den muss ich auch nicht haben, weil es wie gesagt nicht meine Angelegenheit ist.
Der Unternehmer muss dafür sorgen, dass sein Geschäftsmodell rentabel ist. Und dazu gehört eben auch das Gehalt seiner Angestellten. Wenn er nicht dazu in der Lage ist, ihnen den in Deutschland gültigen Mindestlohn zu zahlen, dann läuft etwas schief in seinem Geschäftsmodell.

Und ja, natürlich zahle ich indirekt mit meinem Geld auch das Gehalt der Angestellten. Dennoch ist es nicht in Ordnung seinen Angestellten nur einen sehr niedrigen Lohn zu bezahlen, weil man fest damit rechnet dass der Kunde es mittels Trinkgeld ausgleicht. Im Prinzip zahlt der Kunde ja dadurch 2 Mal. Einmal zahlt er für die Dienstleistung Haare schneiden einen Festpreis und dann zahlt er noch mal Trinkgeld, weil er weiß das die Frisörin so ein schlechtes Gehalt bekommt und auf das Trinkgeld angewiesen ist. Der Unternehmer verläßt sich sozusagen auf das soziale Gewissen seiner Kunden. Sein eigenes soziales Gewissen scheint aber nicht vorhanden zu sein, denn ansonsten würde er seine Angestellten angemessen bezahlen.
Ich war selbst viele Jahre selbstständig. Ich wäre aber nicht auf die Idee gekommen mir die Taschen voll zu machen, während meine Angestellten am Hungertuch nagen. Das macht man als anständiger Mensch einfach nicht. Und wenn Menschen das nicht freiwillig nicht machen, dann muss der Staat dafür sorgen.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 20:37
Zitat von THX1138THX1138 schrieb:Soll Ich nun aus Dem Grundgesetzt zitieren, oder was mochtest Du uns vermitteln mit dem Verweis aufs SGB?
Demnach wäre das SGB grundgesetzwidrig?
Dass da die Verfassungsrichter noch nicht drauf gekommen sind...
Zitat von THX1138THX1138 schrieb:Sozialstaat usw...
Und Sozialstaat bedeutet, dass damit für denjenigen, der seine Leistungen in Anspruch nimmt, keine Pflichten verbunden sein dürfen?
Zitat von THX1138THX1138 schrieb:Ich will nicht auf die Vergangenheit Bezug nehmen, aber zumindest auf die Schuldfrage - willst Du diese Last tragen?
Muss ich jetzt nicht verstehen oder? Auf welches dunkle Geheimnis spielst Du denn jetzt an?


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

05.06.2022 um 20:44
Zitat von Carl138Carl138 schrieb:Das Problem ist doch, dass die Leute das mit sich machen lassen und für Lau harte Arbeit machen, was dann wiederum ausgenutzt wird.
@Carl138

Wir sind also schon vom Niedriglohn auf 'für lau' gekommen.
Da würde mich ein Beleg schon mal interessieren.
Zitat von THX1138THX1138 schrieb:Wenn Du Dir die Geschichte ansiehst dann machen diese Leute noch ganz andere Dinge.
@THX1138

Geht es auch mal ne Nummer kleiner? Was machen denn die Mitarbeiter der Arbeitsämter noch Finsteres in der Geschichte?

Men in black? Kennedy Mord? Oder hat Sachbearbeiterin Gaby Koslowski vom Arbeitsamt Herne West Pearl Harbour auf dem Gewissen nachdem sie das Lindberg Baby entführt hatte?

Wir sind hier nicht bei Verschwörungen, sondern immer noch bei Politik.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 03:22
Zitat von THX1138THX1138 schrieb:Das Amt handelt im Auftrag der Regierung und diese wiederum ist der Wirtschaft verpflichtet...
Bitte hierzu einen hieb- und stichfesten Beleg.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 05:34
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Was dann ja viel eher dafür spräche Sanktionen umzubauen, ggf welche abzuschaffen und aus der Erfahrung heraus dafür neue einführen, die Sozialleistungsbetrug besser erschweren.
Warum? Warum sollte man das überhaupt mit Sanktionen machen, wenn ganz offensichtlich die meisten H4 empfänger nur deshalb überhaupt sanktioniert werden, weil sie kleinversäumnisse hatten oder etwas nicht verstanden haben?
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Was nicht überrascht, weil es doch gar nicht das Ziel der Sanktionen ist. Für die Verringerung der Zahl soll ja die Vermittlung sorgen, nicht die Sanktion.

Wenn ich in mein Auto ne Rückfahrkamera einbaue, fährt es auch nicht schneller. Daraus kann man aber nicht ableiten, dass Rückfahrkameras sinnlos sind. Dein Bezugsrahmen ist falsch.

Und Sanktionen oder sonstige Regularien sollen dazu dienen, Missbrauch zu verhindern. Da braucht man nicht erst hunderttausend Fälle. Ein vorausschauender Staat macht so etwas bevor Probleme entstehen.

Deshalb hat man die Auszahlung von Kindergeld auch an die Einreichung einer Geburtsurkunde gekoppelt und macht das nicht alleine auf eine informelle Anforderung. Da hat man auch nicht abgewartet, bis die ersten 50000 Kinderlosen Kindergeld kassieren.

Allerdings nimmt in jedem unkontrollierten System, in dem Geld fließt, der Missbrauch zu.

Die richtige Frage wäre:

Wird nach 10 Jahren Sanktionsfreiheit mehr oder weniger Missbrauch bestehen? Die kann noch niemand statistisch beantworten oder belegen. Da kann man, so wie ich, lediglich Vermutungen äußern.
Aber es gibt auch keinen Beleg dafür, dass Sanktionen Missbrauch verhindern, denn wie ich dir belegt habe, passieren sanktionen häufig, weil die h4ler die regeln gar nicht verstanden haben oder wegen kleinkram, der keinerlei relevanz.
Das ziel ist, die leute wieder einzugliedern. Wenn Sanktionen nicht dabei helfen, sind sie müll. Oder welcher großartige missbrauch passiert?

Da habe ich dich nach belegen gefragt. Wie ist das Ausmaß von H4 missbrauch? Aber wie viele Leute, über welche Summen reden wir da? Sind die in relevanter höhe? Gibt es experten, die denken, dass man dem mit mehr sanktionen beikommen könnte? Sind die summen des missbrauchs signifikant gestiegen, seit wir weniger sanktionieren?
Wie viel % der H4ler sind missbräuchlich und bei wie vielen passieren sanktionen wegen irgendwelchen dreistelligen summen?

Das man Sachen an papierkram koppelt, ist das eine. dass man Leuten 30% Zahlungen kürzt weil sie einen Termin versäumen ist was anderes. Wenn das keinerlei positiven effekt hat, ist es blödsinn und reine gängelung von denen, die nicht clever genug sind, sich dagegen zu wehren.
Denn die, die clever genug sind, kriegst du eh nicht, außer du betreibst einen so hohen verwaltungsaufwand, dass es sich finanziell nicht mehr lohnt.

Leute aus Selbstzweck gängeln is nich.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 07:02
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Aber es gibt auch keinen Beleg dafür, dass Sanktionen Missbrauch verhindern, denn wie ich dir belegt habe
@shionoro

Auf den zrntralen Punkt einzugehen, gefällt Dir offenbar weniger.

ALG II ist gar nicht als Leistung für Jeden gedacht, sondern laut SGB an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, die ich oben verlinkt hatte.

Damit ist der Staat verpflichtet, das Vorliegen der Voraussetzungen zu prüfen. Das geschieht beim Erstantrag und das geschieht, wenn der Staat eine Mitwirkungspflicht einfordert, wie bei einer Meldung oder einem Arbeitsangebot.

Um diese Pflicht durchzusetzen, gibt es im Weigerungsfall Sanktionen. Sonst wird aus einer Mitwirkungspflicht ja eine unverbindliche Mitwirkungsbitte.

Es bedarf also nicht erst einer bestimmten Zahl von Missbräuchen, um die Durchsetzung der Pflichten zu rechtfertigen.

Wenn mich ein Polizist wegen zu schnelle Fahren anhält, muss der mir auch nicht vor Ort aufdröseln, dass seine Maßnahme wegen einer bestimmten Anzahl Verstöße gerechtfertigt und kostendeckend sei oder mir vorlegen, bei wie vielen Fahrern seine Tätigkeit eine Änderung des Risikoverhaltens bewirkt habe.

Eine Ende von Sanktionen ist schlicht eine Ende der Mitwirkungspflicht und dafür kann es keinen Grund geben.

Und es geht auch um Gerechtigkeit zum AN als Steuerzahler. Wenn der mal ne Woche lang 'vergisst' zu erscheinen, hat das ja auch Konsequenzen.

Man muss sich damit abfinden, dass die eigenen Handlungen Konsequenzen haben. Ist überall und immer so.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 07:08
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Auf den zrntralen Punkt einzugehen, gefällt Dir offenbar weniger.

ALG II ist gar nicht als Leistung für Jeden gedacht, sondern laut SGB an bestimmte Voraussetzungen geknüpft, die ich oben verlinkt hatte.

Damit ist der Staat verpflichtet, das Vorliegen der Voraussetzungen zu prüfen. Das geschieht beim Erstantrag und das geschieht, wenn der Staat eine Mitwirkungspflicht einfordert, wie bei einer Meldung oder einem Arbeitsangebot.

Um diese Pflicht durchzusetzen, gibt es im Weigerungsfall Sanktionen. Sonst wird aus einer Mitwirkungspflicht ja eine unverbindliche Mitwirkungsbitte.

Es bedarf also nicht erst einer bestimmten Zahl von Missbräuchen, um die Durchsetzung der Pflichten zu rechtfertigen.

Wenn mich ein Polizist wegen zu schnelle Fahren anhält, muss der mir auch nicht vor Ort aufdröseln, dass seine Maßnahme wegen einer bestimmten Anzahl Verstöße gerechtfertigt und kostendeckend sei oder mir vorlegen, bei wie vielen Fahrern seine Tätigkeit eine Änderung des Risikoverhaltens bewirkt habe.

Eine Ende von Sanktionen ist schlicht eine Ende der Mitwirkungspflicht und dafür kann es keinen Grund geben.
Warum sollte das die zentrale Frage sein? So verfahren wir bei anderen sachen doch auch nicht. Selbst bei so schweren Krisen wie corona (WESENTLICH relevanter als h4 betrug) hat man natürlich regeln erlassen, die nicht oder kaum kontrolliert worden sind und, wenn doch, nur zu wesentlich kleineren strafen geführt haben, als eine 30% sanktion für einen H4 Empfänger darstellt.
Da gab es regeln, wie viele Menschen in deine Wohnung reindurften, aber natürlich hat das niemand kontrolliert, wie denn auch, das wäre ja wahnsinnig gewesen. Das war ein "wenn es auffällt, musste man bei erstverstößen mit einer relativ geringen strafe rechnen".
Hätten wir im H4 System dauerhaft die Regelung, dass man bei Meldeversäumnissen beim ersten Mal keine Strafe bekommt sondern eine Belehrung und es dann 10% sanktionen gibt, könnte ich damit leben. Aber man braucht keine Gängelung nur weil sich irgendwelche Leute dafür auf die Schulter klopfen, wenn irgendein hartzi 4 Tage unangemeldet in einer anderen Stadt war und jetzt ne Sanktion dafür kassiert.

Dass der Staat alles akribisch kontrollieren muss, was er als richtwert festlegt, ist quatsch. Dass er es an sanktionen knüpfen muss, damit eine regelung gilt, ist auch quatsch. Er könnte ja auch nur das geld zurückfordern, was zu viel ausgezahlt worden ist.

Es ist also keineswegs eine zentrale frage.

Die Zentrale Frage ist, wie bei allen Regelungen, ob sie Sinn machen. Sanktionen machen keinen Sinn. Weder legalistisch (es ist nicht so, dass es sanktionen geben müsste, damit H4 legal ist oder damit man Veruntreuung kontrollieren könnte), noch eben finanziell (es gibt keinen beleg dafür, dass sie missbrauch senken), noch gesellschaftlich (sie helfen nicht, die H4ler einzugliedern).

Darum sind sie Quatsch.


4x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:04
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Warum sollte das die zentrale Frage sein? So verfahren wir bei anderen sachen doch auch nicht.
Ach hör doch auf, doch genau so verfahren wir bei allen anderen Sachen, ich kenne keine Bürgerpflicht die man erbringen muss für die es keine Sanktionen bis Gefängnisstrafen gibt.
Außer jetzt für ALG2!
Und jetzt kommt die zweite Masche: ja, blubb blubb, ist so, aber bei ALG2 bringt es nichts. Alles klar.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:06
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Er könnte ja auch nur das geld zurückfordern, was zu viel ausgezahlt worden ist.
@shionoro

Du meinst, weil es so aussichtsreich ist, Geld von ALG II Empfängern zu fordern?
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Dass der Staat alles akribisch kontrollieren muss, was er als richtwert festlegt, ist quatsch. Dass er es an sanktionen knüpfen muss, damit eine regelung gilt, ist auch quatsch. Er könnte ja auch nur das geld zurückfordern, was zu viel ausgezahlt worden ist.
Ok, dann machen wir es mit dem Steuern zahlen doch einfach genau so. Ich teile denen mit, wieviel Steuern ich zu zahlen habe überweise das Geld und teile ihnen mit, wieviel Geld ich für das vergangene Jahr zurückwill und am nächsten Tag ist es auf meinem Konto.

Und wenn ich zuviel will dann:
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Er könnte ja auch nur das geld zurückfordern, was zu viel ausgezahlt worden ist.
Und wenn ich gar keine Steuern zahle:
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Sanktionen machen keinen Sinn.
Und wenn Du das nicht doll findest, frage ich einfach nach Belegen, was denn dann passieren würde, was Du nicht kannst, weil es nie ausprobiert worden ist.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:14
@Abahatschi

Keine Sanktionen bedueten schlicht keine Kontrollmöglichkeit.

Es würde eröffnen den Erstantrag mit 18 zu stellen, dann nie wieder Kontakt mit dem Amt haben zu müssen bis zur Hochbetagtheit und ohne jede Prüfung 70 Jahre lang dauerhaft zu kassieren.

Ein Dauerstreichelzoo sozusagen. Das Leben ist aber nun mal kein Streichelzoo.

Man muss das Thema mal wieder auf die Füße stellen. Nicht der Staat oder das Amt sind in der ersten Pflicht, mein menschenwürdiges Leben sicherzustellen. Dafür bin ich zuständig. Der Staat hat vor allem.die Aufgabe mich nicht darin zu behindern und er muss eine entsprechende Infrastruktur wie Bildungseinrichtungen zur Verfügung stellen. Nur wenn ich das nicht hinkriege, kann der Staat passager aushelfen.

Nicht der Staat muss mich von der Wiege bis zur Bahre all inclusive versorgen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:38
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Du meinst, weil es so aussichtsreich ist, Geld von ALG II Empfängern zu fordern?
Ja, natürlich. Wie stellst du dir das denn vor? Wenn man bei sanktionen 30% einbehalten kann, kann man auch die kleinstsummen zurückbehalten, um die es da meist geht.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Ok, dann machen wir es mit dem Steuern zahlen doch einfach genau so. Ich teile denen mit, wieviel Steuern ich zu zahlen habe überweise das Geld und teile ihnen mit, wieviel Geld ich für das vergangene Jahr zurückwill und am nächsten Tag ist es auf meinem Konto.
Nein, wir machen das da, wo es sinn macht, und da nicht, wo es keinen sinn macht. So wie man alles machen sollte.
Aber tu doch nicht so, als wäre es irgendwie ein kategorisches Problem, wenn man keine Sanktionen macht. Das ist es nicht. Man kann ohne weiteres weiter kontrollieren und bei ernsthafter veruntreuung (also höheren summen) oder häufigen verstößen dann auch konsequenzen folgen lassen. Aber man muss sicherlich nicht wegen kleinstversäumnissen 3 monate lang gelder kürzen.
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Und wenn Du das nicht doll findest, frage ich einfach nach Belegen, was denn dann passieren würde, was Du nicht kannst, weil es nie ausprobiert worden ist.
Also erstmal habe ich dich nach belegen gefragt bezüglich der h4ler am Strand in kambodschia. Ich hab hier im thread schon deutlich mehr belegt.

Du behauptest andauernd sachen, die vollkommen an den haaren herbeigezogen sind (hfler am strand in kambodschia) und weigerst dich dann, denn beleg zu bringen.

Wenn du das nicht belegen kannst, würde ich bezüglich solcher maßlosen übertreibungen vielleicht mal nen gang runterschalten und in der Realität ankommen.

Die Realität ist, dass Sanktionen einen Scheiß bringen und es keinen beleg dafür gibt, dass sie missbrauch reduzieren. Im Gegenteil, wie ich belegt habe, treffen sanktionen meist die schwächsten, weil sich alle anderen auch schon vorher dagegen wehren konnten und sanktionen häufig aus unwissen, nicht aus krimineller energie heraus zu stande kamen.
Wer wirklich kriminell ist, konnte auch schon vorher tricksen, das ist aber eine kleine minderheit. Für die braucht man keine sanktionen, für jemanden, der da im großen stil betrügt, sollte es strafrechtliche konsequenzen geben.
Dafür muss ich den rest der h4ler aber nicht gängeln.


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:45
Zitat von shionoroshionoro schrieb:kann man auch die kleinstsummen zurückbehalten
@shionoro
Du schriebst aber zurückfordern nicht zurückbehalten, jetzt verdreh wenigstens nicht auch noch Deine eigenen Worte.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Man kann ohne weiteres weiter kontrollieren und bei ernsthafter veruntreuung (also höheren summen) oder häufigen verstößen dann auch konsequenzen folgen lassen.
Wie denn bei Wegfall der Sanktionen?
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Also erstmal habe ich dich nach belegen gefragt bezüglich der h4ler am Strand in kambodschia. Ich hab hier im thread schon deutlich mehr belegt.
Wenn ich, wie von mir initial beschrieben, eine frei fabulierte Geschichte vortrage, kann ich da keinen Beleg zu bringen. Entscheidend ist nicht, ob es das gibt, sondern ob es möglich wäre. Und wenn man 50 Jahre lang (bei dauerhaftem Wegfall der Sanktionen wäre es ja so) jeden weiteren Kontakt zum Amt verweigern kann, wäre es möglich und damit Grund genug dem vorzubeugen.
Bis zum 01.06. war es ja nicht ohne Weiteres möglich, also kann ich keine Tausend Fälle belegen aus den letzten 4 Tagen.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:48
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Du schriebst aber zurückfordern nicht zurückbehalten, jetzt verdreh wenigstens nicht Deine eigenen Worte.
Ja, und das kommt aufs Selbe raus, oder nicht?
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Wie denn bei Wegfall der Sanktionen?
Indem man weiter kontrolliert. So wie das jetzt ja auch gemacht wird und zur Not, bei wiederholten verstößen auch nach aufklärung strafrechtliche konsequenzen folgen lässt, oder Bußgelder, die aber in geringerer Höhe als die Sanktionen sind und auch anders abgeleistet werden können. Da kann man sich was einfallen lassen.

Meinetwegen kann man es auch so machen wie jetzt und bei wiederholten verstößen eine 10% sanktion machen. Der Punkt ist aber, dass, selbst wenn man gar nichts macht und NUR die summen wieder einfordert, die ggf. veruntreut worden sind, wäre das wesentlich besser ist, als das, was man vorher gemacht hat
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Wenn ich, wie von mir initial beschrieben, eine frei fabulierte Geschichte vortrage, kann ich da keinen Beleg zu bringen. Entscheidend ist nicht, ob es das gibt, sondern ob es möglich wäre. Und wenn man 50 Jahre lang (bei dauerhaftem Wegfall der Sanktionen wäre es ja so) jeden weiteren Kontakt zum Amt verweigern kann, wäre es möglich und damit Grund genug dem vorzubeugen.
Bis zum 01.06. war es ja nicht ohne Weiteres möglich, also kann ich keine Tausend Fälle belegen aus den letzten 4 Tagen.
Dann lass doch solche blödsinnigen Geschichten sein, die miti der realität nichts zu tun haben, und halte dich bei der diskussion an die realität. Wenn du h4ler auf diese art und weise verunglimpfst, wie du das dauernd machst, mit playsi spielen, am strand in kambodschia usw usf., dann sollte das schon irgendwo rückhalt in der realität haben, der belegbar ist, und nicht nur dein zerrbild aus dem nachmittagsfernsehen sein.


melden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:49
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Dafür muss ich den rest der h4ler aber nicht gängeln.
@shionoro

Der Rest der ALG II Bezieher wird ja gar nicht gegängelt.

Ist ein Angebot zumutbarer Arbeit Gängelung? Denk daran ALG II wird an Mensxhen ausgezahlt, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Ist ein Termin Gängelung?

Ist eine Weiterbildung Gängelung?

Das sind doch sämtlich Dinge, die für alle Nichtempfänger auch selbstverständliche Pflichten sind.


1x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:51
Zitat von sacredheartsacredheart schrieb:Der Rest der ALG II Bezieher wird ja gar nicht gegängelt.

Ist ein Angebot zumutbarer Arbeit Gängelung? Denk daran ALG II wird an Mensxhen ausgezahlt, die dem Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Ist ein Termin Gängelung?

Ist eine Weiterbildung Gängelung?

Das sind doch sämtlich Dinge, die für alle Nichtempfänger auch selbstverständliche Pflichten sind.
Doch natürlich werden die gegängelt, wenn es aus sinnlosen gründen sanktionen gibt, die auch die leute treffen, die keinerlei kriminelle energie an den tag legen, einfach, weil menschen in der bürokratie fehler machen und sich nicht immer perfekt verhalten.

Leute zu sanktionieren, weil die ein paar tage in einer anderen stadt waren und das nicht gemeldet haben, ist gängelung.
Leute wegen kleinstsummen zu sanktionieren um 30% ist gängelung. Natürlich ist es das, es gibt keinen guten grund dazu, das so zu machen und es führt teilweise zu großen schaden. Das ist gängelung, denn diese schikane hat keine rationale BEgründung.

Einen Termin zu verpassen rechtfertigt nicht, dass man drei monate lang gucken muss, wie man sich genug zu essen kauft oder andere laufende kosten nicht begleichen kann. In welcher welt soll so ein scheiß ohne sinn und verstand denn bitte gerechtfertigt sein?


2x zitiertmelden

Der ALGII-/Bürgergeld-Thread

06.06.2022 um 08:52
Ich finde die Abschaffung der Sanktionen in Ordnung. Man sollte vielmehr Perspektivem aufzeigen, statt Menschen in Sachen (sowieso schon zu geringer) Grundversorgung zu gängeln. Dass der ein oder andere da was ausnutzt, wird man nicht verhindern, aber das ist nicht die Masse.


melden