Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

3.092 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Gewalt, Hass, Demo, Gegen-demo

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

09.09.2018 um 03:10
@Aniara
Aniara schrieb:Also ich habe deutlich mehr Angst vor diesen Rechten Nazi Demonstranten also vor den meisten Ausländern...
also ich hatte schon Konflikte mit vielerlei Klientel und aus meiner subjektiven Sicht waren die Nazi`s bisher die harmlosesten, die hatten nicht mal Messer oder Knarren dabei :D War aber auch nur zwei mal wenn man das überhaupt so nennen kann. Trotzdem nicht im Ansatz zu vergleichen mit den Gangs & Amok`s damals im Rhein-Main-Gebiet, die waren schon ein anderes Kaliber. Letztendlich bin ich selbst da aber vollkommen ohne Vorurteile, ich behandle jeden der mich angreift gleich ;)

Muß aber sagen das ich trotz meines offensichtlichen Migrationshintergrunds mit Nazi`s wenig Probleme hatte und es ist wirklich nicht so das mir keine begegnet wären. War vor zwei Jahren mal öfters in Erfurt und auf das schlimmste vorbereitet, extra nochmal ordentlich trainiert, kannte den Osten ja mehr aus den Medien. War voll der Kulturschock, war noch nie in einer Stadt wo die Menschen so freundlich waren. Leute die im Supermarkt grüßen waren ja schon hart für mich. Als ich mich aber abends aus versehen mitten auf einer Rentnerparty im Hotel wiederfand und mich nicht mal einer blöd anglotze, sondern jeder mich genau so ansah und behandelte wie jeden anderen auch fand ich das tatsächlich krass... bin jetzt wirklich keiner dem mit sowas gerechnet hätte.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

09.09.2018 um 10:25
back_again schrieb: Als ich mich aber abends aus versehen mitten auf einer Rentnerparty im Hotel wiederfand und mich nicht mal einer blöd anglotze
Hotels haben es so an sich, dass sie seltenst Menschen beherbergen, die selbst in der Gegend wohnen.

Wobei ich den Menschen da natürlich nicht per se etwas unterstellen mag. Nur ist das Beispiel halt für die Katz.

Mein subjektives Empfinden, befindet einen Rechtsextremen auch als nicht besonders gefährlich. Für MICH. Passe weniger ins Beuteschema, nur ändert mein persönliches Empfinden, das ich ja nur auf mich beziehe, eben nichts an der Gefährlichkeit jener für bestimmte Personengruppen.
Da können mir noch so viele Rentner im schönen Osten freundlich zulächeln...


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

09.09.2018 um 10:56
Kältezeit schrieb:Passe weniger ins Beuteschema, nur ändert mein persönliches Empfinden, das ich ja nur auf mich beziehe, eben nichts an der Gefährlichkeit jener für bestimmte Personengruppen.
Das Beuteschema von Rechtsextremisten wird vielleicht generell auch etwas zu verengt gesehen?

Sozialdemokraten oder Grüne sehen meist nicht direkt wie Ausländer, Asylbewerber, Flüchtlinge oder Juden aus...

"ATTACKEN AUF SOZIALDEMOKRATEN :
Es gab eine „Hetzjagd“ in Chemnitz"
In Chemnitz haben am 1. September mehrere Rechtsradikale eine Gruppe sozialdemokratischer Demonstranten gehetzt und geschlagen. Drei Zeugen berichteten der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.), sie seien nach einer friedlichen Demonstration unter dem Motto „Herz statt Hetze“ von 15 bis 20 Männern angegriffen worden.

Die Opfer gehörten zu einer Gruppe von etwas mehr als 30 Sozialdemokraten aus Marburg. Nach Angaben von drei Zeugen, mit denen die F.A.S. sprach, ereignete sich der Angriff, als diese Frauen und Männer nach der Demonstration auf dem Weg zu ihrem Bus waren. Die Angreifer seien im Laufschritt herangestürmt, mehrere Gruppenmitglieder seien geflohen. Die Angreifer hätten ihnen mit dem Ruf „Deutschland-Verräter!“ nachgesetzt.

Zu den Fliehenden habe auch ein Mitglied der Reisegruppe gehört, das den Angreifern „nicht deutsch genug aussah“. Diesem Mann seien die Angreifer mit den Worten „den schnappen wir uns“ hinterhergerannt, allerdings ohne ihn zu erreichen. Drei bis vier Personen seien von den Angreifern ins Gesicht und auf den Hinterkopf geschlagen worden.

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) bestätigte der F.A.S., dass er über diesen Vorfall informiert war, als er am 5. September in einer Regierungserklärung bestritt, dass es in Chemnitz „Hetzjagden“ oder einen „Mob“ gegeben habe.

Er habe seine Formulierung aber dennoch gewählt, weil „Demokraten durch Wortwahl zur Beruhigung beitragen“ sollten.

Trotzdem seien die geschilderten Vorfälle „schlimm“ und müssten aufgeklärt werden.
http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/es-gab-eine-hetzjagd-in-chemnitz-15778213.html

Auch wichtig!:
https://www.tagesspiegel.de/politik/chemnitz-wie-maassen-und-kretschmer-hass-und-hetze-relativieren/23008364.html


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

09.09.2018 um 11:10
@Bone02943

Mach ich nicht. Es ist umgekehrt. Man verharmlost zuerst gewalt auf demos über jahrzehnte hinweg, ist aber schnell dabei hochzustilisieren, wenn es der politische gegner tut.
G20 wurde von links verharmlost und von der mitte und rechts angeprangert.
Heißt, die rechten hatten das gefühl. man steht hinter ihnen UND dazu noch dass der eindeutigepolitische gegner gewalt ja rechtfertigt.

Darum wirst du einen handelsüblichen AFD wähler auch kaum davon überzeugen können, wie schlimm das in chemnitz war, wenn er weiß, dass man von links bei G20 sehr schnell abgewiegelt hat und versucht hat, die schuld komplett auf die Polizei zu schieben.

Von links sagt man, man sei selber schuld weil es bei G20 in Hamburg abzusehen war, was passiert.
Von rechts erwidert man dann, man sei in Chemnitz selbst schuld,man hätte da keine Flüchtlinge hinbringen dürfen.

Die Argumentationen nehmen sich nicht viel, da begibt man sich leider ohne not auf ein niveau zu den rechtsextremen. Und das widert mich an.Man muss das nicht,man sollte ihnen moralisch überlegen sein, aber das scheinen viele nicht zu wollen.

Das heißt NICHT dass man die Gewalt,die es in Chemnitz gab, herunterspielen sollte.Man sollte immer,ganz grundsätzlich, gewalt auf demos,egal von wem sie kommt,verurteilen.
Man sollte auch das, wofür da in Chemnitz marschiert worden ist verurteilen, denn das ist doch das eigentliche herausstellungsmerkmal.
Wären es einfache Hooligansdie irgendwen attackiert hätten, würden wir anders reagieren.
Wir haben in Chemnitz einen Marsch gehabt, auf dem Rechtsextreme Parolen gerufen worden sind und trotzdem Menschenmitliefen, die vorher unauffällig waren und selbst bei denen, die nicht mitmarschiert sind, keine wirklicheempörung darüber herrschte.
Wir haben dort eine ehrbeliche feindlichkeit gegenüber linken und reportern und ausländern, die nathlos in verschwörungs theorien übergeht.

Aber wir wollen uns immernoch darüber unterhalten, ob es nun hetzjagden gab oder nicht und glauben, dass wir lieber uns selbstmit der aussage 'wirsindmehr' beruhigen sollten, und damit,dass das eben alles ignorante nazis sind, anstatt uns wirklich darüber zu unterhalten, wiewir die gewalt und den rassismus dort stoppen können.
Das ist mein Problem dabei.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

09.09.2018 um 11:24
Shionoro schrieb:Von links sagt man, man sei selber schuld weil es bei G20 in Hamburg abzusehen war, was passiert.
Von rechts erwidert man dann, man sei in Chemnitz selbst schuld,man hätte da keine Flüchtlinge hinbringen dürfen.
Ein Vergleich zum Einrahmen und an die Wand hängen!

Am Besten in den bayrischen und sächsischen Staatskanzleien.
Bitte auch Salvini und Orban anbieten!
Jimmie Akeson und Donald Trump nicht vergessen!
Und die PiS.


melden
173 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Jugend von heute?28 Beiträge