Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

3.092 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Gewalt, Hass, Demo, Gegen-demo

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 00:51
@Baruchan

Nur mal so als Info, hast du in deinem sozialen Umfeld, vorallem im familiären, mehrere Tanten, Onkels und andere Verwandte, die rechtsradikale Tendenzen aufweisen, hast du in deinem sozialen Umfeld seit 2015 verstärkt Freunde und Bekanntschaften wegen rechtsradikalen Tendenzen abschwören müssen, weil ein normales Verhältnis nicht mehr möglich war?

In Sachsen jedenfalls nicht gänzlich unnormal, jedenfalls in meinem sächsischem Umfeld.


melden
Baruchan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 00:55
Bone02943 schrieb:Sind sie auch nicht! Und ich denke das behauptet auch keiner.
Nur im Osten sind rechtsradikale Tendenzen weit gesellschaftsfähiger als vergleichbar in anderen Regionen. Und das heißt nicht, dass es wo anders nicht auch solche rechtsradikalen Tendenzen, bis in die Mitte der Gesellschaft, gäbe.
Also ausser dieser Instrumentalisierung jetzt mit Daniels Tot hab ich so , ausser der NSU, auch persönlich in letzter Zeit, weder in den Medien noch sonstwie iwas gehört mit Rechten. Muss mal meinen Kumpel fragen ob er was weiss.
Das in Chemnitz war wirklich heftig und ich hoffe dass diese Idioten keine Aufmerksamkeit mehr bekommen.
Ich wart mal ab was mit den 900 Honks von gestern abend war.
Ich für mich hoffe dass kein Extremismus Fuss fasst und mal alle ihr Hirn einschalten. Es war die ganze Zeit friedlich. Frag mich manchmal ob iwas im Trinkwasser ist.
Iwie kenn ich nur friedliche Menschen. 2 hab ich wegen solchen Ansichten aus der Liste gestrichen. Ansonsten komm ich mit jedem klar.
Ich bin nur noch wütend und fassungslos und frag mich wies so weit kommen konnte.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 00:59
@Baruchan

Es gab auch schon eine Zeit vor 2015.
Man denke nur an Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Rathenow, Spremberg und haste nicht gesehen.
Weißt wie es war in den 90ern bis anfang der 2000er mit Baggy-Pants herumzulaufen? Vorbei an den ganzen Rechten und immer wieder ihre Hasserfüllten Rufe? Man musste ja nichtmal ein Ausländer sein, denen gings ja noch schlimmer. Ich weiß gar nicht mehr wie oft der Döner-Laden vor meinem Block zerlegt wurde.
Das ganze flaute dann zum glück ein wenig ab, aber nun kommt der ganze Scheiß mit voller Macht wieder hoch.

Der Osten ist da leider eine ganz andere Welt... :|


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:01
Also ich kann jetzt nicht sagen, dass der Holocaust nicht mehr in den Schulen behandelt wird.

Auf der Schule meiner Tochter wurde sich fächerübergreifend mit dem Thema auseinander gesetzt.
Klar nicht so wie zu meiner Schulzeit, fast zwei Jahre im Geschichtsunterricht, dafür aber eben fächerübergreifend.
Da wurde in Politik, Geschichte und im Deutschunterricht das Thema behandelt.

Ich kann jetzt auch nicht sagen, dass das Thema von den Kids nicht mehr so ernst genommen wird, zumindest hatte ich meine Tochter hier mehrere Tage weinend zu Hause, weil sie so überhaupt nicht mit dem Film 'der Junge im gestreiften Pyjama' klar kam.

Sie hat zwar nicht mehr das Glück gehabt mit Zeitzeugen reden zu können, aber sie hat zum Beispiel mit ihrer Klasse die Burg Vogelsang besucht und auch von uns wurde ihr so einiges vermittelt.
Da wir in einer Gegend leben, in der einer der schlimmsten Schlachten stattgefunden hat, kam sie schon in relativ jungen Jahren damit in Berührung.

Zum Beispiel mussten wir ihr erklären, warum sie in bestimmten Waldgebieten die vorgegebenen Wege nicht verlassen darf und schon gar nicht über Zäune dort klettern darf.

Auch haben wir mit ihr den Film 'Enter germany' geschaut, eben weil es in diesem Film um unsere Region handelt.

Auch kamen schon in jungen Jahren Fragen auf, warum da so komische dreieckige Dinger in Wiesen und Wälder stehen oder warum in einem belgischen Kreisverkehr ein Panzer steht.

In unserer Region gibt es eben noch deutliche Zeichen vom zweiten Weltkrieg und da fangen die Kinder eben auch an zu fragen.

Alles was die Schule nicht vermittelt, müssen einfach die Eltern leisten, einfach weil es nicht in Vergessenheit geraten darf.

Meine Tochter ist jetzt 19, aber ich glaube nicht, dass sie auf einer Demo von Rechten mitlaufen würde, alleine aus Respekt vor der Vergangenheit.


melden
Baruchan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:06
Bone02943 schrieb:Es gab auch schon eine Zeit vor 2015.
Man denke nur an Rostock-Lichtenhagen, Hoyerswerda, Rathenow, Spremberg und haste nicht gesehen.
Weißt wie es war in den 90ern bis anfang der 2000er mit Baggy-Pants herumzulaufen? Vorbei an den ganzen Rechten und immer wieder ihre Hasserfüllten Rufe? Man musste ja nichtmal ein Ausländer sein, denen gings ja noch schlimmer. Ich weiß gar nicht mehr wie oft der Döner-Laden vor meinem Block zerlegt wurde.
Das ganze flaute dann zum glück ein wenig ab, aber nun kommt de ganze Scheiß mit voller Macht wieder hoch.
Hehe Bony ich war Metaller,
weisst du was das hiess. Ich war bei der Demo nach dem Anschlag auf die Familie Genc, hab ich weiter oben beschrieben. Deswegen. Wir sind auch dagegen und die Polizei hat da nicht gefackelt wie heute wo man Anzeige erstatten kann gegen die Polizisten. Cam und so. Da fand ich den Knüppel gerechtfertigt. Und bin froh , dass die damals so eingeschritten sind, als das braune Pack kam. Der arme Herr Genc . Er denkt trotz allem noch gut über die Deutschen.
Und das finde ich Courage, er verurteilt nicht alle Deutschen, sondern sah, dass es nicht alle Deutschen waren sondern nur iwelche Honks.
Es gab eine geile Zeit , zumindest hier in meiner Umgebung. Da wars egal dann wer du warst. nach der Demo. Da ging jeder aufeinander zu. Ich hab auch nie gefragt nach hautfarbe oder sonstwas. Mir ist heute jeder Mensch immer noch gleich. Nur wenn rassistische Sprüche kommen, egal von wem , flipp ich aus.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:06
Baruchan schrieb:Ich bin nur noch wütend und fassungslos und frag mich wies so weit kommen konnte.
Weil man das Ganze vielleicht zu harmlos einschätzt?
Baruchan schrieb:Ich für mich hoffe dass kein Extremismus Fuss fasst und mal alle ihr Hirn einschalten. Es war die ganze Zeit friedlich. Frag mich manchmal ob iwas im Trinkwasser ist.
Es war nie friedlich und der Extremismus hat längst Fuss gefasst, schon damals gleich nach der Wende, in einem enormen Ausmaß.


melden
Baruchan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:12
troublerin77 schrieb:Also ich kann jetzt nicht sagen, dass der Holocaust nicht mehr in den Schulen behandelt wird.

Auf der Schule meiner Tochter wurde sich fächerübergreifend mit dem Thema auseinander gesetzt.
Klar nicht so wie zu meiner Schulzeit, fast zwei Jahre im Geschichtsunterricht, dafür aber eben fächerübergreifend.
Da wurde in Politik, Geschichte und im Deutschunterricht das Thema behandelt.

Ich kann jetzt auch nicht sagen, dass das Thema von den Kids nicht mehr so ernst genommen wird, zumindest hatte ich meine Tochter hier mehrere Tage weinend zu Hause, weil sie so überhaupt nicht mit dem Film 'der Junge im gestreiften Pyjama' klar kam.

Sie hat zwar nicht mehr das Glück gehabt mit Zeitzeugen reden zu können, aber sie hat zum Beispiel mit ihrer Klasse die Burg Vogelsang besucht und auch von uns wurde ihr so einiges vermittelt.
Da wir in einer Gegend leben, in der einer der schlimmsten Schlachten stattgefunden hat, kam sie schon in relativ jungen Jahren damit in Berührung.

Zum Beispiel mussten wir ihr erklären, warum sie in bestimmten Waldgebieten die vorgegebenen Wege nicht verlassen darf und schon gar nicht über Zäune dort klettern darf.

Auch haben wir mit ihr den Film 'Enter germany' geschaut, eben weil es in diesem Film um unsere Region handelt.

Auch kamen schon in jungen Jahren Fragen auf, warum da so komische dreieckige Dinger in Wiesen und Wälder stehen oder warum in einem belgischen Kreisverkehr ein Panzer steht.

In unserer Region gibt es eben noch deutliche Zeichen vom zweiten Weltkrieg und da fangen die Kinder eben auch an zu fragen.

Alles was die Schule nicht vermittelt, müssen einfach die Eltern leisten, einfach weil es nicht in Vergessenheit geraten darf.

Meine Tochter ist jetzt 19, aber ich glaube nicht, dass sie auf einer Demo von Rechten mitlaufen würde, alleine aus Respekt vor der Vergangenheit.
Danke für diesen sachlichen Beitrag. Man darf die Nazizeit nie in Vergessenheit geraten lassen. Mir macht es Angst, was jetzt schon abgeht. Was ist wenn alle Zeitzeugen tot sind? Wir müssen auch privat unsere Kinder lernen dass sowas nie wieder passieren darf. Egal bei welcher Nation.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:13
Baruchan schrieb:war die ganze Zeit friedlich.
Klar, es war die ganze Zeit friedlich, hat man ja auch zB in Heidenau und Freital gesehen... Von den ganzen fremdenfeindlichen Attacken der letzten Zeit mal ganz abgesehen.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:16
troublerin77 schrieb:Ich kann jetzt auch nicht sagen, dass das Thema von den Kids nicht mehr so ernst genommen wird, zumindest hatte ich meine Tochter hier mehrere Tage weinend zu Hause, weil sie so überhaupt nicht mit dem Film 'der Junge im gestreiften Pyjama' klar kam.
das sagt nur überhaupt nichts darüber aus, ob sie es in Relation zu heutigen Geschehnissen setzen kann


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:18
@Baruchan
Ich bin so gar nicht wütend. Eher entsetzt, traurig aber entschlossen.

Die Neunziger waren meine Jugendzeit und da mein Vater Republikflüchtling war, ist ein Großteil meiner Verwandten im ehemaligen Ostblock.

Wir waren in den Neunziger Jahren oft dort zu Besuch und manches Mal war es für mich ein Kulturschock.

Nicht nur, dass man dort den Rechtsradikalismus sehr stark gespürt hat, auch war dort zum Teil eine recht aggressive Grundstimmung.

Ich werde nie vergessen, als ich mit meiner Cousine eine Disco besucht habe, es uns da drin zu stickig wurde und wir da raus, um frische Luft zu schnappen.

Wir haben uns dann auf eine Treppe eines Hauseingangs gesetzt.
Kurze Zeit später habe ich in den Lauf einer Waffe geschaut, denn der Hausbesitzer fand es gar nicht so toll, dass wir da gesessen haben.

Meine Tante hatte einen Imbis in Berlin Marzahn. Ich bin noch nie so sehr mit rechtem Gedankengut konfrontiert worden wie dort.

Heute ist ein Bruder meines Vaters ein typischer AfD Wähler.
Ihm ging es in der DDR sehr gut. Hatte ne Datscha am See, hatte sogar Surfbretter. Auch seine Wohnungseinrichtung war weit über DDR Standard.

Warum das so war, kann ich heute nicht mehr sagen, aber nach der Wende war es vorbei.
Er war zu alt, um in seinem Job weiterhin Fuß zu fassen und war einer der Abgehängten.
Heute ist er ein verbitterter alter Mann, der nicht nur Ausländer ganz furchtbar findet, sondern auch Hunde, Kinder und alles, was nicht in seinem Weltbild passt.

Alle anderen Geschwister meines Vaters sind nicht so, obwohl sie zum Teil echt einstecken mussten.
Eine meiner Cousinen war grad mit ihrem Lehramtsstudium fertig und hatte null davon, denn es wurde nicht anerkannt.

Aber sie haben sich wieder nach oben gekämpft und haben sich den neuen Gegebenheiten angepasst und weiter entwickelt.

Es ist also wirklich so, dass viele es eben geschafft haben sich in die westliche Welt zu fuchsen und andere eben nicht.


melden
Baruchan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:23
@Photographer73
Ok, sorry da geb ich dir recht. WAr jetzt grad unüberlegt. Ehem. Ich dachte in meinem Umfeld. Bis so eine gewisse Zeit kam. Flüchtlingskrise, Erdowahn.........da drehten alle durch.
Aber nicht nur das mit den Rechten, auch die Linken drehn am Rad, alle iwie. Jeder hackt nur noch aufeinander ein, pauschalisiert selbst......statt mal zu überlegen wie man mal die Politiker dazu bringt, die Augen aufzumachen.
Nähmlich da ist der Haken. Politik........
Merkel anschreiben, sie soll sich mal damit beschäftigen, sie hat zwar viel zu tun, aber sie muss durchgreifen, nicht aussitzen und schweigen.
Nur sie scheint der Trigger zu sein..........denn alle von den Pegidioten und Nazisch... rufen doch sie muss weg.
Sie muss als Kanzlerin jetzt in scharfem Ton mal was raushaun. Im TV jede Stunde übertragen, so dass es jeder mitkriegt.
Wenn das so weitergeht seh ich schwarz.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:24
@Tussinelda
Nein, erst mal natürlich nicht. Aber es sagt deutlich aus, dass es den heutigen Kids eben auch nicht am Arsch vorbei geht.

Wenn man jetzt als Eltern aber mit dem Kind über die heutigen Zustände spricht und ihnen die Zusammenhänge erklärt und ihnen erklärt, dass es sehr wahrscheinlich nicht mehr zu den Umständen im zweiten Weltkrieg kommen wird, aber es trotzdem gefährdend für die demokratische Struktur sein kann, sieht sie eben auch, dass es auf keinen Fall mehr so weit kommen darf.

Ich finde es einfach furchtbar wichtig, dass den Kindern die Umstände des WK2 nahe gebracht werden und eben aber auch, dass das, was da grad in Chemnitz passiert, auch nicht in Ordnung ist.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:26
troublerin77 schrieb:Nicht nur, dass man dort den Rechtsradikalismus sehr stark gespürt hat, auch war dort zum Teil eine recht aggressive Grundstimmung.
Ich bin ja im Osten aufgewachsen, warscheinlich habe ich deswegen nie angst wenn ich, selbst Nachts, in westdeutschen Städten durch die Gegend laufe. Einfach weil ich hier schon so oft viel zu extreme und aggressive Erlebnisse hatte. Letztens hier schrieb ein jetzt gesperrter ich solle mal nach Chemnitz kommen, ich frag mich was der mir zeigen will. Ich lauf ja auch nachts durch Berlin.
Wenn ich da an das denke, was ich in "meiner" ostdeutschen Kleinstadt alles erlebte dann kann mich fast nichts mehr schocken. Erst letzte Woche wieder ein grausamer Mord, nur interessiert das die große Empörungswelle nicht, wenn der Täter kein Ausländer war.


melden
Baruchan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:28
troublerin77 schrieb:Nein, erst mal natürlich nicht. Aber es sagt deutlich aus, dass es den heutigen Kids eben auch nicht am Arsch vorbei geht.

Wenn man jetzt als Eltern aber mit dem Kind über die heutigen Zustände spricht und ihnen die Zusammenhänge erklärt und ihnen erklärt, dass es sehr wahrscheinlich nicht mehr zu den Umständen im zweiten Weltkrieg kommen wird, aber es trotzdem gefährdend für die demokratische Struktur sein kann, sieht sie eben auch, dass es auf keinen Fall mehr so weit kommen darf.

Ich finde es einfach furchtbar wichtig, dass den Kindern die Umstände des WK2 nahe gebracht werden und eben aber auch, dass das, was da grad in Chemnitz passiert, auch nicht in Ordnung ist.
Das finde ich super dass du das machst. Aber mal ehrlich, kennst du Eltern, die das ihren Kindern noch vermitteln? Ich nicht. Da kommen auch schon rassistische Sprüche. Dann ey hallo deine Schwägerin is ne Rumänin. Pass mal auf Fräulein. Und ausserdem sind wir teils jüdisch. Balle flach. :)


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:31
@troublerin77
nee, es sagt aus, dass ein Film Deine Tochter berührt hat. Nicht mehr, nicht weniger. Und selbstverständlich muss man über den Nationalsozialismus Bescheid wissen. Aber das
troublerin77 schrieb:was da grad in Chemnitz passiert, auch nicht in Ordnung ist.
ist mir zu verharmlosend. Es ist nicht in Ordnung? Was in Chemnitz (und nicht nur da) los ist, ist mit "ist nicht in Ordnung" wohl kaum zu umschreiben.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:34
@Tussinelda
Naja, war vielleicht etwas unglücklich ausgedrückt. Aber es ist doch wirklich nicht in Ordnung, was da passiert.
Wenn man es jetzt nicht als flapsige Antwort nimmt, sonder es so sieht wie es ist, dann ist das was nicht in Ordnung.

Ich habe es jedenfalls nicht als flapsige Aussage genommen.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:34
@Tussinelda

Vor paar Monaten war es Cottbus, scheint aber schon wieder vergessen zu sein.

Und davor Bautzen und davor...


melden
Baruchan
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:37
Bone02943 schrieb:Ich bin ja im Osten aufgewachsen, warscheinlich habe ich deswegen nie angst wenn ich, selbst Nachts, in westdeutschen Städten durch die Gegend laufe. Einfach weil ich hier schon so oft viel zu extreme und aggressive Erlebnisse hatte. Letztens hier schrieb ein jetzt gesperrter ich solle mal nach Chemnitz kommen, ich frag mich was der mir zeigen will. Ich lauf ja auch nachts durch Berlin.
Wenn ich da an das denke, was ich in "meiner" ostdeutschen Kleinstadt alles erlebte dann kann mich fast nichts mehr schocken. Erst letzte Woche wieder ein grausamer Mord, nur interessiert das die große Empörungswelle nicht, wenn der Täter kein Ausländer war.
Gut in den Anfang 2000dern hat mein Ossi Kumpel mir auch gesagt, so als Metaller würd ich an deiner Stelle über Hamburg mit dem Zug nich Berlin. Hab ich gemacht. Aber dass da alle jetzt rechts sind hab ich nicht erlebt. Einige doofe Blicke. Hab ich damals auch in dem Outfit bei mir gekriegt.
Aber bin schockiert grad über deine Eindrücke. Vielleicht weil ich da unvoreingenommen hin bin. Kein Plan.
Welchen Mord meinst du. Stells doch mal bei Kriminalfälle ein. Ist das aufgeklärt?
Ausserdem ist das von dir vielleicht gefühlt.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:49
@Baruchan

Hm, in unser Region ist das Thema eben allgegenwärtig.
Burg Vogelsang sollte ja Kaderschmiede sein, Westwall zieht sich durch die halbe Eifel und den Hürtgenwald sollte man nicht abseitz der Wege nutzen.

Dadurch dass das Thema so präsent ist, findet eben hier auch ne höhere Aufklärung statt.

Ich hab vorher nur 40 Km weiter weg gewohnt, da wusste ich zwar, dass die komischen Dreiecke aus Beton Panzersperren waren, aber sonst wirkliches Hintergrundwissen hatte ich nicht. Bei uns wurde alles viel allgemeiner gehalten.

Aber hier in der Eifel wird einfach verstärkt über regionale Ereignisse im Unterricht thematisiert.

Ich glaube, dass trägt auch viel dazu bei, dass die Kinder da viel mehr einen Bezug zu aufbauen können und viel tiefer im Thema sind.

Für mich war es im Unterricht auch schlimm und erschreckend, aber irgendwie so weit weg, nicht so greifbar.

Der Vater einer guten Freundin sucht noch heute nach Verschollenen im Hürtgenwald und die Kinder haben das natürlich mitbekommen und stellen Fragen. Tja, dann sitzt dort ein alter er Herr und erklärt drei Kindern eben was er da tut und warum er das tut.

Hier ist der WK2 irgendwie viel näher, viel greifbarer und dadurch für die Kinder eben auch besser begreifbar, denn sie können Ereignisse, Schlachten und Alliierte mit bekannten Orte verknüpfen.


melden

Demonstrationen in Chemnitz und Köthen nach tödlichen Zusammenstößen

31.08.2018 um 01:51
Baruchan schrieb:Welchen Mord meinst du. Stells doch mal bei Kriminalfälle ein. Ist das aufgeklärt?
Ausserdem ist das von dir vielleicht gefühlt.
Hatte ich woanders schon gepostet, brauchts aber für Kriminalfälle nicht. War wohl eine Tat unter Bekannten und der mutmaßliche Mörder wurde gefasst, nach dem er an 14 Autos die Reifen zerstochen hatte und dann von der Leiche berichtete.
Grausam weil es eine Tat war in dem er das Opfer mit einem Hammer geschlagen und mehrfach an Hals und Oberkörper, eingestochen hatte.
Ist aber nicht alles was hier so passiert. Vor paar Monaten stritten sich zwei Frauen und eine rammte der anderen ein Messer in die Brust. Letztes Jahr tötete einer mit seiner Freundin einen Mann, davor das Jahr wurde ein Jugendlicher erstochen und auch die Jahre davor gab es immer wieder Morde. Täter aber soweit praktisch immer Deutsche. Jedenfalls ist mir nichts anderes bekannt.
Dabei lebe ich in einer Kleinstadt, nahe der polnischen Grenze, und hier gab es keine mir bekannten Verbrechen, welche auf die Flüchtlingszeit zurückzuführen sind. Jedenfalls keine Morde, Vergewaltigungen oder andere erschreckende Straftaten.


melden
675 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt