Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Waren die Römer die wahren Barbaren?

98 Beiträge, Schlüsselwörter: ROM, Römer, Barbaren

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 16:27
Wie du ja selbst betonst:* wurde von 2 Leuten schon vorgeworfen, *
Tja warumbloss.
* grübel


Nun weil sie Sauer sind das der Staat israel existiert, bzw das
Israel den 6 Tage Krieg gewonnen hat.

Moshe Dayan wurde imKibbutz Degania Alef
geboren und wuchs im Moschaw Nachalal auf. Seine Eltern, Deborahund Schmuel Dayan,
benannten ihren Sohn nach Moshe Barsky, der 1913 im Jordantal vonArabern ermordet worden
war, als er fuer den erkrankten Schmuel Dayan die Wacheuebernahm. Als junger Mann
bewachte Moshe Dayan die Felder des Dorfes, spaeter ging erzur Haganah.



1939 wurde Dayan gemeinsam mit 42 Freunden wegen derTeilnahme an einem illegalen
Kommandantenkurs der Haganah verhaftet und zu zehn JahrenGefaenngnis verurteilt. 1941
wurde er entlassen und schloss sich einer britischenEinheit an.
Als er im Libanon
an einer Aktion gegen Vichy Franzosen teilnahm,wurde er von einem Geschoss getroffen und
verlor ein Auge.

Waehrend desUnabhaengigkeitskrieges kommandierte Dayan die
Verteidigung juedischer Siedlungen imJordantal. Im August 1948 wurde er zum Kommandant
an der Jerusalemer Front ernannt.Dayan befreundete sich mit seinem jordanischen Gegner
Abdulla el-Tel, mit dem er dieNachkriegsarrangements fuer Jerusalem aushandelte.



Von Dezember 1953bis Jaenner 1958 war er Oberkommandierender der israelischen
Armee. Er befehligteerfolgreich die israelischen Streitkraefte waehrend des Sinai
Feldzuges von 1956. Seit1955 hatte Dayan eine grossangelegte militaerische Offensive
gegen Aegypten gefordert,um das maritime Embargo zu brechen, das die Aegypter dem Hafen
von Eilat auferlegthatten, und um die terroristischen Basen im Gazastreifen zu
zerstoeren. 1958 beendeteDayan seine militaerische Laufbahn. Dayans Verdienst als Chef
des Generalstabes wares, eine neue Art von Armee geformt zu haben. Er forciertedie
Fallschirmjaegereinheiten, die unter dem Kommando von Ariel Aharon standen. DerErfolg
des Sinaifeldzuges verwandelte den "einaeugigen General" in eineninternationalen Helden.

Im Herbst 1959 wurde er als Mapai-Mitglied in die Knessetgewaehlt und spaeter
Landwirtschaftsminister.

Nach einerMeinungsverschiedenheit mit
Ministerpraesident Levi Eschkol trat Dayan 1964 zurueck.Ein Jahr spaeter wurde er fuer
die neue Rafi -Liste Ben Gurions Knessetmitglied.
Waehrend der Krise, die dem Sechs
Tage Krieg voranging, gab MinisterpraesidentLevi Eschkol dem oeffentlichen Druck nach
und ernannte Moshe Dayan zumVerteidigungsminister.

Nach der erfolgreichen
Kriegsfuehrung, verwalteteDayan die von der israelischen Armee eroberten Gebiete. Dayan
wurde in der arabischenWelt als Araberhasser betrachtet. Die Araber der besetzten
Gebiete waren daherueberrascht, als Dayan sich mit einer liberalen Haltung ihren
taeglichen Problemenwidmete. Er verfolgte die Politik einer liberalen
Militaerverwaltung, oeffnete dieGrenzen fuer Handel und Reisen zwischen den besetzten
Gebieten und den arabischenLaendern.

1969 holte Ministerpraesidentin Golda Meir
Moshe Dayan alsVerteidigungsminister in ihr Kabinett.

Im Mai 1973 warnte Dayan
vor einemmoeglichen aegyptisch-syrischen Angriff. In den fruehen Morgenstunden des 6.
Oktoberwar es soweit. An diesem Tag, dem Jom Kippur, war es klar, das Syrien und
AegyptenIsrael gemeinsam angreifen wuerden. Dayan entschied, die Reserve einzuberufen.
Als dieAngriffe um 14.00 Uhr begannen, war Israel nicht bereit.

Nach dem Jom
KippurKrieg wurde Dayan in Israel eine umstrittene Figur. Er wurde heftig kritisiert, da
erauf den aegyptisch-syrischen Angriff nicht vorbereitet gewesen sei. Im Juni1974
verliess Dayan seinen Posten als Verteidigungsminister.

Obwohl er alsMitglied
der Arbeiterpartei 1977 in die Neunte Knesset gewaehlt wurde, war er imKabinett Begin
bis 1979 Aussenminister. Dayan war eine der Schluesselfiguren derRegierung Begins in den
Friedensverhandlungen mit Aegypten.
Fuer die Wahlen vomApril 1981 gruendete er eine
neue Partei, Telem, und gewann zwei Mandate in derZehnten Knesset.
Dayan, der
bereits schwer krank gewesen war, starb am 16.Oktober 1981 und wurde auf einem Huegel in
der Naehe seines Moschaws Nachalalbestattet.



Meine Ansicht in der
hinsicht auf den Typ ist.
WerKriege führt und Menschen Schlachtet ist für mich
Barbar


Tja, das habendie Agypter Jordanier und Syrer sich selbstr
zuzuschreiben. Als wäre es die SchuldIsreaels das sie früher angreifen, als die anderen
geplant hatten isreal anzugreifen.


melden
Anzeige
wumbor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 18:02
übrigens jetzt auf Phönix Doku über Hannibal !!!


melden
andrejos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 18:17
Woher bekommst du nun auch noch Phoenix???
Ich habe die Pro7-Prod. "Hannibal - DerAlptraum Roms" gesehen. Super.


melden
wumbor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 18:19
Ähhh... Kabelfernsehn ?


melden
andrejos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 18:21
In Ö hamma sowas net.


melden

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 18:31
Andrejos

sicher haben wir in ö kabel vielleicht kaufst du eine satschüssel


melden
andrejos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 18:33
Jaja Kabel hamma aber ich wusste nicht, dass man für Phoenix ´ne Satschüsssel braucht.


melden
andrejos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 18:50
Ich finde es jedenfalls schade, dass heutzutage soviele Menschen glauben, dass dasRömische Imperium alle Länder Europas friedlich vereinigte....


melden
andrejos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 19:54
PS: Am Dienstag Glileo bei Pro7 schauen! (19:00)
Da gibt es was über die Römer.


melden

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 20:00
ein guter geschichtslehrer schafft abhilfe.


melden
andrejos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

07.10.2006 um 20:01
Tja, ich wusste an der AHS vieles mehr über die Antike als mein Geschichte-Lehrer. :)


melden

Waren die Römer die wahren Barbaren?

08.10.2006 um 10:09
Ich finde es jedenfalls schade, dass heutzutage soviele Menschen glauben, dass dasRömische Imperium alle Länder Europas friedlich vereinigte....

Hat auch nieeiner Behauptet, nur sind sie einer der Eckfeiler der Ziv in Europa.


Nurweil deine Sympatien bei den Phönizern liegen macht das die Römer noch nicht zuPlünderden und mordenen Barbaren.


melden
pyroraptor
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

08.10.2006 um 11:03
@andrejos
---"Karthago wollte diese Kriege nicht gewinnen. Sie taten alles für einenFrieden."---

Na ja, also, sooo friedlich war Karthago nun auch wieder nicht. Wiesind sie denn an die Gebiete im heutigen Spanien gekommen?

Außerdem muss esnicht heißen "wollte diese Kriege nicht gewinnen", sondern "KONNTEN diese Kriege nichtgewinnen", da ihnen deine angeblichen Barbaren überlegen waren.

"Es gilt alswahrscheinlich, dass die Karthager Menschenopfer praktizierten. Antike Autoren wie Diodorund Plutarch berichten, wie Kinder, vornehmlich Erstgeborene aus wohlhabenden Familien,einer Molochstatue in die Arme gelegt und durch einen Mechanismus in ein Feuerfallengelassen wurden."

Quelle: Wikipedia: Karthago

Sicherlich hast du schon darauf gewartet, dass mit diesem Vorwuf mal jemand um dieEcke kommt.

Natürlich waren die Römer im Zirkus Maximus und im Colloseum auchnicht gerade zimperlich, aber was heute als barbarisch gilt war damals halt wie heuteFernsehen und im Endeffekt gucken wir uns zur Unterhaltung dort auch an, wie Menschenverletzt und getötet werden und sind auch nicht mehr schockiert, wenn es sich in denNachrichten um echte Menschen handelt.

Auch die brutale Hinrichtungsart derKreuzigung wird auf die Phoenizier zurückgeführt, aus denen sich Karthago ja nun einmalentwickelt hat.

"Von den Griechen und Karthagern übernahmen die Römer dasKreuzigen."

Wikipedia: Kreuzigung

Karthago warnicht besser und nicht schlechter als Rom, Rom war halt nur militärisch erfolgreicher.

Während Rom die Lücke füllen konnte, die Karthago hinterlassen hat, war sehrlange Zeit niemand in der Lage, die Lücke zu schließen, die das westliche Rom hinterlies.Dies ist ebenfalls ein Beleg dafür, dass die Römer garantiert keine Barbaren waren.

Und auch Alexander der Große stand scheinbar tierisch auf Kreuzigungen:

"Archäologische Funde aus dieser Zeit weisen noch keine Löcher für das Einschlagender Nägel auf. Seit dem Makedonischen Großreich wurde auch das Annageln praktiziert. Nunschuf man auch besondere Richtplätze für die Kreuzigung - meist auf einem Berg oder Hügel- und benutzte eigens dafür vorgesehene Pfähle. 332 v. Chr. ließ Alexander der Große beider Eroberung von Tyros etwa 2.000 Menschen auf diese Weise hinrichten."

Soweit also mal zu der "besseren Kultur", die er verbreitete.


melden
andrejos
Diskussionsleiter
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

08.10.2006 um 14:03
Mhm... Das war damals leider Standart-Vorgehen. Ich kritisiere aber Roms Ansprüchedamals. Es ist, als betritt man einen Porzellanladen, und beansprucht einfach so allesfür sich selbst. Aber vielleicht habt ihr ja recht. Die Römer taten nicht viel anderesals Alexander und viele andere...
Raffiniert nur, dass eine einzige Stadt soetwasschaffen kann. Als hätte sie jemand auserwählt.


melden
Chris3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

11.10.2017 um 14:30
Also wenn ihr schon die Römische Gesellschaft durchleuchten wollt so dürft ihr nicht vergessen das das römische reich seiner zeit das fortschrittlichste Volk der bekannten Welt war .....ROM war die erste Nation unter Cäsar und Crassus die die römische Ordnung und Technik in andere Länder Völker trug ....und keine Nation ob nun ROM oder Germanien oder sonst wer gewinnt Länder im frieden....mag sein das viele denken die römische Welt war barbarisch jedoch waren sie nur was Technologie betrifft viel weiter als alle anderen was auch letztlich zu dem Untergang Roms im Jahr 480 führte .ROM war groß und bemerkte die eigenen Umbrüche nicht . Rom war zu der damaligen zeit ein Traum für jeden menschen gewesen ...fortschrittlich...kultiviert .....und machtvoll,aber auch gefürchtet und respektiert .....Rom war das Zentrum der damaligen Welt....


melden

Waren die Römer die wahren Barbaren?

11.10.2017 um 14:50
@Chris3
Dieses Resümee, 11 Jahren nach dem letzten Beitrag, war wichtig. Der Thread wäre sonst auf ewig unbeendet geblieben. :D


melden
Anzeige
Chris3
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Waren die Römer die wahren Barbaren?

11.10.2017 um 14:52
Klar wenn es von euch keiner hinbekommt


melden

Neuen Beitrag verfassen
Dies ist eine Vorschau, benutze die Buttons am Ende der Seite um deinen Beitrag abzusenden.
Bereits Mitglied?  
Schriftgröße:
Größe:
Dateien Hochladen
Vorschau
Bild oder Datei hochladen

Bleib auf dem Laufenden und erhalte neue Beiträge in dieser Diskussion per E-Mail.


Oder lad dir die Allmystery App um in Echtzeit zu neuen Beiträgen benachrichtigt zu werden:

Ähnliche Diskussionen

274 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt