Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

15.371 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
Bananengrips
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 07:00
@Shionoro
Shionoro schrieb:Nicht die Ideologie, sondern die Leute die sie mit tot und Vernichtung durchsetzen wollten.
Da verwechselst du was.

BEi der französischen Revolution wurde auch für allerlei dinge die eigentlich was gutes sind gemordet.
Du verherrlichst jetzt auch noch den Massenmord im Kommunismus und heißt es für gut, wenn Menschen hingerichtet werden, weil der Kommunismus eigentlich was gutes ist?

Versteh ich das richtig?
Shionoro schrieb:Doch, von rechten Kameradschaften geht sehr häufig gefahr aus.
Nicht überwiegend nicht, da bist du falsch informiert.
Welche denn, außer, dass sie unter sich bleiben möchten und mit anderen nichts am Hut haben?
Shionoro schrieb:Es ändert nichts daran, dass du statistiken halt einfach nicht verstehst und ihre funktionsweise.
An Statistiken gibt es nicht viel zu verstehen, sie zeigt klar und deutlich, dass die Gewaltbereitschaft im Linken Spektrum mehr als doppelt so hoch ist, da kannst du dich verdrehen wie du willst!

Alles nachzulesen hier:

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2012/05/politisch-motivierte-kriminalitaet-2011.html?nn=106342

Lesen und die Zahlen auswerten kannst du aber oder?
Shionoro schrieb:Nochmal, gib doch mal beispiele von der schrecklichen linken gewalt, gib mir beispiele von linken morden im deutschland nach der raf, gib mir beispiele von schwerbewaffneten linken clubs, gib mir beispiele davon, wie linke gezielt gruppen von MEnschen verjagen aus einer stadt indem sie deren läden regelmäßig attackieren oder deren kinder.

Wo sind sie, ich fordere dich zum vierten mal auf.
Ich habe oben einige Beispiele genannt, dazu kommen die Gewalttätigen Ausschreitungen bei den Demonstrationen + den Bericht, des Bundesinnenministeriums, der zeigt, dass die linke Gewalt mehr als doppelt so hoch ist, als die der rechten Extreme. Außerdem, warum verharmlost du die Morde der RAF, solangsam nimmt das hier groteske Züge an. Kommunismus wird verherrlicht mit über 100 Millionen Toten, RAF wird unter den Teppich gekehrt, Linke Gewalt wird mit Lausbubenstreichen verglichen.

Also, linker, kommunistischer, und gewaltverherrlichender als du geht es kaum. Wie heißt es so schön, zu allen streng, aber zu mir tolerant!


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 07:39
@Bananengrips

Bei dem angriff auf die Polizeiwache steht, die täter blieben unbekannt.

Ansonsten, sollte sich herausstellen oder wahr sein, dass diese straftaten aufgrund von verquerer selbstjustiz logik begangen worden sind kann das als linksextrem eingestuft werden.

Allerdings geht auch bei dem zweiten ding nicht hervor, wer da was getan hat.

Mag aber natürlich so sein.

Btw, linke gewalttaten mögen schwer als solche zu identifizieren sein, das heißt aber nicht, dass die dunkelziffer höher ist als angegebe.

Viele dinge die als linke delikte ausgelegt werden sind auch keine.


melden
SusiII
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 07:41
@Bananengrips

Wenn ich dein Link durchstöbere, dann fallen insbesondere die letzten Absätze auf.
Wenn man die reinen Propagandadelikte außen vorlässt und sich auf die wirklich extremistischen und gewalttätigen Straftaten konzentriert, dann siehst es in der Vertreilung folgend aus

Innerhalb der Gewaltdelikte nahmen die Körperverletzungen in jedem der Phänomenbereiche den größten Anteil ein:

PMK-rechts 699

PMK-links 870

PMAK 157

PMK-sonstige 121
Dabei richteten sich 635 der Körperverletzungsdelikte (Vorjahr 572) und damit 34,4 % der Fälle (Vorjahr 32,6 %) gegen Polizeikräfte; in 73,4 % der Fälle (Vorjahr 78,7 %) bestand ein Zusammenhang zu Demonstrationslagen. Mehr als drei Viertel der Körperverletzungen gegenüber Polizeibeamten (498 Fälle) sind dem Bereich der PMK-links zugeordnet worden.

In 347 Fällen wiesen die Körperverletzungen einen fremdenfeindlichen Hintergrund auf; davon entfielen 97,4 % (= 338 Fälle) auf den Bereich der PMK-rechts.

Im Jahr 2011 wurden insgesamt elf Tötungsdelikte verzeichnet (2010: 14). Neben dem bereits genannten vollendeten Tötungsdelikt mit zwei Todesopfern im Bereich PMAK sind zehn versuchte Tötungsdelikte gemeldet worden: Fünf dieser Versuche sind der PMK-rechts, drei der PMK-links und zwei der PMAK zugeordnet worden.

Mit insgesamt 2.314 Personen (Vorjahr: 1.955) hat die Zahl der durch politisch motivierte Gewalttaten körperlich verletzten Personen um 18,4 % zugenommen. Rd. 48,6 % (= 1.124; Vorjahr: 43,7 % = 855) waren Opfer linker Gewalt und rd. 37,7 % (= 824; Vorjahr: 42,1 % = 824) Opfer rechter Gewalt.

Die fremdenfeindlichen Straftaten im Jahr 2011 haben insgesamt um 16,7 % (2011: 2.528;2010: 2.166) zugenommen; bezogen auf die Gewalttaten ist mit rd. 21,1 % (2011: 373; 2010: 308) der Anstieg überproportional im Vergleich zur Entwicklung der politisch motivierten Gewaltkriminalität.
Bei den Körperverletzungen bedingt durch PMK-links sind also 375 der insgesamt 870 gegen Polizisten gerichtet gewesen. Bleiben also auch noch knapp 500 gegen andere.

Aber einen der im Link vorangegangen Absätze sollte man ruhig nochmals erwähnen
Im Bereich der politisch motivierten Kriminalität-rechts haben die fremdenfeindlichen Gewalttaten mit ca. 22,7 % gegenüber dem Vorjahr in erschreckendem Umfang wieder zugenommen.
Die diesem Phänomenbereich generell innewohnende Brutalität zeigt sich auch an der im aktuellen Vergleich zu den anderen Phänomenbereichen deutlich höheren Quote an Verletzten beim Vergleich Zahl der Verletzten zu der Anzahl der Gewalttaten. Auch wenn insgesamt die Zahl der rechten Straftaten im vergangenen Jahr mit rd. 3% weitaus weniger als in den anderen Phänomenbereichen angestiegen ist, so dürfen wir zweierlei nie aus dem Auge verlieren: Die meisten politisch motivierten Straftaten haben seit Jahrzehnten einen rechtsextremen Hintergrund. In keinem Phänombereich sind bei einer Langzeitbetrachtung so viele Todesopfer zu beklagen: Unter Berücksichtigung der Morde des NSU und des bisherigen Ergebnisses der noch andauernden Überprüfung von Altfällen auf etwaige rechtsextreme Hintergründe sind bislang 60 Todesopfer rechter Gewalt seit dem Jahr 1990 zu verzeichnen."


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 07:48
Oh nein. Ganz sicher nicht. Diesen Propagandakakao kannst du in der Kanne lassen und gleich sagen, dass du eine Diktatur vorziehst. Wäre ehrlicher. Aber wahrscheinlich sind Kommunisten heutzutage zu feige von der "Diktatur des Proletariats unter der Führung der Partei des Neuen Typs" zu sprechen.
Hundert Prozent Zustimmung


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 07:54
Shionoro schrieb:Eine Ideologie, bei der >100.000.000 Menschen ermordet wurden, sicher doch. <<

Nicht die Ideologie, sondern die Leute die sie mit tot und Vernichtung durchsetzen wollten.
Da verwechselst du was.

BEi der französischen Revolution wurde auch für allerlei dinge die eigentlich was gutes sind gemordet.
Es ist einer der sich hartnaeckig haltenden Dummheiten, politische Ideen in reine Lehre und Praxis zu unterteilen. Immer wieder wird der Kommunismus gepriesen als dufte Idee, die ja nur "an den Menschen scheiterte". Da fragt man sich ja nicht zu Unrecht, welchen Wert denn ein politisches Konzept hat, welches offensichtlich in der Umsetzung zur Katastrophe fuehrt. Wer den Kommunismus herbeisehnt ist wirklich ein Dummkopf.


melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 07:55
@Shionoro
Shionoro schrieb:So wie du der Meinung bist, dass sich die Polizei über gesetze hinwegsetzen dürfen sollte wenn ess gegen linkes pack geht.

Typisch deine Doppelmoral halt
Ich habe mit keinem Wort gesagt, dass sich die Polizei über bestehende Gesetze hinwegsetzen sollte und darf, allerdings wäre bei solchen Ausschreitungen ein strafferes Vorgehen angebracht!


melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 08:03
@Shionoro
Shionoro schrieb:Bei dem angriff auf die Polizeiwache steht, die täter blieben unbekannt.

Ansonsten, sollte sich herausstellen oder wahr sein, dass diese straftaten aufgrund von verquerer selbstjustiz logik begangen worden sind kann das als linksextrem eingestuft werden.


Allerdings geht auch bei dem zweiten ding nicht hervor, wer da was getan hat.
Es ist jedem klar, der Polizei und den Betroffene, nur @Shionoro will dem linken Mob, wieder die Absolution erteilen.

Außerdem, wo genau steht, "die täter blieben unerkannt"?

Aus dem Artikel wäre auch noch dies erwähnenswert:
So wurden etwa bei den letzten Krawallnächten in Hamburg anlässlich von Straßenfesten Polizisten in mit Stolperdrähten präparierte Straßen gelockt, wo man dann über sie herfiel. Schon das begriffen Experten als eine neue Qualität von Gewalt. "Über diese Aktionen sollte keiner mehr lächeln", sagt Polizeigewerkschafter Freiberg. "Da wird der Tod von Menschen in Kauf genommen."
http://www.stern.de/politik/deutschland/linksextreme-straftaten-das-linke-milieu-schlaegt-zu-1527896.html
Shionoro schrieb:Mag aber natürlich so sein.

Btw, linke gewalttaten mögen schwer als solche zu identifizieren sein, das heißt aber nicht, dass die dunkelziffer höher ist als angegebe.

Viele dinge die als linke delikte ausgelegt werden sind auch keine.
Welche zum Beispiel sind keine Linken Delikte?

Das die Dunkelziffer höher ist, ist nicht zu leugnen, da die Aufklärungsquote nur bei den Straftaten insgesamt mit 38,7 % als auch bei den Gewalttaten mit 55,6 % unter der des Vorjahres (40,8 % bzw. 62,1 %) liegen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 08:21
@Hypnosekröte

Wenn eine idee nie vernünftig in die Tat umgesetzt wird weil man versucht sie mit gewalt und pro forma aktionen als machtinstrument zu gebrauchen funktioniert das nicht, nein.

Das aber viele Überlegungen von Marx beispielsweise nicht dumm waren kann man kaum abstreiten, genausowenig, dass viele kapitalistische überlegungen nicht dumm sind.

Jedenfa,,s, davon mal ganz abgesehen, muss jemand, de rkommunist ist, kein gewalttätiger mensch sein.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 08:25
@Bananengrips

Nein, ich will nur eine Begründung dafür haben, warum das linke gewesen sien sollen.

Es war schon so oft so vieles klar.

Es war klar, dass es ein rechter war, ein ausländer, ein linker, ein böser schwarzer mann....
Und oft war das, was klar war, falsch.



Wie gesagt, wenn sowas passiert und der täter gefasst wird und klar ist, dass er aufgrund von gedanken wie 'bullen sind faschisten' oder sonstwas handelte, ja, linksextremismus, und ab dafür, verdiente strafe soll er bekommen.

Und man muss den gedanken, dass es in Ordnung ist polizisten oder rechte zu attackieren natürlich bekämpfen.

Dem habe ich niemals widersprochen.

Sehr viele vandalismus delikte allerdings werden pauschal linken zugeschoben, während ein hakenkreuz graffiti an ner moschee oder synagoge zum teil nicht mit rechts in verbindung gebracht wird


melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 08:48
Shionoro schrieb:Nein, ich will nur eine Begründung dafür haben, warum das linke gewesen sien sollen.

Es war schon so oft so vieles klar.

Es war klar, dass es ein rechter war, ein ausländer, ein linker, ein böser schwarzer mann....
Und oft war das, was klar war, falsch.
Diese Artikel handeln von und über Linksextreme Straftaten. Erwartest du tatsächlich, dass ich dir jetzt ein Passbild und Geständnis, der entsprechenden Täter liefere?

Desweiteren steht hier eindeutig:
Tatsächlich ist der jüngste Angriff auf die Hamburger Polizisten nur ein vorläufiger Höhepunkt. Als Startsignal für das Erstarken der linksextremistischen Gruppen in Deutschland gilt der G8-Gipfel in Heiligendamm 2007. Seitdem beobachten Experten eine zunehmende Militanz im Milieu.
oder
Zum einen wollten sie mit der Attacke an den Tod eines griechischen Jugendlichen erinnern, der vor einem Jahr in Athen durch Polizeischüsse ums Leben gekommen war. Zum anderen warnten sie vor der Räumung des alternativen Stadtteilzentrums Rote Flora. Und außerdem machten sie auch noch die attackierte Polizeiwache für "Misshandlungen und rassistischen Terror" verantwortlich.

Über künftige Aktionen heißt es in dem Hamburger Bekennerschreiben: "Wir sprechen uns für die Verbreitung von 'Crash Flash Mobs' aus. Darunter verstehen wir eine Organisation von zehn bis 100 Menschen, die kurz und prägnant an einem Ort auftauchen." Genau das, befürchten Experten, zeigt die weitere Entwicklung auf: unberechenbare beliebige Attacken, bei denen gezielt Polizisten zu Schaden kommen sollen. "Die Gewalt wird weiter eskalieren", sagt Christian Pfeiffer. "Der Hamburger Anschlag wird in der Szene sicherlich als Erfolg bewertet und Signalwirkung entfalten."
Also, wie man hier eine linke Beteiligung nicht erkennen kann, ist mir schleierhaft.

Zumal, die Rote Flora eindeutig Links zuzuordnen ist. Autonomes besetztes Kulturzentrum sagt alles!

http://www.nadir.org/nadir/initiativ/roteflora/termine.php
Shionoro schrieb:Wie gesagt, wenn sowas passiert und der täter gefasst wird und klar ist, dass er aufgrund von gedanken wie 'bullen sind faschisten' oder sonstwas handelte, ja, linksextremismus, und ab dafür, verdiente strafe soll er bekommen.
Das ist in diesen Fällen ja klar.
Shionoro schrieb:Sehr viele vandalismus delikte allerdings werden pauschal linken zugeschoben, während ein hakenkreuz graffiti an ner moschee oder synagoge zum teil nicht mit rechts in verbindung gebracht wird
Naja, jede Schmiererrei muss auch nicht direkt ein rechtes Propagandadelikt sein, genauso, wie nicht jeder Vandalismus dem linken Spektrum zugeordnet werden sollte.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 11:26
kakaobart schrieb:Der metaphorische Vergleich mit Schrödingers Katze wäre für deine Aussage wohl praktischer gewesen, wenn du dich eines Beispieles aus der Physik bedienen willst.

Aber man ist nicht alles Gleichzeitig - schon garnicht DANN, wenn einen irgendwelche Fanatiker willkürlich dazu erklärt haben um eine Rechtfertigung für Gewalt zu schaffen. Wo kommen wir denn da hin?!
Auch praktisch, auch!

Metaphorisch:
Da hat also einer (inzwischen sind es mehrere) die Kiste mit den gut/bösen Linken geöffnet ...
Und siehe da (die Wellenfunktion ist zusammengebrochen)
Die Linken sind böse!
Doch @kakaobart, der die Kiste geöffnet hat,
meint selbst in einem verschwommenen Zustand zu sein.
Schrieb @kakaobart. doch einmal, dass er selbst fürs Soziale wäre ... (ich kanns raussuchen).

Nun ist er ja in keiner Kiste. Wie wir alle nicht.
Wir beobachten uns permanent gegenseitig
und wissen, dass nicht Menschen, sondern ihre Taten böse sein können.
Alle Menschen haben immer zugleich Potentiale, Taten aller Art zu vollbringen.

Linke Wesen gibts nicht !
Es gibt nur Taten, die man dem politisch linken Spektrum zuordnen kann, oder nicht.

Taten, die sich gegen Menschen( besser gegen jegliche Wesen) richten, können keine Taten im Sinne des politisch linken Spektrums sein !

Taten können nur Linke Taten genannt werden, wenn sie sich gegen bestehende Miß-Verhältnisse der Menschen untereinander richten, nicht gegen Menschen!

Dass in diesen Konflikten* Gewalt der Menschen untereinander entstehen kann und zwangsläufig sogar entstehen muss (weil ja Menschen immer alle Potentiale in sich haben), liegt in der Natur der Sache.

Wer in Stuttgart mit eigenen Augen gesehen hat, wie Frauen und Mädchen auf Köpfe und Arme geprügelt wurden, nur weil sie die Gewalt der Behinderung von Bauarbeiten ausgeübt haben,
muss die Usache in den Taten suchen, die Polizisten überhaupt dazu bringen können, so zu handeln.

Einen Großteil der Ursachen deckt ja Herr Mappus im Moment gerade gegen seinen Willen selbst auf.
(Zumal ja zusätzlich der Tunnelbahnhof so aus Brandschutzgründen unrealisierbar sein wird.)

Taten resultieren stets aus Ursachen !

D a s Missverhältnis der Menschen untereinander ist die sich permanent immer weiter öffnende Schere zwischen Arm und Reich
und das über alle Grenzen hinweg, global !

Alle anderen Missverhältnisse basieren darauf, bzw. werden dadurch verursacht!
Alle Menschen der Welt sitzen im gleichen Boot.

Selbst die Zerstörung der Umwelt wird hauptsächlich durch dieses Hauptmissverhältnis zwischen Arm und Reich aufrechterhalten und angetrieben.

*Konfliktvermeidung
kann nur durch Schwächung und Abschaffung der Ursache (Schere zwischen Arm und Reich)
geschehen,
aber nicht durch Nationalisierung, Separierung von Ethnien, Wegschneiden und Ausrotten.
Wobei wir direkt beim Unterschied zwischen Links und Rechts sind !


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 11:53
Shionoro schrieb:Das aber viele Überlegungen von Marx beispielsweise nicht dumm waren kann man kaum abstreiten
Marx war kein Dummkopf.
shionorovor 3 Stunden
@Hypnosekröte

Wenn eine idee nie vernünftig in die Tat umgesetzt wird weil man versucht sie mit gewalt und pro forma aktionen als machtinstrument zu gebrauchen funktioniert das nicht, nein.

Das aber viele Überlegungen von Marx beispielsweise nicht dumm waren kann man kaum abstreiten, genausowenig, dass viele kapitalistische überlegungen nicht dumm sind.

Jedenfa,,s, davon mal ganz abgesehen, muss jemand, de rkommunist ist, kein gewalttätiger mensch sein.
Kommunismus ist ohne Gewalt nicht zu haben. Ist ausreihend bewiesen worden. Dass damit schoenzuplaudern, indem man feststellt, dass Marx nicht dumm war (stating the obvious), ist ein dummer Reflex der Linken.
OnTopic: rechts und links gleichzusetzen ist daemlich und bereitet der Naziszene viele Wege. In der Linken gibt es viele Pfeifen, diese schlagen aber keine Menschen tot weil sie selbst hohl sind. Sie reden nur Muell und betreiben Realitaetserweigerung, was mir lieber ist als eib Messer im Ruecken


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 13:41
Bananengrips schrieb:Eine Ideologie, bei der >100.000.000 Menschen ermordet wurden, sicher doch.
Die Zahlen hast du direkt aus dem Schwarzbuch...das der CIA und die John Birch Society das ganze finanzierten und dementsprechend auch bestimmen durften was hineinerfunden wird ist ja nun ein alter Hut
Bananengrips schrieb:Du verherrlichst jetzt auch noch den Massenmord im Kommunismus und heißt es für gut, wenn Menschen hingerichtet werden, weil der Kommunismus eigentlich was gutes ist?

Versteh ich das richtig?
Nein,du verstehst gar nichts,der Nick Bananengrips ist eine Beleidigung für jede Banane,die schämen sich fremd bis zur totalen Biegung.
Und nur weil du Äpfel,Kiwis,Mangold und Bananen in einen Pott schmeisst und alles zu verrühren versuchst,Krawall auf linken Demos,böse Antifas die Nazis blockieren,Idioten die Autos abfackeln,Kulturrevolution,Grosser Sprung,tote Kulaken,NKWD-Säuberungen,Gulags,Pol Pot,RAF,2.Juni,Schanzenkrawall,Schauprozesse,Ulla Jelpke,hausbesetzende Punks,das versuchst du zu einem Gemisch zu verrühren...anyways,das klappt nicht.Schon alleine deshalb weil die Sowjetunion nie kommunistisch war,sie war nichtmal sozialistisch,dafür starben in den Gulags und den Hinrichtungsstätten der Lubjanka Hunderttausende echte Kommunisten,die Creme de la Creme der Revolution,die Avantgarde ihrer Klasse

@Hypnosekröte
Natürlich ist Kommunismus nicht ohne Gewalt zu haben,oder glaubst du die kapitalistischen Monopole und ihre Schergen verzichten freiwillig auf die von ihnen zusammengerafften Privilegien,Besitzstände und Produktionsmittel um aus reinem Philanthropismus Blutvergiessen zu vermeiden??Das tun sie selbstverständlich nicht,im Gegenteil,sie steigern ihr raffen und rauben sogar noch um ein vielfaches.Ich wüsste nicht was daran realitätsverweigernd ist.Das ist die Realität,für fast eine Milliarde Menschen,für Millionen die Jahr für Jahr von ihrem Land vertrieben werden und an Hunger verrecken...nun,das sind kapitalistisch produzierte Tote,keine Kulaken die man noch neunzig Jahre später instrumentalisiert als Beispiel für das rote Wüten

http://land-grabbing.de/

http://www.inkota.de/themen-kampagnen/welternaehrung-landwirtschaft/land-grabbing/

http://wissen.dradio.de/wirtschaft-land-grabbing.33.de.html?dram:article_id=11716


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 13:52
@Shionoro
Shionoro schrieb:Du bist der Meinung einfach jeden, der auf demos vandalismus oder gewalt betreibt als linksextremisten einstufen zu dürfen.
Nein, bin ich nicht. Ich bin der Meinung, daß jeder Gewalttäter auf LINKEN Veranstaltungen - der die typischen Feindbilder der Linken angreift - ein Linksextremer ist.

Du und deine Genossen wollen dies jetzt seit etlichen Seiten hier in der Diskussion leugnen und bedienen sich dazu immer der selben Methoden. Aber später mehr dazu...
Shionoro schrieb:Wie gesagt, ich hab deine Linksextremisten gesehen, die linke straßenfeste mit bränden auflösen wollen und die dort feiernden beschimpfen.
Da sind se wieder, die linken chaoten, die sich selber aufmischen!
Nach deiner mangelhaften Doktrin ist dann Combat 18 keine rechtsextreme Organisation, weil sie über Jahre hinweg einen Konflikt mit Blood & Honour hatten und dabei sogar Gewalt einsetzten?! Hör doch einfach auf das Forum mit völlig weltfremden Ergüssen voll zu kippen...als ob es bei den Linksextremen keine internen Konflikte mit Gewaltpotenzial gäbe. Ich erinnere an die Aussage von einem deiner Genossen hier in dieser Diskussion, daß die "Antideutschen" sogar Rechtsextremisten seien. Der selbe Schreiber hatte wenige Beiträge vorher noch jegliche Gewalt gegen Nazis als legitim bezeichnet...

@Warhead
Warhead schrieb:Also ich seh da nur die üblichen Geplänkel der 18:00 Uhr Demo mit den Bullen die regelmässig die Demo stürmen und aufzuspalten versuchen auch wenn es nichts zu stürmen und aufzuspalten gibt,die übliche Eskalationsspirale halt.Ich bin ja der Meinung mit dicken Tauen an den Seiten und Kettenbilden würde das Problem der Spaltung behoben werden,nicht aber die Crux mit dem Spalier laufen
Warum bin ich da eigentlich nicht selber drauf gekommen: die Polizisten sind schuld! DIE sind dafür verantwortlich, daß die armen Linken Autos anzünden und Mollys auf Menschen werfen...!

Wenn diese "Eskalationsspirale" von den Polizisten ausgeht - wie kommt es dann, daß die Linksextremen bereits VOR Beginn der "Demonstration" Mollys bauen?! Wie kommt es, daß VOR solchen Veranstaltungen linke Propaganda-Hefte Anleitungen für den Bau von Mollys und Bomben verbreiten...?
Warhead schrieb:Das du deine Argumentationsmethodik aus rechten Gazetten wie der blauen Narzisse,Sezession,Zuerst oder Criticon beziehst ist kein Geheimnis
Haben dir das "die Stimmen" erzählt? ^^

Meine "Argumentationsmethodik"...du meinst eure eigenen Bilder und Aussagen hier ins Forum posten und dann zu kommentieren? Wenn DAS die Methodik von Rechten und damit moralisch verwerflich ist - mit welchen Methoden soll ich denn dann sonst Argumentieren? :oD

In Wahrheit gehts dir doch garnicht um meine Methoden und nicht um meine Argumente - sondern um die Tatsache, daß ich deine Genossen kritisiere und du immer hilfloser und verzweifelter nach irgendwelchen "Totschlag-Unterstellungen" greifst, um mich in dieser Diskussion zu disqualifizieren.

Das ist das Einzige, was von deinen Beiträgen hängen blieb. Alles andere waren traurige Versuche die zitierten Bilder/Aussagen in Frage zu stellen, weil sie erst in der 4. Reihe stehen oder halt der plumpe Versuch die Gewalt auf linken Demos den Polizisten in die Schuhe zu schieben. Das ist alles. Mehr kam bis jetzt nicht...

@Shionoro
Shionoro schrieb:weißt, ih find es ja nicht falsch vandalismus und schlägereien zu unterbinden, das ist richtig so.

Nur es geht halt auf den sack wenn Leute meinen, diese dinge plötzlich hochstilisieren zu müssen und damit rechtsextremismus rechtfertigen zu können.
Und da ist es wieder....das Phänomen! Wer gegen Linksexteme ist, ist ein Nazi (-sympathisant)! Kein einziger Kritiker hat auch nur mit einem Wort die Gewalt der Rechtsextremen als "notwendig" bezeichnet. Das Gegenteil ist der Fall! Lediglich verschiedene linke Schreiber haben in dieser Diskussion hier die Gewalt der Linksextremen verharmlost, relativiert oder sogar verherrlicht!

Womit wir dann wieder bei jenen Aussagen ankommen, denen zur Folge Gewalt gegen alle Nazis legitim ist. DAS, lieber Warhead, ist übrigens die wahre Gewaltspirale! Zuerst wird ein Feindbild entmenschlicht bis zu einem Status, daß man ihn sogar töten darf ohne Reue....und in Phase zwei wird dann willkürlich jeder zu diesem Feindbild erklärt, der einem gerade im Weg steht.

Deswegen sind die Linksextremen ja so gefährlich - weil unter dem Deckmantel "antifaschistische Arbeit" zu leisten über Jahre hinweg im Stillen diese Illusion erschaffen wurde, man könne den Faschismus nur aufhalten, wenn man zu den äußersten Mitteln greift...und jetzt bricht diese aufgestaute Gewaltbereitschaft unkontrolliert aus und greift jeden an, der nicht FÜR einen ist...

157601

Wir haben viel zu lange weg gesehen.
Shionoro schrieb:Weder kann man da von durchorganisiert sprechen, noch sind bei solchen events alle randalierer linke.

Es gibt genug sontige Vandalen.
Wer organisiert sie? --->

http://www.abc-berlin.net/fuer-die-soziale-revolte-als-antwort-auf-das-bestehende
soziale revolte-erster mai 2011

http://www.erstermai.nostate.net/web/index.php/material/material-texte
b 800 600 0 1   images stories kidz1mai

Ganz ehrlich...ich kann deine unverschämten Lügen langsam nicht mehr "hören"! Als ob du als Linker (der ausdrücklich erklärt viele Freunde in dieser Szene zu haben!) nicht genau wüsstest, wer diese Randale jedes Jahr organisiert, wer die Leute anstiftet und wer im Vorfeld sogar Bauanleitungen für Bomben und Mollys raus gibt...

Das ist einfach nur noch unverschämte Leugnung um nur ja nicht den Preis (Imageschaden) dafür zahlen zu müssen! Damit sich nur bloß nicht der Druck auf solche Verbrecher erhöht wird und die in Ruhe weiter ihrem Treiben nach gehen können...

Von den Leuten, die an solchen Tagen Angst haben aus dem Haus zu gehen, weil sie fürchten UM ZU KOMMEN (!) spricht dann keiner mehr - und wenn dann bedient man sich selbst hier wieder der unverschämten Willkür und erklärt solche Menschen pauschal zu Nazis!
Shionoro schrieb:Genausowenig wie btw. Gewalt ein Ausländerphänomen ist, nur weil es fälle von aggressiven ausländern gibt.
Genausowenig ist gewalt ein linkes auszeichnungsmerkmal.
Der Unterschied liegt mit unter darin begründet, daß sich "Ausländer" auch selbst nicht als Terror-Bewegung verstehen. Wenn ich mir die Bilder und Internetmedien der Linksextremen so ansehe ist das bei Letzterem sehr wohl der Fall!

Dein Vergleich hinkt also nicht nur, der hat noch nicht einmal Beine. :o/
Shionoro schrieb:Gewaltbereite Menschen die bis zum äußersten gehen?

Wo denn bitte?
Demos sind immer eine andere Situation in der viele Menschen in einen Rausch kommen.

Genauso wie andere großereignisse, sie es karneval oder sei es Fußball.

Und es wird bei solchen veranstaltungen immer adrenalinjunkies geben.
Es wäre mir neu, daß die Ärtzte bei ihrer Protest-Demonstration um höhere Gehälter (gerechtfertigt - oder nicht) ganze Stadtviertel angezündet hätten und die Anwohner Angst um ihr Leben hatten.

So zu tun, als wäre diese radikale, lebensgefährliche Gewalt halt einfach Teil einer "leidenschaftlichen" Demonstration erzählt so einiges über dein wahres Verhältnis zu diesen Gewaltverbrechern und deine Vorstellung von gelebter Demokratie.
Shionoro schrieb:Zeig mir die Linke gewalt außerhalb von demos.
Zeig mir die Linke gewalt, die sich gegen absolut unbeteiligte unschuldige richtet, wo irgendwelche obdachlosen, alten leute, ausländer oder kinder verprügelt oder erstochen werdne.
Vor wenigen Seiten hast du noch generell abgestritten, daß es auf linken Demos zu Gewalt kommt und behauptet, dies wären Veranstaltungen von a-politischen Einzeltätern ohne Zusammenhang mit der linken Szene.

Schön, daß wir uns inzwischen darauf einigen konnten, daß das Blödsinn ist! :o)

Jetzt frage ich mich allerdings, wie lange es dauert, bis du auch das Gewaltpotenzial dieser Genossen außerhalb von Demos anerkennst. Ich glaube jedenfalls, daß es nicht lange dauert, bis du angesichts unzähliger Bilder und Aussagen von linken Medien, die ich hier zitieren kann, selbst erkennst wie unrealistisch diese Behauptung ist, daß Linksextreme nur während Demos Gewalt toll finden... Ich kann dir gerne nochmal ein paar Videos posten!

Ich verspreche mir also Großes von den nächsten Seiten hier in dieser Diskussion! :o)
Shionoro schrieb:Kann ich bei schlägereien an Karneval davon ausgehen, dass die Leute die dort handeln irgendeine besondere Motivation hätten`?

Oder muss es beim fußbal immer gewalt sein wegen der Mannschaft?

Oder glaubst du nicht, dass so ein großergeignis einfach viele Leute anzieht mit ganz unterschiedlichen interessen?

Du denkst da sehr plump
Nach den "bösen Ausländern" sollen jetzt die Fußballfans und Hooligans als Sündenbock zum relativieren herhalten?!

Auch hier gibt es einen relevanten Unterschied: die normalen Fußballfans distanzieren sich ausdrücklich von Hooligans (und das übrigens nicht nur erst dann, wenn sie gerade selbst unter deren schlechten Image leiden - sondern generell und aus Überzeugung!).

Wenn dein Vergleich passen sollte würde das verlangen, daß die "friedlichen" Fußballfans vor den Krawallen ausdrücklich zu dieser Gewalt aufrufen würden - so wie das DEFAKTO vor den 1. Mai-Krawallen durch diverse linke Organisationen praktiziert wird! Sich dann anschließend hinzustellen und so zu machen, als könne man sich diese Gewalt nicht erklären und beleidigt zu gucken, wenn man damit in Zusammenhang gebracht wird ist einfach unverschämt!

So dumm kann kein Mensch sein, daß er das wirklich selber glaubt...ich gehe darum von bewusster Desinformation aus, wenn Linke behaupten diese Gewaltorgien seine nicht politisch motiviert.
Shionoro schrieb:Von MEnschen im allgemeinen geht eine erhebliche zerstörungswut aus.

Die Antifa im allgemeinen ist jedenfalls kein club der gewalt zelebriert.
Linke sind auch im allgemeinen nicht gewalttätiger als irgendwer sonst.
NazisStoppen antifaheisstangriff

aha

4665417287 7e02f292b1

Komisch...mein örtlicher Turnverein verbreitet keine solchen Bilder. Das machen nur gewaltfixierte Fanatiker. Linksextreme zum Beispiel!

@Warhead
Warhead schrieb:Kann man??Du musst es ja wissen,bist ja der Oberchecker,der Insider vom Dienst...oder etwa doch nicht??Bist du am Ende genauso ein bezahlter Agent Provokateuer wie die,die sich auf ner Demo einschleichen und Rabatz anfangen wenn der Zeitpunkt ihnen passend erscheint??Von solchen sind jedenfalls bei jedem G8 Gipfel,bei jedem Castortransport,bei jeder Grossdemo welche hochgegangen
Das ist doch ein Witz? Eine Seite vorher hast du noch SELBST angegeben, daß es legitim sei Polizisten anzugreifen...und jetzt sprichst du im Zusammenhang mit DIESER Gewalt plötzlich von staatlichen Provokateuren. --->
Warhead schrieb:Jaja...Fabulier ruhig weiter,ich hab kein Mitleid für gedungene Berufsschläger denen ihre eigene Gewalt auf die Füße fällt...NULL...solche Szenen kann ich dir im Hunderterpack liefern
(Warhead über Polizisten, die Opfer linker Gewalt wurden)
Beitrag von Warhead, Seite 235

@Shionoro
Shionoro schrieb:Und doch, das kann ich sehr gut abstreiten.
Es ist ein Demophänomen.

Wie schon gesagt, sag mir, wo passiert das außerhalb von demos?
Linke die Polizeireviere stürmen?
Linke die nachts mit fackeln rumrennen?
Wo?
Und als würden alle leute auf demos mit steinen auf polizisten werfen.
http://www.welt.de/politik/deutschland/article13391783/Polizei-haelt-Linksextreme-fuer-gefaehrlicher-als-RAF.html

Shionoro schrieb:Aber das können rechte wie du gut, randphänomene zur regel erklären und dann harte strafen und überwachung fordern
Und da ist es wieder...das Phänomen. Wer Linke kritisiert MUß ein Rechter sein! ^^
Shionoro schrieb:Ist es dann okay steine zu schmeißen?
Sollte man jetzt Polizisten generell gewalt unterstellen weil sowas auf demos immer wieder vorkommt, dass unschuldige von polizisten mit absolut ugnerechtfertiger gealt niedergemacht werden?
Denn nach so einer logik verfährst du.
Wenn Polizeibeamte das im Vorfeld ankündigen und ihre Kollegen dazu aufrufen und sogar Anleitungen verbreiten, wie man das am effektivsten machen kann - DANN ja. Ist allerdings nicht der Fall, womit dein Vergleich mal wieder...naja.
Shionoro schrieb:Ich wohne in einer stadt in der die linke sehr weit verbreitet ist, mit autonomen zentrum, vielen demos und und und.

Komisch, dass hier keiner ein Problem mit denen hat, hier nicht dauernd alles brennt und du keien angst haben musst auf der straße verhauen zu werden.
http://www.youtube.com/watch?v=uiS7AC-dsjY

Die sehen das irgendwie anders.
Shionoro schrieb:Systemfeind zu sein macht dich noch lange nicht gewalttätig oder gefährlich.
Man kann auch den kommunismus herbeisehnen und ein absolut friedfertiger netter mensch sein.
Ja...wer denkt eigentlich bei "Kommunismus" nicht gleich an "friedfertige, nette Menschen"?! ^^
Shionoro schrieb:Aber all die dinge die du aufzählst mörgen lästig sein, sie sind aber nicht mit der gefahr zu vergleichen, die von rechtsextremen ausgeht.
Die Gewalt der Linken mag "lästig" sein?? Hat dir ein Kobold einen Regenbogen ins Hirn gerülpst? Da kommt es regelmäßig zu versuchten Tötungsdelikten und zu Brandstiftung, die mindestens fahrlässig das Leben von Menschen gefährdet. Wir sprechen aktuell von einer Sachlage, derzufolge die Gewalt der Linksextremen inzwischen quantitativ höher ist wie die Gewalt der NeoNazis und wir sprechen von einer Ideologie und einer Propaganda-Kultur, die diese Gewalt (bis hin zu ausdrücklichem MORD!) verherrlicht, wie es kranker nicht sein könnte.

UND DU BENUTZT DAFÜR DEN BEGRIFF "LÄSTIG"?

Und dann noch diese dreiste Relativierung - als ob linksextreme Gewalt weniger schlimm wäre, wenn die Faschos noch schlimmere Verbrechen begehen. Was ist das eigentlich für eine widerliche Moral, die hinter solchen Argumenten steht...?
Shionoro schrieb:Das ist nicht gut und das sollte man so auch sagen.
Aber das ist nicht vergleichbar damit ausländer aus nem dorf rauszuekeln, Menschen zu ermorden oder im allgemeinen unschuldige und andersdenkende zu verfolgen und zu bedrohen, und das in einer organisierten ebene.

Sowas wirst du wie gesagt bei der antifa nicht antreffen.
Die veröffentlichen vielleicht bilder irgendwelcher rechten auf ihren inet seiten und prangern diese an und solche aktionen.
Aber sie lauern denen eher selten auf um sie abzustechen.
Das ist ganz einfach GELOGEN! Genau DAS ist nämlich der erklärte Selbstzweck der Antifa: Nazis aus dem Dorf/der Region zu "ekeln", sie mit Gewalt und Terror zu bedrohen und eine Kulisse der Angst auf zu bauen...und zwar auf einer organisierten Ebene!

antifa

209932

157601
Shionoro schrieb:Wenn nichtmal ausgebildete Polizisten in einer Demosituation ruhig bleiben können, wie glaubst du wirkt so eine demo situation mit allerlei aufgekochten gefühlen auf normale Menschen?
Lass mich raten - du wirst uns jetzt verkaufen wollen, daß die einzig logische Konsequenz ist, daß die sich VOR der Demo mit Mollys und sonstigen Wurfgeschossen bewaffnen. Wer findet den Haken?
Shionoro schrieb:Nicht die Ideologie, sondern die Leute die sie mit tot und Vernichtung durchsetzen wollten.
Da verwechselst du was.

BEi der französischen Revolution wurde auch für allerlei dinge die eigentlich was gutes sind gemordet.
Und dann wieder dieser revisionistische Quatsch, um den Kommunismus sauber zu waschen! "Nicht die Ideologie - sondern die Menschen haben diese Verbrechen begangen...".

Der Kommunismus liegt auf dem Müllhaufen der Geschichte, und das ist gut so! 100 Millionen Todesopfer und UNZÄHLIGE zerstörte Existenzen, unschuldig Inhaftierte und bis zur Todesangst eingeschüchterte Bürger sind genug. Kommunismus ist nur noch für Idioten eine Option!


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 13:56
@Warhead
Warhead schrieb:Die Zahlen hast du direkt aus dem Schwarzbuch...das der CIA und die John Birch Society das ganze finanzierten und dementsprechend auch bestimmen durften was hineinerfunden wird ist ja nun ein alter Hut
Jaja...die "Men in Black" und die "Seepferd-Menschen aus dem Innern der Hohlwelt" haben die Ergebnisse der Geschichtsforschung manipuliert, damit jeder denkt, der Kommunismus sei böse.

Zum Glück hat Warhead deren fiesen Machenschaften durchschaut und klärt uns jetzt über die Wahrheit auf!

sie leben


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 14:00
Wenn zwei sich streiten...Sagt der dritte, dass das Problem nicht links oder rechts, sondern die Gewalt an sich ist.Es geht darum, in der Gruppe, wo man stark ist, jemand zu sein und seinen Frust abzubauen.Unsere Jugend bringt es inzwischen tatsächlich fertig, Schlägereien als Hobby oder gar Sport zu sehen."Kopfschüttel"


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 14:22
kakaobart schrieb:Nein, bin ich nicht. Ich bin der Meinung, daß jeder Gewalttäter auf LINKEN Veranstaltungen - der die typischen Feindbilder der Linken angreift - ein Linksextremer ist.
Ist nicht der Fall,manche suchen auch ne Demo oder ein Stadtteilfest auf einfach des Bespassungsfaktors wegen,die sehen das als adrenalingeschwängertes Event mit elektrischer Luft.Hools kloppen sich im Wald,andere Bespassungssüchtige treiben sich in linken Zusammenhängen oder Antifagruppen rum um dort abenteuerliche Action zu haben,das sind dann die welche man Kamikazes nennt.
Und wir haben natürlich eine unbekannte Zahl an U-Booten,Maulwürfen,V-Leuten,Agent Provocateurs...Leute die Rabatz anfangen,von den Bullen eingesackt werden und plötzlich zuvorkommend behandelt werden,alles schon gehabt,bei G8 jeden Tag im Dutzend
kakaobart schrieb:Das ist ganz einfach GELOGEN! Genau DAS ist nämlich der erklärte Selbstzweck der Antifa: Nazis aus dem Dorf/der Region zu "ekeln", sie mit Gewalt und Terror zu bedrohen und eine Kulisse der Angst auf zu bauen...und zwar auf einer organisierten Ebene!
Kein Fußbreit den Faschisten,weder hier noch anderswo...mit Fürbitten lässt sich das nicht realisieren...das ist der Geist des Schwurs von Buchenwald.Und übrigens,vermisch Antifa nicht permanent mit Kommunismus.Rita Süssmuth ist auch Antifaschistin,so wie Heiner Geissler oder Volker Hassemer,trotzdem würde keiner auf die Idee kommen die als Kommunisten zu bezeichnen.
Auch der FC Bayern steht in antifaschistischer Tradition,denen wird kaum einer sozialistisches Gedankengut nachsagen,trotzdem geben sie jedes Jahr eine halbe Million für antifaschistische Projekte,die hängen das mitnichten an die grosse Glocke,warum sollten sie auch,die tun das für die Zukunft,damit die Geschichtswiderholung nicht zur Farce,sondern erst gar nicht wird

http://www.zeit.de/2003/23/Sport_2flandauer/komplettansicht


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 14:25
@mitdenker
Jaja,die verdorbene Jugend,man sollte sie alle wegsperren,nie ehren sie die Alten,sie sind verlottert,schlampig,faul,haben nur Interesse an Raudimusik und Sex


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 15:31
Problem ist leider, dass die an sich gute Idee, Rechtsextremismus abzulehnen und sich dagegen aktiv zu engagieren von einer bestimmten Szene pervertiert wird.

Da wird gesagt:,,Ja ich kämpf doch nur gegen Rechtsextremismus. Das ist ein großes Ziel, dafür darf man alles!"

Nein, eben nicht.

Ab einem gewissen Punkt macht man sich gemein mit denen, die man bekämpfen möchte.

Man will sich dagegen wehren, dass Neonazis die Meinungsfreiheit und die Grundrechte untergraben - indem man erklärt, Rechtsextremismus sei keine Meinung, sondern ein Verbrechen und man Rechtsextreme mit allen Mitteln zu hindern sucht, ihre Meinung auszudrücken?

Man will sich dagegen wehren und es nicht hinnehmen, dass Rechtsextreme Menschen wegen ihres Aussehens oder ihrer politischen Einstellung überfallen und angreifen - indem man seinerseits die Rechtsextremen wegen ihren Thor-Steinar-Klamotten, den Runentattoos und der politischen Einstellung überfällt und angreift?

Man will den ,,Überwachungsstaat" bekämpfen - indem man randaliert, Läden zerstört, Autos anzündet und somit überhaupt erst die Gründe für Überwachung liefert?

Man möchte keine Polizeigewalt - und wirft aber gleichzeitig Flaschen und Steine auf die Polizisten?


Oder kurz gesagt: In der linksextremen Szene gibt es so einige Leute, die genau das tun, was sie ihren Gegnern vorwerfen. Unterdrückung der Meinungsfreiheit, Menschenjagden wegen Äußerlichkeiten etc.


Und ich sage: Ebensowenig, wie man Rechtsextremismus dulden darf, darf man es dulden, dass Linksextremisten unter dem Deckmantel, für eine tolle Sache zu kämpfen (gegen Rechtsextremismus und Überwachung), einen Freischein für ihr Handeln erhalten.


Was die beiden politisch extremen Szenen unterscheidet, sind allein ihre Ziele, nicht ihre Methoden.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.11.2012 um 15:36
@Warhead
Jep, ganz genau ;-)

Nein, ernsthaft, man darf seinen Kopf auch in der Pubertät und Jugend zum denken benutzen, anstatt anderen nachzulaufen und für einen denken zu lassen.Die meisten üben die Gewalt als Mitläufer aus.Andere fangen an selber zu zuschlagen wenn sie merken, dass wer zuerst schlägt im Vorteil ist.So können sich auch Mustewrknaben zu Schlägertypen entwickeln.Einfach, weil sie im falschen Umfeld sind und nieman etwas dagegen tut, tun will.


melden
330 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt