Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 19:08
Bananengrips schrieb:Noch fragen?
Ja, wie siehts denn mit Todesopfern aus? Haben die Linken seit der RAF hier mal jemanden umgebracht? Die Nazis haben einige auf dem Gewissen, die Gefahr liegt also auf der Hand.

Diese lächerliche Statistik hat 0 Aussagekraft zumal auch die Schwere der Veletzung keinerlei Beachtung findet. Eine wertlose Studie im ehemaligen Nachrichtenmagazin, wie überraschend!


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 19:20
@liberta
liberta schrieb:Eine neue DDR ist natürlich übertrieben, aber das Deutschland sozialistischer wird ist Tatsache. Bevormundungen, Steuern, Verbote etc. nehmen zu, auch vor allem dank dem Leviathan EU. Die CDU und FDP verabschieden sich von ihren grundlegenden Werten und versuchen im linken Becken mitzufischen. Zudem wird das Deutsche Volk immer Risikoärmer und Zukunftkritischer, allesamt unberuhigende Entwicklungen in meinen Augen.
Das ist alles in allem eine tolle Entwicklung, die sich hoffentlich weiter fortführt und die nrigendwo mit gewalt einhergeht oder mit diskriminierung.
Vergessen wir auch nicht, dass die Linke schonmal sehr viel stärker war und die SPD ebenfalls, wir haben eine CDU auf 40% stehen.
Wer hier vom sozialismus redet.......kann nich so ganz hinkommen.
liberta schrieb:Das ist Angstmacherei. Ein Grossteil der Menschen in Deutschland sehen die letzten zwei Krisen als Krisen des Kapitalismus(was meines Erachtens falsch ist). Und wer wetter seit Jahrzehnten gegen den Kapitalismus an vorderster Front? Die Linksgerichteten...Klar auch die Nazis sind Globalisierungs- und Kapitalismusgegner, doch im Gegensatz zu den Linken haben sie überhaupt keinen Plan(Damit will ich nicht sagen, dass die Linken Recht haben, sie sind einfach intellektueller) und das weiss der Durchschnittbürger.
Rechte haben Kapitalismuskritik längst für sich vereinnahmt.
Goldene Morgenröte wettern auch dagegen, genau wie es auch die NPD ab und an tut.

Wir sehen jedenfalls sehr schön an griechenland, dass syriza, also die linke, sich eher politisch äußert in wahlen, wohingegen die morgenröte aktiv auf der straße ist und in zeiten der krise auf gefährliche art und weise anfängt, menschen zu gängeln und gewalttätig ist, und sich wenige leute trauen jetzt gegen dieses vorzugehen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 19:34
@shionoro
shionoro schrieb:Das ist alles in allem eine tolle Entwicklung, die sich hoffentlich weiter fortführt und die nrigendwo mit gewalt einhergeht oder mit diskriminierung.
Vergessen wir auch nicht, dass die Linke schonmal sehr viel stärker war und die SPD ebenfalls, wir haben eine CDU auf 40% stehen.
Wer hier vom sozialismus redet.......kann nich so ganz hinkommen
Ob das ne tolle Entwicklung ist, ist halt Ansichtssache ;) Das die CDU auf 40% steht ist für mich nicht verwunderlich, doch diese CDU von Heute ist nicht gleich der CDU von vor 10, 20, 30 Jahren...Der Wind hat sich nach links gedreht...Und ich habe nicht von Sozialismus gesprochen, sondern nur, dass Deutschland sozialistischer oder vielleicht anders ausgedrückt, Staatsgläubiger wird.
shionoro schrieb:Rechte haben Kapitalismuskritik längst für sich vereinnahmt.
Goldene Morgenröte wettern auch dagegen, genau wie es auch die NPD ab und an tut.
Rechte sind per Definition immer noch Bürgerliche ;) also nix Kapitalismuskritik. Bei Rechtsextremen stimmt das natürlich.
shionoro schrieb:Wir sehen jedenfalls sehr schön an griechenland, dass syriza, also die linke, sich eher politisch äußert in wahlen, wohingegen die morgenröte aktiv auf der straße ist und in zeiten der krise auf gefährliche art und weise anfängt, menschen zu gängeln und gewalttätig ist, und sich wenige leute trauen jetzt gegen dieses vorzugehen.
Du vergisst die schönen Ausschreitungen die bis vor einigen Monaten wöchentlich von statten gingen, das waren damals keine Rechtsextreme sonder ganz klar Linksextreme...Das die Morgenröte gefährlich ist geb ich dir natürlich recht, aber der Grund warum die so einen Zulauf bekommen in Griechenland liegt halt daran, dass jährlich bis zu 100'000 Flüchtlinge in das kleine Land strömen und das schürt ungemein Ängste, vor allem weil sich diese Massen auf Ballungszentren konzentrieren. Und das mit dem gegen sie vorzugehen, das ist halt so ne Sache im Süden...denn du weisst, der einte kennt den, und der wiederum kennt jenen etc...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 19:43
@liberta

Wär auch traurig, wenn die CDU dieselbe wäre wie damals.
Viele sachen die die CDU damals vertrat sind heute ZUM GLÜCK nicht mehr mehrheitsfähig.

In den 68ern konnte man angst vor linksextremismus haben, aber heute?
Nein, da sehe nichts.
liberta schrieb:Definition immer noch Bürgerliche ;) also nix Kapitalismuskritik. Bei Rechtsextremen stimmt das natürlich.
Rechte Gruppen, und wer rechts ist und wer extrem ist oft nicht klar zu unterscheiden, machen einen großteil ihres kapitals mit kritik an der regierung und am Deutschland wie es heute ist, und damit auch am Wirtschaftssystem.
Sie wollen zurück in ein Deutschland, was so nicht mehr existiert oder es so niemals gegeben hat.
liberta schrieb:Du vergisst die schönen Ausschreitungen die bis vor einigen Monaten wöchentlich von statten gingen, das waren damals keine Rechtsextreme sonder ganz klar Linksextreme...Das die Morgenröte gefährlich ist geb ich dir natürlich recht, aber der Grund warum die so einen Zulauf bekommen in Griechenland liegt halt daran, dass jährlich bis zu 100'000 Flüchtlinge in das kleine Land strömen und das schürt ungemein Ängste, vor allem weil sich diese Massen auf Ballungszentren konzentrieren. Und das mit dem gegen sie vorzugehen, das ist halt so ne Sache im Süden...denn du weisst, der einte kennt den, und der wiederum kennt jenen etc...
Die Ausschreitungen gegen die Sparprogramme wurden sicherlich nicht nur von linksextremen verübt, da waren viele wütende Bürger.
Und diese Ausschreitungen haben zwar gewaltigen Sachschaden angerichtet, und die demonstranten haben sich schlachten mit der POlizei geliefert, aber wie ich immer sage, eine demosituation ist etwas anderes als sich gezielt einzelne leute in nichtdemosituationen rauszunehmen, oder einfach mal auf nen marktplatz marschieren und leute anschreien und bedrohen.

Oder in krankenhäuser gehen um da nach listen für bluttransfusionen zu fragen, oder öffentlich zu fordern, nicht mehr mit ausländern zu handeln und dies auch versuchen mit gewalt durchzusetzen.

Sowas machen linksextreme ganz einfach nicht, und linksextreme gewalt in deutschland gibt es seit der RAF so auch nicht mehr.
Es gibt gewalt die sich gezielt gegen die Polizei richtet, das könnte man linksextremismus nennen, aber eine Sachbeschädigung gleichsetzen mit gezielten attacken gegen ausländer und politische Feinde, undzwar physischen attacken, finde ich da, von der Relation her, doch fehl am platz.

Ich weiß, dass in Griechenland angst vor überfremdung herrscht, gerade jetzt.
ich weiß auch, dass die Leute die diese angst haben nicht alle böse nazis sind, sondern einfach menschen die verzweifelt sind und ängstlich.

Ich weiß aber auch, dass sowas in Deutschland auch passieren kann, wenn es zu starker verarmung kommt, gerade in regionen, die jetzt bereits arm sind.

und ich sehe in Griechenland, dass sich da keine RAF bildet oder linksextreme soetwas tun, wie die MOrgenröte es da treibt, und ich sehe, dass die Akzeptanz der Morgenröte offenbar groß genug ist dafür, dass eine kleine Gruppe sich so viel herausnehmen kann.


melden
Bananengrips
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 19:53
@kurvenkrieger
Ja, wie siehts denn mit Todesopfern aus? Haben die Linken seit der RAF hier mal jemanden umgebracht? Die Nazis haben ja einige auf dem Gewissen, die Gefahr liegt also auf der Hand.
Ich hatte gehofft, dass dies in den Raum geworfen würde! Es ist nichts an der Tatsache zu rütteln, dass es deutlich mehr Todesopfer auf der Rechtsextremen Seite gibt, als auf der Linksextremen. Bis dato zumindest!

Das ist allerdings der einzige Unterschied, der die beiden Strömungen voneinander trennt! Auf beiden Seiten, kommt es zu Anschlägen gegen Zivilpersonen und Beamten. Beide Seiten, begehen Brandanschläge, Sachbeschädigung, Rufmord, Relativierung und Legitimierung von Unrechtsregimen.

Beide Seiten, nehmen das Risiko in Kauf, Menschen zu verletzen oder gar umzubringen. Und genau deshalb, ist ein Vergleich sehr wohl gerechtfertigt!

Was ich allerdings erschreckend finde ist, das du die Morde der RAF, einfach so beiseiteschüttelst, als wäre nichts gewesen. Auf Grund der Tatsache, dass von Rechtsextremen eine höhere Opferzahl vorliegt.

Noch erschreckender finde ich, ist die Tatsache, dass du nur Zahlen im Blick hast und nicht die einzelnen Menschen, die dahinter stehen.
kurvenkrieger schrieb:Diese lächerliche Statistik hat 0 Aussagekraft zumal auch die Schwere der Veletzung keinerlei Beachtung findet. Eine wertlose Studie im ehemaligen Nachrichtenmagazin, wie überraschend!
Das man solche Zahlen und Fakten in gewissen Kreisen nicht gerne hört ist mir bekannt! Dies ist allerdings keine Studie, diese Daten stammen aus dem vorläufigen Bericht, der polizeilichen Kriminalstatistik 2011!

Hier ist für dich auch etwas interessantes, die den Verlauf der Gewalttaten vom Jahre 2001 bis zum Jahre 2011 in einem Diagramm gegenüberstellt.

http://www.bmi.bund.de/SharedDocs/Pressemitteilungen/DE/2012/05/politisch-motivierte-kriminalitaet-2011.html

fac305 The Truth

Hier sieht man deutlich, in Bild und Schrift, dass sich die Gewalt von extremen Linken (1809 Fälle) quantitativ mehr und mehr von der Gewalt der extremen Rechten (828) abhebt!

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Immer noch fragen?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 19:59
@shionoro
shionoro schrieb:Damit übertreibst du aber maßlos.
Die politische Linke, wo ist die Freiheits und dmeokratiefeindlich?
Nach meiner Sichtweise praktisch überall, wo sie die Kraft hat, sich durchzusetzen. Das beginnt schon hier im Forum, wo sich linke Meinungsäusserungen regelmäßig "moderatorischen Beistandes" erfreuen können, wenns mit der Argumentation mal nicht so klappt. (Witzigerweise akzeptiere ich als Liberale das Hausrecht eines Forenbetreibers durchaus, so dass ich damit nur ein Problem auf der menschlichen Ebene habe.) Aber als Antwort auf deine Frage: Versuche dir vorzustellen, was Sache wäre, wenn derartiges Gebaren politische Macht erhalten würde.
Ich hoffe, die Gesellschaft besitzt mehrheitlich genug Würde, den Wert der selbstverantwortlichen Freiheit zu erkennen, die sich vom linken Anarchismus ("tun was man will, aufräumen sollen andere") grundsätzlich unterscheidet.

An dieser Stelle werden wir aber vermutlich nicht weiterkommen, ohne uns alsbald gegenseitig Wahrnehmungsverzerrungen vorzuwerfen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 20:13
@Tripane

Das sehe ich nicht so.
Rechte sind hier allerdings oft dumm genug um eindeutig judenfeindliche ode rausländerfeindliche statements zu schreiben.

Eckhart und Warhead waren gerade erst gebannt, das wollen wir auch nicht vergessen.

Auch ich bin sehr feindlich gegenüber der selbstgerechtigkeit eingestellt, mit der sich viele linke, die ihr selbstverständnis als linker wichtig sehen, betrachten.

Wenn ich mir aber ansehe, was für Leute da sind, dann kann ich wirklich kein größeres Gefahrenpotential in denen erkennen.

Das sind, wie gesagt, nicht mehr die 68er von damals, die wirklich terror gemacht haben, und davon aufgepeitscht waren, die autoritär ihre eltern und großelterngeneration sich gebahr.

Wir haben heute eine Generation von Jugendlichen, die von den wertvorstellungen so nah wie selten an ihrer Eltern und großelterngeneration dran sind, und deren Regierungskritik sich meist auf das 'wie' bezieht.
Sie fordern dinge ein, die ihnen die regierung zusichert, und wollen gleichberechtigung, sie wollen fairness gegenüber armen menschen in aller welt und in D und sind gegen soziales gefälle und ähnliches.
Das sind dinge, die in Deutschland mehrheitlich vertreten werden und die die regierung selbst und deren abgeordnete oft genug anprangern und geloben, sie zu ändern.

Es gibt im linken spekturm sicherlich idnge, die ich nicht in ordnung finde, das fängt bei aufruf zu demoblockaden an und hört bei offener gewalt und einschücherung auf.

Im Grundsätzlichen aber bekennen sich die aller aller meisten linken zur demokratie, insbesonderen die jüngeren.
Die kämfen zwar mit nicht legitimen mitteln ihren 'antifaschistischen' kampf, aber auch das hält sich in geregelten bahnen auf und kann oftmals eher als eine jugend denn als eine politische gewalt gesehen werden, eben von aufgehetzen jugendlichen auf demos, eben eine gewalt, die eher etwas mit gruppendynamischen prozessen zu tun hat und dem 'wichtig fühlen wollen'.

Diese gewalt richtet sich meist auch eher gegen sachen als gegen Menschen.



Rechtsextreme sind aber ganz kalr demokratiefeindlich.
Wenn du da fragst, ob ein großer führer gut ist für deutschland, ob juden zu viel macht haben, ob man einfach alle ausländer rauswerfen soll, da wirst du eine breite unterstützung finden.

Diesen Leuten ist Demokratie und unser GG NICHTS Wert.

Den Linken im allgemeinen schon, diese meinen aber, zum teil, es mit nicht legitimen mitteln verteidigen zu dürfen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 20:16
@shionoro
shionoro schrieb:Rechte Gruppen, und wer rechts ist und wer extrem ist oft nicht klar zu unterscheiden, machen einen großteil ihres kapitals mit kritik an der regierung und am Deutschland wie es heute ist, und damit auch am Wirtschaftssystem.
Sie wollen zurück in ein Deutschland, was so nicht mehr existiert oder es so niemals gegeben hat.
Bezüglich Wirtschaftssystem gibt es doch sehr grosse Unterschiede. Politiker aus "den Neuen Rechten" vertreten eher eine liberale bis libertäre Wirtschaftsordnung, währendessen die Rechtsextremen eine staatlichgelenkte Wirtschaft wollen, aber nun gut, das ist langsam zu sehr Offtopic.
shionoro schrieb:Die Ausschreitungen gegen die Sparprogramme wurden sicherlich nicht nur von linksextremen verübt, da waren viele wütende Bürger.
Und diese Ausschreitungen haben zwar gewaltigen Sachschaden angerichtet, und die demonstranten haben sich schlachten mit der POlizei geliefert, aber wie ich immer sage, eine demosituation ist etwas anderes als sich gezielt einzelne leute in nichtdemosituationen rauszunehmen, oder einfach mal auf nen marktplatz marschieren und leute anschreien und bedrohen
Ich weiss aufwas du hinauswillst und geb dir auch Recht mit der Morgenröte. Solche Leute gehören aus dem Verkehr gezogen, ohne wenn und aber.
Hast du die "Demonstrationen" Live mitverfolgt? Ich habe das mehrmals und ich kann dir versichern, das diese Leute keine Demonstranten waren...Das waren auf Kampf eingestellte Chaoten, welche nur die Gunst der Stunde nutzten. Wer mit Molotov, Totschläger, Kartonbomben, Präzisionsschleuder etc. an eine Demonstration geht ist in meinen Augen ein Krimineller.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2010-11/linksextremisten-griechenland-bomben
shionoro schrieb:Sowas machen linksextreme ganz einfach nicht, und linksextreme gewalt in deutschland gibt es seit der RAF so auch nicht mehr.
Es gibt gewalt die sich gezielt gegen die Polizei richtet, das könnte man linksextremismus nennen, aber eine Sachbeschädigung gleichsetzen mit gezielten attacken gegen ausländer und politische Feinde, undzwar physischen attacken, finde ich da, von der Relation her, doch fehl am platz.
Ich würde die Aussage unterschreiben, dass es keinen Linksextremen Terrorismus gibt, aber Linksextremegewalt gibt es shionoro. Auch physische Gewalt (leider auch gezielte) gegen "politische Feinde", sei es NPDler, PROler, Burschenschaften oder Polizisten etc.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 20:24
Bananengrips schrieb:Ich hatte gehofft, dass dies in den Raum geworfen würde! Es ist nichts an der Tatsache zu rütteln, dass es deutlich mehr Todesopfer auf der Rechtsextremen Seite gibt, als auf der Linksextremen. Bis dato zumindest!

Das ist allerdings der einzige Unterschied, der die beiden Strömungen voneinander trennt! Auf beiden Seiten, kommt es zu Anschlägen gegen Zivilpersonen und Beamten. Beide Seiten, begehen Brandanschläge, Sachbeschädigung, Rufmord, Relativierung und Legitimierung von Unrechtsregimen.
Schön, nach 2 geschlagenen Tagen hartnäckigen Pochens auf diesem Umstand is tatsächlich mal jemand bereit diese Tatsache zu akzeptieren.
Leider hab ich schon lange keine Lust mehr an einer Diskussion, die wurde mir hier erfolgreich verpolemisiert, lässt sich ja auch alles nachlesen. Viel Spaß! ;)
Bananengrips schrieb:Beide Seiten, nehmen das Risiko in Kauf, Menschen zu verletzen oder gar umzubringen. Und genau deshalb, ist ein Vergleich sehr wohl gerechtfertigt!

Was ich allerdings erschreckend finde ist, das du die Morde der RAF, einfach so beiseiteschüttelst, als wäre nichts gewesen. Auf Grund der Tatsache, dass von Rechtsextremen eine höhere Opferzahl vorliegt.

Noch erschreckender finde ich, ist die Tatsache, dass du nur Zahlen im Blick hast und nicht die einzelnen Menschen, die dahinter stehen.
Und noch mehr Polemik, wunderprall.
Du kannst also auch nur mit haltlosen Unterstellungen operieren, das kennen wir ja schon. Und dann wirfst Du mir noch vor Gewalttaten aufs Zahlenwerk zu reduzieren, allerhand.
Wer hat denn diese nichtssagende Statistik ohne Gewichtung der Veletzten gepostet und wollte damit noch den Mord an Menschen mit Prellungen und Schurfwunden gleichsetzen?
Ich finde es erschreckend mit welcher Leichtfertigkeit hier blanker Mord durch windige Argumentationsketten kleingeredet wird um eine gekünstelte Gleichstellung von Links mit Rechts zu ermöglichen, warum eigentlich?
Ich verstehe nich was Dich dazu veranlasst diese grausige und durch und durch reduktionistische, ja beinahe menschenfeindliche Schiene durchzuziehen.
All das nur damit man nachher schreiben kann:

noch Fragen?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 20:24
@shionoro

Wie gesagt - über reine "Geschmacksfragen" und Wahrnehmungsprobleme ist es müßig sich zu streiten. Man kann nur jeweils appellieren, keine objektiv anerkannten tatsachen auszublenden, die ja die Basis der Wahrnehmung und schließlich der Meinungsbildung darstellen.
shionoro schrieb:Eckhart und Warhead waren gerade erst gebannt, das wollen wir auch nicht vergessen.
Dies z.B. wußte ich bisher gar nicht, nehme es aber ohne Schadenfreude (glaub es oder nicht), aber durchaus mit einer gewissen Befriedigung zur Kenntnis. :D


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 20:27
@liberta

da gebe ich dir recht, dass da viele chaoten dabeiwaren, die einfach loshauen wollten.
Diese zähle ich aber ebenfalls weniger zur politischen gewalt.
Ich sehe diese Leute eher wie hooligans, wie gesagt, die die demosituation nutzen wollen um auf ein möglichst legitimes ziel draufzuhauen, und sei es einfach die polizei.
liberta schrieb:Ich würde die Aussage unterschreiben, dass es keinen Linksextremen Terrorismus gibt, aber Linksextremegewalt gibt es shionoro. Auch physische Gewalt (leider auch gezielte) gegen "politische Feinde", sei es NPDler, PROler, Burschenschaften oder Polizisten etc.
Die gibt es sicher, aber was sich hier unterscheidet, ist, meine ransicht nach, dass sich diese gewalt, welche, in anbetracht der anzahl der menschen im linken und rechten spektrum, nicht von vielen linken begangen wird, sich wenn überhaupt lediglich gegen Rechte richtet.

Rechtsextreme Gewalt allerdings richtet sich nicht nur gegen die gegner des Rechtsextremismus, sondern auch gegen ausländer oder sogar gegen unbeteiligte, die einfach nichts damit zu tun haben.

Dennoch muss natürlich auch solche gewalt klar bekämpft werden und ich würde mir wünschen, dass aus dem linken spektrum klarere abgrenzungen dagegen erfolgen würden.

@Tripane

Ich persönlich würde es auch oft lieber haben, wenn ich mit jemandem, der z.b. wie ein jugendlicher auf mich wirkt und rechte ansichten vertritt, reden könnte, anstatt dass er direkt gesperrt wird.

Das aber ist natürlich eine ermessensentscheidung des mods.
Ich sehe jedenfalls nicht, dass hier irgendwer offen linke gewalt verherrlicht oder drohen darf, und damit ungestraft davon kommt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 20:30
Tripane schrieb:Dies z.B. wußte ich bisher gar nicht, nehme es aber ohne Schadenfreude (glaub es oder nicht), aber durchaus mit einer gewissen Befriedigung zur Kenntnis. :D
Solltest Du auch, Du provozierst noch noch mit Schirm, Charme und Melone. Alte Schule quasi... :trollbier:


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 20:57
@kurvenkrieger
kurvenkrieger schrieb:Solltest Du auch, Du provozierst noch noch mit Schirm, Charme und Melone. Alte Schule quasi...
Ich bin Mitte 30, kein Gesamtschulopfer - und die alten Schulen sind nicht immer die schlechteren. ;)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 21:53
@Bananengrips
Bananengrips schrieb:Noch erschreckender finde ich, ist die Tatsache, dass du nur Zahlen im Blick hast und nicht die einzelnen Menschen, die dahinter stehen.
Simmt...ein z.B. Generalbundesanwalt ist ja mehr "Wert" als ein Deutscher mit Migrationshintergrund.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 22:14
@martyrCarlo

Das wäre ja noch gutbürgerliches Standesgedünkel, eigentlich kommts noch dicker:
Bananengrips schrieb:Hier sieht man deutlich, in Bild und Schrift, dass sich die Gewalt von extremen Linken (1809 Fälle) quantitativ mehr und mehr von der Gewalt der extremen Rechten (828) abhebt!
Quantitative Maßstäbe sind offenkundig die Meßlatte, das entspricht auch der Qualität der Beiträge. Von qualitativen Unterschieden hat da jemand offensichtlich keinen Schimmer.

Todesfälle werden mit Prellungen gleichgesetzt, oder hab ich was verpaßt?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 22:14
@martyrCarlo
martyrCarlo schrieb:Simmt...ein z.B. Generalbundesanwalt ist ja mehr "Wert" als ein Deutscher mit Migrationshintergrund.
Ich nehme deinen Standpunkt zur Kenntnis und lehne ihn angewidert, jedoch mit Erstaunen ab.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 22:36
@kurvenkrieger
Der Feind steht halt links für viele Leute, da wird dann auch mal eine Prellung mit einem Totschlag gleichgesetzt.

Mittlerweile ist es auch kein Wunder mehr das die politisch "links" motivierten Straftaten ansteigen siehe Video auf Spiegel-Online (http://spon.de/vfrLG).

@Tripane
Hätte ich lieber ein :troll: Face hinzufügen sollen ?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.04.2013 um 23:06
@martyrCarlo
Danke für den Hinweis. Ich hab das Video mal auf Youtube rausgesucht.

Youtube: Erst zuschlagen, dann anzeigen: Die neuen Tricks der Neonazis


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 00:21
@martyrCarlo
martyrCarlo schrieb:Hätte ich lieber ein :troll: Face hinzufügen sollen ?
Je nachdem was du aussagen wolltest.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 12:00
..."vergessene Gefahr"..mhhh...aber zumindest wird es mit Aktionen wie z.B. kürzlich, unter anderem von der grünen Jugend fosiert, herunter gespielt:

http://www.gruene-jugend.de//node/17335#gothere


melden
460 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt