Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.689 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 12:13
@1ostS0ul

Ganze elf Leute haben sich da bisher als rotlackierte Nazis geoutet.
Wirklich geile Aktion, rotzgrüne Jugend!


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:36
@El_Gato
@1ostS0ul

kindische Aktion, aber gefahr von links?


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:40
@Shionoro

Wenn ich mir die Kindsköpfe auf der Seite so anschaue - von denen wird wohl kaum bis gar keine Gefahr ausgehen.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:40
@1ostS0ul ohh ja, die körnerfresser sind soo eine gefahr...

bei solid gibt es ein paar vernünftige leute, aber linksextremisten? eher weniger, die sidn anders organisiert.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:44
@25h.nox

aber du erzählst uns vermutlich nicht, wie die organisiert sind und was es da so gibt, oder?

@El_Gato

Ja, genau das denke ich auch.
Aber hier wird vieles zur Gefahr stilisiert, was eigentlich keine ist.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:48
@Shionoro in der regel sind die überhaupt nicht organisiert. gibt nur wenige gruppen mit klaren strukturen, diese sind aber durchaus gefährlich für die herrschende klasse.
die meisten gruppen aber haben einen treffpunkt(jugendzentrum z.b.) und eine losen kreis von leuten die sich beteiligen.
wirklich gefährliche radikalisierung ist auch kein studentisches phänomen, studenten quatschen lieber tagelang bei miesem wein in ner wg


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:51
25h.nox schrieb:diese sind aber durchaus gefährlich für die herrschende klasse.
Also wenn nicht mal die RAF einen Umsturz herbeiführen konnte, dann können die heutigen Deppen, die sich als "Revolutionäre" bezeichen, das schon gleich drei mal nicht.
Insofern lacht die "herrschende Klasse" über solche Deppen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:53
@El_Gato

nun war die RAF aber nicht ungefährlich für Teile der herrschenden Klasse.

@25h.nox

Ah, okay, danke für die Information.
Was sind das denn so für Aktionen, über die die sich meist beraten?
Eher langfristig gedachtes und bis dahin low profile halten oder konkrete unmittelbare einzelne aktionen?


melden
El_Gato
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 15:55
Shionoro schrieb:nun war die RAF aber nicht ungefährlich für Teile der herrschenden Klasse.
Das ist natürlich richtig, aber sie konnten dennoch keinen kommunistischen Coup d'etat in Westdeutschland erreichen. Mit Terrorismus geht das nicht.
Und damals hatten sie durchaus viel Rückhalt in der jüngeren Bevölkerung.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 16:10
@El_Gato

Darum sehe ich linksextremismus auch keinesfalls als eine so große gefahr wie rechtsextremismus an im heutigen Deutschland.

Klassenbewusstsein gibts nicht mehr, nationenbewusstsein und auch rassenbewusstsein (und ja ich weiß, es gibt keine menschenrassen) gibt es aber immernoch und wird es auch noch lange Zeit geben.

Während sich die 68er bewegung auch aus dem konflikt mit der eltern und großelterngeneration gespeist hat, haben wir heute eigentlich keine signifikant anderen wertvorstellungen mehr als unsere eltern und großeltern.
Wir sind eigentlich mit dem, was unsere eltern aufgebaut haben, überhaupt nicht wirklich unzufrieden, auch wenn man vieles bemängelt.
Die Leute, die am lautesten gegen den Staat hetzen, das sind nichtmal nur junge, unzufriedene, sondern das sind meist auch eben die älteren.


Angst vor der bedrohung von außen, seien es der Islam, Roma, andere Asylanten, oder auch die EU; sowas läuft immernoch, und das ziemlich gut.

Während in der Linken zu einem großen Teil Leute sind, die was zu verlieren haben und eigentlich satt sind, eben schüler aus besseren verhältnissen, studenten, Leute mit nem job und ebenfalls eher friedliebende genossen wie ökos (wobei man nicht bestreiten kann, dass es eben auch sicherlich viele leute im linken spektrum gibt, die nicht dort hereinfallen),
so hat man im rechten Spektrum eben zum großen teiil viele perspektivlose junge Menschen, arbeitslose und generell vom Leben frustrierte Menschen.

Dass auf der einen seite da ein größeres Gewaltpotential herrscht als auf der anderen finde ich logisch und nachvollziehbar.
Ein Hipster mag vom Kampf reden und der mag auch auf ner Demo Sprüche Klopfen und eventuell sogar wenn die Stimmung aufgeheizt ist versuchen, absperrungen zu durchbrechen oder sich gegen Polizeigewalt ebenfalls mit Gewalt wehren wollen (im raum bleibt stehen, ob gegen echte oder vermeintliche polizeigewalt)
Das kann durchaus auch gefährlich sein, je nachdem was in der Demosituation passiert, aber DAS ist eben ein Gruppendynamischer Prozess IN der Situation, welcher Punkt a) nicht gezielt abläuft im normalfall und Punkt b) ein Phänomen ist, welches wir z.b. auch von anderen großveranstaltungen wie Fußballspielen kennen.

Der Typ wird aber niemals auf der Straße mit nem Messer loslaufen und sich die nächste Glatze suchen um damit rumzufuchteln, oder einfach so jemanden verkloppen.
Und das nichtmal, weil er das unbedingt grundsätzlich ablehnt, sondern weil er dafür einfach gar nicht der Typ ist.

Es gibt sicher im linken spektrum leute, die absichtlich z.b. polizisten angreifen usw., aber das ist eben in diesem Fall doch eine klare Minderheit, und angriffe auf Polizisten kennen wir durchaus auch von rechts und das nicht zu Knapp.
Nach linksextremistischen attacken die wirklich menschen aus dem linken spektrum nachgewiesen werden können muss man viel suchen.


Währenddessen ist ein indoktrinierter Jugendlicher, der Gewalt eh schon von zu Hause kennt oder jedenfalls von seinem umfeld, eh nicht viel zu verlieren hat und eigentlich auch bock drauf hat, seine wut rauszulassen, sehr gefährlich.
Denn der IST der typ dafür, einfach mal jemanden zu verkloppen, auch bis hin zu schwerer oder tödlicher verletzung, und das auch wegen nichtigen gründen.

Wenn du von denen genug zusammen hast und eine gewisse kontrolle über die hast, dann kannst du viel schaden selbst mit einer kleinen gruppe anrichten.
Von solchen Menschen reichen einige wenige aus, um eine kleine stadt oder ein viertel unsicher zu machen.


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 16:21
@kurvenkrieger
kurvenkrieger schrieb:Du darfst tun und lassen was Du willst, is ja nen freies Land. Ich wüsste nich inwiefern ich Gewalt als politisches Mittel legitimiert hätte nur weil ich die Thematik um die besagte Revolution angeschnitten habe, das wirst Du von mir hier auch nich lesen.
Die Taten linksextremistischer und die rechtsextremistischer Gruppen lassen sich kaum vergleichen weil sich die einen gegen Sachmittel und die anderen direkt gegen Menschen richten. Du verurteilst beides, ich hingegen habe allerdings vollstes Verständnis für den gerechten Zorn gewisser perspektivloser und desillusionierter, bisweilen sogar hochgradig von demokratischen Idealen beseelter, Anarchisten. Daß Du hier nich weiter differenzieren willst liegt auf der Hand, aber nochmal:
Ich lehne extreme Sichtweisen ab, aber keinsewegs radikale Ansätze als Antworten auf die Probleme unserer Zeit, ich denke sogar die sind nötiger denn je weil die alten Wege offenkundig versagt haben.
Du bekennst dich also zu gewaltbereiten Anarchisten...und beschwerst dich einige Beiträge vorher über die Unverschämtheit dich dem linken Spektrum zuzuordnen? Seien wir doch mal ehrlich: deine Empörung war doch nur gespielt um Druck auf mich auszuüben - inhaltlich brauchst du inzwischen nichts mehr erzählen, daß es unverschämt sei dich in dieser Szene einzuordnen.

Ferner ist es eine lächerliche Lüge, daß sich linke Gewalt ausschließlich gegen Sachmittel richten würde. Wollen wir uns doch einfach mal auf den LINKEN Seiten umsehen:

gnwp

antifa

antifa

1183221843 apply resistance 01

691pxantifa04

theonlygoodfascist isadeadone

aha

AntifaBErlin

nazis toeten ist kein mord-e132896794442

nazis toeten

nazis-toeten-pullover design

wqtqaw

Das letzte Bild finde ich besonders interessant. Es bezieht sich auf den Brandanschlag auf die Kneipe "Zum Henker", in der sich laut Antifa vermehrt Rechte aufgehalten haben sollen. Auf diese Kneipe wurde ein Brandanschlag verübt - anschließend fuhr ein Fahrzeug mit hoher Geschwindigkeit in die Personengruppe, die sich vor dem Eingang in Sicherheit brachte. Ein offizieller "Pressesprecher" der Antifa gab an, daß die Antifa nichts mit diesem Anschlag zu tun habe...aber in den folgenden Wochen kam es zu solchen Propaganda-Bildern, auf denen eben diese Antifa diesen Anschlag verherrlichten und dazu aufriefen sowas zu wiederholen ("da geht noch was") und Nazis zu jagen. Bei dem Anschlag wurden mehrere Menschen verletzt - einer davon lebensgefährlich! Nur durch Glück wurden die sonstigen Anwohner direkt über/neben der Kneipe nicht verletzt...

Sehen wir uns das Ganze noch in Zahlen an:
Berlin - Deutlich mehr Gewalt von links, etwas weniger von rechts: Diese Entwicklung spiegeln laut einem Bericht der "Bild"-Zeitung die vorläufigen Zahlen zur "politisch motivierten Kriminalität 2011". Demnach registrierten die Behörden im vergangenen Jahr insgesamt 1160 Fälle linksmotivierter Gewalt - gut ein Viertel mehr als noch im Vorjahr, als 916 Fälle erfasst worden waren. Dabei seien 783 Personen verletzt worden, gut 43 Prozent mehr als 2010 (547 Verletzte).
http://www.spiegel.de/politik/deutschland/politisch-motivierte-kriminalitaet-2011-linke-gewalt-steigt-sprunghaft-an-a-81...

Ihr lieben Linken...den Mythos vom braven Antifaschist kann man im Internet-Zeitalter einfach nicht glaubhaft aufrecht erhalten. Denn das Internet vergisst nicht und jedes Mal, wenn da ein Roter süßen Kulleraugen davon schwätzt, daß die Antifa noch nienienie jemandem ein Haar gekrümmt habe und immer nur brav Sachen kaputt macht - dann kann man das ganz einfach und unbestreitbar WIDERLEGEN.

Und dabei darf man noch froh sein, daß bis jetzt so "wenig" passierte. Denn wenn man sich die Mentalität der heutigen Linken vor Augen hält wundert man sich, daß man sich überhaupt noch die Mühe macht das Label "Antifa" als harmlose, nette Idealisten von nebenan darzustellen. Eure ganze Szenenkultur ist geprägt von Gewaltverherrlichung und auf das Entmenschlichen von Feindbildern. Und diese beiden Chemikalien ergeben zusammengemischt hochexplosiven Sprengstoff: die Entmenschlichung reduziert den Skrupel - die Gewalverherrlichung lobt jede "handfeste" Aktion.

Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dieses Pulverfass explodiert! Der Einsatz von Messern und "Mollies" ist bereits in diesem "Kampf gegen Faschismus" angekommen. Bis jetzt noch als Ausnahme - aber die Art, wie die linke Szene auf solche Straftaten reagiert ("da geht noch was") und die weiter vorangetriebene Verherrlichung von Gewalt und heroisierung von Gewalttätern lässt ausschließlich den Schluß zu, daß es nur NOCH schlimmer werden kann. Denn es finden Szeneintern keine kritischen Auseinandersetzungen mit den Tätern und dieser Gewaltkultur statt. Es gibt keine Boykottaufrufe gegen Szeneläden, die entsprechende T-Shirts vertreiben...keine Boykottaufrufe gegen Bands, die zu dieser Gewalt aufrufen und vor allem keine kritische Auseinandersetzung mit den Tätern selbst. Warhead schrieb es hier selbst: die gemäßigten Linken weigern sich ihre Solidarität mit dem gewaltbereiten Antifa-Kern aufzugeben und bekommen darum keine staatlichen Fördergelder zugesprochen - was Warhead für eine Unverschämtheit seitens des Staates hält. Er beziffert das sogar noch als er angibt, daß gerade mal 5% der staatlich zur Verfügung gestellten Summe abgeschöpft werden können, weil es so wenige (gemäßigt auftretende) linke Gruppierungen schaffen sich glaubwürdig von linken Gewaltextremisten zu distanzieren. Ob diese Zahl jetzt absolut stimmt sei mal dahin gestellt - interessant finde ich jedenfalls die Meinung eines Insiders, daß wirklich nur ein kleiner BRUCHTEIL dieser Gelder über die Hürde der Bekennung zu Demokratie und Rechtsstaatlichkeit in linken Projekten ankommt.

In diesem Zusammenhang finde ich es bezeichnend, wie sich die Linken in diesem Forum verhalten. Warhead und kurvenkrieger haben sich ja nun mehrfach zu ihrem Standpunkt zu Gewalt als Mittel geäußert... Und dennoch sehe ich ABSOLUT KEINE Distanzierung seitens der gemäßigteren Linken hier in dieser Diskussion oder sonst wo hier im Forum. Wer gegen politische Gewalt ist, muss diese beiden Schreiber eigentlich scharf kritisieren - statt dessen wird verharmlost und gerechtfertigt oder einfach still geschwiegen. Und DAS empfinde ich als Außenstehender als typisch für die allgemeine linke Bewegung mit all ihren Facetten....und deswegen sind die für mich auch nicht glaubwürdig, wenn die sich gegen Gewalt aussprechen. Denn sie meinen immer nur die Gewalt der Rechten!


melden
kakaobart
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 16:53
@Shionoro
Shionoro schrieb:Nach linksextremistischen attacken die wirklich menschen aus dem linken spektrum nachgewiesen werden können muss man viel suchen.
Die PKA (Statistik der Polizei) sieht das aber anders: 2011 gab es MEHR personenbezogene Gewaltdelikte von Links als von Rechts. Das man hier irgendwas länger suchen muß ist einfach eine mysteriöse Behauptung.
Natürlich verstehe ich den Grund, warum Linke diesen Mythos pflegen wollen - aber er ist faktisch einfach nicht aufrecht zu erhalten.
Shionoro schrieb:Das kann durchaus auch gefährlich sein, je nachdem was in der Demosituation passiert, aber DAS ist eben ein Gruppendynamischer Prozess IN der Situation, welcher Punkt a) nicht gezielt abläuft im normalfall und Punkt b) ein Phänomen ist, welches wir z.b. auch von anderen großveranstaltungen wie Fußballspielen kennen.
Nein, das ist eben nicht das Gleiche wie bei einem Fußballspiel - zumindest nicht, wenn man deiner Darstellung folgt. Bei einem Fußballspiel wollen Hooligans ganz bewusst und mit allen Mitteln eine gewalttätige Eskalation herbeiführen - das entsteht nicht erst durch die Gruppendynamik, die sprechen sich mitunter bereits im Vorfeld miteinander ab, damit es auch möglichst sicher gelingt.

Du aber willst das Bild zeichnen von harmlosen Demosntranten, die nur durch die Situation für einen Augenblick die Kontrolle über sich verlieren. Das ist so einfach nicht richtig. Fakt ist, daß die Linksextremen Waffen (Feuerwerkskörper, Wurfgeschosse und gelegentlich sogar Mollies) mit auf Veranstaltungen bringen - daraus ergibt sich, daß die Motivation bereits VOR der Eskalation vorhanden war!
Als nächstes kreierst du die Idee von den vielen Mitläufern, die aber eigentlich harmlos seien. WENN die harmlos wären, warum findet dann nach ihrer Straftat (wenn sich der Puls wieder beruhigt hat) keine kritische Ausernandersetzung mit ihrem Verhalten statt? Welcher Linke hat sich denn dafür entschuldigt Steine geworfen zu haben? Mit ein bisschen Glück findest du einen 68er, der heute in der Politik sitzt und sich zum Wohle seiner Karriere 30 Jahre später für diese Straftat entschuldigt hat...aber unter deinen "harmlosen Mitläufern" findest du sicher kaum was. Dabei müssten das Uuunzählige sein - deiner Behauptung folgend, daß diese Typen fast alle nur Mitläufer seien, die sonst sehr friedlich sind.
Shionoro schrieb:Ein Hipster mag vom Kampf reden und der mag auch auf ner Demo Sprüche Klopfen und eventuell sogar wenn die Stimmung aufgeheizt ist versuchen, absperrungen zu durchbrechen oder sich gegen Polizeigewalt ebenfalls mit Gewalt wehren wollen (im raum bleibt stehen, ob gegen echte oder vermeintliche polizeigewalt)
Formeller Antrag auf die Lizenz Gewalt verherrlichen zu dürfen, ohne sich das Image gefallen lassen zu müssen, gewalttätig zu sein.

Antrag abgelehnt.

Das kannst du auf der Kirmes kleinen Kindern erzählen. Leute, die Gewalt gut finden werden immer auch einen geringeren Skrupel haben sie anzuwenden. Der Rest ist eine Frage der Gelegenheit. Und die Feigheit eines "Hipsters" (der sich erst in der Demo im Schutz der Anonymität traut Straftaten zu begehen) als Zeichen einer im Grunde pazifistischen Haltung verkaufen zu wollen, überschreitet die Grenze der Naivität schon soweit, daß man sich als Leser fast beleidigt fühlen muß.
Shionoro schrieb:Während in der Linken zu einem großen Teil Leute sind, die was zu verlieren haben und eigentlich satt sind, eben schüler aus besseren verhältnissen, studenten, Leute mit nem job und ebenfalls eher friedliebende genossen wie ökos (wobei man nicht bestreiten kann, dass es eben auch sicherlich viele leute im linken spektrum gibt, die nicht dort hereinfallen),
so hat man im rechten Spektrum eben zum großen teiil viele perspektivlose junge Menschen, arbeitslose und generell vom Leben frustrierte Menschen.
Soso...die linke Szene wird dominiert von gebildeten Intellektuellen. Aber warum ist dann diese primitive Hass-Kultur so populär bei diesen Menschen, die da doch eigentlich geistig WEIT drüber stehen müssten?

Nene, das glaubt dir auch niemand. Die meisten Wähler der Partei "Die Linke" dürften genauso aus dem Harz IV - Bereich kommen wie bei der NPD. Und ich kann mir angesichts der vielen Burschenschaften auch nur schwer vorstellen, daß ausgerechnet bei der "Antifa heißt Angriff" mehr Intellektuelle mitwirken, wie bei den Nazis. Ich verstehe, daß ein Linker seine Bewegung gerne mit so einem Image verbinden möchte - in der Realität sehe ich dafür allerdings keine Hinweise.

Der Versuch die jeweiligen politischen Strömungen jeweils einer gesellschaftlichen Klasse zuzuordnen um ihnen anschließend stereotypische Eigenschaften anzuschminken sehe ich nicht als gerechtfertigt an. WENN du also vom gesellschaftlichen Status eines Individuums eine Affinität zur Gewalt ableiten willst, dann muß sich das linke Spektrum diesen Schuh genauso anziehen wie die Rechten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 17:09
@kakaobart
kakaobart schrieb:Die PKA (Statistik der Polizei) sieht das aber anders: 2011 gab es MEHR personenbezogene Gewaltdelikte von Links als von Rechts. Das man hier irgendwas länger suchen muß ist einfach eine mysteriöse Behauptung.
Natürlich verstehe ich den Grund, warum Linke diesen Mythos pflegen wollen - aber er ist faktisch einfach nicht aufrecht zu erhalten.
Ich bin aber kein Linker.
Ich sprach von konkreten aktionen, du hingegen postest bildchen die meist weder zeitlich einzuordnen sind oder auf konkrete fälle zurückzuführen sind, bis auf das letzte.
Diese letzte Bild ist natürlich ein Unding, genau wie die restlichen Bildchen, aber ich fragte nach konkreten Fällen.

Dass die Polizeistatistik oft nicht das echte Bild reflektiert, weil es da auf die Einordnung ankommt, ist hinlänglich bekannt.

Dazu müsste mir erstmal jemand aufschlüssen, was die Polizei als rechts und was als linksextrem einordnet.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 17:22
@kakaobart
kakaobart schrieb:Formeller Antrag auf die Lizenz Gewalt verherrlichen zu dürfen, ohne sich das Image gefallen lassen zu müssen, gewalttätig zu sein.

Antrag abgelehnt.

Das kannst du auf der Kirmes kleinen Kindern erzählen. Leute, die Gewalt gut finden werden immer auch einen geringeren Skrupel haben sie anzuwenden. Der Rest ist eine Frage der Gelegenheit. Und die Feigheit eines "Hipsters" (der sich erst in der Demo im Schutz der Anonymität traut Straftaten zu begehen) als Zeichen einer im Grunde pazifistischen Haltung verkaufen zu wollen, überschreitet die Grenze der Naivität schon soweit, daß man sich als Leser fast beleidigt fühlen muß.
Ich habe bewusst Fußballspiel gesagt und NICHT Hooligan.
Gewalt in Fußballspielen von seiten von Leuten, die eigentlich gar nicht vor hatten gewalttätig zu sein, auch das kennen wir, oder eben auch auf anderen großveranstaltungen, wenn irgendwo etwas passiert.

Auf einer Demo ist das nochmal prekärer.

Wo sage ich denn, dass der eine PAzifistische Grundhaltung hat?
Ich sage, de rist außerhalb einer Demo ungefährlich, und auch auf Demos ist er nicht grundsätzlich gewalttätig, kann aber durch Gruppendynamische Prozesse dazu bewogen werden.

Z.b. wenn er sieht, dass Polizeigewalt vorkommt, dann rennt er da hin und greift den Polizisten an und kloppt sich dort.
Möglicherweise hat er nicht mitbekommen, dass derjeniege, den die Polizisten da angehen vorher einen Stein geworfen hat, vielleicht ist es auch wirklich polizeigewalt, in jedem fall ist es, was ihn dazu bewegt dort hinzurennen und 'faschismus faschismus' zu schreien und da zuhauen zu wollen ein gruppendynamischer prozess, und nicht, dass er da mit dem vorsatz hinkam irgendwen zu schlagen.

Es gibt da sicherlich viele Leute die zur Gewalt dort bereit und ich lehne das ab, genau wie ich demoblockaden ablehne.

Aber das ganze ist eben nicht vergleichbar damit, eine ganze Stadt quasi in Atem zu halten wie man das aus Gebieten kennt, wo rechte signifikant vertreten sind.

Demogewalt ist ein ganz anderes Thema.
kakaobart schrieb:Soso...die linke Szene wird dominiert von gebildeten Intellektuellen. Aber warum ist dann diese primitive Hass-Kultur so populär bei diesen Menschen, die da doch eigentlich geistig WEIT drüber stehen müssten?

Nene, das glaubt dir auch niemand. Die meisten Wähler der Partei "Die Linke" dürften genauso aus dem Harz IV - Bereich kommen wie bei der NPD. Und ich kann mir angesichts der vielen Burschenschaften auch nur schwer vorstellen, daß ausgerechnet bei der "Antifa heißt Angriff" mehr Intellektuelle mitwirken, wie bei den Nazis. Ich verstehe, daß ein Linker seine Bewegung gerne mit so einem Image verbinden möchte - in der Realität sehe ich dafür allerdings keine Hinweise.
Ich sagte nicht Intellektuelle, ich sagte studenten und schüler aus gutem hause.
Die sind nicht unebedingt schlauer, aber tendenziell gewaltferner als die Gruppen, aus denen sich Rechte meist rekrutieren, ganz einfach vom Typ her.

Wenn du glaubst, die Linke wird von HArtz 4lern hauptsächlich gewählt, dann erklär mir mal die 12% bei der letzten Bundestagswahl.

So viele Hartz 4ler haben wir nicht.
Nebenbei sprachen wir hier gar nicht von der Partei, wir sprachen von den leuten, die so typischerweise in der Antifa sind und denen, die so typischerweise in freundeskreisen sind.

Ich kann mich hier wo ich lebe im autonomen Zentrum aufhalten und da mit leuten diskutieren und denen meine Meinung sagen, ich kann denen sagen, das sich die ganzen antideutsch aktionen relativ beschissen finde und solche Sachen, ohne dass mich irgendwer verhauen will, und die meisten Leute die ich da sehe sind studenten oder eben schüler, vorrangig vom gymnasium.

Da sind wenige Leute dabei, die sich einfach so gerne kloppen und sich nach 3 bier den nächstbesten dazu suchen.
Sowas sehe ich bei Rechten aber öfter, das ist ein anderes klientel.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 19:53
kakaobart schrieb:Ein offizieller "Pressesprecher" der Antifa gab an
daran erkennt man das du dich nicht mit dem thema beschäftigt hast... es gibt eben nicht DIE antifa, und in großen städten gibt es meist ne ganze reihe von antifa gruppen die sich gegenseitig nicht zwangsläufig mögen.
kann gut sein das einee gruppe tief bestürzt ist, eine weitere gruppe die leute feiert udn die eigentlcihen täter politisch völlig unmotiviert sind. bei geplanten angriffen auf rechte geht es häufig auch um verteilungskämpfe unter kriminellen.
kakaobart schrieb:Ihr lieben Linken...den Mythos vom braven Antifaschist kann man im Internet-Zeitalter einfach nicht glaubhaft aufrecht erhalten.
wer tut das den? das problem ist das leute wie du nciht begreifen das es auf der linken keine großartigen strukturen gibt die alle miteinander zusammenhängen wie bei der rechten.
gibt teilweise 2 antifa gruppen im gleichen jugendzentrum und die reden nicht miteinander...
zu sagen es gäbe nicht DIE antifa heißt doch nicht zu sagen es gäbe keine gewalt von links...
Shionoro schrieb:das sich die ganzen antideutsch aktionen relativ beschissen finde und solche Sachen, ohne dass mich irgendwer verhauen will
antideutsche sidn auch nazis. die werden in ordentlichen jugendzentren gleich vor die tür gesetzt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 20:06
@25h.nox

Das gefühl hatte ich nicht, hier im AZ waren solche 'capture the flag' aktionen zur WM in aller Munde.
Aber ich vermute, dass rechnest du nicht zu den 'antideutschen' dazu.


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 20:13
@Shionoro das waren meist einfach nur wichtigtuer die das als großartige aktion empfunden haben.
ist ja auch einfach und ungefährlich ne flagge von nem auto zu klauen...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 20:17
@25h.nox

Das sehe ich auch so.
Dennoch denke ich, dass gerade solche aktionen zu großen schaden geführt haben für die Linken, weil das wieder so ne Sache ist wo wieder gesagt wird 'linke kann doch keiner ernst nehmen'.

Ich finde dieses kindische verhalten furchtbar, sei es sowas wie capture the flag, oder generell die feindliche einstellung gegenüber leuten die zur WM flaggen.

Und das sage ich als jemand, der patriotismus komplett ablehnt.
Mit sowas schadet man sich selbst und hilft den rechten als konsequenz.

Genauso furchtbar finde ich diesen kommerz, seien es die 'kein sex mit nazis' sticker oder ähnliche produkte.

Sowas macht links sein mehr zum lifestyle als zur politischen ansicht, kennt man bei den ökos auch, wenn man konkurriert, wer denn am ökologischsten lebt, oder unbedingt ein Vegan Shirt tragen muss, weil das ja ein so wichtiges statement ist.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

05.04.2013 um 21:24
kakaobart schrieb:Du bekennst dich also zu gewaltbereiten Anarchisten...und beschwerst dich einige Beiträge vorher über die Unverschämtheit dich dem linken Spektrum zuzuordnen? Seien wir doch mal ehrlich: deine Empörung war doch nur gespielt um Druck auf mich auszuüben - inhaltlich brauchst du inzwischen nichts mehr erzählen, daß es unverschämt sei dich in dieser Szene einzuordnen.
Es spielt keine Rolle was ich Dir schreibe weil Du in mir offenkundig ein ideales Feindbild gefunden hast. Der geneigte Leser kann nachlesen in welche surrealen Wahnvorstellungen Du Dich jetzt textest, da Dein Geschreibsel offensichtlich eine ernstgemeinte Antwort auf meinen Beitrag darstellen soll:
Beitrag von kurvenkrieger, Seite 291
Dieses Verhalten is nich nur respektlos und ekelerregend, sondern vor allem eine klare Verletzung jener Forenregeln, die Du hier bei Deiner Anmeldung unterzeichnet hast.
Wenn Du diese Diskussion noch fortsetzen willst wäre vielleicht eine Entschuldigung angebracht, die Verwarnung dürfte Dir jetzt ja ebenfalls vorliegen.

Für mich verlieren durch Dein lächerliches Verhalten jedenfalls all Deine Argumente mit einem Schlag komplett an Gewicht, weil Du nich in der Lage bist Dich an eben jene elementare Verhaltensnormen zu halten, die Du hier für "Deine Rechten" einforderst.
Wer soll Dir Deinen Sermon jetzt eigentlich noch abkaufen?
Gibs zu - Du glaubst doch nichmal selbst dran, alles nur vorgeschoben um Deine menschenfeindliche Wertvorstellungen irgendwie zu rechtfertigen, andernfalls hättest Du Dich ja so verhalten wie sich das fürs zwischenmenschliche Verhältnis auch gehört, und diese haltlosen Unterstellungen Deinerseits hätten meine geröteten Augen niemals beleidigt.

Chapeau!


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 14:32
@Shionoro
@25h.nox


...iich schrieb ja nichts anderes, nur eben das mit so einer Aktion z.b. versucht wird den Linksextremismus, ob nu noch weiter oder überhaupt sei einmal dahin gestellt, runter zu spielen...


melden
357 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt