Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 16:55
@kakaobart
black bloc lego

Und um es nochmal klar zu sagen,damit es auch der letzte checkt,DIE Antifa gibt es nicht und hat es auch nie gegeben.
Jede Antifagruppe hat ihre eigene Ausrichtung

Dann gibt es diese Antideutsche Antifa



und diese

luftangriff

die weniger Antideutschen

Youtube: Frittenbude - Raven gegen Deutschland Indiefresse Remix

die ziemlich Antideutschen

Youtube: Egotronic - 10 German Bombers

die...naja

50plus1

gutbürgerlichen Antifaschisten mit den Kerzen in der Hand


melden
Anzeige
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 16:59
@Warhead junge, komm back topic, hier geths um linksextremismus, die antideutschen sidn aber einfache nazis und damit hier nicht thema.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 17:00
@25h.nox
Ähh ja...Pardon...*hüstel*


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 17:40
@Warhead
@25h.nox

Um denn dann zum Thema zurückzukommen:

Wie steht ihr zu solchen Bildern wie auf der letzten Seite wo es glorifiziert wird gewalt auf demos gegen nazis anzuwenden, bzw. in einem fall sogar ein brandanschlag als aufhänger benutzt wird um für eine demo zu mobilisieren?

Denn wenn du, @25h.nox sagst, antideutsche siehst du als nazis:

Ich sehe solcherlei aktionen wie das mit dem brandanschlag und auch generell den aufruf zu gewalt als eine methode, die genutzt wird, um andersdenkende zum schweigen zu bringen (ganz egal wie falsch diese andersdenkenden liegen, das ist dabei nicht die frage).

Wer dann die 'rechtsextremismus ist keine meinung sondern ein verbrechen karte' zieht ignoriert, dass die demos auf denen da gelaufen wird wohl oder übel angemeldet, legitim und legal sind, im gegensatz zum aufruf oder der anwendung von gewalt.

Ich kann daher nicht ganz erkennen, wie man in seinem 'antifaschistischen kampf' nazis klarmachen will, warum rechtsextremismus schlecht ist und warum das unterdrücken andersdenkender oder anderslebender nicht in ordnung ist, wenn man selbst sich solcherlei Mittel bedient um gegen sie zu kämpfen.

was man hier versucht ist mit einer demonstration von Stärke und macht, undzwar macht in form von potentieller gewalt, zu zeigen 'wer der boss' ist, was aber nach hinten losgeht, weil man so mehr leute nach rechts drängt als man von dort wegholt, und selbst gefährlich nah an das drankommt, was man eigentlich bekämpfen möchte.

Ich jedenfalls finde es sehr bedenklich, wenn sehr viele junge menschen denken, dass es okay ist gewalt anzuwenden, wenn es gegen ihr feindbild geht.

Denn das tun rechtsextreme und islamisten genauso.

Man muss genau DIESES denken bekämpfen, nur so kann man meiner Meinung nach gewinnen.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 17:58
@shionoro
Je grossmäuliger die Ankündigungen und bombastischer die Bilder desto mehr kommen vorbei denkt sich manch Flugilayouter

999059b13af6ed3bf371a8043a0c29e1 image d

smt cover-ltvh


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 17:59
@Warhead

lol ja, offensichtlich 0.o.
Ein solches 'crossing the line twice' find ich sogar ziemlich cool :p


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 18:03
@shionoro


Damals in den 30ziger herum, gab es einen Paramilitärischen Verein namens " die Eisene Front", diese war aber nicht rechtsradikal, sondern ein Verbund von demokratischen Parteien. Der einzige Grund, warum man nicht gegen die NSDAP militärisch vorgegangen ist, ist der dass man einen Bürgerkrieg vermeiden wollte. Obwohl jedem bewusst war, dass der Krieg außerhalb kommen würde. Was letztendlich daraus geworden ist scheint jedem klar zu sein. So gesehen kann Gewalt auch ein Mittel der Friedensstiftung sein. Da nun mal nichts in dieser Welt vollkommen "schwarz oder weiß" ist.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 18:06
@shionoro
Wir nennen es Nenne

Youtube: Die APPD - der legale Arm der Chaos-Tage? Teil 1/2 (60:15) Propagandafilm Karl Nagel

Ähh ich meine wir nennen es Infoguerilla

Wikipedia: Kommunikationsguerilla


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 18:07
@yummi

Wir sind aber heute nicht mehr in der weimarer republik.
Heute funktioniert das ganze ein wenig anders.

Warum sagen heute noch so viele, links is so schlimm wie rechts?
Wie ich hier schon öfter sagte, das liegt daran, weil sich linke ziemlich viel selbst verbaut haben. Nicht linke generell, ich will nicht pauschalisieren, aber aktionen von links.
Demogewalt und die glorifizierung dessen ist da nur ein faktor.

Ich will keinen rechtsextremismus in deutschland haben, aber ich sehe, wie dieser gefördert wird durch eben solcherlei kriegsrhetorik und rkiegsstimmung von seiten einiger linker gruppierungen.
Und die anderen linken gruppierungen sagen dagegen meiner meinung nach viel zu wenig.
Diedistanzieren sich wenn sie gefragt werden und das wars, und das auch eher halbherzig


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 18:45
@shionoro
Glaubst du tatsächlich, dass diejenigen die Rechtsgerichtet sind, sich von Linken dazu aufstacheln lassen Rechts zu sein? Nee mein lieber. So einfach würde ich es mir nicht machen. Und ich distanziere mich auch nur halbherzig von linker Gewalt gegen Rechtsradikale. Weil in meinen Augen jene der letzte Dreck in dieser Gesellschaft sind aufgrund ihrer Überzeugung. Was soll man da auch heucheln? Ich meine egal, wie ein Rechtsradikaler persönlich auch sein mag, er ist von einer Ideologie besessen, die anderen Menschen aufgrund ihrer Existenz den Genozid wünscht. Dass ist Krank. Und ich weiß nicht, wie man sowas mit linken ideologischen Strömungen gleichsetzen kann. Dass ist gar nicht zu vergleichen. Und ich sehe Sachbeschädigungen lieber als tote Menschen, die für das was sie sind nichts können, da will ich auch gar nicht relativieren, weil das einfach asozial und unmenschlich ist. Und Menschen die das tun, wünsche ich die Pest.:)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 19:15
@yummi

Glaubst du wirklich, es hätte keinen einfluss auf Jugendliche, die eigentlich apolitisch sind, aber hörig für rechte propaganda, wenn die rechten sie einladen und die linken sie aus nem club rausschmeissen oder anfeinden, weil sie nen freiwild shirt tragen ode rne deutschland flagge irgendwo hissen?

Glaubst du, es macht einen guten Eindruck und lässt die Linken als kämpfer für die dmeokratie dastehen, wenn es auf jeder dmeo ausschreitungen gibt und das sogar noch toll gefunden wird und sowas wie 'erster mai' usw?

Glaubst du es hat keinen effekt, wenn man allerlei leute die etwas konservativer sind schon direkt als nazis sieht?

Man treibt leute mit sowas nach rechts.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 19:21
@yummi

Wir sprachen hier außerdem nicht über sachbeschädigung, wir sprachen hier über das glorifizieren von brandanschlägen und von physischer gewalt, und du sagst, davon distanzierst du dich auch nur halbherzig.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 19:23
@shionoro
Man muss sich nicht Konservative zu Nazis machen,es sind genügend Nazis für alle da


melden
Malthael
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 19:36
Warhead schrieb:Man muss sich nicht Konservative zu Nazis machen,es sind genügend Nazis für alle da
lasst mir auch noch was übrig :troll:


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 19:43
@Warhead

da hast du recht.
Aber gemeinhin sind es halt leute die konservativer denken, die da in den Fokus geraten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 19:47
shionoro schrieb:Wir sprachen hier außerdem nicht über sachbeschädigung, wir sprachen hier über das glorifizieren von brandanschlägen und von physischer gewalt, und du sagst, davon distanzierst du dich auch nur halbherzig.
Weil da jemand die Geschichte kennt und sich der Tatsache bewußt ist daß die Pazifisten das Dritte Reich erst zu verantworten hatten, ums jetzt mal überspitzt darzustellen. Man muß schon bereit sein demokratische Grundrechte zu verteidigen, notfalls auch mit Gewalt. Nich weil das Klatschen von Faschisten Selbstzweck wäre oder sinnstiftend, sonden aus reiner Notwehr. Wenn die hier wieder mal Ausländer schickanieren gehe ich doch auch dazwischen, und wenn das zu viele sind rufe ich sofort die Cops. Das is unsere Bürgerpflicht und reine Zivilcourage, wer das nich tut hat einfach nur keinen Arsch in der Hose und die Eier am falschen Fleck.
Vielleicht hilft auch ein kleiner Abstecher in die Geschichte um Dir zu verdeutlichen wir hart um diese demokratischen Grundrechte erst gekämpft werden musste, nur um jetzt hilflos zusehen zu dürfen wie eine korrupte Politikerkaste den willfähigen Diener der Finanzoligarchie miemt um Bürgerrechte abzubauen, während sie ganze Volkswirtschaften mit regiden und geisteskranken Sparkursen zertrümmert. Die Occupy-Bewegung wird dann linksextrem getauft und fertig is die Laube?
Bis Juli 1849 wurde der erste Versuch, einen demokratisch verfassten, einheitlichen deutschen Nationalstaat zu schaffen, von überwiegend preußischen und österreichischen Truppen mit militärischer Gewalt niedergeschlagen.
Wikipedia: Deutsche_Revolution_1848/49
Seit 1871 waren auch Sozialdemokraten im Reichstag vertreten, deren Parteien sich später zur SPD zusammenschlossen. Als einzige politische Partei im Deutschen Kaiserreich trat diese offen für eine republikanische Staatsform ein. Otto von Bismarck ließ sie daher von 1878 bis zu seiner Entlassung 1890 auf der Grundlage der Sozialistengesetze verfolgen. Dennoch konnten die Sozialdemokraten ihren Stimmenanteil bei fast jeder Wahl steigern. Nach der Reichstagswahl 1912 stellten sie mit 110 Abgeordneten oder 28 Prozent der Stimmen die stärkste Fraktion.
Wikipedia: Novemberrevolution#Kaiserreich_und_Sozialdemokratie
Und hier wird über eine "vergessene Gefahr" des Linksextremismusses lamentiert, großartig.
Mit welchem Zweck sollte man sich fragen, eventuell um genau von diesem Umstand und den wirklichen Gefahren für unsere Demokratie abzulenken?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 20:13
yummi schrieb:Glaubst du tatsächlich, dass diejenigen die Rechtsgerichtet sind, sich von Linken dazu aufstacheln lassen Rechts zu sein? Nee mein lieber. So einfach würde ich es mir nicht machen. Und ich distanziere mich auch nur halbherzig von linker Gewalt gegen Rechtsradikale. Weil in meinen Augen jene der letzte Dreck in dieser Gesellschaft sind aufgrund ihrer Überzeugung. Was soll man da auch heucheln? Ich meine egal, wie ein Rechtsradikaler persönlich auch sein mag, er ist von einer Ideologie besessen, die anderen Menschen aufgrund ihrer Existenz den Genozid wünscht. Dass ist Krank. Und ich weiß nicht, wie man sowas mit linken ideologischen Strömungen gleichsetzen kann. Dass ist gar nicht zu vergleichen. Und ich sehe Sachbeschädigungen lieber als tote Menschen, die für das was sie sind nichts können, da will ich auch gar nicht relativieren, weil das einfach asozial und unmenschlich ist. Und Menschen die das tun, wünsche ich die Pest
Sie an, man kann also braun auch auf rot lackieren...

Wer nichts weiter drauf hat, als Rechtsradikale mit Gewalt zu bekämpfen, muss sehr, sehr schwache Argumente haben und kommt der Stufe der Rechtsextremisten ausgesprochen nahe.

Nur das Feindbild ist anders.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 20:13
@kurvenkrieger

Halt halt halt.
Wenn jemand angegriffen wird, ist es pflicht, zu helfen.
Aber man kann nicht sagen: die sind nazis und darum dürfen wir die jetzt verhauen bevor die irgendwen angreifen.

Wenn irgendwo durch ne stadt ne marodierende nazi bande zieht, dann hat jeder das recht, sich dagegen zu wehren, und dabei unterstützt einen auch die polizei.
Man hat aber nicht das recht, zu einer legalen demo zu gehen und da leute aufmischen zu wollen oder in clubs einfach mollis reinzuwerfen oder sie anderweitig anzuzünden.
Und nein, auch sachbeschädigung ist unrechtmäßig, egal, wen es trifft.


Linksextremismus, bzw. gewalt oder sachbeschädigung von links, ist genau deswegen ein so großes problem, weil es rechtsextremismus verharmlost bzw. relativiert.
Es versetzt rechte in eine bessere lage als sie es ohne diesen wären, und linke in eine schlechtere.

Die Rechten haben das verstanden, und sind auf demos immer möglichst brav und geben die Saubermänner, die bilder die man dann sieht sind eine handvoll männchen mit schwarz weiß rot flaggen in der hand, ein polizeipanzer drumherum, und ne gewaltige menge linker die rumschreien und schlimmstenfalls sachbeschädigung begehen oder sich mit polizisten prügeln.

Soll das die verteidigung unserer Demokratie sien, indem man dmeokratische Grundrechte aushöhlt wenn es gegen politische gegner geht?

Gerade weil mir unsere Grundwerte so wichtig sind, finde ich es inakzeptabel, wenn man die einfach so über bord würft wenn's gegen 'den feind' geht.

Wer wirklich zur dmeokratie steht, der wird sich auch mit dmeokratischen mitteln wehren, nicht mit gewalt.
Denn dazu sind wir heute in de rLage, wir sind nicht im kaiserreich und auch nicht in der weimarer republik.
Da könnten wir aber hinkommen, wenn straßenkämpfe wieder in sind und man gewalt eigentlich ganz okay findet wenns die richtigen trifft.

Man kann sicher über verbote diskutieren, z.b. über das npd verbot, man kann FÜR gesetzesänderung demonstrierne, z.b. bezüglich containern oder bezüglich einer verschärfung bzw reform des gesetzes gegen volksverhetzung, sodass es ehe rund umfassender greift.

Aber mit gewalt erreicht man nur destruktives, und nicht das was man will.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 20:24
Kc schrieb:Nur das Feindbild ist anders.
So klingt es dann also wenn man zu feige is sich der braunen Gefahr notfalls auch mit Gewalt zu widersetzen, im Westen nix Neues.
Enttäuschend mein Freund, sehr enttäuschend. Vielleicht belegst Du uns einfach mal, daß "die Linksextremisten" alle Nazis vergasen oder umsiedeln wollen bevor Du Dich dieser reduktionistischen Vergleiche bedienst?
Wer sowas schreibt:
yummi schrieb:Und ich sehe Sachbeschädigungen lieber als tote Menschen, die für das was sie sind nichts können, da will ich auch gar nicht relativieren, weil das einfach asozial und unmenschlich ist. Und Menschen die das tun, wünsche ich die Pest
... steht für Dich also auf einer Stufe mit Rechtsradikalen, nur das Feindbild sei anders?
Ernsthaft? Oder wird das jetzt nen lustiger Testballon zu Unterhaltungszwecken? Dann verschiedb doch bitte auch gleich den dread, wäre nur adäquat. ;)


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

06.04.2013 um 20:31
@kurvenkrieger

Die Schlägertrupps der Nazis Anfang des vergangenen Jahrhunderts haben auch erstmal nur zugehauen und sich ihren damaligen Gegnern mit Gewalt entgegen gestellt.

Wenn man so einige aus der linksextremen Szene heute hört und deren Aufrufe ließt, dann möchte ich wirklich nicht wissen, was die machen würden, wenn sie in Deutschland die Macht hätten.

Wo ist denn die ,,braune Gefahr"?

Sind die Neonazis nennenswert in Landtagsparlamenten oder im Bundestag vertreten? Beherrschen SA-Schlägertruppen die Straßen? Sind sie beliebt in der Bevölkerung?


Bei nahezu jeder Demonstration sind die Neonazis WEIT in der Unterzahl, die Gegendemonstranten sind ihnen oft zu hunderten oder gar tausenden überlegen. Die Rechtsextremen sind größtenteils verhasst, die Ergebnisse bei Wahlen sind oberhalb von Stadtteilen oder Kommunalwahlen bedeutungslos, die NPD wahrscheinlich bald ganz weg.


Wo ist die ,,braune Gefahr", die man mit Gewalt niederknüppeln muss?


melden
697 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt