Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

13.01.2014 um 08:04
Schließlich könnte sich jeder schließlich vorher mal vorher Gedanken machen, wo er sich niederlässt, einkauft, bzw. ob er ein Erbe antritt, es könnte sich ja irgendwann als Problem entpuppen
Natürlich sollte sich das jeder überlegen. Nicht selten werden blind Erben angetreten die dann den Erben bis über den Kopf verschulden. Vorher informieren und das Erbe ausschlagen... dann steht der Staat statt des Erben für das Erbe ein.

Wo man einkauft sollte man sowieso genau überdenken. Über Globalisierung jammern, Niedriglohnjobs anprangern aber dann bei Aldi umme Ecke Lebensmittel einkaufen, bei Ikea die "Möbel" oder bei KiK die Klamotten? Das hat keine Konsistenz ist aber leider die Regel.

Wo man sich niederlässt ist tatsächlich ein schwierigeres Problem da man sich früher ja meist da niederlies, wo es Arbeit oder Land zum Bewirtschaften gab. Dem Kohleflöz hier die Schuld zu geben, ist doch irgendwie gaga. Man erwartet von Erdbeben ja auch nicht das sie sich gefälligst unbewohnte Gegenden raussuchen, noch sagt man zu den Opfern: Selbst Schuld!

Die Frage ist doch ob es der Allgemeinheit mehr nützt wenn ein Kohlevorkommen abgebaut und damit Energie gewonnen wird oder man eine Siedlung / ein Dorf beläst wo es ist.

Zu dem Thema:
Erkelenz. Die Entschädigungsregelung für Umsiedler im Bereich der rheinischen Braunkohletagebaue tritt in eine neue Dimension. Bei seiner Sitzung am Freitag im Alten Rathaus in Erkelenz stimmte der Braunkohleausschuss der Bezirksregierung Köln einstimmig einer „Revierweiten Regelung zu Umsiedlungen im Rheinischen Braunkohlenrevier” zu.
Der revierweiten Regelung zur Umsiedlung zu Grunde liegt der Erkelenz-Vertrag von 2004. Auf seiner Basis wurden weitere Verbesserungen zugunsten der Umsiedlungsbetroffenen getroffen, die in der Regelung ihren Niederschlag finden.

Im Vorfeld zur Sitzung hatte es einigen Unmut gegeben, da die Regelung nach Ansicht einiger Beteiligter zu kurzfristig auf die Tagesordnung gesetzt worden war und daher noch Beratungsbedarf bestehe. Eine Vertagung des strittigen Punktes wurde bei der Sitzung zwar als möglicher Antrag angedeutet, aber dann doch nicht gestellt. Nach einer ausgiebigen Aussprache und einer fünfminütigen Unterbrechung der Sitzung wurde die Empfehlung einer revierweiten Anwendung der Regelung einstimmig bei zwei Enthaltungen beschlossen.

Zuvor hatten vor allem die Vertreter der betroffenen Gemeinden, darunter auch der Gastgeber, der Erkelenzer Bürgermeister Peter Jansen, für eine einheitliche Regelung und damit für Sicherheit für die Umsiedler plädiert. Jansen betonte, dass die tagebaubedingte Umsiedlung nachhaltige Probleme bei den Betroffenen erzeuge. Trotzdem sei es ein gutes Zeichen, dass in Form des Ausschusses weiterhin das Gespräch gesucht werde. Als Kommune und in Zusammenarbeit mit den Bürgerbeiräten habe man viel Wertvolles in die Regelung einbringen können. Er begrüßte die transparente Regelung als sinnvoll, da sie bei den Betroffenen Gerechtigkeit und Sicherheit schaffe.

Der Merzenicher Bürgermeister Peter Harzheim bezeichnete den Erkelenz-Vertrag als gute Basis für die revierweite Regelung, für deren Zustimmung er warb. Auch sein Amtskollege Ulrich Schuster aus Inden erklärte, dass dadurch das Umsiedlungsgeschehen beschleunigt würde, was den Umsiedlern zugute käme.

Die revierweite Regelung sieht eine Verbesserung und Beschleunigung des Entschädigungsverfahrens vor. Ziel ist es, dass jeder Umsiedler den Sachwert seines Eigentums ersetzt bekommt.

Tagebau-Umsiedlungen: Entschädigungen neu geregelt - Lesen Sie mehr auf:
http://www.aachener-zeitung.de/lokales/heinsberg/tagebau-umsiedlungen-entschaedigungen-neu-geregelt-1.360014#plx40113614...
Würde man Kretzschmer den Sachwert seines Eigentumes ersetzen hätte er sicher kein Problem die Bruchbude auf der Stelle abzugeben... aber das ist ja auch keine Option für den wütenden Mob.


Also trotz all des netten Sarkasmus: Was hat das mit dem Fall Flora zu tun? Wird da jemand umgesiedelt? Läuft ein Flöz unter dem Gebäude entlang?

Nein, es geht um die Verlegung eines Treffpunktes an einen anderen Ort. Nicht mehr und nicht weniger.


melden
Anzeige
Uthred
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

13.01.2014 um 19:00
Aber wohin solls denn verlegt werden?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

13.01.2014 um 23:16
Wieder mal was schönes von unseren freundlichen, friedlichen, stramm Linken:



Wer ein paar Minuten Zeit hat, sollte sich die Veröffentlichung dieser Leute mal ansehen.

Und sich dann fragen: Wer setzt eigentlich voll auf Konfrontation und sieht sich zu jeglicher Form von Gewalt legitimiert?


Nur zwei Zitate:
Deshalb, und auch mit Hinblick auf sonstige Haltungen zu ausgleichender Gewalt [s. Allgemeine Annahmen, Abs. 7] halten wir die Idee für bedenkenswert Riot-Cops in Zukunft verstärkt zu fotografieren, falls möglich zu identifizieren und z.B. auf dem Rückweg von Arbeit so zu behandeln, wie sie uns begegnen, wenn sie ihre Uniformen anhaben. Es ist ein Irrtum zu glauben, man könne die tagsüber verübte Gewalt, mit Verweis auf Befehlsnotstand und ähnliches, zusammen mit dem Knüppel in der Dienststelle lassen. – Fehler bei der Identifikation der Knüppelgarde auszuschließen wäre dann selbstverständlich ein Muss.

An dieser Stelle: Weiß nicht zufällig einE Hamburger Genosse/in Herrn Mirko Schreibers Adresse? Man sollte ihm für seine vielen Live-Berichte ,,Danke‘‘ sagen gehen.
Zweites:
Eine weitere Empfehlung könnten z.T. Mollis in Plastikflaschen sein, wie sie sonst fast nur beim Castor wegen des Waldbodens eingesetzt werden. Eine Plastikwasserflasche, gefüllt mit z.B. dem üblichen Diesel-Benzin-Gemisch, könnte unauffällig und separat von einem starken Böller transportiert werden und erst kurz vor Gebraucht mit starkem Klebeband zusammengefügt werden. [Bild siehe unten]

Ein solcher Molli ist zwar nur schwerlich direkt an einer Fassade oder auf einem Bullen zur ‘Explosion‘ zu bringen (->Timing), aber sicherer zu transportieren und kann u. U. durch Schlittern noch etwas weitere Distanzen überbrücken.



Eine Möglichkeit, um wie in Hamburg am Abend und in der Nacht (kein Spalier etc.), an Zündstoff zu kommen, könnten Tanks von Autos sein. Zugegebener Maßen sind sie mittlerweile fast immer schlossgesichert und man braucht einen Schlauch und Zeit um sie anzuzapfen. Ein Stoßtrupp Pigs der durch eine Benzinlache rennt und dabei einen Molli fängt wäre aber doch zu schön…
Ich schrieb ja schon:

Für mich ist das nur noch eine Frage der Zeit, bis sich die linksextreme Szene nicht mehr arrogant rühmen kann, noch nie für den Tod von Menschen in D. verantwortlich gewesen zu sein seit der Wiedervereinigung.


Pfui Teufel.

Jeder echte Demokrat und vernünftige Mensch sollte sich gegen solche Wahnsinnigen mit ihren irren Vorstellungen stellen.

Wer sowas schreibt, gehört für mich zu denen, die auch ohne zu zögern Menschen erschießen würden, wenn es ihrer politischen Sache dient und jemand ein politischer oder ideologischer Gegner ist.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 00:18
@Kc

Da fehlen einem wirklich echt die Worte !

pubertär empfinde ich diese Betitelung "Bullen" jeweils, und die kann man ja getrost mit :
Kc schrieb:Ein solcher Molli ist zwar nur schwerlich direkt an einer Fassade oder auf einem Bullen zur ‘Explosion‘ zu bringen
"kopfschüttel"


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 08:14
Kc schrieb:Wer sowas schreibt, gehört für mich zu denen, die auch ohne zu zögern Menschen erschießen würden, wenn es ihrer politischen Sache dient und jemand ein politischer oder ideologischer Gegner ist.
polizei gewalt radikalieriert die opfer, das ist doch mittlerweile lange bekannt oder?
natürlich sind die nicht ganz klar im kopf, aber sie erhalten mehr unterstützung wenn die polizei schlecht handelt und überzogene gewalt und "sicherheitszonen" einsetzt.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 08:42
Uthred schrieb:Aber wohin solls denn verlegt werden?
Ich habe vor 1 oder 2 Seiten einen Artikel über Unmengen Leerstehende Gebäude in Hamburg verlinkt. Warum sollte davon keines diesen Zweck erfüllen?


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 08:48
25h.nox schrieb:polizei gewalt radikalieriert die opfer, das ist doch mittlerweile lange bekannt oder?
Kann es vielleicht sein das radikale Krawallhonks die Polizei erst zu härterem Durchgreifen zwangen? Was war denn in Hamburg zuerst? Sicherheitszone oder Ausschreitungen.

Auschschrei... Nein, das darf nicht sein!


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 08:51
Mag ja sein, dass auch manchmal Krawallhonks die Polizei dazu zwingen. Allerdings weiss ich auch aus eigener Erfahrung, dass die Polizei sehr geschickt provozieren kann und auch Leute aufstachelt. Im obrigen Fall würd ich also nicht vorschnell urteilen.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 08:55
@aseria23

Provozieren ist natürlich ein Monopol der Polizei... auf sowas käme doch ein vermummter Autonomer niemals...


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 08:56
def schrieb:Kann es vielleicht sein das radikale Krawallhonks die Polizei erst zu härterem Durchgreifen zwangen?
es gab keine großen ausschreitungen in hamburg. haben in den letzten 10 jahren schon mehr gesehn, und das ohne das die polizei so übertrieben eingegriffen hat.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 08:59
@def

Hab ich ja nicht behauptet...aber man sollte halt auch die Polizei nicht als komplett unschuldig darstellen..


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:00
@25h.nox

Tja, vielleicht haben die letzten 10 Jahre der Polizei suggeriert, diesmal einfach gleich den riegel per ständiger Personenkontrollen in den Brennpunkten vorzuschieben...

Aber ist natürlich schon fies, dass man die Mollis nichtmehr so ohne weiteres im Rucksack umher tragen kann wenn man in so einen Brennpunkt geht...


melden
25h.nox
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:01
def schrieb:Tja, vielleicht haben die letzten 10 Jahre der Polizei suggeriert, diesmal einfach gleich den riegel per ständiger Personenkontrollen in den Brennpunkten vorzuschieben...
nur das der brennpunkt wohl die belebtesten viertel der zweitgroßen deutschen stadt sind. und das konzept absolut nicht aufgeht, die gewalt eskaliert immer weiter...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:03
@def

Ich wurde auch schon in einer Kleinstadt kontrolliert. Ohne Brennpunkt. Als Frau. Und warum? Weil mein rechter Arm tätowiert ist. Das reicht manchmal schon, um Sachen zu durchwühlen und einen abzutasten und einen gleich einzuordnen und abzustempeln.


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:05
@aseria23

tut das jemand? Im Gegenteil wird hier seit Seiten versucht den Mob reinzuwaschen und der Ordnungsmacht die Alleinschuld zuzuschieben.

Ist aber auch eine Frechheit das man den Eigentümer nicht einfach, entgegen des Grundgesetzes, enteignet...
25h.nox schrieb:die gewalt eskaliert immer weiter...
Das ist auch alternativlos wenn eine Einigung nicht zur Debatte steht...
aseria23 schrieb:Ich wurde auch schon in einer Kleinstadt kontrolliert.
Ich auch... beim Autofahren angehalten, mitten in der Nacht... irgendwo in der Pampa... nur weil ich Auto fuhr. Ist schon eine Frechheit...

Im Ernst: Wo ist das Problem?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:07
@def

Ach du findest das nicht schlimm wenn Leute einfach mal deine persönlichen Sachen durchwühlen, dich aufhalten und mitten auf der Straße vernehmen nur weil ihnen dein Aussehen nicht passt? Na dann, dann ist ja alles ok..


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:08
@aseria23

Natürlich kann es keinen anderen Grund als dein Aussehen geben... sounds legit.

Vor Allem weil Tattoos heut soooo eine Seltenheit sind.

Oh, Wait!


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:09
@def

Welche wäre das denn dann? :)


melden
def
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:12
@aseria23

Ich sagte doch: Nur dein Aussehen.

Polizisten werden ja grundsätzlich darauf geschult Tätowierte zu schikanieren... aber vor allem tätowierte Frauen.

*gruseligdreinblick*


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.01.2014 um 09:15
@def

;)!

Naja...denk was du willst.

Mir gegenüber hat schonmal ein Polizist bei einer Kontrolle erwähnt, dass sie gewisse Raster haben, nach denen Sie auswählen wen sie kontrollieren. Hab nämlich gefragt weils mich genervt hat. Aber gut, bestimmt alles Einbildung ;)!

Naja, muss mal weitermachen :)!


melden
764 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt