Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.596 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

02.05.2015 um 14:21
@Gwyddion
Sind halt Klassenkampffetischisten. Ist zwar Blödsinn was da läuft, aber Tankstellenbesitzer sind eh unglaublich gut versichert. Random irgendwelche Karren anzuzünden is natürlich ebenfalls keine sinnvolle antikapitalistische Praxis.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

02.05.2015 um 14:30
kakaobart schrieb:Der Landesvorsitzende Joachim Lenders forderte von der Justiz, den Strafrahmen gegen Gewalttäter voll auszuschöpfen
hat wohl noch nix von Gewaltenteilung gehört der Bub :)


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

02.05.2015 um 19:41
Zuvor fanden in Hamburg friedliche Demos statt.

Dass diese zwei "revolutionären" Demos gewalttätig ablaufen würden, weiß man aus den Erfahrungen der vergangenen Jahre. Und hat man sicher auch vorher schon feststellen können.

Warum hat man sie nicht wenigstens kurz vorher verboten?
Genau wie PEGIDA am 19.1.2015 in Dresden und danach in Leipzig, da bestand auch nur der Verdacht, dass eine Gefahr besteht, dass etwas passiert.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.05.2015 um 19:28
So sind dann eben wirklich, die Neo-Kommunisten von der AntiFa und Co:
http://mobil.mz-web.de/zeitz/kommentar-zur-antifa-demo-in-troeglitz-das-war-hart,23886224,30575488.html


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.05.2015 um 19:41
Wolfshaag schrieb:So sind dann eben wirklich
Idioten !


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.05.2015 um 20:34
Gibts da auch Artikel mit konkreten Infos zu?


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2015 um 05:34
Na,jetzt hat jede Zeitung zwischen Omsk und Thule das sensationelle Bild des abgefackelten Müllcontainers auf Seite 1 geklatscht,einfach schon deshalb weils keine anderen brennenden Müllcontainer gab,und die beiden angebrannten Plastikförmchen aus der Sandkiste,also der Chefredakteur prüft noch und Döpfner liess intern verlautbaren das ihm auch Schlaglöcher und rostige Leitplanken recht sind


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2015 um 10:55
Das Auto ist des Deutschen größtes Heiligtum.
Unschuldige Autos zu verletzen oder gar zu töten, ist somit auch so ziemlich die schlimmste Form von Terrorismus, die sich der Deutsche vorstellen kann. Wer Gewalt gegen Autos begeht, steht damit in den Augen des deutschen Durchschnittsbürgers in etwa auf einer Stufe mit Massenmördern, Kinderschändern, Hartz4-Empfängern und Graffiti-Sprayern, die unschuldige graue Unterführungen vergewaltigen.
Erst recht, wenn man seine Untaten dann auch noch mit seitenlangen Pamphleten und Klassenkampflyrik voller komplizierter Fremdwörter begründet, so wie es die Antifa (und früher die RAF) gerne mal tun.
"Ausländer raus" ist da irgendwie einfacher zu verstehen, und deshalb sympathisiert man an vielen Stammtischen (und Internetforen) wohl auch im Zweifelsfall lieber mit den radikalen Rechten als mit den radikalen Linken. Einfach weil man die selbe Sprache spricht. :D


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2015 um 11:01
Das Auto ist des Deutschen größtes Heiligtum.
Unschuldige Autos zu verletzen oder gar zu töten, ist somit auch so ziemlich die schlimmste Form von Terrorismus, die sich der Deutsche vorstellen kann. Wer Gewalt gegen Autos begeht, steht damit in den Augen des deutschen Durchschnittsbürgers in etwa auf einer Stufe mit Massenmördern, Kinderschändern, Hartz4-Empfängern und Graffiti-Sprayern, die unschuldige graue Unterführungen vergewaltigen.
Erst recht, wenn man seine Taten dann auch noch mit seitenlangen Pamphleten und Klassenkampflyrik voller komplizierter Fremdwörter begründet, so wie es die Antifa (und früher die RAF) gerne mal tun.
"Ausländer raus" ist da irgendwie einfacher zu verstehen, und deshalb sympathisiert man an vielen Stammtischen wohl auch im Zweifelsfall lieber mit den radikalen Rechten als mit den radikalen Linken. Einfach weil man die selbe Sprache spricht. :D
Wenn ich so einen Blödsinn aus nicht vorhandener Logik und Geschichtsrevisionismus (RAF) lese, frage ich mich, wie man darauf kommt, man könnte sowas als differenzierte Meinungsäußerung betrachten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2015 um 11:57
Naja das mit dem Antiintellektualismus ist nun nicht ganz soweit hergeholt.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2015 um 20:05
Dabei ham die Jungs und Mädels von der RAF BMW bevorzugt,gross,protzig und schnell mussten die sein.Ansonsten natürlich gerne auch Porsche und Saab sowieso,ein paar der spiessigeren Revolutionäre nahmen auch Volvo


melden
nananaBatman
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 09:47
http://www.zeit.de/politik/deutschland/2015-05/frauke-petry-alternative-fuer-deutschland-anschlag-linksextremismus
Die Co-Vorsitzende der AfD ist in einem Göttinger Lokal mit Flüssigkeit beworfen worden. "Nazis raus", riefen die vermummten Angreifer nach Angaben eines Sprechers.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 10:41
@Warhead
Warhead schrieb am 04.05.2015:Dabei ham die Jungs und Mädels von der RAF BMW bevorzugt,gross,protzig und schnell mussten die sein.Ansonsten natürlich gerne auch Porsche und Saab sowieso,ein paar der spiessigeren Revolutionäre nahmen auch Volvo
Es gilt halt überall: Statussymbole zählen!
Der gemeine Linksradikale - auch wenn er vielleicht gar nicht gemein, sondern ganz nett ist - der etwas auf sich hält, wählt sich nur schicke Nobelkarossen aus nicht so poplige Smarts, die nach 3 Minuten Asche sind :D


@Sternadler
Sternadler schrieb am 04.05.2015:Erst recht, wenn man seine Untaten dann auch noch mit seitenlangen Pamphleten und Klassenkampflyrik voller komplizierter Fremdwörter begründet, so wie es die Antifa (und früher die RAF) gerne mal tun.
Das finde ich ehrlich gesagt sauwitzig, die Begründungen :D

Gerne sind sie ja pseudointellektuell gespickt mit allen möglichen Begriffen aus Philosophie, politischer Klassenkampfrhetorik und kreativen, selbstgemachten Wortkonstrukten.
Auch bei der Bezeichnung ihrer Gruppe wird erstaunliche Kreativität gezeigt, etwa:

,,Antifaschoimperialistisches, anarchistisches Regenbogenaktionsbündnis für Gleichheit aller Lebensformen"


Diese Bekenntnisse und Erklärungen dienen unterbewusst, aus meiner persönlichen Sicht, vielmehr der Selbstbeweihräucherung und Selbstversicherung, weil man ja nicht einfach nur als Randalebruder gesehen werden will, sondern als Held und Aktivist.


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 12:23
Kc schrieb: Diese Bekenntnisse und Erklärungen dienen unterbewusst, aus meiner persönlichen Sicht, vielmehr der Selbstbeweihräucherung und Selbstversicherung, weil man ja nicht einfach nur als Randalebruder gesehen werden will, sondern als Held und Aktivist.
Nicht nur das. :D Der durchschnittliche AntiFa-Schist, strotzt ja auch vor moralischer Selbstgerechtigkeit. Übersetzt man die geschwollenen Pamphlete, steht da auch nichts Klügeres, als bei der rechten Konkurrenz, sondern auch zu 99% nur Schwachsinn. So gibt sich der kreative Linksextremist halt der Hoffnung hin, dass die meisten Leser zu blöd und/oder zu faul sind das Gefasel auf seine tatsächliche Aussage zu verdichten.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 12:54
Gefahr? Naja, im Endeffekt gibt es da ja nur die DKP, eine Partei bestehend aus ca. 3000 alten Leuten ab 60, die sich die DDR zurück wünschen aber politisch gesehen absolut unbedeutend sind und die MLPD die sogar noch unbedeutender ist aber wenigstens den Kampf gegen den Kapitalismus aufnimmt.
Die autonoen- und anarchistischen Spinner haben zwar ein Ding an der Waffel aber wollen eigentlich nur so leben wie Pippi Langstrumpf und wachsen meistens aus dieser Phase spätestens mit 30 raus.
Eine wirklich Gefahr sind diese albernen Schreihälse also imo nicht. Dumm, brutal, ignorant und egoistisch sind viele von ihnen, klar, aber bei weitem nicht alle.
Es geht einfach darum, dass sie Herrschaft durch andere Menschen ablehnen, was für mich persönlich nachvollziehbar ist auch wenn ich natürlich ihre Methoden nicht akzeptiere.
Dennoch wäre es schön, wenn man zumindest einige derjenigen, die sich an fremdem Eigentum vergreifen oder die meinen, dass Gewalt gegen Andersdenkende die einzige Antwort ist, mal für eine ein paar Jahre wegsperren würde, damit die Deppen mal in Ruhe darüber nachdenken können, was sie getan haben.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 14:10
@Redan

Problematisch ist aber schon, wenn andere Leute angegriffen werden, und das leider nicht nur verbal.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 15:25
@Redan
Redan schrieb:Dennoch wäre es schön, wenn man zumindest einige derjenigen, die sich an fremdem Eigentum vergreifen oder die meinen, dass Gewalt gegen Andersdenkende die einzige Antwort ist, mal für eine ein paar Jahre wegsperren würde, damit die Deppen mal in Ruhe darüber nachdenken können, was sie getan haben.
Dann wird sicher rumgeheult, sie wären ,,politische Gefangene", dazu noch eine schöne Überschrift, wie ,,Guantanamo in Deutschland" usw.


@Wolfshaag

Die selbstgerechte, moralische Überhöhung ist im linksextremen Millieu allerdings nicht zu übersehen, die wird ja permanent mit Fanfaren vor sich hergetragen.

Es tummeln sich da viele selbsternannte Welterklärer, viele Möchtegernintellektuelle, das Bewusstsein, moralisch im Recht zu sein, egal was man tut, ist ziemlich ausgeprägt.

Extra3 hat mal bei einer Demo von linken Autonomen eine Teilnehmerin gefragt, wofür die demonstrieren.
Antwort:
,,Ja ich dachte mir halt für die Schwarze Fahne und so...das hat ja halt eine Bedeutung aber auch irgendwie nicht...".

Zum Glück braucht man zum Steineschmeissen keinen Mindest-IQ :D


melden
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 15:57
@Kc
Kc schrieb: Die selbstgerechte, moralische Überhöhung ist im linksextremen Millieu allerdings nicht zu übersehen, die wird ja permanent mit Fanfaren vor sich hergetragen.

Es tummeln sich da viele selbsternannte Welterklärer, viele Möchtegernintellektuelle, das Bewusstsein, moralisch im Recht zu sein, egal was man tut, ist ziemlich ausgeprägt.
Und wie. An Doofheit und dem Verlangen selbst im Mittelpunkt zu stehen, oft sogar unübertroffen.
Ich erinnere mich noch sehr genau an eine Demo gegen ProNRW in Bochum, welche unter anderem von DGB, Studenten und Kirchen organisiert und angemeldet war und an der ich teilnahm. Alles lief ruhig und friedlich, es waren viele Leute da, welche einfach klar Stellung beziehen wollten und das eigentlich auch sehr friedlich und fast schon fröhlich taten. An die ProNRW-Typen war eh kein rankommen ohne Gewalt, weil die Polizei alles abgeschirmt hatte, so dass man die nur von Weitem sehen konnte, aber okay.
Dann kam, wie es kommen musste, die unvermeidliche AntiFa rückte an, samt eigenem Lautsprecherwagen, Großtransparent und vermummten Gestalten. Sofort war jegliche fröhliche Stimmung dahin, denn die Linksfaschisten von der AntiFa grölten ihren Unsinn im Nordkorea-Style überlaut über die Köpfe der normalen Demonstranten hinweg, so dass es schon in den Ohren schmerzte. Als sie dann gebeten wurden das zu unterlassen, wurden einige Organisatoren der Demo gegen ProNRW übelst beschimpft und sogar bedroht. Irgendwann hat die Polizei den Schreihälsen den Saft abgedreht, jedenfalls hielten sie eine Weile die Klappe und wir hofften der unrühmliche Auftritt sei zuende. Von wegen.
Wie gesagt, da waren viele ganz normale Leute auf der Demo unter anderem auch viele Familien mit Kindern. Und was machen die Helden von der AntiFa? Pöbeln die Mütter an, wieso sie Nachwuchs für das "Scheiss-Deutschland" produzieren würden und verteilen Flyer an eben auch die Familien, wo drauf zu lesen war "Deutschland verrecke!" und das sinngemäß jeder ein Nazi-Unterstützer sei, der Nachwuchs für das Vaterland bekäme, etc....blablabla. -.-
Verteilt wurden die Flyer dann auch noch hauptsächlich von irgendwelchen kleinen Mädchen zwischen 16 und 20, während der "ältere" Teil der Flachpfeifen sich vermummte, um schwarzer Blog zu spielen, oder was auch immer.
Ende vom Lied war, dass es kein Problem mit den ProNRW-Typen gab, sondern sich aufgebrachte Mütter und Väter mit den AntiFa-Idioten rumstritten und fast prügelten. DAS ist die AntiFa! Und solche Geschichten habe ich persönlich mehrfach miterlebt, selbst auf völlig unpolitischen Uni-Festen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 16:14
@Wolfshaag

Tja, das ist schon irgendwie schade...
Damit versauen die Leute in ihrer Selbstgerechtigkeit auch die Opposition gegen Rechtsradikalismus und Fremdenfeindlichkeit.
Frauen und Kinder dumm anmachen - ist doch asi hoch 10!
Da hätte es unter Umständen auch einen drauf gegeben von mir :D


Wenn man mich fragt, sind in der Antifa und ähnlichen Strömungen übrigens zu viele Leute unterwegs, die eigentlich wenig Ahnung haben, dafür aber umso lieber Krawall machen.

In HH ist es ja so, dass fast schon eine Tradition entstanden ist, regelmäßig im Schanzenviertel Randale zu machen und das als quasi-legal betrachtet wird.
Ein Großteil der ,,linken Aktivisten" kommt aus völlig anderen Stadtteilen oder sogar anderen Städten und interessiert sich eigentlich gar nicht für Politik oder Gesellschaft, sondern sucht nur eine Gelegenheit, unter einem Deckmantel mal etwas die Sau rauszulassen.

Erkennt man gut daran, dass die angeblich friedlichen Demonstranten bei der letzten, großen Flora-Demo, wo vorher das Gerücht umging, der Besitzer wollte das Gebäude durch die Polizei räumen lassen, innerhalb von Augenblicken mit Flaschen, Feuerwerkskörpern, Steinen und Brecheisen, um weitere Steine aus dem Gehweg zu reissen, ausgestattet waren.

Also ich weiss ja nicht, was du so mitnimmst oder der durchschnittliche, friedliche Demonstrant - aber ich nehm kein Brecheisen, keine Polenböller oder Steine mit :D

Krass ist auch, dass die Bewohner des Schanzenviertels, die ja nun tendenziell eher links und alternativ sind, selbst schon um ihre Sicherheit fürchten müssen, wenn sie sich gegen die Chaoten wehren.
Bei mehreren Gelegenheiten wurde versucht, gelegte Brände zu löschen, woraufhin die Anwohner angegriffen und sogar angestochen wurden.
War wahrscheinlich auch für die ,,gerechte Sache".


Und auch bei der EZB-Eröffnung in Frankfurt konnte man ja die Ausbrüche des Mobs sehen, die wiederum heruntergespielt und gerechtfertigt wurden.

Wir sollten, denke ich, in Deutschland endlich ein differenzierteres Bild vom politischen Extremismus entwickeln und nicht die Welt einfach aufteilen in links/linksradikal = gut/sehr gut und rechts/rechtsradikal = böse schlechthin


melden
Anzeige
Wolfshaag
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

28.05.2015 um 16:34
@Kc
Das sehe ich genauso, wie Du. Wenn ich auf eine Demo gehe, dann grundsätzlich unbewaffnet und auch nicht mit der Absicht mich mit irgendwem zu prügeln, oder etwas kaputt zu machen, sondern um eben durch meine Anwesenheit klar Stellung zu beziehen, wofür oder wogegen ich bin.

Wie gesagt, ich bin bekennender AntiFa-Hasser, die sind für mich nichts anderes als Rechtsextreme, nur mit roten Hemdchen, anstatt braunen. Ich denke, diese Leute halten viele normale Bürger auch eher davon ab, auf die Strasse zu gehen, denn da wo sie sind, ist ja Randale vorprogrammiert. Und wenn man keine Rechten findet, dann tun es eben auch Polizei, oder Leute, die einfach nur gerade da sind.

Und ich denke, genau wie Du, dass viele von den Typen gar keine Ahnung von Politik haben, sondern eben nur das nachplappern, was sie irgendwo in ihren Treffpunkten aufgeschnappt haben. Ansonsten wird die Motivation wohl diesselbe sein, wie bei Hooligans, nämlich die Lust am Krawall und an Gewalt gegen irgendein imaginäres Feindbild.
Du hast recht, dass sieht man ja am 1. Mai immer in HH und Berlin, sowie Hannover. :D

Lustig finde ich, dass viele von den Typen, die den 1, Mai als Tag der Arbeit so vehement als "linken Feiertag" zelebrieren, nicht mal wissen, wer den 1. Mai als gesetzlichen Feiertag erst eingeführt hat, nämlich die Nazis unter Hitler. Aber erzählst Du denen das, glauben sie das nicht mal. :D


melden
122 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt