Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.017 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke
Krimi.
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

02.05.2016 um 10:03
Die Linksextremen haben sich in Baden Württemberg mal wieder von ihrer besten seite gezeigt, im gefecht gegen einzelne afd mitglieder und natürlich gegen die polizei.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

02.05.2016 um 10:14
Ja, ich denke auch, muss ich da jetzt noch was zu sagne? Also zum Thema Verhalten der Linksextremen?

Sei es auch Bochum oder Hamburg?

Ist so gekommen wie ich es hier letzte Woche erwartet habe.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

02.05.2016 um 16:51
Jop. Neben friedlichen Demonstranten, die sich völlig zurecht gegen den NPD-Aufmarsch in Bochum positioniert haben, gab es natürlich die übliche Randale.

Verletzte Polizisten bei NPD-Demo und Gegendemos in Bochum

Rund 180 Anhänger der rechtsextremen NPD demonstrierten am Sonntagnachmittag in Bochum gegen das Recht auf Asyl – begleitet von einer großen Gegendemo, zu der sich mehr als 2400 Menschen einfanden. Bei Ausschreitungen rund um die Kundgebungen wurden vier Polizisten, eine Frau und drei Männer verletzt.

Schon bei der Anreise kam es am und im Hauptbahnhof ab Mittag zu Schwierigkeiten: Die Bundespolizei hatte es so eingerichtet, dass Linke und Gegendemonstranten den Hauptbahnhof über den Hinterausgang verlassen sollten. Die Rechten wurden zum Haupteingang in Richtung City hinausgeführt - auf den Vorplatz, wo ihre Demo starten sollte. Ein Konzept, dass einigen hundert Gegendemonstranten nicht in den Kram passte: Sie blockierten zeitweise die S-Bahn-Gleise und den Fußgängertunnel im Bahnhof und konnten erst gegen 14 Uhr bewegt werden, sich zum rückwärtigen Ausgang zu begeben.

Zudem versuchten einige Gegendemonstranten, eine Polizeisperre zu durchbrechen, berichtete Volker Stall, Sprecher der Bundespolizei. Die Beamten setzten Pfefferspray und Schlagstöcke ein. Über Verletzte wusste Stall am Nachmittag nichts zu berichten, "bei unseren Sanitätern hat sich niemand gemeldet". Wohl aber seien "Personen mit Augenreizungen" beobachtet worden.

Drei Polizisten bei Ausschreitungen verletzt
Mit einer halben Stunde Verspätung setzte sich der NPD-Tross gegen 14.30 Uhr in Richtung Husemannplatz in Bewegung - von Protesten weitgehend unbehelligt. Im Umfeld der Wegstrecke kam es zu Ausschreitungen: Gegendemonstranten warfen Flaschen, Rauchbomben und andere Gegenstände. Vier Polizisten wurden im Verlauf des Tages verletzt - zwei, als Demonstranten versuchten, eine Polizeisperre zu überwinden, eine Beamtin durch eine Rauchbombe. Alle kamen ins Krankenhaus.[...]


http://www.derwesten.de/staedte/bochum/npd-demonstration-und-gegenkundgebungen-in-bochum-id11777587.html


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.05.2016 um 17:32
Vltor schrieb am 29.04.2016:Nun ja, die anarchistischen Versuche in Spanien und die Ukraine waren jedoch auch ziemlich kurzlebig und wurden witzigerweise von Sozis jeglicher Couleur platt gemacht.
Die wurden massiv von Kremltreuen Sozialisten sabbotiert, ja. Was allerdings meine Aussage in Bezug auf diesen Fall quasi nur bekräftigt.
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Wie kommt du darauf? Die Ukrainische Bewegung hietl nur in der Revoultionszeit, für keines der Beiden Systeme haben wir wirklich Zahlen, Daten, Fakten, ob es Funtkioniert hätte.
Weil es durchaus Zeitdokumente gibt und auch Berichte und Analysen von Zeitzeugen (Bspw.: George Orwell - Mein Katalonien).
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Nein, der Unterstellt die Menschen wissen ihre Bedürfnisse selbst bzw wissen was sie wollen.

Deswegen funktioniert Anarchie mit einer Marktwirtschaft ja auch soviel besser.
Ach Gottchen, werden wir jetzt zum Max Stirner oder Ayn Rand Fanboy? Dumm nur das Kapital und Staat voneinander abhängig und nicht zu trennen sind. Und ja klar ich wüsste nicht, das ich einen Nicer Dicer brauche, wenn dieser nicht angeboten würde. Aber Bedürfnisse zu bedienen, die man vorher schafft, ist ja nun auch jenseits jeder Notwendigkeit.
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Was ist wenn die Menschen sage, ich will aber eine Villa, ich will meine eigene Fabrik usw. Ich will nicht für andere Leute mitarbeiten müssen, die gar nix tun usw.
Und was ist mit denen, die jetzt sagen "Ich hab aber kein Bock dir den Mehrwert zu schenken."?
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Herrliches Buzzword. Individuen bewegen sich in einer Gesellschaft, bleiben aber immer ein Individuen.
Was aber nichts daran ändert, das Individuum und Gesellschaft sich immer dialektisch aufeinander beziehen. Daher weiß ich mit deiner tautologischen Aussage nicht viel anzufangen.
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Eltern haben auch keine Totalen Kontrolle über die Erziehung der Kinder. Ich rede davon das man jeden Menschen eben das für den kommunimus nötige Verhlalten und co erziehen muss, bzw Indoktrinieren muss. Das haben doch viele schon versucht. Nordkorea weißt da sogar einen gewissen Erfolg auf. Mao träumte ja auch vom Bedürfnisslosen Menschen.
Auch hier kann nur wieder auf libertäre Ansätze verweisen, die vor allem die "Erziehung zur Mündigkeit" in den Vordergrund stellen und damit so oder so konträr zu jedem autoritären "Umerziehungsversuch" stehen. Prägung findet so oder so statt. Die bereits stattgefundene zu reflektieren und zu Hinterfragen, hilft oft schon weiter. Da braucht man keine Zwangslektüre.
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Na dann hoffe ich du gestehst mir die selben Privilegien zu.
Was für Privilegien? Ich habe nur meinen Standpunkt begründet.
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Nein, die untersuchen nicht den Naturzustand des Menschen. Ein geschichstbuch zeigt uns aber das die Lage der Menschen überall dort besser ist wo er sich freier Entfalten kann.
Das der Kapitalismus ein Fortschritt ist, würde selbst Marx nicht bezweifeln. Ganz im Gegenteil.
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Vor allem haben wir mit der Marktwirtschaft ein System was sich relativ gut selber Reguliert. Eine wirkliche Top Down Planung ist nicht nötig.
Auch darüber, das Top Down Planungen Mist sind, brauchen wir uns nicht zu unterhalten.
Fedaykin schrieb am 30.04.2016:Kommt vom Kampfbegriff Kapitlismus nicht los gell.
Wieso Kampfbegriff? Der Begriff wird (außer in der deutschsprachigen Ökonomie) überall auf der Welt in der Sozialwissenschaft genutzt und stellt auch definitorisch die bessere Alternative, zum recht willkürlichen Begriff der Marktwirtschaft dar.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.05.2016 um 17:33
@Fedaykin
Generell sind wir aber wieder bzw. immernoch OT.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.05.2016 um 19:23
tDie wurden massiv von Kremltreuen Sozialisten sabbotiert, ja. Was allerdings meine Aussage in Bezug auf diesen Fall quasi nur bekräftigt.
Schwer zu sagen. Die Tatsache bleibt wir haben da keine Daten um eine Fuktion bzw Vorteil des Systems zu überprüfen.
paranomal schrieb:Weil es durchaus Zeitdokumente gibt und auch Berichte und Analysen von Zeitzeugen
Oh wir haben auch Zeitzeugen die Kuba und Mao herovrangedes andichten, bzw erwarteten.

Die Zeiträume sind zu Kurz, noch dazu weil es in Ausnahmezeiten stattfand. Wie wir an den anderen Staaten sahen funktionierten sie greade nicht wenn es um den "Alltag" im Frieden ging.
paranomal schrieb:Ach Gottchen, werden wir jetzt zum Max Stirner oder Ayn Rand Fanboy? Dumm nur das Kapital und Staat voneinander abhängig und nicht zu trennen sind.
Nicht zwingend. Ist ne Tatsache, das diese Form der Anachie besser funktioniert weil sie den Menschen als Individuum behandelt.

Und jetzt erläuter mal warum Kapital und Staat nicht voneinander zu trennen sind?

Und das weil du glaubst das Staat und Kapital völlig ohne Struktur Funktionieren können, also im Anarchistischen Kommunismus oder wie die neueste Auslegung davon heißt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

03.05.2016 um 19:26
paranomal schrieb:Wieso Kampfbegriff? Der Begriff wird (außer in der deutschsprachigen Ökonomie) überall auf der Welt in der Sozialwissenschaft genutzt und stellt auch definitorisch die bessere Alternative
Nicht wirklich. Die Definiton ist recht breit gefächert, und wenn wie so wollen gibt es gar keinen Kapitlismus, wohl aber zig Varianten der Marktwirtschaft.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 10:48
Fedaykin schrieb:Oh wir haben auch Zeitzeugen die Kuba und Mao herovrangedes andichten, bzw erwarteten.

Die Zeiträume sind zu Kurz, noch dazu weil es in Ausnahmezeiten stattfand. Wie wir an den anderen Staaten sahen funktionierten sie greade nicht wenn es um den "Alltag" im Frieden ging.
Nur das es auch durchaus unabhängige, sprich beobachtende Instanzen und Personen gab. Die Gebiete in denen die Produktionsmittel kollektiviert wurden, waren ja keine Outlaw Regionen, sondern gehörten Offiziell noch zur Republik, mit der sie auch durchaus kooperierten. Die Republik besaß nur faktisch keine Verfügungsgewalt mehr.
Hinzu kommt, das du einfach auch ein falsches Analysewerkzeug ansetzt, da anarchistische Projekte sich ja explizit nichtstaatlich organisieren. Somit hat sowohl die klassische Nationalökonomie, als auch staats-, bzw. souverängebundene politische Theorien und Methoden keine Möglichkeit sowas angemessen zu erfassen.
Fedaykin schrieb:Nicht zwingend. Ist ne Tatsache, das diese Form der Anachie besser funktioniert weil sie den Menschen als Individuum behandelt.
Genau das ist ja auch der Ansatz von sozialistisch-anarchistischen Vertretern wie Bakunin oder Kropotkin. Jedoch mit dem Unterschied, das diese die gesellschafltiche Formation und Sozialstruktur nicht der Willkür des Marktes (die unweigerlich zu Macht- und quasi Herschaftsverhältnissen führt) überlässt. Es geht letztendlich um die Entfaltung des Individuums durch selbstorganisierte Kooperation. Dieser Zweig der Sozialismus/Kommunismus galt auch von Anfang an (und zwar och vor der Oktoberrevolution) als scharfer Kritiker der Bolschewisten und Parteikommunisten.
Fedaykin schrieb:Nicht wirklich. Die Definiton ist recht breit gefächert, und wenn wie so wollen gibt es gar keinen Kapitlismus, wohl aber zig Varianten der Marktwirtschaft.
Genau andersherum. Marktwirtschaft ist ein breitgefächterter Begriff, unter dem alles von sozialer Marktwitschaft bis zum Anarcho-Kapitalismus fallen kann. Die Kapitalismusdefinition ist auf die rein ökonomischen Faktoren beschränkt (Privateigentum an Produktionsmitteln, Regelung der Produktion und des Konsums durch Märkte). Somit hat man es hier mit unterschiedlichen Anlysewerkzeugen zu tun.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 11:01
paranomal schrieb:Nur das es auch durchaus unabhängige, sprich beobachtende Instanzen und Personen gab. Die Gebiete in denen die Produktionsmittel kollektiviert wurden, waren ja keine Outlaw Regionen, sondern gehörten Offiziell noch zur Republik, mit der sie auch durchaus kooperierten. Die Republik besaß nur faktisch keine Verfügungsgewalt mehr.
Na eben, aber wir reden über einen Zeitraum innerhalb der Region, und über eine Region in einem Bürgerkriegsland.

Daraus kann ich grundsätzlich noch kein Urteil über die Funktionalität abgeben, also wie sehe es aus im Größeren Stil, wie läuft es im Vergleich zu anderen Nationen, Außenhandel, Entwicklung etc.
paranomal schrieb:Hinzu kommt, das du einfach auch ein falsches Analysewerkzeug ansetzt, da anarchistische Projekte sich ja explizit nichtstaatlich organisieren. Somit hat sowohl die klassische Nationalökonomie, als auch staats-, bzw. souverängebundene politische Theorien und Methoden keine Möglichkeit sowas angemessen zu erfassen.
Ach so, kann man sich das auch Erklären.

Ich sehe aber keinen Grund warum klassische Kennzahlen versagen würden, wie Gesundheit, Lebenserwartung, Bildung, Etc.
paranomal schrieb:Genau das ist ja auch der Ansatz von sozialistisch-anarchistischen Vertretern wie Bakunin oder Kropotkin. Jedoch mit dem Unterschied, das diese die gesellschafltiche Formation und Sozialstruktur nicht der Willkür des Marktes (die unweigerlich zu Macht- und quasi Herschaftsverhältnissen führt) überlässt.
Der Markt ist nur so Willkürlich wie seine Teilnehmer. Btw Märkte folgen auch Gesetzmäßigkeiten. Und auch dein Kollektiv hatte eine Form des Marktes.

Aber erzähl mehr wenn du Infos hat. Also wie konnte sich ein Teilnehmer des Kollektivs zb sein Essen besorgen? Ganz praktisches Beispiel

Du erwähntest das die Vetreilung und Produktionsplanung ja immer noch den Kollektiv unterlag wo ich jetzt auch nur ein Zwischending zwischen Staatlicher Planwirtschaft und Individueller Marktwirtschaft sehen.
paranomal schrieb:Dieser Zweig der Sozialismus/Kommunismus galt auch von Anfang an (und zwar och vor der Oktoberrevolution) als scharfer Kritiker der Bolschewisten und Parteikommunisten.
Glaub ich dir aufs Wort.

Gibt es irgendwo ausführliche Literatur? Also Gute nicht Ideologische bzgl Beschreibung dieses Kollektives in der Ukraine.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 13:28
@Fedaykin
@Aldaris


Interessanterweise nimmt hier keiner Stellung zu den konkreten Randalen und den verletzten Personen und Polizisten, da gesteht man sicht nichts ein.


@paranomal
@Realo
@tudirnix
@Flatterwesen
@che71
@aseria23


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 13:57
@Bruderchorge

oh das erwarte ich auch gar nicht mehr.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 14:53
@Bruderchorge
Warum erwartest du von mir eine Stellungnahme? Ich habe mich nie für Linksextremismus ausgesprochen, noch habe ich diesen gutgeheißen oder klein geredet, noch irgendwie militante Aktionen von Linksautonomen entschuldigt. Im Gegenteil. Ich lehne dieses sogar grundsätzlich ab. Auch bin ich mir sicher, dass der Staatsschutz seine Ermittlungen sorgfältig durchführt und nicht schlampt. Du musst nicht davon ausgehen, dass ein Mensch, der gegen die rechtsextremistische Ideologie in ihrer Gesamtheit mit all ihren Erscheinungsformen klare Kante zeigt, automatisch linksextreme Gewalt befürwortet oder diese entschuldigt. Soll ja auch Menschen geben, die sich zur demokratischen Mitte zählen und ein humanistisches Weltbild vertreten.

Und da muss ich schon dem Herrn Ramelow zustimmen: man kann nicht etwas bekämpfen indem man sich gleichzeitig aber dessen Mitteln bedient. Damit macht man sich unglaubwürdig und auch nicht viel besser und man fällt all jenen damit in den Rücken, die völkischnationale Strömungen durch Zivilcourage zu verhindern versuchen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 15:04
tudirnix schrieb:Warum erwartest du von mir eine Stellungnahme? Ich habe mich nie für Linksextremismus ausgesprochen, noch habe ich diesen gutgeheißen oder klein geredet, noch irgendwie militante Aktionen von Linksautonomen entschuldigt.
Sicher? Warst du nicht der Befürworter von brennenden Autoreifen auf der Autobahn?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 15:05
@Fedaykin

Klares nein, denn da irrst du dich gewaltig. Verwechslungen kommen schon mal vor und irren ist menschlich. Daher sei dir dein Irrtum verziehen.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 15:32
Ich schau es mal nach.

Einer von den Vielen war es.

Ah der Teil wurde gelöscht.

Naja


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 15:37
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:der Befürworter von brennenden Autoreifen auf der Autobahn
War, so weit ich weiß, ne Bundesstraße. Machts aber trotzdem nicht besser.

Ansonsten kann ich mich nur @tudirnix anschließen.
Und selbst unter Linken sind diese "Aktionen" z. B. des autonomen Spektrums "umstritten" - werden sogar als kontraproduktiv abgelehnt.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 15:38
Na dann hoffe ich ja das man sich davon Distanziert. Wird ja auf der anderen Seite auch immer erwartet.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 15:44
@Fedaykin
Von wem erhoffst du dir das?
Fedaykin schrieb:Wird ja auf der anderen Seite auch immer erwartet.
Welche "andere Seite"? CDU? AfD? III. Weg? NPD?
Bei der "Gegenseite" in Form von AfD-Sympatisanten kommen oft genug Relativierung oder gleich ganz Leugnung vor, wenn man sich zum Beispiel mal so einige Aussagen der jeweiligen "Player" anschaut.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 15:52
Fedaykin schrieb:Na dann hoffe ich ja das man sich davon Distanziert. Wird ja auf der anderen Seite auch immer erwartet.
Der Unterschied ist, dass sich hier wahrscheinlich die Wenigsten zur Organisation "Antifa" zählen oder selbst irgendwelche brennenden Autoreifen auf Straßen werfen, während andere Leute vor der Bühne stehen und klatschen, während von "eurasisch-negriden Mischrassen" und "Säuberungen" fantasiert wird.
Ich würde einiges darauf verwetten, dass ein schlichter CSU-Wähler eher selten aufgefordert wird, sich gefälligst von der AfD oder Pegida zu distanzieren, aber na ja, kann man ja trotzdem so auslegen.


melden
Anzeige

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

04.05.2016 um 16:16
Fedaykin schrieb:Ich sehe aber keinen Grund warum klassische Kennzahlen versagen würden, wie Gesundheit, Lebenserwartung, Bildung, Etc.
Die Frage ist trotzdem welche Kennzahlen hier vergleichbar wären und was man dann genau empirisch erhebt. Ich glaube kaum, das es aus der Zeit flächendeckende Studien gibt. Jedoch lässt sich zumindest eine Produktionssteigerung quantitativ und eine Zunahme der Bildung und der Emazipation der Frau auf quantitativer/qualitativer Ebene nachweisen.
Fedaykin schrieb:Aber erzähl mehr wenn du Infos hat. Also wie konnte sich ein Teilnehmer des Kollektivs zb sein Essen besorgen? Ganz praktisches Beispiel

Du erwähntest das die Vetreilung und Produktionsplanung ja immer noch den Kollektiv unterlag wo ich jetzt auch nur ein Zwischending zwischen Staatlicher Planwirtschaft und Individueller Marktwirtschaft sehen.
Das wurde unterschiedlich gehandhabt. Teils weiterhin mit Geldmitteln zu festen oder varierenden Preisen (also marktgebunden) und teils auch einfach mit Gutscheinen für Produkte in Höhe der investierten Arbeitsleistung.
Fedaykin schrieb:Gibt es irgendwo ausführliche Literatur? Also Gute nicht Ideologische bzgl Beschreibung dieses Kollektives in der Ukraine.
Also bezüglich ausführlicher Literatur zu dem Thema kann ich da nur auf die Literaturliste im Wiki-Artikel zur Machnowschtschina verweisen. Da ist diverse Fachliteratur aufgelistet:
Wikipedia: Machnowschtschina#Literatur


melden
695 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Arbeitsmarktreform53 Beiträge