Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

14.079 Beiträge, Schlüsselwörter: Linksextreme, Pseudolinke

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 18:35
Hansi schrieb: Wobei die Polizisten kurioserweise immer von den friedlichen linken Demonstranten vermöbelt werden.
Also wenn das ein ordentlicher Inhalt sein soll weiß ich nicht.

Wie können friedliche Demonstranten denn jemanden vermöbeln?

Wenn sie das tun würde, dann wären sie keine friedlichen Demonstranten.

Also echt, wir machen uns hier lächerlich mit unserer Konversation


melden
Anzeige
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 18:37
@insideman

Hast recht.
Ich hätte das friedlich in Anführungszeichen setzen müssen.


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 18:39
@insideman

Immerhin gibst du zu, dass es auch unfriedliche linke Demonstranten gibt.
Nur auf die Idee mit den Verboten kommst du in diesem Zusammenhang nicht.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 18:40
@Hansi


Ist doch gar nicht nötig. Ich hab dir genug Variablen für eine Gleichung aufgezählt.


Polizisten,friedliche Gegendemonstranten,Krawallmacher die Steine werfen ect,und last and least die Nazis.

Reicht dir das nicht?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 18:40
@Hansi


Oja.

ich sagte bereits dass dieser Nazi Aufmarsch nur eine Plattform für die Nazis und die Krawallmacher ist.

Also diese Plattform für beide abschaffen


melden
Hansi
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 18:43
Der Personen-und Sachschaden, den linke Demonstranten mit schöner Regelmäßigkeit verursachen, hätte im umgekehrten Fall Sondersitzungen des Bundestages, Untersuchungsausschüsse und Rücktrittsforderungen an den Innenminister zur Folge.


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 18:44
Also was denn nun,entweder wars ein Haufen militanter,autonomer Marodeure,die sind nie friedlich...oder es waren chillende Mojitoschlürfer am Strand unter Sonnenschirmen,die sind friedlich.Demonstranten sind nie friedlich,da steckt der Aufbegehr und die Rebellion schon im Namen,wer demonstriert beweist seinen Unmut,Unmut ist nicht leise und friedlich,leise und friedlich wäre Erduldung oder so


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 19:15
insideman schrieb:Polizisten,friedliche Gegendemonstranten,Krawallmacher die Steine werfen ect,und last and least die Nazis.
Spitzenmischung,alle Zutaten die ein Film braucht für den man ein Budget von nicht mehr als 50000€ über hat...dann schmeisst man eben alles und alle zusammen und macht Dokutainment...und weil alle kein Geld haben aber irgendwie ackern dauerts halt drei Jahre

Youtube: Chaostage - Der Film (Trailer)

Youtube: Chaostage - We are Punks! DVD out now!!! Interviews

Tobias Scheisse sagt...

Youtube: Chaostage - We are Punks! Premiere 03.10.08 in Hannover


melden
Neocon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 22:05
Warhead schrieb:Demonstranten sind nie friedlich,da steckt der Aufbegehr und die Rebellion schon im Namen,wer demonstriert beweist seinen Unmut,Unmut ist nicht leise und friedlich,leise und friedlich wäre Erduldung oder so
natürlich gibts friedliche demonstrationen. friedlich im sinne von gesetzeskonform. und autos anzünden, pflastersteine auf menschen werfen, die nur ihrem beruf nachgehen, nicht wissend ob sie abends zur familie zurückkehren können oder schwer verletzt im krankenhaus liegen ist nunmal nicht gesetzeskonform.

kann mich beispielsweise nicht erinnern, dass karstatt-mitarbeiter tötungsversuche an den beamten vor ort unternahmen um ihren unmut zu äußern.


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 22:09
@Neocon
Die friedlichen Demonstrationen werden aber offensichtlich nicht so gerne gesehen, darum setzt man Agent Provocateurs ein, macht Presse und spritzt dann Kinder und Rentner vom Platz, weil sie ja radikale Elemente sind, gell?


melden
Neocon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 22:16
schmitz schrieb:Die friedlichen Demonstrationen werden aber offensichtlich nicht so gerne gesehen, darum setzt man Agent Provocateurs ein, macht Presse und spritzt dann Kinder und Rentner vom Platz, weil sie ja radikale Elemente sind, gell?
und die juden sind schuld am 11. september, gell??

politischer extremismus darf nicht relativiert werden. es bedarf sicherlich keiner a.p. um linksextremisten zu kriminalisieren. das schaffen sie auch selbst, ganz ohne "staatliche hilfe".


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 22:20
@Neocon
Ich kann sicher auch meine Theorie belegen und diverse Indizien aufzeigen, sonst würde ich sowas doch sicher nicht einfach behaupten? Gelle? ;)

Hast Du ein Problem mit Juden, oder warum die Anspielung?


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 22:25
@Neocon
Neocon schrieb:natürlich gibts friedliche demonstrationen. friedlich im sinne von gesetzeskonform.
Und die Proteste in Ägypten und in den anderen arabischen Ländern bzw. dem Iran sind also per Definition nicht friedlich, weil Ausgangssperre etc.?
Wenn Gesetze gemacht werden, um den Menschen die Freiheit zu nehmen, ist der einzige Weg, um frei zu bleiben, diese Gesetze zu brechen.
Neocon schrieb:und die juden sind schuld am 11. september, gell??

politischer extremismus darf nicht relativiert werden. es bedarf sicherlich keiner a.p. um linksextremisten zu kriminalisieren. das schaffen sie auch selbst, ganz ohne "staatliche hilfe".
Zu den Agent Provocateurs:
Britischer Spitzel enttarnt
Der Spion in Kletterschuhen

Tätowierte Arme, lange Haare: Mark Kennedy fiel nicht auf in der linken Szene, wo er mit mehreren Frauen Affären einging. Jahrelang horchte er für Scotland Yard Aktivisten aus - und beging selbst Straftaten. Nun steht fest, dass der Brite mit deutschen Behörden kooperierte.

Mark Kennedy war der Spion in Kletterschuhen. Sieben Jahre lang war der britische Polizist unter dem Decknamen Mark Stone in Europa unterwegs und spionierte dabei auch in Deutschland. Seinen Freunden sagte er, er sei freiberuflicher Kletterer. Doch sein Arbeitgeber war die Londoner Kriminalpolizei Scotland Yard.

Kennedy war aktiv in der linken Szene, er hörte sich bei Umweltaktivisten um, nahm an den Protesten gegen den G-8-Gipfel in Heiligendamm teil und leitete dabei vertrauliche Informationen an britische und deutsche Behörden weiter. Dabei habe er auch Straftaten begangen und Aktivisten zu militanten Einsätzen angestiftet, berichtete die britische Zeitung The Guardian, die den Fall aufdeckte. Aufgeflogen ist Kennedy, nachdem er bei einer Protestaktion am britischen Kohlekraftwerk Ratcliffe-on-Soar im April 2009 festgenommen worden war.

Nun soll Jörg Ziercke, Präsident des Bundeskriminalamtes (BKA) im Bundestags-Innenausschuss am Mittwoch den Einsatz des verdeckten Ermittlers bestätigt haben, wie Teilnehmer der vertraulichen Ausschusssitzung berichteten. Die Verantwortung für die Zusammenarbeit trage aber nicht das BKA, sondern die Bundesländer, mit denen Kennedy zusammengearbeitet habe, habe Ziercke gesagt. Der verdeckte Ermittler soll mit den Bundesländern Baden-Würtemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Berlin vertragliche Vereinbarungen getroffen haben.

Das BKA wollte sich offiziell nicht zu Mark Kennedy äußern. Fälle verdeckter Ermittler werden aus einsatztaktischen Gründen niemals offiziell kommentiert, sagte ein Behördensprecher auf Anfrage von sueddeutsche.de. Grüne und Linke verlangen nun weitere Aufklärung von der Bundesregierung.

Den Informationen aus dem Bundestags-Innenausschuss zufolge, bestätigte Ziercke, dass der Spion zweimal strafrechtlich in Deutschland aufgefallen sei. Beim G-8-Gipfel in Heiligendamm hatte Stone sich an einer Straßenblockade beteiligt. In Berlin soll er bei der Brandstiftung einer Mülltonne beteiligt gewesen sein.

Das Nachrichtenmagazin Der Spiegel hatte außerdem berichtet, dass Stone sexuelle Kontakte zu Frauen der linken Szene gehabt habe. Dies verstoße gegen die Regeln für den Einsatz verdeckter Ermittler, soll Ziercke im Ausschuss gesagt haben.

Mark Kennedy soll seit seiner Enttarnung in den USA untergetaucht sein.
http://www.sueddeutsche.de/politik/britischer-spitzel-enttarnt-der-spion-in-kletterschuhen-1.1051791


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

19.02.2011 um 22:26
@Neocon
Sie gehen ihrem Beruf nach...dazu gehört aber nicht die Ausübung brachialer,überflüssiger Gewalt

Youtube: Deshaked: 1. Mai 2010 massive Polizeigewalt am Spreewaldplatz, Berlin Kreuzberg

Ich mag die Fans von Dynamo nicht sonderlich,aber das hat er nicht verdient...naja gut,er isses wohl gewohnt und telephoniert einfach weiter

http://www.youtube.com/watch?v=wQRLxdcQp60&feature=related

Dazu das schöne Video von der Demo Freiheit statt Angst

Youtube: Der Konflikt mit dem "Herrn im blauen T-Shirt"


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.02.2011 um 09:45
@Warhead
@kulam
@schmitz
@Neocon
@Hansi
@insideman
@Bratwurst70
@CokGüzel
@SLF
@Südlicht
@wutgnom

ich merke, dass hier einige nicht differenzieren können oder wollen

gestern bei den blockaden in dresden waren menschen unterschiedlichsten alters und aus verschiedensten gruppierungen - nein, nicht nur polit. strömungen - eltern, lehrer, schüler, die sich als demokraten verstehen sowie vertreter aus sport - u. karnevalclubs aus der ganzen bundesrepublik ;)

also "links" nicht explizid - aber sie sehen die gefahren, wenn "rechts" mehr raum geboten wird

die autonomen - sind, wie der name schon sagt "autonom" - sie reisen nicht mit den bussen an, sie gehen eigene wege und klar doch wird mehrfach auf den demos hingewiesen, dass sich alle anwesenden von diesen attacken distanzieren -

die mehrheit der über 20000 teilnehmer an den blockaden sind friedlich - sie "besetzen" mehr auch nicht - sie blockieren zugangswege der rechten, um ihnen keine möglichkeit der kundgebung zu geben

hier wird von einigen oft anderes hervor gekehrt und in einen topf geworfen -


melden
Warhead
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.02.2011 um 09:53
Doch,die kommen auch mit Bussen...aus den autonomen Reisebüros,Terror Traveltours,Morbid Mobile,Clashcrashcourse...


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.02.2011 um 09:57
@Warhead
sicher - aber nicht mit den "normalos" - ;)

sie sind autonom ;) - also sollte man ihren "einsatz" stark abgrenzen von den friedlichen demonstrationen


melden
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.02.2011 um 10:00
So lange von staatlicher Seite das massierte Auftreten rechter
Gruppierungen in der Öffentlichkeit nicht unterbunden wird,
sehe ich keinen Grund für Andersdenkende, sich so gewalttätig
einzumischen.

Die 500 Rechten wären sang- und klanglos innerhalb weniger
Stunden Deutschland am Arsch vorbei gegangen.

Das Ganze regelrecht zum Aufstand angestachtelt haben die
autonomen Linken, die den wahren Linken damit absolut
keinen Gefallen getan haben.

Ich habe gerade im Kreis älterer Bürger die Meinung gehört:
"Seht doch nur, wie ruhig und gesittet sich die Rechten verhalten,
daran sollten sich die linken Randalierer mal ein Beispiel nehmen.
Und jetzt muss die Polizei sie auch noch schützen, weil sie nicht
selbst handgreiflich werden wollen."

Es kann doch nicht Absicht sein, diesen Eindruck zu erwecken.

@kiki1962
Und wer zieht da eine von Außenstehenden sichtbare Grenze? Du???


melden

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.02.2011 um 10:07
@ramisha
die vermeintlich gewaltlosen, braven nazis haben ihren zorn durchaus "losgelassen"

zu den blockaden kamen menschen aus den unterschiedlichsten milieus - sie sind nicht unbedingt "links" -

und ja, ich ziehe die grenze für aussenstehende und sage: die mehrheit der anwesenden über 20000 - ist friedlich - ist nicht extrem und schon gar nicht tolerieren sie autonome, die am rande wüten

jena ist seit 2007 kein ort mehr, wo nazis aufmärsche hin wollen - die stadt hat es geschafft ihnen keinen raum für ihre meinungen zu geben

das gleiche wird auch in dresden passieren


melden
Anzeige
ramisha
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Linksextremismus - die vergessene Gefahr

20.02.2011 um 10:16
Alle "Strömungen", die sich aggressiv gebärden, gehen mir einfach gegen den Strich.

Das fängt an bei den "militanten" Nichtrauchern, den Vegetariern, Angängern
irgendwelcher Glaubensrichtungen bis hin zur gesellschaftlichen (parteilichen)
Ausrichtung.

Wenn alle "friedlich" ihre Richtung verfolgen, gäbe es weder Zank noch Streit
noch Kriege.

Jetzt wird jemand sagen: "Neonazis und friedlich?"
Dann diskutiert das mit Leuten aus, die ferngesehen haben.

@kiki1962
Ich war nicht vor Ort - im TV sah man keine "losgelassenen Nazis".

Dass die Linken mit den Autonomen in einen Topf geworfen werden,
müssen sie hinnehmen, denn interviewte "friedliche" Linke entrüsteten
sich verbal sehr.

Die Grenze, die du ziehst, ist für andere nicht ersichtlich.

Und ja, wenn Jena es geschafft hat, warum sollte es Dresden nicht
auch schaffen. Dann hätten die Autonomen nicht mehr die Möglichkeit,
den Ruf der Linken zu ruinieren.


melden
409 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Erdöl54 Beiträge