Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung

Merkel am Ende?

2.781 Beiträge, Schlüsselwörter: Politik, Angela Merkel, Kanzlerin, Koalition

Merkel am Ende?

19.06.2020 um 15:52
Hallo @sacredheart , hallo @alle !


Bitte entschuldige, das ich diesen Post erst jetzt aufgreife, es juckt aber in meinem Tippfinger.
sacredheart
schrieb am 08.06.2020:
Nur hätten in dieser Schublade sehr viele To do Listen liegen müssen. Es war ja vor einem Jahr nicht klar, dass eine Pandemie mit einem derartigen Virus kommen würde. Dann hätte man gegen alle möglichen, auch völlig unbekannten Erreger schon Szenarien aufbauen müssen und zwar Viren, Bakterien, Pilze, Amöben, Protozoen mit jeweils ganz unterschiedlichen Verläufen und Übertragunswegen.
Ich fange mal mit einer Redensart aus dem Bereich Geldanlage an, die auch auf die Politik übertragbar ist :
Bei Flut können alle schwimmen, bei Ebbe sieht man aber wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Die Gefahr einer Pandemie in Europa ist nun mal omnipräsent und da schockiert es schon, wie wenig man auf diese Möglichkeit vorbereitet ist.

In den Gesundheitsministerien gab es offensichtlich niemanden, der die verschieden Zahlen und Hochrechnungen prüfen konnte oder eigene Berechnungen anstellte. Falls doch, dann hat man die nicht gefragt. Insgesammt hatte die Recherchearbeit die vergleichbare Qualität, als wenn die Bildzeitung Internetblogger dazu befragt hätte. Mit der internationalen Zusammenarbeit klappt das auch nicht so richtig, denn ausländische Angaben hat man negiert, bis inländische Quellen deren Richtigkeit gestätigen. So kann man auch Zeit verplempern, die man eigendlich nicht hat.

Auf einer To Do Liste könnte stehen das bei Krankheiten, die über die Luft übertragen werden (egal, wie sie heißen), Atemschutzmasken helfen, wo der "Bundesnotvorrat" davon liegt und welche Unternehmen man über eine Art "Notstandsgesetz" von jetzt auf gleich zu deren Produktion verpflichten kann. Ähnliches gilt auch für Desinfektionsmittel und meinetwegen für Klopapier. Bildet man erst dann einen Arbeitskreis, wenn die Pandemie an die Tür klopft, ist es zu spät.

Kanzler Merkel hat in dieser Geschicht gleich mehrfach Glück !

Gesundheitspolitik ist erst einmal Ländersache und sie heißt auch nicht Jens Span.
Es gibt keine wirkliche Opposition, die die Finger in die Wunde steckt und Aufklärung fordert.
Bis die normalen "Wutbürger" aufwachen und Druck machen, haben wir erfahrungsgemäß einen neuen Kanzler.


Gruß, Gildonus



melden

Merkel am Ende?

19.06.2020 um 19:55
Was genau wirfst du Merkel eigentlich vor? Dass man nicht von Tag 1 an perfekt auf eine Krise reagiert hat, die es in dieser Form vor 100 Jahren das letzte Mal gegeben hat? Sry, aber was du hier verlangst ist nicht realistisch. Kein vergleichbares Land hatte solche bis ins Detail gehende Notfallpläne in der Schublade liegen.
keine wirkliche Opposition, die die Finger in die Wunde steckt und Aufklärung fordert
Der Opposition fehlte es - wie der Regierung -an Erfahrung wie man mit einer solchen Pandemie umgehen soll. Das sieht man an der AfD, die anfangs einen noch kompromissloseren Lockdown forderte und jetzt das Gegenteil verlangt.



melden

Merkel am Ende?

19.06.2020 um 20:23
Zarastro
schrieb:
Was genau wirfst du Merkel eigentlich vor? Dass man nicht von Tag 1 an perfekt auf eine Krise reagiert hat, die es in dieser Form vor 100 Jahren das letzte Mal gegeben hat? Sry, aber was du hier verlangst ist nicht realistisch. Kein vergleichbares Land hatte solche bis ins Detail gehende Notfallpläne in der Schublade liegen.
Das stimmt so nicht.
https://www.sueddeutsche.de/politik/coronavirus-masken-schutzkleidung-1.4861097
Seit 2005 ist vorgeschrieben, genügend Ausrüstung für eine mögliche Pandemie anzuschaffen

Das wäre keine Hellseherei gewesen, denn so steht es im Nationalen Pandemieplan, den das Robert-Koch-Institut 2005 im Auftrag des Bundesgesundheitsministeriums erstellt und schon zweimal aktualisiert hat. Zur Planung für eine mögliche Pandemie gehört demnach "ggf. Reservierung, Einkauf, Lagerung von Medikamenten, Impfstoffen, Materialien". Konkret verweist der Pandemieplan auf einen Beschluss des Ausschusses für Biologische Arbeitsstoffe (ABAS), in dem der Arbeitsschutz für Beschäftigte im Gesundheitswesen genau aufgelistet ist.
Weiter, vielleicht kommen einem die Mittel bekannt vor:
Für den Fall einer Influenzapandemie sollten demnach vorgesehen werden: Einfacher Mund-Nasen-Schutz für infektionsverdächtige Patienten, Untersuchungshandschuhe, Händedesinfektionsmittel (fünf Milliliter pro Vorgang), FFP2-Atemschutzmasken für das medizinische Personal - mindestens eine pro Person und Schicht, dazu Schutzbrillen und mindestens zwei Schutzkittel pro Mitarbeiter und Woche.
Alter der Maßnahmen 8 Jahre!
Eindeutig steht in dem Beschlussdokument vom Juni 2012, dass benötigte Materialien rechtzeitig vor Eintreten des Pandemiefalls bevorratet werden müssen. "Das wurde nicht umgesetzt. Punkt", klagt Peter Schwörer, Facharzt für Allgemeinmedizin und ehemaliger Vorsitzender der Kassenärztlichen Vereinigung Südbaden. Es gebe im Gesundheitssystem eine Überversorgung im Wahlbereich, aber Mängel an der Basis. "Wir haben sozusagen goldene Wasserhähne, aber keine Seife", sagt Schwörer.
Ich frage mich wie lange diese Lügen wie "wir haben das Geld©", "uns geht es so gut®", "wir sind gut davon gekommen" erzählt und geglaubt werden.

Pläne waren da!
Geld war da!
Nichts ist geschehen, die Sesselfurzer haben sich nicht mal an den eigenen Plänen gehalten und sind noch im Amt.

Wieso findet jetzt kein Diskurs oder Untersuchungsausschuss dazu statt, kommt keine Pandemie mehr? Wieso wird blind Beifall geklatscht?



melden

Merkel am Ende?

19.06.2020 um 23:14
Hallo @Zarastro , hallo @alle !


Frau Merkel kann man im Corona - Skandal nur mittelbar etwas vorwerfen, bei unserem Gesundheitsminister sieht das schon anders aus, weil er für "seinen Laden" zuständig ist. Allerdings ist Jens Spahn erst seit 2 Jahren im Amt und man kann ihn nicht für die Versäumnisse seiner Vorgänger verantwortlich machen. Ein Politikwissenschaftler kann ein Ministerium politisch leiten, hat aber selten Ahnung von dem, was er da eigendlich tut.

Damit sind wir auf der Ebene der Staatssekretäre und Resortleiter angelangt, die den Ministern zuarbeiten, der Frage wer (!) diese Leute eingestellt hat und nach welchen (!) Qualifikationen. Minister kommen und gehen, aber die Verwaltung bleibt. Einmal beschlossene Pläne sollte die Verwaltung auch dann umsetzen können, wenn der Minister drei mal ausgetauscht wird.

Wie ich schon schrieb, war man im Gesundheitsministerium irgendwie nicht einmal in der Lage die Angaben aus dem Ausland richtig zu hinterfragen und eigene Schlüsse zu ziehen. Eine Art von "strategisches Managament" ( eine bessere Beschreibung fällt mir nicht ein ) kann ich auch nicht erkennen. Hier geht es insgesammt betrachtet um Versäumnisse von Jahrzehnten und die kann man nicht alle an einer Person, heiße sie Merkel oder nicht, festmachen.


Gruß, Gildonus



melden

Merkel am Ende?

19.06.2020 um 23:44
@Gildonus

Fühlt man sich eigentlich scheisse, wenn man Threadübergreifend behauptet das unsere Regierung bei Corona versagt hätte und niemand einem folgen möchte? Wenn sogar Leute, die an sich komplett andere Parteien unterstützen der Regierung ein gutes Zeugnis ausstellen? Wenn sogar die Welt der Meinung ist, das die aktuelle Regierung verdammt viel richtig gemacht hat? Wie ist es denn eigentlich so als einzig Erleuchteter der den Don Quichote macht und gegen die Windmühlenmähr der deutschen Erfolgsgeschichte gegen den Coronavirus kämpft? Fühlt man sich dadurch persönlich irgendwie befriedigt?



melden

Merkel am Ende?

20.06.2020 um 03:42
Cejar
schrieb:
deutschen Erfolgsgeschichte
Moment, das meinst du nicht ernst. Deutschsein ist doch sonst nicht so dein Ding.



melden

Merkel am Ende?

20.06.2020 um 07:14
Zarastro
schrieb:
Kein vergleichbares Land hatte solche bis ins Detail gehende Notfallpläne in der Schublade liegen.
aber D hatte solche Pläne, wie hier zu lesen: Beitrag von abahatschi, Seite 139 ... setzte diese jedoch nicht um.
Was sind die Gründe?
Hast du dazu eine Idee?

Sind solche Pläne nur Ländersache und es geht demnach einen Kanzler nichts an? ...Obwohl doch solche Pläne - dachte ich - deutschlandweit gelten müssten?
Cejar
schrieb:
..., wenn man Threadübergreifend behauptet das unsere Regierung bei Corona versagt hätte und niemand einem folgen möchte?
du hast natürlich recht, man kann es nicht so pauschal und direkt sagen, dass die Regierung versagt habe, vieles war sicherlich richtig entschieden.
Aber deine Meinung zu den Notfallplänen - welche ungenutzt in der Schublade lagen - würde mich interessieren? (keine Rhetorik, das interessiert mich echt)
Cejar
schrieb:
...Wenn sogar Leute, die an sich komplett andere Parteien unterstützen der Regierung ein gutes Zeugnis ausstellen? Wenn sogar die Welt der Meinung ist, das die aktuelle Regierung verdammt viel richtig gemacht hat?
die wussten vielleicht gar nichts davon, dass solche Pläne existiert hatten?
Aber muss so etwas denn nicht wenigstes einem Kanzler bekannt sein?
Und wenn ja, hätte die Kanzlerin dann nicht Ministerien darauf hinweisen müssen?



melden

Merkel am Ende?

20.06.2020 um 09:37
@Optimist
Natürlich gibt es Pläne in der Schublade. Die wird es genauso geben für ein Kometeneinschlag , die Landung der aliens, Explosion eines akws,sämtliche andere Bakterien und viren etc etc
Manche Generäle werden wohl auch defensiv verteidigungspläne erstellen ,wmd's etc pp

Das mit der der Theorie und der Praxis dürfte wohl auch jeder in seinem Leben kennen.zumal man die Szenarien gar nicht trainieren kann, man sieht ja doch das lesefair der Menschen .
Nutzt dir der beste plan nichts wenn die Leute gar nicht bereit sind dafür zu 20-40 Prozent.
Grade Merkel ist sehr drauf bedacht eindringlich die Sachen zu erklären weil sie nix zu verlieren hat.anders zb laschet



melden

Merkel am Ende?

20.06.2020 um 15:13
Hallo @Cejar , hallo @alle !
Cejar
schrieb:
Fühlt man sich eigentlich scheisse, wenn man Threadübergreifend behauptet das unsere Regierung bei Corona versagt hätte
Nun, jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht !

Die Notwendikeit sich auf eine Pandemie vorzubereiten, hat man schon vor langer Zeit erkannt.
Die Infastrucktur, die wir jetzt bräuchten, wurde aber nie aufgebaut, obwohl es Geld und Zeit genug gab.
Ich betrachte diesen Punkt nicht als Glanzleistung, sondern als Versäumnis

Die Entscheidungen der Regierung Merkel, bei der die Öffendlichkeit applaudiert, handelt es sich in der Hauptsache um reine wirtschaftspolitische Maßnahmen. Die waren fast schon wie aus einem Schulbuch.

Bei genauerer Betrachtung steckt da aber eine Theorien hinter, die noch nie einer ausprobiert hat, weil man dazu sehr verzweifelt oder größenwahnsinnig sein müßte. Man würge die Wirtschaft ab (weil man es kann) und dann belebe man sie indem man Geld ohne Ende in sie reinpumpt (weil man es kann). Wenn so etwas gut ausgeht, ist es eben gut gegangen, wenn nicht, bekommen wir eine Depression a la 1929 - 1933.

Wenn es um gesundheitspolitische Maßnahmen geht, muß man in Richtung Jens Spahn und seiner Landeskollegen schauen. Ich sehe hier kein "eigenständiges Kriesenmanagerment" sonden nur, das man die sich ständig ändernden Vorgaben des Robert Koch Instituts umsetzt. Um es mal sprichwörtlich zu formulieren : Hier wedelt der Schwanz mit dem Hund !


Gruß, Gildonus



melden

Merkel am Ende?

21.06.2020 um 02:52
Gildonus
schrieb:
Ich sehe hier kein "eigenständiges Kriesenmanagerment" sonden nur, das man die sich ständig ändernden Vorgaben des Robert Koch Instituts umsetzt. Um es mal sprichwörtlich zu formulieren : Hier wedelt der Schwanz mit dem Hund !
Was sollen sie auch selber rummanagen, wenn Experten es besser wissen? Ich fummel auch nicht an meinem Auto rum, wenn ein Mechaniker das besser kann als ich.

Es ist schlichtweg unmöglich, das Land auf sämtliche Eventualitäten vorzubereiten. Für solche Spielereien fehlt der Platz, die Infrastruktur, und bezahlen kann das auch niemand. Die Regierung hält Ölreserven vor, kann aber im Krisenfall nicht das ganze Land mit Öl versorgen. Die Regierung hält Jodtabletten vor, kann aber im Falle einer Nuklearkatastrophe nicht das ganze Land instant versorgen. Das Land hält auch Equipment für Überflutungen vor, kann aber nicht jeden Keller zeitgleich auspumpen. Wir haben Feuerwehren, die großflächigen Waldbränden auch nur mit Mühe Herr werden. Wir haben Polizei, die in Ausnahmesituationen an den Rand ihrer Leistungsfähigkeit kommt. Es gibt Getreidereserven, trotzdem wird man die Bevölkerung nicht von heute auf Morgen mit Grundnahrungsmitteln versorgen können. Es ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit, da kann man noch so beleidigt die Arme verschränken und mit dem Fuß auf den Boden stampfen.
Gildonus
schrieb:
Nun, jede Wahrheit braucht einen Mutigen, der sie ausspricht !
Ahja. Und was führt dich zu der Annahme, das du die Wahrheit aussprichst? Ich meine, außer dein eigenes Empfinden? Kann man das irgendwo nachlesen und nachvollziehen?



melden

Merkel am Ende?

21.06.2020 um 19:16
Hallo @chriseba , hallo @alle !


Dein Vergleich mit einem Automechaniker war durchaus richtig. Wenn man kein technisches Grundlagenwissen hat und leicht zu beeindrucken ist, zahlt man in der Autowerkstatt ruck - zuck einen "Blondienenzuschlag".

Das Robert Koch Institut kann eigendlich nur Vorschläge machen, wie eine Pandemie am effizientesten zu bekämpfen ist. Um den Kostenaspekt oder mögliche soziale Verwerfungen müssen die sich nicht zu kümmern und werden es in der Regel auch nicht machen. Als wissenschaftlich denkende Menschen ist man auch an "saubere" nachprüfbare Ergebnisse beim Experiment "Kurve pressen" interessiert. Das Eingreifen "des Kunden" Bundesrepublik stört da nur.

Die Entscheidung- und Deutungshoheit, du nennst es rummanagern, muß aber "beim Kunden" bleiben und nicht bei dessen "Handlanger", der nur einen Einzelaspekt des Gesammtproblems liefert, denn der Kunde zahlt dafür, muß wissen was er will und macht sich im Zweifel selbst zum Affen. Als Kunde in einer KFZ Werkstatt hat man naturgemäß andere Interessen als der Automechaniker. Dazu gehört auch die Absicht den "Blondinenzuschlag" zu vermeiden.


Gruß, Gildonus



melden

Merkel am Ende?

28.08.2020 um 13:00
Gildonus
schrieb am 21.06.2020:
Die Entscheidung- und Deutungshoheit, du nennst es rummanagern, muß aber "beim Kunden" bleiben und nicht bei dessen "Handlanger"
Doch. Und zwar dann, wenn der Handlanger mehr Ahnung hat als man selbst. Ich kann in der Werkstatt sagen "Rüstet mein Auto von Benzin auf Jägermeister um!" Da ich zahle, werden die auch daran rumdoktorn. Fahren wird die Karre trotzdem nicht mit Jägermeister.

Oder - um den Vergleich zu realistischeren Begebenheiten zu haben: Mein Chef ist Kunde bei diversen Zulieferern. Dem bin ich unterstellt. Mir wiederum sind Techniker unterstellt. Grundsätzlich ist mein Chef also derjenige, der zu entscheiden hat. Wenn die Techniker neues Werkzeug brauchen, dann sagen sie mir, welches. Und ich gebe das so an den Chef weiter. Und der bestellt genau das, was die Techniker wollen.

Denn es nützt nix, wenn die Techniker einen Schraubenzieher mit Ex-Schutz wollen, der Chef aber normale bestellt, und es dann Funken an der Betriebsstätte gibt. Macht also Sinn, wenn die Entscheider dann auf die Handlanger hören.



melden

Merkel am Ende?

05.09.2020 um 16:02
Hallo @chriseba , hallo @alle !


Wenn ich an dieser Stelle mal bei dem Beispiel mit der Autowerkstatt bleiben darf.

Käme da der "Handlanger" zum Werkstattleiter mit der Forderung man solle EX geschütztes Werkzeug kaufen, weil beim Arbeiten schon mal Benzindämpfe auftreten die, wie jeder weiss, exlodieren können, würde der Leiter vermutlich erst einmal große Augen machen. Nach der obligatorischen Frage, was er da geraucht habe, käme da der Hinweis das man doch besser lüften solle, wenn es allzu stark nach Sprit rieche ehe man weiterarbeite.

In diesem Fall ist der Handlanger, der vom völlig ahnungslosen Werkstattleiter einen Freibrief bekommen hat, der Werkzeughändler.
Lüften als Problemlösung kommt für den nicht in Frage, eher schon Sauerstoffmasken verkaufen, weil er auch daran verdient.

Es ist schon ein Skandal im Skandal das es im Gesundheitsministerium niemanden gab, der befähigt gewesen wäre eigenständige Recherchen und Berechnungen zu machen. Die Zahlen und Prognosen des Robert Koch Institut, auf das sich alle stützen, waren im Endergebnis so falsch wie die von Wirecard und irgendwie will das keiner gemerkt haben.

Im Gegensatz zur Bafin kann sich das Gesundheitsministerium nicht damit rausreden sie seien nicht zuständig gewesen.


Gruß, Gildonus



melden

Merkel am Ende?

05.09.2020 um 17:29
Gildonus
schrieb:
In diesem Fall ist der Handlanger, der vom völlig ahnungslosen Werkstattleiter einen Freibrief bekommen hat, der Werkzeughändler.
Lüften als Problemlösung kommt für den nicht in Frage, eher schon Sauerstoffmasken verkaufen, weil er auch daran verdient.
Ändert immer noch nix daran, dass der Handlanger mehr Ahnung von der Materie hat als der Chef.



melden