weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Beschneidung ist Körperverletzung

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 21:12
@dovahkiin

Die medizinische Komponente interessiert mich im Kontext schlicht nicht.
Ich rede präzise von Sozialverträglichkeit, Religionsfreiheit usw. und das ist weder wirr noch in meinen Augen falsch.

Toleranz kann man sich aussuchen? Ich denke nicht.

Entweder man hat sie oder eben nicht.

Und es verhält sich nur so das wenn ich so wie du argumentiere, alles verbieten müsste.
Was das essen hinsichtlich des Risikos der weit verbreiteten und schon eingebrachten Adipositas mit umfasst. :D

Was nun den Beleg angeht welchen Du forderst, dieser Beleg ist in dem Link mit den Schönheitsops ja schon quasi mit enthalten.


melden
Anzeige

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 21:28
@jimmybondy

Och bitte... :( auch wenn Du @dovahkiin angesprochen hast...
jimmybondy schrieb:Die medizinische Komponente interessiert mich im Kontext schlicht nicht.
Sollte aber. Ist eine nicht zu unterschätzende Komponente, denn ohne die fehlgelaufene Beschneidung hätten wir die Diskussion überhaupt nicht.
jimmybondy schrieb:Sozialverträglichkeit
Bedeutet was? Das alle glücklich sind. Darum muß ein Konsens erfolgen der
a: den Gesetzen nicht zuwiderläuft und
b: allen Bürgern dient
dovahkiin schrieb:Religionsfreiheit
Ist den Gesetzen immer noch unterzuordnen. Wir leben hier in einem säkularen Staat. Und nicht in einem Gottesstaat.
ivi82 schrieb:usw
usw beinhaltet was?
jimmybondy schrieb:Toleranz
Toleranz darf keine Einbahnstraße sein. Von daher muß sich die religiöse Beschneidungsfront auch mal in Richtung der Anit-Beschneider in Bewegung setzen. Es kommt aber rein gar nichts.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 21:49
Gwyddion schrieb:Sollte aber. Ist eine nicht zu unterschätzende Komponente, denn ohne die fehlgelaufene Beschneidung hätten wir die Diskussion überhaupt nicht.
Der gemeinte Fokus welcher mir nicht wichtig war liegt jedoch auf der medizinischen Notwendigkeit und nicht bei einem medizinischen Unfall.

Sozialverträglichkeit liegt auch in den Gesetzen begründet und dieses soll ja ausgeglichen werden.
Womit sich auch die Gottesstaatausführung erledigt.

Das usw. bezieht sich neben der Sozialverträglichkeit, der Religionsfreiheit etwa auf das erwähnte Sorgerecht der Eltern, Wertmaßstäbe usw.

Da wird nicht etwa Toleranz gewährt sondern gefordert.
Der Punkt ist, das da wie aus dem nichts plötzlich so ein Hype kommt und die werten Mitbürger mit anderer gelebter und Jahrtausende gewachsener Praxis (auch hierzulande) haben da direkt zu kuschen, sind ja eh nur fanatische Fundis.
Das ist echt eine ganz prima sinnvolle Herangehensweise! :D


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 21:57
@jimmybondy

Sorgerecht der Eltern. Gutes Stichwort.
Darf das Sorgerecht so weit gehen, das dem Kind seine eigene Religionsfreiheit und auch das Recht, selbst über den Körper zu entscheiden.. genommen wird? Ich mein, ich kenne Deine Meinung, kann dies aber z. B. als zweifacher Vater überhaupt nicht nachvollziehen.

Doch. Toleranz wird gewährt. Du siehst das falsch. Man muß sich nur auf ein gescheites Alter des zu beschneidenden Knaben einigen. Aber wie gesagt.. hier kommt nichts. Rein gar nichts. Von daher ist die geforderte Toleranz der religiösen User.. eine Einbahnstraße die nur die Gegner zu befahren haben. So geht es nicht. So gibt es keinen Konsens.

Zum Hype. Zu meiner Schande muß ich z.B. gestehen, das ich nur wußte, das Muslime und Juden beschnitten sind.. allerdings wußte ich überhaupt nicht, in welch jungen Jahren dies geschieht.
8 Tage nach Geburt.. das ist nicht erklärbar.. nur mit religiösem Wahn.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 22:41
Wo bleiben eigentlich die Kompromissvorschläge der Beschneidungsfraktion?

Bisher, also so die letzten knapp 400 Seiten, sehe ich nur "Betonkopf"; jeder Befürworter will die Zukunft wie sie war. Nachdem auf den letzten Seiten viel "Toleranz" und "Kompromiss" gefordert wurde, haben die Beschneidungsfürworter offensichtlich Lieferschwierigkeiten auf diesem Gebiet.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 22:48
@Kc
Kc schrieb:Man muss sich eben immer fragen, was für einen selbst noch akzeptabel ist und unter welchen Voraussetzungen.
Schwer zu asgen da ich nicht gläubig bin, ich würde jedenfalls meinem Kind sowas nicht aufzwingen.

Und ich bin ja rede und Kompromissbereit aber das dass ganze nur noch in Krankenhäusern usw. durchgeführt wird ist für mich kein Kompromiss ( vor allem da es ja angeblich eh schon so abläuft)

@bigbadwolf
bigbadwolf schrieb:Für mich könnte ein Kompromiss so aussehen: Im Kindesalter wird eine symbolische Beschneidung vorgenommen, ggf. auch mit einem kleinen Stich oder Schnitt, damit etwas von dem ganz besonderen Saft fließt.

Die eigentliche Beschneidung findet frühenestens mit dem Erreichen der uneingeschränkten Religionsmündigkeit, hier also mit 14 Jahren, statt, würde also auch vom Sinn her ("Bekräftigung") der Konfirmation entsprechen.
Das is doch mal ne Idee! Damit wäre ich zufrieden, 14 Jahre is grade so an der Grenze das die Jungs dann schon im klaren sein sollten was da abgeht und was passieren kann usw.

Super Idee!

@jimmybondy
jimmybondy schrieb:Die medizinische Komponente interessiert mich im Kontext schlicht nicht.
Auch wenns dich nicht interessiert entspricht es der Wahrheit, denn medizinisch gesehen ist die OP unnötig und das hab ich nun zum letzten mal geschrieben ~~ Und das spielt deswegen eine Rolle weil man so das ganze als eine kosmetische OP betrachten kann im Grunde.

Ob sie nun für die Eltern aus Traditionellen oder Religiösen Gründen wichtig ist ist ne andere Geschichte.
jimmybondy schrieb:Ich rede präzise von Sozialverträglichkeit, Religionsfreiheit usw. und das ist weder wirr noch in meinen Augen falsch.
Mal davon abgesehn das anscheinend keinen die Religionsfreiheit des Kindes interessiert hast du vorhin davon geredet das:
jimmybondy schrieb:Rational wäre das man anerkennt, das in der Welt leider vieles unliebsame und auch irrationale ist und das Toleranz bedeutet, unliebsame Dinge zu tolerieren.
Religion ist überdies nicht einfach so zu negieren, sondern etwas defintiv weit verbreitetes.
Du meinst also es wäre Rational anzuerkennen das es es viel scheiße und irrationalität gibt, gut so weit geht das klar, stimmt, es gibt viel scheiße und irrationalität in der Welt, nichts neues.

Und azcg due Aussage das Toleranz bedeutet unliebsame Dinge zu tolerieren bzw. zu dulden verständlicher ausgedrückt ist auch in Ordnung aber ebenfalls nix neues. Ebenso die Tatsache das Religion weit verbreitet ist. Also was soll man diesem geschreibe entnehmen?
jimmybondy schrieb:Toleranz kann man sich aussuchen? Ich denke nicht.

Entweder man hat sie oder eben nicht.
Tja dann denkst du leider falsch, man kann sich sehr wohl aussuchen was man toleriert und was nicht, ich zumindest kann das, kannst du das nicht?

Ich toleriere zb. Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bis zu einem gewissen Grad, oder ich toleriere das mir manche meiner Arbeitskollegen ab und zu so richtig fies auf den Sack gehen. Wenn ich jetzt aber sehe wie n paar Nazis nen Ausländer zusammenschlagen dann hört da meine Toleranz auf und ich greife ein oder wenns meine Kollegen zu weit treiben dann bleib ich auch da nich untätig.

Man kann sich also sehr wohl aussuchen ob man etwas toleriert oder nicht "wie weit/lang" man etwas toleriert.
jimmybondy schrieb:Und es verhält sich nur so das wenn ich so wie du argumentiere, alles verbieten müsste.
Wie schon gesagt geht es um das Gesamtpaket, dein Kirmes Beispiel zieht nicht.
jimmybondy schrieb:Was nun den Beleg angeht welchen Du forderst, dieser Beleg ist in dem Link mit den Schönheitsops ja schon quasi mit enthalten.
Das mit den Schönheits OPs und das man da nichts machen kann ist schon mal interessant, nur ist der Artikel recht kurz und warum das nun nicht möglich ist verstehe ich ehrlich gesagt nicht, dafür kenn ich mich mit dem ganzen Gesetzeszeug zu wenig aus und ich glaub das wird da nicht mal wirklich erklärt.

Soweit ich das beurteilen kann haben die in diesem ARtikel nur gesagt das es nicht geht und das das nur die Länder bzw. berufsordnungen der Ärztekammern machen können was auch immer das heißt...

Nichtsdestotrotz glaub ich kaum das Schönheits OPs an Babys einfach so durchgeführt würden nur weil die Eltern das wollen Und ich bin mir auch einigermaßen sicher das obwohl da von Minderjährigen die Rede ist es wohl mehr um Teenager geht also eh so im Bereich 13/14+


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 22:56
@dovahkiin

Nun - du bist ja auch kein gläubiger Muslim oder Jude.

Deshalb fällt es dir wahrscheinlich schwer bzw. ist es unmöglich, die religiöse Bedeutung der Beschneidung für die überzeugten Angehörigen dieser Religionen nachzufühlen.

Was dich dazu bringt, dass dieser Vorgang deiner Meinung nach gar nicht nötig ist oder ein rein symbolischer Akt vollkommen ausreichend sei.


Der Knackpunkt ist einfach: Es IST nicht einfach ein rein symbolischer Akt, den man jederzeit weglassen könnte.

Das ist fast von gleicher Qualität, wenn man als Muslim behaupten würde, Mohammed sei kein Prophet Gottes gewesen, als Jude Moses hätte ihnen gar nichts gebracht oder als Christ Jesus sei gar nicht der Sohn Gottes gewesen.


Du kannst nicht einfach so mit derart elementaren Elementen eines Glaubens umspringen und sie einfach für veraltet oder unangebracht erklären.


Besser ist es, nach einem Kompromiss zu suchen. Da muss man einfach sehen, vielleicht auch mal aussagekräftige Umfragen mit verschiedenen Vorschlägen durchführen.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 23:12
@Kc
Kc schrieb:Du kannst nicht einfach so mit derart elementaren Elementen eines Glaubens umspringen und sie einfach für veraltet oder unangebracht erklären.
Die elementaren Richtlinien der versch. Glaubensrichtungen haben in den letzten 20 Jahren zuviel Einzug in unser Wertesystem gehalten. Man merkt schon, wenn sich verschiedene Zentralräte echauffieren, wie die Politiker wild rudern um nicht nach außen als Halb-Nazis verschrieen zu werden. Dennoch hatten wir unser Land von jeglicher Einmischung der Religionen befreit gehabt. Säkularität. Und nun wird wieder zurückgerudert und die Religionen, die unbestritten vielen Gläubigen auch sehr wichtig sind, weichen unsere gesetzlich geregelte Grundordnung auf. Das ist nicht wirklich hinnehmbar. Zumal einige Fundamentale Gläubige auf unsere Gesetzgebung regelrecht sch..
Kc schrieb:Besser ist es, nach einem Kompromiss zu suchen. Da muss man einfach sehen, vielleicht auch mal aussagekräftige Umfragen mit verschiedenen Vorschlägen durchführen.
Auf 400 Seiten gibt es nur aus einer Richtung Vorschläge für eine Annäherung. Man muß schon blind sein um nicht zu erkennen, das die Befürworter stocksteif an ihren Traditionen und Initiationsriten festhalten und Null Meter entgegenkommen für einen Konsensversuch. Null.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 23:23
@Gwyddion


Es liegt in der Natur des Babys das es fremdbestimmt ist.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 23:30
@Gwyddion

Wo in unserer Gesellschaft haben wir denn jetzt islamische oder jüdische Werte? Wo sagen denn die Buddhisten und die Christen und die Hindus, wo es politisch und gesellschaftlich langgeht?

Also mir ist noch nichts dergleichen aufgefallen.

Dass es Dachverbände verschiedener Religionen gibt - ja nun, das ist doch völlig regelkonform und erlaubt in einer Demokratie und einem Rechtsstaat. Das kannst du nicht negativ bewerten und gleichzeitig die Wichtigkeit der Grundrechte hervorheben, denn durch diese sind auch meinetwegen der ZDJ gedeckt.

Wenn die sich echauffieren - sollen sie doch. Gewerkschaften reagieren angepisst, wenn ihnen arbeitsmäßig was nicht passt, Umweltverbände maulen rum, wenn ihnen irgendwelche Industrieprojekte stinken, Sozialverbände schimpfen, wenn ihrer Meinung nach mal wieder ungerechtfertigt die Mieten erhöht werden - es gibt unzählige Gruppen, die meinen, sich öffentlich äußern zu müssen über gesellschaftliche und politische Vorgänge.

Was unterscheidet die vom ZDJ oder von einem islamischen Dachverband?

Nichts, außer der Bedeutung, derer man zufällig dem ZDJ zum Beispiel mehr beimisst.

Die nehmen alle nur für sich in Anspruch, was auch durch das von dir gelobte Grundgesetz erlaubt ist, freie Meinungsäußerung beispielsweise.


Wer so dumm ist und sich dauernd auf den Schwanz treten lässt, weil ein paar Saftnasen meinen, schnell mit Nazi-Sprüchen zu kommen, hat es auch nicht besser verdient. Ich sage Leuten, die mich unsinnigerweise Nazi schimpfen wollen, dass sie die Klappe halten sollen, weil sie keine Ahnung haben, wovon sie reden und dann ist die Geschichte fertig.


Dass Fundamentalisten nur ihre eigenen Gesetze gelten lassen - naja erzähl mal was neues :D
Das ist keine Erfindung der letzten Jahrzehnte. Fundamentalisten zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht kompromissbereit sind, sondern alles genauso wollen, wie sie es im Sinn haben.


Aber man darf doch bitte nicht die Fundamentalisten als repräsentativ und prototypisch für alle Angehörigen einer Religion nehmen.


Zur Sache hier im Thread - ich weiss nicht, wieviel zehntausend User Allmstery gerade hat. Und wieviele verschiedene hier im Thread teilnehmen.

Aber sie sind mit absoluter Sicherheit nicht repräsentativ oder prototypisch für die Mehrheit der Muslime und Juden in Deutschland.

Dass hier, übrigens in einem Diskussionsforum, wo natürlich diskutiert wird, kein gangbarer Kompromiss erzielt wird, heisst nicht im Geringsten, dass er gar nicht möglich wäre.


Genauso könnte man auch sagen: Die Gegner weichen ja kein Stück ab, die wollen die Beschneidung komplett verbieten oder bestenfalls erst ab 14, 16 oder 18 erlauben. Ohne sich überhaupt die Mühe zu machen, zu verstehen, was dies für Juden und Muslime bedeutet.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 23:43
@Kc
Kc schrieb:Wo in unserer Gesellschaft haben wir denn jetzt islamische oder jüdische Werte? Wo sagen denn die Buddhisten und die Christen und die Hindus, wo es politisch und gesellschaftlich langgeht?
Nun.. irgendein Politiker hat uns ja eine jüdisch-christliche Vergangenheit nachgesagt. Aber das war nicht die Intention hinter meinem Gedankengang.
Ich gebe mal nur kurz ein Beispiel... Zu meiner Zeit interessierte es wirklich keine Sau an der Schule, welche Religion, wenn überhaupt, man innehatte.
Heute werden Gebetsräume verlangt. Dies kann nicht das Ziel unserer Gesellschaft sein. Weiter gehe ich jetzt wegen Offtopic nicht darauf ein.
Kc schrieb:Die nehmen alle nur für sich in Anspruch, was auch durch das von dir gelobte Grundgesetz erlaubt ist, freie Meinungsäußerung beispielsweise.
Freie Meinungsäußerung ist auch gewünscht. Ein Vergleich mit dem Holocaust im speziellen Fall nicht mehr. Das ging auch schon in Richtung Erpressung. Und ab da ruderten ja auch unsere Politiker wie wild und unkoordiniert zurück. Ohne sich wirklich Kenntnisse angeeignet zu haben.
Kc schrieb:Das ist keine Erfindung der letzten Jahrzehnte. Fundamentalisten zeichnen sich dadurch aus, dass sie nicht kompromissbereit sind, sondern alles genauso wollen, wie sie es im Sinn haben.
Doch.. der religiöse Fundamentalismus ist noch nicht so alt. Salafisten waren z.B. vor einem Jahr kaum im Gespräch. Wir hatten allerdings schon politischen Fanatismus.
Kc schrieb:Ohne sich überhaupt die Mühe zu machen, zu verstehen, was dies für Juden und Muslime bedeutet
Doch. Auch darüber wurde diskutiert. Es bleibt jedoch eines im Kern bestehen welches immer wieder keinerlei oder nur wenig Beachtung findet.

Das verbriefte Recht auf körperliche Unversehrtheit. Man kann dieses Gesetz nicht wegdiskutieren oder Anpassungen vornehmen wie es einem beliebt. Es gilt als Schutz für alle Bürger.

Ein Konsens zu finden... das ist ein Ritt auf dem Vulkan. Soweit kann man das jetzt schon erkennen.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

31.07.2012 um 23:50
@Gwyddion
Gwyddion schrieb:Ich gebe mal nur kurz ein Beispiel... Zu meiner Zeit interessierte es wirklich keine Sau an der Schule, welche Religion, wenn überhaupt, man innehatte.
Naja, wie alt bist du denn? Wenn du nicht ungefähr 20 oder so bist, dann dürftest du auch nicht mit SO vielen Schülern mit unterschiedlichen Religionen zusammen Unterricht gehabt haben.

Wenn die meisten ohnehin Atheisten oder Christen waren, musste man sich natürlich nicht mit Bedürfnissen anderer Religionen befassen.

Aber die Zeit steht ja nicht still, du kannst nicht heute die gleichen Verhältnisse und Erfordernisse annehmen, wie vor Jahrzehnten.
Gwyddion schrieb:Freie Meinungsäußerung ist auch gewünscht. Ein Vergleich mit dem Holocaust im speziellen Fall nicht mehr. Das ging auch schon in Richtung Erpressung. Und ab da ruderten ja auch unsere Politiker wie wild und unkoordiniert zurück. Ohne sich wirklich Kenntnisse angeeignet zu haben.
Wie gesagt, meine Meinung ist: Wer so dumm ist und so wenig Selbstbewusstsein hat, ist selbst schuld.
Gwyddion schrieb:Doch.. der religiöse Fundamentalismus ist noch nicht so alt. Salafisten waren z.B. vor einem Jahr kaum im Gespräch. Wir hatten allerdings schon politischen Fanatismus.
Religiöse Fundamentalisten gibt`s schon, seit es überhaupt Religionen gibt.

Salafisten sind nur eine Gruppe von unzähligen.

Religiöser Fundamentalismus ist nicht erst in den vergangenen paar Jahrzehnten aus dem Nichts vom Himmel gefallen.

Dass wir vor 50 Jahren noch keine Salafisten in Deutschland hatten, sagt nichts weiter aus, als dass wir eben vor 50 Jahren hier noch keine Salafisten hatten. Neu ist höchstens, dass wir uns mit diesen Leuten auseinandersetzen müssen.
Aber die Zeit ist ja schließlich auch nicht stehen geblieben.
Gwyddion schrieb:Das verbriefte Recht auf körperliche Unversehrtheit. Man kann dieses Gesetz nicht wegdiskutieren oder Anpassungen vornehmen wie es einem beliebt. Es gilt als Schutz für alle Bürger.
Es gibt auch das verbriefte Recht auf Religionsfreiheit. Steht auch im Grundgesetz.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 00:04
dovahkiin schrieb:Ob sie nun für die Eltern aus Traditionellen oder Religiösen Gründen wichtig ist ist ne andere Geschichte.
Ja genau und da an dem Punkt ist die medizinische Notwendigkeit irrelevant. Nicht aber hingegen natürlich die medizinische Ausführung.
dovahkiin schrieb:Du meinst also es wäre Rational anzuerkennen das es es viel scheiße und irrationalität gibt, gut so weit geht das klar, stimmt, es gibt viel scheiße und irrationalität in der Welt, nichts neues.
Genau meine Meinung. =)

Und natürlich funktioniert das Kirmesbeispiel. Es bezieht sich auf einen Teilaspekt "Risiko" und da ist der Punkt, das dieses Risiko stets vorhanden ist und zwar selbst auf der Kirmes und auch da völlig ohne medizinische Notwendigkeit.
dovahkiin schrieb:Nichtsdestotrotz glaub ich kaum das Schönheits OPs an Babys einfach so durchgeführt würden nur weil die Eltern das wollen Und ich bin mir auch einigermaßen sicher das obwohl da von Minderjährigen die Rede ist es wohl mehr um Teenager geht also eh so im Bereich 13/14+
Du meinst wenn es nicht um abstehende Ohren geht? :D
Aber gut die Op gibt es erst mit 4-5, wohl aber auch nur weil es auch erst da Sinn macht, mit dem Knorbel usw.

http://www.ohrenkorrektur.traum-koerper.de/


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 08:16
So will ich denn dem Ansinnen der Betonköpfe Rechnung tragen und sie nicht mehr atten, aber bisher wurde noch kein valides Argument gebracht, warum es Eltern nicht möglich sein sollte zu warten, bis ihre Sprösslinge selbst entscheiden können, ob sie sich dem Ritual unterziehen wollen.
Das es machbar ist zeigen die Juden und Muslime, die ihre Kinder nicht beschneiden lassen bzw. den Kindern bei erreichen des entsprechenden Alters die Entscheidung freistellen.
Das Allah oder Jahwe ein unschuldiges Kind weniger liebt weil seine Eltern ein wenig Geduld aufbrachten, dass glaubt doch wohl nicht irgendjemand ernsthaft.
Na ja, d. h. Fundamentalisten ist auch das zuzutrauen.


melden
DieSache
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 08:39
Bei Kindstaufe wie Beschneidung, will man eben verhindern, dass das Kind womöglich stirbt bevor es vor Gott anerkannt wurde...Seelenheil und so, diese Sicht zu ändern...harte Nuss, weiterer Aufklärung und Reformation und noch jede Menge Arbeit @emanon


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 08:46
@DieSache
Meiner Meinung nach ist das Eine so albern wie das Andere, nur dass bei der Beschneidung Körperteile entfernt werden und bei der Taufe lediglich etwas Wasser auf die Kalotte gegossen wird.
Das Albernste oder auch Traurigste ist, je nach Blickwinkel, der Glaube an einen Gott, der die Aufnahme unschuldiger Kinder in sein Himmelreich von vergossenem Wasser und freier Sicht auf die Eichel abhängig macht.^^


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 08:49
@emanon
emanon schrieb: aber bisher wurde noch kein valides Argument gebracht, warum es Eltern nicht möglich sein sollte zu warten, bis ihre Sprösslinge selbst entscheiden können, ob sie sich dem Ritual unterziehen wollen
dann solltest dich zum thema mal schlau machen , so schwer dürfte es nicht sein die entsprechende stelle in der bibel zu finden:

(1. Mose 17:11-12) . . .Und ihr sollt am Fleisch eurer Vorhaut beschnitten werden, und es soll zum Zeichen des Bundes zwischen mir und euch dienen. 12 Und im Alter von acht Tagen soll alles Männliche von euch beschnitten werden. . .


im koran kenn ich mich nicht aus ,vll kann ja ein moslem mal ein entsprechendes gebot posten.


melden
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 08:58
@pere_ubu
Danke, schönes Beispiel für Fundamentalismus.
emanon schrieb:Das Albernste oder auch Traurigste ist, je nach Blickwinkel, der Glaube an einen Gott, der die Aufnahme unschuldiger Kinder in sein Himmelreich von vergossenem Wasser und freier Sicht auf die Eichel abhängig macht.^^


melden
pere_ubu
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 09:03
schön ,dass du grad deutlich beweist, dass du nicht mal weisst wovon du redest.
oder möchtest jeden gläubigen als fundamentalisten bezeichnen? @emanon

und ob du das als albern betrachtest ,mag ja ein populistischer schachzug sein , ist aber gänzlich irrelevant.


melden
Anzeige
emanon
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

01.08.2012 um 09:28
@pere_ubu
Business as usual deinerseits.
Aus welchem Märchenbuch und welchem Abschnitt genau man versucht eine Legitimation zu kreieren ist doch absolut nebensächlich.
Auch das hier häufig von den Hilflosen gebrachte "Hausmeisterargument" "Dat hamm wa schon immer so jemacht" zielen doch völlig am Problem vorbei.

Beschneidung ist eine Körperverletzung.
Körperverletzungen verstossen gegen das GG Artikel 2.


Eigentlich ist es ganz einfach, nur wollen die Anhänger irgendwelcher alter Bücher einen rechtsfreien Raum für ihre archaischen Rituale eingeräumt bekommen.

Ich bin dagegen hier irgendwelche Präzedenzfälle zu schaffen.
Allerdings bin ich auch sicher, dass der Chor der Rückgratlosen versuchen wird, in Fortsetzung ihrer Appeasementpolitik, das Grundgesetz aufzuweichen.
Ich denke das BVerfG wird es letztendlich klären müssen.

Nach wie vor gilt für mich
emanon schrieb:
Das Albernste oder auch Traurigste ist, je nach Blickwinkel, der Glaube an einen Gott, der die Aufnahme unschuldiger Kinder in sein Himmelreich von vergossenem Wasser und freier Sicht auf die Eichel abhängig macht.^^
Kannst du dir das erklären oder kommt nur so was wie "Gottes Wege sind unergründlich?"^^


melden
208 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Nigergate Skandal12 Beiträge
Anzeigen ausblenden