weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Beschneidung ist Körperverletzung

Beschneidung ist Körperverletzung

20.07.2012 um 22:06
@SethSteiner
Ich kann es auch nicht ganz nachvollziehen. Aber ich bin ja auch komplett, das scheint das Verständnisfür diese Argumentation irgendwie zu stören.


melden
Anzeige

Beschneidung ist Körperverletzung

20.07.2012 um 22:09
@azrael

Mit Deinen Argumenten bin ich voll bei Dir.

Deine Argumente wären jedoch noch überzeugender, wenn Du die Zitatfunktionen nutzen würdest. So liest sich Dein Beitrag recht schwierig.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

20.07.2012 um 22:22
@bigbadwolf
um die zitatfunktion zu nutzen hätte ich direkt zitieren müssen (was ich nicht tat)
... aber ich verstehe deine probleme ... beim schreiben hatte ich format im text, was aber leider nicht erhalten blieb beim posten :O


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

20.07.2012 um 22:23
@azrael
Das wäre ehrlich gesagt auch furchtbar, wenn das dein beabsichtigtes Format gewesen wäre. ;)


melden
m7
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

20.07.2012 um 22:32
Darf man jetzt eigentlich seinen Kindern bei Ungehorsam anstatt mit Stubenarrest mit einer Beschneidung drohen?

Danke deutsche Politiker :D

Zum Glück haben die Gerichte aber noch das letzte Wort!


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

20.07.2012 um 22:35
@m7
m7 schrieb:Darf man jetzt eigentlich seinen Kindern bei Ungehorsam anstatt mit Stubenarrest mit einer Beschneidung drohen?
Wenn Du es mit religiöser Tradition begründen kannst... ^^


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

20.07.2012 um 22:35
ok, ich versuchs halt nochmal ... anders

Warum fühlt sich die Jüdische (und vor allem die Muslimische)
Gesellschaft eigentlich wirklich angepisst ?
Etwa weil ihnen ein wichtiges Instrument genommen wird,
Kinder von Geburt an in ihre Religion einzuverleiben ?

Ich meine, mal ehrlich .. mittlerweile habe ich (hier und u.a. auf zeit.de) hunderte
gründe FÜR und GEGEN eine Beschneidung gelesen ..
Aber irgendwie sind die Argumente (zumindest die, die mir gerade einfallen) alle eher nur scheinheilig.



Kurzfassung: Worum geht es? -> Das (gesundheitliche) Kindeswohl.
- Argumente warum eine Beschneidung (religiös gesehen) vonnöten ist:


> gesellschaftlicher status
azrael schrieb:(das kind kann ja schlecht als einzige person mit vorhaut unter den ganzen männern ohne leben )
? HALLOOO ???? geht's sonst noch ? .. dass man in diesen glaubensgefilden soo viel nackt unterwegs ist, ist mir jetzt ehrlich gesagt neu


> sexueller 'vorteil'
azrael schrieb:(mann spürt ja alles wesentlich intensiver und erlebt so den sex so viel besser)
? 1. woher kommt eigentlich diese aussage (dass dürfte ja eigtl. nur jemand sagen können der BEIDES - mit
und ohne vorhaut - erlebt hat !)
2. es ist mir neu, dass es für (klein)kinder so immens wichtig ist möglich viel beim sex zu fühlen


> heilungschancen sind besser
azrael schrieb:(da die regenerationsfähigkeit bei kindern - aufgrund des noch aktiveren zellwachstums - besser ist ist es von vorteil, wenn man(n) möglichst früh beschnitten wird )
? aha ... und das der blutverlust sehr schnell kritisch wird (weil man(n) dummerweise als (klein)kind noch
nicht so viel hat und verluste nicht so gut kompensieren kann ist dabei egal ?
? und wie sieht es aus mit natürlichen abwehrkräften - die sind bei weitem nicht so umfangreich wie bei
einem kind / jungen erwachsenem der sich auch bewusst für eine beschneidung entscheiden könnte


> beschneidete leben hygienischer
azrael schrieb:(wer beschnitten ist ist unten rum sauberer) - am witzigsten fand ich den, der behauptete beschnitten zu sein würde vor ansteckenden krankheiten schützen !
? nun ... es mag einfacher sein, sich zu waschen, aber ob man automatisch hygienischer lebt ist nicht gesagt
auch mesizinische kreise (welche früher diese aussage propagierten) distanzieren sich nach neueren
erkenntnissen eher von dieser


> das ist jahrtausende tradition
azrael schrieb:(es ist jahrtausende tradition, das jungen jüdischer eltern beschnitten werden und gehört zur kultur)
? ok ... aber wer sagt, dass kinder jüdischer eltern auch diesen glauben teilen wollen wenn sie älter sind
... soll heißen dass es faszinierend ist, kinder, die noch völlig unenschlossen sind schonmal 'pauschal' zu
brandmarken ... allerdings wundert mich das für einen jahrtausende alten glauben nicht ...

was wiegt schwerer ? die unverletzlichkeit der würde/ unversehrtheit des kindes oder die unverletzlichkeit
der würde der eltern ? ... meiner meinung nach immer die dessen, welchen es direkt (körperlich) betrifft ...
lieber würde ich die eltern vor den kopf stoßen lassen, als den jungen OHNE JEGLICHE MEINUNGSBEKUNDUNG (einmal scharf ausgelegt) verstümmeln zu lassen


> man entreißt den juden (und muslimen) durch ein beschneidungsverbot jegliche grundlage auf ein leben
? wie bitte ?? nun mal halblang ! ... zur diskussion stand das verbot der beschneidung von jungen, die sich
nicht gegen diese wehren können ... was in deutschland rein rechtlich nun einmal den strafbestand der
körperverletzung darstellt ... UND SOWEIT ICH MICH ERINNERE LEBEN WIR IN EINEM STAAT
DER SICH AUF RECHTE GRÜNDET UND NICHT AUF RELIGIÖSE ANSICHTEN

in diesem sinne (körperliche unversehrtheit des kindes) hat sich jede religion (elterliche religiöse
ansichten und rituale) dem staat unterzuordnen ...



...
so mir reichts erstmal ... ich hab erstmal wieder die schnauze voll ...
die gesellschaften der christen/muslime/juden/etc. haben also angst ihre macht über milliarden gläubige (durch schwund) zu verlieren ... denn, wenn ersteinmal einer religion ein wesentlicher indoktrinationsmechanismus genommen wird, fürchten die anderen, natürlich, dass es ihnen auch bald an den kragen geht ... zu recht ... dafür setzen sich gerne auch mal unbetroffene ein ...

dass diese heuchlerischenscheinreligionen (weil eigentlich völlig gegengesetzten) sich sogar noch unterstützen zeigt zwar ... dass sie kooperieren können, ist aber wiedersprüchlich mit ihren ureigensten schriften... (war da nicht was -in jeder der drei zumindest - von ... ich bin der einzige ... und alle anderen dürfen nicht sein ... oder so in der art)


Religion ist überholt und alte Machtbesessene fürchten um ihre lebensstandarts ...


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 01:40
Wenn man sich jetzt auf Religionsfreiheit beruft, dann bedeutet das doch, das wenn mein Glaube mir etwas vorschreibt (oder ich zumindest meinen Glauben so auslege, dass ich denke, dass mir etwas Bestimmtes vorgeschrieben wird) das Wichtiger ist, als alles andere. Finden das Juden und Moslems nicht gefährlich, so zu argumentieren? Man kann dann ja wohl kaum bei manchen Gläubigen Ausnahmen machen und bei anderen nicht......


melden
Marcandas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 02:04
@jimmybondy:
jimmybondy schrieb:Warum gibt es im Bezug af das GG diese Schönheitsops bei Minderjährigen, wieso gibt es Abtreibungen usw?
Weil es sich dabei um eine völlig andere Frage handelt! Bei Schönheitsop's bei Minderjährigen wird die Entscheidung nicht über dessen Kopf hinweg oder gar gegen den Willen des Minderjährigen getroffen. Bei Abtreibungen verhält es sich nunmal so, dass erst das mit der Geburt vollendete Leben vollumfänglicher Träger unserer Grundrechte ist.
jimmybondy schrieb:Kinder sind vollkommen fremdbestimmt und zwar in ausnahmslos allen belangen, das liegt nunmal in der Natur der Sache.
Ach, und deshalb kann man auch ihre Körper nach den beliebigen Vorlieben der Eltern modifizieren, oder wie? Fremdbestimmt in gewissen Grenzen ja - Leibeigenschaft ganz sicher nicht!
jimmybondy schrieb:Ich sehe da kein besonderes Leid oder hilfsbedürftige Kinder. Die Beschneidung wird überdramatisiert, den von Opfern und Intressenverbänden usw. keine Spur.
Selbst wenn man eine unter Narkose vorgenommene Beschneidung zugrunde legt, so ändert Leid oder nicht Leid, ob nun Interessens-/Opferverbände oder nicht, nichts am Tatbestand der Körperverletzung. Der ist klar definiert und verhält sich jenseits solcher Überlegungen.
jimmybondy schrieb:Im Gegenteil, die bisherige Praxis war, das Beschneidungen ganz normal und locker praktiziert wurden. In manchen Fällen gab es noch finanzielle Unterstützung vom Sozialamt.
Ach, und weil etwas mal so oder so war, so stellt das für dich ein ernstzunehmendes Argument dar, dass es nie anders werden kann/darf? So ein Unsinn! Vieles von dem, was heute ist, war irgendwann mal anders. Früher durften Frauen nicht Auto fahren - heute schon. Warum ist das so? Weil keiner auf solch eine schwachsinnige Argumentation gesetzt hat, mit der du hier irgendwas argumentieren willst.
jimmybondy schrieb:Man kann die Leute auch einfach in Ihrem Privatleben zufrieden leben lassen, ich sehe da keinen Grund sich einzumischen.
Klaro kann man. Man kann auch einen Elter, die ihre Kinder sexuell missbrauchen in ihrem Privatleben zufrieden lassen. Man kann, aber man tut nicht - und das aus gutem Grunde!
jimmybondy schrieb:Ich verstehe Deine Ablehung sämtlicher Religion. Wir kommen dennoch nicht umhin festzustellen, das andere Leute diese Dinge wichtig nehmen. Ob wir das nun rational finden oder nicht spielt dabei keine Rolle.
Und das können sie ja weiterhin, aber bitteschön im Rahmen unserer Rechtsordnung.
jimmybondy schrieb:Es sind immer noch die eigenen Kinder und Kinder sind in erster Linie immer durch die eigenen Eltern fremdbestimmt. Wo sind die Opfer und deren Verbände den überhaupt, welche hier immerzu konstruiert werden sollen, aber nicht vorhanden sind? Setzt Euch doch mal lieber für Opfer ein, die auch Opfer sind?
Mööönsch... lansam werden deine Argumente intellektuell etwas unterirdisch. Du meinst, weil es die eigenen Kinder sind, deshalb kann man mit ihnen machen, was man will? Kann man eben nicht! Es geht hier nicht um die Frage, ob es Opfer gibt und wenn ja, ob diese Verbände haben oder nicht. Es geht - wohl den meisten hier - um die Achtung unserer Verfassung, die für ALLE gilt - auch für die religiösen.
jimmybondy schrieb:Wir erfinden eine diskriminierte Gruppe und helfen Ihnen, in dem wir sie diskriminieren. Ganz toll.
Also das ist nun klar ein Argument, das du gegen dich einsetzt, weil wenn du das so verstehst, wie du es in dem Satz wiedergegeben hast, na... dann danke! Mit solch einer Beschreibung, wie du den Themenkomplex verstehst, outest du dich intellektuell nicht gerade als... naja, sagen wir mal als 'nicht herausragend intelligent", um es mal vorsichtig zu formulieren ;)


melden
Marcandas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 02:13
@pere_ubu
pere_ubu schrieb:ich für mein teil hab da wie gesagt dringlichere anliegen wenn es um kinderrechte geht.
Weil du sehr offensichtlich nicht im Ansatz verstehst, um was es darüber hinaus geht, sondern die Thematik leider nur auf doch recht simpel gestrickte Art und Weise zu erkennen in der Lage bist, also auf die Bereiche reduziert, die du auch in deiner BILD-Zeitung aus den Überschriften entnehmen kannst! Na, da ist es zweifellos besser, du kümmerst dich um das, was du als dringlicher erkennst... vielleicht um die Frage, ob deine Kinder ein Recht auf die wöchentliche Micky Maus haben oder nicht :D


melden
Marcandas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 02:27
*gelöscht*, da im falschen Thread gelandet!


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 02:48
Laßt die Kinder in ruhe bis sie selber entscheiden können.Wie im Irrenhaus.Man verletzt niemand ungefragt.So einfach ist das.Sind das eure Kinder euch nicht wert?Der GNÄDIGE Gott wird wohl soviel Zeit haben.Man ,man ,man.Wie kann man nur so gierig sein,seine Kind leiden zu sehen.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 03:12
@heureka1975
das ist eben diese unsachliche und unmögliche art gläubigen eltern derartige unglaublichkeiten zu unterstellen. nur DAS ist unlauter, nicht die religiösen praktiken. eure unfähigkeit euch in die lage der betroffenen gläubigen hineinzuversetzen und zu verstehen in welchem kontext die beschneidung des geliebten kindes zu sehen ist, offenbart sich in den eiskalten und respektlosen phrasen und verdrehungen, die sich nun über bald 400 seiten hinziehen.

wir nehmen ihnen die grundlage um den bund mit ihrem gott einzugehen, lehnen einen einzigen millimeter entgegenkommen und auch nur einen hauch von kompromiss kategorisch ab, und nennen es freiheitlich und fortschrittlich. oh ja...


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 03:15
@richie1st
richie1st schrieb:eure unfähigkeit euch in die lage der betroffenen gläubigen hineinzuversetzen
Du hast Recht.

DIe können einem aber auch SOWAS von LEID tun, diese armen armen, ewig gestrigen, religiösen Fundamentalisten, die freiwillig in einer modernen, säkularen Demokratie leben. Man muss sich einfach in deren Lage versetzen und dann versteht man es. Natüüüürlisch


melden
Marcandas
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 03:31
@richie1st
richie1st schrieb:wir nehmen ihnen die grundlage um den bund mit ihrem gott einzugehen, lehnen einen einzigen millimeter entgegenkommen und auch nur einen hauch von kompromiss kategorisch ab, und nennen es freiheitlich und fortschrittlich.
Alles hat seine Grenzen - auch Religion und zwar spätestens dann, wenn mittels Religion versucht wird, in das Recht - insbesondere dem auf freiheitliche Selbstbestimmung oder körperliche Unverletzbarkeit - Anderer einzugreifen. Wenn Eltern meinen, beschnitten zu sein, sei für ihren Glauben das Non-plus-ultra, dann... bitteschön - sollen sie sich beschneiden lassen, sofern sie es noch nicht sind. Das ist ihr Recht auf freie Religionsausübung und dem wird sich zweifellos niemand entgegenstehen. Aber ihre Kinder sind nicht sie, sondern eigenständige Menschen - auch dann, wenn sie noch nicht die Mündigkeit haben, diese Eigenständigkeit vollumfänglich leben zu können. Und für diesen Zeitabschnitt bis sie diese Mündigkeit erlangen, hat der Staat die Aufgabe und Pflicht, das Wirken Erwachsener, des Umfeldes und auch das der Eltern zumindest soweit zu reglementieren, als dass auch dem noch unmündigen Menschen angemessene Rechte, insbesondere unsere Grundrechte, zuteil werden. Wenn das zur Folge hat, dass die Kinder mancher Religiösen diesen - nach ihren Vorstellungen - Bund mit Gott (noch) nicht eingehen können, dann ist das eben so! Unsere westlichen und zivilisatorischen Werte - allen voran jene, die sich in den Grundrechten spiegeln - stehen hierzulande nunmal an oberster Stelle, somit auch über den Religionen. Das macht unsere Kultur hier aus und unterscheidet uns primär von Gottesstaaten. Wer sich damit nicht abfinden kann/will, soll sich ein anderes Land suchen - vielleicht ein's, in dem die oder sogar ihre Religion an oberster Stelle steht. Aber hier sind sie entschieden an der falschen Adresse.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 03:32
Mir ist zwar schon grundsätzlich schleierhaft, wie man einen Bund mit seinem Gott eingeht, indem man sich beschneiden lässt.
Aber ein geliebtes Kind/ Säugling trifft es wohl am besten, sollte weis Gott nicht die Brücke darstellen.
Ich finde Religionsfreiheit ist ein solch hohes Gut, dass grundsätzlich, gleichgültig welcher Religion...
der Mensch die alleinige Entscheidung trifft. Schon und Überhaupt bei solch schwerwiegenden Eingriffen in die Persönlichkeit des Kindes.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 03:49
@Tara

Ohne die 999 siehst Du noch hübscher aus :)

Zum Thema:

Letzten Endes sind es doch veraltete religiöse Rituale, die längst überholt und als dem geliebten Kinde undienlich erwiesen wären, würde die Religion nicht an veralteten Traditionen wie ein sturer Esel festhalten. Religionsfreiheit ist wichtig und deshlab in unserem Grundgesetz verankert, allerdings gilt das für Bürger / Mitmenschen, die mit dieser Freiheit SO umgehen können, dass sie sich der Verantwortung zur Achtung der weiteren Grundgesetze und deren gegenseitige Abwägung bewusst sind und intelligent genug sind, dies auch umzusetzen. Das sture Festhalten an Traditionen auf Grund blindem Glaubens bei gleichzeitiger AKzeptanz fortschreitender Erkenntnisse gehört ganz sicher nicht dazu.


melden

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 04:18
Es ist ja sicher hier schon auf den Untergrund gekommen, dennoch ist mir wichtig zu erwähnen,
dass die Nähe zu Gott darin besteht, sich selbst nah zu sein und nicht indem ich was " von mir"
wegschneide. Denn schneide ich es von mir, dann schneide ich es von ihm.
Es wird wahrscheinlich aber auch nichts und niemand überzeugen können, zu was auch immer.
Die wirkliche Motivation dahinter ist Menschen gemacht und ganz gewiss nicht von einem Gott gewollt.
Warum ist der Mensch geschaffen so wie er ist, wenn er dann so doch nicht perfekt und rein sein soll?
Ich fühle schon förmlich, was darauf nun folgt. Aber ich bin am und im Thema, hier geht es um Gott.
Auch wenn er lediglich einer Alibifunktion inne wohnt. Traurig, dass ist.
Bleibt einfach die Hoffnung, das sie wach werden, ihren Gott wahrhaftig erkennen und dieses letztlich
Gott verachtende Verhalten von ihnen ablässt. @CurtisNewton
Ich sage ja zum Topic
Beschneidung ist Körperverletzung
und begleitet das Kind bis an sein Lebensende. Ist nie wieder rückgängig zu machen und kann auch zu massiven Problemen führen.


melden
nurunalanur
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 04:23
@Tara

Die Nicht beschneidung führt zu mehr Problemen als die Beschneidung.


melden
Anzeige

Beschneidung ist Körperverletzung

21.07.2012 um 04:24
@nurunalanur

Das ist nachgewiesener Unsinn! Ewig gestrige Ansicht, in diesem Land völlig deplaziert!


melden
275 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden