Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 12:34
@Deepthroat23
Deepthroat23 schrieb:Ich versuche nicht abzulenken, aber du sprichst ja scheinbar nicht mich an, sondern eine Personengruppe für deren Sprecher du mich hältst. Und ich bin kein Sprecher einer Gruppe. Also bin ich vielleicht doch der falsche Ansprechpartner?

Du spricsht davon "wir" würden uns auf "den Islam" stürzen (den es ja als solches angeblich gar nicht gibt). Aber was soll ich darauf antworten wenn ich gar nicht weiß wen du meinst?
Ich finde alle Religionen scheisse.
Mir scheint, dass du haeufiger nicht weisst, was du am besten sagen sollst, dich meist aber nicht weiter stoerst und es dennoch tust.
Du bist Tei einer Gruppe, die explizit gegen "den Islam" argumentiert. Auf das Problem von "muslimischen Extremisten" "aufmerksam" machen will, "Islam", "Islam", "Islam". Kein Wort ueber eine "Gleichstellung" diverser Extremisten und nur nach ewigem Nachhaken werden die ueberhaupt mal erwaehnt. und damit haben die Vorwuerfe in meinem Post absolut Bestand.

Und nun versuchst du dich wie so oft wieder rauszuwuseln. Nix da. Eine Stellungnahme bitte. Erklaere mir bitte, wie du gedenkst aus der vergangenem zu lernen, wie du es oben vorgeschlagen hast, wenn du selbst defakto das Gegenteil tust.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 12:39
King_Kyuss schrieb:Du hast keine Freunde muslimischen Glaubens nehme ich mal an?
Nicht mehr, ist gestorben vor zig Jahren.

http://www.focus.de/kultur/kino_tv/focus-fernsehclub/tv-kolumne-anne-will-forscher-muslime-sind-schwerer-zu-integrieren_...

ich beziehe mich auf diese Studie.

ICh sehe wenig Muslime in Vereinen, Ehrenamtlichen Institutionen usw.

Da müsste man noch Statisiken sehen.
Ich habe sehr wohl welche die Moslems sind (ich bin als Kind gezwungenermaßen evangelisch getauft worden, aber überwiegend Atheist). Die einen sind mehr gläubig die anderen weniger....wie bei den versch. christlichen Glaubensrichtungen es auch der Fall ist.
t
Gähn und jetzt willst du deine Situation als Pauschalsiutation nehmen?
Du sagst es ist nur ein Nebeneinander möglich?
FALSCHt
Habe ich nirgendwo gesagt. Es ist nur eine relative Tatsache.
King_Kyuss schrieb:Es ist ein miteinander möglich. Da sind Menschen mit denen kann man in der Kneipe nen Bier trinken oder am Marktplatz beim Einkaufen Smalltalk halten wie mit jedem anderem Menschen auch.
Ja und die sind scheinbar nicht die Mehrheit sonst gäbe es diese Dikussion nicht. Ebenso scheint das Europaweit ein Phänomen zu sein.
King_Kyuss schrieb:Wir haben sogar hier muslimische Frauen, die Lehramt studiert haben und ihr Kopftuch für den Beruf ablegten.
Also red bitte nicht so einen volksverhetzenden und pauschalisierenden Unsinn!!!!
Sorry aber dein Tonfall zeigt eigentlich nur wie verbohrt und wenig Sachlich du bist.

Und was ich sage ist auch nicht Volksverhetzend. Es ist eine Feststellung. Vor allem gegen welches Volk denn?

Was du hingegen machst ist hart an der Grenze. Anderen Menschen hier einen Gesetzesverstoß unterstellen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 12:43
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:ICh sehe wenig Muslime in Vereinen, Ehrenamtlichen Institutionen usw.
Bei 5 Millionen Muslimen gegenüber 75 Millionen Nicht-Muslimen ist die Wahrscheinlichkeit auch eher gering, dass in Vereinen und Ehrenämtern der Anteil Muslime den Anteil der Nichtmuslime höher oder gleich ist.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 12:45
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:ICh sehe wenig Muslime in Vereinen, Ehrenamtlichen Institutionen usw.
Bei uns sind viele als Mitglied akrtiv im örtlichen Fussballverein
Fedaykin schrieb:Und was ich sage ist auch nicht Volksverhetzend. Es ist eine Feststellung. Vor allem gegen welches Volk denn?
Dann eben nur hetzend. Oder...Religionshetzend
Fedaykin schrieb:Anderen Menschen hier einen Gesetzesverstoß unterstellen.
Und IHR?? Unterstellt einer Religion Terrorismus auszuüben :|


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 12:55
@King_Kyuss

Bei uns hier in OWL gibt es etliche Schützenvereine wo Deutsche mit türkischen Wurzeln Mitglieder sind.
Auch in Politik oder Sportvereinen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 12:58
Bei 5 Millionen Muslimen gegenüber 75 Millionen Nicht-Muslimen ist die Wahrscheinlichkeit auch eher gering, dass in Vereinen und Ehrenämtern der Anteil Muslime den Anteil der Nichtmuslime höher oder gleich ist.
t
Aber im Verhältnis. Je nach Regionaler Konzentration eigentlich wesentlich höher.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 13:04
Bei uns sind viele als Mitglied akrtiv im örtlichen Fussballverein
t
Bei Euch. Wieder Pauschlisierung
King_Kyuss schrieb:Dann eben nur hetzend. Oder...Religionshetzend
Auch das ist falsch. Der Einzige der hier hetzt bist du gegen andere User mit willkürlichen
Unterstellungen.
King_Kyuss schrieb:Und IHR?? Unterstellt einer Religion Terrorismus auszuübe
schon wieder ein haltloser Vorwurf? Und wer ist IHR?

Ein einfaches Sie reicht wenn du eine Förmliche Ansprache benutzen willlst

Ansonsten zitierm ich dahingehent.

Ich zitiere auch gerne dann deine Vorwürfe gegen USer.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 13:06
@VirtualOutrage @Golfkrank @eckhart @King_Kyuss @Zyklotrop @Realo

Analyse des Politologen und Parteienforschers Carsten Koschmieder von der Freien Universität Berlin über die AfD:

die AfD grent sich weder ab zum Rechtsextremismus noch geht es um eine Kritik am Islam. die AfD will keine Muslime und keine Fremden im Land.

Ein Auszug aus einem umfangreichen Interview.
FOCUS Online: Welche Rolle spielt der Islam dabei? AfD-Chefin Frauke Petry redet jetzt offen vom "deutschnationalen" Charakter ihrer Partei, die den Islam als "reformunfähig" geißelt. Im selben Atemzug sagt sie, der "Rechtsruck" ihrer Partei sei eine Erfindung der Medien.

Koschmieder: Es geht der AfD nicht um Kritik am Islam, sondern schlicht um anti-muslimischen Rassismus. Sie wollen letztlich keine „Fremden“ in „ihrem“ Land. Die Äußerungen vom thüringischen AfD-Vorsitzenden Björn Höcke verdeutlichen, was damit gemeint ist. Er redet davon, dass nur Deutscher sein könne, wer deutsche Eltern habe, dass also das 'Blut' entscheide, und dass Einwanderer dementsprechend niemals Deutsche werden könnten. Dabei gab es in Deutschland schon immer Einwanderer. Man denke nur an die französischen Hugenotten oder die polnischen Arbeiter im Ruhrgebiet. Niemand würde doch ernsthaft behaupten, Schimanski sei kein Deutscher? Die AfD assoziiert Muslime in einer Situation, in der sich viele Menschen hier bedroht fühlen, mit Fremden, die Ungemach bringen, und stigmatisiert sie so. Muslime werden als Projektionsfläche für die Ängste der Menschen missbraucht, zum Sündenbock abgestempelt.

FOCUS Online: Grenzt sich die AfD gegenüber rechtsextremen Strömungen in den eigenen Reihen ausreichend ab?

Koschmieder: Nein, das tut sie nicht mehr. Im Gegenteil – das hat die knappe Abstimmung zur Auflösung des saarländischen AfD-Verbandes wegen Zusammenarbeit mit Rechtsextremen deutlich gezeigt. Höcke, der eine Auflösung öffentlich bedauerte, ist keineswegs ausgegrenzt, wie lange behauptet wurde. Wäre Frauke Petry vor einem Jahr mit Frauke Petry von heute konfrontiert worden, hätte sie vermutlich gegen sich selbst ein Parteiordnungsverfahren einleiten müssen.
http://www.focus.de/politik/deutschland/rechtspopulismus-maennlichkeitsprobleme-im-osten-sind-ein-grund-fuer-den-erfolg-...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 13:10
tudirnix schrieb:die AfD grent sich weder ab zum Rechtsextremismus noch geht es um eine Kritik am Islam. die AfD will keine Muslime und keine Fremden im Land.
Der Meinung bin ich auch.
Und wenn keine Fremden mehr im Land wären, gänge es gegen Schwache und Juden.
Davon bin ich überzeugt.
Die AfD würde auch keine Armut bekämpfen, sondern Arme (wie Orban in Ungarn).


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 13:17
@eckhart
@tudirnix

Genau so.
Die AfD versucht "konservativ" Fremdenhass zu schüren. Da lassen sich auch schon mal Hinterweltler instrumentalisieren, die noch nie im Leben mit Menschen aus anderen Kulturkreisen zusammen gekommen sind. Höchstens die Döner Bude im Dorf und argumentieren das DIE ja auch gut integriert wären.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 14:33
http://www.nzz.ch/feuilleton/gespraech-mit-dem-soziologen-ruud-koopmans-assimilation-funktioniert-ld.13975


Böse, aber es stimmt schon. Ebenso der Umgang damit. Und sowas hat ja der AFD und co direkt in die Hände gespielt.

Und das wird auch nicht besser wenn man so weitermacht und eben nicht endlich mal eine Debatte anständig führt.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 14:59
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Und das wird auch nicht besser wenn man so weitermacht und eben nicht endlich mal eine Debatte anständig führt.
Ist halt die Frage wie man eine solche Debatte führen soll, wenn von einer Seite permanent pauschaliert wird.
Gibt im Übrigen noch andere problematische Gruppen, bei Manchen ist die Integration noch schwieriger, z.B. Roma.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 15:03
@Fedaykin
Fedaykin schrieb:Böse, aber es stimmt schon. Ebenso der Umgang damit. Und sowas hat ja der AFD und co direkt in die Hände gespielt.

Und das wird auch nicht besser wenn man so weitermacht und eben nicht endlich mal eine Debatte anständig führt.
Du weißt aber auch sicher, dass die Studie von Ruud Koopmans nicht repräsentativ ist, zwar den Anschein der Professionalität erweckt aber nicht aussagekräftig ist. Dafür hagelte es auch (internationale) Kritik.

Auszug. Es lohnt sich allerdings den gesamten Artikel zu lesen und den darin enthaltenen Links zu folgen.
Warum ist die Studie nicht repräsentativ für Muslime?

Für "die Muslime" kann die Untersuchung aus verschiedenen Gründen nicht stehen:

Die Befragungen fanden nicht unter allen muslimischen Einwanderergruppen statt: In den untersuchten Ländern wurden ausschließlich Menschen befragt, die aus Marokko (ca. 2.200 Personen) oder der Türkei (ca. 3.400) stammen. Für Deutschland waren das 489 Türkeistämmige und 479 Marokkostämmige. "Die Einschränkung wurde vorgenommen, um die Daten aus verschiedenen Ländern besser vergleichbar zu machen", erklärt Koopmans dem MEDIENDIENST. "Die Rekrutierungsmuster [ausländischer Arbeitnehmer] in den verschiedenen Ländern waren während der Gastarbeiterzeit ziemlich vergleichbar, während sie sich in späteren Phasen stark unterschieden."
Deswegen wurden ausschließlich Personen befragt, die selbst, deren Eltern oder Großeltern vor 1975 eingewandert waren. In der Stichprobe fehlen also all diejenigen, die zum Beispiel als Selbstständige, per Ehegattenzuzug, zum Studium oder zur Unternehmensgründung nach 1975 nach Deutschland kamen.
Die Hälfte aller befragten Türkeistämmigen wurde zudem ausschließlich aus bestimmten Regionen in Zentral- und Ostanatolien ausgewählt, die damals ohne ausreichend Infrastruktur und extrem ländlich waren und es teilweise noch sind. Gleiches gilt für die befragten Einwanderer aus Marokko.

Aufgrund dieser Einschränkungen ist die Studie auch nicht repräsentativ für Einwanderer aus Marokko und der Türkei. Der Vergleich mit der Gegengruppe ("einheimische Christen") ist zudem methodisch fragwürdig: Nur "muslimische Einwanderer" wurden nach den oben genannten Kriterien ausgewählt – die Bevölkerung ohne Migrationshintergrund wurde solchen Einschränkungen nicht unterzogen. Hier werden also die Einstellungen von muslimischen Gastarbeitern und ihren Nachkommen mit denen aller Deutschen ohne Migrationshintergrund verglichen.

Die Unterscheidung zwischen "muslimischen Einwanderern" und "einheimischen Christen" suggeriert zudem, dass Muslime nicht zu den Einheimischen gehören

Internationale Kritik am "alarmistischen Ton"

Das kritisierte auch Cas Mudde, Politikwissenschaftler an der "University of Georgia" (USA), in einem Gastbeitrag für die Washington Post. Denn anders als in Deutschland gab es im Ausland heftige Debatten über die Ergebnisse. Mudde schrieb beispielsweise, dass vor allem ein Ergebnis der Untersuchung fragwürdig erscheine: 70 Prozent der "einheimischen" Befragten hätten angegeben, Christen zu sein. Diese Zahl sei außergewöhnlich hoch für die überwiegend säkularen Länder. Andere Studien kämen, selbst bei offenen Definitionen von "Christlichsein", zu deutlich geringeren Werten. Mudde geht davon aus, dass eine strengere Auslegung von "einheimischen Christen" zu einem kleineren Abstand gegenüber Muslimen in den Einstellungen führen würde.

Auch Erik Voeten, ebenfalls Politikprofessor an der Georgetown Universität in Washington, schrieb dazu in der Washington Post: Zwar sei die Umfrage professionell gemacht und komme von einem angesehenen Wissenschaftler, doch sie sei "prädestiniert für mediale Aufmerksamkeit und als Beleg für politische Parteien mit extremen Ansichten, wie Geert Wilders’ PVV in den Niederlanden". Deswegen hätte sich Voeten gewünscht, dass eine "sensible Publikation wie diese" mit "ein bißchen mehr Informationen" ausgestattet wäre. So seien beispielsweise keine länderspezifischen Erklärungen zu den Fragen zu finden.
http://mediendienst-integration.de/artikel/wzb-studie-koopmans-zu-fundamentalismus-muslime-und-christen-im-europaeischen...

siehe auch:
https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2013/12/16/muslim-fundamentalism-in-europe-
https://www.washingtonpost.com/news/monkey-cage/wp/2013/12/13/how-widespread-is-islamic-fundamentalism-in-western-europe...


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 15:21
Ist halt die Frage wie man eine solche Debatte führen soll, wenn von einer Seite permanent pauschaliert wird.
Gibt im Übrigen noch andere problematische Gruppen, bei Manchen ist die Integration noch schwieriger, z.B. Roma.
t
Nun wie erwähnt wenn man ein Thema solange Ideologisch biegt bis man der anderen Seite das Feld überlässt damit sie es biegen kann. Selbst Schuld


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 15:27
tudirnix schrieb:Hier werden also die Einstellungen von muslimischen Gastarbeitern und ihren Nachkommen mit denen aller Deutschen ohne Migrationshintergrund verglichen.
Mmh ist für die Realität eigentlich Sinnig oder? Denn es geht ja eben um die Wohngesellschaft in der sie leben.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 15:27
@Fedaykin

Bachmanns Trauzeugin ist Deutsche, mit dem Unterschied das ihre Vorfahren aus der Türkei gekommen sind. ;)


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

09.05.2016 um 15:28
@Golfkrank

Ja blöd nicht, wenn die Keule nicht zieht

Aber nett wenn du einen Mann wir Ruud Koopman mit einem Bachmann vergleichen willst.

Auch das spricht von echter Auseinandersetzung.

Ihr Treibt die AFD noch auf 25% macht so weiter.


melden
86 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt