Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

70.756 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Familie, Wahlen, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 22:07
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Richtig, denn durch deine Reinheitstest Ringe springe ich nicht.
Die ganze mentale Verrenkung, die du hier betreibst, soll ja eigentlich auch nur davon ablenken, dass du immer noch nicht zugeben kannst, dass die AfD in der Tat Opfer linksextremer Attacken ist.
Nun, das trifft eher auf dich zu (die Verrenkungen) nur bin ich mir nicht über deine Motive im Klaren.
Aber egal was deine Motive sein mögen, du verharmlost die AfD als "Rechtspopulisten"
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Du würdest also den Satz 'Die AfD beschwert sich zu recht darüber, Opfer linksextremer Attacken zu sein, die darauf abzielen, sie an der Ausübung ihrer demokratischen Rechte zu hindern'? unterschreiben?
Wenn du nicht springst, springe ich auch nicht.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 22:09
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Weil sie eien rechtspopulistische partei ist und linksextremisten häufig rechte als feindbild nehmen. Dazu ist die AfD auch noch erfolgreich, da muss die Antifa dann tätig werden.
Was schreibst du denn hier für einen Kram zusammen ?
Die AFD wird nicht erst seitdem sie "so erfolgreich" als Bedrohung der Demokratie wahrgenommen, sondern aufgrund ihrer Aussagen.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 22:14
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Nun, das trifft eher auf dich zu (die Verrenkungen) nur bin ich mir nicht über deine Motive im Klaren.
Aber egal was deine Motive sein mögen, du verharmlost die AfD als "Rechtspopulisten"
Du dramatisierst die AfD als Nazis, nicht jeder muss bei dem unsinn mitmachen. Diese Diskussion machst du eh nur auf, um von den kriminellen Attacken gegen sie abzulenken.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Wenn du nicht springst, springe ich auch nicht.
Also kannst du es nicht sagen. Du verharmlost damit antidemokratische kriminalität.
Zitat von che71che71 schrieb:Was schreibst du denn hier für einen Kram zusammen ?
Die AFD wird nicht erst seitdem sie "so erfolgreich" als Bedrohung der Demokratie wahrgenommen, sondern aufgrund ihrer Aussagen.
Na bei der NPD hat man sich weniger Mühe gegeben.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 22:16
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Doch das stimmt, das wurde hier auch schon zig mal belegt.
"Doch" ist ein Argument, dass nach dem Kindergarten deutlich an Wirkung verliert, aber sei es drum. Es macht deine Ansichten jedenfalls nicht richtiger.

Es stimmt, dass viele Wirte der AfD keine Räume vermieten wollen oder bereits geschlossene Verträge wieder kündigen. Das ist aber eine rein privatwirtschaftliche Angelegenheit und hat mit Demokratie an sich nichts zu tun. Von mangelnder Demokratie ließe sich unter Umständen sprechen, wenn der AfD von staatlicher Seite eine Versammlung ohne rechtliche Grundlage untersagt würde oder ihr keine von staatlicher Seite betriebenen Versammlungsorte zur Verfügung gestellt würden, die anderen Parteien zur Verfügung stehen. Das ist aber nicht der Fall: Zuletzt hat die Partei ihren Bundesparteitag in Braunschweig in einer Halle abhalten können, die von der Stadt selbst, also von öffentlicher Seite, betrieben wird.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 22:18
@Landluft

ein 'Doch' mit einem Beleg der Aussage allerdings ist ein ziemlich gutes Argument.

Es ist keine privatwirtschaftliche angelegenheit, wenn diese vertragsrücktritte nur wegen kriminellen drohungen zu stande kommen und diese drohungen allein in berlin (und es bleibt nicht nur bei drohungen) im dreistelligen bereich liegen.

Die Landespartei Berlin konnte jedenfalls schon lange keinen parteitag abhalten, wegen krimineller einschüchterungen von seiten von linksextremisten. Dem Fakt wirst du dich stellen müssen.

Oder läuft das jetzt wie im kindergarten mit Fingern in den Ohren? :)


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 22:27
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Die Landespartei Berlin konnte jedenfalls schon lange keinen parteitag abhalten, wegen krimineller einschüchterungen von seiten von linksextremisten. Dem Fakt wirst du dich stellen müssen.
Aber nicht nur, da es sicher auch in Berlin genug Inhaber geben dürfte, die von sich aus der AfD keine Räume bieten.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:und diese drohungen allein in berlin (und es bleibt nicht nur bei drohungen) im dreistelligen bereich liegen.
Liegen sollen, wenn ich mich richtig erinnere. Ob das auch immer so ist sehe ich jetzt nicht gerade als gesichert an. Zumal man auch nicht weiß ob nicht manche Inhaber einfach vorschieben, eben aus diesen Gründen keine Räume zu verfügung zu stellen. Einfach auch um sich selbst nicht angreifbar zu machen. Denn was passiert wenn Wirte sich offiziell gegen die AfD positionieren, ist ja auch bekannt. Da passt es vielleicht besser zu sagen man könne nicht, weil XY. So tritt man niemandem auf den Schlips.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 22:38
Zitat von shionoroshionoro schrieb:ein 'Doch' mit einem Beleg der Aussage allerdings ist ein ziemlich gutes Argument.
Wenn denn ein Beleg von dir käme...
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Es ist keine privatwirtschaftliche angelegenheit, wenn diese vertragsrücktritte nur wegen kriminellen drohungen zu stande kommen und diese drohungen allein in berlin (und es bleibt nicht nur bei drohungen) im dreistelligen bereich liegen.
1. Du schuldest uns noch einen Beleg dafür, dass die Vertragsrücktritte ausschließlich aufgrund tatsächlich erfolgter Bedrohungen zustande kamen. Selbst, wenn man den Umstand ausklammert, dass möglicherweise Wirte auf die Idee kommen könnten, eine Bedrohung zu erfinden, um einen guten Grund für die Ablehnung der AfD zu haben, sind Angaben der AfD stets mit allergrößter Skepsis zu betrachten - das lehren die Erfahrungen mit dieser Partei seit ihrer Gründung.

2. Dass aus einer tatsächlichen Bedrohung automatisch immer auch ein Anschlag folgt, hast du auch noch nirgendwo belegt.

3. Solange es sich bei dem jeweiligen Betreiber nicht um eine staatliche Stelle handelt, bleibt es immer eine privatwirtschaftliche Angelegenheit, und für die gilt die Vertragsfreiheit. Wenn ein Privatmensch/ein Wirtschaftsunternehmen mit der AfD keine Geschäfte machen möchte, ist das absolut kein Angriff auf die Demokratie, sondern völlig von der Rechtslage gedeckt.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Die Landespartei Berlin konnte jedenfalls schon lange keinen parteitag abhalten, wegen krimineller einschüchterungen von seiten von linksextremisten. Dem Fakt wirst du dich stellen müssen.
Das ist immer noch kein "Fakt", sondern deine Behauptung. Die AfD hat keinen Raum gefunden, der ihr zusagt, aber wenn sie einen von der öffentlichen Hand betriebenen Raum mieten wollte, bräuchte es wirklich gute Gründe, um ihr den zu verweigern.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Oder läuft das jetzt wie im kindergarten mit Fingern in den Ohren? :)
Die Erläuterungen habe ich dir mehrfach geliefert, da stellt sich die Frage, wer hier die Finger in die Ohren steckt...


3x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:00
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Jedesmal eskalierst du Beispiele (es geht um friedlichen Boykott und du fängst mit Gewaltdrohungen an)
Es geht Linksradikalen/der Antifa bei ihrem Protest gegen AfD Veranstaltungen also immer nur um friedliche Boykottaufrufe? :note:
Na dann ist ja alles Bestens.
Zitat von GrouchoGroucho schrieb:Warum du ständig euphemistisch davon reden musst, "weil sie das Lieblingsziel der Linksextremen" sind und nicht sagen kannst oder willst "weil sie voll von Rassisten und Nazis ist" weißt nur du....
Frage an dich:
Die AfD hat 90 Bundestagsabgeordnete (sollten welche ihr Mandat zurückgegeben haben oder verstorben sein - ich weiß es nicht, wäre die Zahl geringfügig niedriger) Aber zurück zur Frage: Sind die 90 Bundestagsabgeordneten der AfD allesamt Nazis??
Bitte um Antwort!
Zitat von LandluftLandluft schrieb:1. Du schuldest uns noch einen Beleg dafür, dass die Vertragsrücktritte ausschließlich aufgrund tatsächlich erfolgter Bedrohungen zustande kamen
Diese Behauptung hat der user nicht aufgestellt, soweit mir ersichtlich.
Wenn der user diese Behauptung nicht aufgestellt hat, handelt es sich
a) entweder um ein Missverständnis auf deiner Seite oder
b) um eine mutwillige Unterstellung.
Zitat von LandluftLandluft schrieb:2. Dass aus einer tatsächlichen Bedrohung automatisch immer auch ein Anschlag folgt, hast du auch noch nirgendwo belegt.
Diese Behauptung hat der user nicht aufgestellt, soweit mir ersichtlich.
Wenn der user diese Behauptung nicht aufgestellt hat, handelt es sich
a) entweder um ein Missverständnis auf deiner Seite oder
b) um eine mutwillige Unterstellung.

Der Diskussion zuliebe, kläre den Sachverhalt bitte auf.


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:20
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Na bei der NPD hat man sich weniger Mühe gegeben.
Die NPD ist hier nicht das Thema.
Zitat von LandluftLandluft schrieb:1. Du schuldest uns noch einen Beleg dafür, dass die Vertragsrücktritte ausschließlich aufgrund tatsächlich erfolgter Bedrohungen zustande kamen. Selbst, wenn man den Umstand ausklammert, dass möglicherweise Wirte auf die Idee kommen könnten, eine Bedrohung zu erfinden, um einen guten Grund für die Ablehnung der AfD zu haben, sind Angaben der AfD stets mit allergrößter Skepsis zu betrachten - das lehren die Erfahrungen mit dieser Partei seit ihrer Gründung.
Du solltest mal deine Behauptungen belegen.
Zitat von LandluftLandluft schrieb:3. Solange es sich bei dem jeweiligen Betreiber nicht um eine staatliche Stelle handelt, bleibt es immer eine privatwirtschaftliche Angelegenheit, und für die gilt die Vertragsfreiheit. Wenn ein Privatmensch/ein Wirtschaftsunternehmen mit der AfD keine Geschäfte machen möchte, ist das absolut kein Angriff auf die Demokratie, sondern völlig von der Rechtslage gedeckt.
Vielleicht solltest du mal einen Kurs bei der örtlichen Industrie-und Handwerkskammer belegen, zu dem Thema: "Vertragsfreiheit in der Privatwirtschaft".

Dann würdest auch nicht so einen Quatsch schreiben, im Zusammenhang mit der AFD und ihre Versuche Lokalitäten anzumieten.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:22
Zitat von LandluftLandluft schrieb:Wenn denn ein Beleg von dir käme...
Der von mir ja durchaus in form eines links kam.
Zitat von LandluftLandluft schrieb:1. Du schuldest uns noch einen Beleg dafür, dass die Vertragsrücktritte ausschließlich aufgrund tatsächlich erfolgter Bedrohungen zustande kamen. Selbst, wenn man den Umstand ausklammert, dass möglicherweise Wirte auf die Idee kommen könnten, eine Bedrohung zu erfinden, um einen guten Grund für die Ablehnung der AfD zu haben, sind Angaben der AfD stets mit allergrößter Skepsis zu betrachten - das lehren die Erfahrungen mit dieser Partei seit ihrer Gründung.

2. Dass aus einer tatsächlichen Bedrohung automatisch immer auch ein Anschlag folgt, hast du auch noch nirgendwo belegt.

3. Solange es sich bei dem jeweiligen Betreiber nicht um eine staatliche Stelle handelt, bleibt es immer eine privatwirtschaftliche Angelegenheit, und für die gilt die Vertragsfreiheit. Wenn ein Privatmensch/ein Wirtschaftsunternehmen mit der AfD keine Geschäfte machen möchte, ist das absolut kein Angriff auf die Demokratie, sondern völlig von der Rechtslage gedeckt.
Zumindest in dem FAll des diesmal abgesagten Parteitages, und auch in dreifacher Höhe generell in Berlin.

https://www.welt.de/politik/deutschland/article205294255/Berlin-Parteitag-faellt-aus-AfD-beschuldigt-die-Antifa.html
Ersichtlich wird dies aus einem Urteil des Berliner Landgerichts, das von der AfD angerufen worden war. Sie beantragte vorläufigen Rechtsschutz gegen die Vermieterin eines Saals, den die AfD am 20. Dezember vertraglich für den Parteitag gebucht hatte. Doch am 6. Januar erklärte die Vermieterin den Rücktritt von dem Vertrag, weil sie und ein Mitarbeiter bedroht worden seien. Die AfD nun wollte vor Gericht erwirken, dass die Vermieterin den Saal zur Verfügung stellen müsse. Das Gericht aber lehnte ab. Denn die Vermieterin habe „glaubhaft gemacht, dass ein Mitarbeiter wegen der geplanten Veranstaltung bedroht worden sei“.
Fakt ist also: Durch Drohungen wird unterbunden, dass die AfD tagen kann. Ob manche anderen ihr auch einfach so keine Räume bereitstellen würden, spielt da keine Rolle. Ihr Parteitag wurde durch illegale linksextreme drohungen unterbunden.
Zitat von LandluftLandluft schrieb:Das ist immer noch kein "Fakt", sondern deine Behauptung. Die AfD hat keinen Raum gefunden, der ihr zusagt, aber wenn sie einen von der öffentlichen Hand betriebenen Raum mieten wollte, bräuchte es wirklich gute Gründe, um ihr den zu verweigern.
Das ist immer noch ein von mir belegter Fakt.
Zitat von LandluftLandluft schrieb:Die Erläuterungen habe ich dir mehrfach geliefert, da stellt sich die Frage, wer hier die Finger in die Ohren steckt...
Das hast du nicht, du verneinst einfach die realität.


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:25
Zitat von bone02943bone02943 schrieb:Aber nicht nur, da es sicher auch in Berlin genug Inhaber geben dürfte, die von sich aus der AfD keine Räume bieten.
Es gab genügend, die der AFD räume bieten wollten. Diesmal z.b..
Das wurde aber durch drohungen unterbunden. Also, ganz klar: Man nutzt illegale methoden, um parteitage der AfD zu unterbinden.

Die AfD ist hier opfer linksextremer, krimineller kräfte, die ihr ihre demokratischen grundrechte blockieren wollen.
Zitat von bone02943bone02943 schrieb:Liegen sollen, wenn ich mich richtig erinnere. Ob das auch immer so ist sehe ich jetzt nicht gerade als gesichert an. Zumal man auch nicht weiß ob nicht manche Inhaber einfach vorschieben, eben aus diesen Gründen keine Räume zu verfügung zu stellen. Einfach auch um sich selbst nicht angreifbar zu machen. Denn was passiert wenn Wirte sich offiziell gegen die AfD positionieren, ist ja auch bekannt. Da passt es vielleicht besser zu sagen man könne nicht, weil XY. So tritt man niemandem auf den Schlips.
Ein Gericht hat bestätigt, dass eine betreiberin eine Zusage zurückziehen dürfte, weil sie GLAUBHAFT MACHEN KONNTE dass sie und ihre mitarbeiter bedroht worden waren.

Hier wurde durch illegale methoden ein parteitag der AfD gnaz faktisch unterbunden.


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:26
Zitat von che71che71 schrieb:Du solltest mal deine Behauptungen belegen.
Habe ich jetzt mehrfach getan.
Zitat von che71che71 schrieb:Vielleicht solltest du mal einen Kurs bei der örtlichen Industrie-und Handwerkskammer belegen, zu dem Thema: "Vertragsfreiheit in der Privatwirtschaft".

Dann würdest auch nicht so einen Quatsch schreiben, im Zusammenhang mit der AFD und ihre Versuche Lokalitäten anzumieten.
Sagt die Industrie und handelskammer, dass es in ordnung ist, leute zu bedrohen damit sie verträge zurückziehen?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:26
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Fakt ist also: Durch Drohungen wird unterbunden, dass die AfD tagen kann. Ob manche anderen ihr auch einfach so keine Räume bereitstellen würden, spielt da keine Rolle. Ihr Parteitag wurde durch illegale linksextreme drohungen unterbunden.
Es wird zwar so gesagt und die Vermieterin konnte es "glaubhaft machen". Aber wer weiß ob sowas nicht auch Taktik ist, eben damit sich die AfD für ihre Faschotreffen nicht einklagen kann?
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ein Gericht hat bestätigt, dass eine betreiberin eine Zusage zurückziehen dürfte, weil sie GLAUBHAFT MACHEN KONNTE dass sie und ihre mitarbeiter bedroht worden waren.
Ja wie sah das denn aus? Hast du das Urteil dazu zur Hand? Hat eine glaubhafte Aussage ausgereicht, oder brauchte es Videoaufnahmen der Bedrohung? Gab es anderweitig Beweise?
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Die AfD ist hier opfer linksextremer, krimineller kräfte, die ihr ihre demokratischen grundrechte blockieren wollen.
Das ist aber auch schade. Hoffentlich hat noch jemand ein Stück Opferrolle übrig. :/


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:30
@Seidenraupe

Ich bat @shionoro um Belege für Dinge, die er seit Tagen mehrfach behauptet hat. Die entsprechenden Postings des Users kannst du mühelos hier im Thread wiederfinden.

@che71

Welche Behauptungen von mir hättest du gerne belegt, und welche meiner Aussagen zur Privatwirtschaft hältst du für falsch?
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Fakt ist also: Durch Drohungen wird unterbunden, dass die AfD tagen kann. Ob manche anderen ihr auch einfach so keine Räume bereitstellen würden, spielt da keine Rolle. Ihr Parteitag wurde durch illegale linksextreme drohungen unterbunden.
Da gilt, was Goethe im West-östlichen Divan schrieb:
Getretener Quark wird breit, nicht stark.
Du wirfst ständig zwei Dinge in einen Topf, die nur sehr bedingt miteinander zu tun haben. Solange darauf beharrst, ist jede Debatte mit dir nutzlos.


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:30
Zitat von bone02943bone02943 schrieb:Es wird zwar so gesagt und die Vermieterin konnte es "glaubhaft machen". Aber wer weiß ob sowas nicht auch Taktik ist, eben damit sich die AfD für ihre Faschotreffen nicht einklagen kann?
Und vielleicht sind auch die Echsenmenschen daran schuld? Dann müsste man die Realität nicht zugeben, das wäre doch toll.

Mal ehrlich ,glaubst du gerichte sind so blöd? Die Vermieterin konnte glaubhaft machen, dass da bedrohungen vorlagen. Meinst du, die hat sich dasgerichtsverfahren und ausgefallenen gewinn angetan (wegen der vorher zugesagten leistung), einfach nur so zum spaß?

Das grenzt an VT. Nein das ist VT.
Zitat von bone02943bone02943 schrieb:Ja wie sah das denn aus? Hast du das Urteil dazu zur Hand? Hat eine glaubhafte Aussage ausgereicht, oder brauchte es Videoaufnahmen der Bedrohung? Gab es anderweitig Beweise?
Gibt es überhaupt die AfD? Videobeweise kann man fingieren. Diese pArtei ist glaub ich eine Sonneborn Hoax.
Zitat von bone02943bone02943 schrieb:Das ist aber auch schade. Hoffentlich hat noch jemand ein Stück Opferrolle übrig. :/
Wir sehen also: Du findest es nicht so schlimm, wenn man Menschen bedroht, so lange es die AfD trifft.
Wer rückt sich denn da sonst in die Opferrolle? Die LEute, die defacto bedroht worden sind bzw. denen durhc bedrohung ihr demokratisches recht blockiert wird?
Was ist daran nicht opfern sein? Erklär mir das mal.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:32
Zitat von LandluftLandluft schrieb:Ich bat @shionoro um Belege für Dinge, die er seit Tagen mehrfach behauptet hat. Die entsprechenden Postings des Users kannst du mühelos hier im Thread wiederfinden.
Und die hat shionoro dir mehrfach geliefert und du tust weiterhin so, als stimme das nicht. Wie kommst du dazu? Hier nochmal, ich werde sie jetzt in jedem post an dich anhängen :

https://www.welt.de/politik/deutschland/article205294255/Berlin-Parteitag-faellt-aus-AfD-beschuldigt-die-Antifa.html
https://www.cicero.de/innenpolitik/afd-diskriminierung-gastronomie-neue-rechte-polarisierung

Fakt: Es gibt bedrohungen gegen wirte, die die afd beherbergen und deswegen wurde auch dieser parteitag jetzt abgesagt, weil erwiesenermaßen eine wirtin bedroht wurde und darum ihre zusage zurückzog. Fakten.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:34
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Fakt: Es gibt bedrohungen gegen wirte, die die afd beherbergen und deswegen wurde auch dieser parteitag jetzt abgesagt, weil erwiesenermaßen eine wirtin bedroht wurde und darum ihre zusage zurückzog. Fakten.
De facto ist damit für die AFD die Rechts- und Vertragssicherheit ersatzlos aufgehoben: vom eigentlichen Anspruchsgegner (hier der Location, mit der ein Vertrag bestand) ist keine Entschädigung einklagbar, da nach Auffassung des Gerichts die Bedrohungen eine Aufhebung des Vertrags rechtfertigt, und auf den Bedroher wird man nicht durchgreifen können, weil er faktisch nicht ermittelbar ist.

Das wird noch witzig, wenn das so Schule macht.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:40
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Wir sehen also: Du findest es nicht so schlimm, wenn man Menschen bedroht, so lange es die AfD trifft.
Das ist nicht richtig! Ich habe etwas gegen Gewaltaufrufe und auch gegen Gewalt. Ich finde es aber alles andere als schlimm, dass die AfD keine Räumlichkeiten findet. Und ich kann nur hoffen, dass sie es auch weiterhin schwer haben wird und es Leute gibt, die ihre Räume nicht für dieses Pack hergeben.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Was ist daran nicht opfern sein?
Die AfD ist doch immer das größte Opfer. Schon immer gewesen, ist sie auch jetzt und wird sie immer sein. Das gefällt ihr und ihrer Anhängerschaft. Daher braucht es ja nicht selten alle möglichen Erfindungen und Übertreibungen, damit es noch mehr spaß macht sich als Opfer hinzustellen.

Aber wo solche Parolen rausgehauen werden, wo solch ein Gedankengut in die Mitte der Partei gehört, wo alles dafür getan wird zu zeigen, wie rechtsextrem der ganze Haufen ist. So lange hab ich kein Mitleid, dass diese ach so demokratisch gewählte Partei, Probleme hat Räumlichkeiten zu finden.

81960542 2728706847215695 73315568999485
https://www.volksverpetzer.de/analyse/afd-zitate/

Aber du kannst ja für diese lupenreinen Demokraten gerne weiter einen Platz in diesem demokratischen Land suchen.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:43
Zitat von bone02943bone02943 schrieb:Das ist nicht richtig! Ich habe etwas gegen Gewaltaufrufe und auch gegen Gewalt. Ich finde es aber alles andere als schlimm, dass die AfD keine Räumlichkeiten findet. Und ich kann nur hoffen, dass sie es auch weiterhin schwer haben wird und es Leute gibt, die ihre Räume nicht für dieses Pack hergeben.
Klar. DU findest das alles unheimlich schlimm und schreibst dann sowas:
Zitat von bone02943bone02943 schrieb:Das ist aber auch schade. Hoffentlich hat noch jemand ein Stück Opferrolle übrig. :/
'Ich finde voll schlimm, dass jemand droht. Ich mach mich nur über die leute, die die konsequenzen davon erleiden lustig und behaupte, sie setzen sich selbst in die ofperrolle'.

Die AfD muss sihc nciht in die opferrolle setzen. Sie sind in dieser situation opfer. Wenn du sagst, es ist nicht schlimm, dass sie keine räume haben, dann verharmlost du natürlich den grund, warum sie keine räume haben: Drohungen.

Tu doch bitte nicht so, als fändest du das ganz schlimm, wenn du 'weiter hoffst, dass keiner räume hergibt' in anbetracht des kontextes, dass das nur wegen drohungen so ist.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

25.01.2020 um 23:47
@shionoro
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Einerseits weil sie mit den illegalen hand in hand gehen. Wenn erst der legale Protest/Shitstorm da ist, dann muss man nicht lange darauf warten, bis irgendwer mit einem stein das Fenster einwirft.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Ich habe nicht gesagt, der boykott sei rechtswiedrig.
Ich sagte, ein boykott, der darauf abzielt, jemanden zu zwingen eine politische Partei zu boykottieren, ist antidemokratisch.

Dazu stehe ich auch.
Du setzt Boykotte, eine Form des Protestes, in zwingender Verbindung mit rechtswidrigen Verhalten. Das ist halt falsch.
Es ist nicht das Problem eines Protestes, wenn jemand ein Delikt verwirklicht.

Das Boykott(aufrufe) nicht antidemokratisch sind, ist zwar deine Meinung, stimmt aber nicht, da auf Grundlage der f.d.G.O.
Zitat von shionoroshionoro schrieb:Nein. Als wirt tust du das nicht (wobei, AGG? Weiß nicht, aber ich hätte jedenfalls nichts dagegen).
Aber wenn du einen Wirt zwingst, das zu machen, dann handeslt du undemokratisch.
AGG? Das wäre eine interessante Anlaufstelle, aber kannst du mir eine Norm des AGG nennen, die einschlägig wäre?
Wenn ich ihn über ein Boykott "zwinge", dann handel ich demokratisch, geschieht das über Straftaten, dann logischerweise nicht.

Ähnlicher Sachverhalt (Boykott und Bedrohung) nur diesmal sind "Täter" und "Opfer" umgedreht.
https://www.n-tv.de/politik/Hirse-Boykott-erzuernt-AfD-und-Anhaenger-article21312929.html

Frage: Handelten die AfD-Wähler/Sympathisanten etc. antidemokratisch? Ich würde gerne wissen, wie sehr du dazu stehst.


melden