Politik
Menschen Wissenschaft Politik Mystery Kriminalfälle Spiritualität Verschwörungen Technologie Ufologie Natur Umfragen Unterhaltung
weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturAstronomieHelpdeskGruppenGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryEnglish
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Wie geht es weiter mit der AfD?

70.755 Beiträge ▪ Schlüsselwörter: Familie, Wahlen, Partei ▪ Abonnieren: Feed E-Mail
Zu diesem Thema gibt es eine von Diskussionsteilnehmern erstellte Zusammenfassung im Themen-Wiki.
Themen-Wiki: Wie geht es weiter mit der AfD?

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 18:08
Ich zieh das jetzt mal hierüber @Gildonus, damit im anderen Thread keine OT Diskussion beginnt.
Zitat von GildonusGildonus schrieb:Als Kanzler würde ich solche Fragen auch nicht beantworten wollen, sondern auf den Gesundheitsminister zeigen und der zeigt auf die Landesfürsten. Irgendwie war dann keiner verantwortlich und die Einzigen, denen ich zutraue dagegen anzustinken, ist....... ich streube mich davor es zu tippen ..... die AFD.
aus deinem Beitrag Merkel am Ende? (Seite 136) (Beitrag von Gildonus)

Ja was würde denn die AfD besser machen? Die Frage hatte dir User @eckhart zwar gestellt, du diese aber nicht beantwortet.

Um dir das mal zu veranschaulichen, wie die AfD zu diesem Thema rumeiert Folgendes:
Die Haltung der AfD zur Corona-Pandemie und ihrer politischen Ausschlachtung ist eine komplizierte. Besonders anschaulich lässt sich das an Alice Weidel nachzeichnen. Die hatte am 12. März noch bitter beklagt, dass sämtliche EU-Länder das „öffentliche Leben praktisch“ einstellten. Nur in Deutschland, vermutlich der linksversifften Merkel wegen, könne sich Covid-19 „ungehindert ausbreiten. Das wird fatale Folgen haben!“.
und dann plötzlich:
DieCorona-Schutzmaßnahmen sind bekannt, doch wie reagierte Weidel auf den vorab von ihr als Heil-Mittel angepriesenen Shutdown? Die Wirtschaft sei „SOFORT“ wieder hochzufahren, einfach nur „desaströs“ sei sie, die „Chaos-Politik der Bundesregierung“.
Beispielhaft auch das hier:
Ähnlich wirr waren die Forderungen ihres bayerischen Kameraden Andreas Winhart auf Twitter. Als ein Starkbierfest in Rosenheim abgesagt werden sollte, hatte er eine unnötige Panik beklagt, das Fest fand schließlich statt – und Winhart erstattete Anzeige gegen die Stadt.
Auch mit der Maskenpflicht wissen sie nicht ein noch aus:
Parallel schießt die AfD an verschiedenen Fronten gegen das Tragen von Mund- und Nasenschutz: „Schluss mit der Maskenpflicht“, heißt es etwa bei Meuthen und Weidel, die sich hier zur Abwechslung mal einig sind
...
In ähnlichen Gefilden bewegt sich die AfD-Bundestagsabgeordnete Corinna Miazga. „Wer verdient an der Maskenpflicht?“, fragt sie gar auf Twitter im Hinblick auf Markus Söders Frau. Diese entstammt einer Unternehmerfamilie, die in einer Tochterfirma Gesichtsschilde hergestellt und als Spenden verteilt hatte. Miazga macht daraus die große Verschwörungserzählung eines Ministerpräsidenten, der das Volk unter der Maskenqual darben lässt, während die Gattin ihren Wohnsitz um einen Geldspeicher ergänzt.
und dann muss man dazu lesen:
Und Miazgas Partei? Die eskaliert derweil das Logikproblem und verkauft im digitalen Fanshop neben Tassen und Jacken in schneidigem AfD-Blau auch die Mund-Nasen-Maske „Freiheit“. Einzeln oder im 25er-Paket wird sie für einen Stückpreis von sechs Euro, läppische 150 für die Großfamilie, feilgeboten – das Symbol der Unfreiheit sozusagen im Weißer-Riese-Weiß mit blauem „Freiheit“-Schriftzug.
https://www.fr.de/meinung/afd-alice-weidel-coronavirus-maskenpflicht-schutzmaske-demo-corona-frankfurt-13786091.html

Meine Güte, was für Deppen...

Aber wahrscheinlich liegt es ja auch an der nicht ernst zu nehmenden Corona-Strategie der AfD, dass die Partei derweil auf 8 % (Acht) gerutscht ist.
Die AfD fällt um einen Punkt auf acht Prozent und damit auf ihren schlechtesten Wert seit August 2017.
Stand heute.
https://www.n-tv.de/politik/Groko-im-Hoehenflug-AfD-rutscht-ab-article21828916.html
Vielleicht liegt es aber auch daran, dass der blau-braune Laden im Visier des Verfassungsschutzes ist oder aber vlt. auch daran, weil die sich gerade so herrlich selbst zerfleischen. Oder aber wegen all dem zusammen.
Ist aber eigentlich auch egal, denn zur unter 5% Marke ist es nicht mehr sehr weit :D


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 18:26
@tudirnix

Danke für das anschauliche Gegenüberstellen dieser beispielhaften Aussagen. Fähnchen im Wind halt. Man zerschießt sich selbst, ob gewollt oder ungewollt. Ich sehe seit "Großwerden" unter den ersten Akteuren wie Petry und Co. bzw. spätestens mit dem Wegfall eher einen Niedergang - auch wenn man vor einer Weile hier und da größere Wahlergebnisse (in Relation oder der Erwartung) einfahren konnte, so sehe ich da keinen "Peak" mehr.

Ich bin wirklich kein Politikexperte der das intensiv analysiert hat, aber das ist eben mein grober Eindruck: Ständiges Kreuzfeuer (im Kern berechtigt), eigene interne Probleme, das (weitere) Abdriften in Extreme, an sich fehlende Politikkompetenz gegenüber des oft verschrienen "Mainstreams" und somit oft fragwürdiges Verhalten, und und und. Am Ende scheint nur übrig zu bleiben: Viel Pathos, viele Parolen.

Vielleicht kommt ja zwangsweise eine "Bereinigung" der Partei wenn sie so "kaputtgeschossen" (intern wie extern) wurde, dass quasi irgendwas was neues, vlt. besseres daraus erwachsen kann. Oder man wird halt (vollends) zu einer Art NPD 2.0.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 20:24
Hallo @tudirnix , hallo @alle !


"Dagegen anstinken" bedeutet nicht zwangsläufig besser machen oder besser machen können.

Die AFD ist eine Oppositionspartei und wenn sie gewisse braune Ränder abstreift, könnte sie irgendwann einmal eine brauchbare Regierungspartei werden. Das Potential jedenfalls ist da und denen fehlt nur noch etwas Reife. Wählen würde ich die eher als die Grünen.

Ich habe insgesammt gesehen eine wenig schmeichelhafte Meinung über die deutsche Pandemiebekämpfungspolitik und finde das es nicht nur eine öffendliche Diskusion darüber geben sollte, sondern einen Untersuchungsausschuß. Die einzige Partei, die sehe, die zumindest versucht Druck aufzubauen und dagegen stink, ist die AFD. Das ist zumindest der Versuch von Opposition ! Ohne Druck wird nichts passieren, außer das sich die Politiker gegenseitig "auf die Schulter klopfen". Die Grünen meckern weniger wegen der verletzten Bürgerrechte, sondern vielmehr weil die Wirtschaftsförderung nicht ÖKO genug ist. Von denen erwarte ich nichts !

Ohne jetzt zu sehr in die Einzelheiten zu gehen einige Kritikpunkte :

....es gab keine To - Do Liste .............Zahlen und Hochrechnungen waren grob falsch..........keine eigene Recherche und Plausibilitätsprüfung erkennbar..........ausländische Quellen und Bekämpfungsmethoden negiert oder mißachtet......inländische Erkenntnisse negiert, verspätete Reaktionen darauf..............keine Alternativen zum Lock down, ich nenne es "ultima irratio" gesucht, obwohl es naheliegende Möglichkeiten gab.............

Ich hoffe, ich muß niemanden den ursächlichen Zusammenhang zwischen der Wirtschaftskriese von 1929 und den Reichsermächtigungsgesetzen von 1935 erklären und damit wie riskant die Vorgehensweise der Politik ist.


Gruß, Gildonus


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 20:31
Mein Problem mit der AfD ist mittlerweile dass die Partei so furchtbar unprofessionell ist. Unprofessionell hinsichtlich Geschlossenheit. Sie tauscht im Zwei Jahres Rythmus ihre Vorsitzenden aus, bekriegt sich ständig selbst, lässt eine Vielzahl ihrer Mitglieder die schlimmsten rassistischen und gewaltverherrlichenden Aussagen in die Öffentlichkeit rotzen. So eine Scheisse macht noch nicht mal die streitfreudige Linke. Eine disziplinierte Afd mit vernünftigen Strategien auf dem Lucke Kurs 13-15 hätte eine Bombenchance gehabt, als Partner der CDU und FDP ein bürgerliches Lager zu bilden und sich von den drei linken Parteien abzugrenzen. Aber dieser irrlichterne Haufen, der schon wieder kurz davor ist seine Führung auszutauschen, ist doch politisch überhaupt nicht lebensfähig.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 20:53
Zitat von GildonusGildonus schrieb:....es gab keine To - Do Liste
...weder von Regierung noch von dem "Versuch Opposition AfD"
Gut! Für mich erledigt!
Ich kenne auch keine(n), die/der eine Pandemie vom Range Covid 19 schon einmal erlebt hätte.
Insofern kann ich das Lamento um Herrn Professor Meuthens verbliebene Rumpf-AfD (sofern ihm noch der Name A... bliebe) gut nachvollziehen.
(gilt auch für @peterlee )


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 21:18
Zitat von eckharteckhart schrieb:das Lamento um Herrn Professor Meuthens verbliebene Rumpf-AfD
Man könnte jetzt auch hingehen und schreiben Meuthens verbliebene "Schrumpf- AfD" :D
Zitat von GildonusGildonus schrieb:Die AFD ist eine Oppositionspartei und wenn sie gewisse braune Ränder abstreift
Dann bliebe auch keiner mehr übrig. Was ich übrigens befürworte und zwar schnellst möglich.

Im übrigen noch angemerkt @Gildonus : Opposition beinhaltet nicht grundsätzlich immer nur gegen die Regierungspartei(en) aufzubegehren bzw zu widersprechen. Die AfD allerdings ist nicht nur grundsätzlich Opposition gegen die Koalitionsregierung, sie ist auch grundsätzlich Opposition gegen die anderen Oppositionsparteien im Bundestag, sowie auch Opposition gegen die FDGO, was sie, die AfD, von anderen Oppositionsparteien grundsätzlich unterscheidet.
Die AfD kann dafür Hetze ganz besonders gut und mit der Wahrheit nimmt sie es auch nicht so genau, mehr kann sie nicht, und das ist auch nicht unter Opposition zu verstehen.

In diesem Sinne zitiert aus dem anderen Thread:
Zitat von eckharteckhart schrieb:Gildonus schrieb:
Ich bin der Überzeugung das man da auch an eine "strategische Bundesreserve" von Klopapier denkt.

Ich denke sogar, da denkt die AfD allein dran!
Um sich jedes mal den Mund abwischen zu können, nach dem verbalen blaunen Dü*****iss. Da braucht's schon ne gewisse Menge für.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 21:34
@Gildonus
Die AFD ist eine Oppositionspartei und wenn sie gewisse braune Ränder abstreift
Wie @tudirnix richtig anführt, muss man der AfD in der Corona-Krise eine Fundamentalopposition vorwerfen. Egal was die Regierung macht, man ist dagegen. Anfangs beklagte man das mangelhafte Durchgreifen, später dann wirft man der Regierung Aktionismus vor. Das ist halt nicht komstruktive Kritik, wie man sie von einer verantwortungsvollen Opposition erwarten darf.

Allerdings wird man der AfD zugestehen müssen, dass sie mit der Situation auch etwas überfordert sein wird. Die Flüchtlingspolitik kann man für die Corona-Krise nicht verantwortlich machen, und die respektierten Vorbilder wie Putin versagen derzeit jämmerlich. Da muss man sich bei den braun-blauen wohl erstmal eine Strategie überlegen.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

06.06.2020 um 21:49
Die AfD lebt bisher nur für Protest. So wird sie nie regieren können. Andererseits wenn die AfD tatsächlich gestalten will wie die Wahl in Thüringen gibt es Widerstand. Was auch wieder richtig ist. Im Grunde genommen ist eine protest AfD auf Dauer sinnlos.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

07.06.2020 um 00:02
Zitat von peterleepeterlee schrieb:Die AfD lebt bisher nur für Protest.
Die AfD lebt für die Abschaffung der FDGO.
Die AfD ist demokratisch gewählt. Trotzdem ist sie keine demokratische Partei. Unzählige Bemerkungen aus der Parteispitze bis hin zum Parteivorsitzenden Alexander Gauland, bis zu Björn Höcke verletzen Artikel 2 des Grundgesetzes „Die Würde des Menschen ist unantastbar“ in brutalster Weise. Für die Spitze der AfD ist die Würde von einigen Menschen antastbar. Die rassistischen, antisemitischen und xenophoben Parolen bilden den inhaltlichen Kern dieser Partei. Er besteht aus Hass, Hetze und Menschenverachtung.

Auch sollten wir aufhören, die Wähler dieser Partei als Protest- oder Wutwähler zu bezeichnen, weil dieser Entlastungsversuch eine Verharmlosung bedeutet. Wir sollten die Wähler wie auch die Spitzenfunktionäre sehr ernst nehmen, und das bedeutet, sie politisch und rechtlich zur Verantwortung zu ziehen. Mit ihrer Stimme unterstützen sie Demagogen und Demokratiefeinde. Man kann nicht mit anderthalb Beinen auf dem Boden des Grundgesetzes stehen.
https://www.fr.de/politik/afd-gefahr-waechst-sage-keiner-habe-nicht-gewusst-13259018.html

und zum wiederholten male das Verfassungsschgutzgutachten zum einlesen und verstehen:
https://netzpolitik.org/2019/wir-veroeffentlichen-das-verfassungsschutz-gutachten-zur-afd/


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

07.06.2020 um 00:11
@tudirnix

Konsequent zu Ende gedacht was will die AfD denn nach der Abschaffung? Einen führerstaat? Ein Direktorium? Gibt es,dafür Anhaltspunkte?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

07.06.2020 um 00:15
@tudirnix

Mittlerweile gehe ich mit dem verfassungsschutzgutachtend d accord. Es gibt einfach zuviele gefährliche einzelzitate der AfD als das man das ignorieren könnte


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

07.06.2020 um 09:29
Man hat zum Glück gelernt und viele "Schranken" eingebaut, auf verfassungsrechtlicher Ebene und so weiter. Meines Erachtens ist der Führerstaat oder etwas vergleichbares gar nicht möglich weil es in den nicht-kontroversen Sektor der Verfassung fällt - eine Art Kernbereich der auch in sich selbst vor Änderung oder Abschaffung geschützt ist.

Das ist auch als Ewigkeitsklausel bekannt.

Wikipedia: Ewigkeitsklausel

Hier verweise ich auf den Bereich "Umfang" und:

  • die Staatsform der Republik (republikanisches Prinzip) (Art. 20 Abs. 1 GG),
(1) Die Bundesrepublik Deutschland ist ein demokratischer und sozialer Bundesstaat.
Weiter zur Begriffsgeschichte des "Republikprinzips":
Zum Ausdruck kam die Abkehr von der Monarchie, gleichzeitig auch eine Absage an die Räterepublik sowjetischen Musters. Die Republik ist insoweit das Gegenmodell zur absoluten oder konstitutionellen Monarchie oder höherer Legitimation im Sinne eines Gottesgnadentums.
Die AfD könnte in Regierungsverantwortung sicherlich (wenn man den initialen Protest und das Querstellen vieler Personengruppen usw mal aussen vor lassen würde) viel umkrempeln oder ändern, aber den Führer hinstellen wird man in einer oder zwei Legislaturperioden auch nicht - ebenso kann man sich den Führerstaat abschminken.


Eigentlich kann man all das was gegen die jetzige Verfassung verstoßen würde bzw. in den nicht-kontroversen Sektor fällt - also die Ewigkeitsklausel berühren würde - nur wie folgt umstoßen oder überwinden:

Über den letzten Artikel der Verfassung. Man müsste sich schon eine komplett neue Verfassung geben die all das möglich macht. Ich sage jetzt einfach mal ad-hoc, dass das eine der höchsten Hürden ist und nicht ohne Weiteres möglich wäre.

Es sei denn, die gesamtgesellschaftliche Mehrheit will es so. So weit muss man erst mal kommen; man könnte aber auch sagen, ab dem Punkt wo das realisiert wird ist auch alles scheißegal geworden weil es 1) zu spät ist und 2) vom demokratischen Sinne her eine Mehrheit ist, die das will.

Ich mutmaße einfach mal, dass ich bei meinen paar weiteren Jahrzehnten erwarteter Lebenszeit den Fall nicht erleben werde, dass sich Deutschland eine grundlegend neue Verfassung gibt. Da müssten schon große Krisen und Katastrophen die Gesellschaft betreffen und die Mehrheitsverhältnisse grundlegend verändern.


2x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

07.06.2020 um 10:20
Zitat von WardenWarden schrieb:Da müssten schon große Krisen und Katastrophen die Gesellschaft betreffen und die Mehrheitsverhältnisse grundlegend verändern.
Mich macht stutzig:
Umfassende Sondervollmachten für Orban
Der rechtsnationale ungarische Ministerpräsident Viktor Orban hatte sich am Montag vom ungarischen Parlament mit umfassenden Sondervollmachten gegen die Corona-Pandemie ausstatten lassen. Ein Notstandsgesetz ermöglicht es ihm, ohne zeitliche Befristung auf dem Verordnungsweg zu regieren.

Er kann nun den am 11. März wegen der Pandemie verhängten Notstand ohne die Zustimmung des Parlaments beliebig verlängern. Kritiker sehen darin eine Instrumentalisierung der Corona-Krise, um Orbans Machtstellung auszubauen.

Weitere Bestimmungen beinhalten, dass während des Notstands keine Wahlen und Referenden stattfinden dürfen. Außerdem werden die Strafen für Verstöße gegen Quarantänebestimmungen sowie für die Verbreitung von Falschnachrichten massiv verschärft.
https://www.tagesschau.de/ausland/corona-ungarn-eu-101.html
Den Rechtspopulisten Orbán und die AfD verbinden die Ablehnung von Flüchtlingen und Zuwanderung. Die AfD sieht das politische Wirken Orbáns als Vorbild. Orbán ist der „Gegen-Merkel“: aus Sicht der AfD hat Orbán Europa vor den Flüchtlingen bewahrt, er hat für Nationalismus und Abschottung der Grenzen in Europa wieder eine Schneise geschlagen. Wenn Orbán – auch dank seiner Kontrolle der öffentlich-rechtlichen Medien – fest im Sattel sitzt, hilft das also der AfD.

Das Maß der Realitätsverzerrung überschreitet im ungarischen Fernsehen dabei oft die bekannten Merkmale der Staatspropaganda. In 88 ausgewerteten Fernsehberichten seit Februar 2018 interviewte das ungarische Fernsehen mindestens sieben Mal einen AfD-Politiker, ohne ihn als solchen zu benennen. Damit ist klar, dass es hier nicht um einzelne redaktionelle Fehler geht – sondern um eine Täuschung der ungarischen Zuschauer. Eine Anfrage dazu ließ der ungarische öffentlich-rechtliche Rundfunk unbeantwortet.
(Hervorhebung von mir)
https://correctiv.org/aktuelles/neue-rechte/2018/08/10/ungarn-die-geheime-afd-show
So kommt mir dieses Beispiel wie auch andere als Verharmlosung vor.


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

07.06.2020 um 11:39
Zitat von WardenWarden schrieb:Man hat zum Glück gelernt und viele "Schranken" eingebaut, auf verfassungsrechtlicher Ebene und so weiter. Meines Erachtens ist der Führerstaat oder etwas vergleichbares gar nicht möglich weil es in den nicht-kontroversen Sektor der Verfassung fällt - eine Art Kernbereich der auch in sich selbst vor Änderung oder Abschaffung geschützt ist.

Das ist auch als Ewigkeitsklausel bekannt.
Was ist mit Artikel 146 des Grundgesetzes? Da streiten sich die Experten... Aus Deinem Wiki-Link:
...
Die Ewigkeitsklausel verhindert jedoch nicht, dass sich das deutsche Volk eine das Grundgesetz ablösende Verfassung schaffen könnte, auch wenn diese Veränderungen mit sich bringt, die eigentlich durch die Ewigkeitsklausel verhindert werden sollen. Diese Möglichkeit, eine neue Verfassung zu schaffen, sieht Art. 146 Grundgesetz in der alten wie in der neuen Fassung – hiernach äußerstenfalls als Totalrevision des Grundgesetzes[8] – vor.
...



1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

07.06.2020 um 11:51
Zitat von FichtenmopedFichtenmoped schrieb:Was ist mit Artikel 146 des Grundgesetzes?
Den Rest von meinem Post hast du aber schon gelesen? Frage amüsiert, nicht pampig :)

Da wird Artikel 146 ja behandelt. Oder kann ich dir gerade nicht folgen?


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

08.06.2020 um 15:49
kann mir jemand helfen beim heraussuchen einer Zeitungsmeldung bitte, vielleicht hatte das auch jemand damals verfolgt?

In Bayern fanden Wahlen statt als es schon über 1000 bestätigte Corona-Infektionsfälle gab.

Hat da die AfD lautstark protestiert gegen die Ausrichtung der Wahlen zum Schutz gegen noch mehr Infektionen?

Die Maßnahmen in Bayern wurden dann erst wenige Tage später beschlossen nach der Wahl..


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

08.06.2020 um 16:34
Alternativ - würde ich auch gern Zeitungsmeldungen lesen in denen AfD-Politiker schon vor der Absage der Fußballspiele mit Zuschauern, die Austragung mit Zuschauern versucht hatten zu verhindern.. ich habe erstens ein schlechtes Gedächtnis und zweitens die Nachrichten damals nicht so genau verfolgt.. danke schon mal für die Hilfe.. <3


melden

Wie geht es weiter mit der AfD?

10.06.2020 um 03:06
Aus dem Rassismus-Thread.
Zitat von MoltoBeneMoltoBene schrieb:MoltoBene
in der Hoffnung diese zu verzwergen, würde die AfD mit dem aktuellen Personaltableau schneller unter der 5% Hürde, als sie gucken könnten.
Daran glaubt doch inzwischen niemand mehr. Die AfD steht stabil bei 10% trotz aller Skandale und Ausfälle, die jeden ehemaligen CDU-Wähler - der sich tatsächlich mit der CDU identifizierte - ins Wanken bringen müsste. Jeder der die AfD heute noch wählt, macht das aus Überzeugung und eine leichte Kalibrierung nach rechts auf Seiten der CDU würde da nichts ändern. So weit kann sich die CDU nicht verbiegen, wenn sie nicht ihre wirklichen Kernpunkte aufgeben will.

Die CDU ist die Europa-Partei und so ziemlich die einzige Partei in Deutschland, die eine gesunde Skepsis gegenüber Russland zeigt. Die AfD ist gegen die europäische Integration und agiert als Putins nützlicher Idiot und Chearleader. Da ist keine Annäherung möglich.

Die CDU ist immer noch eine Partei, die sich christlichen Werten verpflichtet fühlt. Das hindert nicht daran, eine restriktivere Flüchtlingspolitik zu fordern als etwa die Grünen. Aber eine grundsätzliche Abschaffung des Asylrechtes wie von der AfD im Endeffekt gefordert ist mit der CDU nicht zu machen.

Die CDU hat sich auch immer damit gerühmt, die Welt relativ klar und unverzerrt zu sehen. Weder Utopien noch Verschwörungstheorien haben da Platz. Und die AfD ist ja inzwischen die politische Plattform für Verschwörungstheorien geworden.

Umgang mit dem Spitzenpersonal: Merkel ist ja für AfD-Anhänger ein rotes Tuch, eine Volksverräterin etc. Für die meisten CDU-Anhänger ist sie eine große Staatsfrau und jemand, auf den die CDU stolz sein kann (freilich wird sie auch kritisiert, niemand ist perfekt). Ich kann mir schwer vorstellen, wie jemand, der heute auf ner Demo "Volksverräterin" gebrüllt hat morgen sein Kreuz bei der CDU mit einer Ehrenvorsitzenden Merkel machen wird (das Merkel Ehrenvorsitzende werden wird, ist de facto unvermeidlich, wenn auch wohl nicht direkt nach ihrer Kanzlerschaft).

Kurz gesagt, die Mär von verkappten CDU-Wählern die nur darauf warten, der AfD den Rücken zuzuwenden ist völlig unrealistisch.


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

10.06.2020 um 16:03
Zitat von ZarastroZarastro schrieb:Die AfD steht stabil bei 10% trotz aller Skandale und Ausfälle, die jeden ehemaligen CDU-Wähler - der sich tatsächlich mit der CDU identifizierte - ins Wanken bringen müsste.
Naja, man sieht schon einen deutlichen Rückgang bei den verschiedenen Meinungsforschungsinstituten seit Beginn der Corona-Krise (wobei die internen Querelen da sicherlich auch eine Rolle spielten).

INSA von 15 % (Februar) auf 10% (Anfang Juni)
Forsa von 11 % (Februar) auf 8% (Anfang Juni)
Emnid von 15 % (Februar) auf 8% (Anfang Juni)
Quelle: https://www.wahlrecht.de/umfragen/index.htm

Der Trend geht nach unten auch weil sie offenbaren, dass sie keine Problemlösungskonzepte haben und nur meckern und hetzen können.
In der Krise stehen solche Leute ganz schlecht da ... sieht man überall auf der Welt gerade ...


1x zitiertmelden

Wie geht es weiter mit der AfD?

12.06.2020 um 15:36
Zitat von IssomadIssomad schrieb:Der Trend geht nach unten
Vielleicht sollte man sich über den Abwärtstrend nicht so früh freuen.
Mag sein, dass Umfragewerte der AfD derzeit schlechter sind als zuvor. Wer aber glaubt, das Problem habe sich damit erledigt, irrt: Die Partei ist so erfolgreich wie nie.
...

Die AfD kriecht wie Brandgeruch durch alle Ritzen der Gesellschaft. Die Taten, die Worte, die Erosionen, die Unempfindlichkeit gegenüber den Auslöschungsfantasien, das alles verursacht die AfD mit ihren Netzwerken, ihrer Stiftung, ihren Verbündeten in Kultur und Medien mit.
https://www.zeit.de/kultur/2020-06/afd-umfragewerte-niedrig-sonntagstrend-schlechtester-wert-wahlverhalten-prognose


1x zitiertmelden