weitere Rubriken
PhilosophieTräumeOrteEsoterikLiteraturHelpdeskAstronomieGruppenSpieleGamingFilmeMusikClashVerbesserungenAllmysteryWillkommenEnglishGelöscht
Diskussions-Übersichten
BesuchtTeilgenommenAlleNeueGeschlossenLesenswertSchlüsselwörter
Schiebe oft benutzte Tabs in die Navigationsleiste (zurücksetzen).

Islam - Eine friedliche Religion?

7.546 Beiträge, Schlüsselwörter: Gott, Religion, Islam

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:00
Seien Sie da mal mehr dankbar.
Ja, das ist gerade wieder aktuell:
http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/warum_bekommen_muslime_eigentlich_keine_nobelpreise
Übrigens: Buchdruck wurde im osmanischen Reich nach seiner Erfindung mit der Todesstrafe geahndet. Das setzt sich bis heute fort:
„Die Wissensfeindlichkeit ist messbar: In den siebziger Jahren übersetzte die gesamte arabische Welt nur ein Fünftel so viele Bücher wie das kleine Griechenland.“
http://www.bilanz.ch/unternehmen/islam-wachstumsbremse-koran
Boko Haram (zu deutsch: „gegen die „westliche“ Bildung“) ist also auch nach wie vor aktuell und längst nicht mehr friedlich.
Nur mal so nebenbei, weil Sie vor dem PC sitzen …


melden
Anzeige

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:09
Anders herum waren die Muslime in Sachen Medizin uns im Mittelalter um Welten überlegen.

Aber was hat das mit der Friedlichkeit der Religion zu tun, insbesondere da auch das Christentum gerne mal Wissenschaftler und Forscher gelyncht hat und sich bis heute stellenweise wehrt annerkannte und bewiesene physikalische oder biologische Theorien zu akzeptieren.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:09
Zusätzlich wurde die Entwicklung der Muslime durch deren geographische Einordnung stark behindert. Uns Europäern geht es vom Klima her 1a.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:15
Lass mich raten, Christ?

Wenn ja, wann hatt sich denn der Papst oder sonst ein geistlicher Würdenträger für die Verbrechen des Christentums an der Menschheit entschuldigt? Sowohl die aus der Vergangenheit als auch die der Gegenwart.
Ich denke, Thema ist hier der Islam/ Islamismus und nicht Relativierungsversuche angesichts von Halsabschneiden (auch bei Kindern!), Steinigen, Kreuzigen, lebendig begraben usw.
Im Nazideutschland muß das ähnlich gewesen sein: eine gewisse Ahnung (heute: Wissen!) von Massen- und Völkermord – aber trotzdem immer noch: die anderen (Juden) aber erst …
Ja, es wird heutzutage immer deutlicher: die ewig gestrigen Fundamental-Gutmenschen haben Auschwitz erst ermöglicht.
Lassen Sie doch Ihre linke Taktik einfach stecken oder sind Sie gar Salafist, der hier Werbung machen möchte und dies auch tut?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:20
Hey, ich hab den Islam als feindliche Religion eingeordnet, darauf hin kam die Frage, ob ich dies auch für das Christentum so sehe, was ich bestätigt habe, worauf hin du dich angegriffen gefühlt hast.

Um genau zu sein, ich betrachte sowohl Christentum als auch Islam als Verbrechen an der Menschheit, die mehr Leid verursacht haben als alle anderen Konflikte zusammen. Insbesondere die Hetze gegen Kondome und Verhütung, die von beiden Religionen ausgeht kostet tausenden das Leben und verschlechtert das von Millionen.


Und die Tatsache, dass sich kein Papst für die Verbrechen der Vergangenheit oder Gegenwart entschuldigt spricht Bände.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:27
kalamari schrieb:Und die Tatsache, dass sich kein Papst für die Verbrechen der Vergangenheit oder Gegenwart entschuldigt spricht Bände.
Ist aber gelogen. Ich weiß gar nicht genau, wofür sich Päpste in letzter Zeit alles entschuldigt haben. Nachahmung also dem Islam wärmstens empfohlen! (Übrigens, es heißt: "wer sich entschuldigt, klagt sich an" - was allerdings in gewisser Hinsicht bisher rein christlich ist!)
Im Übrigen denke ich, daß ich als Katholik weniger mit dem Mittelalter zu tun habe, als konkret die Linke mit den noch lebenden kommunistischen Tätern.

Aber Ihre Taktik, die Schrecken von von ISIS zu einem atheistischen Rundumschlag zu nutzen, ist schon längst sattsam bekannt und zu durchsichtig.


melden
interrobang
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:31
@drehrumbum
drehrumbum schrieb:Aber Ihre Taktik, die Schrecken von von ISIS zu einem atheistischen Rundumschlag zu nutzen, ist schon längst sattsam bekannt und zu durchsichtig.
wtf??? was meinst du damit?


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:32
@drehrumbum

Was hast du denn geraucht? O.o

Nein, ernsthaft, der Text ergibt NULL Sinn O.o


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:39
cbarkyn schrieb:Ja das stimmt, aber es zeigt wohl, wie einfach es ist, den Koran falsch zu interpretieren, oder? Ich als einfacher Bauer hätte da nichts erkannt was darauf hinweisen würde, das man es in einem geschichtlichen Kontext setzen muss, oder gar anzweifeln muss. Nehme ich den Koran wörtlich, wie es manche tun, so kommt es zu solchen Dingen.
Den Koran kann man nicht rein rational erfassen, dabei geht es weniger darum ihn allein mit dem Verstand zu lesen, das Herz (die Intuition) spielt eine gleichgewichtige Rolle dabei. Wenn man die Suren so versteht wie sie geschrieben wurden also man sie wörtlich nimmt kommt dabei nur eines ans Licht, das eigene Unverständnis oder ein Mangel an Empathie. Der Fehler liegt bei den Menschen selbst, nicht bei der Religion. Ich habe früher als Atheist auch den Fehler gemacht und die Schuld bei der Religion gesucht, mehr und mehr wurde ich zum Agnostiker und hab erkennt das die Religion sehr metaphorischer Natur ist und man speziell den Koran neben dem Verstand auch mit dem Herzen lesen muss. So eine Balance zwischen Herz und Hirn eben ;)
cbarkyn schrieb:Aber das ist ja das Problem:
Wenn ich als Muslim meinen Glauben nicht hinterfragen darf oder soll, und ein Hassprediger kommt vorbei und hat sehr gute Argumente, warum seine radikale Version des Korans richtig ist, so werde ich wohl nicht zweifeln, oder? Er ist schließlich auch Muslim, hat den Islam vielleicht auch ausgiebig studiert und wird es besser wissen als ich.
Als Mensch darf man alles hinterfragen, im Koran wird sogar dazu aufgerufen sich seines Verstandes zu bedienen. Wer also nicht die Machenschaften solcher Prediger anzweifelt begibt sich in die selbstverschuldete Unmündigkeit. Das ist eine menschliche Schwäche die leider noch aus Urzeiten stammt. Blindes Vertrauen in andere zu setzen ist naiv. Daher kann es auch keinen anderen Gott und Götzen neben Allah geben. Ein Personenkult oder das unterwürfige Verhalten gegenüber selbsternannten Führern ist nichts anderes als eine Form des Götzendienstes. Gleiches gilt auch für den Materialismus dem Menschen verfallen können oder auch bei politischen Ideologien. Der Shaitan macht sich das Ego des Menschen zum Untertan (er ist keine imaginäre Gestalt, er ist in jedem Menschen das was einen verführen lässt und dazu führt sich selbst oder anderen zu schaden, es ist das Ego das befangen ist).

Radikal sind nur die Gedanken derer die nur noch in Extremen denken, diese Menschen sind engstrinig und gehen über Leichen, diese Extremisten gab es schon immer in der Menschheitsgeschichte und nicht selten sind dies einfach nur Psychopathen ohne jede Empathie. Von den Despoten bis zu ihren verblendeten Handlangern.
cbarkyn schrieb:Scheint ja im Beispiel gerade das Gegenteil zu sein.
Wenn man sich die Zeit nimmt und alles im Zusammenhang liest wird es eine gewisse Klarheit geben wie die Suren gemeint sind. Für sich einzeln und gegeneinander gestellt wirken sie widersprüchlich und die Gefahr besteht das einige Prediger dies auch missbrauchen. In der Hinsicht bedienen sich Islamisten der gleichen Mittel und Methoden wie die Islamhasser und sich sich ideologisch in manchen Punkten ähnlicher als es ihnen lieb sein könnte. Das hab ich inzwischen auch erkannt und auch ich war mal gegenüber dem Islam kritisch eingestellt. Inzwischen ist es eine der logischsten Religionen die man am besten versteht wenn man alles im Zusammenhang betrachtet. Der Konflikt mit den Christen liegt auch nur in einem Detail begründet, im Islam ist Jesus nur ein normaler Mensch der ein Prophet seiner Zeit war. Das wollten und konnten Christen nie akzeptieren das Muslime versucht hatten ihr Luftschloss zu zerstören. Heute betrachte ich das Christentum als eine ziemlich irrationale Religion die schon den Herbst ihrer Existenz erreicht hat. Der Islam war wie eine Art Update und der Islam selbst bedarf ständiger Updates da nichts im Leben statisch sein kann, somit war die Ahmadiyya auch ein solches Update.

Konservative Geister die in Kultur und Tradition so auch Ritualen behaftet sind, werden nie einen weltoffenen Geist haben. Progression ist für sie der Feind. Und diese Menschen leugnen auch irgendwie die Vielfalt und stetige Entwicklung des Lebens selbst. Die sind und waren schon immer das Problem, der alte Geist der es sich in der Nostalgie gemütlich gemacht hat und vergessen hat wie wichtig Entwicklung für die Reife des Geistes ist.
cbarkyn schrieb:Ich verstehe schon was du meinst, voll und ganz, dennoch kann ich solche Dinge nicht ausblenden :> Vorallem, würde es den Koran nicht geben, würden sich so viele im Moment nicht auf Gewalt darauf beziehen.
Würden die Menschen ihr eigenes Ego als das erkennen was es ist (die individuelle und kollektivistische Ich-Bezogenheit), würde man den Koran mit Herz und Verstand lesen, so würde man vielleicht bei sich selbst erkennen wo die Problemursachen für Konflikte liegen. Es sind die Egos der Menschen die sich im Krieg miteinander befinden. Konkurrenzdenken statt Kooperation prägt das Bild der Menschheit und das wird ihr Untergang sein. Bücher wie der Koran wollten eben dies verhindern, auch der Buddhismus hat das sehr gut erkannt, ja sogar das Urchristentum. Auch die rationale Wissenschaft hat das erkannt. Es geht nur mit Brücken und nicht mit Mauern. Die Mauern entstammen nicht dem Koran sondern dem Ego der Menschen in ihrer Illusion das die Welt allein dem Überlebenskampf dient. Der Schlüssel liegt in der Symbiose und Synthese, nicht im Kampf der Kulturen.

Der Koran ruft nicht zu Gewalt auf, er versucht diese zu kanalisieren, denn solange es Menschen mit ihren selbstgefälligen Egos und einem Mangel an Empathie gibt, solange wird es auch Gewalt geben. Der Islam ist neben dem Buddhismus und dem Urchristentum nur ein Weg von vielen, wenn man erkannt hat worum es dabei geht wird die Erkenntnis reifen. Das ganze Leben ist eine Reifeprüfung für Herz und Verstand. Wissenschaft und Spiritualität sollten dabei auch Hand in Hand gehen. Die "Ungläubigen" sind die die lieber ihren Götzen und Egos dienen statt dem Menschen.

Und der Kampf zwischen Religionen ist Unsinn, der Kampf findet zwischen Menschen statt, dieser kleine Filmausschnitt sollte das etwas bewusster machen:



Generell kann ich diesen Film empfehlen für alle die den Koran noch nicht gelesen haben:

Wikipedia: Mohammed_

Wie ich schon sagte, der Islam selbst in seiner Reinheit ist nicht das Problem, es sind die Menschen und ihre Irrwege die sie in Konflikte führen.

Auch sehr lesenswert ist dieser Artikel:

“Der Koran drängt dazu, den Verstand zu gebrauchen”
Der Verstand spielt im Leben des Yaşar Nuri Öztürk eine ganz besondere Rolle. Denn der Verstand ist seiner Meinung nach das wichtigste Instrument für eine zeitgemäße Auslegung der islamischen Quellen. “Der Verstand”, sagt er beschwörend, “ist nach dem Koran der größte Prophet.” Im Koran sei das Dogma auf ein Minimum beschränkt. Stattdessen dränge der Koran geradezu dahin, den Verstand zu gebrauchen. Den Verstand zu gebrauchen bedeute, jeden Tag aufs Neue entsprechend den Verhältnissen der Gegenwart Interpretationen der religiösen Quellen vorzunehmen. Der Verstand dürfe nicht allein dafür benutzt werden, bestehende Glaubenswahrheiten rechtfertigen zu wollen. Vielmehr müsse der Verstand kritisch, frei und unabhängig die religiösen Glaubensgrundlagen hinterfragen und mit den Erfordernissen der modernen Gegenwart in Einklang bringen. Verstand ist dabei für Yaşar Nuri Öztürk weit mehr als nur der Entstehungsort intellektueller Leistungen.
http://tavhid.de/?p=787


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 18:45
interrobang schrieb:wtf??? was meinst du damit?
kalamari schrieb:Was hast du denn geraucht? O.o

Nein, ernsthaft, der Text ergibt NULL Sinn O.o
Ja, so gefällt mir das ...:trollking:

„Nur das Christentum darf man ablehnen. Weil der Papst die Pille verbietet und Priester im Zölibat leben. Am Islam ist dagegen jede Kritik verboten. Das wäre fremdenfeindlich.“
http://www.focus.de/finanzen/news/tid-29319/political-correctness-klappe-zu_aid_911015.html
Interessanter Artikel! Jetzt verstanden?


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:17
@Bjarne
Bjarne schrieb:Nordirland ist die einzige Konfliktzone seit über 100 Jahren in Europa, bei der es zwischen zwei christlichen Gruppen zu dieser Gewalt kommt.
Nur gut das du nicht ENZIGSTE geschrieben hast...

Schon mal von der ETA gehört? Stichwort Basken...

aber fangen wir mal lieber von vorne an!

In den letzten 100 Jahren Kriege/Konflikte in Europa unter oder mit Beteiligung von Christen:

1911–1912 Italienisch-Türkischer Krieg
1912–1913 Balkankriege
1914–1918 Erster Weltkrieg
1917/18–1920 Russischer Bürgerkrieg
1918 Finnischer Bürgerkrieg
1918–1919 Polnisch-Ukrainischer Krieg
1918–1920 Finnische Ostkriegszüge
1918–1920 Estnischer Freiheitskrieg
1918–1920 Lettischer Unabhängigkeitskrieg
1918–1920 Georgisch-Südossetischer Konflikt
1918–1920 Kärntner Abwehrkampf
1919 Polnisch-Tschechoslowakischer Grenzkrieg
1919–1920 Ungarisch-Rumänischer Krieg
1919–1921 Irischer Unabhängigkeitskrieg
1919–1923 Griechisch-Türkischer Krieg
1920 Polnisch-Litauischer Krieg
1920–1921 Polnisch-Sowjetischer Krieg
1922–1923 Irischer Bürgerkrieg
1934 Österreichischer Bürgerkrieg
1936–1939 Spanischer Bürgerkrieg
1939 Slowakisch-ungarischer Krieg
1939–1945 Zweiter Weltkrieg
1941–1944 Finnisch-Sowjetischer Fortsetzungskrieg
1943–1945 Italienfeldzug
1946–1949 Griechischer Bürgerkrieg
1955–1959 Zypriotischer Unabhängigkeitskrieg
1956 Ungarischer Volksaufstand
1968–1979 Bürgerkrieg im Baskenland
1969–1997 Nordirischer Bürgerkrieg
1974–1991 Äthiopischer Bürgerkrieg
1982 Falkland-Krieg (Argentinien/Großbritannien)
1989 Rumänische Revolution
1991 10-Tage-Krieg in Slowenien
1991–1995 Kroatienkrieg
1992–1995 Bosnienkrieg
1999 Kosovokrieg
2001 Mazedonienkrieg
2001 Albanischer Aufstand in Mazedonien 2001


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:28
bliebig schrieb:In den letzten 100 Jahren Kriege/Konflikte in Europa unter oder mit Beteiligung von Christen:
Das geht noch ausführlicher - beteiligtes Christentum war da meist eher ein Vehikel:
Wikipedia: Liste_von_Kriegen
Jetzt allerdings heißt es aus eigenem Munde und konkret: "Islamischer Staat". Das ist unvergleichlich zu jeglicher Geschichte!


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:33
@drehrumbum
drehrumbum schrieb:Das geht noch ausführlicher -
Sei nicht so ein Klugscheißer, ich habe die Liste zwecks Lesbarkeit absichtlich gekürzt :-)


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:35
@bliebig
und nur rein zufällig die Kriege mit moslemischer Beteiligung dabei weggekürzt.....


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:37
@kalamari

"Anders herum waren die Muslime in Sachen Medizin uns im Mittelalter um Welten überlegen."

Das würde ich so nicht unterschreiben. Wenn du gesagt hättest die Araber bzw. Semiten waren "uns" um Welten überlgen würde ich das unterschreiben. Diese Entwicklung ging vor allem von Juden aus, welche in der Gegend des heutigen nahen und mittleren Osten ansässig waren. Mit Duldung der meist muslimischen Herrscher.


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:38
@querdenkerSZ
querdenkerSZ schrieb:und nur rein zufällig die Kriege mit moslemischer Beteiligung dabei weggekürzt.....
Wollte nur die Halbbildung, Verzeihung Merkbefreiung des hochgeschätzten Foristen @Bjarne ein wenig auffrischen, der das glatt behauptete:
Bjarne schrieb:Nordirland ist die einzige Konfliktzone seit über 100 Jahren in Europa, bei der es zwischen zwei christlichen Gruppen zu dieser Gewalt kommt.


melden
bliebig
ehemaliges Mitglied

Lesezeichen setzen

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:40
@stahlschlag
Diese Entwicklung ging vor allem von Juden aus, welche in der Gegend des heutigen nahen und mittleren Osten ansässig waren. Zwar mit Duldung der meit muslimischen Herrscher.
Der Medicus, zwar ein Roman aber ziemlich nah an der wahren Geschichte. Übrigens heimsen die Juden bis heute gemessen an Ihrem relativen Anteil der Weltbevölkerung die meisten Nobelpreise (speziell Medizin) ein.


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:43
Sei nicht so ein Klugscheißer, ich habe die Liste zwecks Lesbarkeit absichtlich gekürzt :-)
ROFL

Na ja, was soll es. Die Entwicklung geht sowieso in Richtung der BRIC-Staaten (Brasilien, Russland, Indien, China – so dumm ist der Putin gar nicht …), eines sich gezwungenermaßen zunehmend isolierenden Westens in Abgrenzung (drittes Gebiet) zu der arabischen Welt, die in 50 Jahren ohne Öl und Wasser hinter riesigen Mauern (Vertretern von Hilfsorganionen schneidet man jetzt die Köpfe ab) dastehen wird, wenn sie so weiter machen. Ob da friedliche Religionen noch etwas bewirken können? – manchmal ist es wirklich trostlos und die Arabische Liga so hilflos, wie die UNO …


melden

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:44
@bliebig

Danke, dass du mich für dumm erklärst. daher trifft dies eher auf dich zu.
Es ging mir um religiöse Konflikte. Ich dachte, das wäre klar hier.


melden
Anzeige

Islam - Eine friedliche Religion?

08.10.2014 um 19:44
@bliebig
ich schätze mal er meinte Kriege bei denen die Religion die Hauptrolle spielt


melden
134 Mitglieder anwesend
Konto erstellen
Allmystery Newsletter
Alle zwei Wochen
die beliebtesten
Diskussionen per E-Mail.

Themenverwandt
Anzeigen ausblenden